Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Zeitschrift für Bücherfreunde N.F. (ser. 2) vol. 5 pt. 2 (1913-14)"

See other formats














(Snntrll Mnioetsity üihrary 

Jtbara, Nrtn $nrk 

BOUOHT WITH THE INCOME OF THE 

SAGE ENDOWMENT FUND 

THE OIFT OF 

HENRY W. SAGE 

1891 


Digitized by 


Google 











Digitized by 


I 


The date shows when this volume was taken. 

To renew this book copy the call No. and give 
to the Librarian. 


HOME USE RULES 


All Books subject to recall 




All borrowera must re Kis¬ 
ter in the library to bor- 
row books for home use. 

All books must be re- 
turned at end of College 
year for inspection and 
repairs. 

Limited books must be 
retumed within the four 
week limit and not renewed. 

Student« must return all 
books before leaving town. 
Officera should arrange for 
the return of books wanted 
during their absence from 
town. 

Volumes of periodicals 
and of pamphlets are held 
in the library as much as 
possible. Fpr special pur- 
poses they are given out 
for a limited time. 

Borrowers should not use 
their library Privileges for 
the benefit of other peraons. 

Books of special value 
and gift books, when the 
giver wishes it, are not al- 
lowed to circulate. 

Readers are asked to re- 
port all cases of books 
marked or mutilated. 


Do not deface books by marks and writing. 


.CORN6LL UNfVERSITY LIBRARY 


I 


3 1924 106 366 119 


Go», gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
































Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



ZEITSCHRIFT FÜR BÜCHERFREUNDE 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 





t 


Digitized by Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



ZEITSCHRIFT 

FÜR 

BÜCHERFREUNDE 

ORGAN DER GESELLSCHAFT DER BIBLIOPHILEN (E. V.) 
DES VEREINS DEUTSCHER BUCHGEWERBEKÜNSTLER (EV.) UND DER 
WIENER BIBLIOPHILEN-GESELLSCHAFT 

BEGRÜNDET VON FEDOR VON ZOBELTITZ 

NEUE FOLGE 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

CARL SCHÜDDEKOPF und GEORG WITKOWSKI 


FÜNFTER JAHRGANG 
ZWEITE HÄLFTE 



VERLAG UND DRUCK VON W. DRUGULIN IN LEIPZIG 

1914 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Digitized by 



Original from 

CORNELL UWJVERSITY 



Inhaltsverzeichnis. 


I. Hauptblatt 


Saite 

204 


Bader, Prof. Dr. K.: Von der deutschen Studierstube . .. 

Baerent, Karl: Kataloge der Weidmannschen Buchhandlung aus der ersten Hälfte des 

xvm. Jahrhunderts. . . 

Berend, Dr. Eduard: Eine Charakteristik Lichtenbergs.392 

Blanckertz, Rudolf: Bilderschrift. Mit 27 Abbildungen und 1 Tafel.291 

Brandis, Dr. Carl Georg, Bibliotheksdirektor: Zu Ottilie von Goethes „Chaos“ . . . 241, 275 

Geiger, Prof. Dr. Ludwig: Börne und Julius Campe.253 

Güntter, Prof. Dr. Otto: Zu dem Aufsatz über „Die Chr.D. Meyersche Silhouettensammlung“ 321 
* Harrwitz, Max: Ode an Napoleon . ..348 


Hemnci, Geh. Kirchenrat Prof. D. Dr. Georg: Briefe von Henriette Herz an August 

Twesten (1814—182 7). 301 

Henmg, Paul: Übereinkunft zwischen dem Deutschen Reiche und Rußland zum Schutze 


der Literatur, der Kunst und der Photographie.322 

Hermanny, Max: Ein monumentales Buchwerk. Mit 9 Abbildungen.227 

Hirth, Prof. Dr. Friedrich: Börne und Campe.352 


Hoeber, Dr. Fritz: Deutsche Buchgewerbekünstler der Gegenwart. VII. Peter Behrens. 


Mit 10 Abb. und 3 Tafeln.237 

Knudsen, Dr. Hans: Dr. Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. Mit 14 Abb.193 

Kowalewski, G., Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. Mit 6 Abb. . . . 355 

Krauß, Dr. Rudolf: Von Mörike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath.269 

Lüdecke, Winfried: Einzelausgaben und Entstehung von A. R. Mengs Erstlingswerk . . 328 


Neubaur, Prof. Dr. Leonhard: Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von 


Ahasverus.... 

Pfeffer, Dr. Georg: General Gustav von Below. Ein Beitrag zur Rabelais- und Fischart- 

Literatur ..286 

Rauch, Prof. Dr. Christian: Zu den Wappen Peter Apians. Mit einer Abb.223 

Rhode, Landgerichtsrat a. D., D. K.: Studien zu Goethes „Lila“.368 

Schaaffs, Dr. Georg: Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. II.378 

Schleinitz, Prof. Freiherr Otto von: Entdeckung eines alten Evangelien-Manuskripts mit 

bisher unbekannten Textstellen. Mit einer Abbildung.225 

Volckmann, Erwin: Die älteste deutsche Spielkarte. Mit 18 Abbildungen.323 

Westheim, Paul: Illustrative Graphik. Mit 3 Abbildungen.316 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 























VI 


Inhaltsverzeichnis 


n. Beiblatt 

An unsere Leser 

Seite 485 . 

Gesellschaft der Bibliophilen. 

Seite 293 . 


Briefe. 

Seite S '£ 

Amsterdamer Brief von M. D. Henkel 237,300,353.449,494 Pariser Brief von R. Fies er . '-33,295. ^->’*°*’***’*~* 

Kopenhagen « 1 Brief von Victor Madsen . 4°7 Römischer Brief v Ewald Rapport . 35°. 405 , 446.491 

LondonerBriefvon O.v. Schleinitz 235,298,347,4°4,444,489 Wiener Brief von Erich Mennbiei . . . 99,34», 445.49« 

New Yorker Brief von Ernst Eisele .... 239, 35^» 4°9 


Rundschau der Presse. 

Von Prof. Dr. Adalbert Hortzschansky . 
Seite 241 . 


Von den Auktionen. 

Seite 

Baer 4 Co., Joseph, Frankfurt a. M. . 246 Hiersemann, Karl W., Leipzig 

Boemer, C. G., Leipzig . 303.357,497 Liepmannssohn, Leo, Berlin . 

Henrici, K. E., Berlin .49* 


Seite 

246 

410 


Neue erschienene und 

Seite 

Abendroth, Robert: Das bibliographische System der 

Naturgeschichte und der Medizin.499 

Adelt , Leonhard: Der Flieger ..357 

Almanach, Insel-Verlag.35 8 

Almanache.4H»45 2 

Almanach Piper & Co.35^ 

Almanach Velhagen & Klasing.35^ 

Almanach für die musikalische Welt.454 

Almanach des Verbandes Deutscher Bühnenschriftsteller 453 

Almanach Xenienverlag.35 8 

Alberts, Wilhelm: Thomas Mann und sein Beruf . . 41 * 
Altmann, Adolf, Robert Hamerlings Weltanschauung 412 

Amsler Ruthardt, Lagerkatalog XI.259 

Anneler, Hedwig: Zur Geschichte der Juden vonEle- 

phantine . 262 

Apotheke, Die alte, in Helsingör.• . . 257 

Apulei Psyche et Cupido. Cura Ludovici C. Purser . 374 

Aura academica.4 11 

Bahr , Hermann: Erinnerung an Burckhardt.3°4 

Balzac , Honorö de: Lebensbilder. Übersetzt v. Dr. Schiff 424 
Bartsch, Rudolf Hans: Vom sterbenden Rokoko . . . 360 

Beeh, Renö: M’Barka.454 

Benassif Umberto: II tipografo Giambattista Bodoni . 35* 

Betison, Robert Hugh: Das Königswerk — Die Tragödie 

der Königin — Mit welchem Recht. 26 t 

Bergh, John: Nach dem Unfrieden ........ 3°5 

Bergemann , Dr. H.: Worte Mosis . .. 454 

Bergmann, Fritz: Salomon Geßner. 262 

Berliner Kalender. 4*2 

Bemt , Ferdinand: Die Liebe suchen.3°5 


angekündigte Bücher. ^ ^ 

Beriten, Raffaello: L'Arte di Giambattista Bodoni . . 35* 
Bibliotheque des icoles fran^aises d’Athönes et de 

Rome. Bd. ... 

Bierbaum , Otto Julius: Gesammelte Werke; heraus¬ 
gegeben von Michael Georg Conrad und Hans 

Brandenburg. 2 5 6 

Bierbaum , Paul Willi: Streifzüge im Kaukasus und in 

Hocharmenien.. 

Bihlmeyer, P. Hildebrand, Wahre Gottsucher ... 499 

Binder, Gottlieb: Alte Nester.‘ 473 

Birch - Hirschfeld, Prof. Dr.: Geschichte der französi¬ 
schen Literatur von den ältesten Zeiten bis zur 

Gegenwart Bd. II.3° 5 

Bloesch, Hans: Am Kachelofen.. 

Blüchers Briefe. Vollständige Sammlung des Generals 

E. v. Colomb. Herausgegeben von W. v. Unger 512 

Bodenseebuch. Konstanz, Reuß & Itta . ..359 

Boehn, Max von: Die Mode. 3 &> 

Boer, M. G. de: Van oude voyagien.45^ 

Bog eng, Dr. G. A. E.: Der Bucheinband. 360 

Böing, Margarete: Lotte von Brobergen. 260 

Bölsche, Wilhelm: Stirb und werde. Naturwissenschaft¬ 
liche und kulturelle Plaudereien.412 

Bongard, Hans: Der alte Berns. Roman aus der Fran¬ 
zosenzeit . 41 ^ 

Botsky, Katharina: Sommer und Herbst.45° 

Bautet, Frödöric: Geschichten in der Nacht .... 4*3 

— Seltsame Masken. 41 

Brandt, Karl: Die Renaissance in Florenz und Rom 255 

Brezina, Ottokar: Hymnen .. 3^2 

Burger, Fritz: Handbuch der Kunstwissenschaft . . 5*o 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTV 












































Inhaltsverzeichnis 


VH 


Seite 

Brieger, Theodor: Die Reformation. 3°6 

Brillai-Savarin: Physiologie des Geschmacks . . . . 252 

— Physiologie des Geschmackes. In gekürzter Form 

übertragen von Emil Ludwig.361 

Brod, Max: Die Weiberwirtschaft..251 

— Über die Schönheit häßlicher Bilder ...... 3°6 

Bruns , Max: Feuer. Die Geschichte eines Verbrechens 413 

Buchwald , Georg: Doktor Martin Luther.457 

Buntes Buch, Kurt Wolff Verlag.358 

Burckhardt, Jacob: Briefwechsel mit Heinrich von 

Geymöller. 5 °° 

Camot, P. Maurus: Wo die Bündnertannen rauschen 472 
Casanova, Giacomo, Die Erinnerungen des. Vollständig 

übertragen von Heinrich Conrad.306 

Caspar, Carl: Passion. Zehn Originallithographien . 504 

Castell', Alexander: Capriccio. 473 

Coupcrus, Louis: Uit blanke steden onder blauwe lacht 457 

Croissant-Rust, Anna: Der Tod • . . • .. 5 01 

Damenkalender.• . . • . 412 

Danziger Kunstkalender. 454 

Das neue Bild. Veröffentlichung der neuen Künstler- 

vereinigung München. 503 

Das 27. Jahr. S. Fischer, Verlag.358 

Daudet, L. A.: Kaiserin Eugenie. Aus dem Franzö¬ 
sischen von Adele Müller. 474 

Daumier, Honor6: Recht und Gericht.249 

Delbrück, Richard: Antike Porträts.364 

Deutsch, Otto Erich: Franz Schubert. Bd. IH . . . 349 

Deutscher Bibliophilen-Kalender .. 453 

Dicht, Wilhelm: Alt-Darmstadt. Kulturgeschichtliche 
Bilder aus Darmstadts Vergangenheit in gesam¬ 
melten Aufsätzen .. 5 ° 2 

Dolch, Dr. W.: Geschichte und Einrichtung der Dr. Ed. 

Langer’schen Bibliothek in Braunau i. B. 3°6 

Dresdener Kalender. 453 

Eckermann ,• Johann Peter: Gespräche mit Goethe in 
den letzten Jahren seines Lebens. Herausgegeben 
von Conrad Höfer. Mit einer Einleitung von 

Ludwig Geiger. 364 

Eichendorff-Kalender. 4 11 

Eisenlohr, Hahn und Rubintr\ Kriminal-Sonette ... 461 
Exlibris, Neue deutsche. Mit einleitendem Text von 

Richard Braungart. 499 

Falke, Conrad: Wengen.. . 248 

Falke, Otto von: Der Mainzer Goldschmuck der Kaiserin 

Gisela.503 

Faust, eine Tragödie von Goethe. Druckanordnung 
und Schrift von F. H. Ehmcke. Holzschnitte 

von Walther Klemm.364 

Federer, Heinrich: Jungfer Therese. Eine Erzählung 

aus Lachweiler. 473 

Feldhaus, Franz M.: Leonardo. Der Techniker und 

Erfinder ..306 

Feuerbach. Des Meisters Gemälde in 200 Abbildungen. 

Herausgegeben von Hermann Uhde-Bemays . . 307 

Fielding, H.: Geschichte Tom Jones ....... 458 

Eos colo, Ugo: Die letzten Briefe des Jacopo Ortis . . 314 

Frank, Bernhard: Fremde Mädchen am Meer und eine 
Kreuzigung. Sechs farbige Lichtdrucke nach 
Originalen. 5°4 


Seite 


Frankfurter Bücherfreund. Mitteilungen aus dem Anti¬ 
quariat von Joseph Baer & Co.359 

Frey, Adolf: Neue Gedichte.471 

Frey, Karl: Das Gewitterkind und andere Novellen . 472 

Frithjofs-Sagc, Die, von Esaias Tegnör.318 

Frobenius, Leo, Schwarze Seelen.249 

Fuchs, Eduard: Die Weiberherrschaft in der Geschichte 

der Menschheit.461 

Gagern, Friedrich von: Der böse Geist. Roman . . 414 

Galahad, Sir: Im Palast des Minos.458 

Garrison, Fielding H.: An Introduction to the History 

of medicine.505 

Gautier, Thöophile: Mademoiselle de Maupin. Deutsch 

von Arthur Schurig. 5°5 

Geißler, Max: Das hohe Licht.307 

Gelber, Adolf: Auf griechischer Erde.350 

Genelli, Bonaventura: Bilder zu Dantes Göttlicher 

Komödie. 414 

Genin, Robert: Figürliche Kompositionen. 20 Original¬ 
lithographien in Serien.504 


Gcntz, Friedrich von, Briefe von und an. Herausge¬ 
geben von Karl Wittichen und Emil Salzer. . . 246 
Getber, Adolf: Niccolö Machiavelli. Die Handschriften, 
Ausgaben und Übersetzungen seiner Werke im 

XVL und XVH. Jahrhundert.255 

Gerstenberg, Kurt: Deutsche Sondergotik. Eine Unter¬ 
suchung über das Wesen der deutschen Baukunst 

im späten Mittelalter, mit 41 Abb.504 

Gfaller, Simon: Geschichten aus dem Emmental . . . 472 
Goethe, Hermann und Dorothea. Ins Englische über¬ 
setzt von Brandon.34S 

Goethekalender. Herausgegeben von Carl Schüddekopf 359 

Golther, Wolfgang: Die deutsche Literatur im Mittelalter 308 
Grabbes Werke. Herausgegeben von Spiridion Wuca- 


dinovic.247 

Gregori, Ferdinand: Maskenkünste.307 


Greiner, Leo: Das kleine alte Novellenbuch .... 365 
Greyerz , O. v.: Im Rösligarte. Schweizer Volkslieder 471 
— Von unseren Vätern. Bruchstücke aus schweizeri¬ 
schen SelbstbiogTaphien vom XV. bis XIX. Jahrh. 474 
Grillparzer: Der arme Spielmann. Mit Bildern von 


F. Windhagen. 349 

Grimm , Haus: Südafrikanische Novellen.309 

Großberger, Herbert: Die Reise in die Lunge und andere 

Märchen .... •.365 

Großberliner Kalender.359 

Grunewald, Maria: Das Kolorit in der venezianischen 

Malerei von den Anfängen bis auf Tiepolo . . . 309 
Gulbransson, Olaf: 50 unveröffentlichte Zeichnungen. 

Herausgegeben von Alfred Mayer.415 

Günther, Agnes: Die Heilige und ihr Narr ..... 365 

Haemmerli-Marti, Sophie: Großvaterliedli.471 

Handel-Masetti, E. von: Brüderlein und Schwesterlein. 

Ein Wiener Roman ..366 

Harbou, Thea von: VonEngeln und Teufelchen. Märchen 459 

Hart, Hans: Das Haus der Titanen.459 

Hatpani, Paul: „Salto mortale* 1 . Aphorismen, Essays, 

Skizzen.416 

Hausenstein, Wilhelm: Der nackte Mensch in der 

Kunst aller Zeiten und Völker.309 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






























































Inhaltsverzeichnis 


VIII 

Seite 

Hebbel , Friedrich. Säkular-Ausgabe.460 

Hebbels Werke. Herausgegeben von Fritz Enß, Carl 

Schaefier und Franz Zinkernagel.416 

Hcimann, Moritz: Novellen.416 

Heine 1 Heinrich: Der Rabbi von Bacharach. Illustriert 

von Kurt Tuch.•. 3 10 

Hendrich, Hermann: Der Ring der Niblungen. In 

Bildern von. 3 *° 

Henry, H.: Schweizersagen.262 

Hesse, Hermann: Der Zauberbrunnen.314 

Heubner, Rudolf: Juliane Rockox.310 

}lieber, Hermann: Die Miniaturen des frühen Mittelalters 311 

Hofer . Klara: Der gleitende Purpur.312 

Hof mann, E. T. A.: Der goldene Topf. Mit 13 Litho¬ 
graphien von Karl Thylmann.313 

Hölderlin, Sämtliche Werke. Historisch-kritische Aus¬ 
gabe . 31 1 

Höltermann, Karl, Kurze Geschichte der Weltliteratur 311 

Hör, El: Die Schaukel. Skizzen.367 

Hurgenberger, Alfred: Dorfgenossen. 47 2 

— Stille der Felder.261 

Hugo, Victor: Notre Dame von Paris. Übersetzt von 

Franz Rottenkamp. 3^7 

Ilg, Das Menschlein Matthias. 473 

Illustrierte Klassiker des deutschen Theaters nach In¬ 
szenierungen von Max Reinhardt.422 

Indische Sagen. Übersetzt von Adolf Holtzmann. 

Neu herausgegeben von M. Winternitz.506 

Insel Almanach. 3*8 

Insel-Bücherei.466 

Jacobs, Monty: Deutsche Schauspielkunst.367 

Jacobsen, Jens: Peter Kormack und Stengcrdc . . . 465 

Jahrbücher...411,452 

Jahrbuch der Bücherpreise.258 

Johnston, Edward: Hand- und Inschrift-Alphabete für 
Schulen und Fachklassen und für kunstgewerbliche 
Werkstätten. Übersetzt von Anna Simons . . . 417 

Josten , H. H.: Matthias Grünewald.417 

Judentum, Vom. Ein Sammelbuch. Herausgegeben 
vom Verein jüdischer Hochschüler Bar Kochba 

in Prag.313 

Junghans, E. und F. Gurtis: Sagen und Märchen von 

der Frau Holle.460 

Kainer , Ludwig: Russisches Ballett.460 

Kalender ..411,452 

Hamm, Hanns H.: Zwischen zwei Seelen . . . • . 313 

Katalog des Kaiserlichen Patentamts.455 

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich.418 

Keppler, Dr. Paul v., Bischof von Rottenburg: Mehr Freude 461 

Kinobuch... 455 

Kiabund: Die Tage dämmern ..462 

Klassiker der Naturwissenschaft und Technik. Heraus¬ 
gegeben von Graf Karl von Klinckowstroem und 

Privatdozent Dr. Franz Strunz.511 

Kleukens, C. H.: Das Buch der Fabeln.369 

KUnger, Friedrich Maximilian: Dramatische Jugend¬ 
werke. Herausgegeben von Kurt Wolff und Hans 

Berendt .. 5 °& 

— Plimplamplasko, der hohe Geist. Heraasgegeben 

von Dr. phil. Hans Henning.508 


Seite 


Klopstocks Oden. Herausgegeben von Paul Merker . 460 
Klotzsch, Johann Friedrich: Die Liebeszaubereien der 
Gräfin Rochlitz. Nach den Handschriften heraus¬ 
gegeben von Johannes Jühling. 5°7 

Koch, Alexander: Speisezimmer ..370 

Kort um, Die Jobsiade. 4*7 

Käser, Reinhold: Geschichte der brandenburgisch- 

preußischen Politik.. . 37 ° 

Krause, August Friedrich: Flammensturm.4*8 

Krohg, Kristian: Albertine. Roman.314 


Krupp I812—1912. Zum 100jährigen Bestehen der 

Firma Krupp und der G ußstahlfabrik zu Essen-Ruhr 41S 
Künstlerbriefe aus dem XIX. Jahrh. Verlag von Bruno 


Cassirer. 5 °° 

Kunst und Leben. Fritz Heyder, Verlag.359 

Kunstkalender, Schweizer, für die Jahre 1905 und igoö 263 
Kurz, Hermann: Sie tanzen Ringei-Ringcl-Reihn . . 261 
Kutzke, G.: Aus Luthers Heimat ......... 462 

Lafontaines Fabeln. Übersetzt von Ernst Dohm . . 419 
Lambrecht, Nanny: Die tolle Herzogin. Roman . . 411 

Lamp recht, Karl: Der Kaiser. Versuch einer Charak¬ 
teristik ..371 


Langer, Dr. Eduard: Bibliographie der österreichischen 

Drucke des XV. und XVI. Jahrhunderts .... 372 
Larisch, Rudolf von: Unterricht in ornamentaler Schrift 419 
Leidinger, Dr. G.: Miniaturen aus Handschriften der 

Königl. Hof- und Staatsbibliothek in München . 462 


Leipziger Kalender.412 

Leitgeb, Otto von: Das Hohelied.314 

Leuthold, Heinrich: Gesammelte Dichtungen. Heraus¬ 
gegeben von Gottfried Bohnenblust.508 

Lienert, Meinard, Bergdorfgeschichten.472 

Lippert, Georg Felix: Zuchtwahl. 315 

Ludwig , Emil: Reise nach Afrika.315 

Luthers Werke, in Auswahl. Herausgegeben von 

Clemen.463 


Luthnur , Ferdinand: Die Bau- und Kunstdenkmäler 
der Kreise Unterwesterwald, St. Goarshausen, Unter- 
Taunus und Wiesbaden Stadt und Land .... 420 


Maartens , Maarten: Eva. 463 

Mackay, John Henry: Gesammelte Werke.2^0 

Maderno, Alfred: Korsika.26a 

Mangold, Fritz: Der Doktor R*Moh.420 

Märchenkalender 1914 .350 

Martens, Kurt: Deutschland marschiert.463 

Meinach Jw eis, W.: Eine Bayreuthfahrt.254 


Meyer-Sfeineg , Theodor: Ein Tag im Leben des Galen 260 
Meyrink, Gustav: Des deutschen Spießers Wunderhom 414 
Michaelis, Fritz: Des Kammerdieners Erasmus nach¬ 
gelassenes Tagebuch und müßige Betrachtungen 464 
Morike , Eduard: Das Stuttgarter Hutzelmännlein. Mit 


Zeichnungen von Karl Stirner.373 

Mühlau , Helene von: Hamtiegel.315 

Liebeskind, Dorothea Margarethe ....... 435 t 521 

Literarhistorische Miszellen.517 

Lungenschwindsucht in der Weltliteratur •.272 

Manichäische Handschriften.517 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





































































Inhaltsverzeichnis 


IX 


Seile 

Manu/io, Aldo: Verlagskatalog.272 

Me lieh , Dr. J.: Entgegnung.322 

Monographien des Buchgewerbes.479,516 

Müller, Arnold: Nouveau manuel de l’imprimerie . . 346 

Müller, Fritz, Alltagsgeschichten.472 

Müller-Guttenbrunn, Adam: Der große Schwabenzug. 

Roman.420 

Müller, Maler: Faun Molon, Idyllen ........ 460 

Münchener Liebhaber-Drucke. Verlag F. S. Bachmair 373 
Munkepunkes K Herrn, Bowlenbuch, von ihm selbst. Das 

Kidronsquellchen und andere trinksame Übungen 421 
Mure/, Gabriel: Jeremias Gotthelf in seinen Beziehungen 


zu Deutschland.262 

Mptotta: Rosa, die schöne Schutzmannsfrau .... 464 
Neue Christoterpe. Herausgegeben von Adolf Bartels 

und Julius Kogel .358 

Niedersachsenbuch.452 

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Ins 
Czechische übersetzt und erläutert von Dr. Otto- • 

kar Fischer.505 

Nikolaus (Nikita) /., König von Montenegro: Die 
Kaiserin des Balkans. Bearbeitet von Heinrich 

Stümcke...248 

Orplid-Bücher.465 

Ostland.454 

Ostwald, Wilhelm: Leitlinien aus seinem Leben ... 254 
Pechei, Rudolf: Rokoko. Das galante Zeitalter in 

Briefen, Memoiren und Tagebüchern.421 

Peignot, A. M.: Le grand testament de Francois Villon 346 

Pemsteiner, P.: Benedikt. Im Kreislauf.257 

Petit, Louis: Repertorium der vaterlandsche geschiedenis 248 
Petrarca, Francesco: Sonette und Kanzonen .... 260 

Photographischer Abreißkalender. 359 » 454 

Piek, Otto: „Die Probe**. Novellen.421 

Platzhoff Lejeune, E.: Die Berner Alpenbahn (Lötsch- 

bergbahn).. 473 

Pompadour, Marquise von: Briefe, herausgegeb. von 

Stephany.467 

Potsdamer Kalender.412 

Precom, Hektor G.: Italienischer Sommer.263 

Prehn , H., von Dewitz : Marie Antoinette, Königin von 

Frankreich.465 


Prohaszka, Bischof Ottokar: Die Mutter der schönen Liebe 508 
Quellenschriften zu den frühesten Anfängen der Photo¬ 
graphie bis zum XVm. Jahrh. Herausgegeben und 
mit Erläuterungen von Josef Maria Eder .... 502 
Quervain, Alfred de: Quer durchs Grönlandeis . . . 474 


Raabe, Wilhelm: Sämtliche Werke.. . . 374 

Raabekalender. Herausgegeben von Otto und Hanns 

Martin Elster. 359 

Raehilde: Der Liebesturm.422 

Rebiezek, Franz: Der Wiener Volks- und Bänkelsang 349 

Redon, Odilon: Oeuvre graphique complet.256 

Reitz, Walter: Die Landschaft in Theodor Storms 

Novellen.262 

Rilke , Rainer Maria: Rodin. 509 

Rodenbach: Im Zwielicht. 314 

Rooses, Max: Geschichte der Kunst in Flandern . . . 422 

Ropschin, W.: „Als wär es nie gewesen**.259 

Rosegger, Hans Ludwig: Der Golfstrom ...... 414 


Seite 


Rosegger, Hans Ludwig: Das Buch der Kaiser „Von 

Königen und Jakobinern“. Zweiter Teil .... 374 
Rouchl, Gabriel: La peinture bolonaise ä la fin du 

XVI. siöcle.346 

Rub, Otto: Das Burgtheater.348 

Runge, Ph. 0 ., Briefe von. Ausgewählt von Erich 

Haneke ..315 

Salten, Felix: Gestalten und Erscheinungen.423 

Salus, Hugo: Seelen und Sinne.316 

Sammlung musikalischer Einblattdrucke.252 

Schäfer, Wilhelm: Die unterbrochene Rheinfahrt . . 316 
Scheerbart, Paul: Lesabändio ........... 414 

Scheffler, Karl: Die Architektur der Großstadt ... 375 

— Italien. Tagebuch einer Reise.375 

Schellenberg, Emst Ludwig: Die Lyrik des heutigen 

Frankreich. 314 

Schickele, Renö: Benkal, der Frauentröster.423 

Schlesischer Kalender. «...412 

Schleswig-Holsteiner Kunstkalender.453 

Schmidt, Max C. P.: Mansfelder Skizzen.260 

Schmidtbonn , Wilhelm: Der Wunderbaum.424 

Schollenberger, H.: Edmund Dorer. Die Persönlichkeit 

— Sein Leben und Schaffen.474 

Schopenhauer-Bilder. Grundlage einer Ikonographie 

von Carl Gebhardt.260 

Schultze, Dr. Emst: Die Kulturaufgaben der Freimaurerei 425 
Schur, Emst: Gedächtnisbuch. Herausgegeben von 

Monty Jacobs.425 

Schurz, Anton X.: Lenaus Leben. Erneut und er¬ 
weitert von Eduard Castle.376 

Schwalbach, Steinzeichnungen, io Originallithographien 504 
Sema. 15 Originallithographien der Künstlervereinigung 

„Sema“.503 

Seeberg, D.: Bruderkrieg.376 

Seeliger, Ewald Gerhard: Buntes Blut.316 

Seyfarth, Carly: Aberglaube und Zauberei in der Volks¬ 
medizin in Sachsen.258 

Shaw, Bemard: Auswahl aus seinen Schriften. Von 

Charlotte F. Shaw.317 

Siebei, Johanna: Mutter und Kind.471 

Siebert, Margarethe: Karllutz, Rauhgraf zu Pfalz . . 466 
Sindbad der Seefahrer. Insel-Verlag, Leipzig . . . 357 

Soennecken, F.: Zur Schriftfrage.426 

Sorge, Marte: Frauenlieder ..509 

Spiero, Heinrich: Detlev von Liliencron. Sein Leben 

und seine Werke.377 

— Das Werk Wilhelm Raabes.426 

Spitxiueg, Karl: Zeichnungen. Die gute alte Zeit. Mit 

Einleitung von Uhde-Bernays.378 

Springer, Anton: Handbuch der Kunstgeschichte. 

Band V.509 

Srämek, Frana: Erwachen.378 

Stach, Ilse von: Missa poetica.317 

— Die Beichte.467 

Stamm, Karl: Das hohe Lied.261 

Stauf von de)" March , Ottokar: Wir Deutsch-Österreicher 317 
Stauffer-Bern, Karl: Familienbriefe und Gedichte. 

Herausgegeben von U. W. Züricher.510 

Steinhausen, Georg: Geschichte der deutschen Kultur 510 
Stendhal: Novellen aus Italien ..314 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 





































































X 


Inhaltsverzeichnis 


Seite 


Stentel, Wilhelm: Essai über Paul Verlaine.378 

— Maja und andere Novellen. 4 2 7 

Stifter, Adalbert: Ausgewählte Werke. Herausgegeben 

von Dr. Otto Rommel. 3*7 

Stratz, Dr. C. H.: Die Darstellung des menschlichen 

Körpers in der Kunst. 4^7 

Stutzer, Gust: In Deutschland und Brasilien. Lebens¬ 
erinnerungen . 254 

Suchier, Dr. Wolfram: Kurze Geschichte der Universitäts¬ 
bibliothek zu Halle a. S. von 1696—1876 . . . 468 

Taschenbuch für Bücherfreunde .. 4 ** 

Fhieme-Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden 

Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. . . 488 
Thoma, Ludwig: Nachbarsleute ...•..•••• 4^9 

Tornius, Valerian: Salons. 5 11 

Thule. Altnordische Dichtung und Prosa. Heraus¬ 
gegeben von Prof. Felix Niedner ....... 373 

Thüringer Kalender.. 

Vangenstein, Fonahn, Hopstock 1 Leonardo da Vinci. • 318 
Vornehm, Albert: Die Erstausgaben und Erstdrucke der 

Werke von Wilhelm Busch. 3 6 3 

Vchse f Eduard: Geschichte der Höfe. Neudruck . . 257 

Velhagen & Klasing’s Almanach.318 

Vrrhaeren, Emile: Rubens. Übertragen von Stefan Zweig 427 

Volkskalender, Österreichischer. 70. Jahrg.. 35 ° 

Voll, Karl: Frankreichs klassische Zeichner im XIX. Jahrh. 470 

Vollert, Konrad: Sonja. Roman.427 

Voltaire: Candide oder der Optimismus. Mit 12 Holz¬ 
schnitten und Initialen von Max Unold .... 47 ° 

Von schwäbischer Scholle.358 

Vultiod\ A.: Peter Rosegger. Sein Leben und seine 

Werke. Deutsch von Moritz Necker . . . • . 251 
Wagner, Richard: Gesammelte Schriften. Herausge¬ 
geben von Julius Kopp.512 

— Gesammelte Schriften und Dichtungen. Heraus¬ 

gegeben mit Einleitung, Anmerkungen und Re¬ 
gister von Wolfgang Goltzer.512 

— Jahrbuch.453 


Seite 


Waiblinger, Wilhelm: Der kranke Hölderlin. Heraus¬ 
gegeben von Karl Friedrich. 2 54 

Waldsteller, Ruth: Das Haus „Zum großen Kefig“ . 473 

Watzlik, Hans: Im Ring des Ossers.428 

Weber, Betty: Fenn Kaß. Der Roman eines Erlösten 428 

Wedekind, Frank: Gesammelte Werke.428 

— Felix und Galathea.260 

Weimar in den Freiheitskriegen . . ..259 

Weinzieher, Samuel: Zur Geschichte des schweizerischen 

Buchhandels im XV. bis XVII. Jahrh.263 

Weiß, Ernst: Die Galeere.255 

Weltgeschichte. Begründet von Hans F. Helmolt. 


Wettermann, George, Braunschweigs Gedenkschrift . 247 
Wiegand, Carl Friedrich: Die Herrlichkeit des Cyriakus 

Kopp und andere Erzählungen .....•••473 
Wiener Straßenbilder im Zeitalter des Rokoko ... 425 
Winckelmanns kleine Schriften zur Geschichte der 
Kunst des Altertums. Herausgegeben von Hermann 
Uhde-Bemays.. 


Winterholler, Friedrich: Späße der Schwärze .... 47 1 


— Blicke des Bluts. Ein Prosabuch. 47 1 

Wissen und Leben. Halbmonatsschrift. 475 

Witkop, Philipp: Neuere deutsche Lyrik.3*2 


Witkowski, Georg: Die Entwicklung der deutschen 


Literatur seit ..3 12 

Wollf, Julius: Theater. Aus zehn Dresdener Schau¬ 
spieljahren .. 

Wrobel, Ignaz: Der Zeitsparer. 378 

Xenien-Almanach. 3 l8 

Xenienbücher. 378 

Zahn, Ernst: Der Apotheker von Klein-Weltwil . . 473 

Ziehen, Julius: Aus der Studienzeit.3*8 

Zoozmann, Richard: Dante: Gedichte von zweifel¬ 


hafter Echtheit 


429 


Kleine Mitteilungen. 

Seite 


Seite 


Alte deutsche Handelspapiere. Systematische Sammlung 

und zusammenhängende Bearbeitung der .... 326 

Amerikanische Druckarbeiten.. 526 

Anfrage.274 

Archiv für Buchgewerbe.383 

Archiv für Weltliteratur.272 

Beer, Rudolf.477 

Beiträge zur Forschung. Studien und Mitteilungen aus 

dem Antiquariat Jacques Rosenthal, München . . 268 

Berichtigung.327 

Bemath, Dr. M.: Zum Thema „Fälschungen in alten 

Handschriften und Druckwerken“.271 

Bewegung für öffentliche Bibliotheken in den Ver¬ 
einigten Staaten.382 

Bibliographische Gesellschaft, Englische.517 

Bibliographische Gesellschaft, Publikation der englischen 326 

Bibliophilen-Silhouetten ..264 

Bibliophiliana X.263 

Bibliophiliana XI. XII.319 

Bibliophiliana XIII.430 


Bibliophiliana XIV.. 

Bibliophiliana XV.. 5 1 3 

Bibliophilie auf der Internationalen Ausstellung für 

Buchgewerbe und Graphik, Leipzig 1914 .... 3 2 5 

Bibliophilie, Geschichte der ..270 

Bitte. 5 21 

Boswells “Life of Johnson”. Eine deutscheÜbersetzung von 320 

Bücher, Die zehn teuersten .. 434 

Bücherformate, Geschichte der.268 

Bürgers Schwabenmädchen, Zur Charakteristik von . 324 

Comell-Universitäts-Bibliothek. 379 

Dürer als Livius-Ülustrator. 5*6 

Ein syrisches Medizinbuch.• . . * . 432 

Entstehung des Alphabets.382 

Entzifferung meroitischer Inschriften.384 

Goethe in Polen. 268 

Hamburger Bibliophilen-Ausstellung.322 

Hortschansky, Dr. Adalbert.268 

Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik 

Leipzig 1914.260, 321, 383, 477 , 5 i 6 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





































































Inhaltsverzeichnis 


XI • 


Seite 

Instraktionen von Bodley für seine Bibliothek . . . 379 
Königliche Bibliothek za Berlin. Aas dem Jahresberichte 


für 1912/13. 431 

Konst and Upsittlichkeit.271 

Murray , H. J. R.: Eine Geschichte des Schachspiels 433 

Palimpseste . ..520 

Sociötö des amis de la Bibliothöque Nationale . . . 273 

Sprachinselfreunde, Bond der.325 

Stilblüten ..271 

Svenska Vitterhets sam fandet. 478 


Sythoff, A. W. 

Tragödie, Der Ursprung der. 

Verlagsarchiv der Britischen und Ausländischen Bibel¬ 
gesellschaft . . .'. 

Wachsen der öffentlichen Ausleihbibliotheken im Staate 

New-York. 

Was ist ein Unikum?. 

Wedekind, Frank: Lola. 

Wa Tao~Tse: Zeichnungen .. 


Seite 

380 

478 

379 

5 i 9 
521 
267 
434 


Literatur und Justiz 

Seite 274, 385 


Kataloge 

Seite 275, 27, 435, 480,521 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
















Difitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 




Namen-Register 

zur 

Zeitschrift für Bücherfreunde 

Neue Folge. Fünfter Jahrgang. 1913/1914 

Band U. 

Die kursiv gedruckten Zahlen verweisen auf das Beiblatt. 


A 

Abendroth, Robert 499. 

Abraham, Israel 218. 

Ackermann, Madse 200. 
Ackermann, Sophie Charlotte 197. 
Adam, Faul 275. 347. 
Adamberger, Toni 299. 

Addison 34$, 

Adelt Leonhard 337, 358. 
Agerholm, Eduard 407. 

Agoult, Comtesse d' 403. 

Ahn, Albert 403. 

Aihatus, Leonardo 236. 

Albert, Henri 233, 443,488. 
Alberts Wilhelm 411. 

Alcan, Felix 346 , 40T, 402. 
Aldan, Cecil 402. 

Aldus Manutiua 206. 

Aldringer. Graf 498 . 

Alibert, Paul 488. 

Alken, H. 40 9. 

Altdorfer 408. 

Althof, L. Chr. 5/7. 

Altmann, Adolf 412 , 433. 
Amagrol-Ürande, Claude 233. 
Amerling. Friedrich von 4gr. 
Amsler ifc Huthardt 23g. 

Ämter, S. j/o. 

Andersen 3^7. 

Andersen, H. C. 3*0; 407. 
Andersen, Prof. Dr. Wilhelm 407. 
Andrl, Henry 403. 

Andrian, Leopold 238. 

Angeren, Derksen von 23g. 
Anneler. Hedwig 262. 

Annunzio d* 338. 

Anthing, Johann Friedrich 293. 
Anzengruber 4go. 

Apian, Peter 223. 224. 
Apollinaire, Guillaume 343 , 401, 
44 t ■ 

Aipelt 202. 

Arazon, Henriquex 236 . 

Arcos, Renl 234, 296, 444, 493. 
Ardenne de Tizag, H. d* 233. 
Arend, Fr. 434. 

Aretino, Pietro 40 
Argenti, Prof Silvio 406. 

Arhardt, Jacob 498. 

Aristoteles 444 . 

Arnauld, Michel 403 • 

Amauld, Mistel 347. 

Arndt 240. 

Arndt, E. M. 299. 

Arneth, Alfred von 299. 

Arnim, I . A. v. 293. 

Arnold, Dr. Robe« F. 299. 
Araoux, Alexandre 296. 

Arrault & Cie 234. 

Asam, Peter 463. 

Asch, Schalom 46$. 

Aschylos 296. 

Asenicflf 433. 


Alticus 493. 

Aubinger. Joseph 355. 
Auerbach 317. 

Aurel 444. 

Ausma, Nicolaus de 304. 
Avebury. Lord 29$. 
Averkamp. Hendrik 430. 
Avray, Henri d* 233. 
Axmann, J. 330. 

Ayrer, Georg Friedrich 194. 


B 

Baander 237. 

Baarspul 23g. 

Bacchylides 444. 

Bach 252. 

Bachelier, J. 409. 

Bachmaier, Heinrich F. S. 373. 
Backard, S. 311. 

Backhaus Johann Wilhelm 199. 
Bacmeister, Prost 339. 

Bader, Prof. Dr. K. 204—21 x. 
Baer & Co., Joseph 246, 238 , 261, 
33g . 

Baerent, Karl 236. 

Bahr, Heimann 304, 433, 
Baigneres 343. 

Balbian-Verster, J. F. L. de 333. 
Baidinger, Ernst Gottfried 264. 
Balladoro, Graf Arrijo 44g. 
Baimont, Constantin 487. 

Balsac, Honore de 424. 

Bantzer. Prof. Karl 267. 

Baranger, Lion 234. 

Barbiers, P. 436. 

Barclay, Lady 48g. 

Bard, Julius 230, 321. 

Barentz, Z. 436. 

Barnaert. Joe 333 , 

Baron, Erich 24g, 

Barrera-Bossi 304. 

Barrls, Maurice 233, 461 , 487. 
Bartels, Adolf 338-1 
Barthelemy de Loewenich 333.] 
Bartsch, Rudolf Hans 360,373,423. 
Barvis, Jean 443, 

Barzun 4c3, 444. 

Bassermann, Otto 363. 

Bataille, Charles 40T. 

Bath, Philipp 236. 

Battisti, Prof. des. 44g. 
Baudelaire 487, 488 . 

Bauer, Karl 293, 299. 

Bauer, Marius 239. 

Bauermann, H. H. 237. 

Bauernfeld 317. 

Baum, Johannes 433. 

Bause 498. 

Bayer, Barthellmy 236. 
Bazalgettes, Lion 233. 

Beardsley 316. 

Beauduin, Nicolas 403, 488 . 


Beaulieu, Leroy 483. 

Beccafumi 446. 

Becher, Charles 233. 

Bechlejeffs, W. von 304. 
Bechtol»hcim, Julie von 244. 
Beck, Heinrich Christian 199. 
Beck, Johann Christoph 198. 
Becker, Felix 408. 

Becker, Leonhard 490. 

Beeh, Rene 434. 

Beer, Dr Rudolf 446. 4^7. 
Beerbohm-Tree, Herbert 298. 

Be thoven, 240, 232, 337. 

Beets, N. 430, 43:. 

Behr. B. 260. 

Behrens, C. Erich 3C8. 

Behrens, Frof. Peter 257—268 ',373. 
Beil. Johann David 190, 200. 
Bekker, Immanuel 302, 310. 
Bellmi, Giovani 769. 

Belling. Willy /21. 

Below,General Gustav \ on 286-290. 
Below, Prof. Dr. G. v. 326. 

Bemme Az.. Joh. 430. 

Benassi. Umberto 331. 

Benda, Friedrich Ludwig 201. 
Benda, Georg 20z. 

Benda, Julien 205, 296. 

Benda, Mad., Felicitas Agncsia :oz. 
Bencdix 31"]. 

Benson, Robert lTugh 261. 
Benziger & Co. 261. 

Blranger 40r, 44t. 

Benda, Jaroslav 308. 

Blre, Theodore 232. 

Berend, Hans 30S. 

Berger, Alfred von 490. 

Bergh, Holm 303. 

Bergmann, Fritz 262. 

Bergmann, D. H. 434. 

Bergner, Heinrich 509. 

Bergson 233, 296. 

Bergson, Henri 295, 483. 
Beringer, Dr. 502. 

Beringuer 750. 

Berlege, H. P. 497. 

Berliner 218. 

Bermann 433 . 

Bernard, Emile 443. 

Bcrnath, Martin 486. 

Bernath, Dr. Morton 268, 271 . 
Berner, Hans 474, 

Bernoulli, Dr. 214. 

Bernouilli, Joh. 493. 

Berat, Ferdinand 303. 
Bersaucourt, Albert de 488. 
Bertarelli 331. 

Bertaux, Emil 486. 

Bertaux, Felix 233, 442. 

Bertheau, Carl 217. 

Bert» and, Jean Felix 443. 

Besnard 234. 

Besser 288. 

Besso, Salkvahre 407. 


Bettelheim 490. 

Bettex, Friedrich 339. 

Beurmann, Eduard 255, 354. 

Bey, Hans 303. 

Beyer 400. 

Beyer. J. L. 333. 

Bcyerlcm. Friedrich 318. 
Bibliographisches Institut5o6, 5/0. 
Bick 433. 
liie 338. 

Biedermann, Flodoard Freiherr von 

294. 

Bierbaum, Otto Julius 236. 
Bierbaum, Paul Willi 474. 
Bihlmeyer, P. Hildebrand 499. 
Binder, Gottlieb 473. 

Bindtner, Dr. Joseph 300. 

Bingen, Hildegard von 9//. 
Birch-Hirschfeld, Prof. Dr. 303. 
Bisthoven, de 334. 

Bitzius, Albert 474. 

Bizet, Georges 444. 

Blaizot 403. 

Blanchard, Charles 296. 
Blanckerts, Rudolf 291—301. 
Bla*hfield, E. H. 400. 

Blei. Franz 3 qi ; 338, 455. 

Bloch, Jean Richard 444. 
Bloch-Wunschmann, Walther 460. 
Bloesch, Hans 472, 474, 

Blon, Michtel le 333. 

Blond, Maurice le' 403, 

Blücher 312. 

Blüml 349. 

Boccaccio, Giovanni 348. 

Bocquet, Leon 233, 233. 

Bode, Wilhelm 234. 

Bodhaj 25s. 

Bodley, Sir Thomas 380. 
Bodmann. Emanuel von 330. 
Bodoni, Giov. Bapt 330. 

Boeck, J< hann Michael Z97. 
Boeck, Sophia Elisabeth 198. 
Eoehn, Max von 360. 

Boeken, Hein 4^6. 

Boenigk, Otto Freiherr von a£6. 
Boer, M. E. de 436. 

Boerner. C. G. 238, 3C3, 304. 
BogengDr. G. A. E. 38, 323, 3C0. 
Böhm 3rz. 

Bohn, F. 430. 

Bohnenblust, Gottfried 471, 308. 
Boie 3835 317. 

Böing. Margarete 260. 

Boisseree 244, 251. 

Boisserie, J. & W. 467. 

Bolotow, Andrej 259. 

Bölsche, Wilhelm 191 { 412 . 
Bolten, Adrian 355. 

Bommel, van 238. 

Bon, Gustave l.e 443. 

Boncour, Paul 343. 

Bondi, Georg 429. 

Bong & Co. 352; 247, 421 , 31 a. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



II 


Namen-Register 1913/14. Band II. 


Bongard, Hans 413, 

Bonton 23g. 

Bontroux. Emile 443, 483. 
Boos-Jegher 321 . 

Borch, G. ter 430. 

Borchers, David 199. 

Borchers, Karoline Jeanette, geb. 
Spatz 199. 

Borgmeyer. Franz 411. 

Börne, Ludwig 152—554. 

Börner, C. U. 337. 

Bomgräber, Wilhelm 422. 

Boswell 220, 32t. 

Botsky, Katharina 416. 

Bourdon, George 233. 

Bourget, Paul 403. 

Bouterwek, Friedrich 31g. 

Boutet, Frideric 413. 

Bouttat, Peter Balthasar 334 . 
Bouyer, Raymond 233. 

Praha, Tycho de 224; 407 . 
Brahm 338. 

Brahn, Dr. Max 267. 

Bramseis. Geheimrat L. 408. 
Bramstedt, F. L.W Meyer von 204. 
Brand, Mod. Christine Sophie 
Henriette 200. 

Brandenburg, Cornelis 23g. 
Brandenburg, Hans 236. 

Brandes, Georg 488. 

Brandts, Hans 19-*. 

Brandts, Johann Christian 198. 
Brandes, Mad. Charlotte Esther, 
geb. Koch 198. 

Brandes, Minna 198. 

Brandes, Wilhelm 33g. 
lirandi, Karl 255. 

Brandis, Bibliotheksdirektor, 

Dr. Carl 275—285. 

Brandis, Christian 333. 

Brandis, Dr. Carl oeorg 241. 
Brandon, Kapitän 348. 

Brandt, J. 23g. 

B ranke 34 9. 

Braun 346. 

Braungart, Richard 499. 

Bree, Matthaeus Ignaz van 334. 
Bremmer 44g. 

Brentano 240 . 

Bresil, Max 403. 

Breslauer, Martin 294. 

Brezina, Ottokar 362; 461. 

Briand 233. 

Bridges, Robert ^/o. 

Brieger, Theodor 306. 

Brill, E. J. 238 , 2 48. 
Brillat-Savarm 232, 361. 

Brinck, Backhuisen ten 493. 
Brinkmann 301; 433. 

Broberger, Lotte von 260. 
Brockhaus, F. A. 253; 321. 
Brockmann 196. 

Brockmann, Johann Franz Hiero¬ 
nymus 200. 

Brod, Max 2$r, 306, 433, 463. 
Brodzinski, R. 269. 

Brooke, Stopford A. 298. 
Brosamer, Hans 224. 

Browning 236. 

Bruckmann 346. 

Bruckmann, A. 259. 

Bruckmann, F. 434, 360. 
Bruckner, Dr. Fritz 446. 
Brugmin 238- 
Brugman, Prof. H. 430. 
Brunelleschi, Umberto 443. 
Brunet, L. 254, 352. 

Brunot, Fernand 441. 

Bruns, Max 413. 

Bruns Verlag, J. C. C. 367 , 413, 
} 22 , 434 • 

Brussov, Valere 487. 

Brycc, James 347, 444. 

Büchner, Karl 236. 

Luchwald, Georg 437. 

Budzyscz, WoÄ 269 
Bugnon, Emile 444. 

Bührer, K. W. 208. 

Buhrig, H. 246. 

Bulloz, Jacques 347. 

Bunsen 333. 

Burck, P. 49g. 

Burckhard 433. 

Burckh^rdt 230. 

Burckhardt, Jakob 462 , 300. 
Burdach 383. 

Burnham, Lord 444. 

Buran, F. 434. 

Bürger, 385; 388; 324. 

Bürger, Elisa 324. 

Bürger, G. A. 317. 

Burger, Dr. A. 248. 


Burger, C. P. 495 • 

Burger, Dr. Fritz 310. 
Burgkmair, Hans 498. 

Büros, Robert 236, 4:0, 443. 
Busch.Wilhelm 210 \363,402,490- 
Buß, Georg 417, 

Butler 321. 

Buttadaeus, Johannes 212. 
Büxenstein, VV. 234. 

Buysse, Cyriel 302. 

Buzzicaluve, Ercolo 447. 
Bynkershoek van Hoogstraten, 
A. van 333. 

Byron 279} 30/, 401. 


c 

Cachet, C. A. Lion 239. 333. 
Calisch, Dr. jur. 333' 

Callct, Charles 234, 233. 

Callot 249. 

Caüot, Jacques 447. 448. 
Callwey, George D. W. 307. 
Calvia, G. 44g. 

Camania, Prof. Nino 403, 

Campe 352—354. 

Campe, Julius 253, 255. 
Campbell, Ino A. 370. 

Cannabich, Christian 204. 
Cantagollina, Remigio 447. 
Canziani, Estella 236. 

Carco, Francis 444. 

Cardinaux, Emil 472. 

Cardonnel, Georges Le 233. 
Cardorelli, G. 44g. 

Carfalo 446. 

Carlyle 244, 248.; 233, 336. 
Carlyle, Jane 248. 

Carnot, P. Maurus 472. 
Carolsfeld, Julius Sch norr von 498. 
Carus, Carl Gustav 286; 3:9. 
Casanova, Giacomo 306. 

Caspar, Carl 304. 

Caspar, J. 3.8. 

Caspari 402. 

Cassagnac, Paul de 443. 

Cassirer, Bruno 3t8,320; 30g, 313, 
375 . 500 . 

Castell, Alexander 318, 339 . 
Castelli, W'ien 300. 

Castiaux, Paul 402. 

Ceci, Prof, 492. 

Celliers, Jan F. F. 333. 

Cezanne 441, 

Cbamisso 277. 

Champoult. Philippe 403. 
Champfleury 403. 

Champion, Honore 403, 442. 
Chantavoine, Jean 233 . 

Charasson, Henriette 403, 4SS . 
Chateaubriand 2 43. 

Chatelain, Emile 403. 

Chatto & Windus 230. 

Chauccr 236. 

Chenais, P. G. La 444. 

Chiry, Helmina von 330. 
Chmielowski 269. 

Chodowiecki 299. 

Chuzewille, Jean 4S7. 

Cicero 493. 

Ciprian, G. 449. 

Cipriani, Giovanni Battista 333. 
Clairvaux, Bernhard von 217. 
Clara, Jose 403. 

Claretic, Jules 441, 

Claudel 403. 

Claudel, Camille 233. 

Claudel, Paul 235, 266 , 306, 31S, 
403, 4S7. 

Claudius, Matthias 272. 
Cleenewerek de Crayercour 334. 
Clemen, Otto 463. 

Clemenceau 443. 

Clostermeier, Luise 248. 

Clouard, Henri 203 , 403. 

Cluver, Johannes 2x6. 

Cochran von Yonkers, A. Smith 
241. 

Coenen, Frans 302. 
Cohen-Gosschalk, J. 237. 

Cohn, Ferdinand Julius 319. 
Colenbrander, Th. H. 430. 

Colin, Armand 4S6 
Colin, Paul Emile 487. j 
Collier, Price 243. 

Collin 330. 

Collin, Ernst 361. 

Collin, Richard 334. 

Collin, W. 234. 

Colomb, E. v. 312. 

Compain, Louise 444. 


Conrad, Heinrich 232, 306, 307. 
Conrad, Michael Georg 236. 
Conradi, Hermann 233. 

Conz 419. 

Copeau, Jacque 296. 

Corinth 318. 

Corneille 404 . 

Cornelius 498. 

Corot 402. 

Correggio 446. 

Cortissy, Royal 410. 

Cotta, J. G. 233, 261, 4:8, 427, 
4 50 . 47T. 3 
Coulon, Marcel 403. 

Couperus, Louis 301, 437. 
Courte, Anna 199. 

Courte, Kathi geb. Schirmer 199. 
Cozza, Salvo 200. 

Cramoisy, Sebastian 442. 
Cranach, Lucas 299. 

Cranc, Walter a6 >; 402. 
Crasemann, Dr. jur. Reinhard 293. 
Ges & Cie., Georges 234 , 487. 
Creutzer, Christof!' 213. 

Croissant-Rust, Anna 50/. 

Götti, Yvonne 403. 

Crous, Dr. 489 . 

Cruppi, Louise 347. 

Crusius, Otto 36g. 

Curioni 200. 

Curtis 336. 

Custell, Alexander 473. 

Cuyp, Albert 430. 


D 


Daguins 403. 

Dalcroze, Jacques 443. 

Daly, T. H. 240. 

Dante 343 . 376. 

Darmesteter, James 402. 

Dartain, Luc 234. 

Datu 337. 

Daudet 314. 

Daudet, L. A. 474. 

Dauer, Joh. Ernst 201. 

Dauer, Mad., ehern. Fräulein von 
Eudorf aus Gotha :oi. 
Daumier 326. 

Daumier, Honor6 249. 
Dauthendey 33S. 

Dawis, Gustave 486. 

Dawson, Ernest 4S8. 

Debraye, Henry 443. 

Debussy, Claude 23$. 

Decia, Prof. Giovanni 403. 
Decker, von 412 . 

Decourt 394, 

Dehmel, Richard 236, 338, 442, 


453 - 

Deibler, J. 400. 

Delacroix, Eugene 346. 

Delbrück, Richard 364. 
Delessert, Benjamin 238. 
Delitzsch 239. 

Dclphin-Veriag 303. 

Delvaille, Henry Caro 407. 
Demmer, Joseph 198. 

Demonts, Louis 488. 

Denis, Maurice 403. 

Dennert 398. 

Denzer, H. 292. 

Dericux. Henry 443. 

Deroulidc, Paul 483. 

Descartes 206. 

Deschancl 233. 

Drsclei & Co. 494. 

Deshairs, Leon 347, 486. 
Desjardins. Raoul 488 
Deubel 2 34. 

Deubel, Lion 233, 347, 442. 
Deutsch, Otto Erich 349 , 490. 
Deutsche Verlagsanstalt 473, 
Deyssel, van 301 . 

Diakonus, Paulus 494. 

Dickens 24 r. 

Diederichs, Eugen 260, 306,374, 


412, 4 $ 3 > 402. 306, 309. 310. 
Diehl, Miss Edith 410. 

Diehl, Wilhelm 302. 

Dietrich 49S. 

Dietrich, Dr. 267. 

Dietsch & Brückner 314. 
Differee, H. C. 417. 

Diotima 77 ? 

Dirk von Ös 333. 

Divoire, Fernand 444. 

Dodd, R. H. 434, 

Dodgson, Campbell 223. 

Dohm 419. 

Dohna, Alexander 342. 


Dolch, Dr. Walter 306, 372, 433. 
Donald, Robert 236. 

Donner 302. 

Doray de Longrais, J. P. 329. 
Dori 317. 

Dorer, Edmund 474, 

Dorsennus, Jean 488. 

Dorshay, Miss K. 410. 
Dostojewski 338. 

Doubleday Page & Co. 336. 
Doucet, Jacques 347. 

Doumergue 443. 

Drachmann. Holger 40S. 
Drechsel, Max 202. 

Dresa 403. 

Dreher 498. 

Drevet 304. 

Drey, Dr. Paul 300. 

Dreyer, J, I.. E. ^07. 

Dreyfus 443. 

Dreyfus, Albert 233. 

Dröscher, Martin 216. 
Droste-HüLhofF 471. 

Droysen, Joh. Gust. 370. 
Drugulin, W. 232, 364, 373, 407 
Dryden 233. 

Dübi 216. 

Duboys, J. 401. 

Duff, Mr. Gordon 348. 

Dufrene, Maurice 343, 347. 
Duhamel, Georges 233. 

Duhem, Henri 234. 

Duissons 365. 

Dujardin 441. 

Dumas 272. 

Duncan, Isadora 403. 

Dunker 286. 

Düntzer 390. 

Dupont-Ferrier 403. 

Dürer 205, 299; 30 /, 307, 316. 
Durrett, Reuben T.J 37 - 
Dürr sehe Buchhandlung 200. 
Durtain. Luc 4S7, 

Duvivien 334. 

Dyk, van 300. 

Dysselhof G. W. 333. 


E 


Ebering 248. 

Eberls, F. A. 236. 

Ebstein, Dr. Erich 234 , 238, 260, 
2G8, 272, 307, 319. 323, 303, 
311, 319. 

Ebstein, Dr. Max jiS. 

Eckardt, Fritz 413. 

Eckermai n, Johann Peter 250,373; 

364- 

Eckermann, Dr. 24}. 

Eckmann, Otto 261. 

Edelink 304. 

Eder, Josei Maria 302. 

Ehmcke, Prof. Friedrich, Helmuth 
2O7; 260, 384. 

Ehrenstein 433. 

Ehrhardt, Auguste 232. 

Ehrlich, Prof. 403. 

Ehwald, Oberbibliothekar Prof. 

Dr. Rudolf 224. 

EichendorfF 240. 

Eisele, Ernst 241, 337, 410. 
Eisenloher, Friedrich 461. 
Einhorn-Verlag in Dachau 364. 
Einstein, Lewis 336 . 

Eitzen, Paul von 2 tq. 

Ekhof, Hans Konrad Dietrich 195, 

197. 

El Hör 367. 

Eliot, George 403, 

Ellermann, Hanns & Co. 237. 
Elster, Hans Martin 339. 

Elster, Otio 33g. 

Emerson 39 6. 

Emrik & Biuger 238. 

Endcll 373. 

Enderlein, Fritz 312. 

Enders 366. 

Enders, Ludwig 413. 

Englert & Schlosser 274. 

Enke, F. 5/9. 

Enschede 238, 493. 

Enschede cn Zonen, Joh. 486. 
Epp, Franz Anton 204. 

Erasmus, Desiderius 203. 
Erbslöh 304. 

Erdgeist-Verlag 313. 

Erdmann 255. 

Erens, Fr. 496. 

Erhard 498. 

Erhardt, J. B. 334. 

Ermatinger, Prof. 418. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Namen-Register 1913/14. Band II. 


III 


Ernst, Otto 
Ernst, P. 29,\ 

Escherich, Mela 4^8, 505. 
Esmarch, Christian Hieronymus 
*9 P 

Esswein, Hermann 3S3. 

Etlinger, Fräulein von 489. 
F.ttingcr, Karl Wilhelm 203. 
Ettling. J. 365 
Ettlingcr, E. 261. 

Fttlinger R. 261. 

Eulenberg 75,?. 

Eulik 454. 

Euripides 296. 

Eu:';. Frilz .'/•>. 

Evers, H. 11 407. 

F.wcrs, Hans Heinz 413. 

Ewers aus’m Werth, Maria 413. 
Eyck, vai 24S. 

Eyck. P. N. »an 49?. 

Eynattcn Thierry van 354 


Fabius, A. N. J. 431. 

Fagnct. Emile 347, 403 , 487. 
Fahrenheit 303. 

Falbo, J. C. 33 2. 

Falk, Johannes 259. 

Falke, Gustav 433. 

Falke, Konrad 248. 

Falke, Otto von 303. 

Kavier, L Faure 444. 

Fedderscn, Friedrich 400. 

Feder 317. 

FedereV. Heinrich 472; 473. 
Fehrs, Johann Hinrichs 433. 
Feige & Co., H. 3:7. 

Feigl, Hans 299, 322 , 350, 433. 
Feldbaus, Franz, M. 306. 

Fcrri, Pasquale Verino 447. 
Feuerbach, Anselm 498. 

Fichte 240. 

Fielding, H. 348, 458- 
Filser, Frau Kaspar 304. 

Fmkh, Ludwig 339. 
Finnbrogason, G. 443. 

Finot, Jean 23 j. 

Fiorini, Prot Vittorio 493. 
Fiqui&re, Eugene 234, 402. 
Fischart, Johann 206 —290. 
Fischei, Oskar 373. 

Fischer, Harrison 336. 

Fischer, Kuno 233. 

Fischer, Dr. Ottokar 505. 
Fischer, S. 233, 304 , 313, 317, 
3*8, 416, 422. 

Flagg, Mrs. Montgomery 410. 
Fiatschien 402 
Flaubert 487. 

Fleischmann, Michael 486. 
Flinsch, Alexander 498. 
Flammarion, Camille 347. 

Flat, Paul 423, 443, 488. 
Fleischei 296. 

Fleischei & Co., Egon 312 , 314, 
J' 5 ' 4r8. 419, 424. 4 * 3 - 
Fleuret, Fernand 401. 

Florence, Jean 795, 296» 347. 
Fonahn 318. 

Fontaine, La 346, 404, 488. 
Fontane 339. 

Fontemotng & Cie. 346. 

Förster, Friedrich 248, 328. 

Fort, Paul 442 . 

Foscolos, Ugo 3/4. 

Fouque de la Motte 242, 251, 
Foumier, Alain 296. 

„ * 75 . 3 *o» 350 * 

Fowell, Frank 233. 

Fragonard 489. 

France, R. 412, 

France, Anatole 338 443 . 

Francke. A. 262,263,471,472,474. 
Francke, Prof. K. 240, 
Franckenberg, Abraham von 215. 
Frank, Bernhard 304. 

Frank, Georg 204, 

Frank, J. P. 319. 

Franz, Robert 233. 

Franzi, Ferdinand 202. 

Franzi, Ignaz 202. 

Frauenfeld, Huber & Co 471, 
T . 472 ' 474 - 
Freer, C L. 225. 

French 489. 

Frenssen 433. 

Frentac, Comte de 337. 

Fresnaye, R. de la 233. 

Fresnois, Andre du 293. 
Freudenberg 498. 


Frey 248. 

Frey, Adolf 471. 

Frey, Karl 472. 

Freyold 402. 

Freytag. Gustav 3; 9. 

Frick, Gonzaqtie 403. 

Fricke 304. 

Friedhcim 203. 

Friedländer 244. 

Friedmann, Willy 429. 

Friedrich der Große 211 \ 241,3:7. 
Friedrich-Fresca 306. 

Friedrich, Paul 234. 

Friedrich Wilhelm IV. 286. 
Frimmel. Theodor von j;o, 33 1. 
Frisch, Johanu 355. 

Frisiere 30 7. 

Fritz, Josef 322. 

Frobcnius, Leo 249*, , 

Fröhlich, Karl 194. 

Fruytiers, L. J. 334. 

Fry. Roger 336.' 

Fuchs, Eduard 326, 461. 

Führich 498. 

Fürst, J. 302. 

Fueßli, Heinrich 498. 
Fueßli.Orell 261,202,472.473,474. 
Fumagalli, Giuseppe 331. 


G 

Gabriel, P. I. C. 449. 

Gaedechen 355. 

Gagern, Friedrich von 414. 
Gatser, Oberbaurat Prof. 195. 
Galahad, Sir 458. 

Galen 200. 

Gallaud, Georg 318. 

Galletti, G. 449. 

Galiico, Ernesto 233. 

Gallienne, Richard Le 410. 
Gallimard, Gaston 296, 

Galvert, Edward 410, 

Gampert, C. L. 402. 

Gardner, Mr. 409. 

Gardon, A. 334. 

Garnier, Louis 238. 

Garrick 403. 

Garrison. Fielding H. 505. 
Garrod, Lucy F. 298. 

Gaubert, Emest 234, 

Gaudens, Homer St. 410. 
Gaultier, Jules de 233. 

Gautier, Theophile 303. 

Gav, Walter, 233, 241. 

Gebauer-Sch wetschke 468. 
Gebhardt, Carl 260. 

Geest, Wybraud de 430. 

Geffroy, Gustave 403. 

Geiger, Dr. Ludwig 253,352—354; 
364, 52 r. 

Geiger, Willi 268—274; 301, 
Geißler, Max 307. 

Geitel, M. 299. 

Gelder, H. E. van 430. 

Geliert 387. 

Genelli, Bonaventura 414, 498. 
Genin. Robert 304. 

Gensike, CharL Maria, geb. Krü¬ 
ger 200. 

Gensike, Friedrich David 200. 
Gensler, Jakob 498 . 

Gensler, Martin 498. 

Gentz, Friedrich von 246. 

Genze & Co. 238. 

George, Stefan 373, 402, 442. 
Gerber, Adolph 233. 

Gerlach & Wiedhng 349, 330 . 
Gern, Johann Georg 199. 
Gerstenberg 390. 

Gerstung, Wflh. 318. 

Gervinus 319. 

Geßler, Graf 336. 

Geßner, Salomon 262, 498 . 
Gestwick, Bruno 32a 
Gfaller, Simon 472. 

Gherdt, E. de 334. 

Ghion, Henri 296 . 

Gheusi, J. 233. 

Gide, Andr6 403, 444 , 488. 
Gilber, Adolf 330, 

Gilhofer & Ranschburg 372, 426. 
Gillct, Louis 486. 

Ginzkey 330. 

Giovagnoh, Prof. Raffaello 493. 
Girardon 347. 

Girieux 304. 

Giulo 447. 

Givry, Gilliot de 496. 

Glasenapp, J. von 249. 

Gleditsch, Johann Friedrich 361. 


Gleim 379, 383; 330. 

Glossy 490. 

Gluck 434. 

Glüsing, J. C. 369. 

Goblet 233. 

Göchhausen 383, 385. 

Goeckingk 317. 

Goethe 19:, 195, 204, :oö, 207. 
243. 244, 272. 275, 368-378; 23s. 
240, 248, 2(jU t 208,343,348, 337, 
359,404, 423, 444,446, 459* 469, 
4S6, 498, 5m. 

Goethe, Maximilian Wolfgang 241, 
242, 278. 

Goethe, Ottilie von 24?, 275—283 ; 
29J, 348. 

Gogh, van 23', 4SS. 

Goidsmith 3 u. 

Goldstein, Moritz 3:3 
Golouber 347. 

Golther, Wolfgang 30S, 310. 512. 
Goodoriend 238. 


Gorsez, A. M. 487. 

Göschen 368. 

Göthe.GeheimderLegationsratDr. 

36S. 

Gotthelf, Jeremias 262, 474. 
Gottschewski, Joh. 422. 

Goues, August Siegfried v. 293. 
Gozzi 368. 

Grabbe 247, 254. 

Graff, Anton 498. 

Grane, William Lcighton 4^ 
Granville 402. 

Gratzl, Dr. E. 462. 


Grautoff, Dr. Otto 235, 347 , 404, 
444 , 4S8. 

Gravelot 354. 

Greflinger, Georg 355. 

Gregh, Fernand 443. 

Gregoire, Abb6 401. 

Gregori, Ferdinand 307. 

Gregr & Sobn, Ed. 505. 

Gremer. Leo 365. 

Greiß, Ludwig 220. 

Grenfell, Dr. 225. 

Gris et Cie. 345. 

Greyerz, O. v. 471, 4-4. 

Gri, Abel 402 . 

Gribbel, John 410. 

Gries, J. D. 277. 

Grillparzer 240, 349, 357, 490 . 
Grillparzer, Franz 210. 

Grimm 240. 

Grimm, Hans 300. 

Grimm, Jacob $iS. 

Groethuysen, B. 444. 

Grolier 241, 40 4. 

Grönblad, Carl 478. 

Grooten, Peter 305. 

Gros, Gabriel Joseph 443. 
Großberger, Herbert 365. 
Großmann, G. Fidr. Willi. 201. 
Großmann, Karoline Sophie Aug. 

geb. Hartmann aox. 

Grote, G. 473. 

Groult, Andre 345, 

Grube, Max 294. 

Grunewald, Marie 309. 
Grünewald, Matthias 233, 417. 
Grunsky, Dr. Karl 453. 
Griinstein, Dr. Leo 195. 
Grünwald, H. 293. 

Gryphius 300. 

Guerber, Edouard '403. 

Gugitz, Gustav 299. 

Guiffrey, Jean 346. 

Guilbeaux, Henri 233,402,403,496, 
Gulbransson, Olaf 415. 

Günther 379. 

Günther, Agnes 365. 

Günther, Prot aao. 

Günther, Geh. Hofrat Professor 
Dr. Otto 195, 196, 321. 

Gurüs, F. 460. 

Gürtler 292. 

Gutenberg 319, 494 • 

Güthe, Dr. 203. 

Gyldendal, Dr. 255. 


H 

Haan, Jacob Israel de 407. 
Habbel 411. 

Hadniger, Victor 373. 

Haeckel, Ernst 233. 
Haemmerli-Morti. Sophie 471. 
Hagedorn, Joh. Ludwig 499. 
Haghen, van der 354. 
Hanmann, Werner *59. 

Hahn 238 , 333. 


Hahn, Livingstone 461. 

Hall, Guild 34S. 

Halm, Dr. Hans 2Qn. 

Halm, Prof. Peter 207. 
Hamerling, Robert 412. 

Hamlet 20!?. 

Hamme, Willem van 75./. 
Harnmerich, J. F. 355. 

Ilamp, Pierre 443. 

Haneke, Erich 3/3. 
Handel-Mazetti, E. von 239, 366. 
Hanfstaengl, Fr. 546, 499. 
Hanotaux, Gabriel 443. 

Harbon, Thea von 459. 

Hardt, Ernst 470. 

Hardung, Victor 559. 
Harrassowitz, Otto 258, 306. 
Harriot, Senator 207. 

Harrwitz, Max 3)8—352. 

Hart, Anna Christiane 197. 

Hart, Hans 4^9. 

Hartert, Dr. Ernst 444. 
Hartleben, Otto Erich 259; 402. 
Harvey, Gabriel 404. 

Hase, Karl von 358. 

Hasel off, Artur 480. 

Hasenclever 455. 

Hasse, K. G. 309. 

Hatvani, Paul 416. 

Hauff 20 6. 

Haug, Pfarrer 195. 

Haukland, Andreas 465. 
Hauptmann, Gerhart 2;;, 236, 4*4, 
489. 

Hauptmann, Karl 358 . 
Hausenstein, Wilhelm 309. 
Hauser, O. 362. 

Hautecoeur, Louis 340. 

Havelaar, Just 496. 

Haydn 217. 

Haye, La 236. 

Hazlitt. William 148. 

Hebbel, Friedrich 210, 255; 

296, 416, 446, 460, 466, 49<j. 
Heckei, K. Ferd. 321. 

Hedemann, von 35S. 
Heemskerick 45O. 

Heer, Jul. 240. 359. 

Heger, Prof. 236. 

Hegner, J. 318. 

Heilborn 318. 

Heimann, Moritz 416, 423. 
Heims, Wilhelm 25S. 

Heine, Heinrich 255. 353; 240, 


Heue/S Th. 415. 

Heinemann, Archivar Dr. Otto 355. 
Heinemann, William 489. 
Heinemann-Grautoff, Erna 442. 
Heinrich IV. 298. 

Heinze, R. 374. 

Hcjelund, Peter 220. 

Hellingrath, Norbert von 311. 
Hellmuth. Friedrich 200. 
Hellwich 203. 

Helman 3^4. 

Helmolt, Hans F. 366, 506. 
Helmstedt, Prof. Anton zu 217. 
Heit Stokade, Nicolaus van 450. 
Hemelmann, Alb. 239. 

Hendrich, Hermann 310. 
Hendnck. Joh. 239. 

Henkel, M. D. 239, 248, 257,356, 
458 , 4971 456 . 

Henmg, Paul 322. 

Henning, Dr. phiL Hans 508. 
Henning, Paul 521. 

Henrici, K. E. 498 • 

Henrici, Geh. Kirchenrai Prof. Dr. 

Henself folL Jdttiieb 200. 
Hensler, Dore 313, 333. 

Herder 195, 383. 

Herder, Freiburg 499. 
Herder*sche Verlagsbuchhdl. 46:. 
Herford, Dr. C. 298. 

Hermann, Georg 366; 421 . 
Hermann, Zachar. 216. 
Hermanny, Max 227. 

Hermes, Richard 452, 

Heroux, Prof. Bruno 267. 
Herrmann, Hanse 346. 

Herrmann, Paul 207. 

Herter, Maxim. >04. 

Herz, Henriette 30X—316,333—347* 
Herzl, Theodor 313. 

Herzog, Wilhelm 308, 

Herzog 255. 

Herzog, H. 262. 

Herzog, K. 240. 

Heß, J. L. von 366. 

Hesse, Hermann 344* 3‘5» 359- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


IV 


Namen-Register 1913/14. Band II. 


Hesse & Becker 364, 512. 

Hessel. J. A. 404, 

Hetsch, Louis 268. 

Hetzenecker. Caroline 497. 
Heubner. Rudolf jro. 

Heuer. Otio 4 o. 

Heuii, Heinrich 35g, 360. 

Heuü, Tlieodor 339. 

Heyck, Eduard 318, 339. 

Heyden 322. 

Heyder, Fritz 339. 

Heyerman 302. 

Heylbrouck, Norbertus 354, 

Heym 8. 

Heyse, Paul 208 \ 314* 3 S 7 ’ 
Lieber, Hermann ,v/. 
Hierscmaiui, Karl W. 231, 246, 29S. 
Hiidebrai.d 301. 

Hill, Birkbcck 320. 

Hiller. Ferdinand 403. 

Hind, Arthur M. 489. 

Hintze, Otto 370. 

Hirsch, Dr. L. 348. 

Hirsch, P. 326. 

Hirschberg. Leopold 232, 318. 
Hirth, Prof. Dr. Friedrich 251, 
255. 35*—354 i 2 ?4* 4*4- 
Hir/cl, Salomon 280. 

Hobbcma 298. 

Ilobbes 206. 

H'>dg<.s, C. H. 4<o. 

Hodier, Ferdinand 443. 

Hoeber, Dr. Fritz 257—268. 
Hoernes, Dr. 291. 

Hofer, Conrad 364. 

Hofer, Klara 3:2. 
liofler, Mr. Leopold 348. 
HofTinann 3*3. 

Hoffmann, C unill 362, 421. 
Hoiimann, E. T. A. 319, 320; 313 , 
4'-4- 

Hoflinann, F. L. 270. 

Hoffmann, Julius 422. 

Hoffmann, K. F. 203. 

Hoffmann, W. 267. 

Hoflinann & Campe 353. 
Hofmann-Juan 304. 

Hofmannsthal ju_\ jrS, 373, 402. 
Holbein, Hans 205, 299. 

Holbein Verlag 400, 470 . 

Holden 402. 

Hölderlin 272} 240, 234. 
llolitscher, Arthur 313. 

Hollr.gel 433. 

Holst, A. Roland 496. 

Holtei 243, 200. 

Höltetmann, Karl 311. 

Hölty 381 ; 294 • 

Holtzendorf 49 4. 

Holtzmann, Adolf 306. 

Holz, Arno 236 

Holzbauer, Ignaz Joh. 202, 204 
Holzer, Rud 3^0. 

Holzmann, Michael 255, 354. 
Homer 370. 

Honig. Jacob 333. 

Hönike, Chr. Friedrich 199. 
Hoogh, Carel de 430. 

Hopkinson Stnith, B. F. 443. 
Hopman, Fritz 496. 

Hoppe, Dr. Gerhardt 412. 

Horaz 403. 

Horkel, l'rof. 342. 

Horrc, Herbert P. 410. 

Hornstein 348. 

Hortzschansky, Prof. Dr. Adalbert 
241, 208. 

Houben 364. 

Houtmen, de 436. 

Howe, M. A de Wolfe 336. 
Hübel & Denk 234. 

Huber & Co. joS. 

Hübner, Dr. E. F. 499. 
Huggenberger, Alfred 267, 339, 
472. ' 

Hugo. Victor 302,367, 404. 
Hulthern, Charles Joseph Emman. 

Humboldt, Alexander von 290. 
Hunt, Dr. 223. 

Hure, Jean 443. 

Huygen von Luischoten, Jan^fö. 
Huysman 487. 

Hypcrides 444, 

Hyperion-Yerlag 319, 320. 


Ibsen 444. 
Iffland 294. 


Iffland, August Wilhelm 195,199, 
200. 

Ilberg 260. 

11 g, Paul 339 , 473. 

Imnug. Com. 237. 

In.gies 488. 

Insel-Verlag 239, 26c, 337 , 3O7, 
3'*9» 4H» 4^4» 4?7, 4Ö0. 4 '9. 
470, 309, 310. 

Iribe '43. 

Israels 40S. 

Iwanov, Wenceslav 487. 


T 

Jackson, E. Nerill 193 } 432. 
Jacob, Georg 103. 

Jacobs, Monty 3:8. 367, 423. 
Jacobsen, Jens Peter 463. 
Jacobson, Bettina 260. 

Jacques, Norbert J39. 

Jaden, Dr. Haus K. Freiherr von 
^ 99 » 433 - 

Jagerspacher 304. 

J amme s, F rancis 4 02,403,461,487. 
Janscha 425. 

Jansen, Henri 329. 

Janssen, Alfred 3:4 , 463. 

Janvier, Th, Alhbone 240. 
Jaudons, Pierre 441, 

Jawknsky, A. von 304. 

Jean, Aman 407, 444. 

Jeanroy, A. 403. 

Jelinek, Anton 303. 
jennings & Graham 336. 

Jensen 338. 

Joachimi-Dege, Marie 311. 
Johann Georg IV., Kmfurst von 
Sachsen 302. 

Johnson, Arthur 293, 299. 
Johnston, Edward 417. 

Johne, A. H. 410. 

Jolowicz 233. 

Jonson, Achton 404. 

Jorissen, Matthias 232. 

Josten, H. H. 412. 

Joubert, Dr. E. 34S. 

Joubcrt, H. H. 333. 

Joul, Friedrich 491. 

Jourdain, Francis 343. 

Jourdain, Franz 444. 

Jouve, P. J. 402. 

Jouvenel 334. 

Judith 296. 

Jühling, Johannes 307. 

Juncker, Axel 320; 237, 463. 
Jung, Dr. R. 35t- 
Jungbans, E. 460. 


K 

Kaestner, G. 31 9. 

Kahn, Gustave 441. 

Kaincr, Ludwig 313 , 400, 403. 


Kämpen. P. N. von '43:. 

Känel Friedrich von 303. 
Kanoldt 304. 

Kant 206. 207. 

Kapp, Julius 312. 

Kapp. Vanvet 486. 

Kapper, Siegfried 210. 

Kappstein, Prof. Karl 2 67. 
Karpeles, Gustav 2:8. 

Kasprowicz 260. 

Kauffmann, Friedrich 268. 

Keller, Gottfried 272; 418 , 433, 

472, 490. 

Keller, Heinrich 420. 

Kellermann 338, 414. 

Kemal 272. 

Ketnkamp 238. 

Keppler, Dr. Paul 461. 

Kerner. Justinus 210. 

Kerron. Dr. R B. Mc. 348. 
Keßler, Graf Harry von 267. 
Key. Adriaen Thomasz 430. 
Kieffer 403, 

Kiepenheuer, Gustav 313. 

Kiepert 3/9. 

Kind, Dr Alfred 461. 
Kinderen-Besier, loh. der 333. 
Kinderen, Prof, der 333 
Kircheiscn. Friedrich M. 294. 
Kircher. Athanasius 491. 
Kirchhöfer 321. 


Kautz 423. 

Kaiser. Georg 338 
Kniff, G. 300. 
Kamm. Hanns H. 


Kirchhöfer, Johann Geoig 196. 
Kirchhöfer, Mad. 20X. 

Kitter, Carl 319. 

Klabund 462. 

Klein. Anton von 204. 

Kleist 2/ , 4:0. 

Kl -mm, Hermann 374. 

Klemm, Walter 
Kleiikcus. C. H jn9. 

Kley, Heinrich 318. 

Klmckhardt & Bicru.ann 417, 311. 
Klinckowstruem, Graf Carl v. 436, 
3:0. 

Klut.ger, Prof. Max 2 93, 298; 267 , 
498. 

Einiger, Friedrich Maxim.lian 30S. 
Klingspor. Gehr. 257 2.6, 384. 
Kloos, Wilhelm 4 o >. 
Ktoptleisch-Klaudius, Johannes, 

Iv«. 

Klopstock 105, 197 i Jf8. 

Klotz-ch, Johann Friedrich 307. 
Klugge 3jo. 

Knapp, Wilhelm 293, 339, 380, 
454» 5°-- 

Knasp, Arthur 444. 

Knaus, Christian 303 . 

Kneutz, Robert 403. 

Knudsen, Dr. Hans 193 — 204,321; 

J 87 . 

Kinith, Baron Jakob Emst v. 493. 
Kobbe, Theodor von 324. 

Kob II, Ferdinand 199. 

Kobcll, Franz 199. 

Koch 498. 

Koch, Charlotte Esther 198. 

Koch, Alexander 370. 

Koch, Rudolf 230; 3S4. 

Kögel 392. 

Kogel, Julius 338. 

Kohl, Horst 339. 

Koilarits 2.8. 

Kollschitz, Georg Frank 365. 
Kolodziejczyk, Edmund 268. 
Kondratowicz 269. 

Konewkas, Paul 194. 

Kongstad, Kr. 2 >7. 

König, Pro . Eduard 218. 

Köninck, ( h 430. 

Koning. Dav.d 3^3. 

Könnecke Dr. Gustav 294. 
Koolemans Beynen, G. I. W. 431. 
Kopelke, Dr. 4öS. 

Kopetzky 402. 

Kopisch, A. 293. 

Köpping, Prof Karl 287. 

Körner, Carl Gottfried 354. 
Körner, Theodor 240, 2.19. 

Kosch, Wilhelm 263, 411, 473. 
Kos 1 , Kempten 217, 30S. 

Koscr, Reinhold 370. 

Kossen. K 293. 

Köstlin, Therese 3*9. 
Kottenhamp, Franz 367. 

Kotzebue, August von 348. 
Kowalewski, G. 355—368. 

Krabbe, H. M. 239. 

Kracher 402. 

Kralik, Dietrich von 299. 

Krantz, Friedrich 271. 

Krantz, Joseph 217. 

Kranz, Johann Friedrich 203. 
Krasicki 209. 

Kraukling, Constantin 498. 
Krause, August, Friedrich 448. 
Krauß, Geh Archivrat Dr. Rudolf 
268—274. 

Kreulolf 402. 

Krepier, Paul 349. 

Krctzschmar. Prof. Hermann 434 
Krieger, Bogdan 326. 

Krieger, Dr. 241- 
Kröber, Hans Timotheus 314. 
Kröger, Timm 33S , 453- 
Krohg, Kristian 314. 

Kroker, Ernst 194. 

Kromer, Heinrich Ernst 314. 
Kröner, Alfred 309. 

Krüger, Fcrd. 433. 

Krupp, Fried. 260; 418. 

Kubin 304. 

Kühne, Gustav F. 241. 

Kühner, G. F. 311. 

Kuithan, Erich 40c. 

Kummerfeld,Karoline geb. Schulz 
198. 

Kummerfeld, Mad. 196. 
Kurtzmann, Ludwig 268. 

Kurz, Hermann 26t. 

Kurz, Isolde 339. 

Kutzke, G. 462. 

Kuyper, Corn. 238. 


L 

I.abori 443. 

Laffcrre, L. 444. 

Lafontaine 4:9, 441. 

1 alanze 233. 

I.aloy. htnilc 443. 

Lamartine 441. 

I.am icrt, A. 319. 

Lamberts, G. 430. 

Lambrecht, Namiy 419- 
Lambrecht, Matthias Georg 200. 

I amprecht, Karl 371. 

Lau irien, \I. 311. 

Lanezzari, L. 348. 

Lange. Wilhelm 234. 

Langen, \lbert317, 319; - > 7 * 4 U» 
4 ' . J>8, 461, 4(3 9, 47J 
Langemhjk, J. A. 430. 

Langer 433. 

Langer, Eduard 372. 

Langguth. Adolf 194. 

Lanna, Adalbert von 238. 

] appenperg 345, 361, 360. 
l.arbaud, Valery 444. 

Larich, Rudolf von 267; 419. 
I.arisse, Ernest J83. 

Larsen. Karl 4CS. 

Larson. Carl 402. 

Laschitzer, Simon ^90. 
Lasker-SchnlT 433. 

Laßberg, ChrKtef von 386. 

Laszlö, Sigismund von 263. 
Latrelle, Camille 403. 

Latta. William J. 3-7. 

1 aube. Heinrich 337. 

LaufTer, Prof Dr. Otto 321. 
l.aurencin Marie 403, 444. 
Laurent, Henri 402. 

Lautet, Rene 233. 

Laurie, Werner 348. 

Lauteusack 433. 

Lavatcr 195. 2»»3* 

Lavater, joh. Kaspar 194. 

Lazare, Bernard 443. 

1 .ehesque, l’hihas 444. 

Lei run 4 3. 

Lebrun Pierre 443. 

Lehrün. Ludw. Aug. 203. 

1 eck, P. von der 449. 

Lecomte, Georges 43.3. 

Leer, L. von 237. 

Leer & Cie., vou 23S. 

Leeuwen, J. E. van 333- 
Lcfevrc, Andre 443. 

Lefevre & Didot 243. 

Lefils. J. B. 334. 

Lefranc, Abel 233. 

Legkand 197. 

Lehmann, Felix 422 . 

Lehmann, Dr. Paul 268. 

Leiber, A. 311. 

Iaibniz 206, 207. 

Letdmger, Hr. G. 462. 

Leipoldt, C. Louis 336, 497 - 
Leisewntz. Johann Anton 195. 
Leitget, Otto von 314 
Leitzmann, Albert 324, 463, $17 
Lemare, P. 346. 

Lemonnier 346. 

Lemp, Eicon. 297. 

Lenau 234 - 
1 ens, A. 334. 

Lenz 391. 

Leonardo da Vinci 318. 
Leonhard-Erfurt 433. 

Lepape 343. 

Lepke, Rudolf 238. 

Lepreux, George 442. 

Leprun. Franziska 203. 

Lessing 105, 197* 2 ° 4 » 357 - 
Lessing, Otto 236. 

X,euthold, Heinrich 508. 

Levin, Rahcl 303. 

Levisson 217. 

Levy, Emil 2 07. 

Levy. Raphael Georges 233. 
Lewald, August 256. 

Lcwald, Emmi 31S. 

Leyden, Lucas van 430. 

Lhotzky. Heinrich 330. 
Lichnowsky, Graf .‘89. 
Lichtenberg 217; 20 7 . 
Lichtenberg, Johann Konrad 302. 
Lichtenberg, G. Chr. 302, 317. 
Lichtwark, Alfred 194. 
Licbermann 40S. 

Liebermann, Emst 400. 
Licbermann, l’rof. Max 207 . 
Licbeskind, Dorothea Margarete 
32 r, 434 , 5 21 ' 

Liebig, Justus von 3:9. 


Digitized by 


G01. igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 



Namen«Register 1913/14. Band n. 


V 


Liepmannsohn 4x0. 
Liepmannssohn, Lao 195. 

LiUenc ronJ 3 etlev 1**236,3x9,377. 
Lindau, Paul 419. 

Lindner, Arthur 372. 

Linnankoski, Johannes 355 * 
Linnig 354- 

Lippen, Georg Fel« 313. 
Lissauer, Ernst 402. 

Litxmann 311. 

Livius 5/6. 

Lochwood 239 . 

Loder, Matthäus 300. 

Lodge, Sir Oliver 298 
Loesdon. Herbert 434. 

Lcew, Jean 488. 

Longard, de 236. 

Looy, Jac van 406. 

Lorenz. Bernhard 374. 

Loti, Piene 443. 

Louis, Paul 233. 

Louis, Rudolf 434 • 

Louys. Piene 487. 

Löw, Victor de 355, 364* 

Lübke. W. 3x9. 

Lucarinis 403. 

Lüdecke, Wmfned 3 * 8 - 33 *- 
Lüdemann, Wilhelm von 45 °' 
Luders, Prof. 5/7« 

361. 


Luntöwski 318. 

Lütgendorf, Charles Baron v. soo. 
Luther, Kate 206. 

Luther, Dr. Martin 206) 232 , 457 » 


Ludwig XIV 486. 

Ludwig, Emil 254,315» 357 » 
Ludwig. Dr. Rudolf 299 « 
Lundereen. Fr. 293. 


46 3. 

Luthmer, Ferdinand 420. 
Lutz, Robert 507• 

Lux, Jacques 233. 

Luyt. A. M. 237. 

Lyall, Charles 489 . 


' * 55 - 


• 355 - 


M 

Maartens, Maarten 463 « 

Maas, Dr. Paul 268. 

Machaley, A. 403. 

Machall, Leonard 225. 
Machiavelli, Niccolö 2‘ 

Machnel 442. 

MackalJ, L> L. 245. 

Mackay. John Henry 250. 
Mackensen, Prof Fntz 267. 
Macmillan & Co. 489. 
Macpherson J47, 444 - , 

Madelung, August Wilhelm *03. 
Maderao, Alfred 262. 

Madsen, Victor 409. 

Maeterlinck, Maunce 233, 235, 
236 , 302. 

Maglietta, A. 449. 

Mägr, A. St. 269, 363. 

Maire, Le 456. 

Male, Emile 346 , 486. 

Malge, Jean 235. 

Malherbe, D. F. 

Mal lärm 4 300- 
Maltzahn. Wendelin von 213. 
Mandevilles, John 235 . 

Mandach, Karl von 486. 

Mandin, Louis 403. 

Manet 441. 

Mangold. Fritz 420. 

Manicke & Jahn 256. 

Manien. G. B. 449. 

Mann, Heinrich 236. 

Mann. Thomas 236, 423. 
Manuzius, Aldus 272- 
Marais, Eugene 356. 

Marcel, Gabriel 347, 

Marcel, Pierre 401 - 
Marcus, A. 463. 

Marcus, S. E. 450. 

Mare, Andrä 345, 402. 

Maries, Hans von 233, 358, 49 & 
Marissal. Adolf 293. 

Maritain, J. 295. 

Märker, Else 324. 

Marot, Climen- 235, 2$2. 
Marquard, Otto 472. 

Marquis, Xavier 235. 

Marion, L. 449 • 

Martens, Kurt 463. 

Martial 493. 

Martin du Gard, Roger 443. 
Martin, F. R. 434- 
Maxtin. William 402, 450. 


Martinet, Marcel 407 , 488. 

Martz, Andre 346 . 

Marval 235. 

Marwitz, Alexander von der 303. 
Marx, Karl 310. 

Marx, Roger 441. 

Mathews, Prof. Branden 409. 
Matisse 345 . 

Matthisson 350. 

Maurer, H. K. 359. 

Maury, Franpois 235. 

Mausscr, Dr. Otto 268. 

Mauthner, Fritz 359. 

May, Walo von 320. 

Mayer, Alfred 413. 

Mayer, Aug. Ferd. 499. 

Mayer, Jakob 204. 

Mayer, Heinrich 236. 

Maync, Harry 262. 

Mcchel 249. 

Mechel, Christian von 242, 
Mecour, Susanne geh. Premier 200. 
Meheut. Mathurin 403. 
Meier-Gräfe 358. 

Meil, F. W. 350 . 

Meinach-lwels, W. 254. 
Meinecke, Friedrich 37z . 
Meißner, Rudolf 376. 

Meister, Hermann 4/5, 621. 
Melanchthon 206, 207,357, 605, 
Melich, Dr. J. 322. 

Mell. Max 4 65, 

Melzer, Mor. 32z. 

Menander 444 , 

Mendelssohn 105,197, 309. 
Mendelssohn, Felix 244, 251. 
Mendelssohn, Joseph 303. 
Mendelsohn, Dorothea 336. 
Mendelsohn, Moses 203. 

Mengs, Anton Raphael 328—33a. 
Mennbier, Erich 300,350, 644 , 4 gx. 
Menzel 292, 299, 317; 24t,325, 4 g 8 > 
Mercanton, P. L. 4 ? 4 . 
Mercereau, Alexandre 403; 345. 
Merck 383. 

Merechowski 358. 

Mirimie 262, 

Merk, Johann Heinrich 195. 
Merker, Paul 46 o. 

Merlant, Joachim 44 j. 

Merlecker, Alfred 233. 
Merseburger 4 / 2 . 

Messel 375. 

Messenhauser, C W. 32z. 

Metz, Abraham 368. 

Meulenhoff & Co. #5/. 
Meusebach, Freiherr von 286. 
Meyer 32 t. 

Meyer, A. R. 260 . 

Meyer, Alfred Richard 373. 
Meyer, Arnold, Otto 497. 

Meyer, Arthur Richard 234. 
Meyer, Chr. D. 321. 

Meyer, Cornelius 295. 

Meyer, C. F. 26z, 47z, 472. 
Meyer, Chr. D. 193—204. 

Meyer, Friedrich Ludwig Wilhelm 
203. 

Meyer, Georg Heinrich 4x2. 
Meyer, Henriette 303, 248 
Meyer, L. 293. 

Meyer, Nicolaus 24z. 

Meyer, Professor Dr. Richard 

Meyer, Richard 293, 
Meyer-Cohn, Alex. 202. 

Meyer-Steineg, Theodor 260. 
Meyerbeer 337, 

Meyrink, Gustav 4 i 4 . 

Miaskowski, K. 322. 

Michaelis, Joh. David 3x9. 
Michaelis, Fritz 464 . 

Michel 346. 

Michel, Andrö 486 . 

Michel, Marius 4 o 4 . 

Michelet, Victor Emile 496. 
Michiels 354. 

Miclciewicz 269. 

Mifflin & Ca, Houghton 409. 
Mignon, Maurice 487. 

Min, John Stuart 356. 

Mille, Pierre 486 , 488 . 

Miller, James 239. 

Milliet. Jean Paul 403. 

Milton 235, 300. 

Minor 379, 384, 386, 388, 389, 390; 

* 95 » 300 . 

Misme,Jean 443. 

Mitford, John 4oz. 

Mithouard, Adrien 403. 

Mittler & Sohn, E. S. 294. 
Möbius 254. 


Mohl, Robert von j/o. 

Mock, Fr. 499. 

Moerkerken, van 333, 

Moes, E. W. 4 co. 

Moes, Wally 253. 

Moffot Yard «Co. 356. 
Mogensen. Hans 4 o 8 . 
Mogilevsky 50*. 

Mohnike, Gottlieb 2x8. 

Mol 354 . 

Moland 243. 

Molbech, Chr. 4 o 8 . 

Moleschott 3x9. 

Moli&re 296, 301, *03, 44 z. 
Molkenboer, A. 238, 333. 

Möller, Ol. Henr. 356. 

Möller, Jens 257. 

Möller, Heinnch Ferdinand Z99. 
Molnär, Albert 252, 

Monet 44 z. 

Monnet, Paul 443. 

Monnet, Louis Richard *03. 
Monod, Gaston 233. 

Monton & Co. 238. 

Monval, Georges 258. 

Morawe & Scheffelt 321 ; 3x0. 
Morcan le jeune *89. 

Morias 403, 487. 
Moreau-Nelaton, Etienne 4 o2. 
Morgenstern, Christian 358, 4 60, 
4 9 8 . 

Mörike 268—274; 3t4, 323. 
Morland, Jacques 347, 4 oj. 
Morris, Mrs. F. 489. 

Morris, Miss May 489. 

Morris, William 266; 48 g. 
Morsier, F. de 488 . 

Morstier, E. de 4oj. 

Moschos, Johannes 211. 

Mosher, Thomas Bird 4 zo. 
Mourey 234. 

Mourey, Gabriel 234, 235, 44 t. 
Mouvillon, J. 254, 

Mozart 233 , 252, 3x8. 

Muchard, Henry 44?. 

Müchler, K. 348. 

Mühlau, Helene 3x5. 

Mühlmann 358. 

Müller 244. 

Müller, Adele 474. 

Müller, Arnold ^46. 

Müller, Frederik 353. 

Müller, Friedrich Maler- 202, 203. 
Müller, Friedrich von 259. 
Müller, Fritz 472. 

Müller, Georg 255, 287, 320; 252, 
257, 262, 267, 2g4, 306, 316, 
349, 4x3, 4 x 5 , 424 , 428, 433, 
466 , 467, 474, 490, 500 , 501, 

505 • 

Müller, Jean 296. 

Müller, Karl Ottfried 3x9. 

Müller, Kanzler von 24», 251. 
Müller. Rudolf 274. 
Müller-Guttenbrunn, Adam 420 . 
Müller, Maler- 46 o. 
Müller-Münster, Frans 46 o. 
Müller & Rentsch 4/4. 

Münzer, Kurt 465. 

Muret, Gabriel 262, 

Murray, Gilbert 4/0. 

Murray, H. J. R. 433. 

Murray, James 236. 

Mutchmann, Dr. H. 348. 
Muthesius 375. 

Mynona 464 . 


N 

Napoleon 299, 348—352; 357, 4 oi, 
486 . 

Narbonte 4o2. 

Nathusius 4p/. 

Naudin, Beraard 346, 

Nauticul 304. 

Neck, van 456. 

Necker, Dr. Moritz 251. 

Negri, Ada 444. 

Nestroy 4 9 o. 

Neu, Paul 32a 

Neubaur, Prof. Dr. Leonhard 
2Zi—223. 

Neumann, Dr. Carl 500. 
Neuville, Lemercier de 4 oi. 
Nicolovius, Friedrich 32t. 
Niebergall 502. 

Niebuhr 333. 

Niebuhr, Amalie 103. 

Niedner, Prot Felix 373. 


Nielsen, H. Grüner 4 o 8 . 
Niemann, A. 220, 355. 

Niemann, Sebastian 216. 
Niemeyer, Dr. Wilhelm 4sp. 
Nietzsche 348, 402. 

Nietzsche, Friedrich 505 . 
Nieuwenkamp 333. 

Nikolaus I., König von Monte¬ 
negro 248 . 

Nishet & Co., James 444. 

Noch, Curt 309. 

Noort, Olivier van 456 . 

Nörland, Paul 4 o 8 . 

North, Kniest Dressei 239. 
Norton, Charles Eliot 356. 
Noske, Robert 499. 

Nostitz, Dr. Quem von 247, 
Novalis 2 x 4 , 24 o. 

Nyhoff, Martinus 450. 

Nyrop ai8. 


o 

Oberndorf, Graf Franz Albert 202. 
Obemner, Prof. L. 44p. 

Obreen, N. H. 333, 

Obrist 375. 

Odymec 269. 

Oeser 372. 

Oeser, A. F. 37z. 

Offenbach 403, 

Offenbach, Jacques 407. 
Oldenbourg, M. 4/2. 
Oldenbourg, R. 246. 

Olivier 4 9 8 . 

Ollendorff 234. 

Olschki, Leo S. 325, 491. 
Onghena, Ch. 334. 

Oosterbaan, A. M. 239 . 
Opdebeek, Ant. 234. 

Opitz, Christian Wilhelm Z99. 
Opitz 300. 

Opiz, Kathi geh. Schirmer Z99. 
Oppler-Hannover 304. 

Orük, Prof. Emil 267. 

Os, P. G. van 450. 

Osborn 318. 

Ostade jo4, 4 g 8 . 

Ostendorfer, Michael 223. 

Ostini, F. von 318. 

Ostwald 268. 

Ostwald, Wilhelm 234. 

Oswald, Dr. Eugen 298* 

Oswald, Lina 298, 348 . 

Ottmann, Henry 4o2. 

Oulmont, Ch. 235, 442. 

Ouvrö, Achille 403. 

Overbeck 408. 

Overbeck, Johann Daniel 265. 


P 

Paetel, Gebrüder 260, 473. 
Paganini, Nicolo 243. 

Palmer, Frank 235. 

Papini, Giovanni 488 . 
Pappenheim 4 9 8 . 

Parigi 448 . 

Parigi, Alfonso 447. 

Paris, Gastoo 2x7. 

Parisiensis, Matheus 212. 

Parker 215. 

Parry, Mr. 244. 

Paschal, Franpois 44j. 

Patchio, Joh. 2X7. 

Paschius, Prof. Johann 217. 

Paul, Jean 319» 240 , 3 18. 
Paulsen, Scrvas 365. 

Pechei, Rudolf 42 1, 

Pegny, Charles 44/. 

Pedrolli, Prof. N. 449. 

Peignot, A. M. 346. 

Peixolto, Emest 356. 

Peladan 4oj. 

Perceau, Louis 407. 

Päreires, Alfred 273. 

Pergaud, Louis 234. 443 , 487 • 
Pörm. Clcile 44j, 488 . 

Perles, Moritz 350, 446 , 433. 
Perasteiner, P. Benedikt 257. 
Perris, Herbert 24 t . 

Perscheidt 346. 

Perthes, Friedrich Andreas 255. 
Perugia 4o2. 

Petit, Louis 248 , 303 . 

Petrarca, Francesco 260. 

Petsch 433. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



VI 


Namen-Register 1913/14* Band IL 


Petsch, Robert 308. 

Pfeffer, Dr. Georg 286—290. 
Philip, Albrecht «9. 

Philippe, Charles Louis 296, 4 03, 
4 * 3 - 

Picard, Gaston 296. 

Picasso 345. 

Pick, Otto 362, 4 2z. 

Pierard, Louis 235, 488 . 

Pillet, Maurice 488 . 

Pilpel, Julian 52/. 

Pilsen, Frans 3 < 4 . 

Pindar 444 . 

Pinthus, Kurt 25/, 255. .7/7, 35 s » 
ß66, 277, 424 , 425, 455. 

Pinto, M. de 333. 

Piper & Co., R. 30g; 320. 
Pissaro 2j4. 

Platzhoff-Lejeune, E. 4 ?j. 

Pocci, Graf 194. 

Poe, Edgar 257. 

Poel, William 2gS. 

Poeschel & Trepte 2 53 * 4 S 4 
Poetisch, Albert r 4 7. 

Poincare 235. 

Poinsot, M. C. 234. 

Polese, F. 44 g. 

Pollard ~, 48 . 

Pollen, Mr. John j 4 *. 

Poort, Herrn an 202. 

Poppenberg, Felix 42 1. 

Portridge Ü: Co. 444 . 

Porchi, Francois 44 t. 

Portal, Jacques 238. 

Pose hei, Andreas Friedr. 199. 
Poussin 4 oj. 

Powell, Samuel 4o5* 

Preconi, Hektor G. 263. 

Prehn von Dewitz, H. 4 65. 
Preißler, Susanne 200. 

Preller, Friedr. 4 g 8 . 

Preller, G. S. 333. 

Preuß, Jochim 308. 

Poussin 372. 

Preyssing, Elise Susanne 200. 
Priber & Lämmer 42 t. 

Pringault, Francois 44 j. 

Prinsen, J. 200. 

Prochaslca, Karl 317. 

Proelss 253. 

Prohdszka Bischof Ottokar 308. 
Prou, Maurice 4 86. 

Proudhon 4 03. 

Prudhon j 4 ?. 

Prutz, Robert 1x9. 
Pückler-Muslcau, Graf 323. 
Purneil. G. S. 208. 

Puy, Michel 23*, 4 03. 


Q 

Quaritch, Bernard Alfred 236. 
Quaritch, Bernard 236. 

Queri, Georg 320 $ 338. 
Querido 30t. 

Quervain, Alfred de 4 ; 4 . 

Quin tili an 493. 


R 

Raabe, Wilhelm 374, 426, 4 go. 
Rab, Otto 24 g. 

Rabelais 286—290$ 249, 488 . 
Rabizzani, Giovanni 403. 
Rachilde 422 . 

Racine 296, 302. 

Rademan, Joachim 365. 

Rider, Dr. Hans 407. 

Radziwill, Fürstin 4 oj- 
Raimund 446 . 

Randolph 23g. 

Ranke 207. 

Ransome, Arthur 3^7. 

Raphael, Gaston 233. 

Rjyppaport, Ewald 352, 4 07, 44 g , 

Rascher & Cie. 248 , 263, 473. 
Rassenfosse, A. 333. 

Rassenfosse, M. 333. 

Rath, Hanns Wolfgang 268—274. 
Rathen, Charlotte von 302. 
Rathenau, Geheimrat 268; 338. 
Ratti, F. V. 4 o 6 . 

Rauch, Prof. Dr. Christian 223, 
224. 

Raumer, Fr. v. 233. 

Raumer, K. G. von 31g 


Rava, Aldo 4 o 6 . 

Rean, Louis 233, 486 . 

Rebiczek, Franz 349. 

Reboul, Jacques 235. 

Redern, Gräfin Katharina 4 g 8 . 
Redlich 272. 

Redon, Odilon 236, 44 g. 
Regenstorf. Thielemann 4 g 8 . 
Regis, Gottlob 286. 

Rigner 236. 

Regnier, Henri de 4 oj, 4 c 4 , 44 /. 
Reichard 198. 

Reichard. Heinrich Ottokar 202. 
Reil, Johann Christian 31g. 
Reinhard j 48 . 

Reinecke, Jul. Friedrich 200. 
Reinecke, Sophie 200. 

Reinhardt, Ernst 674. 

Reinhardt, Max 422 . 

Reinhart, Hans 33g. 

Reinvel, Joseph 403. 

Reisinger, Hugo z 4 o. 

Reiß, Erich 365; 462, 4 t 4 , 313. 
Reißer, Christoph 297. 

Reißner, Carl 236. 

Reitz, Walter 262. 

Rembrandt jo 4 , 360, 44 g, 4 g 8 . 
Rimont, Maurice 233. 

Renard, Jules 296, 44 j. 

Renard, George 233. 

Renner, Victor 355. 

Rennschub, Johann Ludwig 198. 
Renoir 44 t. 

Rentsch, Eugen 262, 4 74, 300. 
Rethel 4 a 8 . 

Reuillard, Gabriel 486 . 

Reuschel, Karl 308. 

Reuß & Itta 359. 4 //. 

Reymer, Christian 360, 364. 
Rhesas 323. 

Rhode, Landgerichtsrat a. D. K. 
„ 3$8—378. 

Ribot 223 
Richarason 347. 

Richter 4 <27. 

Richter, Dr. J. P. 444 . 

Richter, Frau Dr. J. P. 48 g. 
Richter, Jean, Paul 209. 

Richter, Louise M. 403. 

Richter, Ludwig 4 go, 4 g8. 
Richter, Mr. Frederick 348. 
Richter, Max Erich 318. 

Richter, Paul 347. 

Riehn & Dietze 462. 

Riemer 282 
Riese 195. 

Riese, Johann Jakob 380. 

Rikli 4 ; 4 . 

Rilke, Rainer Maria 233, 4o2, 442 , 

Rif ly 9 , James Whitcomb 337. 
Rimbaud, Arthur 296, 487. 

Rink, Joh. 237. 

Ritsch! 31g. 

Robert, E. 233. 

Robinson, Mary F. 4 io- 
Rochegrosse, G. 44 j. 

Rochlitz, Gräfin von 307. 

Röder, Samuel 2x7. 

Rodenbach 3/4. 

Rodin. Auguste 234, 44 r, 443,30g. 
Rodocanachi, E. 403. 

Roemer, Georg Christian 204. 
Rogniat, Marcel 233. 

Rohde, Eleanour 236. 

Roinard, Paul 44 /. 

Rol, C. 237. 

Roll, 238. 

Rolland 487. 

Rolland, Amidle 4 ot. 

Rolland, Romain 233, 234 , 4 03, 
442 . 

Rolli, Augustus 236. 

Rolmer, Lucian «03. 

Rolimson 4o2. 

Romain 4 oz. 

Romain, Jules 403. 

Rommel, Otto 446. 

Rommel, Dr. Otto 3/7. 

Roose 354. 

Roos, S. H. de 237, 333. 

Roose, Max 422. 

Roosevelt 410. 

Ropschin, W. 23g. 

Rosar, P. de 487. 

Roseberry, Lora 320. _ 

Rosegger, Hans Ludwig 374, 414. 
Rosegger, Peter 23t. 

Rosenau, v. 204. 

Rosenberg 218. 

Rosenthal, Jacques 268. 
Rosenthal, Dr. Erwin 208. 


Roßbergsche Buchdruckerei 470. 
Rossini 245. 

Rostand 487. 

Rothschild, Walter 444. 
Rotschild 2x8. 

Rouches, Gabriel 346. 

Rousseau, Henri 486. 

Rousseau, Jean-Jacques 421. 
RouvegTe, Andre 233. 

Roux. Alphonse 443. 

Rowlandson 326, 489. 

Rowohlt, Ernst 308. 

Roy, Guillaume le 233. 

Royaards 302. 

Rubens 360. 

Rubiner 433. 

Rubiner, Ludwig 461. 

Rueter 333. 

Ruhfus, Fr. W. 259—26*. 
Runciman, John F. 4<$9. 

Runge, Philipp Otto 194. 

Ruskin 736 , 497. 

Rütten & Loening 239, 309, 314 , 


357. 4^8. 
Ruysdaels 498. 


s 

Saar, Ferdinand von 490. 
Sacchetti 403. 

Sacut, Mose 2x8. 

Said-Ruete, Therese 444. 

Sains, Camille Saint 403. 
Saint-Aubin, Gabriel de 334. 

Sait, Guillot de 403. 

Salman, Andr6 403. 

Salmon 343. 

Salomon, Ludwig 366. 

Salten 338. 

Salten, Felix 423. 

Salus, Hugo 7/6. 

Salzer, Ernst : 46 . 

Salzer, Eugen 357. 

Sanderson, Cobaen 266. 

Sangorski & Mc. Leish 4 /o. 
Sanmicheli, Michele 44 6. 

Sansot. E. 4o2. 

Sartori, Ludwig 203. 
Saturn-Verlag 305. 

Sauer, August 345. 

Sauerländer, H. R. 292. 
Sauermann, Dr. Ernst 453. 
Saunders, W. B. 303. 

Saunier, Charles 444 . 

Saurelois, Gaston 233, 403. 
Savonarola 446 . 

Schaaffs, Dr. Georg 378—392. 
Schäfer, Wilhelm 316. 

Schaeffer, Carl 4 / 6 . 

Schanz, Frieda 4/2. 

Schapire, Dr. Rosa 307» 309, 3/0, 
324, 5 00, 301. 

Schärft*, E. 304. 

Scharrelmann, Heinrich 33g. 
Scharten-Antinck 493. 

S chauffier, Robert Häven 336. 
Schaukal 4 33. 

Scheerbart, Paul 4 / 4 . 

Scheffler, Karl 375, 318. 

Scheible 256. 

Schellenberg, Ernst Ludwig j/ 4 . 
Schelling ? 4 o. 

Schenkendorf 24 o. 

Scherer 383. 

Scherjeon, W. 236, 44 g. 
Scheurleer, Dr. T. 353. 

Schickele, Rene 423, 443 , 463. 
Schieber, Anna 33g. 

Schiele 304. 

Schiff, David Hermann 424. 

Schill 357. 

Schiller 195, 204, 208, 240, 242, 
243 . 349 . 350 . 389 . 405 » 486$ 518. 
Schilling, Max von 434. 

Schindel. Joh. Christine 200. 
Schink, Johann Friedrich 197. 
Schinner, Kathi 199, 27X, 504. 
Schlaf, Johannes 231. 

Schlager, Paul 267. 

Schlapnitz, Hieronymus 367. 
Schlapp, H. S 502. 

Schiatter, Dora 338. 

Schlegel, Dorothea 330. 

Schlegel 2/0. 

Schlegel, Friedrich 348$ 730. 
Schleicher-Düsseldorf Wilh. 32/. 
Schleiden, Anna 342. 
Schleiermacher 301, 308 $ 24 o.' 
Schleiermacher, Nanny 306. 


Schleinitz, O. v. *15, 348, 358, 445, 
489$ 403. 

Schietter. S. Friedrich soi. 

Schlik. Joh. Konrad 203. 
Schloemp, Felix 320. 

Schlosser 309. 

Schlumberger, Jean 296. 

Schmidt, Max C. P, 260. 

Schmidt, Erich 422. 

Schmidt, G. 296. 

Schmidt, H. A. 417. 

Schmidtbonn, Wilhelm 424. 
Schmitz, Dr. Her mann 230. 
Schmitz, Georg 247. 

Schmoller, Gustav 370. 
Schneeberger. A. R. 443. 
Schniebes 236. 

Schnippei, Hans 433. 

Schnitzler 255, 4*3, 375. 

Schnorr 297. 

Schoeller, Frau Idajaxt 326. 
Schöler, Karl Jul. Christian 200. 
Schollenberger, H. 474. 

Schölte, Prof. J. H. 43t. 

Scholz, Wilhelm von 453 $ 33g. 
Schongauer. Martin 299. 
Schönholz, Friedr. Ant. von 4 go. 
Schopenhauer 200, 209, 335, 359. 
Schottky 34g. 

Schramm 289. 

Schröer, K. J. 371. 

Schröder, Fnecfr. Ludw. 197, 203 ; 
29*. 

Schröder, Anna Christiane geh. 
Hort 197. 

Schroth, Marg. Vikt 20z. 
Schubert 232, 4 go. 

Schubert, Franz 320. 357. 
Schubert-Leipzig, W. 267. 
Schüddekopf, Prof. Dr. Carl 293, 
e 295 * 359 - 
Schudt 217. 

Schudt, Konrektor 2x8. 
Schuhmacher, Fritz 370. 

Schülein 30*. 

Schüler, Job.Christ, geh. Schindel 
*00. 

Schultz, Ballettmeister 200. 
Schultze, Dr. Emst 225. 

Schultz, Christophorus 2/6. 
Schulz, Carl Fr. 273. 

Schulz, Karoline 198. 

Schulz, Wilhelm 1x8, 444 . 
Schulz-Euler, Carl Friedrich a;x. 
Schulze, Friedrich 259. 
Schumann, Wolfgang 434. 

Schur, Ernst 423. 

Schürf, Edouard 347, 443* 4 & 8 . 
Schurig, Arthur 303, 308. 

Schurz, Anton H. 376. 

Schurz, Carl 24 o. 

Schüssen. Wilhelm 359. 

Schuster & Löffler 377, 4 / 4 , 
Schütz 423. 

Schütze, Stephan 24z, 282. 
Schwab 277. 

Schwalbach 304. 

Schwan, Dr. Ignaz 4*5. 

Schwartz, Alba 4 08. 

Schwartz, Rudolf 2x9. 

Schwarz, Dr. Ignaz 372. 
Schwarzkopf 366. 

Schweitzer. Eugen 246 . 

Schwind, Moriz von 270$ 4 go, 497. 
Scorel, Jan 4 q 5. 

Scott-James, R. A. 444 . 
Seckendorff, Kammerherr von 368. 
Seeau, Graf Joseph Anton 4 . 203. 
Seebaß, Friedrich 3//. 

Seeliger, Ewald Gerhard 3/6. 
Seemann, E. A. 258, 268; 468 . 
Seemann, Margarethe 298. 

Seidl, Prof. Arthur 433. 

Seidl, Emanuel von 370. 

Seiffert, Walter 4 i 4 . 

Seinig, O. 292. 

Seippel, Paul 274 . 

Selby, Baron Charles 333. 
Sembat, Marcel 233 , 34(5. 
Senefelder, Alois 299. 

Senne, Camille Le 403. 

Senus, W. von 430. 

Seyfarth, Carly 238. 

Seyler, Abel 197. 

Seyler, Friederike Sophie 197. 
Seymour de Ricci 325. 
Shakelton, E. H. 3/9. 
Shakespeare 29 8, 345, 3*7, 330, 
3 ^ 9 * 376. 4 og, 442 , 443. 

Shaver, J. K. 4 io. 

Shaw, Bernhard 235. 317, 338. 
Shaw, Charlotte 3/7. 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


Namen-Register 1913/14. Band II. 


VII 


Shelley. Henry C. 298. 

Sherborn. C. W. 333. 

Siebei. Johanna 471. 

Siebert, Margarethe 466. 

Sieffers. Johan 366. 

Silhouette. Etienne de 193. 

Silva, Prof. P. 493. 

Silvestre 294. 

Simon, Anna 267, 2931 417, 444 . 
Singer, Dr. Kurt M. 3T3. 

Singer, S. 262. 

Sinsel & Co 234, 293. 

Siwinna 4/2. 

Slevogt 317. 

Smith, Alexander, 410. 

Smith, Eider & Co. 445. 

Smith, F. Hopkinson 336. 

Smith, Prof. G- C. Moore 404. 
Smulder, J. 238. 

Söchtmg. Hermann 234. 

So ranecken, F. 426. 

Sogliani 446. 

Sokrates 293. 

Solitaire. M. 274. 

Solozoub, Feodor 487. 

Sombart, Werner 371. 

Someren, von 493. 

Sonntag. Henriette 245. 

Soret. Hofrat 244. 

Sorge. Marte 349 
Sosius 493. 

Sotheby 236 348 , 403, 445 • 
Spasowicz 269 . 

Spatz. Karolinc Jeanette 199. 
Spckter 498. 

Spiero, Heinrich 426. 

Spieß, Henri 487. 

Spilmann, Hendrik 353 
Spinelli, Cardinal 350. 

Spinoza 206. 

Spire, Andre 235 , 402 , 403. 
Spitteier, K 26t. 

Spitzweg. Karl 378. 

Sprickmann 197. 

Sprickmann, Anton Matthias 202. 
Springer, Anton 509. 

Springer. Julius 467. 

Staackmann, L. 257, 261,307,360 , 
4//. 414 , 420, 4281 459 . 47*' 
Such, Ilse von 317, 433, 467. 
Sudler, Ernst 46 /. 

Stamm, Karl 261. 

Starke, Joh. Chr. geb. Gerhardt 
20z. 

Suuf von der March, Ottokar 

327 • 

Suuffer-Bern, Karl 520. 

Stedtner, Dr. 346. 

Stefan, Paul 338. 

Stefanino della Villa 447. 

Steffens 302. 

Stegemann, Dr. Herbert 467. 
Stehr 358. 

Steigeutesch 368. 

Stein, Frau von 371, 373, 377. 
Steiner, Rudolf 402. 

Steiner-Prag, Prot Hugo 294.316, 

350. 

Steinhausen, Georg 236 , 310. 
Steinkopf, J. F. 363. 

Steinl e *07. 

Steinle, Eduard von 498. 
Steinschneider 218. 

Stendhal 314. 442, 488 . 

Stenzei, Wilhelm 378 , 427. 
Stenzer, Gilbert 444. 

Stephany, Georg Chr. 467. 
Stephens. |ames 404. 

Sterck, J. F. M. 495. 

Stern, Alfred 352. 

Stern, Emst 320. 

Sterne, Carus 356. 

Stevens, Henry 236. 

Stierlm, Wilhelm 195, 203. 
Stierlin, Frl. Emilie 195. 

Stifter, Adalbert 317. 

Stirner, Karl 373. 

Stolberg, A. 474. 

Storni, Theodor 262. 

Stossen, Franz 460 . 

Stratz, Dr. C. H. 467 . 

Stratx, R. 240 . 

Strauß, David Friedrich 203 
Streicher, Andreas >95. 

Streller, C. 499. 

Streuvel, Styn 237 ■ 

Strieder, D. J. 326. 

Stnegler, Joh Gottlieb 200. 
Striegler, Philippine geb. Hof¬ 
mann 200. 

Strijcem, Jirim 232. 

Strindberj 303. 


Strobl, K. Hans 318- 
Strodtmann. Adolf 254, 353. 
Stroehhn, Ernest 238. 

Stromeyer 319. 

Strunz, Dr. Franz 5//. 
Strzygowski 462. 

Stuhlmann, Adolf 433. 

Stüracke, Heinrich 248. 

Stumpffs. S A. 244» 

Sturm. Julius 255. 

Stutzer, Gust. 234. 

Suar&s, Andre 290, 403. 

Suchier, W Ifram 255, 266 , 468. 
Suchnach, Wolffgang 213, 214. 
Südei, Heinrich 296 
Sulzbach, Elisabeth Augusta von 
202. 

Supper, Anna 339. 

Snys, F. T. 354. 

Sweringen. Miss Eleanore 410. 
Swinden, Philip van 333. 
Symons, Arthur 410. 

Sythoff, A. W. 380, 238. 
Szafranski, Kurt 463. 

Szalatnay, Josef 232. 


T 

Ta göre, Rabmdracath 233. 
Tao-Tze, Wu 434. 

Tardy, Marcel 444. 

Tegner, Esaias 318. 

Temple, Hans 330. 

Terborch 498. 

Tessenow 373. 

Tetterode 237. 

Teubner, B. G. 237, 233, 437. 
Tewes, Fr. 373. 

Tews, Joh. 267. 

Thacher, John Boyd 337. 
Thackeray 443. 

Theodosius 11 ., Kaiser 218. 
Thibaudet, Albert 403, 444 . 
Thieme 237. 

Thieme, Ulrich 468. 

Thimig, Hugo 348 , 349 , 446. 
Tholuck 233. 

Thoma, Ludwig 469. 

Thomas, Albert 443. 

Thomas, Augustus 409. 

Thomas, Louis 233. 

Thomasius 233. 

Thomassin 448. 

Thudtchum 302. 

Thumser, Dr. Karl Hannibal 300. 
Thurn, Payer von 293. 
Thylmann, Karl 313. 

Tibal, A. 233. 403. 

Tibal, Andre 232. 

Tieck 240. 316. 

Tieck, Ludwig 321; 318. 
Tieffenbach, E. W. 260. 

Till«, Armin 306. 

Tilly 498' 

Tiemann, Walter 266, 417. 
Ticknor, Caroline 409. 

Tiepolo 498. 

Tietze, Hans 346. 

Timperley 319. 

Tizian 309 , 446. 

Tobler, Adolf 218. 

Tobler, Emst 472. 

Tolmer 343. 

Tolmer, A. 443. 

Tolstoi 343. 

Tolstojs 318. 

Tombo, Prof. Rudolf 336. 
Tormus, Valerian 311. 

Toscani, Anna Elisabeth 201. 
Toscani, Karl Ludwig 201. 

Trakl, Georg 461. 

Trebitsch, Artur 433. 

Tree, Herbert 404. 

Trenkwald, Hermann von 263 
Trcuthardt, J. 293. 

Trier, Walter 320. 

Trierweiler 203. 

Trinkle, Johann David 199. 
Trojan, Johannes 194. 
Tschischka 349. 

Tuch, Kurt 310 . 

Tucholsky, Kurt 463. 

Tuphon 403. 

Tuppos, Francesco del 236. 
Tuvora, J., 349. 

Twesten, Aug. 301—316, 333-347- 
Tyl 237. 


U 

Udine, Giovanni du 446. 

Uhdc, H. 202. 

Uivle Bernays.'.Hcrmann 3^7,378, 
409. 

Uh!and 207, 240. 

Uhland, Ludwig 210. 

Uyldcrt, Mauritz 497. 

Ullstein & Co. 306. 

Unger, W. v. 312. 

Unold, Max 470. 

Unzer, Joh. Christoph 200. 
Unzer. Mad 200. 

Updike, D. B. 336. 

Urban 318. 

Usque, Salomo 218. 

Usher. Roland G. 241. 

Uetrecht Dr. 411. 

Uxkull, Baron Woldemar von 52/. 
Uz 3S2. 

Uzanne, Octavc 363. 


V 

Vaihinger, Geheimrat Hans 195, 
196. 

Vailland, Paul 233. 

Vandirem, Fernand 488 . 
Vangenstein 918. 

Vanselow, Albert 364, 305. 

Varlet, Theo 413. 

Vamhagen 234. 

Vanghan, Mr. C. 444. 

Vanghan, C. 347. 

Vanvenargues 443. 

Velasquez 401 j 363. 

Veldheer 333. 

Velhagen & Klasing 417. 

Velijn, P. 430. 

Veen. L. J. 457. 

Vehse 257. 

Veit 288; 498. 

Verdi. Giuseppe 350, 352. 
Verdussen, F. B. 334. 

Verhaeren 487 . 

Verhaeren, Emile 347, 427, 441. 
Veisol, Sebastien 444 . 

Veritas 346. 

Verlaine 300, 338. 

Verlaine. Paul 378 , 407. 

Vernet, Charles 499 
Verwey, A. 497. 

Verwey, Albert 302,354,333,449. 
Versor, Johannes 236. 

Vettard, Camille 296. 

Viebig 240. 

Vi 41 e-Griffin 487 , 488. 
Viele-Griffin, Francis 296, 44t. 
Viertel, Berthol 1 461. 

Vigny, Alfred de 444 , 488. 
Vildrac 296. 

Vildrac, Charles 231, 233. 

Villiers de Tlsle-Adam 4S7. 
Villinger, Hermine 318. 

Villon, Francois 346. 

Villon 443. 

Vinkeles, R. 430. 

Virchow, R. 319. 

Viriglio, A. 449. 

Visan, Danciede de'293, 

Vischer, Peter 233. 

Vlentcn, van 234. 

Vogel, Lucien 297. 

Vognich, Wilfrid 233. 

Vogt, Karl 319. 

Voigt von Stade, Johann Heinrich 
357 - 

Voigt, Johann Hciurich 365. 
Voigtliindcr 312. 

Volckmann, Erwin 323—327. 

Voll, Karl 470. 

Vollen, Konrad 427. 

Vollmer 498, 

Voltaire 2//, 243, 302, 444, 470, 
488. 

Vondel 301. 

Vooys, C. G. N. de 333, 407. 
Vorstermann van Oyen 333 
Von£t, Simon 403 
Vuillermoz, Emile 233. 

Vulpius, Christiane 206. 

Vulliod, A. 23z 


w 

Wackernagcl jrr, 416, 434. .;r>2. 
Wacik, Franz 330. 


Waddington, Frances 340. 
Wagenseil, Prof. 219, 

Wagner 3S3. 

Wagner, Heinrich Leopold 194, 

ZOJ. 

Wagner, Madse 200. 

Wagner, Richard 232, 332, 3^7, 
4 o:„ 453 . 454 . 48S, 469. 

512. 

Wagner, Doni 446. 

Waiblinger, Wilhelm 234. 

Wal Vicomte d’Anthinnes, Baron 
de 

Waldstcltcr, Ruth 473. 

Wall Perne, vau der 333. 
Wallaert, D. 334. 

Wallenstein 408. 

Wallenstein, Henriette geb. Zeit¬ 
heim 19S. 

Waller, F. G., 353. 

Walther, Johann *02. 

Walther, Luise 270, 274. 

Walter, Prof. Dr. 321. 

Walter, Friedrich 197. 

Walton 445. 

Walser 33S. 

Walser, Karl 50*. 

Ward, A. W. 298. 

Warnecke, Friedrich 23S. 
Wassermann 423. 

Watriik, Hans 428 . 

Wawoa, Alfred 490 ■ 

Weber, Batty 42S. 

Weber, E. 463. 

Weber, Hans von 319, 320. 
Weber, J. J. 310. 

Wedekind 355. 

Wedekind, Frank 260, 267, 42S. 
Wedekind, Otto 360. 

Wcgener, Nicolaus 219. 

Weicher, Theodor 330, 
Weidmann. Moritz Georg 236. 
Weidner, Friedrich David 204. 
Weigand, Wilhelm 287. 
Weiuiuger, Otto 402. 

Weinzieher, Samuel 263. 

Weil', Dr. Ernst 233, 294, 422. 
Weißling 273. 

Weisstein, 324. 

Weisstein. Hermann 293, 294. 
Weitbrecht, Karl 338. 

Well, Cawlyn 356. 

Weller 214. 

Welie, Antoon van 237. 

Welsch, Robert j/j. 

Weltsch, Dr. 231. 

Wenckebach 430. 

Wenckebach, L. W. R. 333. 
Wendling, Dorothea 203. 
Wendling, Johann Baptist 203. 
Wentcn, P. 334. 

Werbrouck 334. 

Werefkin, Marianna von 504- 
Werfel 338. 

Werfel, Franz 402, 

Werner, Richard Maria 293, 29 0, 
445 . 44 5 . 

Werner, Zacharias 490. 

Werth, L6on 441» 444 • 
Wertheimer 3 30. 

Westheim, I’äul 316—321. 
Westermann, George 247. 
Weyssenhoff 269. 

Widmann, J. V. 267. 

Wied, Gustav 320. 

Wiegand, Carl Friedrich 31S, 


47. i- 

Wieland 105, 206, 371. 

Wiermg, Jan Jansen von 360. 
Wiering, Thomas von 366. 
Wiering Thoms 36b. 
Winckelmann 207. 

Winckelmann 328; 409. 
Windheger. Franz 349. 

Windisch, E. 307. 

Winkel, J. te 300. 

Winkler 330. 

Winter, Hanns Otto 272. 

Winter, William .736. 
Winterhaller, Friedrich 47 >. 

W nternitz, M. 306. 

Wilamowitz 302. 

Wüe, Fred. W. 241 . 

Wildenbruch 337. 

Wildgans, Anton 463. 

Wilhelm II. 233. 

Willmann, F. E. 217, 239, 312 , 
3'8, 359 » 378, 379 » 404, 44 * 3 - 


423, 427, 5/2, 5T3. 
Wise, T. F. 348. 


Witchel 402. 


Witkops, Philipp 312. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 




VIII 


Namen-Register 191J/14. Band II. 


Witkowski, G. 251, 260, 259, 2Qj, 
308, 312,3 'S, 375 • 4iS, 4*o t 461, 

508. 

Wittichen, Friedrich Carl 
246. 

Wlassack 349. 

Wohl, Sanette *55. 

Wohlwill 366. 

Wojcicchowski. K. 2',9. 

Wolf, Hu ’o 3Ö8. 

Wöhle, Alfons 317, 319. 

Wollt*. Fritz 4b 

Wollt. Prof. Heinrich 207. 

Wollt, Julius 3:3. 

Wolff, Kurt 23 y , 306, 313, 338, 
3 6 -, 455 • 4 *o, 508. 

Wollthem, Dr. W. 326. 

Wölfflm. Heinrich 29.’. 
Wölmershauien 31S. 

Wollermann 234. 

Wollschowiky 20 2. 


Wolzogen 240. 

Woods, Ciiarles Coke 3 ^ 6 . 
Woodthorpe Tom, William 23b. 
Woodward 402. 

Worringer, Wilhelm 30* 
Worihington 239. 

Wright, Hagberg 298. 

Wrobel, Ignaz 3/8. 
Wucadinovic, Spiridion 247. 
Wundt, Wilh. 40 ,. 
Würzler-Klopsch, Paul 3-0. 


X 

Xenien-Verlag 234, 310,378, 411, 
420, 426, 427, 429, 457- 


Y 

Yeats, W. B. 235. 


z 

Zachariae 197. 

Zachariae, Inst. Fr-lr. Wilh. 204 
Zacher Julius 280. 

Zack Bernhard 230. 

Zahn, F.rnst 473 . 

Zaleski 269. 

Zanardelli, Prof. D. 449 . 

Zan*will. Israel 402, 

Zech 433. 

Zech, Paul 402. 

Zedier 4Q4. 

Zedier, Dr. Gottfried 298 . 
Zedlitz 330. 


Zeitheim, Henriette 108. 

Zeitler, Julius 30S. 

Zeitler, Dr. phil. Julius 323. 
Zeitler, Martin 216. 

Zelter 2^4, 251. 

Zelter, Iriedrich 405. 

Zeppelin, Graf 339. 

Ziegler 423. 

Ziehen, Julius 328. 

Zienert, Meinard 422. 
Zinnncrmaiin, Dr. Alfred 4b 9 . 
Zimmcrmaun, Paul 105, 19Ö. 
Zobeltitz, Fedor von 293, 433. 
Zoccoli, Prof. Hildebrand 494. 
Zola, Emile 401. 

Zoozmann, Richard 429. 
Zuccarini, Franz Anton 199. 
Zucker, Prof Marcus 316. 
Zuidcn, D. S. van 303. 

Züricher, U. W. 3:0. 

Zweig, Stefan 233, 338, 402, 427 


Digitized by (^QuQie 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 




Schlagwort-Register 

zur 

Zeitschrift für Bücherfreunde. 

Neue Folge. Fünfter Jahrgang. 1913/1914. 

Band II. 


Die kursiv gedruckten Zahlen verweisen auf das Beiblatt 


A 

Ahasverus 111—223. 

Aktion 233. 

Albenine 314. 

Aimanache 41t, 431. 

Ahonaische Relation 355. 
Amsterdamer, De 302. 
Architektur der Großstadt 373. 
Ariadne auf Naxos 293. 

Ariel’* Offenbarung 293. 
Association British 29 8. 
Athenäum 298. 

Aurora Australis 319. 

Ausstellung für Buchgewerbe u. 

Graphik. Internationale 32t,383. 
Autographen 337, 498 . 


B 

Baedeker 494 . 
Batrachomyomachia 373. 

Beffroi 233. 

Behrens'Antiqua 2(0, 264. 
Behrens Kursiv 261, 264. 

Behrens Mediaeval 266. 
Behrensschrift 257. 

Bcrgsonisme ou une Philosophie 
de Ia mobilite 295. 

Berliner Kalender 412. 

Bewegung 334. 

Bibliographie desNapoleonischen 
Zeitalters 294. 

Bibliographisches Institut 836,416. 
Bibliophilen - Ausstellung, Ham¬ 
burger 322. 

Bibliophiliana 263, 473 » 313, 430. 
Biblioth&que Nationale 321. 
Bibliothek, London 298. 
Bibliothek Weisstein. Katalog der 
Bücher des verstorbenen Biblio¬ 
philen Gotthilf Weisstein 293. 
Bilderschrift 291—301. 
Bismarck-Kalender 339. 
blockbuch 233. 

Blut, Buntes 316. 

Bodenseebuch 339. 
Bodleian-Bibl.othek 236. 

Books, the People* 298. 

Borne & Juliua Campe 253. 
Branitz 373. 

Kretonne, Restif de la 443. 

Briefe von Ph. O. Runge 313. 
Briefwechsel 247. 

British Museum 443. 

Brome, Charlotte 236. 

Bruderkrieg 376. 

Buch der Fabeln 369. 
Bücherfreund, Der Frankfurter^. 
Bücherformate 268. 

Bucbgcweihe-Ausstellung 266, 

Büdierpreise 238. 


Buchkünstler, Deutsche, der 
Gegenwart 257—268. 

Buchwerk, Ein monumentales 227. 
Bund der Sprachinselfreunde 323. 
Bunte Buch 255. 

Burckhard, Erinnerung an 304. 


c 


Cahiers du Centre 297, 487. 
Camera obscura 30r. 

Catalogue of the London I. ibrary 


298. 

Catherine, Sainte 296. 

Chaos 242, 275—285, 294. 
Christoterpe, Neue 338 . 
Clarendon Press 236. 

Codex Besäe 227. 

Collection de cent Silhouette* 293. 
Concordia 423. 


D 

Daily Telegraph 444. 

Dante, Goethes Faust, and other 
Lectures 298. 

Danziger Kunstkalender 434. 
Davies, Sir John 298. 
Deuteronomium 225. 

Deutsche Verlags-Anstalt 423. 
Deutscher Bibliophilen'Kalender 

Deutschland im Bilde 321. 

Doves Press 266. 

Dresdener Kalender 433. 
Dyonizos 302. 


Feuerbach 307. 

Fiquiere 234. 

Forse que si, forse que n 0338. 

Fortnight-Review 2 36. 

Frey, Adolf 3/2. 

Frithjof 318. 

Froissart, Der Breslauer 372. 

Führer durch die Abteilung Biblio¬ 
philie der Ausstellung für Buch¬ 
gewerbe u. Graphik in Leip¬ 
zig 1914 294. 


G 

Garrod, Herbert Baring 298 - 
Geschichte des Schachspiels 4p. 
Geschichte des Schweizerischen 
Buchhandels 263. 

Gids 300. 

Glasgemälde des Königlichen 
Kunstgewerbemuseums zu Ber¬ 
lin 230. 

Globe Theatre 298. 

Goethe „Chaos“, Ottilie von 241. 
Goethe-Gesellschaft, Englische 

43 *' 

Goethekalender 339. 

Goethe und die französische Revo¬ 
lution 208. 

Goethes Unterhaltungen mit Soret 
250. 

Grande revue 233, 347. 

Graphik 316—32t. 

Grautoff, Otto 297. 

Grillparzer, Ausgabe der Stadt 
Wien 300. 

Gutenberg-Frage 494. 


E 

Een lent van vaerzen 302. 

Eline Vere 302. 

Entdeckung eines alten Evan- 
gelicn-Manuskripts mit bisher 
unbekannten Textstellen 225 

bis 227. 

Ernst Ludwig-Presse 369. 

Eros 241. 

Europäische Fama 355. 
Europäische Relation 355. 
Evangelien 225. 

Exlibris 27t; 333 , 403. 


H 

Hamburgisches Zeitungswesen 
„ 355 - 3 *?. 

Hamttegel 313. 

Hanne Mite 318. 

Heilige und ihr Narr, Die 363. 
Helene, Fromme 363. 

Helmscott 236. 

Hohelied, Das 324. 

Hölderlin 301. 

Hudibas 321. 

Humoristische Blätter 324. 
Hutzelmännlein, Das Stuttgarter 

. 373 ' 

Hymen 362. 


F 

Fälschungen 27t. 
Faust 364 . 


I 

Incuuabel 233. 

Insel-Almanach jrS. 


Insel-Bücherei 460. 
Italien 373. 


J 

Jäger 294. 

Jahrbuch der Bücherpreise 2^8. 
Jersod, Olam ai 3 . 

Jordaan, De 30t . 

Josua, Buch 225. 

Judentum, Vom 313 . 

Julie, Fräulein 303. 


K 

Kalender, Großberliner 339. 
Kataloge der Weidmanns eben 
Buchhandlung aus der ersten 
Hälfte des XVIII. Jahrhun¬ 
derts 236. 

Kinol.uch 433. 

König Hahnrei 338. 

Königen und Jakobinern, V0TIJ74. 
Königliche Bibliothek, Eerlin 431. 
Kunst und Leben 339. 
Kunstgewerbeblatt 258. 


L 

Laienbuch, Das 294. 

Leben Heines 254. 

Leipziger Kalender 4/2. 
Leonardo 306. 

Lettres de mon Moulin 314. 
Liebe suchen. Die 303. 

Lied von der Glocke 243. 

Life of Johnson 320. 
Literaturgeschichte, Niederländi¬ 
sche 300 . 

Lohrs Zigeunerfahrt. Arnold 3T4. 
Lyrik, Neuere deutsche 312. 


M 

Majesteit 302 . 

Märchenkalender 330. 

Marienstift-Gymnasium 355. 
Masuren 293. 

Memoriam, In 298. 

Mercure 233, 290, 347, 401, 403; 
488. 

Merrymont Press 3564 320. 
Metamorphose 302. 

Missa poetica 317. 

Mode, Die 360. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



X 


Schlagwort-Register 1913/14. Band II. 


Monographien des Buchgewerbes 

$/ 6 , 

Münchner Liebhaberdrucke 373. 
Musikaliche Einbiattdrucke 23?. 


N 

Nation, The 321, 3S4. 

Nederland, Groot 302. 

Neue Blätter 233. 

Neue Kunst 233. 

Nordischer Merkur 355. 

Nouvelle Revue fr.»npaisc, La^y. 
296. 


o 

Ödipus 302. 

Orchideen 302. 

Origin of divilisation 298. 
Orplidpresse 273. 

Oud Holland 303. 

Over myself en anderen 302. 


P 

Pagode 318. 

Parlers du nivernais, Les 293. 
Phalange 233, 233. 

Ploey 302, 

Potsdamer Kalender 412. 
Presse, Ernst Ludwig- 384. 
Psalmen, Die 225. 


R 

Eaabe-Kalender 3-, 0. 
Rebellen in Irland, Die 241, 


Reformation, Die 306. 

Reise, Indische 3:3. 

Reise nach Afrika 313. 

Rclations-Courir 355. 

Repertorium der verhandelingen 
en vydragen betreffende de 
geschiedeuis des vaderlands, 
in tydschriften en mengelwer¬ 
ken tot op 1910 versehene . . 
Tweede deel... Leiden 19x3 303. 

Revue bleue 233. 233. 

Revue de Bourgogne 297. 

Revue independante 233. 

Rheinfahrt, Die unterbrochne 316. 

Rivi-rside-Press 336. 

Rockox, Juliane 310. 

Rokoko, Vom sterbenden jöo. 

Rouet de Biumcs, Le 314. 


s 

Saison en enfer, Une 297. 

Saturn 233. 

Schattenrisse aus Altösterreich 

299. 

Scholle. Von schwäbischer 338. 
Schurz Memorial Comittee 240. 
Schweizersagen 262. 

Sebastian Rrants NarrenschifT 293 
Seelen und Sinne 316. 

Sergholiet 334. 

Silhouetten »93—204, 270, 273, 
3215 457- 

Society, English Goethe 218. 
Spie.körten 323— 3 * 7 - 
Staatzucht, Van 334. 

Stilblütte 277. 

Studienzeit, Aus der 318. 
Studierstube 20}—211. 

Sturm, Der 233. 

Syrisches Medizinbuch 432, 


T 

Taschenbuch für Bücherfreunde 
41t. 

Taschenbuch für Damen 243. 
Ten more Plays of Shakespeare 
298. 

Tendances präsentes de la lite- 
rature franpaise, Les 296. 
Teutscher Merkur 384. 

Theatre, Memorial 298. 

Thiatre du vicux Colombier, Le 
296'. 

Thoughts and After-Soughts 298. 
Times 343. 

Times. Prehistoric 298 . 

Ton, Le bon 297. 

Tod und der Goldfisch 373. 

Topf, Der goldene 313. 

Tor und Tod 303. 

Tragödie, Ursprung der 43S. 
Träumer, Der 293. 

Tutti-Frutti 323. 


u 

Uit blanke steden onder blauwe 
lucht 302. 

Unfrieden, Nach dem 303. 
Urfaust 378—392. 
Urheberrechtsschutz 322. 


V 

Vaterland, Het 302. 

Velhagen & Klasingscher Alma- 
nach 328. 

Verlag der Weißen Bücher 423, 
464. 


Verleger, Alte 493. 

Verzeichniss einiger Buecher, so 
in Moritz Georg Weidmaxm’s 
Buchladen zu finden sind 236. 
Vita 249. 

Vorsatzpapier 259. 


w 

Wappen 223. 

Wayside Press 520. 
Wereldbibliotheek 302. 
Wereldvrede 302. 

Werke des Hans Christoph von 
Grimmelshausen 394. 

Wien und was ihm zugehört 299. 
W igamur-Pergamenthandschrift 
446. 

Wir Deutschösterreicher j/y. 
Wissen und Leben 473. 


X 

Xenien-Almanach 318. 


z 

Zauberbrunnen, Der 314. 
Zerrbilder menschlicher Torhei¬ 
ten und Schwächen 300. 
Zuchtwahl 313. 


Digitized by (^QuQie 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 

Von 

Dr. Hans Knudsen in Berlin-Steglitz. 

Mit 14 Abbildungen. 

M it dem Auftreten eines neuen, starken Interesses für die Biedermeier]ahre ist auch ein 
wesentliches Interieurstück jener „guten alten Zeit" wieder begehrt worden: die Silhouette. 
Als Symptom dafür mag die Tatsache gelten, nicht nur, daß man in Ausstellungen die 
geschichtliche Entwickelung der Silhouette zu zeigen versucht hat, wobei besonders Brünn (1906), 
Danzig (1908), Düsseldorf (1909), Berlin (1912) zu nennen sind, sondern vor allem auch, daß 
die Ausschneidekunst selbst wieder mehr zu Ansehen kam, die freilich nie ganz eingeschlum¬ 
mert war. 

Wenn man will, kann man in jener hübschen Geschichte von der Tochter des Griechen 
Dibutades, die beim Abschied ihres Geliebten dessen Kopf in den Schattenlinien an der Wand 
festgehalten hat, den Ursprung der Silhouette sehen. Man findet indes in den frühen Geschichts¬ 
perioden vieler Völker Anzeichen und Beispiele einer Schattenbildkunst Für die Silhouetten im 
engeren Sinne aber weisen Verbindungslinien nach dem Orient hinüber, der uns die Kunst, 
wohl durch Seefahrer vermittelt, im XVII. Jahrhundert gebracht hat. Dafür hat noch jüngst 
Georg Jacob in einer kleinen Schrift* Belege gebracht Es ist genugsam wiederholt und braucht 
hier nur angedeutet zu werden, woher die geläufige Bezeichnung unserer Schattenrisse herstammt: 
der sehr ökonomische, um nicht zu sagen geizige, französische Finanzier Etienne de Silhouette 
(1709—1767) mußte seinen Namen dafür hergeben. Jedermann konnte mit dem Aufkommen 
der Ausschneidekunst (Psaligraphie) sein Bild mit wenig Mühe und Aufwand billig herstellen 
lassen; man begnügte sich an Stelle eines Porträts oder der Miniaturen mit dem Schattenriß, 
der kaum erhebliche Kosten verursachte. Das war gewiß ein ökonomisches, sparsames Ver¬ 
fahren; und wie man den Bart „ä la Henri quatre" trug, so lag es nahe, den Namen des 
haushälterischen Finanzmannes auf die schlichten Bilder zu übertragen: man ließ sich „ä la 
Silhouette“ porträtieren. 

Die ältesten Silhouetten — das Jahr 1631 ist wohl bislang als äußerste Grenze festzuhalten — 
sind aus weißem Papier geschnitten und auf dunklen, etwa blauen Untergrund geklebt Bald 
kam man auch dazu, die Silhouette auf Glas oder Porzellan zu bringen. Sehr hübsches Illustra¬ 
tionsmaterial findet sich in der Geschichte der Silhouette von Jackson,* wo natürlich vornehm¬ 
lich englische Beispiele geboten werden. Aber auch in Deutschland finden wir die seltsamen 
Abarten: man malt die Kleidung auf dem Ausschnitt in Farben nach, so daß nur der schwarze 
Kopf aus dem bunten Zubehör hervorschaut; man zeichnet die Linien des Gesichts ein oder 
fügt Haarbänder, Spitzen der Jabots oder ähnliches mit Federzeichnung auf dem Unter¬ 
grund hinzu. 

Um das Anfertigen des Schattenrisses populär zu machen und zu erleichtern, erschienen 
Handbücher: Anweisung zum Silhouettenzeichnen und zur Kunst sie zu veijüngen nebst einer 
Einleitung von ihren [!] physiognomischen Nutzen. Römhild und Leipzig, 1779. Beschreibung 
der Bou-Magie oder der Kunst Schattenrisse auf eine leichte und sichere Art zu vervielfältigen. 

* G. Jacob, Die Herkunft der Silhouettenkunst (ojmadichylyk) aus Persien. Berlin 1913. 

• £. Nerill Jackson, The history of Silhouette». London 1911. 

Z. f. B. N. F., V., 2 . Bd. 25 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



194 


Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


Münster und Hamm, 1780. Oder: Ausführliche Abhandlung über die Silhouetten und deren 
Zeichnung, Verjüngung, Verzierung und Vervielfältigung. Von dem Verfasser des physiogno- 
mischen Cabinets. Frankfurt und Leipzig, 1780. Das sind wohl die wichtigsten aus der nicht 
übergroßen Zahl Immer spielt der „Storchschnabel*'*,• das Instrument zur Vervielfältigung und 
Veijüngung angefertigter Silhouetten, eine wichtige Rolle und wird gelegentlich durch Tafeln 
erläutert 

Ihre klassische Ausnützung aber fand das Schattenbild in Joh. Kaspar Lavaters „Physiogno- 
mischen Fragmenten zur Beförderung der Menschenkenntnis und Menschenliebe“ (1775—1778). 
Seine Einschätzung, wir können ruhig sagen: Überschätzung der Silhouette geht soweit, daß er 
sein „Eilftes Fragment“ (Band II, Seite 90, „Ueber Schattenrisse**) mit den Worten beginnt: 
„Das Schattenbild von einem Menschen, oder einem menschlichen Gesichte, ist das schwächste, 
das leerste, aber zugleich, wenn das Licht in gehöriger Entfernung gestanden; wenn das Gesicht 
auf eine reine Fläche gefallen — mit dieser Fläche parallel genug gewesen — das wahrste und 
getreueste Bild, das man von einem Menschen geben kann; das schwächste ; denn es ist nichts 
Positifes; es ist nur was Negatifes, — nur Gränzlinie des halben Gesichtes; — das getreueste , 
weil es ein unmittelbarer Abdruck der Natur ist, wie keiner, auch der geschickteste Zeichner, 
einen nach der Natur von freier Hand zu machen im Stande ist 

Was kann weniger Büd eines ganz lebendigen Menschen seyn, als der Schattenriß? und 
wie viel sagt er! wenig Gold; aber das reinste!** Und auf seine besonderen Absichten mit der 
Silhouette exemplifizierend fährt er dann fort: „Aus bloßen Schattenrissen hab* ich mehr 
physiognomische Kenntnisse gesammelt, als aus allen übrigen Porträten; durch sie mein physiogno- 
misches Gefühl mehr geschärft, als selber durch’s Anschauen der immer sich wandelnden Natur.** 
An Lavaters Studien hat bekanntlich der junge Goethe interessierten und praktischen Anteil 
gehabt 

Später hat sich die Psaligraphie neben den rein porträtmäßigen wesentlich weitergezogene 
Aufgaben gestellt: Man schnitt Landschaftsbilder aus, den Reigen tanzender Kinder, ganze 
Szenen aus Literaturwerken — kurz: man brachte (und bringt) ein großes Nebeneinander mit 
Schere und Papier zum Ausdruck. Philipp Otto Runges „Pflanzenstudien“ (übrigens, wie es früher 
geschah, aus weißem Papier geschnitten und auf dunklen, grauen Grund gebracht) hat Alfred 
Lichtwark (1895) herausgegeben. Graf Pocci hat entzückende Kinderszenen dargestellt. Nicht 
weniger hell klingt der Name Paul Konewkas (1840—1871), zu dessen Schere, die er wohl ge¬ 
legentlich seine verlängerten Finger genannt hat, sich Johannes Trojans Feder gesellte. Mit ihm 
ist in gleichem Atem der frühere Schriftsetzer Karl Fröhlich zu nennen, dessen feine Kunst auch 
heute noch oder gerade wieder Viel Freude macht Das sind nur ein paar der ersten Führer; 
oft ist der Abstand von ihnen nicht gar so weit, in dem sich auf den Ausstellungen eine statt¬ 
liche Reihe in Form und Stoff geschickter Silhouetteure gezeigt haben. 

Die Porträtsilhouette des XVHL Jahrhunderts, um derentwillen ich in kurzen orientierenden 
Strichen die Entwickelung des Schattenrisses zeigen wollte, wird heute nicht allein deswegen 
unser Interesse beanspruchen, weil technisch damals diese Kunst sich streng und reif dokumen¬ 
tierte, sondern mehr wohl stoffliche Reize für uns um der silhouettierten Persönlichkeiten willen 
haben. Ist man doch, um ein Beispiel zu nennen, inkonographisch für den Stürmer und Dränger 
Heinrich Leopold Wagner (siehe unten Nr. u a ) lediglich auf seine Silhouette angewiesen. So 
sind in den letzten Jahren in erfreulicher Weise Silhouettensammlungen publiziert worden, die 
nicht unbedeutende Bereicherungen bieten konnten: Emst Kroker 1 hat die Sammlung des 
Schöneburgschen Rates und Justizamtmannes Georg Friedrich Ayrer 1899 herausgegeben, Adolf 
Langguth* 60 Silhouetten aus der Zeit des Göttinger Bundes 1903 veröffentlicht; dann hat 1905 


1 Die Ayrcrsche Silhouettensammlnng. Eine Festgabe za Goethes hundertandfönfzigstem Gebartstag ron Dr. Ernst 
Kroker. Leipzig 1899. (Im folgenden als „Ayrer“ zitiert.) 

* Christian Hieronymus Esmarch und der Götünger Dichterband. Nach neuen Quellen aas Esm&rchs handschrift» 
lichem Nachlaß von Adolf Langguth. Berlin 1903. (Zitiert als „Esmarch“.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 







Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



iq6 


Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


seiner Vermählung erhalten, brachte sie auf zwei Tafeln und 
hängte sie in seinem Studierzimmer auf. Aus dessen Nach¬ 
laß sind sie in den Besitz seines Enkels gelangt, des be¬ 
kannten Kantforschers Hans Vaihinger in Halle, der sie 
seinerseits dem Marbacher Schillermuseum als Leihgabe über¬ 
mittelte, jedoch mit dem ausdrücklichen Verbot, sie zu ver¬ 
öffentlichen. 

Die Silhouetten sind eingeklebt in ein schmuckloses 
Quartbuch (17:21,5 cm), in dem jede rechte Seite zwei oder 
drei numerierte Porträts enthält, während die linke zu der 
Nummer jedesmal den Namen mit einigen erläuternden Attri¬ 
buten nennt. Dabei sollte wohl anfangs in dem Album so 
geschieden werden, daß die zweite Hälfte fürstliche Persön¬ 
lichkeiten oder Köpfe bringen sollte, die wegen der „Origi¬ 
nalität ihres Gesichts oder Charakters“ aufgenommen wurden; 
jedenfalls wird in der Mitte des Albums abermals mit Nr. 1 
angefangen; die ersten Silhouetten dieser zweiten Abteilung 
sind tatsächlich auffallende Köpfe, nachher aber scheint die 
Trennung nicht mehr innegehalten zu sein. Die Sammlung hat jetzt noch 70 mehr oder weniger 
gut erhaltene Blätter; mindestens ebensoviel sind auch herausgeschnitten, sie haben aber gewiß 
nicht sämtlich Silhouetten getragen. Auf den letzten Blättern sind von späterer Hand ein paar 
kleinere Schattenrisse zugefügt, ohne benannt worden zu sein; allein die letzte ist bezeichnet: 
„Roemer“. Im ganzen sind noch 143 Köpfe in dem Album, für 32 fehlen indes die Namen, weil das 
entsprechende linke Blatt entfernt ist In dem angeführten Aufsatz von Otto Güntter sind hiervon 
fünf identifiziert worden, was ich freilich nicht nachprüfen kann. Andererseits ist noch eine 
Reihe von Namen auf linken Seiten vorhanden, zu denen die Silhouetten fehlen; es sind ihrer 
zwanzig, die ich in dem unten folgenden Verzeichnis angemerkt habe. Als „Verfasser der 
Silhouetten“ wird in dem Album Johann Georg Kirchhöfer genannt, der in Mannheim als Theater¬ 
dekorateur und Schauspieler tätig war; er gab als erster den alten Moor in Schillers Räubern. 

Für die Bewertung von Silhouettensammlungen jener Zeit wird man immer eine Tatsache 
bedenken müssen, die P. Zimmermann gelegentlich seiner Würdigung der Leisewitzschen Samm¬ 
lung so kennzeichnet:* „Diese im Ganzen doch recht weit¬ 
gehende Übereinstimmung [mit anderen Sammlungen] scheint 
mir deutlich dafür zu sprechen, daß man der Zeit die Silhouetten 
sogleich in größerer Anzahl anfertigte oder sie nachbildete 
und ihnen so schnell eine weitere Verbreitung gab.“ 2 Solche 
Übereinstimmungen ließen sich auch für die Sammlung Meyers 
feststellen, und ich habe auf sie oder auf Ähnlichkeiten in den 
betreffenden Fällen bei dem folgenden Verzeichnis hingewiesen. 

Da es sich hier viel um Schauspielerköpfe handelte, die in den 
bisher publizierten Sammlungen weniger vertreten sind, so habe 
ich auch die Schauspielersilhouetten aus der Theatersammlung 
Louis Schneider herangezogen, die die Königliche Bibliothek 
zu Berlin als Depot der Generalintendanz der königlichen Schau¬ 
spiele aufbewahrt. — Die meisten der silhouettierten Personen, 
namentlich die Schauspieler, hat Meyer oder seine Frau ebenso 

* Jahrbuch des Geschichtsvereins für das Herzogtum Braunschweig IV 
(1905). Seite 138. 

* Man hat damals schon durch eine Art Klischierung auch im Druck¬ 
verfahren Silhouetten vervielfältigt. Auf diese Weise ist gewiß Nr. 5 S unserer 
Sammlung (Schröder als Lear) hergestellt, die nicht geschnitten sein kann. 


Digitized by Gougle 



Abb. 3. Mad. Kummerfeld. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


197 


wie Kirchhöfer gewiß persönlich gekannt; die vorkommen¬ 
den Schauspieler sind ja zumeist entweder selbst Mit¬ 
glieder des Gothaer und später des Mannheimer Theaters 
gewesen oder haben vorübergehend dort gewirkt und 
Beziehungen zu der Bühne gehabt. Daß er aber etwa 
mit Mendelssohn, Sprickmann, Klopstock oder Zachariae 
persönlich bekannt gewesen ist, erscheint mehr als zweifel¬ 
haft; in solchen Fällen ist wohl der Ausweg größerer Ver¬ 
vielfältigung oder das Schneiden nach einer besorgten 
Vorlage die einzige Erklärungsmöglichkeit Man „sam¬ 
melte“ eben Silhouetten. 

Ich gebe nun im folgenden ein Verzeichnis der 
Sammlung, mich bei den bekannteren ebenso wie bei 
unbekannteren Personen mit den nötigsten Angaben oder 
Verweisen begnügend. 1 

Erste Abteilung. 

1. Mad. Seyler, ehemalige Hensel , gebohrene Sparmann 
berühmte deutsche Schauspielerin. Friederike Sophie Seyler 
1738—1789. Bekannt ist der bedeutende Anteil der tüchtigen, 
aber unverträglichen Heroine an der Hamburger Entreprise durch 
Lessings Dramaturgie, der Spiel und Sprache von ihr lobt 

2. Hr. Seyler Sc ha uspieldirector. Abel Seyler 1730—1801; 
ersten Frau (f 1764) die oben genannte und eröffnete 1767 in Hamburg mit Tillemann und Bubbers das National* 
theater, zu dem Lessing als Dramaturg gehörte. Nach dem Fallissement dieses Unternehmens wird er 1779 
Direktor des Mannheimer Theaters, das er bis 1781 leitet; dann geht er nach Schleswig-Holstein. Die Silhouette 
ist ganz abweichend von Leisewitz, Tafel I, Nr. 36. 

3. Sein Sohn erster Ehe. 

4. H.Ekhof, berühmter Schauspieler. Hans Konrad Dietrich Ekhof, geboren 1720 in Hamburg, gestorben 
1778 in Gotha, wo er 1775 nach jahrelangem Herumziehen in Deutschland zu dauerndem Aufenthalte landete. 
Von ihm hat Theater und Schauspielkunst Deutschlands stärkste Anregungen erhalten. Silhouette abweichend 
von Ayrer, Tafel XL, mit der aber Leisewitz Nr. 55 übereinstimmt Siehe Abb. 1. 

5. H. Schröder als König Lear berühmter Schauspieler. Vgl. Nr. 7 und Anmerkung 2, Seite 196. 

6. Madam Schröder. Anna Christiane, geborene Hart, 1755—1829, seit 1773 vermählt mit Frdr. Ludw. 

7. Hr. Schröder. Friedrich Ludwig, der „große Schröder“, 1744—1816, 
ähnlich die gegenseitige Silhouette bei Ayrer, Tafel XLI. Siehe Abb. 4. 

8. Mad. Ackermann. Mutter des Hr. Schröder. Sophie Charlotte 
Ackermann, geboren 1714 in Berlin, heiratete den Organisten Schröder, 
der sie aber nicht ernähren kann, und geht 1740 zur Bühne. Einem vorüber¬ 
gehenden Besuche ihres Mannes in Hamburg verdankt Friedrich Ludwig 
sein Leben. 1749 heiratete sie den Schauspieler Ackermann. Ganz 
abweichend Leisewitz, Tafel III, Nr. 47. Siehe Abb. 5. 

9. Madam. Böck . 

10. Hr Böck [darunter:] berühmte Schauspieler. Johann Michael 
Boeck, 1743—1793, ursprünglich Barbiergeselle, debütierte 1762. Mit Ekhof 
geht er von der Ackermannschen zur Seylerschen Truppe und kommt 1775 


* Daß den biographischen Daten die „Allgemeine Deutsche Biographie“, 
R. M. Werners Anmerkungen zur „Gallerie von Teutschen Schauspielern und 
Schauspielerinnen nebst Johann Friedrich Schinks Zusätzen und Berichtigungen“ 
(1910), Legbands Neuausgabe von Schmids „Chronologie des deutschen Theaters“ 
(1902), Friedrich Walters reichhaltige „Geschichte Mannheims“ (1907) sowie sein 
„Archiv und Bibliothek des Großherzoglichen Hof* und Nationaltheaters in Mann¬ 
heim“ (1899) und ähnliches zugute kamen, bedarf wohl nur der Erwähnung. 
Die Abb. 8, 9, 10, II sind entnommen aus dem Marbacher Schillerbuche, II. Band, 
herausgegeben vom Schwäbischen Schillerverein, Stuttgart, Cotta, 1907. Die Über¬ 
lassung der Klischees hat Herr Geheimrat von Günlter freundüchst vermittelt. 


Schröder. Siehe Leisewitz Nr. 52. 



Abb. 5. Mad. Ackermann, Mutter des 


Herrn Schröder. 



Abb. 4. Herr Schröder. 

er heiratete 1772 nach dem Tode seiner 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 


198 


Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


nach Gotha; hier übernimmt er nach Ekhofs Tode (1778) die Direktion und kommt mit anderen nach Auf¬ 
lösung des Gothaer Theaters an die Mannheimer Bühne. Auf ihn soll das ,,Spielen auf Abgang“ zurückgehen. — 
Zuerst veröffentlicht Marbacher Schillerbuch II, Seite 410. Siehe Abb. 11. Stimmt überein mit einer Sühouette 
der Sammlung Schneider, Katalog-Nr. 55, Mappe 6. 1 Sophia Elisabeth Boeck (geboren 1745) blieb nach Über¬ 
siedelung ihres Mannes nach Mannheim mit einer Pension in Gotha. 

11. ihre Kinder. 

12. und 13. Der Besitzer dieses Buchs und seine Frau. Diese Köpfe fehlen. Im Marbacher Schillerbuch 
ist aber Seite 415 trotzdem eine Silhouette Meyers wiedergegeben, die nach meiner Vergleichung die Nr. 49, 
darstellt. — In bisherigen Darstellungen wird Madame Meyer als geborene Preißler aus Stuttgart bezeichnet 
Auch diese Darstellung ist nach den Stuttgarter Kirchenbüchern nicht zutreffend. Wie weit die Familienüber¬ 
lieferung, die sie als geborene Stierlin in Anspruch nimmt, recht hat, kann ich zurzeit nicht kontrollieren.* 

14. Mad. Kummerfeld, als Mads. Schultz gekannte Schauspielerin. Karoline Kummerfeld, geborene Schulz, 

1745—*815* War auf verschiedenen Bühnen tätig, heiratete in Leipzig, betrat aber nach ihres Mannes Tode in 
Hamburg wieder das Theater, kam dann nach Gotha und ging, wie die meisten Mitglieder, nach Auflösung des 
Hoftheaters nach Mannheim, Rennschüb (eigentlich Büchner 

wo sie wieder mit Friederike geheißen), der 1754 geboren ist; 

Hensel-Seyler zusammen traf, mit seine Frau Karol. Wilhelmine 

der schon 1766 in Hamburg ist vielleicht in Nr. 15 dargestellt 

rivalisierthatte. Sie verließ Mann- I Als Regisseur wurde er 1783 

heim bald und kam zu Bellomo m m Mannheim Chr. D. Meyers 

nach Weimar, hat aber schon Nachfolger, ging 1791 als Ober- 

1785 den Bühnenberuf aufge- I I % '/.BB regisseur nach Frankfurt a. M. 

geben und ernährte sich durch und soll in den zwanziger Jahren 

eine Nähschule in Weimar. In an verschiedenen Bühnen „Col- 

den neunziger Jahren ihre lektant“ gewesen 

Denkwürdigkeiten geschrieben, 18. Mad. Brandes. Char- 

die 1828 im dritten Bande von lotte Esther, geborene Koch, 

Holteis 

zur Geschichte der dramatischen 19. Herr Brandes. Johann 

Kunst und Literatur“ und 1873 ’ . Christian Brandes, 1735—1799. 

im „Historischen Taschenbuch“ ^B I • * ' Die wichtigsten Stationen seines 

herausgegebensind. Siehe Abb.3, ; 4 Wanderlebens sind gekennzeich- 

die ziemlich genau übereinstimmt net mit dem Aufenthalte bei der 

mit der Silhouette der Schneider- Hamburger Entreprise und am 

sehen Sammlung: Nr.55, Mappeö ' ' * Mannheimer Theater, von 

er durch 

15. und 17. Je eine Dame. Frau mit Frau Hensel-Seyler 

16. Ein Herr. Dieser ist im Mar- vertrieben wird, um sich nach 

bacher Schillerbuch Seite 413 Abb. 6. Herr Reichard, Bibliothekair. Hamburg zu begeben. Eristals 

identifiziert als Johann Ludwig Schauspieler 1906 von Johannes 

Klopfleisch-Klaudius gewürdigt worden Bekannt ist er nicht nur durch seinerzeit viel gegebene Theater¬ 
stücke — es sind ihrer einige dreißig —, sondern auch durch seine „Lebensgeschichte“, die 1799—1800 erschien. — 
Von ihm und seiner Frau eine Sühouette bei Ayrer, die aber nicht reproduziert ist. 

18. Minna Brandes. Eigentlich Charlotte Wilhelmine Franziska geheißen, als G. E. Lessings Patenkind 
Minna genannt. 1765 ist sie in Berlin geboren. Hat als vielversprechende Sängerin die Bühnen von Weimar, 
Gotha, Dresden, Leipzig, Mannheim, Hamburg, Riga betreten, starb aber jung in Hamburg (1788). 

21. Hans Brandes. 

22. Mad. Wallenstein. Henriette geborene Zeitheim. Sie ist unrühmlich bekannt geworden durch einen 
großen Mannheimer Theaterskandal, der auch in Schillers „Rheinischer Thalia“ dargestellt ist: sie weigerte sich 
eine ihr zugeteilte Rolle anzunehmen, weil sie nicht in ihr „Fach“ schlug, und wurde deshalb entlassen. Akten 
und gedruckte Streitschriften darüber sind erhalten. Sie heiratete später den Schauspieler Johann Christoph 
Beck, mit dem sie unter Goethe in Weimar tätig war. — Übereinstimmend die Silhouette bei Schneider: Nr. 55, 
Mappe 6. 

23. Herr Demmer. Joseph Demmer, geboren in Cöln, ist von 1787 bis zu seinem 1811 erfolgten Tode ein 
brauchbares Mitglied des Mannheimer Theaters gewesen, unter dessen reichen Akten ein Faszikel von dem 


1 Schneider sagt in dem beschreibenden Katalog der Sammlung, er habe die neun Blatt „von dem alten Schau¬ 
spieler Thau in Rastadt geschenkt“ erhalten, „welcher sie selbst in seiner Jugend gesammelt haben wollte“. 

* Während der Korrektur erhalte ich einen Kirchenbuchauszug der lutherischen Gemeinde in Mannheim, aus dem 
hervorgeht, daß Madame Meyer (Christiana Henrietta I.ouisa) Januar 1804 im Alter von 60 Jahren, 4 Monaten gestorben 
ist; sie war eine geborene „Hierlin“, was natürlich „Stierlin“ heißen soll. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 


Knudsen, Die Chr. D. Me^ersche Silhouettensammlung. 


199 


dauernd durch Not und Sorge gehemmten Leben des Schauspielers Kunde gibt. — Seine Silhouette auch bei 
Schneider: Nr. 55, Mappe 4.* 

24. Herr Trinkle. Johann David Trinkle war Theatersouffleur und Theaterkopist in Mannheim. 

25. Herr Beck . Heinrich Christian Beck, geboren 1760 in Gotha, wo er noch unter Ekhof die Bühne 
betrat, nach deren Auflösung er zu dem Mannheimer Theater überging. Hier war er mit Beil und IAland eine 
Hauptstütze des Dalbergschen Ensembles, das er 1799 verließ, um bis 1801 unter ungünstigen Verhältnissen in 
München einen Theaterdirektorposten zu bekleiden. Nach Mannheim zurückgekehrt, gerät er mit Dalberg in 
unerquickliche Kompetenzstreitigkeiten. Er hat einige sehr lange gegebene Theaterstücke geschrieben, unter 
anderem Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ bearbeitet. — Die Silhouette Becks ist zuerst im Marbacher 
Schillerbuch, 1907, Seite 415 veröflentlicht worden, dann in meiner Monographie Becks (1912), Tafel IV. Sie 
weicht in keiner Weise ab von dem Blatte bei Schneider: Nr. 55, Mappe 6. Siehe Abb. 10. 

26. Herr Beil . Johann David Beil, 1754 in Chemnitz geboren, gab sein juristisches Studium auf und ging 
zur Bühne; nach ein paar Jahren des Wandems kommt er 1777 nach Gotha und schließt, sich Ekhofs Führung 
anvertrauend, mit Iffland und Beck den bekannten Freundschaftsbund, der auch in Mannheim bis zu Beils 
Tode im Jahre 1794 anhält Seine 
Frau Luise war ebenso wie Becks 
erste Gemahlin Karoline eine ge¬ 
borene Ziegler und so die Nichte 
der Maler Ferdinand und Franz 
Kobell. — Die Sühouette hier Abb. 8, 
nach dem Marbacher Schillerbuch 
Seite 412. 

27. Herr Backhaus. Johann 
Wilhelm Backhaus war in Mann¬ 
heim, vorher in Gotha, als Schau¬ 
spieler ohne erhebliche Bedeutung, 
hat aber sehr gewissenhaft Tage¬ 
bücher und Repertorien geführt 
und war menschlich allgemein ge¬ 
achtet. Seine Silhouette im Mar¬ 
bacher Schülerbuch Seite 416. 

28. Herr Iffland. August 
Wühelm IAland, der hervorragende 
Schauspieler, der nach seiner Go¬ 
thaer und Mannheimer Tätigkeit 
die Direktion des Berliner Hof¬ 
theaters übernahm (1759—1814). 

Seine „theatralische Laufbahn“ hat 
er selbst 1798 erscheinen lassen; 
bacher Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielliebhaber (1779) weicht von dieser nicht ab. 

33. Madse Courtl\ Anna Courts ist die Tochter von Madame Opitz aus erster Ehe; anfangs in Frankfurt 
und Bonn tätig, ist sie 1785 in Schwedt als Madam Gaede; gestorben 1795. 

34. Mad. Paschel. 35. Herr Paschel. 36. ihr Sohn . Die Sühouetten fehlen. Andreas Friedr. Pöschel 
und seine Frau waren geachtete Mitglieder des Mannheimer Theaters, das er 1787 verließ. 

37. und 39. Zwei Damenköpfe. 38. Ein Herrenkopf. Namen fehlen. 

40. Mad. Borchers. Karoline Jeanette, geborene Spatz, zuerst mit einem Frank verheiratet; geboren 1752, war 
bei Großmann und dann bei Seyler in Frankfurt tätig. 1786 oder 1787 ist sie in Hamburg gestorben. Ihre Sühouette 
weicht hier doch ein wenig ab von der im Offenbacher Taschenbuch für Schauspieler (1779) wiedergegebenen. 

41. Herr Borchers. David Borchers, .1744—1807. Ein Schauspieler, dem das Leben durch Unfleiß, Lieder¬ 
lichkeit und Spielwut zerrann. 

42. Herr Zuccarini. Franz Anton Zuccarinis Haupttätigkeit fällt nach München, wo er 1816 pensioniert 
wurde. Gestorben 1823. Beliebter Schauspieler, namentlich auch während der achtziger Jahre in Hamburg, 
wohin Schröder ihn gezogen hatte. Die Silhouette im Offenbacher Taschenbuch zeigt dieselben Züge. 

43. Mad. Möller. Die Frau des Folgenden. 

44. Herr Möller. Heinrich Ferdinand Möller, 1745—1798. War bei Schröder und Seyler beschäftigt, 
kam 1779 nach Mannheim, übernahm aber 1780 die Direktion des Theaters in Schwedt, nach dessen Auflösung 
(1789) er in Nürnberg lebt. Er hat einige erfolgreiche Stücke geschrieben. 


* Im beschreibenden Katalog setzt Schneider za diesem Hefte hinzu: .. die ich 1824 in Baden-Baden von dem 
alten Balletmeister Nnth geschenkt erhielt, dessen Eltern sich bei jener [Neefeschen] Gesellschaft befunden“, die am 
Rheine spielte. 



Abb. 7. Dr. Wagner. 


sie schließt mit der Übersiedelung 
nach Berlin ab. — Unsere Abb. 9 
nach Marbacher Schülerbuch 
Seite 411. 

29. Herr Gern. Johann Georg 
Gern, 1751—1830. Tüchtiger Bassist; 
geht von Mannheim über München 
zu Iffland nach Berlin. Siehe Mar¬ 
bacher Schülerbuch Seite 416 seine 
Sühouette. 

30. Herr Höneke. Chr. Fried¬ 
rich Hönike aus Weimar kommt 
nach Auflösung des Gothaer Thea¬ 
ters nach Mannheim. 

31. Mad. Opix, ehemalige 
Courti. Kathi, geborene Schirmer, 
heiratete in zweiter Ehe den Schau¬ 
spieler Opitz; 1760 hat sie bei der 
Ackermannschen Gesellschaft de¬ 
bütiert 

32. Herr Opix. Christian Wil¬ 
helm Opitz, 1756—1810. War in 
Frankfurt, Mannheim, am Rheine, 
in Dresden, Petersburg und Leipzig 
tätig. Seine Sühouette im Oflen- 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



200 


Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 




Abb. 8. Herr Beil. 


Abb. 9. Herr Ifflind. 


45. Mad. Mecour. Susanne, geborene Preißler, 

1738—1784. Sie wurde durch ihren Gemahl der Bühne 
zugeführt, war unter anderem in Wien und Hamburg 
engagiert und kommt unter Seyler nach Gotha, geht 

■ 46. Mad. Reineke. Sophie Reinecke (1745—1788) 

debütierte 1770 bei Ackermann und gefiel, 1784 geht 
sie ohne ihren Mann nach Petersburg. 

47. Herr Reineke. Joh. Friedrich Reinecke, 

1745—1787. Hervorragender, gutgebildeter Schau¬ 
spieler, der namentlich in der Bondinischen Gesell¬ 
schaft in Leipzig, Dresden und Prag Bedeutendes 
leistete. Er und seine Frau kommen bei Ayrer vor, 
sind aber nicht reproduziert. 

48. Herr Brockmann. Unter 47. und 48.: be¬ 
rühmte Schauspieler. Johann Franz Hieronymus Brock¬ 
mann, 1745 — 1812. Ihn berief Schröder 1771 nach Hamburg und brachte ihn hoch. Bekannt sind seine Triumphe 
als Hamlet, der 1776 von Hamburg ausging. Bald darauf kam Brockmann ans Burgtheater, wo er bis zu seinem 
Tode blieb. Hier wirkte er von 1781—1785 wieder mit Schröder zusammen. Siehe Abb. 2. Ziemlich überein¬ 
stimmend ist der Kopf bei Leisewitz, Tafel III (Nr. 48), dagegen abweichend bei Ayrer, Tafel XLII. 

48. 1 Madse Wagner aus Gotha. Schauspielerin. Ihr Debüt 1778 führte nicht zum Engagement. 

49. Mad. Unzer als Madse Ackermann berühmte Schauspielerin. Die ältere Tochter der Witwe Acker¬ 
mann; geboren 1752, ging sie 1778 eine unglückliche, 1790 wieder geschiedene Ehe mit dem Arzt und Dichter 
Joh. Christoph Unzer ein. Bei Ayrer vorhanden, aber nicht reproduziert. 

50. Herr Lambrecht. Schauspieler. Matthias Georg Lambrecht, 1746—1826. In Hamburg, Wien und 
München (1786—1813) besonders tätig; hat sich auch als Verfasser von Schauspielen einen Namen gemacht. — 
Die Silhouetten bei Schneider: Nr. 55, Mappe 1 * und Mappe 7 3 zeigen nicht dieselben Züge wie diese. 

51. Mad. Schüler. Schauspielerin. Joh. Christine, geborene Schindel aus Gotha, wo sie 1754 geboren ist, 
debütiert in Kamenz und begleitet dann ihren Mann. 

52. Herr Schüler. Karl Jul. Christian, geboren 1746, debütiert 1770 in Kamenz; ist 1775 in Gotha, bietet 
sich ohne Erfolg für Mannheim an, spielt dann bei der Wäserschen Gesellschaft, in Berlin, Schwedt, Schwerin, 
wo er 1788 Direktor der Oper wird; stirbt als Gastwirt. 

53. Mad. Brand, ehemalige Madie Hartmann aus Gotha. Schauspielerin. Christine Sophie Henriette, 
geboren 1761, verließ 1798 in Gotha die Bühne. 

54. Mad. Striegler. Schauspielerin. Philippine, geborene Hofmann, debütierte 1778, ging später nach 
Münster. 

55. Herr Striegler. Schauspieler. Joh. Gottlieb Striegler, debütierte 1777, gleichfalls später in Münster. 

56. Madie Preyssing. Sophie Elise Susanne aus Gotha, wo sie 1776 debütierte. Nach Auflösung der Bühne 
blieb sie als Sängerin bei der Herzoglichen Kapelle und heiratete den Kammersänger Scheidler. 

57. Mad. Genseke. Charl. Maria Friederike Gensike, geborene Krüger (1758—1796) ging in Gotha zur 
Bühne, spielte in Bonn, Frankfurt, Münster. 

58. Herr Genseke. Friedrich David Gensike (1750—1784) studierte in Halle, entführte von dort seine 
spätere Frau, mit der er in Erfurt ein kleines Theater errichtete; wir treffen ihn später in Berlin, Hannover, Köln, 
Münster, Wien. Gensike hat sich auch als Schriftsteller betätigt 

59. Herr Hensel. Der Schauspieler Joh. Gottlieb Hensel (1728—1787) war Mitglied der Hamburger Entre¬ 
prise zur Zeit Lessings. Seine Frau Friederike Sophie ließ sich von ihm scheiden und heiratete Abel Seyler 
(siehe Nr. 1. und 2.). Die Silhouette bei Schneider: Nr. 55, Mappe 5, ist der unsrigen im ganzen ähnlich. 

60. Mad. Schultz. 61. Herr Schultz, Balletmeister. Wohl der Bruder der Karoline Schulz-Kummerfeld 
(siehe Nr. 14). Ihre Schattenrisse stimmen überein mit denen bei Schneider: Nr. 55, Mappe 4, wo allerdings die 
Verzierungen durch die Feder fehlen. 

62. Herr Hellmuth d. j. Schauspieler. Friedrich Hellmuth (1744—1785) ist zunächst bei Marchand 
in Mainz tätig, geht 1775 zu Seyler, spielt drei Jahre später in Gotha, ohne engagiert zu werden; später ist er 
Violinist in Mainz, stirbt in Schwedt. Bei Ayrer „Hellmuth und seine Frau“ nicht reproduziert. 

63. Mad. Curioni. 64. Herr Curioni, ehemaliger Balletmeister. Curionis Kunst war zur Zeit des Ham¬ 
burger Nationaltheaters sehr beliebt, er ging 1777 nach Münster, um dort in Ruhe zu leben. Hier sang seine 


* Doppelt gezählt 

2 Die Blätter dieses Heftes sind seltene Stiche von Charles Baron von Lütgendorf, die Schneider 1825 für einen 
Gulden kaufte. Vgl „Ephemeriden der Literatur und des Theaters*' IV (1786), Seite 96. 

3 „... die aus dem Nachlaß des Schaupielers Unzelmann herstammen, von dessen Sohn Wilhelm ich sie für 
2 Rtl. gekauft“ Schneider im Katalog. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 


Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


201 


Frau erste Rollen; später ist sie in Bonn und Straßburg aufgetreten, zog sich 1781 von der Bühne zurück und 
,,lebte nahe bei Regensburg als Gesellschaftsdame eines katholischen Geistlichen“. 

65. Mad. Kirchhof er. 66. Herr Kirchhof er, Verfasser der Silhouetten. 67. ihr Kind. Diese Silhouetten 
fehlen, die von Kirchhöfer ist trotzdem bei Güntter Seite 410 reproduziert. 

68. und 69. Zwei weibliche Köpfe, für die die Namen fehlen. 

70. Mad. Grossmann. Karoline Sophie Aug., geborene Hartmann. Sie war in erster Ehe mit dem Ge¬ 
heimen Registrator Flittner in Gotha verheiratet und so die Mutter der als Madame Unzelmann bekannt ge¬ 
wordenen Friederike Flittner. Seit 1785 ist sie mit Großmann verheiratet. 

71. Herr Grossmann, Schauspiel Director und Autor. G. Frdr. Wilh. Großmann hat namentlich am 
Rheine Theatergesellschaften geführt; von seinen Stücken ist vor allen „Nicht mehr als sechs Schüsseln“ zu 
nennen. Er starb 1796. (Siehe Nr. 84 und 85.) Ähnlich ist Großmanns Sühouette im Offenbacher Taschenbuch 
für Schauspieler (1779)- 

72. Mad. Stark berühmte Schauspielerin. Joh. Chr. Starke, geborene Gerhardt (1732—1809), hat besonders 
als Sprecherin geglänzt. 

73. Mad. Dauer ehemalige Fräulein von Etzdorf aus Gotha. Henriette (1758—1843) war 1777 in Frank¬ 
furt Anfängerin, geht 1779 mit ihrem Manne nach Wien. 

74. Herr Dauer. Schauspieler. Joh. Ernst Dauer ist seit 1768 beim Theater, kommt 1775 nach Gotha, 
ist dann bei Seyler in Frankfurt und Mannheim beliebter Schauspieler, da auch im Singspiel auftritt; geht 1779 
nach Wien. 

75. Mad. Müller. Tänzerin. 76. Herr Müller. Schauspieler. Vielleicht der ursprünglich als Wald- 
homist im Orchester, seit 1787 als Schauspieler beschäftigte Karl Müller, der die beliebte Sängerin Boudet 
heiratete? Er starb 1822. Sie könnte mit den Silhouetten bei Schneider: Nr. 55, Mappe 4 kaum, Mappe 7 be¬ 
stimmt nicht, identisch sein. 

77. Mad. Schietter. 78. Herr Schietter. Schauspieler. S. Friedrich Schietter, geboren 1739, war 
seiner Frau bei der Seylerschen Gesellschaft, später am Wiener Nationaltheater, wo er auch als Souffleur be¬ 
schäftigt war. Er starb 1801, hat sich als Verfasser von einigen dreißig Theaterstücken einen Namen gemacht. 
Genau übereinstimmend sind ihre Silhouetten bei Schneider: Nr. 55, Mappe 4. 

79. Mad. Toscani. Anna Elisabeth, die erste Amalie der „Räuber“; ist 1776 bei Seyler, begleitet dann ihren 
Mann auf seinen Zügen; nach seinem Tode ist sie bei Döbbelin engagiert. Ihre Silhouette im Marbacher Schiller¬ 
buch Seite 411 wiedergegeben. 

80. Herr Toscani. Karl Ludwig Toscani (1760—1796) ist 1777 bei Seyler in Frankfurt und Mainz be¬ 
schäftigt, geht mit seiner Frau nach Mannheim, dessen Theater sie 1784 mit dem Dresdener vertauschen. 1786 wird 
er Direktor in Schwarzburg-Sondershausen und stirbt 1796 in Potsdam. 

81. Mad. Fiala. Sie war eine innige Freundin Großmanns und seiner Frau, bei dessen Gesellschaft sie 
tätig war. Sie war 1777 bei Seyler engagiert und trat auch Goethes Mutter näher, die von ihr sehr anerkennend 
spricht: „anerkanndt gute Schauspielerin . . . hat auch einen guten Moralischen Charakter“. Nach einem kurzen 
Gastspiel in Berlin (1780) ging sie wieder nach Bonn zurück, war dann in Cleve, Frankfurt, Bonn und Mainz 
tätig. Ende der neunziger Jahre ging sie nach Hamburg, wo sie wohl auch gestorben ist*. 

82. Mad. Benda, berühmte Sängerin. Felicitas Agnesia (geboren 1756) trat bei der Seylerschen Gesell¬ 
schaft, in Frankfurt, Berlin, Hamburg auf, verließ 1782 die Bühne und wurde Mitglied im Kammerchor des Her¬ 
zogs von Mecklenburg-Schwerin. 1789 wird ihre Ehe geschieden, und sie führt späterhin ein etwas abenteuer¬ 
liches Leben. — Die Silhouette bei Schneider: Nr. 55, Mappe 4, ist nicht unähnlich. 

83. Herr Benda, Violinist. Friedrich Ludwig (1746—1793), Sohn des berühmten Melodramatikers Georg 
Benda. Er war Violinist der Seylerschen, später der Döbbelinschen Truppe. Von 1782—1789 in Schwerin tätig 



ging er dann nach Königsberg als Konzertdirektor. — 
Die Silhouette bei Schneider: Nr. 55, Mappe 4, hat mit 
der unserigen wenig Ähnlichkeit. 

84. Mad. Grossmann, gebor. Schroot. Marg. Vikt. 
Schroth wurde 1785 Großmanns zweite Gemahlin. Frau 
Rat Goethe schreibt von ihr, als sie von Großmanns 
Heiratsplänen hört: „Wenn es wahr ist, dass des Volck 
Stimme Gottes Stimme ist; so sieht es mit Ihrer Wahl 
freylich bedencklich aus —“. Sie war indes eine tüchtige 
Sängerin. 

1 Ihr hat El. Mentzel eine Studie gewidmet in: „Deut¬ 
sche Thalia* 1 . Wien 1902. Seite I—35, in der sie es be¬ 
klagte, daß keine bildliche Darstellung der damals sehr 
geschätzten Schauspielerin auf uns gekommen ist. Diese 
Silhouette dürfte wohl die einzige sein. 



Abb. xx. Herr Boeck. 


Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 


26 


Digitized fr, 


Go 1 igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



202 


Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


85. Herr Grossmann , Schauspieler und Schauspiel Dichter . Derselbe 
wie in Nr. 71. 

90. 1 Herr Wollschowsky. Schauspieler. Frau Rat tadelt ihn in einem 
Briefe vom 13./16. XI. 1788: „wer in aller Welt mag das seyn, der den 
Wollschofski als jürge in den beyden Billiet gesehen hat, und ihn loben 
mag — . . .“ 

91. Herr Appelt. Schauspiel Direktor. Wohl der 1771 als Anfänger 
in Wien genannte Appelt, der 1774 nach München kommt, das er 1783 ver¬ 
ließ, um in Ingolstadt ein Theater zu gründen. 

92. Herr Walther. Sänger. Doch wohl Johann Walther der Jüngere, 
der von 1792—1796 in Mannheim engagiert ist; er war ein begabter Sänger. 

Zweite Abteilung. 

1. Die Churfürstin von Pfalz-Bayern. Elisabeth Augusta v. Sulzbach, 
die seit 1742 mit Karl Theodor vermählt ist. 

2. Der Churfürst von Pfalz-Bayern pp. Karl Theodor iJJJ—iygg. 
Der 1742 auf den Thron der Pfalz gekommene, um das Land vielverdiente 
Kurfürst, der 1777 durch Erbschaft Bayern erhielt. 

3. Die Herzogin von Zweibrük. Marie Wilhelmine Auguste, Prinzessin 
von Hessen-Darmstadt, heiratete 1785 Max Joseph. 

4. Der Herzog von Zweibrük. Eine andere Hand fügt hinzu: Max foseph jygg bis 1823. erhielt 1805 im 
Preßburger Frieden von Napoleon den Königstitel. Seine Thronbesteigung brachte für Bayern große Ver¬ 
änderungen. 

5. Der Prinz Eugen von Baden Durlach. Karl Wilhelm Eugen Markgraf v. Baden-Durlach, geboren 1713, 
widmete sich dem Müitärdienst, in dem er sich in einer Reihe von Feldzügen auszeichnete; er starb 1783 als 
General in sardinischen Diensten. Sehr charakteristische Silhouette! 

6. Der Herr Minister von Oberndorf zu Mannheim. Graf Franz Albert von Oberndorf hatte seit 1773 eine 
leitende Stellung am Hofe. Bei der Belagerung Mannheims hat er eine viel angegriffene Rolle gespielt, so daß 
er, 1795 als Hochverräter bezeichnet, sogar verhaftet wurde. Seine Silhouette stimmt zu dem Bilde, das F. Walter 
in seiner Geschichte Mannheims, Bd. I, S. 804, wiedergibt. 

7. Mad. Holzbauer. 8. Herr Capellmeister Holzbauer berühmter Compositeur. Ignaz Jak. Holzbauer 
wurde 1711 in Wien geboren und begann ebenda seine Studien und Tätigkeit. Aus Italien zurückgekehrt wurde 
er 1750 für die Hofkapelle in Stuttgart, drei Jahre später für Mannheim gewonnen, wo er auch blieb, als der 
Hof 1778 nach München verlegt wurde. Er starb 1783. Er schrieb die Musik zu Ant. v. Kleins „Günther von 
Schwarzburg“. 

9. Herr Concertmstr. Fränzl, berühmter Violinist. Gemeint ist doch wohl Ignaz (1736—1811), der sich 
mit seiner Kunst in der Mannheimer Kapelle ausgezeichnet hat, nicht der Sohn Ferdinand (1770—1833). 

10. Herr Reichard, Bibliothekair zu Gotha und Verfasser des Theater Kalenders. Heinrich Aug. Ottokar 
Reichard (1751 — 1828) hat außerdem noch die Vierteljahrsschrift „ 011 a Potrida“ herausgegeben (1778—1800); der 
„Theaterkalender“ erschien 1775—1800, das „Theater-Journal“ 1777—1784, seine „Bibliothek der Romane“ 1773 
bis 1794. Seine Selbstbiographie hat H. Uhde 1877 herausgegeben. Siehe Abb. 6. 

11. Herr Doctor Wagner. Unter 11. und 12.: Verfasser verschiedener dramatischen Werke. Gemeint ist 
Goethes Jugendfreund in Frankfurt, der Stürmer und Dränger Heinrich Leopold Wagner (1747 — 1779). Diese 
Silhouette (siehe Abb. 7) stimmt fast genau überein mit den in Koenneckes Bilderadas Seite 256, bei Merck, 
Tafel LXXVI, bei Esmarch, Tafel XV, Seite 328, und im Katalog der Autographen-Sammlung Alex. Meyer-Cohn, 
II. Bd., Berlin 1906, Seite 199, wiedergegebenen Silhouetten. 

12. Herr Rath Sprickmann. Anton Matthias Sprickmann (1749—1833) war als Student in Göttingen Mit¬ 
glied des Hains. Neben seiner juristischen Tätigkeit, die er als Professor in Münster, Breslau, Berlin und 
wiederum Münster ausübte, hat er sich einen Namen gemacht durch seine dichterische Laufbahn, die Joh. 
Venhofen 1910 in einer Monographie gewürdigt hat. Das dieser Arbeit beigegebene Porträt des Dichters stimmt 
durchaus zu unserer Abb. 12, der die Silhouetten bei Ayrer, Tafel XXXVII (gegenseitig), bei Merck, Tafel XLIII, 
und bei Esmarch, Tafel XV, Seite 328 (gegenseitig) sehr ähnlich sind. 

13. Hr Müller. Unter 13. und 14.: Gelehrte. Vielleicht der Historiker Johannes von Müller (1752—1809)? 

14. Maler Müller. Der Dichter-Maler Friedrich Müller ist 1749 geboren, ging 1778 nach Italien, wo er bald 
zum Katholizismus übertrat. Erstarb 1825. Heute lebt nicht der Maler, vielmehr der Dichter Müller als Verfasser 
der Idyllen die „Schaaf-Schur“, das „Nusskernen“, „Satyr Mopsus“ und anderer. Unsere Abb. 13 zeigt dasselbe 
gedrungene Gesicht wie die Silhouette, die Tafel IV in Friedrich Meyers Maler Müller-Bibliographie (1912) 
wiedergibt, und wie die ebenda reproduzierten Porträts von Müller. 


* Nr. 86—89 fehlen. Die Zusätze zu den Nr. 90—92 sind von derselben Hand wie die der Nr. 84 und 85. 



□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSIT7 



Knudsen, Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung. 


203 


15. Lavater, bekannter Physiognomist. Die Silhouette fehlt hier 
befindet sich mit den anderen oben Seite 195 genannten zurzeit im Mar- 
bacher Schillermuseum; sie zeigt übrigens die gleichen Züge wie Tafel 
XLVII bei Ayrer oder Nr. 59 bei Leise witz. 

16. Mad. Hattasch. Sängerin zu Gotha, starb A° 1780. 

17. Herr Schlik. berühmter Violoncellist. Wohl Joh. Konrad Schlik, 
der 1759 in Münster geboren wurde, später besonders in Gotha tätig war, 
wo er 1825 starb. 

18. Herr Kranz. Kamermusicus zu Weimar. Johann Friedrich 
Kranz, den Frau Rat, von seinen Besuchen in Frankfurt mit ihm bekannt, 
einen guten, geschickten Menschen nennt. 

19. Herr Leprün. berüh7nter Hauboist. Ludw. Aug. Lebrun, ge¬ 
boren 1716 in Mannheim, gestorben 1760 in Berlin, war 1764—1778 Mit¬ 
glied des Mannheimer Orchesters und galt auf der Oboe als Virtuose. 

20. Mad. Leprun , gebohme Danzy. berühmte Sängerin. Franziska 
war die Schwester des Komponisten Franz Danzi; eine der hervor¬ 
ragendsten Sopranistinnen ihrer Zeit hat sie auf ihren Kunstreisen durch 
ganz Europa Triumphe gefeiert. Geboren 1756 in Mannheim, gestorben 
1791 in Berlin. 

21. Mad. Löwen, gebohrne Mevius aus Gotha. 

22. und 23. Hr. Hauptmann Trierweiler und Frau / Er starb 
1788 als Offizier a. D., gab eine Mannheimer Dramaturgie heraus, über die Heinr. Beck das vernichtende 
Urteil fällt: „Was nur einiger Maassen vernünftig ist — ist nicht von ihm“, im übrigen sei sie „elend“. 

24. Der Herr Graf von See au // Intendant der Schauspiele zu München. Er ist gewiss auch „wegen 
der Originalität seines Gesichts aufgestellt“. Graf Joseph Anton v. Seeau übernahm schon 1776 die Oberdirektion, 
1778 die Intendanz des Münchner Hoftheaters, die er bis zu seinem Tode (1799) führte. 

25. Wilhelm Siierlin, Hofjäger in Studtgard. 

26. Mad l li Siierlin, in Studtgard. 

27. Zwiermann, bekannt durch seine Reise um die Welt, mit Cook. 

28. Herr Hellwich, Hofmeister bey dem jungen Baron v. Dalberg. 

Für 25.—28. fehlen die Silhouetten, für Nr. 27 gilt dasselbe wie für Nr. I5 a . 

35. und 36. Zwei weibliche Köpfe. 37. Ein Herr. 

38. Herr Madelung , Kaufmann zu Gotha. In den Adreßbüchern von Gotha wird in den achtziger und 
neunziger Jahren ein Ratsherr August Wilhem Madelung genannt 

39. Herr Friedheim, Kaufmann zu Gotha. 

40. Herr Ettinger , Commissionsrath und Buchhändler zu Gotha. Karl Wilhelm Ettinger (1738—1804) 
gründete 1774 seine von Herzog Emst II. unterstützte Verlagsbuchhandlung, in der unter anderem der Gothaer 
Theaterkalender und der Gothaer Hofkalender erschien. 

41. Mad. Wendling, berühmte Sängerin. Dorothea Wendling, geboren 1737 in Stuttgart, gestorben 1811 
in München, war am Mannheimer Theater beschäftigt und als Gesangslehrerin tätig. 

42. Herr Wendling, berühmter Fleutraversist. Johann Baptist Wendling spielte in der Mannheimer Kapelle 
die Flöte, ging 1778 nach München, wo er im Jahre 1800 starb. 

43. Mad ie Gustel Wendling. Sie wird von Wieland, Heinse und anderen mit Ausdrücken höchster Be¬ 
wunderung genannt. Tochter der Dorothea Wendling, wurde Karl Theodors (Nr. 2 t ) Geliebte. 

44. Herr Meyer aus Haarburg. Gelehrter. Friedrich Ludwig Wilhelm Meyer (1759—1840) ist als Freund 
Friedrich Ludwig Schröders (Nr. 7 X ) bekannt geworden, dessen erster Biograph er geworden ist 

45. Herr Doctor Güthe, aus Mannheim. Er war Medizinalrat in Mannheim und gab hier seit 1790 die 
Zeitschrift „Ephemerides societatis Meteorologicae Palatinae“ heraus. 

46. Mad. Sartory ehemalige französische Schauspielerin. 

47. Herr Sartory Hofmusicus, und Sekretair und Cassirer des Nat. Theaters. Damit ist auch das Wich¬ 
tigste von ihm gesagt. Ludwig Sartori (gestorben 1794) leitete bei der Aufhebung des Gothaer Theaters die 
Verhandlungen mit den Schauspielern und gewann sie für Mannheim. 

48. Moses Mendelsohn. Die Silhouetten von 46.—48. fehlen, die von Mendelssohn, dessen schöner, großer 
Kopf den sonst bekannten sehr ähnlich ist, ist im Marbacher Schillermuseum. 

49. Name dieses männlichen Kopfes fehlt; so weit ich beim Vergleichen sehen konnte, ist diese Silhouette 
im Marbacher Schillerbuch Seite 415 für Chr. D. Meyer ausgegeben, dessen Bild unter Nr. t2 x ja fehlt. 



Difitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



204 


Bader, Von der deutschen Studierstube. 


50. und 51. Männliche 
Köpfe, Name fehlt. Nr. 50 ist 
Marbacher Schillerbuch Seite 417 
als Franz Anton Epp (Tenorist 
in Mannheim, gestorben 1805) 
identifiziert worden. 

52. Herr Le stier J Clavier- 
meister in Mannheim. 

53. Herr Klein / sonst 
Jesuit, jest Professor zu Mann¬ 
heim. Anton von Klein wurde 
1748 im Elsaß geboren; er trat 
in den Jesuitenorden ein, war 
aber froh, daß er sich nach 
dessen Auflösung andern Studien 
widmen konnte; seine eigentliche 
Tätigkeit als Schriftsteller ent¬ 
faltete er als Professor der Dicht¬ 
kunst und Philosophie in Mann¬ 
heim. Einen großen Erfolg er¬ 
zielte er 1776 mit der nationalen 
Oper „Günther von Schwarz¬ 
burg“, zu der Ignaz Holzbauer 
(siehe Nr. 8 a ) die Musik schrieb. 

wurden. Der sympathische Mensch zählte wie Klein zu den geistigen Führern seiner Stadt. 

55. Hr. Zachariae 

56. H. Lessing ; starb 1781 
Die Silhouette des Bremer Beiträgers Just. Frdr. Wilh. Zachariae (1726—1777) fehlt ganz, die von 

Lessing ist im Marbacher Schillermuseum, sie weicht zum Beispiel von der bei Leisewitz, Tafel IV, wieder¬ 
gegebenen ab. 

57. Hr Cannabich, Musicdirector zu München. Wohl Christian Cannabich (1731—1798). Die Silhouette fehlt 

61., 63. und 64. Männliche Köpfe, für die Namen fehlen. Nr. 62. Fehlt. Nr. 64. Ist im Marbacher 

Schillerbuch Seite 414 als Maxim. Herter identifiziert, der 1787 die Mannheimer Bühne verließ. Nr. 65. Ebenda 
Seite 413 Schauspieler Georg Frank. 

66. Hr. Weidner, Oberlandbaumeister zu Gotha. Friedrich David Weidner im Gothaer Hof- und Adre߬ 
kalender aufgeführt. 

67. Hr. Bek, als Hans Zenger in Agnes Bemauerin. Der in Nr. 25 x genannte Heinrich Beck in Törrings 
Stück; ich habe diese Silhouette in meiner Monographie über Beck (1912) Tafel IV reproduziert. 

68. Hr Ifland, als Stadtpfleger in Die Werber. Gemeint ist Herr v. Rosenau in dem Lustspiel von 
Stephanie d. J., das 1781 und 1782 in Mannheim gegeben wurde. Silhouette fehlt Es folgen nun noch 15 später 
zugefügte, nicht numerierte Schattenbilder, von denen das letzte die Unterschrift trägt: Roerner . Gemeint ist 
wohl der Sekretär des Oberbergamtes zu Mannheim Georg Christian Roerner, der Verfasser einiger Theaterstücke. 



Abb. 14. Herr Klein, Professor zu Mannheim, sonst Jesuit. 


berühmte Dichter. 


Seine Verdienste als Dichter 
sind gering, über seinen „Athe- 
nor“ haben Goethe und Schiller 
scharf den Stab gebrochen; da¬ 
gegen hat er als Biograph, Dialekt¬ 
forscher und Herausgeber Er¬ 
folge gehabt. 1790 wurde er 
geadelt, was seiner Eitelkeit sehr 
willkommen war. Schubart nennt 
ihn einen „braven Mann, von 
gutem Willen“, dem aber das 
„Lebenswasser“ nicht von innen 
heraus strömte. Für das geistige 
Leben Mannheims ist er nicht 
ohne Bedeutung gewesen. Siehe 
Abb. 14. 

54. Herr Meyer, Hofge- 
richtsrath zu Mannheim. Jakob 
Mayer (1739—1784) wurde 1761 
Mitglied des Mannheimer Stadt¬ 
gerichts. In seiner Mußezeit 
schrieb er einige im Gefolge 
des Götz gehende Ritterdramen 
(Sturm von Boxberg, Fust von 
Stromberg), die viel gespielt 


Von der deutschen Studierstube. 

Von 

Prof. Dr. K. Bader in Darmstadt. 

D ie Studierstube des Vaters hat vor allen Räumen des deutschen Hauses eine besondere 
| Weihe voraus. Mit vollem Recht; der Lärm des Alltags endet an ihrer Schwelle; 
nicht jedem Besucher und zu jeder Zeit steht ihre Tür offen. Hier werden die großen 
Fragen des Familienlebens entschieden. Bücher und Bilder an den Wänden erzählen von Lieb¬ 
lingsschriften und -helden in bedeutsamer Sprache und erhöhen den Reiz der stillen, traulichen 
Behaglichkeit. Kein anderer Teil des Hauses strahlt so die in ihm hausende Persönlichkeit 
wieder. In Art und Unart. 


□ igitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




Bader, Von der deutschen Studierstube. 


205 


Ihre Anziehungskraft wächst mit der Bedeutung des Bewohners. Wer je wartend im 
Arbeitszimmer eines hervorragenden Mannes sich um geschaut hat, konnte das erfahren. In 
Sekunden tiefe und bleibende Eindrücke. Ein fliegendes Erfassen der Umwelt, in der ein 
Geistesstarker schafft und denkt. Von den Büchern zum Hausrat, über den Schreibtisch zum 
Sessel. Gehobene Stimmung und gespannte Erwartung, Entzücken und vielleicht — Ent¬ 
täuschung. 

Wie beim Einzelnen, so bei der Gesamtheit. Schauer der Ehrfurcht, lebhaftes Interesse, 
oft auch schmerzliche Ernüchterung harren des, der im Geiste die Arbeitsstätten großer 
Männer durchschreitet im Wandel der Zeit und des Raumes. Ehrfurcht: denn hier ist die 
Wiege der gewaltigen Gedanken, die neben Geld, Blut und Eisen die Geschicke der Mensch¬ 
heit bewegten. Interesse: denn hier ist die Wahlstatt des ewigen Kampfes des Einzelnen um 
Weltanschauung, Erkenntnis und Wissen, seines Ringens nach Wahrheit, seiner Sehnsucht nach 
Schönheit Ernüchterung: denn nicht der Pallas Athene allein war der Raum immer heilig. 
Auch Eris hat hier ihre Schlangen ausgeschüttet Aberglaube, Unduldsamkeit und hämische 
Bosheit haben darin die Feder geführt. Der Ehrgeiz stand hinter der Lehne des Stuhls. Aber 
nicht immer in seiner edelsten Gestalt Niedrige Regungen erzwangen sich Einlaß, der Weihe 
des Raumes zum Trotz. Einzig der Erfolg fand längst nicht so oft und leicht den Weg hinein 
als wir glauben oder wünschen mögen. So gemahnt uns selbst der Größten Arbeitsstätte nur 
zu sehr an die Grenzen der Menschheit; sie zeigt, daß auch geistiges Leben ein endloses Ringen 
und Kämpfen ist, keineswegs aber ein friedliches Idyll 

Zwar verlockt das Studierzimmer gar oft zur Vorstellung vom Gegenteil. Gerade es, wie 
kein zweiter Ort menschlicher Tätigkeit. Besonders der älteste Typ der deutschen Gelehrten¬ 
stube, die Klosterzelle, dünkt uns ja das Urbüd traulicher Weltabgeschiedenheit. Der Gegensatz 
zwischen der behaglichen Wärme des Raums in stillster Einsamkeit und der eisigen Kälte 
draußen, dem Geheul der Wölfe auf den schneebedeckten Feldern ringsum hat schon manchen 
zu einem stimmungsvollen Bild veranlaßt, das Menschen und Dinge in rosiger Färbung zeigt 1 
Und in der Zelle ein gelehrter Mönch am Pult; vielleicht auf Meilen im Umkreis der einzige, 
der das Schreibrohr zu fuhren versteht und des Lesens kundig ist Er ist der Verfasser jener 
Chroniken und Annalen, die oft ein so seltsames Gemisch gutgläubigen Hinnehmens und bös¬ 
artiger Fälschung darstellen. Hier entstanden in mühseliger, aber liebevoller Arbeit die herr¬ 
lichen Handschriften auf Pergament, die köstlichen Miniaturen, deren noch heute unver¬ 
gleichliche Schönheit unser Auge entzückt. Aber zugleich mit Initialen und Bildern hat uns 
der Künstler-Gelehrte auch wohl eine Vorstellung von dem Aussehen seiner Zelle überliefert 
Da sehen wir ihn denn im geistlichen Gewände, nicht selten in einer Art Verschlag, einem 
überdachten Chorstuhl nicht unähnlich, mit Schreibrohr, Federmesser und Tinteflasche; aui 
dem gefliesten Fußboden steht ein Tisch oder Pult Wir gewahren Schränke und Fächer, 
die Sanduhr fehlt nicht und allerlei Gerät Tiere und Blumen bringen — damals wie heute 
noch — freundliches Leben in den weitabgekehrten Raum. So hat uns Albrecht Dürers 
Meisterhand den heiligen Hieronymus im Gehäus dargestellt: die Perle des deutschen Gelehrten- 
Interieurs, auch wenn er den alten Kirchenvater in ein Renaissancezimmer versetzt So hat er 
auch neben Hans Holbein uns ein Bildnis des Desiderius Erasmus in seinem Studierzimmer 
geschaffen. 

Freilich mit dem Konterfei des gelehrten Rotterdamers stehen wir schon an der Grenze 
einer neuen Zeit 

Ab dann gar die Reformation die Folgerungen zog und vertrat, was der Humanismus 
noch scheute, änderte sich auch die Umwelt, in der der forschende Geist arbeitete. Nicht im 
nötigsten Gerät: Tisch, Stuhl, Buch und Schreibzeug blieben durch alle Jahrhunderte der eiserne 
Bestand der Ausstattung einer Gelehrtenstube; nur Globen, Atlanten und nach den großen 
Länderentdeckungen allerlei exotische, seltene Stücke kamen hinzu. Und gedruckte Bücher 


* Reidke, £., Der Gelehrte in der deutschen Vergangenheit Leipzig 1900. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



20 6 


Bader, Von der deutschen Studierstube. 


statt Handschriften. Aber unverkennbar dringt frischer Lebenshauch umstürzend auch in die 
Stätte ein, wo die neuen Ideen gedacht und zur Tat wurden. An Stelle des fast ausnahmslos 
geistlichen Forschers im Mittelalter bezieht neben dem protestantischen Pfarrer auch der weltliche 
Gelehrte, der deutsche Professor die Studierstube. Nicht immer zum Vorteil ihrer ungestörten 
Ruhe. Denn aus dem unverheirateten, durch nichts abgelenkten wird ein verheirateter und 
damit nur zu oft von stiller Arbeit abgezogener Mann. Die Mönchskappe weicht dem Barett 
und später der Perücke. Die Askese räumt frohem Lebensgenuß das Feld. Freilich so ganz 
verlor das Studierzimmer nie seine Eigenart als stille Klause. Was die Ehe betrifft, so wußten 
die allergrößten Geister oft sehr genau, warum sie unbeweibt blieben: Descartes, Hobbes, Spinoza, 
Leibniz und Kant. Und noch manch anderer gelehrter Hagestolz! 

Auch die Verheirateten verstanden, sich die Ruhe ihrer Arbeitsstatt zu wahren oder zu 
erkämpfen. Die Stellung der Ehefrau eines Gelehrten oder Professors war ja bis in unsere 
Tage nicht die der gleichstehenden, auch geistigen Gefährtin. Das zeigt eine Käte Luther so 
gut wie Christiane Vulpius. Sie schaltete in der Welt der Wirklichkeit, sorgend, pflegend, 
erhaltend. Oft mit bewunderungswerter Selbstlosigkeit, oft freilich auch dem in gelehrten Dingen 
lebenden und abgelenkten Mann nie nah oder nur allzu schnell entfremdet. Wenn uns ein alter 
Holzschnitt einen Gelehrten darstellt, dessen Frau fast unter den Augen des vertieften Forschers 
mit einem anderen buhlt, so zeigt dies kein vereinzeltes Vorkommnis. Andererseits aber beweist 
die eine Zeitlang sprichwörtlich gewordene Polyteknie, der Kinderreichtum der deutschen Ge¬ 
lehrten, daß die geistige Arbeit sie ihren menschlichen Gefühlen und Pflichten keineswegs entzog. 
Doch ist Studieren und Leben — noch heute — ein Gegensatz. Mit großen und kleinen Kon¬ 
flikten im Gefolge. Wir finden Melanchthon lesend mit der einen Hand das Buch haltend, mit 
der anderen ein Kind schaukelnd; dem Hochgelahrten Dr. Martin Luther hat sein Söhnlein in 
alle vier Ecken seines Studierzimmers mehr denn ein Bächlein rinnen lassen. 

Im Streben nach ungestörter Sammlung zur Arbeit griffen Geistesgewaltige oft zu drasti¬ 
schen Mitteln. Eine vielsagende Anekdote berichtet von Luther, er habe, als er den 22. Psalm 
erklären wollte, sich mit Salz und Brot drei Tage in sein Studierzimmer eingeschlossen. Als 
endlich Frau Käte, da er auf Pochen nicht öffnete, in ihrer Angst vom Schlosser die Tür 
sprengen ließ, habe er sie hart angelassen. Goethe ging nach Jena, wenn er ungestört arbeiten 
wollte, und sein kleiner Enkel Wölfehen hat sich nur bei der ganz alten Exzellenz in deren 
Studierzimmer breit machen dürfen. 

Aber selbst, wo Kinder nicht die Störenfriede der Stille einer Arbeitsstube waren, gab es 
andere Schädigungen. Kant beklagte sich über den Lärm der Schiffer und den Gesang der 
Sträflinge eines nahen Gefängnisses. Goethe mußte mit der ganzen Wucht seiner Persönlichkeit 
einen Kampf gegen die Kegelbahn der ihm benachbarten Wirtschaft von Hauff fuhren. Wohl 
war Weimar die klassische Stätte der deutschen Literatur. Darum drangen aber doch in 
Wielands Arbeitszimmer unentrinnbar Mistgeruch und rohe Stallknechtsflüche aus dem Gasthof 
„zum Erbprinzen“ hinauf, und der Kampf dagegen endete für den Meister des „Oberon“ und der 
„Abderiten“ mit stiller Ergebung in sein Geschick. 

Auch Luther scheint viel unter lärmender Unruhe gelitten zu haben, wenn auch erzählt 
wird, ihm habe dergleichen wenig ausgemacht. Jedenfalls möchten wir uns seine Umgebung 
würdiger vorstellen als sie war. Ein Haus voll Studenten, Frauen und alten Jungfern, so daß 
damals schon viele den Hausherrn darob bedauerten. Da mag mancher störende Lärm auch 
in sein Arbeitszimmer gedrungen sein. Dieses ist nicht erhalten. Der Turm des ehemaligen 
Klosters, in dem es sich befand, steht nicht mehr. So müssen wir uns die Arbeitsstätte 
des großen Reformators in Gedanken wieder aufbauen und einrichten. Es war ein Gelaß voll 
Büchern, Pulten und Tischen, in dem zahlreiche Briefe und Dokumente in ziemlicher Masse und 
Unordnung aufgehäuft lagen. Durch das Fenster nach der Südseite schien wärmend die 
Sonne und frei schweifte der Blick nach dem jenseitigen Elbufer bei Wittenberg hinüber. 

Nicht weit davon stand Melanchthons Haus. Noch zeigt man im Garten den alten Tisch 
mit dem Namen des gelehrten Mannes und der Jahreszahl 1551. In dem fast unverändert 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Bader, Von der deutschen Studierstube. 


20 7 


erhaltenen Hause berichtet eine Wandtafel: „Hier nach Norden gewandt schrieb alle die 
Werke Melanchthon, welche der Erdkreis nun rühmend die seinigen nennt“. An der Wand, 
daran das Bett des Forschers stand, lesen wir, daß er daselbst am 19. April 1560 7*/ 4 Uhr abends 
sanft entschlafen sei 

Auch bei dem ausgesprochen weltlichen Forscher brachten andere Zeiten andere Sitten. 
Allgemach bildete sich die Gestalt des deutschen Professors aus. Mit der Fülle seiner Vorzüge. 
Mit Eigenheiten, Schwächen und Mängeln. 

Bei den Lichtseiten ist die Gründlichkeit tiefer Gelehrsamkeit vor allem hoher Ehren wert. 
Wir Deutsche können uns damit wohl in der Gelehrtenwelt des Erdballs sehen lassen. Freie, 
vorurteilslose Forschung mit anregender Lehrtätigkeit gepaart. 

Aber das Bild hat auch seine tiefen Schatten. Pedanterie, Kleinlichkeit, Dünkel, Ungründ¬ 
lichkeit, Unmoral in Leben und Charakter, bedenkliche Wahl der Mittel zum Erwerb und zum 
Weiterkommen, Streitlust, Mißgunst, Neid und Klatschsucht Auch Zerstreutheit und Nach¬ 
lässigkeit in Kleidung und Ordnung wird dem deutschen Professor nachgesagt. Dem Gelehrten 
und Dichter nicht minder. Der Vorwurf trifft manchen großen Geist. Man denke nur an den 
Rock des alten Fritz. Aber es hat auch zu allen Zeiten Geistesgewaltige gegeben, die hoch 
darüber erhaben sind. Kant hat sein Leben und Arbeiten „reguliert, als ob er es zur reinen 
Vernunft selber machen wollte“. Sein Rock konnte abgetragen sein, vernachlässigt hat er sich 
nie. An einem höchst einfachen Tisch gedieh seine Arbeit, schmucklos, aber in Ordnung. 
Freilich: die kleinste Verschiebung seines Federmessers genügte, ihn aufzuregen. Gleich ihm 
war Goethe ordnungsliebend bis zum Übermaß. Der große Geist legte ja über die kleinsten 
Dinge Akten peinlichster Registratur an. Ähnliches wissen wir von Uhland und vielen anderen. 

Geistesarbeiter waren meist keine großen Finanzgenies. Sehr vielen Gelehrten zerrann 
das Geld unter den Händen und die wenigsten haben sich etwas Klingendes erschrieben. Trotz¬ 
dem ist abermals der Königsberger Philosoph und Goethe — in reiferen Jahren — der Beweis 
des Gegenteils. Die tiefsinnigsten Forschungen und poetischsten Gefühle haben der ordnungs¬ 
mäßigen Führung eines Ausgabebuches keinen Abbruch getan. Auch daß Zeit Geld ist, haben 
die Beiden vorbildlich bewiesen. Schon der frühe Morgen fand sie an der Arbeit. Jede Minute 
war kostbares Gut Dafür waren sie keine Nachtarbeiter. Deren aber finden wir unter den 
deutschen Geisteshelden die Menge. Der umfangreiche Briefwechsel, der ehedem die kritischen 
Zeitschriften ersetzen mußte, die gefuhlstriefenden Tagebücher und ernste Studien verschlangen 
mehr Stunden, als der Tag im Lichte bot. Oft hat auch des Lebens bittere Not zum Arbeiten 
bei der Lampe gezwungen. Und bei was flir einer! Die Beleuchtungsfrage ist der dunkelste 
Punkt der Geschichte des Hausrats im deutschen Gelehrtenzimmer. Kienspan, qualmendes 
Unschlittlicht, Wachskerze und Öllampe heißen deren Kapitel, die uns oft erschütternde Bilder 
entrollen. Leibniz ist ein ungeregelter Nachtvogel gewesen. Aus Armut kam der Altertums¬ 
forscher Winckelmann angeblich einen ganzen Winter nicht ins Bett. Er arbeitete im Lehnstuhl 
bis Mitternacht, schlief darin bis vier Uhr, las dann bis sechs Uhr, um hierauf die Reihe seiner 
Privatstunden wieder aufzunehmen. 

Auch die Hygiene des Studierzimmers ist nicht immer dessen besondere Stärke. Mangel 
an Bewegung in frischer Luft ist ein Grundübel der früheren Geistesarbeiter, Stockung des 
Blutumlaufs ihre typische Krankheit. Planmäßige Spaziergänge in unserem Sinne kannte man 
nicht Doch wissen wir, daß Goethe meist im Umhergehen diktierte und daneben Spazieren¬ 
gehen, Reiten und Schwimmen nicht vergaß. Auch Kant machte geregelte Gänge ins Freie, 
bei denen er durch die Nase atmend nicht sprechen mochte und daher keine Begleiter wünschte. 
Derselbe Mann freilich duldete in seinem Schlafzimmer keinen Sonnenstrahl, weü er meinte, 
daß sonst das Aufkommen von Wanzen befördert würde. Aber wir sehen ihn auch sein Taschen* 
tuch weit weg von seinem Arbeitstisch legen, um beim Holen desselben zur Bewegung ge¬ 
zwungen zu sein. Auch der Geschichtsforscher Ranke hat ambulando diktiert. 

Neben der sitzenden Lebensweise haben ungenügende Erwärmung, Überheizung, eine 
Folge der nicht immer gut konstruierten Öfen, im Studierzimmer manches Gelehrten neben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



208 


Bader, Von der deutschen Studierstube. 


Luftentwöhnung großen Schaden getan. Dort haben sich auch allerlei Schwächen und Eigen¬ 
heiten eingeschlichen und werfen Schatten, bald heller, bald dunkeier, auch in die Raume, aus 
denen weltenerhellendes Licht strahlte. 

Das mag bedenken, wer durch die Arbeitsräume unserer großen Geister wandert Dabei 
gilt das Interesse entweder dem Menschen oder seiner Umwelt. Beide sind oft untrennbar und 
enttäuschen nicht selten. Nicht einmal Goethe trat sieghaft gewinnend jedem Besucher gegen¬ 
über. Aber während das Abflauen der Begeisterung für die Person des Besuchten die Aus¬ 
nahme darstellt, — die Enttäuschung oder doch Ernüchterung ob der- räumlichen Umgebung 
des Geistesgewaltigen ist fast die Regel Die Meisten steigen nach der Audienz bei einem 
Fürsten im Reich des Denkens und Fühlens die Treppe hinab, statt der entspannten Erwartung 
starke Anregung und wachsende Bewunderung im Herzen. Nicht minder aber unter dem Ein¬ 
druck, daß der gesehene Raum doch gar wenig zu dem Bilde passen will, das sie sich von der 
Stätte gemacht hatten. 

Wiederum ist es am Frauenplan zu Weimar oder im Gartenhaus an der Um, wo es uns so 
ergeht. Es ist ja nicht auszudenken, wie sich die aussergewöhnlich gesteigerte Vorstellungskraft 
gerade Goethes Arbeitszimmer ausschmückt Das Herrlichste deutscher Kunst und unseres 
Handwerks wäre gerade gut genug, das Allerheiligste im Tempel eines großen Geistes zu 
zieren. Und wie siehts in Wirklichkeit darin aus? Der Dichter Paul Heyse mag es uns sagen: 

Wie aber wird das Herz uns hier bedrückt, 

Wie unfroh dieser Raum, wie eng umschränkt, 

Wie tief herab die Decke hängt, 

Kein Bild, kein Teppich, keine Zier 
An Sesseln, Tischen, Pulten hier, 

Nur was dem nacktesten Bedürfnis diene. 

Und Goethe selbst äußerte einmal: „alle Arten von Bequemlichkeit sind eigentlich ganz 
gegen meine Natur. Sie sehen in meinem Zimmer kein Sofa. ... Eine Umgebung von bequemen, 
geschmackvollen Möbeln hebt mein Denken auf und versetzt mich in einen behaglichen, passiven 
Zustand. Prächtige Zimmer und elegantes Hausgerät sind etwas für Leute, die keine Gedanken 
haben und haben mögen. Geringe Wohnung dagegen, wie dieses schlechte Zimmer, worin wir 
sind, ein wenig unordentlich, ein wenig zigeunerhaft, ist für mich das Rechte und läßt meiner 
Natur volle Freiheit, tätig zu sein“. Und in der Tat! es berührt uns seltsam, daß gerade in 
dem Raum ein eigentlicher Schreibtisch fehlt. Kein bequemer Stuhl, keine Gardine, auf den 
Möbeln schlichter Hausrat und schmucklos gebundene Bücher. Und doch fiihlt man den 
wundersamen Hauch besinnlicher Ruhe, wenn man den Dichter von seiner „Klosterzelle“ reden 
hört; man spürt fast die behagliche Wärme seines lieben großen Ofens, wenn man zu einer 
köstlichen Stunde der Sammlung im Geiste bei ihm Einkehr hält. 

Räumlich wie gedanklich ist von da der Weg zu Schiller nicht weit. Auch dessen Haus 
sollte eine hohe Königsburg des Geistes sein. Dabei ist’s ein einfaches Heim, das den großen 
Dichter beherbergte und in dem er seine Seele ausgehaucht hat Und gar sein Arbeits- und 
Sterbezimmer! mehrfach übereinander geklebte Tapeten, recht geschmacklos; am einfach 
behangenen Fenster des Dichters Schreibtisch. Es klingt wie Hohn auf das Schicksal, wenn 
wir hören, daß er sich dies Stück für zwei Karolin hat machen lassen. „Dies ist“, schreibt der 
wenig Verwöhnte an Körner, „wonach ich längst getrachtet habe, weil ein solcher doch mein 
wichtigstes Möbel ist und ich mich immer damit habe behelfen müssen.“ Eine bescheidene 
Forderung und wehmütiges Gedenken an manchen Tisch, an dem zu arbeiten heute ein 
Geringerer im Reiche des Geistes sich weigern würde. Ein Klavier steht im Raum, ganz unan¬ 
sehnliche Bilder in schmucklosen Rahmen hängen an den Wanden. Und das Bett! Was sagte 
doch jener Besucher des Schillerschen Sterbezimmers, als er dieses mehr als einfachen Möbels 
ansichtig wurde?: „Wenn ich in dem Bett hätte schlafen müssen, wäre ich auch gestorben.“ 
In tiefer Ergriffenheit fühlen wir, wie in diesem Raum ein hochfliegender Geist mit einem 
schwachen Köiper rang. Wir lassen uns erzählen, daß der Dichter immer faule Äpfel in der 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Bader, Von der deutschen Studierstube. 


209 


Schublade seines Schreibtisches haben mußte, daß er die Füße in kaltes Wasser stellte, um der 
Natur die Kraft zur Arbeit abzuringen, und eine hadernde Frage, auf die es keine Antwort 
gibt, drängt sich uns auf die Lippen. „Vor allem sein Arbeitszimmer bewegte mich aufs Tiefste" 
schrieb Hebbel an Christine Enghaus. 

Auch was Weimar sonst an berühmten Arbeitsstätten aufweist, zeigt keineswegs fürstliche 
Pracht Im Gegenteil! Wir möchten Johann Gottfried Herder schon gerne einen angemessenen, 
seinen gewaltigen Werken entsprechenden Raum als Werkstatt zuweisen. Aber auch von 
seinem Arbeitszimmer hören wir, daß es ein schmuckloser, wenn auch großer Raum war. Die 
nahe Kirche nahm ihm vom Köstlichsten, dem Licht, so daß als Anstrichsfarbe der Wand Hell¬ 
blau oder Schwefelgelb gewählt werden mußte; von einem „Tischchen", an dem er schrieb, 
wird berichtet. Stattlicher präsentierte sich schon die in einem Saal aufgestellte, für einen 
Privatmann recht ansehnliche Bücherei in guter Ordnung. Ebenda standen auch seine Zettel¬ 
sammlungen und Exzerpte. Nur durfte man da nichts finden wollen. 

Auch was von Christoph Martin Wielands Studierzimmer in Weimar berichtet wird, ist 
nicht allzu erbaulich. Daß des Dichters Haus zwischen den Gasthöfen „zum Erbprinzen" und 
„Elefanten" kein Tempel der Musen war, haben wir schon gehört. Im zweiten Geschoß war 
sein Museum. In der Mitte seine Studierstube, in einem kleinen Seitenzimmer die Bibliothek. 
Hier keine beängstigende Ordnung. Er hielt nicht darauf, verlieh und verlor vieL Immerhin 
hatte er sechstausend erlesene Werke der Literatur. In seiner Stube hingen Kupfer, Land¬ 
schaften und Seestücke an den Wänden. Über dem Schreibpult das Bildnis der Herzogin 
Amalie, seiner Gönnerin. Auf einem Spiegeltisch saß ein aus Buchsbaumholz geschnitzter Voltaire 
in einem Armstuhl. Bei seinen Arbeiten trug Wieland mit Vorliebe einen Schlafrock und ein um 
den Kopf geschlungenes Tuch. Je schlechter er bei Laune war, desto tiefer soll er das Kopf¬ 
tuch in die Stirn gedrückt haben. Leise vor sich hinpfeifend ging er in seiner Stube auf und ab. 

Und wie sah es beim Dichter der „Minna von Bamhelm" und des „Nathan“ aus? Der 
Wolfenbütteler Bibliothekar hielt auf peinliche Ordnung und Sauberkeit. Seit dem Tod der 
Gattin einsam verlegte Lessing seinen Arbeitsraum in das Sterbezimmer seiner Frau. Nur 
ein Kätzchen blieb sein Stubengenosse und lag auf seinem Arbeitstisch. Als es einst, erkrankt, 
ihm sein „Nathan"-Manuskript beschmutzte, verdroß ihn die Abschrift mit nichten und wenn er 
des Morgens im Schlafrock sein Studierzimmer betrat, dachte er vor allem daran, daß das Tier 
zu saufen bekam. 

Die rührende Sorge um ein Tier erinnert an Schopenhauer. In dessen Arbeitszimmer 
lag auf einem Bärenfell neben dem Sekretär des Philosophen der Pudel Atma. Auch hier 
sonst puritanische Einfachheit: geschmacklose Möbel, ein Sekretär mit der Büste Kants, über 
dem Sofa ein Ölporträt Goethes, in der Ofenecke eine Wielandbüste. So mag der Besucher 
vom Haus an der schönen Aussicht zu Frankfurt a. M. nicht eben einen großartigen Eindruck 
bekommen haben; vom Innern noch weniger, wenn er ebener Erde bei Schopenhauer eintrat 
und bemerkte, daß dessen Arbeitsstube von seiner Bibliothek durch einen allgemeiner Benutzung 
dienenden Flur getrennt war. 

Auch wenn wir von David Friedrich Strauß hören, daß er in der Schillerstraße zu Lud¬ 
wigsburg zum ersten Male in seinem Leben seine Bücher in einem eigens für sie bestimmten 
Raum unterbringen konnte, ziehen wir unwillkürlich schmerzliche Vergleiche mit so mancher 
prunkvollen „Bibliothek“ im reichen Hause eines Hohlkopfes. Sonst umgab einfacher, aber be¬ 
haglicher Hausrat den Denker. Ein Stehpult, über dem Schreibtisch die Bilder seiner Kinder 
und seiner fürstlichen Verehrerin, der Großherzogin Alice von Hessen und ihres Gatten. Über 
dem Ruhebett mag das Dietrichsche Bild „der Tod des Sokrates" dem sterbenden Mann Anlaß 
gegeben haben, über die letzten Dinge nachzudenken. Auch ein Stich nach Wächters „Hiob 
unter seinen Freunden" mochte vielsagend von der Wand herunterschauend an Leiden und 
Geduld gemahnen. 

Ein weißhaariger Pudel streckte sich auch behaglich zu Bayreuth im Arbeitszimmer Jean 
Paul Richters. Platen hat diese Stube in seinen Tagebüchern „ziemlich elegant" genannt. Aber 

Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 27 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Bader, Von der deutschen Studierstube. 


2 rö 


es wird so schlimm nicht gewesen sein. Bei der großen Beliebtheit Richters war der Raum das 
Ziel mancher literarischen Wallfahrt So erfahren wir, daß der viel gewandte Mann der Feder 
in gemütlicher Stube mit genügender Helle und schönem Ausblick wohnte. Vor einem Sofa, 
auf dem Jean Paul halb liegend zu lesen pflegte, stand sein Arbeitstisch mit ausgesuchten Federn, 
Papieren, Gläsern, Brillen, Büchern, Blumen, einer Studierlampe mit Lichtschirm — alles zum 
Greifen bereit nach Bequemlichkeit, aber nicht pedantisch geordnet 

Da scheints bei dem nicht weniger gelesenen und umschwärmten Dichter des „Messias", bei 
Klopstock, anders ausgesehen zu haben; wenigstens nannten sogar dessen Freunde sein Arbeits¬ 
zimmer „einen Alles verschlingenden Abgrund“ und belachten die „lyrische Unordnung“ darin. 

Behaglich, aber nichts mehr ist Franz Grillparzers Heim gewesen. Zwar sein Wohnhaus 
in Wien, Spiegelgasse 7, ist abgerissen. Doch sehen wir seine Möbel sinnig erhalten und auf¬ 
gestellt im historischen Museum der Kaiserstadt Ein Bild aus dem Jahre 1860 gibt uns eine 
gute Vorstellung, wo des Meisters Werke aus seinem Kopfe in die Feder rannen. Da sehen 
wir von links durch zwei Fenster Licht in einen großen Raum fallen; den Mangel an Vorhängen 
gleichen Blumen am Fenster freundlich wieder aus. Der Dichter sitzt im Sessel vor seinem Pult, 
das er sich mit dem Honorar fiir die „Ahnfrau“ erworben hatte und auf dem er die „Sappho“ 
und die Trilogie schrieb. Die Büste Goethes auf dem Ofen zeigt daß der erste, kühle Ein¬ 
druck, den er von jenem in Weimar empfangen hatte, längst verwischt war. 

Auch Friedrich Hebbels einfachen nußbaumenen Schreibtisch, an dem die Meisterwerke 
der letzten Periode entstanden, konnte man in der deutschen Theaterausstellung in Berlin 1910 
sehen. Daneben den altersschwachen Wachstuchsessel, mit weißen Nägeln geziert. So ist der 
früh an Einfachheit hart Gewöhnte anspruchslos geblieben. Mörike schrieb an einem unschein¬ 
baren, kleinen, mit grünem Tuch bezogenen Tisch. Auch Justinus Kerners Schreibtisch war 
alles andere eher als ein Prunkstück; ein höchst primitives, vom Besitzer selbst gezimmertes, 
tannenes Möbel, wegen seiner umrahmten Platte mit Vorliebe als Wickeltisch für die kleinen 
Kemerchen benützt Auch hier pulsierte tagsüber das ganze, unruhige Familienleben durch des 
Dichters Arbeitsraum und des Nachts schliefen darin in einer großen Bettkommode die Kinder. 
Als diese später ihrem Vater einen neuen, schöneren Schreibtisch mit Schubladen stifteten, 
konnte der sich nur schwer an die Pracht gewöhnen. Auch bei seinem schwäbischen Lands¬ 
mann an der Tübinger Neckarbrücke sah es einfach aus. Nur ein kleines Sofa für die Be¬ 
sucher Ludwig Uhlands gemahnte an Bequemlichkeit und Schmuck. Der kleine, unansehnliche 
Schreibtisch genügte schon längst nicht mehr, so daß der Dichter beim Arbeiten die Bücher 
um sich herum auf den Boden stellen mußte. Aber das Stück rührte nun einmal von seiner 
„lieben Madel“, einer Dienerin seines Großvaters her, und so mußte es bleiben. 

Nicht minder erblicken wir, wenn wir bei Wilhelm Busch hineinschauen, die größte An¬ 
spruchslosigkeit Dabei bedeutete das Sofa in seiner Stube zu Mechtshausen, wo er oben im 
Pfarrhaus bei seinem Neffen wohnte, schon einen Fortschritt gegenüber der alten Wohnung in 
Wiedensahl. Übrigens benützte er das Sofa fast nie, sondern saß sinnend und mit Vorliebe Ziga¬ 
retten rauchend in einem Lehnstuhl am eisernen Ofen. Vor einem gewöhnlichen vierbeinigen 
Tisch steht ein einfacher Stuhl. 

So könnte man noch in schier endloser Reihe berichten von sinnenden Forschem in 
sonnendurchfluteten, behaglichen Stuben, armseligen Dachkämmerchen und manchem dumpfen 
„Mauerloch, 

wo selbst das liebe Himmelslicht 
Trüb durch gemalte Scheiben bricht“. 

Freilich nicht immer will es uns gelingen, von der Arbeitsstätte irgendeines Geistes¬ 
gewaltigen durch Bild oder Wort anschauliche Vorstellung zu gewinnen. Aber wenn auch die 
Photographie noch nicht erfunden war und die Dürftigkeit des Hausrates nicht selten absicht¬ 
lich der Nachwelt verschwiegen blieb, so hat doch des öfteren uns Künstlerhand ein Büd vom 
umfriedeten Reich geistiger Arbeit geschaffen. Um des Milieus willen oder ab Staffage zu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


211 


einem Porträt Mit Pinsel und Feder. Ob wir nun die viel verbreitete Darstellung Schmellers: 
Goethe seinem Schreiber diktierend, betrachten, ob wir in Sanssouci die Zimmer des großen 
Friedrich oder Voltaires anschauen, uns von Hildebrandt Alexander von Humboldt am Schreib¬ 
tisch zeigen lassen oder lesen, wie es im „Museum“ anderer ausgesehen hat — immer geht 
neben einer oft starken Ernüchterung denn doch noch stärker das Gefiihl, an besonderer 
Stätte zu stehen. Unwillkürlich wandelt sich das Gespräch in jenes ehrfurchtsvolle Flüstern, 
das an geweihtem Ort unseren Empfindungen Ausdruck verleiht. Tausende wallen jährlich 
dahin. Tausende suchen in Büchern Aufschluß über die Umwelt berühmter deutscher Gelehrten. 
Die Biographen wissen, daß die Studierstube ihres Helden ein beliebtes Illustrationsmaterial 
bildet Vielleicht sind wir mit deren oft sehr stereotypen Abbildungen übersättigt Man denke 
nur an die „Woche“. Wir sind auch sonst verwöhnte Kinder unserer Zeit Ein gewaltiger 
Aufschwung des Kunsthandwerks hat dem nötigen Gerät auch des ernstesten Forschers, seinem 
Schreibtisch und Bücherschrank, seinem Arbeitszimmer neue und schönere Formen gegeben. 
So wird die Nachwelt einmal gefälligere Eindrücke haben von den Räumen, darin die jetzt 
lebenden geistig Großen arbeiteten. Hoffentlich nicht zum Nachteil fleißiger Arbeit und gründ¬ 
licher Forschung. Der Sinn fiir die innere Ausschmückung der Wohnräume war früher geringer 
entwickelt Deswegen braucht man sich weder den modernen Gedanken von der Schönheit 
der Form auch im Reiche des Zweckmäßigen verkümmern zu lassen, noch sich dem Arbeit 
ersparenden Fortschritt der Technik zu verschließen. So mag gefälliger Hausrat in künst¬ 
lerischer Form, das elektrische Licht und die Schreibmaschine ruhig weiter Einzug halten auch 
in die stillen Räume geistiger Arbeit Die wird auch ihnen bald den Stempel ihrer Poesie 
aufdrücken. 

Darum bleibt aber doch wahr, was Karl Immermann nach einem Besuch von Goethes 
Arbeitszimmer in sein Tagebuch schrieb: 

„Hierher sollte man junge Leute führen, damit sie den Eindruck eines soliden, redlich ver¬ 
wandten Daseins gewinnen. Hier sollte man sie drei Gelübde ablegen lassen, das des Fleißes, 
der Wahrhaftigkeit, der Konsequenz.“ 

Darum sollte auch der neuzeitliche Denkmalschutz nach den Worten verfahren, die 
Napoleon zum Kastellan von Sanssouci sagte: „Diese Räume müssen zum Andenken des 
großen Mannes in derselben Gestalt, in welcher er sie bewohnt hat, bleiben“. 


Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs 

von Ahasverus. 

Von 

Professor Dr. Leonhard Neubaur in Elbing. 


L 


D ie biblische Erzählung von der Christo zugefugten Mißhandlung durch einen Diener des 
1 Hohenpriesters (Joh. 18, 22, 23), den die spätere Tradition mit dem Malchus identifi¬ 
zierte, welchem Petrus im Garten zu Gethsemane ein Ohr abhieb, das Jesus wieder 
heilte (Joh. 18, 10 cf. Luc. 22. 50, 51), wurde allmählich durch eine Reihe von poetischen Aus¬ 
schmückungen erweitert, daß der Verbrecher nämlich wegen seines Verhaltens zum qualvollen Weiter¬ 
leben verurteilt sei und über seine Tat die schmerzlichste Reue zeigte. Der älteste Bericht darüber 
findet sich bei Johannes Moschos im Anfang des VII. Jahrhunderts, welcher auf Cypem einen 
Mönch antraf, der in einer früheren Periode seines Lebens als Laie wegen einer einst begangenen 
Verspottung der katholischen Abendmahlslehre von ähnlichen Gewissensbissen gepeinigt wurde, 
wie ein von ihm später beobachteter Äthiope, der sich ihm gegenüber als den Übeltäter 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



212 


Ncubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


bekannte, welcher Christo „zur Zeit seines Leidens einen Schlag auf die Wange gegeben hatte". * 
Er lebte demnach schon seit Hunderten von Jahren und empfand dies Geschick als Strafe für 
seine an dem Heiland der Welt begangene Untat Diese im Orient bekannt gewordene Er¬ 
zählung hat dort eine Ausbildung erfahren, die in kürzerer Form zuerst zum Jahce 1223, in 
erweiterter Gestalt einige Jahre später überliefert wird. Nach derselben hat ein Jude, den Roger 
von Wendower (gestorben 1237) in seinen „Flores Historiarum", und der Bearbeiter derselben, 
Matheus Parisiensis, zum Jahre 1228 Cartaphilus nennen, als Türhüter des Pilatus dem zur 
Kreuzigung geführten Jesus einen Faustschlag mit den Worten versetzt: „Geh schneller, was 
zögerst du,"* worauf Christus ihm zurief: „Ich gehe, und du wirst warten, bis ich komme "K 
Die Drohung hat sich buchstäblich erfüllt. Dieser Mensch wurde später unter dem Namen 
Joseph getauft. Wenn er hundert Jahre alt geworden ist, verjüngte er sich zum Alter von dreißig 
Jahren, lebt nach dem Bericht des armenischen Erzbischofs, der jene seltsame Erzählung im 
XIIL Jahrhundert nach England brachte, in Armenien als Mann von heiligem Wandel und 
erwähnt das über ihn ergangene Urteil als einer, „der mehr in Tränen und in der Furcht des 
Herrn wandelt", „in der Besorgnis, er möchte bei dem letzten Gericht den noch zornig finden, 
welchen er auf seinem Marterwege verspottet und zur gerechten Strafe herausgefordert hat." 

Ähnliche, wenn auch in einzelnen Details abweichende Erzählungen, die sich teils auf die 
Malchus-, teils auf die Cartaphilus-Legende beziehn, gibt es in italienischen und französischen 
Aufzeichnungen aus dem XIIL bis XVII. Jahrhundert, während man in Deutschland die Er¬ 
zählung über Malchus, wie es scheint, erst in der zweiten Hälfte des XV., über den andern in 
der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts kennen lernte. In Italien und einzelnen Teilen Frank¬ 
reichs heißt diese letztere Persönlichkeit Johannes Buttadaeus*. 

Etwas Besonderes wollte im Jahre 1602 ein unbekannter Verfasser bieten, der eine den 
genannten Berichten verwandte Novelle, doch mit andrer Motivierung, als eine der damals viel¬ 
fach gedruckten „Neuen Zeitungen" erscheinen ließ, durch die er einen unerhörten und bis in 
die Gegenwart fortdauernden Erfolg errang. Die Zeitumstände, welche die Entstehung be¬ 
günstigten, der gegen Ende des XVI. Jahrhunderts erwartete Weltuntergang*, auch das angeb- 

1 Wegen der literarischen Belege dafür and im folgenden verweise ich aaf meine Abhandlungen: „Die Sage vom 
ewigen Juden“. Leipzig 1884, „Neue Mitteilungen über die Sage vom ewigen Juden“. Leipzig 1893, die auch mit der 
ersten Schrift vereinigt als zweite Aufl. herausgegeben wurde 1893; »»Zur Geschichte der Sage vom ewigen Jaden“ in der 
„Zeitschrift des Vereins für Volkskunde“. Berlin 1912. S. 33—54. 

* In dem Bericht von 1223 heißt es: „Geh, du Verführer, um zu empfangen, was dn verdient hast“ 

3 Das Vorbild für diese Worte ist sicherlich die Bemerkung Christi über den Apostel Johannes, die man so auf¬ 
faßte, als ob diese Jünger nicht sterben würden. Joh. 21, 20 ff. Auch der Name Cartaphilus soll wohl auf den Lieblings¬ 
jünger Jesu hinweisen (vom griech. karta „sehr 41 und philos „lieb“), wenngleich ein Beleg für jene Bedeutung von karta 
etwa aus dem Jahre 1200 noch nicht nachgewiesen zu sein scheint, aber, wie mir von fachmännischer Seite mitgeteilt 
wurde, nicht unwahrscheinlich ist. 

4 Vom italienischen buttare, franz. bouter „schlagen“ und dien, — der Gott schlägt. Der Name ist zweifellos 
erst in Italien gebildet, da der älteste latein. Bericht von 1223 nur einen namenlosen Juden erwähnt Die Kunde von 
diesem sagenhaften Übeltäter ist entweder durch den lebhaften Handelsverkehr zwischen dem Orient und den romanischen 
Ländern (vgl. darüber: Adolf Schaube, „Handelsgeschichte der romanischen Völker des Mittelmeergebiets bis zum Ende 
der Kreuzzüge“. München 1906), oder durch Orientpilger nach Italien gelangt. 

5 Der Verfasser sagt am Schluß seines Berichts: „Die werck Gottes sind wunderbarlich vnd vnerforschlich, 
vnd werden je lenger je mehr Dinge, die bißhero verborgen gewesen, nun mehr gegen dem zunahenden Jüngsten Tag und 
ende der Welt offenbaret“. Belege dafür aus der zeitgenössischen Literatur habe ich in meiner Schrift von 1884 
S. 13/14« x 1 3 gegeben und fuge noch folgende Angabe hinzu: In einer auf der Königl. Bibi zu Berlin (OK 5478) be¬ 
findlichen Flugschrift von Johann Rasch, München 1588: „Gegenpractic . . . Vom Antichrist, von letzter Zeit vnd vom 
Ende der Welt“ steht auf Blatt Diij: Dises jar Christi [1588] soll die zerschmelzung der weld zu besorgen sein, darauff 
die alten reim nun aller meniglich bewusst . . . 

Tausend/ funff hundert/ achtzig/ acht, 
das ist das jar das ich betracht, 
wo da die weld nit geht vnter, 
so würd doch geschehen groß wunder 

Dieselben Verse in der bei Wendelin von Maltzahns „Deutschem Bücherschatz“ 1875 unter I S. 216, Nr. 1331 auf- 
geführten Broschüre: „Eine grausame Prophezeyung“ etc. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


213 


liehe Erscheinen des Antichrists mußten seiner Schrift gläubige Leser verschaffen. Nach der¬ 
selben wollte der Berichterstatter von dem schleswig-holsteinischen, damals schon verstorbenen 
Bischof Paulus von Eitzen wiederholt gehört haben, daß letzterer als Wittenberger Student im 
Winter 1542 bei einer Reise zum Besuch seiner in Hamburg wohnenden Eitern am nächsten 
Sonntag in der Kirche während der Predigt einen schon durch seine äußere Erscheinung, noch 
mehr durch sein sonderbares Benehmen auffallenden Mann erblickte, über den er zunächst aus 
dem Munde anderer, die ihn schon seit mehreren Wochen in der erwähnten Stadt zu sehen 
und zu befragen Gelegenheit hatten, dann aus einem Gespräche mit ihm selbst folgendes 
erfuhr. Er heiße Ahasverus, sei zur Zeit, als in Jerusalem das Urteil über Jesus gesprochen 
wurde, als Schuhmacher in jener Stadt gewesen und habe Christus, der auf dem Wege zur 
Kreuzigung an seinem Hause für einen Augenblick ausruhen wollte, in roher Weise fortgetrieben 
und ihn dorthin verwiesen, wohin er als Volksverführer gehöre, worauf der Herr mit durch¬ 
dringendem Blick ihn angesehen und zu ihm gesprochen: „Ich will stehen und ruhen, du aber 
sollst gehen“ — „bis an den jüngsten Tag“, wie der Zusatz in der ersten Bearbeitung der 
Erzählung lautet Er habe darauf sein Kind, das er auf dem Arme gehalten, niedergesetzt sei 
dem Verurteilten nach Golgatha gefolgt und darauf nicht wieder nach Hause zurückgekehrt 
Nach einigen 100 Jahren habe er seine Vaterstadt wiedergesehen und durch Zerstörung fast un¬ 
kenntlich gefunden. Er wünschte sehr, der Allmächtige möge ihn „aus diesem Jammerthal zur 
Ruhe abfordem“. In seinem Leben habe er sich „still und eingezogen“ verhalten, Geschenke nur 
in bescheidenem Maße angenommen, die er auch wieder unter die Armen verteilt da er nichts 
bedürfe und Gott für ihn sorge. Als eine tiefreligiöse Natur verabscheue er jede unnütze An¬ 
wendung des Namens Gottes und strafe mit harten Worten diejenigen, welche sich derartiges 
zu schulden kommen ließen. Dann wird noch berichtet, daß man den Juden 1572 in Madrid 
und 1599 in Danzig gesehen habe. 

Diese in Schleswig entstandene Erzählung erschien zuerst in einer Schrift, welche als 
Druckort „Leyden bey Christoff Creutzer 1602“ angab x , wofür in einer damit vollständig iden¬ 
tischen, in derselben Offizin, mit denselben Typen und derselben Einrichtung hergestellten, noch 
in mehreren Exemplaren vorhandenen Ausgabe: „Bautzen, bey Wolffgang Suchnach“ 1602 steht 
Daß beide Verlagsorte fingiert sind, und der erstere nur auf das Leiden Christi hinweisen soll, 
ergibt sich auch aus dem unter II bei Nr. 3 aufgeführten Chronogramm: Disce mori. Außer 
der eben angeführten Veröffentlichung , 3 autzen“ sind mir noch zehn davon verschiedene, ebenso 
bezeichnet^ inhaltlich mit den genannten übereinstimmende Drucke bekannt, die als Erscheinungs¬ 
jahr 1602, einer jedoch 1603 nennen. Mit Ausnahme der in Danzig und Schleswig erschienenen 
Texte* enthalten sie keine Angaben über den Ort ihres Erscheinens. Die Herausgeber der 
letzteren hatten bei der Publikation ein besonderes Interesse, der Danziger, weil hierin diese 
Stadt als solche genannt ist, welche einige Jahre vorher den „Wundermann“ beherbergt hatte, 
der Schleswigsche, weil der Veranstalter desselben, Niclaus Wegener, zu seinem Nachdruck 
durch die unten angegebenen Gründe veranlaßt wurde. 

In demselben Jahre, wie die „Kurze Beschreibung“, erschien eine ebenfalls nur vier Blätter 
umfassende Bearbeitung der Erzählung, der „Wunderbarliche Bericht“ 1602, bei dem der Heraus¬ 
geber sich Chrysostomus Dudulaeus Westphalus nennt und die Erzählung „Danzig 9. July 1602“ 
unterzeichnet ist Sie scheint in derselben Offizin hergestellt zu sein, in der die erste Ausgabe 
gedruckt wurde, da sich derselbe Duktus bei den großen Typen wiederfindet. Der Text trägt 
hier eine besondere Überschrift „Neue Zeitung von einem Juden aus Jerusalem“ usw.; dabei 
hat der pseudonyme, bisher nicht ermittelte Verfasser aus nicht ersichtlichen Gründen die Be¬ 
gegnung Eitzens mit dem Juden in das Jahr 1547 verlegt, welche Angabe mit dem Aufenthalt 
des nachmaligen Bischofs in Wittenberg nicht vereinbar ist; außerdem ist hin, und wieder 
einiges ausgelassen, anderes hinzugefügt, um die Darstellung glaubwürdiger und dem Charakter 

x Dieser Text and ein etwas bearbeiteter sind in meiner Schrift über die Sage von 1884, S. 53 — 6 $ abgedrnckt 
Die erste Ansgabe besitzt die Hof- u. Staatsbibi. za München. 

* Der Druck „Danzig“ ist jetzt nur noch in Oxford, der in Schleswig heraosgekommene in Kopenhagen nachweisbar. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



214 


Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


des Helden angemessener erscheinen zu lassen. So ist die Angabe, daß der Jude „so dicke 
Fußsohlen“ gehabt, „das mans gemessen zweyer Zwerch Finger dick gewesen, gleich wie ein 
horn so hart wegen seines langes gehen und reysen“, getilgt; erweitert ist die im ersten Bericht 
stehende Notiz über sein Erscheinen zu Danzig 1599 durch den Zusatz, daß aus Braunschweig 
nach Straßburg geschrieben wäre, Ahasverus habe sich damals in Wien aufgehalten, wolle 
sich nach Polen und Danzig, darauf auch nach Moskau begeben. Diese Überarbeitung ist dann 
sofort in einer neuen Ausgabe durch einen Anhang „Erinnerung an den christlichen Leser von diesem 
Juden“, der die vorangehende Erzählung durch weitere Tatsachen beglaubigen soll, zu einem 
Druck von 12 Blättern angewachsen, mit einigen lateinischen und deutschen Versen auf der 
Rückseite des Titelblatts, bei einem Druck von 1603 auf diesem selbst, und hat in später 
erschienenen Texten noch weitere Ergänzungen gefunden. 

Wie sich über die Person des in Schleswig-Holstein zu suchenden Verfassers nichts Ge¬ 
naueres ermitteln läßt, nur daß er kein ungebildeter Mann gewesen sein kann*, so ist über den 
Druckort auch nur eine Vermutung zu äußern gestattet Nicht nur „Leyden“, wie oben angegeben, 
ist fingiert, sondern auch „Bautzen bey Wolffgang Suchnach“. Nun befindet sich auf der 
Stadtbibliothek zu Zürich in dem Sammelband KK 1552 folgende Schrift: „Ein Newe Zeitung 
von jetzigen Auffruhr und grossen Entbörung in Deutschland“ usw. „Gedruckt zu Leiden bey 
Wolffgang Suchnach im Jahr 1610.“ Nach Weller* ist als Verleger Schroeter in Basel zu be¬ 
trachten. Eine für mich gefertigte Photographie des Titelblatts und der ersten Textseite dieses 
Flugblattes habe ich mit der ersten Ausgabe: „Bautzen“ verglichen und gefunden, daß zwar 
einzelne Anfangsbuchstaben, wie M. W. S. auf dem Titelblatt des Züricher Drucks mit den 
entsprechenden im Titelblatt des Volksbuchs übereinstimmen, sonst aber die Typen teils größer, 
teils kleiner sind, so daß sich nicht behaupten läßt, die Schrift über Ahasverus sei in Basel 
erschienen, falls nämlich Wellers Behauptung richtig ist. Auch der Oberbibliothekar der Basler 
Universitäts-Bibliothek, Herr Dr. Bemoulli, konnte mir darüber nichts Sicheres mitteilen. — Doch 
kommt vielleicht ein anderer Verlagsort in Betracht Auf der unten unter II. Nr. 4 verzeichneten 
Ausgabe des „Wunderbarlichen Berichts“ 1602, die in Heidelberg erschien, findet sich die An¬ 
gabe „Erstlich gedruckt zu Straßburg im Jahr Christi 1602“, während alle andern Drucke unter 
diesem Titel nur die Bezeichnung haben, falls sich überhaupt eine solche Notiz findet: „Erstlich 
gedruckt zu Leyden! 1 . Es wäre also nicht unwahrscheinlich, daß tatsächlich unter „Leyden“ 
oder „Bautzen“ ^ Straßburg zu verstehen sei. Das könnte nur eine Typenvergleichung mit 
den in Straßburg damals erschienenen Preßerzeugnissen lehren. Schriften mit den genannten 
fingierten Bezeichnungen „Leyden“ und „Bautzen“ sind, wie mir von dort gemeldet wurde, bis¬ 
her nicht nachgewiesen. Aber nicht unwahrscheinlich ist es, daß man in Süddeutschland den 
Drucker der ersten Ausgabe zu suchen hat 

Man kann die Frage aufwerfen, ob der Stoff zu der Erzählung von Ahasverus selbständig 
erfunden sei, oder sich an die ältere Überlieferung anlehne. Scheinbar wäre das erstere zu 
bejahen, wenn man die Verschiedenheit des Namens, des religiösen Bekenntnisses, der örtlichen 
Umgebung und noch anderer Züge in der Darstellung in Betracht zieht Andrerseits spricht 
eine Reihe von Ausdrücken, die sich in der Erzählung von Cartaphilus mit den in der deutschen 
Novelle gebrauchten vollständig decken, für die Abhängigkeit von der mittelalterlichen Auf¬ 
zeichnung. Daß Ahasverus „als lebendiger Zeuge des Leydens Christi zu wahrer Überzeugung 
der Gottlosen und Ungläubigen“ lebt, entspricht der göttlichen Bestimmung des Cartaphilus, der 
zum Beweise des christlichen Glaubens bisher am Leben erhalten sei*; wenn Ahasverus „nit 
geredt, als wenn man in gefragt“, so befolgt er darin das Vorbild seines Vorgängers*. Wie 


* Den Beweis für beide Behauptungen habe ich in meiner Abhandlung von 1912 in der „Zeitschrift des Vereins 
Tür Volkskunde* 1 , S. 39/40, 41/42 geliefert. 

* Die falschen und fingierten Druckorte 2 I (1864). S, 15. 

3 Bautzen wurde damals in dort erschienenen Drucken Budissin genannt. 

4 qui vivit adhuc in argumentum fidei christianae. 

5 pauca habens verba . . aut qui nihil loquitur, nisi . . fuerit requisitus. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


215 


ersterer „Gottes wort gern gehört und davon ge re dt“, so hat auch der andere nur an religiösen 
Gesprächen Gefallen*. Der „Ewige Jude“* hat als Gast wenig gessen und getrunken; da man 
im Gelt verehret, hat er nit über 2 Schilling genommen“; Cartaphilus gleicht ihm bezüglich 
seines Verhaltens in bezug auf Speise und Trank, übertrifft ihn aber noch darin, daß er auch 
die kleinste Summe ausschlägt K Den in Deutschland auftretenden Juden hat man „nie sehn 
lachen“; den in Armenien weilende Hebräer♦ haben die Hörer seine Erlebnisse „ohne Lachen 
und leichtfertigen Ausdruck“ erzählen gehört*. Um Ahasverus zu sehen, sind „viel Leut auß 
vielen Landen und weit gelegenen Orten gen Hamburg kommen“; dasselbe wird von Carta¬ 
philus gemeldet, den man aus verschiedenen Gegenden der Welt aufgesucht hat, um seiner 
Unterhaltung beizuwohnen 6 . Der erste Bearbeiter des Stoffs, der vielleicht mit dem Verfasser 
des ursprünglichen Berichtes identisch ist, hat dann unbeabsichtigt noch eine weitere Ähnlich¬ 
keit zwischen den beiden Persönlichkeiten angedeutet Die Erzählung des armenischen Erz¬ 
bischofs über Cartaphilus hat bei den Hörem den Eindruck vollständiger Glaubwürdigkeit hervor¬ 
gerufen Ahasverus hat „von vielen alten Sachen genügsamen und satten bericht geben, daß 
man seiner person und aussage müssen glauben und beyfall thun“. Der erstere setzt darauf 
sein Vertrauen, daß er unwissend gefehlt hat 8 ; Ahasverus erklärt, „er habe sein Sünde bereuet 
und was er unwissent gethan, Gott abgebeten“. Wenn der Bearbeiter von ihm berichtet, „eilet 
immer fort, bleibt nicht lang vff einer stelle“, so ist daran zu erinnern, daß der Jude sich „den 
Winter über etlich Wochen lang“ in Hamburg aufgehalten, der Ausdruck also nicht wörtlich zu 
verstehn sei Daß Ahasverus erzählt „von allerhand geschichten, so sich in den Orientalischen 
Landen nach Christi Zeiten hin verloffen“, ist weiter nicht auffallend, weil er, wie Gaston Paris 
bemerkt 9 , in Armenien unter dem Namen des Cartaphilus gelebt hat. 

Trotz der eben hervorgehobenen Übereinstimmung in beiden Berichten sind die früher 
angedeuteten äußeren Merkmale, welche auf verschiedene von einander unabhängige Erzählungen 
schließen lassen könnten, tatsächlich die Veranlassung geworden, vom XVIL Jahrhundert ab bis 
auf die Gegenwart zwei durchaus selbständige literarische Erzeugnisse anzunehmen. Als erster ist, 
soweit bekannt, mit einer solchen Behauptung der schlesische Edelmann Abraham von Francken - 
berg (1593—1652) aufgetreten, eine nach Gesinnung und Handeln höchst ehrenwerte Persön¬ 
lichkeit, die in den genannten Erzählungen verwandte Klänge ihrer mystischen Theologie ge¬ 
funden hatte. Wegen der Kriegsunruhen, von denen seine Heimat beunruhigt wurde, sowie seines 
von der lutherischen Orthodoxie angefochtenen Glaubensstandes verließ Franckenberg sein Gut 
Ludwigsdorf und kam 1642 nach Danzig, wo ihn Freunde, wie der Astronom Hevelius, pekuniär 
unterstützten; vorübergehend war er 1643 in Weichselmünde auch im Predigtamt beschäftigt. 
In Danzig entstand das in eine Reihe von Gesangbüchern, besonders Schlesiens, später auf¬ 
genommene Kirchenlied, „Christi Tod ist Adams Leben“, ursprünglich ein von ihm gelieferter 
Beitrag für die bei dem Tode eines gleichfalls aus seiner Heimat vertriebenen Landsmannes, 
des Danziger Predigers Georg Tschirtner, 1649 erschienenen Publikation 10 . In der neuen Heimat 
schrieb er auch die „Relation oder Kurtzer Bericht Von zweyen Zeugen des Leydens vnsers 
geliebten Heilandes Jesu Christi , Deren einer ein Hey de y der ander ein Jude dasselbe zur Zeit % 

* vivens . . homo sanctae convers&tionis et religionis. 

* Diese Bezeichnung findet sich nachweisbar zum ersten Mal in der „Neuen Zeitung von dem so genanten Ewigen 
Jud". O. O. 1694 (Exemplar der KönigL Bibi, zu Berlin. N. 3870); doch läßt der Ausdruck „so genannt'* auf einen 
schon früher vorkommenden Gebrauch schließen. 

3 Monere omnia sibi oblata respuit, victu moderato et vestitu contentus. 

4 Daß Cartaphilus auch Jude gewesen, wird ausdrücklich in der Erzählung von 1223 erwähnt: viderent [die Pilger 
ex nltremontanis partibus] in Armenia quendam Judeum, qui fherat in paxione Christi et injuriose pepulerat eum enntem 
ad paxionem. 

5 refert . . hoc sine risu et omni levitate verbornm. 

6 veniunt ad eum multi de remotis mnndi partibus, delectantes in ejus visione et confabulatione. 

7 testimonium hic fidem impressit mentibus auditorum et suam narrationem rationis sigillo confirmavit. 

8 in hoc semper ponit suae spem salntis, quia ignorans deliquit 

9 Legendes du moyen age (1903), p. 171. 

10 jtieme Abhandlung darüber in der „Altpreußischen Monatsschrift", Bd. 26 (1889), S. 296 ff. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



216 


Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


da der Herr gecreutziget worden , angesehen vnd alle beyde noch heutiges Tages int Leben seyn 
sollen. Amsterdam 1647. (Unterzeichnet: Dantzig 21. April 1646).* Er beginnt seine Dar¬ 
stellung in folgender Weise: „Nachdem in zweyer oder dreyer Zeugen Munde alle Wahrheit 
bestehet (2. Cor. 13, 1), auch nicht alle Wunder und Zeichen im Neuen Testament beschrieben, 
welche Jesus gethan und zur selbigen Zeit geschehen seyn (Joh. 20, 30; 21, 25), ingleichen vielerley 
verborgene Würkungen göttlicher Gütte, WeiÜheit und Allmacht, beydes im Lichte der Gnade 
und Natur zu finden, die einem jeglichen alsobald zu glauben und zu verstehen nicht gegeben, 
so ist zu wissen, daß uns die Historien von zweyen unterschiedenen Wundermännern, einem 
Heyden und einem Juden, berichten, welche beyde bey dem Leyden und Creutzigung Christi 
persönlich gewesen und noch heutzutage . . lebendig zu finden und den gecreutzigten Heiland 
mit großem Emst und Eifer biss ans Ende verkündigen.“ Der erste sei Cartaphüus, über den 
er den Bericht nach Johannes Cluver reproduziert. Dieser hatte folgendes mitgeteilt: „Unsere 
Sachsen besprachen in der Unterhaltung ein den meisten unglaublich vorkommendes Ereignis, 
daß nämlich ein unsterblicher Jude durch die Städte wandere .. Uns schien die Angelegenheit 
einer ungeheuerlichen Lüge ähnlich zu sein, obwohl der Betreffende von einzelnen Gelehrten 
geprüft wurde. Dieses aber ergibt sich aus den Angaben des Matthaeus Parisiensis.“ Quver 
teilt nun diesen Bericht im Auszuge mit und schließt denselben mit den Worten: „Ein der 
Erwähnung würdiges Ereignis, und, wenn es wahr wäre, ein ungeheures Zeugnis des Christen¬ 
tums gegen die Ungläubigen.“* Während nun Franckenberg davon eine im allgemeinen zutreffende 
Übersetzung gibt, hatte er in dem ersten Satze seinen Gewährsmann das Gregenteil von dem 
sagen lassen, was dieser wirklich behauptete (Habebant et in sermonibus rem plerisque incre- 
dibilem Saxones nostri): „Es haben uns auch unsre Sachsen flir gewiß berichtet“. 3 Der zweite 
Zeuge des Leidens Christi sei Ahasverus, über den er nach einem Auszuge aus Dudulaeus und 
dessen „Erinnerung an den christlichen Leser“ das ihm notwendig Erscheinende vorträgt Er 
fügt dann hinzu, es sei ihm zweifellos, daß diejenigen, welche den Ahasverus oder den Joseph 
gesehen und gehört, sich durch nichtige Einwürfe nicht widerlegen lassen; ihr Zeugnis müsse 
man wie das anderer glaubwürdiger Personen für wahr halten, „denn ein bloßer Vemunft- 
künstler und Unerfahrener in göttlichen Wundem wird wider dergleichen extraordinar-Sachen 
nicht bestendig zeugen können, ob er wol viel scheinbare Gegenschlüsse möcht auf die Bahn 
bringen“ Im folgenden glaubt der Verfasser noch Beweise dafür beibringen zu können, daß 
die von Joseph gemeldete regelmäßige Verjüngung nach dem hundertsten Jahre nicht besonders 
merkwürdig sei. Nach Psalm 90,3 erneuert der allmächtige Gott, wenn er spricht: „Kommt 
wieder, Menschenkinder,“ die Gestalt der Erde; vor ihm sind tausend Jahre wie ein Tag; er 
macht nach Psalm 103,5 „deinen Mund fröhlich, daß du wieder jung wirst wie ein Adler* 4 , 
„dessen auch der Pelican in der Wüsten und der glorwürdige Phönix in ihrem Geheimniß ein alt- 
beglaubtes Zeugnüß seyn 41 . Damit möge man auch „die Erfahrung der Alten von Wiederbringung 
und Verklärung der Welt und Kreatur nach Leib, Seele und Geist“ in Zusammenhang bringen. 

Sebastian Niemann ♦, Professor in Jena, hatte 1668 durch einen Schüler Martin Dröscher 
seine Anschauungen über die beiden noch lebenden Zeugen der Leidensgeschichte Jesu vor¬ 
tragen lassen, wobei er die Erzählung von Cartaphilus nach dem mittelalterlichen Chronisten, die 
von Ahasverus, welcher diesen seinen Namen vor der Taufe geführt, nach derselben Buttadaeus ge¬ 
heißen hätte, nach Zeillers* Reproduktion des Dudulaeus vorführte. Er wollte die ganze Überlieferung 

x Davon erschienen drei Ausgaben, die ich im „Centralblatt für Bibliothekswesen** 1893, S 299 unter Nr. 6 
erwähnt habe. 

2 Johannis Guveri Historiarum totius mundi epitome. Editio qnarta. Lugduni Batavoram 1645 p. 759/760 zum 
Jahr 1604. Quver starb als Superintendent zu Meldorf in Holstein 1633. 

3 Auf diesen Irrtum hatte schon Thilo, De Judaeo immortali 1668. (2. Aufl. 1672) Sectio II S rV und Christo- 
phorus Schultz: De Judaeo non mortali 1689 S XVIII hingewiesen. Letzterer bemerkt: En in limine doluml Nihil enim 
de certitudine relationis in textu, quia potius plerisque incredibiiem dixit. 

4 Dissertatio theologica de duobus testibus vivis passionis dominicae quam . . sub ambone Sebastiani Niemanni . . 
examini subjicit Martinas Dröscher. Jenae 1668. 24. S. 4 0 . 

5 Martin Zeillers „Epistolische Schatzkammer**. Hsg. von Zachar. Hermann. Ulm 1700. Die 108. Epistel, fol. 587/88. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


217 


zwar nicht für vollständig erfunden halten, erklärte atfer, daß die Meinung derer, welche sie mindestens 
als verdächtig betrachteten, als die wahrscheinlichere zu gelten habe. — Mehrere Jahre später 
behandelte Professor Johann Paschtns in Wittenberg in einer akademischen Dissertation die 
Überlieferung über die beiden auch nach ihm verschiedenen Persönlichkeiten nach der Form 
der Chrie: Quis quid ubi quibus auxiliis cur quomodo quando und gelangte zu dem Resultat, 
daß das Christentum, wenn es noch eines äußeren Beweises seiner Wahrheit bedürfe, nicht jene 
zwei Zeugen nötig hätte, sondern daß das ganze über die Welt zerstreute jüdische Volk denselben 
liefere für das von den Vorfahren beschlossene, von den römischen Machthabern an dem 
Erlöser vollzogene Verbrechen, wie schon Bernhard von Clairvaux (Ep. 322) geäußert hätte, 
daß die Juden uns lebendige Zeugen dafür sind, uns das Leiden des Herrn vor Augen zu 
führen 1 . In der „Wahren eigentlichen Abbildung des unsterblichen Heyden Joseph Krantz “ 2 3 4 5 
hat der ungenannte Verfasser eines um das Jahr [694 erschienenen Flugblatts das Auftreten 
des alten Cartaphilus in England erzählt, dabei aber nicht diesen ursprünglichen, ihm auch 
bekannt gewordenen Namen, sondern den im Titel erwähnten, bisher unerklärt gebliebenen, 
„Krantz“, gebraucht und dabei schon in der Überschrift seines Berichts „den Unterschied zwischen 
ihm und dem unsterblichen Juden“ hervorgehoben. Wenn er freilich behauptet, daß „bei vielen, 
welche den Unterschied in der Erzählung von einem Heiden und einem Juden nicht verstanden“, 
„eine Confusion oder Vermischung der Begebenheiten und Personen geschehen“ sei, so ist der 
Verfasser selbst davon nicht unberührt geblieben, indem er das von Cartaphilus Berichtete teil¬ 
weise wenigstens durch die Angaben über Ahasverus ergänzte. Er steht auch auf dem 
Standpunkt, daß es mit der Allmacht Gottes nicht unvereinbar sei, „zur innerlichen Gewissens- 
Regung“ der „gottlosen Atheisten“, „einen solchen Zeugen seines Leidens in der Welt herum¬ 
wandern zu lassen“. — In der Folgezeit hat man im XVIII. Jahrhundert im allgemeinen nur 
den Bericht des deutschen Volksbuches untersucht und darin entweder, wie bei Sc hu dt * 
eine Allegorie des über die Welt zerstreuten jüdischen Volkes erblickt, oder die Erzählung ein¬ 
fach lächerlich gemacht« und sie als „aufgewärmten Kohl“ angesehn*. Carl Bertheau erklärte 
in seinem ersten Aitikel über den ewigen Juden 6 7 , daß die mittelalterliche Erzählung zu 
charakteristisch sei, als daß Ahasverus „für den Cartaphilus des Matthaeus Parisiensis ge¬ 
halten werden könnte“. In der Revision seiner Arbeit 7 schränkte er, jedenfalls durch neuere 
Darstellungen dazu veranlaßt, seine Behauptung zunächst durch den Zusatz „einfach“ vor den 
erwähnten Worten ein und fügte hinzu: „Daß trotzdem eine auffallende Ähnlichkeit zwischen 
diesen Erzählungen und der vom ewigen Juden besteht, ist deutlich; der Verfasser vom ewigen 
Juden mag auch ganz allgemeine Erinnerungen an jene älteren Erzählungsstoffe vernommen 
haben; die ganz eigentümliche Gestalt, in der die Erzählung bei ihm auftritt, verleiht ihr ihren 
selbständigen bedeutenden Wert“. — In der grundlegenden Arbeit von Gaston Paris über den 
„Juif Errant“ 8 ist zum ersten Male die Abhängigkeit der deutschen Erzählung von der mittel¬ 
alterlichen nacligewiesen, trotz der von dem Verfasser nicht verkannten Selbständigkeit ver- 


1 Mortem immortalium mortis Christi testium, Judaei atque Gentilis . . praeside Joh. Paschio significat Samuel 
Röder, Wittenbergae 1685. 8 Bl. 40. 

* Ein Blatt in Folio (auf der Hof- und Staatsbibliothek zu München). Genauere Titelangabe im „Centralblatt 
für Bibliothekswesen“, 1893. S. 302/03: „Dieser Heyde nun, wie die alten Historien von ihm melden, hat Cartaphilus 
geheißen und kann wohl sein, daß er auch mit dem Zunamen Krantz genannt worden.“ 

3 „Jüdische Merkwürdigkeiten“. 5. Buch, Kap. 13, S. 488 ff. (1714)- 

4 So in den Streitschriften der „Krügerin* 1 gegen die akademische Abhandlung des Professors Anton zu Helm¬ 
stedt. 1755ff- cf* Meine Schrift über die Sage, 1884, S. 22ff. 

5 „Dresdener gelehrte Anzeigen“, 1788, cf. „Centralblatt für Bibliothekswesen“, 1893. S. 307, Nr. 52. 

6 „Re&lencyklopädie für prostestantische Theologie und Kirche.“ 2. Aufl. 7 (1880). S. 283. 

7 A. a. O. 3. Aufl. 9. (1901). S. 594/95 

8 In Lichtenbergers „Encyclopddie des Sciences religieuses“ 7 (1880), 498 fT. ; wieder abgedruckt in seinen Legendes 
de moyen age (1903), 147 fr. 

Z f. B. N. F.. V., 2 Bd. 28 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



218 


Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


schiedener Züge in dem Ahasverusbuche; ebenso urteilten Düöi *, Nyrop a und andere, deren 
Namen im einzelnen aufzuzählen ich unterlasse 1 * 3 . 

Gegen eine solche Auffassung hat sich Professor Eduard König in Bonn erklärt, der 
zuerst in seiner Schrift „ Ahasver , ,dcr civige Jude 1 5 nach seiner ursprünglichen Idee“* usw. 
und dann besonders in einer 1912 erschienenen Abhandlung* den Zusammenhang zwischen 
der Erzählung von Cartaphilus und Ahasverus in Abrede stellte und den letzteren Namen, 
damit auch die nächste Veranlassung zur Entstehung der deutschen Novelle darin suchen zu 
müssen glaubte, daß am jüdischen Purimfest, „während der Passionszeit des christlichen Kirchen¬ 
jahrs“ Dramatisierungen des biblischen Bucfus Esther vorgeführt wurden, die eine Verspottung 
des Christentums enthielten und in den angegriffenen Kreisen den Gedanken aufkommen ließen, 
„ein Gegenstück dazu zu liefern“, nämlich einen Juden vorzuführen, „der sein früheres schroffes 
Verhalten gegen den Leidensträger Jesus tief bedauerte“. Diese „einzige wahrscheinliche, weil 
einzige ideell begründete Ableitung jenes Namens Ahasverus“ (Neue Jahrbücher 1912, Seite 590) 
stützt sich freilich auf sehr anfechtbare Gründe. Es genügt nämlich der Nachweis nicht, daß am 
Purimfest eine Verspottung des Christentums tatsächlich vorkam 6 7 ; es müßte aus jüdisch-deutschen 
für dieses Fest im XVI. oder im Anfang des XVII. Jahrhunderts gedichteten Dramen, die ihren 
Stoff dem Buche Esther entnehmen, oder aus Aufzeichnungen von Zeitgenossen über statt¬ 
gefundene Aufführungen dargelcgt wurden, daß hierin ein derartiges schroffes Vorgehen der Juden 
gegen die Christen beabsichtigt war. Kenner dieser Literaturgattung, wie Steinschneider 7 , Berliner 8 9 , 
Rotschild 9 , Rosenberg 10 , Israel Abrahams 11 erwähnen solche Dramen aus dem genannten Zeit¬ 
raum nicht 1 *. Herr Professor König beruft sich für seine Annahme nur auf einen Feuilleton- 
Artikel von Gustav Karpeles in der Nummer 243 des Jahrgangs 1889 der „National-Zeitung“, in 
dem außer einem andern Stück das Ahasverusspiel von 1708 erwähnt wird, dessen Aufführung 
wegen seiner Roheit der Vorstand der Frankfurter Judengemeinde inhibierte und die vorhandenen 
Exemplare verbrennen ließ. König meint nun, diese Maßregel sei durch den aggressiven Cha¬ 
rakter des Stücks bezüglich der Christen veranlaßt worden. Doch gibt der damalige Konrektor 
des Gymnasiums zu Frankfurt a. M. Schudt, welcher das Drama veröffentlicht hat 13 , den albernen 
Inhalt, sowie die traurige Rolle, welche der „fromme Mardochai“ darin spielt, den man als 


1 Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 17 (1907), 143 fr. 

* „Den ewige Jode“, 1907, 33 ~ 35 * 

3 Eine Bibliographie dtr Abhandlungen über die Sage habe ich im „Centralbl. f. Bibliothekswesen“, 1893. Seite 
397 fr. und 1911, S. 496 fr. gegeben. 

4 Gütersloh, 1907. S. 17 fr. 

5 Ahasver, der „ewige Jude“, in den „Neuen Jahrbüchern für das klassische Altertum“ 15 (1912), S. 587 fr. 

6 Schon in einem Erlab des Kaisers Thcodosius II vom Jahre 408 wird die Verhöhnung der christlichen Re¬ 
ligion durch die Juden beim Purimfest aufs strengste gerügt: Codex Theodosianus. Lib. XVI. Tit. VIII. 18. (Ausgabe 
von G. Haenel 1842 p. 1599.) 

7 Er erwähnt zwar eine zu Oxford vorhandene Handschrift, die mit dem oben genannten Drama von 1708 iden¬ 
tisch ist, labt aber die Zeit der Entstehung ungewi 15 : „Serapeum“ 1864. Nr. 7, Drucke davon, die vor 1708 erschienen, 
erwähnt er nicht. 

8 Jessod Olam, das älteste dramatische Gedicht in hebräischer Sprache, von Mose Sacut, Berlin, 1874 p. XIII. 

9 Le Mistüre du Vieil Testament. Tome VI. Paris 1891 p. LXJII. Er bestreitet die Richtigkeit der Angabe Berliners, 
daß 1567 ein italienischer Jude, Salomo Usque, zum Purimfest ein Drama „Esther“ in spanischer Sprache verfaßt habe. 

i° Felix Rosenberg, „Der Estherstoff in der germanischen und romanischen Literatur“ (Festschrift Adolf Tobler zum 
70. Geburtstage dargebracht. Braunschweig 1905). S. 333—354. 

n Jcwish Life in the Middle Ages, London 1896. S. 264: The „Ahasverus-Spiel“, the Purim play par excellence, 
was first printed in 1708. 

“ Jüdisch deutsche Paraphrasen des Buches Esther, die aber nicht als Dramen anzusehen sind, können nach- 
gewiesen werden. Steinschneider im „Serapeum“ 1S64. S. 92 93. Nr. 6. Eine solche befindet sich auch in Berlin 
(Königl. Bibi.: Bv. 9011): „Megillat Esther“. Cracau 1589. Nach den handschriftlichen Randbemerkungen eines früheren 
Besitzers im XVII. Jahrhundert zu schließen enthält dieselbe vielfach kindische Ansichten; der Benutzer hat aber auch 
an einzelnen Stellen Notizen beigeschrieben, wie „Judaeorum favor erga Christianos“, desgleichen „amicitia Judae^rum erga 
Christianos, quam hodierni Judaei non observarunt“. 

*3 Jüdische Merkwürdigkeiten. III. Theil. 1714. S. 202—225. 


Digitized b’ 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


219 


„garstigen unzüchtigen Unfläther“ dargestellt hat, und die sonstigen „groben Worte darin“ als 
Grund für dieses Vorgehen an, da sich die Juden „dieser Hamanns-Comödie oder sogenannten 
Ahasverus-Spiels schämen, auch solche gern unterdrücken wollten“. 1 Von einer Verspottung 
des Christentums darin erwähnt der Herausgeber nichts, obwohl er den Juden keineswegs freund¬ 
lich gesinnt war und von ihrer „Vervorteilung im Handel“ und „listigen Betrügereien“ zu 
erzählen weiß a , auch von ihrem Haß gegen die Christen, den er bei einem Besuche des Purim¬ 
spiels zu Altona am Abend des 18. Februar 1711 kennen gelernt hattet Ein entweder in 
Prag oder Polen gedichtetes Fastnachtsspiel „Ahasverus“, woselbst auch wegen „ganzer Stellen 
slavischer Worte darin“ „das Schudtsche Spiel entstanden sein wird“, stimmt nach der Ver¬ 
sicherung des Herausgebers, Siegfried Kappers 4 , mit dem oben erwähnten Drama „sowohl was 
Anlage, als stellenweise Ausführung betrifft“, „so auffallend überein, daß an einer verwandtschaft¬ 
lichen Descendenz kaum zu zweifeln ist“. Er sei „aller Wahrscheinlichkeit nach schon im XVII. 
Jahrhundert gespielt worden“. Kapper hat nur den „Wust obscöner Rede“ bei Schudt, „von 
denen selbst das vorliegende Spiel nicht frei ist“, weggelassens. Eine Verspottung des Christen¬ 
tums findet sich hier nicht. Für die Annahme Königs fehlt also die notwendige Grundlage. 
Wenn man den Namen Ahasverus in dem deutschen Volksbuch durch dramatische Vor¬ 
führungen des Estherstoffs erklären will, so ist nur an die von Christen bearbeiteten Stücke 
dieses Inhalts zu denken, von denen, was ich an einer andern Stelle 6 nach der Monographie 
von Rudolf Schwartz über dieses Thema (1898) angeführt habe, in dem Zeitraum von 1530—1601 
zweiunddreißig Bearbeitungen in deutscher Sprache gezählt werden. 

Auch eine andere Behauptung von Professor König kann nicht als richtig angesehen 
werden, daß nämlich durch den in Schleswig erfolgten Nachdruck des Volksbuchs „mit Evidenz 
erwiesen“ sei, in Schleswig selbst, der Heimat des Ahasverus-Buchs, wäre „schon damals ein 
Interesse für die Ahasver-Erzählung vorauszusetzen“ weil „auch in Gegenden, wo keine Juden¬ 
gemeinde bestand“, wie in dem eben erwähnten Lande, „das Verhalten der Judenschaft gegen 
das Christentum eine bekannte und lebhaft beklagte Sache“ war, „daß die Juden, anstatt in 
ihren Synagogen am Purimfeste das Christentum zu verspotten“, „ihr feindseliges Verhalten 
gegen Jesus einsehen und bekennen möchten“ (Neue Jahrbücher 15 [1912] Seite 591). Jedoch 
ist ohne Zweifel der Buchdrucker Nicolaus Wegener, der das Volksbuch 1602 von neuem heraus¬ 
gab, durch die persönliche Bekanntschaft mit Paul von Eitzen, dem die Erzählung in den Mund 
gelegt wird, und durch seine geschäftlichen Beziehungen zu ihm dazu veranlaßt worden. Mir 
sind sechs Schriften Eitzens bekannt, die aus Wegeners Presse hervor gingen, und bei Schröter 7 
werden noch verschiedene andere erwähnt. Daß er auch sonst kein Bedenken trug, anderswo 
erschienene Werke nachzudrucken, bewies er kurz vor Veröffentlichung des Volksbuchs, als er 
1601 die 1542 zu Magdeburg herausgekommene Schleswig-Holsteinische Kirchenordnung in 
seinem Verlage veröffentlichte. Er druckte nämlich alles, was ihm einen pekuniären Gewinn 
versprach, außer dem Volksbuch, bei dem er ihn zweifellos wegen des interessanten Inhalts 
voraussetzen durfte, und den theologischen Traktaten Eitzens, die ich wegen ihres langen Titels 
nicht einzeln aufführen kann, im Jahre 1591 das vom Herzog Adolf herausgegebene Landrecht, 
1599 eine polemische Abhandlung, sowie schon vorher, 1587, in dänischer Sprache drei Erzeug- 


» A. a. O. II. Teil cap. XXXV. S. 216. 

2 A. a. O. II. 211 ff. 

3 A. a. O. II. 308. 

4 Deutsches Museum. Hsg. von Robert Prutz. Vierter Jahrgang 1854. Juli/Dezbr. S. 490—497. 529—543: 
„Ahasverus. Ein jüdisches Fastnachtsspiel“. 

5 Das „schön neu Purim Spiel neu vorgestellt, wie es is gegangen in Achaschveros Zeiten“ welches 1697 für 
Professor Wagenseil abgeschrieben wurde (MS der Stadtbibi. Leipzig, 13 Bl. 4 0 ) „stimmt fast wörtlich überein mit dem 
bei Schudt abgedruckten Purimspiel“. Steinschneider a. a. O. S. 78. Nr. 417. Rosenberg a. a. 0 . S. 335/36. Eine 
in der Stadlbibl. zu Hamburg befindliche Ausgabe eines solchen Dramas 1774 (Q 227b) wurde wahrscheinlich 1720 in 
Prag aufgeführt. Berliner a. a. 0 . p. XV. 

6 Zeitschrift d. Vereins für Volkskunde 1912. S. 40. 

7 Lexikon der Hamburgischen Schriftsteller. II. 163/164. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



220 


Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


nisse aus der Feder von Peter Hegelund, darunter zwei Gelegenheitsgedichte L Das bisher 
Mitgeteilte spricht für eine Ablehnung der von König geäußerten Auffassung über die Ent¬ 
stehung des deutschen Volksbuchs, und die Abhängigkeit der Erzählung von dem mittelalter¬ 
lichen Bericht wird nicht in Frage gestellt werden können. 

II. 

Das im folgenden gegebene Verzeichnis verschiedener Ausgaben des Volksbuchs, beson¬ 
ders in deutscher Sprache, bildet nur eine Ergänzung zu der von mir im „Centralblatt für 
Bibliothekswesen“ 1S93, Seite 250 266 und 1911, Seite 506—508 veröffentlichten Liste. Unter 
den neu erwähnten Drucken sind die Nummern 3 und 4 von besonderer Wichtigkeit; auf erstem 
machte mich im Jahre 1912 Herr Studiosus Ludwig Greift in Rostock aufmerksam, der mir eine 
Titelaufnahme übersandte. Doch habe ich später die Ausgabe selbst, wie auch alle andern 
durch die Güte der betreffenden Bibliotheksverwaltungen benutzen können. Den Drucker von 
Nummer 4 hat Herr Professor Günther in Danzig aus der eigentümlichen, hier zur Verwendung 
gelangten Vignette nachgewiesen. Nummer 6 habe ich zwar schon a. a. O. 1893, Seite 252 
unter XII verzeichnet; da sich aber dabei nachträglich eine Ungenauigkeit herausgestellt hat, 
überdies ein weiteres Exemplar davon vorhanden ist, so gebe ich den Titel noch einmal wieder. 
Mit den im folgenden erwähnten Drucken steigt die mir bekanntgewordene Anzahl der Aus¬ 
gaben des deutschen Volksbuchs von 1602 bis ca. 1800 auf 70; sicherlich werden mir noch 
verschiedene andere unbekannt geblieben sein, doch sind diese Schriften recht selten geworden, 
und selbst grobe Bibliotheken, zum Beispiel die in Heidelberg, besitzen keine Exemplare. 

1. Kurtzc Beschreibung vnd Frzehlung von einem ||Juden mit Namen Ahaszuerus/ || Welcher bey der Creu- 
tzi || gung Christi selbst persönlich gewesen/ || auch das Crucifige über Christum hab helffen schreyen/ vnd vmb 
Barrabam bitten/ Hab auch nach der Crcutzigung Christi nimmer gen Je* || rusalem können kommen/ auch sein 
Weib vnd Kinder nimmer gesehen/ || vnd seithcro im Leben geblieben/ vnd vor etlich Jahren gen Ham* | bürg 
kommen/ auch Anno 1599. im December || zu Dantzig ankommen. J Es hat auch Paulus von Eitzen/der H. Schrifft 
Doctor vnd Bi* || schoff von Schleswig/ mit || jhme conferirtvon den Orientalischen Landen/ was sich nach Christi 
zeit || verlotTen/ hat er solchen guten Bericht davon gegeben/ daß sie || sich nicht genug darüber verwundern 
können.|| (Holzschnitte in Einfassung) |] Matth. 16. Warlich ich sage euch: Es stehen etliche hie/ die nicht 
schmecken [ werden den Todt/ biß daß sie dcß Menschen Sohn kommen sehen || in seinem Reich. | (Am 
Schluß:) Gedruckt zu Bautzen/ bey || Wolffgang Suchnach. || Anno 1602. || 4 Bl. 4 0 . Ohne Signaturen. 

Der Holzschnitt stellt vor dem Eingang zu einem Kloster rechts einen Mann dar in der Tracht eines 
Gelehrten, der mit au^gestreckten Händen zu einer Frau (Nonne?) spricht, welche ihm die rechte Hand ent¬ 
gegenhält. — Der Text beginnt auf dem zweiten Blatt mit einer besonderen Überschrift in größeren Buch¬ 
staben mit einer darüber stehenden Vignette: „Weil dieser Zeit bey vns alhie nichts newes zu schreiben . . . 
welches sich folgender gestalt verhältet (sic).“ Im Eingang der Erzählung heißt es statt der Worte in der 
ersten Ausgabe: „auf blossen seinen barfiissig stehen sehen“ hier: ,,auf blossen Steinen“. 

Auf der Rückseite des dritten Blattes hinter den Worten „affirmiren gehört“ eine ziemlich große Vig¬ 
nette; dann folgt eine neue Überschrift: „Andere Zeugnuß von obgemeldtem Mann oder Juden“; daran 
schließt sich die Erzählung von dem Auftreten des Juden in Madrid bis zu den Worten „sich daran nicht 
ergert“. Das folgende wieder als Absatz gedruckt: „Dieser Mann oder Jud“ etc. Am Schluß hinter den 
Worten: ENDE wieder eine Vignette. Die in der ersten Ausgabe stehende Unterschrift: „Datum Schleswig 
den 9. Junii, Anno 1564“ fehlt hier. Die letzte Seite leer. — Universitäts-Bibl. zu Würzburg, an H. e. q. 211. 

2. Kurtze Beschreibung vnd Erzehlung/ von einem || Juden, mit Namen AH ASVERVS: || Welcher bey der 
Creu= || tzigung Christi selbst Persönlich ge* jj wesen/auch das Crucifige vberChristum hab helffen schreyen/vnd vmb 
Barnabam bitten/ hab auch nach j der Creutzigting Christi/ nimmer gen Jerusalem können kommen/ || auch sein 
Weib und Kinder nimmer gesehen: vnd seydthero im Leben |j gebliben/ vnd vor etlich Jahren gen Hamburg 
kommen / auch f Anno 1599. im December zu Dantzig ||ankommcn. [| Es hat auch Paulus von Eitzen/ 1 | der H.Schrifft 
D. vnd Bischoff von Schieß; || wig/ beneben dem Rector der Schulen zu Hamburg/ mit || jme conferirt: von den 
Orientalischen Landen/ nach Christi Zeit was '| sich da verlotTen/ hat er solchen guten Bericht darvon gege-||ben/ 
daß sie sich nicht genug darüber ver* || wundern können. || MATTH. XVI. || Warlich ich sage euch/ es stehen 
allhie etliche/ die [| werden den Todt nicht schmecken/ biß daß || sie des Menschen Sohn kommen sehen in [| sein 
Reich. || (Kleine Vignette) || Gedruckt zu Bautzen/ bey Wolffgang Schuch* || nach/ Anno 1602. || 4 BI. 4 0 . 

Die Vorlage für den von mir 1893 S. 251. VII beschriebenen im German. Nationalmuseum zu Nürnberg 
(L. 1853, 4 0 ) beschriebenen Druck. — Ständische Landesbibi, zu Fulda: Spr. Cb 649/20. 

1 Bolten, „Entwurf einer Schleswig-Holsteinischen Buchdruckergeschichte“, bei August Niemann, „Miszellaneen zur 
Kunde der Herzogtümer Schleswig und Holstein“. IL (Altona und Leipzig i8co). S. 172/173. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie d°s ^ ’ksbuchs von Ahasverus. 221 


3. Wunderbarlicher Bericht/) Von einem Jüden auß || Jerusalem bürtig/ vnd AH AS VE* j| RVSgenennet/ welcher 
bey der Creutzigung Chri* | sti gewesen/ vnd bißher von Gott beym Leben | erhalten worden/ || Matth. 16. 
Lucseg. Marci8 spricht der HErr || Christus. || Warlich Ich sage euch/ es stehen eizlichc hie/ die | werden den 
Todt nicht schmecken/ biß daß sie des Mens || sehen Sohn kommen sehen in sein Reich. || Vnd von Johanne 
dem Apostel vnd Evangelisten || sagt er Joh. 21. || Wann ich will/ daß dieser bleibe/ biß ich kom* ] me/ was 
gehets dich an? || (Einfache Vignette) || Erstlich gedruckt zu Leyden/ bey [ Christoff Creutzer. || (darunter ein 
Strich) | Anno DIsCe MoRl. ] 4 Bl. 4 0 . Sign. Aij—Aiij. O. O. 

Der Text, 7 Seiten umfassend, beginnt auf der Rückseite des Titelblattes. Die bei den späteren Drucken 
sich findenden lateinischen und deutschen Verse fehlen. Die Erzählung stimmt mit der von mir 1884, S. 53 flf 
abgedruckten wörtlich überein, nur hin und wieder kleine orthographische Abweichungen. Die Überschrift 
des eigentlichen Berichts lautet: „Newe Zeitung von einem Jüden von Jerusalem . . . aus Dantzig an einem 
guten Freunde geschrieben.“ Der Schluß der Erzählung und des Ganzen: „Datum Dantzig/ den 9. July/ 
Anno 1602 || D. W. B. |] Chrysostomus Dudukeus || Westphalus." || Über das Verhältnis dieser Ausgabe zu 
dem ersten Druck ist oben gesprochen. — Großherzogi. Regierungsbibliothek zu Schwerin i./M : Id. II. G. ySo. 

4. Wunderbarlicher Bericht/ [ Von einem Jüden/ aus | Jerusalem bürtig/ vnd AHASVERVS || genannt/ 
welcher furgibet/ als sey er bey der Creutzi* || gung CHRISTI gewesen vnd bißher von Gott bey dem Leben || 
erhalten worden/ sampt einer Theologischen Erinne* || rung an den Christlichen Leser. || Von Chrysostomo Du- 
dukeo Westphalo || einem guten Freunde zugeschrieben. || (Holzschnitt) || Erstlich gedruckt zu Straßburg/ [| Im 
Jahr Christi/ M. D..CII. || 

Der Holzschnitt stellt Christus unter dem Kreuz zusammengebrochen dar, von Kriegern umgeben, 
von denen einer mit dem Lanzenschaft ihm einen Stoß in den Rücken versetzt; im Hintergründe der Hohe 
Priester. 12 nicht gezählte BL umfassend, an deren Schluß eine große Vignette, die mit derjenigen überein- . 
stimmt, welche sich in Drucken von Abraham Smesmann in Heidelberg aus dem Jahre 1594 (Tobiae Scul- 
teti decas epigrammatum) u. 1607 (SimonStenius, Carmen de abominando missae sacrificio) findet. Er ist auch 
als Verleger dieser Ausgabe des Volksbuchs zu betrachten. 

Sign. Aij—Biij -f C—C 3. Stadtbibi, zu Danzig; XX. C. q. 466 [Beiband 5]. 

5. Wunderbarlicher Bericht / | Von einem Juden/ aus | Jerusalem büitig/ vnd AHASVERVS || genant/ 
welcher fürgibet/ als sey er bey der Creutzi* | gung CHRJSTJ gewesen/ und bisher von Gott bey dem || Leben 
erhalten worden/ sampt einer Theologischen [ Erinnerung an den Christlichen Leser. || Von Chrysostomo Du- 
dulaio Wests y phalo einem guten Freunde zugeschrieben. | (Holzschnitt: Christus, das Kreuz tragend, tritt aus 
dem Stadtthor, von Kriegern umgeben) || Erstlich gedruckt zu Leiden / || Im Jahr / MD. CII. || O. O. u. J. 

12 Bl. 4 0 . Sign. A 2—C 3. — Bibliothek des Frankfurter Goethemuseums: 5356. 

6. Wunderbarlicher Bericht von einem Jüden aus/ || Jerusalem bürtig / vnd AHASVERVS || genennet/ 
welcher furgibet J als sey er bey der Creutzigung CHRJSTJ gewesen vnnd/ bißher von Gott beym || leben er¬ 
halten worden/ sampt einer Theologischen erinnerung an || den Christlichen Leser || (Holzschnitt, wie ich ihn 
1893, S. 252 XI beschrieben) Q Von Chrysostomo Dudukxo Westphalo || einem guten Freunde zugeschrieben. || 
(Am Schluß:) Erstlich gedruckt zu Leiden/ bey Christoff || Creutzer Anno 1602. || O. O. u. J. 12 Bl. 4 0 . Sign. 
Aij—Ciij. — Universitätsbibi, zu Halle: Gb. 1801. 

7. I l| Gründliche und wahrhafftige || RELATION, || So hiebevor auch Frantzösisch/ Lateinisch/ vnd 
Nieder* | ländisch außgegangen/ | Von einem Juden/ Nahmens |) AHASVERO J von Jerusalem; || Der/ von 
der Zeit deß gecreuuigten HErm JESU || CHRJSTJ/ durch sonderbare Schickung/ zu eh || nem lebendigen 
Zeugniß/ herumb gehen || muß: | II. || Bericht/ von den zwölff Jüdischen Stämmen/ was || ein jeder/ dem HErrn 
Christo für Schmach angethan/ und || was sie deßwegen noch heut zu Tag leyden müssen; || III. |] Verzeich¬ 
niß deß ergangenen Blut*Urtheils/ wie es eigentlich || über den HErrn Christum ergangen. || (Kupferstich in 
Einfassung, zu beiden Seiten desselben Verzierungen) || Durch CHRYSOSTOMUM DUDUL/EUM Wcstphalum. || 

Der Kupferstich zeigt den aus dem Stadttor herausgetretenen und unter dem Kreuz zusammengebrochenen 
Christus, dessen rechte Hand auf einem Stein ruht; hinter ihm ein Priester, der das Ende des Kreuzes zu 
halten scheint Hinter diesem ein Diener; rechts von Christus, ihm den Rücken zukehrend, ein Krieger mit 
Hellebarde, welcher nach den auf Golgatha errichteten drei Kreuzen blickt. Die eigentliche Erzählung ist 
unterzeichnet: Refel den 11. Martij, Anno 1634 [usw.]. 20 nicht gezählte Blätter 4 0 . Die letzte Seite leer. 

O. O. u. J. Sign. Aij—Eii. — Universitätsbibi, zu Erlangen: ThL XII. 18. 

8. RELATION || Zweyer Wallbrüder/ || Deren der eine ein Hey* || de/ der ander ein Jüde/ so beyde || 
bey der Creutzigung des HERRN J Christi gewesen/ und von da an biß au ff || itzige Zeit noch herumber wal¬ 
len | und leben sollten. | Welcher angehängt 1. ein Diseurs || von langen Leben der Menschen/ 2. die Ver* || 
urtheilung des HERRN Christi / 3. Histo* J ria von zerrissenen Steinfelsen / 4. Lentuli || Briet an den Rath zu 
Rom / 5. Pilati Brie* I fe an den Keyser Tiberium, 6. von Pilati || Straffe / 7. von der Strafte / so den zwölff j 
Stämmen wegen der Creutzigung Christi || solle auffgeleget seyn / nebenst anderen |] denck* und lesenswiirdigcn 
Sa* || eben mehr. || Aus fümehmen alten Histories, als || glaubwürdigen Zeugen/ zusam* || men getragen. || Ge¬ 
druckt im Jahr Christi 1661. ] O. O. 

Titel mit Randeinfassung. 70 gez. Seiten 8°. Sign. Aij — E + Dij (ric.) — Eiij. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



222 


Neubaur, Zur Geschichte und Bibliographie des Volksbuchs von Ahasverus. 


Der Eingang der Schrift und manches andere aus Franckenbergs Abhandlung entnommen. Die eigent¬ 
liche Erzählung aus Dudulaeus (Reval, n. Martin Anno 1634). Im Eingang der Druckfehler 1574 statt 1547. 
Die Vorlage für d:e Ausgabe ist der von mir in meiner Schrift von 1884, S. 88—89, beschriebene Druck „Un¬ 
ruhige Wallbruder aus dem Judenthumb‘‘; doch i-t einiges, wie die längere Schlußschrift „An den Leser“ weg- 
gelassen. Herzogliche Bibi, zu Wolfenbüttel: 815. 39. Theol. 8°. 

9. RELATION [ Des 5 In der Welt herumlauffenden Judens | Das ist: | Ausführlicher Bericht von einem 
alten |] Juden Nahmens || Ahasverus Krantz/ || Welcher von der Creutzigung JEsu Christi Q an / alhier auff 
Erden gegangen. || Und anjetzo in Norden von Engeland ankommen ist / vor- |[ gebende / daß er länger als 
1700 Jahr lebe/ mit beygefugter Antwort/ die || er denen von zweyen Universitäten an ihm abgeschickten Doc- 
toren, welche || allerhand Unterredung mit ihm gepflogen / auch nebst andern || Personen gegeben/ [Nunmehr 
aus dem Englischen übersetzt/ und in |j Tcutschcr Sprach herausgegeben. || (Holzschnitt) || Gedruckt zu Hamburg/ 
Anno 1698. jj 

Der Holzschnitt stellt eine vornehme Person in der Tracht des XVII. Jahrhunderts dar, welche die 
rechte Hand in die Seite stemmt, die linke emporhält und um Aufmerksamkeit zu bitten scheint. — Der Text 
ist ein in gedankenloser Weise aus dem von mir im „Centralblatt“ 1893, Seite 302/303, Nummer 24 beschrie¬ 
benen und auch oben erwähnten Flugblatt und dem Bericht des Dudulaeus zusammengestellter Bericht. 
Ob ihm ein englisches Original zugrunde liegt, kann ich nicht ermitteln. 4 nicht gez. Bl. 4 0 ; am Schluß eine 
aus zahlreichen Linien bestehende Vignette. Germanisches Nationalmuseum zu Nürnberg. L 1853. d. 

10. Warhafftiger Bericht || Von einem Juden/ || Aus Jerusalem/ mit Namen Ahaßverus J [welcher vorgibt/ 
er sey bey der Creutzigung Christi || gewesen/ und hieher durch die Allmacht GOttes || beym Leben erhalten 
worden. || (Holzschnitt) || Hierbei ist auch ein Bericht von den zwölff Jü^ | disclien Stadien, was ein jeder 
Stam dem Herrn Christo zur |j Schmach gethan, und was sie darvor leiden müssen. || 

O. O. u. J. 24 nichtgcz. Bl. 8°. Sign. A. 2—C. 5. Ist ein auf schlechterem Papier hergestellter Nach¬ 
druck der von mir im „Centralblatt“ 1893, S. 260, Nr. XXXVIII beschriebenen Ausgabe. Der Holzschnitt 
stellt einen Mann dar, der mit der Linken einen Ast über der Schulter hält, mit der Rechten einen gesiegelten 
Brief vorweist. Die eigentliche Erzählung hat die Überschrift: „Gewisser Bericht von einen Juden“ [usw.] 
Die Unterschrift: Refel den 11. Martii 1634. Bibliothek des Frankfurter Goethemuseums: 8501. 

11. Wahrhaffiiger Bericht || von einem || Juden [ aus Jerusalem/ | mit Nahmen J Ahaßverus/ | Welcher 
vorgiebt, er sey bey der Creu |j zigung Christi gewesen, und biß hieher || durch die Allmacht GOttes beym 
Leben || erhalten worden. || (Holzschnitt) || Hicrbcy ist auch ein Bericht von den zwölff Jüdischen Stämmen, was 
ein jeder Stamm || dem HErm CHristo zur Schmach gethan, [ und was sie davor leiden müssen. [ 

O. O. u. J. (Dürfte der Mitte des XVIII. Jahrhunderts angchören). 48 gez. S. 8°. Sign. A 2—C 5. In 
dem Bilde hält der Jude die Linke ausgestreckt, die Rechte drückt einen Beutel an die Brust; rechts und 
links unten eine kleine Blume. Kleine Vignetten finden sich auf S. 21 u. 48. 

Univers.-Biblioth. zu Halle: IIh. 1204. 

12. Wahrhafftiger Bericht || Von einem Juden || Aus Jerusalem, mit Namen Ahasve- || rus, welcher vor¬ 
giebt, er sey bey der Creu || tzigung Christi gewesen, und durch die Alb || macht GOttes beym Leben erhal¬ 
ten || worden. || (Holzschnitt) || Hierbey ist auch ein Bericht von den || zwölff Jüdischen Stämmen. [ 

Der Holzschnitt ist identisch mit dem bei Nr. 10 erwähnten. Der sonst bei diesen Ausgaben hinter dem 
Wort „Stämmen“ stehende Satz: „was ein jeder Stamm . . . leiden müssen“ fehlt hier. O. O. u. J. (vielleicht 
aus dem Ende des XVIII. Jahrh.). 24 nicht gez. Bl. 8°. Sign. A2—C5. — U.-Bibl. zu Halle: Ilh. 1203. 

13. Der | immer in der Welt herum ]| wandernde || Jude, [ Das ist: || Bericht von einem Juden aus Jeru- 
sa= || lern, mit Namen Ahasverus, welcher vor: || giebt, er sey bey der Creutzigung Christi ge* [ wesen, und bis¬ 
her durch die Allmacht || GOttes beym Leben erhalten || worden. || (Holzschnitt mit Randeinfassung; links und 
rechts davon Verzierungen) [ Hierbey ist auch ein Bericht von den || zwölf Jüdischen Stämmen, was ein jeder || 
Stamm dem HErm Christo zur Schmach || angethan, und was sie dafür leiden || müssen. || Gedruckt in diesem 
Jahr (3). |1 

O. O. u. J. Doch läßt sich auf letzteres die Bemerkung auf S. 31 schließen: „Dieser Ahasverus ist nun 
in die 1774 Jahr . . umhergewandert“. In dem Bilde drückt der Jude mit der rechten Hand eine Buchrolle 
an die Brust; die Linke stützt sich auf einen Stab; im Hintergründe Jerusalem; vorne rechts hinter einem 
Zaun zwei Bäume. Derselbe Holzschnitt in der zu Darmstadt (Centralbl., 1893, S. 262, Nr. XLVIII) und einem 
auf der U.-Bibl. zu München (8°. IL eccl. 3419) befindlichen Ausg-abc, 48 gez. S. 8°. Sign. A2—C3. 

Kaiserl. Univers. u. Landesbibl. zu Straßburg: Cd. XII f . Volksb. 

14. Der || immer in der Welt |j herum wandernde || Jude, || das ist: || Bericht von einem Juden aus Jeru¬ 
salem, || Namens Ahasverus, welcher vorgiebt, er sey bey || der Creuzigung Christi gewesen, und bisher durch || 
die Allmacht Gottes beym Leben || erhalten w orden. || Hierbey ist auch ein Bericht von den zwölf jü* | dischen 
Stämmen, was ein jeder Stamm dem Herrn || Christo zur Schmach angethan, und was [sie dafür leiden müssen. || 
(Holzschnitt mit Linieneinfassung) || Gedruckt in diesem Jahr. (3). || 

Der Holzschnitt zeigt das Innere eines Zimmers, oben links ein aus zwei Teilen bestehendes Fenster; 
unter demselben ein Tisch; auf einem darauf befindlichen Aufsatz liegt ein Buch oder Brief, auf den eine Person 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Rauch, Zu den Wappen Peter Apians. 


223 


in der Tracht des XVII. Jahrhunderts mit langem Mantel einen in der rechten Hand haltenden Stab drückt; 
die linke aus dem weiten Ärmel hervorragende Hand scheint daraufhinzuweisen. — Die Verse auf der Rück 
seite des Titelblattes, welche sich sonst finden, fehlen. 46 gez. S. O. O. u. J. Sign. A2-C5. Die Ausgabe 
scheint der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrh. anzugehören. — Univers. Bibi. zu Göttingen: Fab. Rom. VT. 1400. 

15. Der ewige Jud || mit Namen | Ahasverus, || . . . Gedruckt und zu finden Zug o. J. 16 S. 8°. 

Diese Ausgabe ist ein’peinlich genauer Nachdruck des von mir im „Zcntralbl. f. Bibliothekswesen“ 1911, 
S. 506/07 unter Nr. 1 verzeichneten Textes von 1795, nur fehlt hier die Jahreszahl. Dagegen ist dieses Exem¬ 
plar vollständig. Auf S. 10, die dort fehlt, steht hier: „Dieser Ahasverus, der auch zu Krakau in Polen ge¬ 
wesen, ist 1534 (sic!) in Moskau, desgleichen 1639 zu Lübeck und zu Reval in Liefland, von vielen Leuten, die 
mit ihm geredet haben, gesehen“ . . . Gegeben zu Reval den 12. März 1636. || D. W. D. J Chrisostomus 
Dudulaus Westphalensis. — Germanisches Nationalmuseum zu Nürnberg: L 1853. 

Von den im „Centralblatt f. Bibi. 1893 beschriebenen Ausgaben befinden sich auf den verschiedenen Biblio¬ 
theken noch folgende Exemplare. Von der„Kurtzen beschreibung“, Bautzen, Wolffgang Suchnach, 1602, S. 250, 
Nr. III auf der U.-Bibl. zu Erlangen, Hist. 201b; S. 255, Nr. XXIII „Gründliche Relation“, 16 Bl. auf der U.-Bibl. 
zu Berlin 541c; von Nr. XXV auf der Regierungsbibi, zu Schwerin, Id. II. G. 782; von Nr. XXVII, „Gründliche 
Relation“, 1644, S. 256 auf der U.-Bibl. zu Bonn; von Nr. XLVII (S. 262) „Bericht von einem Juden", 30 S. im 
Germanischen Museum zu Nürnberg: L 1855. Dieser Druck ist vielleicht in Reutlingen bei Justus Fleischhauer, 
ca. 1800 erschienen; wenigstens zeigt der Titelholzschnitt in der Ausführung Ähnlichkeit mit den Bildern der in 
demselben Bande befindlichen Volksbücher, wie „Herzog Ernst“, „Genovefa“ und anderer. Nr. LX (S. 263) „Der 
immer in der Welt herumwandernde Jude“, 46 S., auch auf der U.-Bibl. zu Berlin, 541c. Der Holzschnitt stellt 
zwei einander gegenüberstehende Personen dar, links den Juden mit Barett auf dem Haupte, der einem bäuerisch 
gekleideten Mann beide Hände wie zur Bitte entgegenstreckt; der letztere reicht dem Juden seine Rechte dar, 
während die nach unten gehaltene Linke ein Instrument hält. Zwischen beiden Personen in Kopfhöhe zwei 
quadratische Schildchen. 

Zum Schluß führe ich noch je eine holländische und eine französische Ausgabe an, die mir bisher nicht 
bekannt geworden waren: 

a. DE WONDERLYtKE ||HISTORIE | VAN DEN WANDELENDEN ||IOODEJDen welcken sedert 
het Jaer 33. tot dese uure || toe geduerigh in de weirelt is dwaelende [ BEHELSEN || Zijn geslagte || zijn straffe 
en zijne wonderlyke Avan= [tuieren || die hy sedert dien tydt gesien/ gehoort || en bygewoont heest in alle deelen 
des weirelts. J ALS OOCK | Eenige wonderlycke Geschiedenissen / de welcke | voor zynen tydt voorgevallen 
zyn. I Uyt het Hoogh-duytsch in onse Neder-duytsche || Taale overgeset || (Holzschnitt, eine Kreuzigungsszenc 
darstellend) || t'Antwerpen, voor Willem van Bioemen, Boek? || verkooper in de Calvetstraat. || (Auf der Rück¬ 
seite des Titelbildes ein Marienbild in reichem Schmuck). O. J. 

32 gez. S. 8°. Der Druck scheint dem XVII. Jahrhundert anzugehören. — Bibi, des Frankfurter Goethe¬ 
museums, 5387 a. 

b. HISTOIRE Q AdMIRABLE || Du || JUIF ERRANT, | Lequel depuisl’an trente-trois, || juisqu’äl’heure 
presente ne fait | que marcher. || Contenant sa Tribu, sa punition & || les aventures admirables qu’il a eues || dans 
tous les endroits du Monde: || avec I’Histoire & les merveilles || admirables arrivees de son tems. | ATROYES, || 
chez A.P.F. ANDRE, Imprimeur, || Libraire & Fabricant de Papier, || Grand’ Rue. || Avec Permission ty (Auf 
S. 36:) CANTIQUE DU JUIF ERRANT [ Sur l’Air: Au beau clair de la Lune, & || 

Venez, Arnes fid&les, / Entendre maintenant / Les predictions nouvelles / Du digne Juif-Errant / Qui sont les non 
pareilles / Depius tr&s-peu de tems. 

(Im ganzen neun sechszeilige Strophen). Davon hatte ich die erste, zweite und achte in meinen „Neuen 
Mitteilungen über die Sage vom ewigen Juden“ (1893), S. 16 nach Socard: Livres populaires (1865) p. 129 mit¬ 
geteilt. Daselbst finden si$h einige unbedeutende Varianten von dem Text des Volksbuchs. 

36 gez. Seiten, kl. 8°. Sign. A2—D. Der Druck, ohne Jahresbezeichnung, gehört dem XVIII. Jahr¬ 
hundert an. — Universitätsbibi, zu Berlin: 541. c. (aus der Bibi, der Brüder Grimm). 


Zu den Wappen Peter Apians. 

Von 

Professor Dr. Christian Rauch in Gießen. 

Mit einer Abbildung. 

I m ersten Hefte des ersten Jahrganges (1908) der kunstwissenschaftlichen Monatshefte hat 
Campbell Dodgson in einem bei aller Kürze inhaltschweren Aufsatze über die Wappen Peter 
Apians von Michael Ostendorfer vier Darstellungen der Wappen des berühmten Astronomen 
nachgewiesen, beschrieben und abgebildet. Hierzu eine kleine Ergänzung, zu der mir ein 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



224 


Rauch, Zu den Wappen Peter Apians. 


sehr schönes altkoloriertes 
Exemplar von Apians Astro- 
nomicum Caesareum (fol. 
Ingolstadt, Mai 1540) in 
der Herzoglichen Bibliothek 
zu Gotha Veranlassung 
gibt, das in der Bibliogra¬ 
phie der Werke Apians 
von Fr. van Ortroy und 
auch bei Dodgson nicht 
aufgeführt ist 1 . 

Das Buch ist aus 
München nach Gotha ge¬ 
kommen. Es befand sich 
einst im Besitze Tychos 
de ßralie , der an einem Wendepunkt seines Lebens, als er von Kaiser Rudolf II. nach Prag 
gerufen war, in der Freude seines Herzens auf das leere Blatt hinter dem großen neuen Apians- 
Wappen schrieb: DAVID REX PSAL. XIX 

Cali enarrant Gloriam DEI 
et opera manuum eins 
annunciat Firmamcntum. 

Qui negat esse DEVM ca*los et sidera spcctet 
E^se etenim nionstrat Stella vel una DEVM. 

Tyclio Brahe 
scripsi 
Anno 1599 
Junii die 14 
quo Vitebergä 
discessi 
Pragam 

a C/ESARE vocatus. 

Der Verfasser unseres Werkes, der Ingolstädter Astronom Petrus Apianus war 1541 von 
Karl V. geadelt worden; dabei wurde der einköpfige Adler seines Wappens in den zweiköpfigen 
kaiserlichen Adler umgewandelt. 

In unserem Werke befindet sich eine bisher übersehene Darstellung des Wappen Apians, 
die zu den vier von Dodgson aufgeführten, hinzukommt. Sie findet sich in der ornamentalen 
Umrahmung des Titels, deren Urheberschaft Dodgson mit Vorbehalt auf Hans Brosamer 
zurückführt. Es ist das alte Wappen Apians, das Buch war ja vor der Erhebung in den 
Adelsstand gedruckt: unten der Schild mit dem einköpfigen Adler, oben über dem Titel kommt, 
ebenfalls von zwei Putti gehalten, der obere Teil der Helmzier mit der Krone und dem Adler 
zum Vorschein, der Wolkenkranz ist abweichend von den durch Dodgson wiedergegebenen 
Wappen dem Adler um den Hals gehängt. 

Der Wappenschild ist nun in dem Gothaer Exemplare, um seine Ungültigkeit zu kenn¬ 
zeichnen, und das gibt dem Stücke besondere Bedeutung, mit roten Streifen sauber doppelt 
durchkreuzt und über dem ganzen Holzschnitt steht von einer dem Verfasser des Buches 
mindestens zeitlich nahestehenden, jedenfalls aber einer Hand, deren Führer Bescheid wußte: 
„Antiqua Apianorum free Bemiewiciorum (die Apians hießen eigentlich Bennewitz) a Lothar io 
Saxone Imperatore ipsis collata Insignia Und dieselbe Hand schrieb über das dem Bande 
beigeklebte große neue Wappen Apians (bei Dodgson Nr. 4 und Abbildung 2): „Apianorum 
five Bennewiciorum insignia a Carolo V. Imp. renovata et aucta. 

1 Die Gothaer Bibliothek ist überhaupt bei Ortroy nicht vollständig berücksichtigt; sie enthält 12 Nummern der 
Werke Apians. Ich verdanke den Hinweis auf unser bibliographisch außerordentlich .interessantes Exemplar dem 
Gothaer Oberbibliothekar Prof. Dr. Rudolf Ehwald. 



Alle Rechte Vorbehalten. — Nachdruck verboten. 

Für die Redaktion verantwortlich Prof Dr. Carl Schüd<iekfl/>/- y Ue\m^T. Cranachstr 38. Druck u. Verlag von W. Drugulin- Leipzig, Köuigstr 10- 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSlTY 






Entdeckung eines alten Evangelien-Manuskripts 
mit bisher unbekannten Textstellen. 

Von 

Professor Freih. Otto von Schleinitz in London. 

Mit einer Abbildung. 


D as vorliegende, hier in Faksimile wiedergegebene Manuskript gehört zu einer Serie von 
1 vier Dokumenten, die von Mr. C. L. Freer im Jahre 1907 in Kairo erworben wurden 
und sich jetzt in Washington befinden. Diese sind folgende: „ Deuteronomium “ und das 
„Buck Josua zweitens „die Psalmeti drittens „die Epistel Paidi“ und endlich viertens die 
hier in Rede stehenden „Evangelien“. Der Text des sechzehnten Kapitels von St. Markus , nach 
Vers 14, enthält Stellen, die in keiner anderen Evangelienhandschrift Vorkommen. Der Deckel 
der letzteren besteht aus Holz und ist geschmückt mit den Bildnissen der vier Evangelisten. Der 
Name von St Markus ist in der oberen, rechten Ecke in dem auf Pergament, wahrscheinlich 
im V. Jahrhundert abgefaßten Dokument noch erkennbar. Wie in den meisten alten Unzial-Manu- 
skripten, so ist auch hier wenig Trennung der Worte, keine Punktation und Akzente vorhanden. 

Markus , Kapitel 16, Vers 14 heißt es: „Zuletzt, da die Elf zu Tische saßen, offenbarte er 
sich und schalt ihren Unglauben und ihres Herzens Härtigkeit, daß sie nicht geglaubt hätten 
denen, die ihn gesehen hatten auferstanden“. — Nun beginnen die neuen, zusätzlichen Verse 
von Linie 9 bis Linie 24, wie nachstehend übersetzt; 

„Und sie entschuldigten sich, indem sie sagten, daß dies Zeitalter der Ungesetzlichkeit und 
des Unglaubens unter dem Teufel stehe, das durch die Vermittlung von unsauberen Geistern 
dadurch leide, daß die wahre Macht Gottes nicht begriffen werde. „Deshalb“, sagten sie zu 
Christus, „beweise uns sofort deine Gerechtigkeit.“ Und Christus sprach zu ihnen'. „Das Ende 
der Jahre der Macht des Teufels ist erfüllt, aber in der Zwischenzeit sind andere Übel drohend 
nahe. Um der Sünder willen war ich dem Tode überliefert worden , damit sie zur Wahrheit 
zurückkehren und nicht ferner sündigen, aber erben möchten den geistigen und unvergänglichen 
Ruhm der Gerechtigkeit im Himmel 

Vers 15 enthält dann die übliche Version: „Und sprach zu ihnen: gehet hin in alle Welt 
und predigt das Evangelium aller Kreatur.“ 

Der Händler Ali Arabi, der die bezüglichen Manuskripte an Mr. Freer verkaufte, be¬ 
hauptet, daß dieselben in Akhmim, dem alten Panopolis, ebendaselbst gefunden wurden, wo 
1886 ein „apokryphisches Evangelium“ und „Revelationen Petri“ zutage kamen. An dem gleichen 
Platz entdeckte man eine weibliche, im Museum von Kairo aufgestellte Statue. Ein bemerkens¬ 
werter Umstand ist der, daß die bezüglichen Manuskripte frei sind von Interpolationen und 
Korrekturen. Als den letzten Aufbewahrungsort derselben nennt ein Teil der Sachverständigen 
das sogenannte „Weiße Kloster“, gegenüber von Akhmim. Der Grund für die gute Erhaltung 
des Manuskripts liegt darin, daß es nicht auf Papyrus, sondern auf Pergament niedergeschrieben 
ist Der letzte große, allgemeineres Interesse erregende Fund war der von Dr. Grenfell und 
Dr. Hunt in Oxyrhynchus in den Jahren 1898 bis 1902, herausgegeben 1904 unter dem Titel 
„Sayings of Jesus“, und von den meisten Gelehrten als echt anerkannt. 

Wir besitzen demnach jetzt drei verschieden endende Schlußzeilen des erwähnten Kapitel 16 
aus Markus: den bisherigen als autenthisch anerkannten Text, dann den aus dem „Codex 
Z. f. B. N. F. t V.. 2. Bd. 29 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



.r'&rVT'- 

~ T —,-v-' - • ' •- 




I V-- 

r*/<y-T-* "*'*er*rr*'r*Tri”F*f>''+ir?*'*-*. ~ \i 
,0 r e r*»'r+i*trrfcjc y*<*K>^ 
'1t , Afi&'**JSiArrfM* OUT FfAffftn T A**7 mcWvv 

z//»/r TrKF/uo/cenrr-mrcxH yrrff^ 

A *ja /< emcueirrotr/k M«*'- 

//// fCF* Fr» /ax \jtrcf y»/>v v'/nt« uM«rW i 
faKAfAJJuJ 0Trrotr&bAcAj*teHoicAy-^ 
enr rr 'r/’nWMoyKTrrtL-rcyr^u 
JcA/*re*As«fj\.nrA oroytrrp A erouvpr s~rro 
AJ utuoyr"t-rr tcAuo vtjA r/<Aj 7 « rA mmu 1 
yn^roucAT KtJAurtrrtu oL*HFt**w*yn» 
VtoW/W47W«AkA^/!l 'TmUA&H+PIA** 
T*ySyK*srAX±& eett^t Ava 

. to y-roKjroK* A W^Wf^yy^wA iKAfacy 
HtruHAM PArFruotFKFroirTWX** KAJ+ 
SCcrfcptuoicnfore. Apt/av »rtnt-n 

TAtoof»oc7^*»FttT*uFF/>* r F^,o!yriA ryoy. 
rATAUAAKKXrrrf^-ff aAAAA/waW^ 
nf/’Uiu FrvuAjuAf*T‘t rAMT**» 
HrAAuArroht /uAy/tor~r/*fj£~*eruefcy7»'~‘ 
A kne-etAH fcA/w ttcFTrAA+AfTHrtun*» 
Jt^tATf IUFUTi**o Yj'AJ-JOUfttJtK!tU fcA<A 

'i^^jry o/lj ruCAtK > r J AJtocyunch. 
'bzkotpoAJsjuHeiAtctM AAKKrtopfV 1 ***** 
-rtmrrotJKociAf. wa/tawta /oy’)^^ 1 
T^fVA/rrA. flM//>^OHTW *7 /w • «wnty 
CA C/c*A/ 6 A rrrrrA€trru*AFfTCTAJ oA RA 
SMCTMIA r/<Ä/ A/c ft+cfC sycwAoft^fAJ • 

tu**VA F-7 otcun rFyrAtru~rAy-r*S*AjA> 

to>Aoy 4 **fTtt s Am*»aAi*AA*yv***Y 


V‘/f i‘ T vj,''. ^/v^TJi<*:^ ? - ,M 

PAGE OF THE FREER MANUSCRIPT IN FACSIMILE. 



Digitized 


by Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 






Hermanny, Ein monumentales Buchwerk. 


227 


Regius“ und den neuen. Im ganzen ist die Tendenz des letztem konservativ. Jedenfalls unter¬ 
stützt diese Version nicht den „Codex Bezae“, den in Cambridge aufbewahrten literarischen 
Schatz, noch ist sie geeignet, gleichwie der „Codex Sinaiticus“ — dessen Geschichte in sich 
selbst der Romantik nicht entbehrt — erhebliche Änderungen in der Kritik des Bibeltextes 
hervorzurufen. Vielleicht hat auch die vorliegende Handschrift während 1500 Jahren in einem 
Grabe geruht! Ägypten, das geheimnisvolle Land der Pyramiden und Pharaonen, ist wohl 
dazu angetan, uns noch manche Überraschungen zu bereiten. 


Ein monumentales Buchwerk. 

Von 

Max Hermanny in Köln. 

Mit neun Abbildungen. 



In den Zeiten, als 
die Buchdrucker¬ 
kunst noch nicht 
erfunden war, als 
das Buch ge¬ 
schrieben wer¬ 
den muhte, eine 
Schrift nicht, zu 
Hunderten und 
Tausenden ver¬ 
vielfältigt, auf ein¬ 
mal das Land 
überschwemmen 
konnte, das Wis¬ 
sen auch noch 
nicht alle Straßen 
lief, sondern lang¬ 
sam Schritt vor 
Schritt ehrlich 
den Weg sich 
öffnen muhte, da 
wird der Besitz 
eines Buches eine 
ganz andere Be¬ 
deutung gehabt 
haben als heutzu¬ 
tage. Es mochte 
ein heiliger Reich¬ 
tum sein,einWerk 
sein eigen zu nen¬ 
nen, welches man 
liebte, in das man 
sich so versenken 
konnte, wann man 
wollte, das immer 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

















































f 



Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


Das doppelseitige Widmungsblatt (Seite VI/VII), in schwarz und grün. 






















230 


Hermanny, Ein monumentales Buchwerk. 


um einen war, und es mochte der Wunsch des Liebhabers, das, was er besonders schätzte, 
in besonders schöner Form zu haben, dem Eifer des Schreibers begegnen, die erlangte Fertigkeit 
an der Arbeit zu zeigen und zu steigern. Das Werk war ein Individuum für sich, und das 
Monumentale, was aus den hervorragenden Erzeugnissen jener Schreibekunst spricht, der natür¬ 
liche Ausfluß eines Formgefühls, das für eine gestellte Aufgabe den erschöpfenden Ausdruck 
suchte. In verwickelteren Zeiten und bei verwickelteren Verfahren trübt sich das reine Ver¬ 
hältnis leicht, und wenn man die Geschichte der menschlichen Kultur mit ihren Perioden des 
Auf- und Absteigens verfolgt, so wird man finden, daß allemal das Einstellen des Geistes auf 
das Natürlicheinfache die vollendetsten und tiefsten, die gesättigtsten Leistungen zeitigt. 

Das Buchgewerbe ist heute im großen und ganzen auf Massenerzeugung gestellt; die 
weitgehende Arbeitsteilung, welche die moderne Zivilisation brachte, hängt mit der Befriedigung 
des Massenbedürfnisses notwendig zusammen, man kann diesem anders gar nicht genügen. 
Es ist hier nicht der Ort, alle die geheimnisvollen und versteckten Gänge der Entwickelung 
bloßzulegen, dem Einsichtigen ist ohne weiteres klar, daß Massenerzeugnis und Vielköpfigkeit 
für die Monumentalität des künstlerischen Schaffens die schwersten Hindernisse bieten. Die 
einheitliche Größe eines Werkes birgt nur ein Kopf. 

Nicht so etwa steht die Sache, daß die neuzeitliche Technik verzichten müsse vor solchen 
Aufgaben, aber nur selten noch treffen alle Bedingungen zusammen, welche die Erfüllung 
ermöglichen. Die deutsche Buchkultur befindet sich in schönstem Fortschritte, vielleicht werden 
wir zu dem geschriebenen Buch als Einzelwerk wieder kommen, aber sicher ist, daß man neben 
dem Massenwerk, dessen Formen sich ja ständig verbessern, die Forderung an den Hand¬ 
werker und Künstler wieder auf einzigartige, vollendete Leistung stellen wird, zu welcher der 
Schaffende von selber schon treibt. 

Da ist es denn ein bedeutsames Zeichen des wiedererwachten Sinnes für den Wert hand¬ 
werklich-künstlerischen Strebens, daß die Königlichen Museen in Berlin beschlossen, dem Kaiser 
aus Anlaß seines Regierungsjubiläums ein besonderes Druckwerk zu überreichen, das, würdig 
des Anlasses, gleichzeitig beweisen konnte, was wir gelernt haben in den letzten Jahrzehnten. 
Sicherlich war der Gedanke der Gelegenheit angemessen, und wenn man eine Arbeit dazu 
wählte von einem gewissen abschließenden Werte, so entsprach auch das dem monumentalen 
Zwecke. Dr. Hermann Schmitz ’ Werk „Die Glasgemälde des Königlichen Kunstgewerbemuseums 
zu Berlin “ ist ein wissenschaftlicher Katalog über den gegenwärtigen Stand der behandelten 
Sammlung mit anschließendem Tafelwerk von siebzig Abbildern in Lichtdruck. Das wäre an 
sich schon eine äußerst wertvolle Veröffentlichung, die aber an umfassender Bedeutung gewinnt 
dadurch, daß dem Katalog eine Einführung in die Geschichte der deutschen Glasmalerei 
vorausgeht mit vielen abbildlichen Belegen. Das katalogisierte Einzelmaterial erscheint durch 
den geschichtlichen Abriß von selbst auf den Stand einer höheren Betrachtungsweise gehoben. 

Mit der Durchführung der Drucklegung wurde von Seiten der Museumsbehörde der Ver¬ 
lag von Julius Bard betraut. Die reiche Erfahrung, die gerade diese Verlagsanstalt auf dem 
Gebiete künstlerisch vollendeter Druckleistung sich erworben hat, gab die Gewähr für ein wirk¬ 
liches Gelingen des Werkes. Schon die Wahl der Schrift war entscheidend: Bard entschloß 
sich zur Verwendung der Kochschrift und betraute den Künstler selbst, Rudolf Koch in Offen¬ 
bach a. M., auch mit der übrigen Ausschmückung des Buches. 

In gemeinsamer Arbeit, bei der die künstlerischen Absichten glücklich durch die Be¬ 
herrschung des Technischen gestützt wurden, ist dann das Werk entstanden, das als eine Meister¬ 
leistung der neuen deutschen Buchkunst hier besprochen werden soll. 

Das Buch erschien in 75 Exemplaren Großfolio und in deutscher Schrift und zwar in 
einem neueren, etwas mageren Schnitt der Kochschrift {Schriftgießerei Gebr. Klingspor in Offen¬ 
bach a. M.). Das Widmungsexemplar für den Kaiser ward auf Japanpapier gedruckt und auch 
sonst in Einzelheiten besonders behandelt, für die übrigen Exemplare ward Kupferdruckpapier 
verwendet. Entsprechend der Einteilung des Schriftstellers ist die Ausgabe zweibändig, in einem 
Bande die geschichtliche Abhandlung mit Widmung und Vorreden, im anderen der Katalog 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


I 


Digitized by 




Titelblatt und Anfang einer Abteilung in zweifarbigem Druck mit wechselnder Farbplatte. 



Z. f. B. 




Go gle 


Original frorn 

CORIMELL UN1VERSITY 


Eine gewöhnliche Doppelseite. 





234 


Hernianny, Ein monumentales Buchwerk. 


mit Tafelwerk. Den Druck besorgte W. Büxenstein in Berlin, denjenigen der Tafeln Sinsel & Co. 
in Leipzig. Die Behandlung beider Bände ist gleichartig, soweit sich nicht aus der Eigenart 
des Inhalts Verschiedenheit notwendig machte. 

Gebunden ward das kaiserliche Buch in rotes Maroquinleder über starken Eichendeckeln 
auf echte Bünde mit festem Rücken (Hermann Söchting in Berlin), 15 Exemplare in Schweins¬ 
leder über Eichendeckel mit hohen Bünden und festen Rücken (W. Collin in Berlin), der Rest 
in Leinwand mit hohlen Rücken (Hübel & Denck in Leipzig). 

Es handelt sich um eine reine Geschenkausgabe. Neben dem Kaiser erhielten Fürsten und 
hochgestellte Persönlichkeiten das Buch, das so der größeren Öffentlichkeit entzogen bleibt. Wird 
diese dennoch durch gegenwärtige Darlegungen damit beschäftigt, so geschieht das in Anbetracht 
des Wertes der Arbeit und in der Hoffnung, daß das Wort in Verbindung mit den beigegebenen 
Proben wenigstens eine schwache Vorstellung von der Wirkung zu geben imstande sein wird. 

Das künstlerisch Grundsätzliche des Gesamteindruckes ist kurz zu kennzeichnen. Wer den 
Entwicklungsgang von Rudolf Kochs Formsprache ein wenig mitging, wird, es in Überein¬ 
stimmung finden mit dem, was er erwartete. Die schlichteste und maßvollste Einfachheit ist 
Grundgesetz, gleich weit entfernt von altertümelnder Nachahmung überlebter Stilcharaktere, die 
doch nur äußerlich bleibt, wie von schnörkelhafter Uberreicherung. Die Buchzierde beschränkt 
sich auf diejenigen Stellen, die sie natürlicherweise vertragen, auf Einband, Vorsatz, Titel, 
Initialen und einen Schlußvermerk; sie ist immer typographisch ornamental und durchweg für 
das Werk besonders gezeichnet. 

Von Deckel zu Deckel soll ein Geist sich fühlbar machen, und es soll trotz des gewollten 
gehaltenen Grundtones das Ganze wie das Einzelne der Größe nicht entbehren, schon das 
Format verlangt sie. Der erste Eindruck des geschlossenen Buches soll die Stimmung er¬ 
wecken, die, immer neu erregt, am Schlüsse harmonisch ausklingt. 

Der Einband ist im besten Sinne vornehm, gediegen das Material, ausgezeichnet die 
Arbeit. Vorder- und Rückseite überzieht ein feines, zierliches Rankenwerk, die Mitte der Vorder¬ 
seite indes ward ausgespart für ein altes Hohenzollernwappen, welches bei des Kaisers Exemplar 
in farbiger Ledereinlage gefertigt ward, sonst ebenfalls in Golddruck, der feste Punkt, um den 
die leichte Bewegung spielt. 

Kräftigere Töne schlägt der Vorsatz an, energisches, großes und prunkhaftes Granatapfel¬ 
muster, schwarz auf goldenem Grunde, ein Motiv, das zu dem herrlichsten Brokat im Mittel- 
alter gebraucht und aus gebildet ward. Im kaiserlichen Exemplar steht der Druck auf goldgelber 
Moireeseide, in den übrigen auf ebensolchem Papier. 

Der Weg vom Buchkopf bis zum Buchkörper ist etwas weit: Schmutztitel, doppelseitiger 
Haupttitel, doppelseitiger Widmungstitel, Widmungsansprache Seiner Exzellenz des Geheimrats 
Wilh. Bode, Generaldirektors der preußischen Museen, sachliches Vorwort des Verfassers. Es 
mochte nicht leicht sein, hier den Zusammenhang zu wahren, indessen ist es durch Wechsel in 
den Ausdrucksmitteln geglückt den Reiz durchzuhalten. Der Haupttitel verzichtet auf ornamen¬ 
tales Beiwerk, das auch bei dem Widmungstitel besser am Platz und als Gegensatz wirksam ist; er 
steht im Eindruck lediglich durch die Schrift selbst, welche aber bei der Verteilung weniger Worte 
auf zwei ganze Seiten mächtig sein mußte. Die Widmungsvorrede ist ausgezeichnet durch ein¬ 
spaltigen Druck mit feierlich steiler Type, eine Besonderheit, welche sich von selbst rechtfertigt 

Der Buchkörper weist einen geschlossen klaren zweispaltigen Satz auf, bei welchem die 
Einordnung der zahlreichen Abbildungen meisterhaft ist Sie sind möglichst symmetrisch auf 
jeder Doppelseite angebracht; je nach Bedarf ist die Mitte der Seite oder der Bund als Sym¬ 
metrieachse angenommen, Mit der Oberkante stehen sie annähernd gleich hoch, meist unter 
fünf Textzeilen, während nach unten der Text durch die Grenze des Bildes das Maß erhält 
Das Schriftbild ist bei aller Stärke frei. 

Gegliedert ist das Werk nach der Einteilung des Verfassers in eine Anzahl Abschnitte 
mit Untertiteln, die, jeweils auf eine Seite gestellt, die Größe wiederholend betonen. 

Den Eingang jeder Abteilung schmückt eine Initiale; sie umfaßt das erste Wort und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNüVERSITY 



Hermanny, Ein monumentales Buchwerk. 


235 


geht über die Breite der ganzen Zeile. Er ist reizend gezeichnet mit seinem zarten Ranken¬ 
grunde, 'dieser Eingangsschmuck. 

Bei den Titeln und den Initialen ist der sonst einfarbige Druck durch eine zweite Farbe 
bereichert und gesteigert, bei der Widmungsvorrede durch kleine rote Sternchen belebt. Das 
Buch des Kaisers ward in reinen heraldischen Farben an den Schmuckstellen vom Künstler 
ausgemalt. Die Ausmalung trägt in das im übrigen ganz typographisch gedachte Werk bei 
dem einen Exemplar die alte persönliche und handschriftliche Note, auf der die Entwickelung 
der künstlerischen Schrift ruht. 

Wer mit lebendigen Sinnen diese edle Arbeit genießt, dem wird es sich nicht verschließen, 
daß an jeder Stelle, bei jedem Maße und jedem Zwischenräume jenes feine Verhältnis gefunden 
ist, das, indem es das Auge befriedigt, das Gemüt ergötzt, und, wenn der Schlußvermerk, rück¬ 
weisend in seiner Form auf den Haupttitel, nochmals das Ganze in Erinnerung bringt, so wird 
man den Namen des Verlegers, des Künstlers, des Druckers mit der Achtung lesen, welche 
einer reifen Leistung gebührt. Man wird diese deutsche Arbeit denen danken, die sie ver¬ 
anstalteten, und man wird finden, daß sie mit Recht an einem feierlichen Tage dem Manne 
gewidmet ist, der die Einheit unserer Kultur staatsrechtlich verkörpert. 


EklcMömungsgak ccfihkn 
im UEtlag-^uIfusBarö-'Öccün 
ta Junhpß^jjk funftte* 
rifditlürnftattung tag in üen - 
fiänöen Don Kiiöotfßodi üu? 
Cfltnßndt. öerimitf erfolgte 
toMöutftnltan mSeclin in 


amrNu|foflem;yi^v^ 



Druckvermerk am Schluß des ersten Bandes, in schwarz und grün. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSrTf 



Kataloge der Weidmannschen Buchhandlung aus der ersten 
Hälfte des XVIII. Jahrhunderts. 

Von 

Bibliothekar Karl Baerent in St. Petersburg. 

D as „Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel“ brachte in seiner Nr. 82 vom n. April 
| dieses Jahres einen Artikel „Das Antiquariat des Moritz Georg Weidmann zu Leipzig in 
der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts. Von Philipp Rath“ Der Verfasser berichtet über 
zwei Kataloge der Weidmannschen Firma aus den Jahren 1738 und 1741, die er vor einiger Zeit 
von einem römischen Antiquar erworben hat, und bespricht namentlich ausführlich den zweiten, 
der sich als ein Antiquariatskatalog darstellt, da er nur gebundene Bücher (libri compacti) enthält, 
das damalige Sortiment dagegen mit „rohen“ Büchern in ungefalzten Bogen (in albis) handelte. 

In der Einleitung seines Artikels sagt Herr Ph. Rath, der älteste bisher bekannte Katalog, 
der den Namen Weidmann trägt, sei ein Auktionskatalog aus dem Jahre 1745, wenn man ab¬ 
sieht von einem kleinen, drei Seiten umfassenden „Der$eicbni£ einiger 8ued}er, fo in 2 Tlori£ 
©eorg ZDeibmanns Sucfylaben 5U finben jtnb“, das aus dem Jahre 1730 stammt In einer Fu߬ 
note bemerkt er dazu: „Eigentlich müßte sich eine ganze Reihe davon finden lassen“ und zitiert 
folgende Stelle aus Karl Büchners „Aus den Papieren der Weidmannschen Buchhandlung“ 

(Berlin 1871): „Da waren Cataloge verschiedener Art.Denn die Weidmannsche Handlung 

trieb ja nicht lediglich Verlagsgeschäfte, sondern ihre Thätigkeit erstreckte sich auch auf das 
Sortiment. Sie vermittelte den Verkehr zwischen ausländischem Angebot und inländischem Be¬ 
gehr und umgekehrt, und ihre Filialen in Schweden und Polen waren hauptsächlich in letzterer 
Richtung thätig. Deshalb erscheint auf den Conten der Buchdrucker außer einem Catalogus 
librorum exoticorum, einem Catalogus librorum comp, (actorum?), einem katholischen Catalogus 
auch ein polnischer und schwedischer Catalogus, von oft nicht geringem Umfang. Der „Cata¬ 
logus nacher Schweden“, den Herr Schniebes 1743 druckt, ist zwanzig Bogen stark; zur Herbst¬ 
messe desselben Jahres erscheint abermals ein schwedischer Catalog, der io’/a Bogen umfaßt 
Und für die „pohlnische Handlung“ wird 1746 ein deutscher, polnischer und französischer Catalog 
hergestellt in 1000, 750 und 250 Exemplaren.“ Hierzu bemerkt Rath, die meisten dieser Kataloge 
seien wohl unwiederbringlich verloren. 

Der vorstehend kurz skizzierte Artikel und namentlich die zuletzt angeführte Bemerkung 
veranlaßten mich, die Bestände der hiesigen Kaiserlichen Öffentlichen Bibliothek zu durch¬ 
forschen. Ich fand dabei eine große Anzahl Kataloge der Weidmannschen Firma aus der ersten 
Hälfte des XVIII. Jahrhunderts, über die ich in folgendem kurz berichten will. Da ist zunächst 
ein Folioband zu nennen, der eine Reihe von Katalogen verschiedener Firmen anscheinend ohne 
Ordnung und System in sich vereinigt Darunter finden sich 20 Kataloge der Weidmannschen 
Buchhandlung. Der älteste von ihnen stammt aus dem Jahre. 1709, er trägt den Titel: 

Haumburgcr Petri unb PauIi* 2 ITeffe/Anno 1709. Catalogus librorum, Joh. Lud. ©lebitfd} & 
M. G. IDeibmanns/Bibl. Lipf. Der 33 udj*£aben im Qod)*£firj)L Sädrf. Refidenz-£)au£e am ZITarcfte. 
4 Seiten. Am Schluß die Notiz: „ZHefjr Ztadjridji aus allen Facultäten/mie audj non ^ranfc. 
unb 3tal. Büdjern finbet man im Budjlaben felbft.“ 

Von der Naumburger Messe ist dann noch ein Katalog aus dem Jahre 1728 vorhanden; 
zwölf Kataloge sind zu Leipziger Messen herausgegeben, und zwar: Michael-Messe 1713 (Firma 
Gleditsch und Weidmann), Oster-Messe 1720, Foire de Paques 1720. (französische Bücher), Oster- 
Messe 1724, Michael-Messe 1724, Neu-Jahr-Messe 1725, Foire du Nouvel An 1725, Oster- 
Messe 1727, Foire des Paques 1727, Michaelis-Messe 1727, Neu-Jahrs-Messe 1728, Foire du 
Nouvel An 1728. 

Von den übrigen Katalogen enthalten fünf „libri compacti“ (gebundene Bücher) und sind 
also als Antiquariatskataloge zu betrachten. Der älteste stammt aus dem Jahre 1721, er führt 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Baerent, Kataloge der Weidmannschen Buchhandlung aus der ersten Hälfte des XVIII. Jahrh. 237 


den Titel: „Catalogus librorum compactorum qui prostant in officina Weidmanniana. Anno 1721." 
(5 Seiten.) Dann haben wir ein „Supplementum ad catalogum librorum compactorum“ vom 
Jahre 1726 (16 Seiten), einen „Appendix“ ohne Jahreszahl (4 Seiten), einen „Catalogus“ von 1728 
(32 Seiten) und ein „Supplementum“ von demselben Jahre (24 Seiten). 

Die Anordnung der Bücher in diesen Katalogen ist verschieden: in dem Naumburger 
Katalog von 1709 sind Ansätze zu einer alphabetischen Ordnung bemerkbar, indem eine Anzahl 
Autoren nach den Anfangsbuchstaben ihrer Namen zusammengestellt sind und in der Ordnung 
des Alphabets aufeinander folgen. Diese Anordnung erstreckt sich jedoch nicht mehr auf den 
zweiten und die folgenden Buchstaben; auch sind nicht alle Bücher in einem Alphabet vereinigt, 
sondern nicht weniger als dreimal wird wieder mit A angefangen, und zwischen den Alphabeten, 
sowie am Schluß des Verzeichnisses sind eine Anzahl Bücher ohne alphabetische Ordnung auf- 
gefiihrt. In den übrigen Meßverzeichnissen ist von einer alphabetischen Ordnung nichts zu 
spüren, die Titel sind bunt durcheinander aufgeführt; nur hin und wieder trifft man auf eine 
Gruppe von Titeln mit demselben Anfangsbuchstaben, doch ohne Rücksicht auf das Alphabet, 
zum Beispiel mitten im Verzeichnis eine Reihe von Titeln mit dem Anfangsbuchstaben A. 

In den Antiquariatskatalogen wiederum sind die Bücher nach Formaten geordnet und 
innerhalb jeden Formates numeriert, wobei jeder Band eines mehrbändigen Werkes besonders 
gezählt ist Die Numeration ist indes nicht fortlaufend, sondern weist bedeutende Lücken auf. 
Über diese Art des Numerierens sagt Rath a. a. O.: „Man wird dadurch zu dem Schlüsse 
geführt, daß andere Kataloge vorhergegangen sind, und daß die Nummern, die nun ausgelassen 

werden, Bücher bezeichnet haben, die daraus verkauft wurden.Man kann aber aus der Art 

der Nummemgebung noch weiterhin folgern, daß die Bücher von Anfang an in der Reihenfolge 
des Erwerbs gezählt worden sind, was dann zugleich ein Beweis dafür wäre, daß das Antiquariat 
ganz gesondert von dem übrigen Buchhandel geführt wurde.“ Ich kann diese Vermutung Raths 
bestätigen: aus der Vergleichung der verschiedenen Kataloge ergibt sich, daß unter derselben 
Nummer stets dasselbe Werk angeführt ist, daß also ein jedes Buch die einmal erhaltene 
Nummer beibehalten hat. So beginnen zum Beispiel nach Rath im Katalog von 1741 die „ge¬ 
bundenen Bücher in Folio“ mit Nr. 304; leider gibt er nicht an, welches Werk unter dieser 
Nummer verzeichnet ist. Der Katalog von 1721 führt als Nr. 304 an: „Zeileri Martini Topo- 
graphiae 1 Bohemiae, Moraviae & Silefiae, fol. Francof. c. fig.“ 1728 steht dasselbe Werk unter 
dieser Nummer; dann folgt unter derselben Nummer 304: „idem Über fol. ibid. t( Weidmann hatte 
also mittlerweile ein zweites Exemplar erworben und zu dem ersten gestellt, wodurch das soeben 
aufgestellte Prinzip in diesem speziellen Fall allerdings durchbrochen ist. 2 In dem weiter unten 
angeführten Katalog von 1735 steht an zweiter Stelle: „Nr. 304. Zeileri Martini Topographia 
Silefiae, fol. Frfr . c. fig.“ Das andere Exemplar war also mittlerweile verkauft worden. 

Stutzig macht mich nur das „Supplementum“ von 1728: in ihm sind die Bücher nicht 
numeriert, sondern nur nach Formaten gesondert, innerhalb jeden Formats aber ohne jede 
Ordnung aufgeführt. Von den darin enthaltenen Büchern habe ich bei allerdings flüchtigem 
Vergleichen indes keines im Katalog von 1735 wiederfinden können. Wo sind also die im 
„Supplementum“ aufgeführten Bücher geblieben? 

Der zwanzigste und letzte der in dem Sammelbande enthaltenen Weidmannschen Kataloge 
führt den Titel: 

„1726. Catalogus librorum omnium religionum et facultatum qui prostant Lipsiae in officina 
Mauritii Georgii Weidmanni Sac. Reg. Pol. Majest. et Elect. Saxoniae bibliopolae.“ 

Dieser Katalog unterscheidet sich von den übrigen dadurch, daß die Bücher in ziemlich 
streng durchgefiihrter alphabetischer Ordnung angeführt werden. Am Schluß des ersten Bogens 
(die Ausgabe erfolgte also wohl bogenweise) findet sich die Notiz: „Diefer Catalogus wirb btf 
ju <£nbe bes 2 Ilp^abets continuixi unb mit Supplementis nermefjrt werben." Ob diese Absicht 

* Ist wohl Druckfehler, die übrigen Kataloge haben „Topographia“. 

* Daß dies ein Ausnahmefall ist, beweisen andere Fälle, wo ein und dasselbe Werk an verschiedenen Stellen und 
unter verschiedenen Nummern verzeichnet ist. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




238 Baerent, Kataloge der Weidmannschen Buchhandlung aus der ersten Hälfte des XVHL Jahrh. 


auch ausgeführt worden ist, kann ich nicht sagen; das mir vorliegende Exemplar umfaßt nur 
vier Bogen (16 Seiten) und reicht bis etwa zur Mitte des Buchstabens C (der letzte Autor ist 
Philippus Cluverius). 

In den dreißiger Jahren scheint Weidmann das unhandliche Folioformat nicht mehr ver¬ 
wandt zu haben: die Kataloge aus dieser Zeit sind alle in kleineren Formaten gedruckt. Wir 
haben da zunächst wieder einen Sammelband (in Kleinoktay), der folgende Kataloge enthält: 

„Catalogue des livres frangois“ aus dem Jahre 1730, 93 Seiten stark (die Bücher sind in 
alphabetischer Ordnung angeführt); vier Leipziger Meßkataloge: Oster-Messen 1737 und 1738, 
deutsch und französisch (die französischen werden als „Supplement Aux Livres Frangois“ und 
als „Supplement au Catalogue de Livres“ bezeichnet); zwei Antiquariatskataloge: „Supplemen- 
tum II (und III) librorum compactorum“ ebenfalls von 1737 und 1738, und am Schluß ein für 
die „pohlnische Handlung“ gedruckter Katalog, von dem sich folgende Teile erhalten haben: 
„ x 735 - Catalogue des livres frangois et italiens qui se trouvent ä Varsovie chez Maur. Georg. 
Weidmann. La boutique est ä Marieville. Nr. XI.“ Das Verzeichnis umfaßt 26 Seiten, auf der 
nächsten Seite beginnt dann ein neues unter dem Titel: „1735 Catalogus librorum, qui prostant 
in officina Weidmanniana, Varsoviae in loco Mariaevilla dicto. Nr. 11.“ Hiervon sind 34 Seiten 
vorhanden; der Schluß (mindestens ein Bogen) ist von roher Hand herausgerissen, doch so, 
daß von dem inneren Rande der Seiten noch einzelne Buchstaben nachgeblieben sind. Nach 
diesen Spuren zu urteilen, hat sich noch ein Verzeichnis deutscher Bücher und ein Antiquariats¬ 
katalog (numerierte Bücher) angeschlossen. 

Dieser Katalog ist aber nicht der erste gewesen, der für die Warschauer Filiale gedruckt 
worden ist: ein zweiter Sammelband, ebenfalls in Kleinoktav, enthält: „Supplementum L ad 
catalogum librorum qui prostant Varsaviae in officina Weidmanniana 1732.“ (22 Seiten, denen 
sich noch 8 Seiten „Livres Frangois“ anschließen). Dieser Sammelband enthält dann noch einen 
zweiten Warschauer Katalog vom Jahre 1738 (94 Seiten lateinischer Bücher und 24 Seiten 
„tCeutfdje Bücher“). Am Schluß ist bemerkt: „ 3 n biefem Bucfjlaben ftnb alle Ceutfdj» unb 
£ateinifd}*Catl}olifd}e ©ebetlj Büdjer 3U fyaben.“ Außerdem befindet sich in dem Bande noch 
der bereits oben erwähnte Antiquariatskatalog: „Bibliotheca Weidmanniana feu catalogvs librorvm 
omnivm scientiarvm, qui et raritate et praestantia se commendarvnt et compacti prostant Lipsiae 
in officina Mavritii Georgii Weidmanni. MDCCXXXV.“ Der Titel entspricht genau dem der 
von Rath angeführten Ausgabe von 1741, der Umfang ist aber bedeutend größer: der Katalog 
von 1741 hat nach Rath im ganzen 288 Seiten, der von 1735 enthält zunächst auf 216 pagi¬ 
nierten Seiten die Bücher in folio und in quarto, dann folgen auf 157 unpaginierten Seiten 
und mit neuer Bogenzählung die Bücher in octavo und in duodecimo, im ganzen umfaßt der 
Katalog also 373 Seiten. 

Im Jahre 1733 hatte Weidmann begonnen, allwöchentlich ein Bücherverzeichnis heraus¬ 
zugeben, das anfangs jeden Freitag, später jeden Sonnabend im Umfange von vier Seiten in 
Quartformat erschien. Am 1. Januar 1735 wurde dazu ein Titelblatt und eine Vorrede heraus¬ 
gegeben. Der Titel lautet: „Catalogus hebdomadalis, librorum omnium religionum, scientiarum 
et linguarum, tarn veterum quam recentiorum, qui inveniuntur Lipsiae, in bibliopolio Weid- 
manniano. IDödjentlicfyet Catalogus, Ulter unb Heuer, ^rembb* unb (Einfjeimifdjer Büdjer, Don 
Ullen Religionen, H)iffenfd?afften unb Sprachen, fo in Ceipjig im IDeibmannifdjen Budjlaben ju 
befommen ftnb. Catalogue des livres de toutes les religions, Sciences et langues tant anciens 
que modernes qui se trouvent a Leipzig chez M. G. Weidmann. Ex officina Weidmanniana. 1735-“ 
In der Vorrede wird in deutscher und lateinischer Sprache erklärt: „Halbem man Por jwey 3 a ^ ren 
angefangen, pon gegenwärtigen Catalogo bem Publico wödjentlidj ein Stücf mfyutfyeilen, fyat man 
enblidj por bienlidj erachtet, biefe einzelnen Blätter burd) eine orbentüdje Sammlung por ifyren 
Untergänge 5U bewahren. Ciebfyaber unb Kenner guter Sdjrifften werben barinnen einen anfeljm 
liefert Dorratfy portreflidjer, unb in alle Difciplinen unb ^acultäten einfdjlagenber Bücher an« 
treffen, bie fte, was infonberfyeit rare unb fdjöne Editiones betrifft, in manchem Budjlaben per« 
gebens fudjen bürffien. ZTCan wirb ben nodj porfyanbenen Büdjer*Dorratlj auf bie bisherige 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPl' 



Baerent, Kataloge der Weidmannschen Buchhandlung aus der ersten Hälfte des XVIII. Jahrh. 239 


bequeme Jtrt ebenfalls nacfy unb nadj befannt machen, unb bamit fo lange forlfa^ren, bis bie 
ganije Budjljanblung burdjgefüljret feyn unrb. IDte nun bergleidjen Sammlung benen Häuffern 
Dorneljmiidj gute Dienfte tfyun muf; Hlfo werben audj anbre, bie nur eine Henntnif uon nü$* 
licken alten unb neuen Büchern 5 U erlangen bemüht ftnb, ihre Kennung babey nidjt weniger 
ftnben. Unb ba man über biefes ben gegenwärtigen Dorratfy burd? Unfauffung ber beften unb 
fünften Bücher nod) täglich uerme^ret; fo offeriret man audj benen £iebf?abern nid)t nur fotcfye 
jum Berfauff, fonberti man Üjut audj benen Befi^ern guter unb rarer Büdjer uon allen Sprachen 
unb tDiffenfdjafften fyterburd} 5 U wiffen, baf man foldje in ber IDeibmannifdjen fjanblung ent* 
webet mit baaren (Selbe oon ifynen ju erfauffen, ober gegen anbre brauchbare unb ihnen an* 
ftänbige Bücher $u oertaufchen ieberjeit bereit fey. £eip 5 tg ben 3 a «* 1735.“ 

In dem mir vorliegenden Exemplar fehlen leider die beiden ersten Nummern, was um so 
mehr zu bedauern ist, als in der ersten vermutlich Angaben über die Bezugsbedingungen ge¬ 
macht worden sind. 1 Die Nr. III ist am 1. May 1733 erschienen, die folgenden während der 
Jahre 1733 und 1734 regelmäßig jede Woche; 1735 finden sich indes einige Unterbrechungen: 
Nr. CX war am 21. Mai erschienen, die nächste Nummer trägt die Bezeichnung: Nr. CXI—CXVI 
und das Datum des 2. Juli; die Nr. CXXII—CXXIII ist datiert: „von Sonab. den 13. Aug. bis 
den 5. Nov.“ und nach Nr. CXXV vom 19. Nov. erscheint Nr. CXXVT erst am 31. Dec. 1735. 
Dieses ist auch die letzte in dem mir vorliegenden Exemplar vorhandene Nummer; sie hat 
gleich allen früheren am Schluß den Vermerk: „NB. IDirb alle Sonnabenb continuirt,“ doch ist 
es fraglich, ob das Blatt noch weiter erschienen ist. 

Identisch mit dem bei Büchner a. a. O. erwähnten „Catalogus librorum exoticorum“ ist wohl 
das Büchlein: „Selecta bibliotheca varii generis librorvm exoticorvm venalivm in officina Lipsiensi 
Weidmanniana.“ Es ist das ein Bändchen von 4 und 288 Seiten in Kleinoktav, undatiert. Der 
Einband trägt auf einem aufgeklebten Rückenschildchen handschriftlich die Jahreszahl 1747, und 
das dürfte wohl richtig sein; wenigstens habe ich bei allerdings flüchtigem Durchblättem keine 
spätere Jahreszahl als 1748 gefunden, und diese würde sich erklären durch die ja auch noch 
heute übliche buchhändlerische Sitte (oder Unsitte), die in der zweiten Hälfte des Jahres er¬ 
scheinenden Bücher schon mit dem Datum des folgenden Jahres zu versehen. Jedenfalls ist 
dieser Katalog der erste seiner Art; das ergibt sich aus der Einleitung, in der er als „neu“ be¬ 
zeichnet wird, wobei die Grundsätze, nach denen er zusammengestellt ist, ausführlich dargelegt 
werden, ohne daß auf eine frühere Ausgabe Bezug genommen wäre. Es sind nur solche Bücher 
aufgenommen, die an entfernten Orten gedruckt und daher schwierig zu beschaffen sind, oder 
die ihrer Seltenheit wegen Aufmerksamkeit verdienen (eos tantummodo libros, qui vel locis a 
nobis longe remotis impreffi paulo difficilius comparantur, vel qui aliqua raritate fefe commen- 
dant, hoc noftro indiculo oculis fubjicere tuis, in animum induximus). Ausgeschlossen sind in 
Deutschland erschienene Bücher, da diese überall leicht zu finden seien. Man möge aber nur 
ja nicht glauben, hier fehlende Bücher seien bei Weidmann nicht zu haben. Der vorliegende 
Band enthält Bücher in griechischer und lateinischer Sprache; französische, italienische und 
englische sollen in einem später erscheinenden zweiten Teil enthalten sein. Ob dieser zweite 
Teil je erschienen ist, ist mir nicht bekannt. 


1 F. Herrn. Meyer hat in einem Katalog von 1733 <ü e Notiz gefunden, die Ausgabe sei gratis erfolgt. (Archiv 
fhr Geschichte des Deutschen Buchhandels, VII, Seite 212, Anmerkung.) Wahrscheinlich werden die Bedingungen wohl 
ähnliche gewesen sein, wie bei dem gleichartigen Unternehmen von Weidmanns Vetter Varrentrapp. Dieser hatte bereits 
1732 begonnen, wöchentliche Bücherverzeichnisse herauszugeben, unter dem Titel: „Kltes unb Heues Don Jremben unb 
etn^etmtf^en Bfid?ern / tPeld?e nebß oielen anbem um beygefetjte preifje unb gegen baare §at}lnng $u bekommen 
ftnb / Hey £ranij Darrentrapp / Bud^änblem in ^francffurtt; am BTayn.“ Die erste Nummer (erschienen „montags 

ben 24. ITTertj ( 732 “) beginnt folgendermaßen: „(Es rotrb bem Publico befanbt gemacht / bafj. 6. Diejenige, fo 

iljre benötigte Bfidjer bey gemelbtem Bud^änbler Darrentrapp nehmen, 3atyen uor biefe roodjentlidfe Bid?er*Hadjridjt 
nichts, tueldje aber jtdj anbermdrtig bebienen 1 affen, unb bennod? fold?e 3U fyaben begehren, 3af{Ien alle 6. OTonatfye 
60 Kr. 311m Doraus. 7. Denen auswärtigen Herren (Belehrten wirb man auf ifjr Begehren nnb ifyre Koften biefe 
Ha^rid^t wotyni lidf burdj bie poft fenben.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




240 Baerent, Kataloge der Weidmannschen Buchhandlung aus der ersten Hälfte des XVHI. Jahrh. 


Zum Schluß möchte ich noch erwähnen, daß der oben erwähnte, von Rath a. a. O. 
besprochene Auktionskatalog von 1745 hier ebenfalls vorhanden ist Er führt den Titel: 

Svpellex librorvm praestantissimorvm, compactorvm, qvam collegit et reliqvit Mavritivs 
Georgivs Weidmannvs, serenissimo ac potentissimo Sarmatarvm regi ac electori Saxoniae a con- 
siliis avlae, bibliopolii eivs olim ornamentvm, nvnc avctione venalivm, cvivs pars prima vendetvr 
die XXV Ianvarii anni MDCCXLV H. L. Q. C. Lipsiae, imprimebat Avg. Sam. Crvciger. 10 Blätter, 
310 Seiten, 1 Blatt. — Der Titel des zweiten Teils lautet etwas abweichend: Svpellex ... qvam 
collegit.. . Weidmannvs, . . . a consiliis avlae, bibliopola olim celebratissimvs, avctione venalivm. 
Pars altera die XV Ianvarii anni MDCCXLVI in Collegio rvbro horis consvetis. Adiectvs est 
index avctorvm. Lipsiae, imprimebat Avg. Sam. Crvciger. 3 Blätter, 208 Seiten, 33 Blätter 
(index auctorum). 

Nach Raths sehr wahrscheinlicher Vermutung handelte es sich bei dieser Auktion um die 
Auflösung der Antiquariatsabteilung des Weidmannschen Geschäfts. Er sagt: „Vermutlich war 
der verstorbene Besitzer 1 die Seele davon gewesen, und die Weidmannschen Erben standen vor 
einer terra incognita. Es hat ihnen am besten geschienen, die alten Schinken auf einmal los¬ 
zuschlagen, und damit ging „die einstige Zierde“ der Weidmannschen Buchläden in Leipzig, 
Stockholm und Warschau den Weg aller Bücher.“ 

Das mir vorliegende Exemplar dieses Auktionskatalogs ist nun dadurch besonders interessant, 
daß in ihm zwar nicht bei allen, aber doch bei recht vielen Büchern die auf der Auktion er¬ 
zielten Preise handschriftlich am Rande beigefügt sind. Ich möchte mir erlauben, einige dieser 
Preise hier anzuführen. Eine Oktav-Bibel „Biblia Graeca & Latina“, vier Teile in drei Bänden 
(Nr. 5552—5554 des Kataloges), Baf. 1550 hat es trotz des Vermerks „ex Bibi. Phil. MELANCH- 
THONIS“ nur auf 1 Taler 1 Silbergroschen gebracht, die Nr. 5624—5625: „Die gan$e fyeil. ©e» 
fdjrifft, genannt bte Bybcl, £Tumb. ( 485 , burd> 2 (nt. Äobarger m. illum. Sigg.“ 2 ist für 14 Taler 
2 Silbergroschen verkauft worden. Etwas mehr, nämlich 14 Taler 12 Silbergroschen hat Nr. 5603 
eingebracht: „Sacrae Scripturae Veteris nouaeque omnia, Graece, Venet. 1518, in aedibus Aldi & 
Andr. Soceri.“ 

Der höchste Preis (165 Taler) ist für zwei Werke gezahlt worden, die zusammen verkauft 
worden sind: „Iac. Gronovii Thefaurus Graecarum Antiquitatum, Lugd. Bat. 1697—1702“, 
13 Bände, und „loh. Geo. Graevii Thefaurus Antiqq. Romanarum, Tomi XII, Trau ad Rh. & Lugd. 
Bat. 1694—1699“ (Nr. 1559—1571 und 1572—1583). 

Darauf folgen die 27 Bände des „Corpus Historiae Byzantinae“, herausgegeben von Phil. 
Labbe (Nr. 2658—2684), die für 136 Taler 12 Silbergroschen verkauft worden sind. 

Einen Preis von 50 Talern und darüber haben noch erzielt: 

Nr. 4237—4270: Hiftoire de VAcademie Royale des Sciences a Paris, 1718—1733, 4 0 , 34 Bände, 
(70 Taler). 

Nr. 5132—5144: Mich. Cafp. LVNDORPH Opera. Frf. 1668—1719, fo., 19 Bände, zusammen 
verkauft mit den Nr. 5145—5146: Mart. MEYERI Londorpius fuppletus & Continuatus, ^rf. 1665,66, 
fo., 2 Bände (52 Taler). 

Nr. 5152—5159: Corps univcrfcl diplomatique des Droits des Gens, par Iean du MONT, a 
Amft & a la Haye, 1726, 28, 31, fo., 8 Bände, zusammen mit Nr. 5160—5161: Supplement au 
Corps univerfel diplomatique . 1739» 2 Bände (50 Taler). 

Nr. 6718—6725: Car. le COINTE Annales Ecclefiaftici Francorum, ab A. C. 235—845. 
Pan'f. 1665, 66, 68, 70, 73, 76, 78, 83, e typogr. Regia , fo., 8 Bände (60 Taler). 

Von Inkunabeln habe ich einundzwanzig mit Angabe des Preises gefunden, sie sind alle zu 
mäßigen Preisen verkauft worden. Den höchsten Preis hat die oben erwähnte Bibel von 1483 
erreicht; dann folgen: „ARISTOTELIS Opera omnia, Graece, Venet. 1495—97, ap. Aldum“, fo., 
4 Bände 3 (Nr. 1739—1742), für die 12 Taler bezahlt worden sind. Auf 5 Taler hat es gebracht 

* Moritz Georg Weidmann war 1743 gestorben. 

2 Hain Nr. 3137* 

3 Nach Hain (Nr. 1657) ist 1498 noch ein fünfter Band erschienen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSrrf 




Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


241 


Nr. 494: „ARISTOPHANIS Comoediae IX, Gr. c. Scholiis Graecis, Venet. 1498, ap. A/dum“, fo. 1 
Am billigsten, für je 1 Silbergroschen, sind folgende zwei Inkunabeln weggegangen: Nr. 209: 
„ISIDORI Hifpalenf. Liber Etymologiarum, Baf, 1489“, fo.* und Nr. 557: „Nie. PEROTTI Cornu 
Copiae, f. Commentar. Linguae Latinae, vna cum Eiusd. Commentariis, f. Expofitionibus in 
C. PLINI II Prooemium, Venet . 1494, per Dionyf de Bertochis “, fo.J 


Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 

Von 

Bibliotheksdirektor Dr. Carl Georg Brandis in Jena. 

I. 

B ei der Ordnung der von Maximilian Wolfgang von Goethe gesammelten Autographen, welche 
mit seiner Bibliothek letztwillig an die Universitätsbibliothek in Jena kamen, fiel es mir 
' auf, daß ein Teil dieser Papiere, meist Gedichte, Zeichen und Notizen von fremder Hand 
trugen. Diese fremde Hand war diejenige Ottilies von Goethe, wie das ganz unzweifelhaft aus 
einer Vergleichung mit ihren Eintragungen im Stammbuch ihres Sohnes, das ebenfalls in Jena 
ist, und mit ihren Heften, worin sie Auszüge aus der irischen Geschichte für ihren Freund 
Gustav F. Kühne fiir dessen Novelle: „Die Rebellen in Irland“* machte, hervorging. 

Weiter halfen ein paar Billette, unterzeichnet mit Sch. und St. Sch., wovon das eine, un¬ 
datierte, lautet: „Belieben Sie nur Sch. unter meine Verse zu setzen. Die ersten Nummern wünsche 
ich wohl auch zu sehen,... Der Ihrige Sch.“ Das andere vom 10. Januar 1830: „Zum beliebigen, 
allmählichen Gebrauch sendet Ihnen, verehrteste Freundin, hiermit wieder einige poetische Kleinig¬ 
keiten Ihr St Sch.“ 

Hierzu fand sich auch noch auf einem Bogen ein Gedicht: 

Eitelkeit und Ruhmbegier. 

Die Eitelkeit lebt im Bezirk der Stadt; 

Die Ruhmsucht wird davon nicht satt, 

Sie geht in's Weite, in die Breite, 

Sucht auswärts ihre Beute. 

Doch giebt's Vorsicht’ge auch von beiderlei Gestalten, 

Die neben dem Comptoir noch einen Laden halten: 

Stolz mit der Feder hinter’m Ohr 
Sehn sie ganz freundlich doch hervor, 

Und klimpern, bleibt das Posthorn aus, 

Mit kleinem Geld indess im Vorderhaus. 

Allein ganz anders — bin ich recht berichtet — 

Geht seinen Weg der wahrhaft große Mann: 

Er lebt, den Blick auf's Ewige gerichtet, 

Nur dem Gesetz, das ihn verpflichtet, 

Nicht Mundharmonika noch Posthorn fleht ihn an. St. Sch. 

Darunter von Ottilies Hand: „Aus beifolgenden Gedichten wünsche ich „Wonne der Sehnsucht“ 
abgedruckt zu haben." 

Die Annahme, daß unter St Sch. oder Sch. sich Stephan Schütze verbarg, lag ja nahe, 
aber das Gedicht: „Eitelkeit und Ruhmbegier“ fand ich nicht gedruckt Dagegen stellte es sich 
bald heraus, daß „Wonne der Sehnsucht“ von Nicolaus Meyer herrührte und in seinem „Eros“, 

t Hain Nr. 1656. 

* Hain Nr. 9274. 

3 Hain Nr. «702. 

4 2. Auflage, 1862, Vorrede, Seite VI; vgl. Meine „Goethe-Aasstellung auf der Universitätsbibliothek zu Jena", 
zum 26. Mai 1907, Seite 9, Nr. 48. 

Z. t B. N. F.. V., 2. Bd. 31 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



242 Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 

poetisches Taschenbuch auf 1831, Seite 193 gedruckt war. Als dann endllich die unten mit- 
zuteilenden Briefe Fouqu^s mir in die Hände fielen, war es ja klar, daß alle diese Papiere aut 
das von Ottilie geleitete, neu herausgegebene „Chaos“ sich bezogen. Und wie Ottilies Nach¬ 
schrift zu St. Schützes Gedicht vermuten ließ, fanden sich beide Gedichte, das von St Schütze 
und das von Nie. Meyer, in derselben Nummer — I, 21, Seite 83 — gedruckt. 

Was sich so allmählich zusammenfand und sicher auf das „Chaos“ bezogen werden konnte, 
soll im folgenden veröffentlicht werden. 

Am Geburtstag Goethes im Jahre 1829 vereinigte sich unter Ottilie von Goethes Führung 
ein Kreis von Damen und Herren zur Herausgabe eines Wochenblattes, das gedruckt wurde und 
den Namen „Chaos“ erhielt. 

Der Druck begann offenbar so bald wie möglich. Am 11. Oktober lagen drei Nummern 
vor, wie Goethe 1 an Kanzler von Müller berichtet 

Wenn a Lily von Kretschmann in ihrer hübschen Plauderei über „Weimars Gesellschaft 
und das Chaos“ meint, unmittelbar vor dem „Chaos“ hätte eine „geschriebene Zeitung“ bestanden, 
von der nur ein Heft und das nicht einmal vollständig vorhanden sei, so scheint mir hier ein Irrtum 
vorzuliegen. Denn der „Traum“ Ottiliens, welcher aus dieser „geschriebenen Zeitung“ abgedruckt 
wird und unter der Überschrift: „Die drei Sterne“ Parallelen zwischen Schiller, Byron und Goethe 
zieht, steht handschriftlich in M. W. von Goethes Stammbuch, das auf der Universitätsbibliothek 
Jena verwahrt wird, und trägt hier die Unterschrift: „den I4 ten 15*®“ i6 ten April 1832 — 1 * Oct. 1835.“ 
Daß hier in der Tat der 14.—16. April 1832 das Datum der Entstehung, der 1. Oktober 1835 
das der Niederschrift dieses poetischen „Traumes“ anzeigt, beweist das unmittelbar im Album 
vorangehende Gedicht Ottiliens: „Eine Liebes-Geschichte“ mit der Unterschrift: „27**° August 1816. 
1. Oct. 1835.“ Darnach war Ottilies „Traum“ im August 1829, als das „Chaos“ ins Leben trat, 
noch gar nicht gedichtet 

Zweck und Ziel dieses Wochenblattes sprechen am besten die Verse aus, welche dem 
nach Abschluß des ersten Jahrganges lithographierten Titel * beigegeben sind. 

Du sollst u: mußt ungedrucktes bringen, 

Rühre die Feder, rühr’ sie, 

Und all’ drei Monde sollst wieder singen, 

Rühre die Feder, rühr sie. 

Doch liebst du einst des Chaos Kranz, 

So hüt’ dich je es selbst im Glanz 
In fremdem Blatt zu nennen. 

Bekömmst das Chaos du dann sonntäglich, 

Birg’ es vor jedem, birg’ es 

Daß ander’n, je es zu sehn, unmöglich, 

Birg’ es beharrlich, birg’ es. 

Und acht’st du eifrig diesen Brauch 
Und warst in Weimar früher auch, 

So seyst du Chaos Mitglied. 

Hauptgesetz war also, daß die „Chaos“-Mitglieder neue, bisher ungedruckte Beiträge bei¬ 
steuerten. Das sagt ja auch Fouquds Gedicht: „Ich soll und muß Ungedrucktes bringen?“ 
(„Chaos“ II, Nr. 12, Seite 48.) Und im großen und ganzen ist dieser Grundsatz auch durch- 
gefiihrt; abgewichen ist man selten davon. Am auffallendsten scheint mir, daß Schillers im 
März 1805 in das Stammbuch Christian von Mechels geschriebene Verse: 

Unerschöpflich an Reiz, an immer erneuerter Schönheit 
Ist die Natur! — Die Kunst ist unerschöpflich, wie sie. 

Heil Dir, würdiger Greis! Für beide bewährst Du im Herzen 
Warmes Gefühl, und so ist ewige Jugend Dein Loos. 

* W. A. IV, 46, Seite 100. 

a „Wettermanns Monatshefte* 1 , Band 71. 

3 Beschreibung des lithographischen Titelblattes bei Beaulieu-Marconnay im „Goethe-Jahrbuch** VI, Seite 17. 


Digitized 


by Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSSTY 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


243 


im „Chaos“ I, 45 erscheinen, während sie schon im „Taschenbuch flir Damen“ auf das Jahr 1806 
Seite 64 gedruckt waren, in demselben „Taschenbuch“, das mit Goethes „Epilog zu Schillers 
Lied von der Glocke“, dramatisch aufgefuhit: Lauchstädt, den 10. August 1805, eingeleitet 
wird Wer kann dieses Gedicht Schillers zum Abdruck im „Chaos“ gegeben haben? Doch 
wohl dieselbe Persönlichkeit, welche auch Schillers Brief, Jena, den 13. Februar 1797 an v. Funk: 
„Sie sind meine Nachlässigkeit im Briefschreiben schon so gewohnt, mein vortrefflicher Freund.. 
in der vorhergehenden Nummer abdrucken ließ. Aber Schillers Brief war damals ungedruckt; 
der Abdruck desselben in der „Wiener Zeitschrift“ von Schickh, 1832, Seite 883 fallt später. 
Auch Voltaires Brief im „Chaos“ I, 44 war gedruckt 

Brief von Voltaire. 1 

Le triste dtat de ma santd monsieur ne m’a pas perxnis encor de lire le livre que vous m’avez envoy 6 
et dont je vous remerde, je souhaitte que le prindpe matematique dont il est quesdon serve baucoup a prouver 
lexistence d’un dieu, mais j'ay peur que ce procez ne ressemble a celuy du lapin et de la belette qui plaiderent 
pour un trou fort obscur. 

Mes compliments sÜ vou plait ä M. de jariges *.3 

Dazu steht „Chaos“ I, 45 am Ende: „Berichtigung. Der in No. 44 im Briefe Voltaire’s vor¬ 
kommende Hr. v. Jariges ist nicht des kürzlich verstorbenen Beauregard-Pandin Vater, sondern 
Großvater gewesen, welcher Großkanzler unter Friedrich dem Großen war. St. Sch.“ 

Man liest jetzt diesen Brief am bequemsten in „Oeuvres comptetes“ p. p. Moland, T. 57, 
correspondance V, 493. Moland entnahm ihn der Ausgabe von Beuchot, Paris 1817, die mir 
nicht zugänglich ist In der Ausgabe bei Lefövre & Didot, Paris 1829—1840, steht er T. 56 —* 
Corr. T. 6, p. 190. Dieser Band 56 ist 1832 erschienen. Das Ende, welches der Herausgeber 
im „Chaos“ nicht entziffern konnte, lautet: „Tuus sum. V.“ Nach der Anmerkung 7 im „Chaos“ 
Nr. 44 lag dem Herausgeber Voltaires Handschrift vor, man hat also beim Abdruck eine Aus¬ 
gabe nicht zu Rate gezogen. 

Auch Goethes Verse: 

Liegt dir Gestern klar u. offen, 4 
Wirkst du Heute kräftig, frei; 

Kannst auch auf ein Morgen hoffen, 

Das nicht minder glücklich sey. 

waren längst 3 bekannt, bevor sie das „Chaos“ von neuem brachte. Aber hier folgte ihnen un¬ 
mittelbar eine englische Übersetzung: 

Viewst thou clear the Yesterday, 

Spentst this day aright and free; 

Trust that thy To morrow may 
Likewise not less happy be. 

Und darin mag der Grund für den Wiederabdruck der Goetheschen Verse im „Chaos“ ge¬ 
funden werden. 

Die Beilage zu Nr. 8 des „Chaos“ enthält Holteis Gedicht: „Nicolo Paganini“, das nach 
emcm Privatdruck schon am 11. Mai 1829 das „Morgenblatt“ bekannt gemacht hatte. Beachtens¬ 
wert ist nur, daß das „Chaos“ folgende Zeilen mehr enthält: 

O gebe dir Apoll der Seele Frieden; 

Hygieia nahe dir, du kranker Mann; 

Die Wonne die du Tausenden beschieden, 

Sie lächle dich mit frischen Wangen an; 

Und von den Blumen, die wir gern dir streun, 

Mög’ eine blüh’n, dich friedlich zu erfreun. 

* A Monsieur Monsieur Formey Beeret perpetuel de l’Acad&nie etc. ä Berlin. 

s Vater des kirxHch verstorbenen Beauregard Pandin. 

3 Zwei nicht zu entziffernde Wörter. Übrigens ist dieser Brief genau diplomatisch nach Voltaires Handschrift 
abgedruckt 

4 „Chaos“ n, iS, Seite 58. 

5 W. A. HI, 312 und Ausgabe letzter Hand, Band 4, Seite 337. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






244 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


Den Anlaß zum Wiederabdruck dieses Holteischen Gedichtes im „Chaos“ gab sicher das 
Auftreten Paganinis in Weimar am 31. Oktober 1829, 1 ein Ereignis, das auch sonst vielfach 
poetische Ergüsse veranlaüte, deren Wiedergabe auch das „Chaos“ sich nicht entzog. 

Die Redaktion des „Chaos“ lag in Ottilies Händen.* ** „Die Redaktion geschieht unter 
meinem Dache “,3 „Sie fragen nach dem wöchentlichen Blatte, das Ottilie redigiert“,♦ „Ottilie hat 
Lust ihr neuauflebendes Chaos damit zu schmücken“ schreibt Goethe an verschiedene Freunde 
zu verschiedenen Zeiten. Hiermit stimmen sowohl zeitgenössische Stimmen überein, welche, so¬ 
weit sie mir bekannt sind, sämtlich Ottilie für den spiritus rector des Unternehmens halten, als 
auch wiederholt im „Chaos“ abgedruckte Zuschriften, welche an die Redaktrice, an die Zensorin, 
to the Editress, gerichtet sind. Freüich gab es nominell von Anfang 1830s an ein Redaktions¬ 
komitee, wie die Notiz im „Chaos“ I, 16 bezeugt: „Die Redaction des Chaos hatte bis jetzt 
kein anderes Geschäft, als die empfangenen Beiträge in die Druckerei zu senden: zum Wählen 
fand sie sich nicht befugt, und da dieses doch wohl bei längerer Dauer eines Journals, welches 
bloß durch einen geselligen Scherz entstand, der Fall seyn müßte, gedachte sie ihr Amt nieder¬ 
zulegen. Ein Wunsch der ihr Befehl ist, bestimmt sie es fortzuführen; wählen kann und will 
sie nicht, und wird deshalb Mr. Party, Hrn. Hofrath Soret und Hm. Dr. Eckermann die Bei¬ 
träge vorlegen, deren Abdruck ihr erst in Überlegung scheint gezogen werden zu müssen. Sie 
wird dabei die Namen der Autoren verschweigen. Auch bittet die Redaction, ihr keine ano¬ 
nymen Beiträge zu senden.“ Schon die Fassung dieser Notiz läßt erkennen, daß Ottilie in zweifel¬ 
haften Fällen sich eines Beistandes versicherte, um über Aufnahme oder Nichtaufnahme eines 
Stückes in das „Chaos“ zu entscheiden, daß sie im wesentlichen aber doch „ganz eigentlich 
der Redaktor dieses Blattes“ war und blieb, wie Goethe im Juni 1830 an Carlyle schrieb. Wann 
und ob überhaupt einmal dieses Redaktionskomite in Wirksamkeit trat, ist mir unbekannt. Jeden¬ 
falls wichtiger und wirksamer war die Hilfe und der Beistand, welchen Goethe seiner Schwieger¬ 
tochter gewährte. Sein Anteil am „Chaos“ ist vielfältig in Briefen und Gesprächen bezeugt Er 
gab ihr eigene Gedichte zum Abdruck, 6 er korrigierte und verbesserte fremde ihm vorgelegte 
Gedichte, wie er das selbst von der Elegie der Julie von Bechtolsheim auf den Tod der 
Herzogin Luise? und M. M. v. Weber von J. A. Stumpffs Gedicht: „Der Kampf der Elemente“ 8 
erzählt, er widerriet den Abdruck eines unpassend erscheinenden Gedichtes, er unterstützte sie 
bei der Herstellung eines würdigen Trauerblattes nach dem Tode der Herzogin Luise 9 und, 
was bei jeder Redaktion gewiß nicht das Unwichtigste ist, er verschaffte ihr unermüdlich Stoff, 
der zum Abdruck sich eignete, und mahnte immer von neuem seine Freunde — Carlyle, Boisseröe, 
Müller, Zelter und andere — durch Einsendung von Beiträgen Mitglieder des „Chaos“ zu werden, 
um dadurch fortdauernd das Recht auf den Bezug eines Exemplars zu erhalten. 

An Felix Mendelssohn schreibt er am 9. September 1831 : xo „Ottilie hat Lust ihr neu¬ 
auflebendes Chaos damit zu schmücken“, an Zelter am 17. September 1831 : XI „Den allerliebsten 
Brief von Felix entschließe ich mich durch’s Chaos schicklichst ans Licht zu tragen.“ In beiden 
Stellen handelt es sich um Felix* Brief an Goethe vom 28. August 1831 — Nr. 9 bei Friedländer 
im Goethe-Jahrbuch XD, Seite 93—98 — woraus das Stück: „Da ich Ihnen aber von allen Haupt- 


* W. A. IV, 46, Seite 129 und 139. 

* W. A. IV, 46, Seite 100. 

3 W.A. IV, 47, Seite 123. 

* W. A. IV, 49, Seite 67. 

5 Wenn Nr. 3 vor dem xi. Oktober 1829, Nr. 8 wegen der Beilage mit dem Gedicht „Auf Paganini“ nach dem 
31. Oktober 1829 fallt, so wird wohl Nr. 16 anfangs Januar ausgegeben sein. 

6 Verzeichnet bei „Goedeke“, 3. Auflage, Band 4, Absatz 3, $ 442 und $ 552. 

7 „Chaos 11 I, 24, Beilage und „Gespräche“ IV, 258. 

* Siehe „Chaos“ II, 5 und „Goethe und die Dampfmaschine“ in M. M. von Weber, Vom rollenden Flügel¬ 
rade, Seite 7. 

9 Siehe „Tagebücher“ XII vom März 1830 und den Brief an Ottilie vom 2. März 1830. 

*° W. A. IV, 49, Seite 57. 

** W. A. IV, 49, Seite 80 oben. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


245 


punkten meiner Reise Bericht erstatten soll“ bis „das ganze Ding war sehr arkadisch und ur¬ 
sprünglich, wie die Kindheit des Schauspiels“ im „Chaos“ II, 5—7 under der Überschrift: „Berner 
Oberland“ erschien. Dagegen ist der im „Chaos“ I, 43 abgedruckte mit „Felix“ Unterzeichnete 
Reisebrief aus, Schaff hausen, den . .. 18 .. entweder überhaupt nicht von Felix Mendelssohn, 
oder es ist ein alter Brief aus dem Jahre 1822, in dem er mit Eltern und Geschwistern in der 
Schweiz war. Denn die Nummer 43 ist nicht vor August 1830 1 ausgegeben, und nachdem 
Mendelssohn vom 20. Mai bis 3. Juni in Weimar war, ist er über München, Salzburg, Wien nach 
Italien gereist, aber nicht in der Schweiz gewesen. Und sollte anderseits, da der Brief, wenn 
Felix Mendelssohn ihn schrieb, nicht aus dem Jahre 1830 stammen kann, Goethe ein altes 
Schreiben aus dem Jahre 1822 herausgesucht und dem „Chaos“ übermittelt haben? Mendels¬ 
sohns eigene Äußerung* vom 24. Mai 1830, daß er sich zum Mitarbeiter des „Chaos“ auf¬ 
geschwungen habe, bezieht sich auf andere Beiträge für Ottiliens Blatt, die er während seines 
Aufenthaltes in Weimar lieferte, welche aber noch näher zu bestimmen sind; für die an¬ 
genommene und behauptete Autorschaft Mendelssohns, sofern sie den Reisebrief aus Schaff¬ 
hausen betrifft, beweist sie nichts. 

Aus dem Goethe-Zelterschen Briefwechsel ist längst bekannt, daß Briefe Zelters oder Teile 
davon im „Chaos“ abgedruckt wurden. So ist die Briefpost, Berlin, April 1830 in Nr. 32 Seite 127: 
„Es kommt mir doch immer mehr zu Hause, daß ich dem vielbesprochenen Rossini nichts ab¬ 
zubitten habe-hier aber fängt dieser Styl schon mit der Sinfonie an und geht durch die 

ganze Handlung, und das kommt mir neu vor“ dem Briefe Zelters 3 vom 12. April 1830 ent¬ 
nommen. Daß Goethe selbst diesen Abdruck im „Chaos“ veranlaßte, zeigt sein Brief an Zelter 
vom 21. April* und Zelters Antwort darauf.s Aber wie er zusetzte und ausließ, so änderteer 
auch. Charakteristisch scheint mir besonders die Stelle über die Stimme der Henriette Sonntag, 
von der Zelter schrieb: „... so ist sie rein, ohne Herz, ohne Phlegma“, was Goethe in: „so ist 
sie rein, ohne Gewaltsamkeit, ohne Phlegma“ änderte. Ein Jahr später schreibt Goethe an Zelter 
31. Oktober 1831: 6 „Frage aber bey dir an, ob ich nicht deine einzig liebenswürdige Äuße¬ 
rungen über das Fräulein am See und das Königstädter Theater überhaupt darf einrücken 
lassen. Du könntest künftig, wenn du einen Brief an mich geschrieben hast, beym Wieder- 
durchlesen mit Gänsefüßchen oder sonst einem beliebigen Zeichen mir andeuten, was ich dürfte 
abdrucken lassen“, worauf Zelter die Entscheidung über Aufzunehmendes und Abzudruckendes 
Ottilien zu überlassen vorschlägt Seine Äußerungen über das „Fräulein am See“ — Rossinis „La 
Donna del Lago“ — und das „Königsstädter Theater“ sind denn auch „Chaos“ II, 14 mitgeteilt 
durch Goethe. Auch Boisseree wurde Mitglied des „Chaos“. Die Beschreibung des Ober- 
ammergauer Passionsspieles, „Chaos“ I, 49, stammt aus Boisserdes Feder.* Auch später bat 
Goethe ihn noch um Beiträge 8 und meldete am 27. September 1831: „Ihre wenigen Reisezeilen 
möchte ich sogleich ins Chaos geben“, 9 worin Boisseree seine Reise in die Bayrischen Alpen 
schildert. Aus irgend einem Grunde unterblieb der beabsichtigte Druck im „Chaos“, obwohl 
Goethe bereits begonnen hatte den Text Boisser^es zu redigieren, wie er das auch an den Briefen 
Mendelssohns und Zelters getan hat. 

Durch Goethe kam auch sein großer englischer Bewunderer und Freund Thomas Carlyle 
im „Chaos“ zu Wort Dies hat L. L. Mackall gesehen und an verschiedenen Stellen 10 aus- 

* Am 3. Juli 1830 waren, wie Goethe an Boisseree schreibt, 38 Blatt ausgegeben. G. W. IV, 47 » Seite Ia 3- 

* „Reisebriefe' 1 I, Seite 4. 

3 Siehe „Briefwechsel" V, Nr. 721. 

4 W. A. IV, 47, Nr. 24. 

5 „Briefwechsel Zelter", Seite 726. 

6 W. A. IV, 49, Nr. 92. 

7 W. A. IV, 47, Seite 268 und 300. 

® W. A. IV, 48, Seite 8. 

9 W. A. IV, 49, Seite 94 und dazu Seite 346. 

*° „Athenaeum", 1912, Nr. 4424 (August); „Goethe-Jahrbuch" XXIV, 18 und XXV, 234; „Herrigs Archiv" 

cxn, 388. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



246 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


gesprochen. Goethe hat diese Gedichte gerade wie die Briefstellen Mendelssohns, Zelters und 
Boisserdes an Ottilie gegeben, damit sie im „Chaos“ gedruckt werden. Am 14. Juni 1830 schreibt 
er an Carlyle: „Das Chaos. Wochenblatt, Manuscript fiir Freunde“, und schreibt dazu: 1 „Es darf 
eigentlich niemandem mitgeteilt werden als wer dazu Beyträge liefert, da nun aber, wie zu er¬ 
sehen ist, auch Mitarbeiter von Edinburg datieren, so ist es billig, daß auch ein Exemplar nach 
Schottland wandere. Man bittet die Freunde in der Grafschaft Dumfries ihre bisherige Gunst 
fortzusetzen.“ Von den fünf Carlyleschen Gedichten sind vier in Handschrift in Jena unter den 
Papieren Goethes. Ich lasse sie hier abdrucken, zumal da einige bisher unbekannt sind. 

1. Einzelblatt. 


Faust’s 

If thro* th’abyss of terror stealing 
Those touching sounds my purpose stay’d 
Some ling’ring trace of childish feeling 
With voice of meiner times betray'd; 


Curse a 

A curse on all one seed that scatters 
Of hopes our name from Death to save! 
On all as ours on Earth that flatters 
As child or wife, as plough or slave! 


I curse the more whate’er environs 
The cheated soul with juggling shows, 
Those hearts allurements, fancy*s syrens 
That bind us to this den of woes. 

Accureed first the tinsel dreaming 
Of innate worth our spirits weave! 

Each hollow form so lovely seeming 
That shines our senses to deceive! 

T. C. Edinburgh 1823. 


A curse on Mammon when with treasures 
He tempts to high and hardy deeds; 

When spreading soft the couch of pleasures 
The drousy soul he captive leads! 

A curse on juice of grapes deceiving, 

On Love’s wild thrill, of raptures first! 

A curse on hoping, on believingl 
And patience more than all be cours’d. 

Goethe. 


No. 4. [die Numerierung von Ottilies Hand.] 
What is Hope? 3 A golden rainbow 
Children follow thro’the wet; 

’Tis not herej still yonder, yonder; 

Never Urchin found it yet 

What is Life? A thawing ice-board 
On a sea with sunny shore; 

Gay we sail, it melts beneath us, 

We are sunk, and seen no more. 

What is Man? A foolish baby 
Highting fierce fbr hollow nuts; 
Demanding all, deserving nothing, 

One small grave is what he gets. 
Edinburgh 1826. 4 T. Carlyle. 


2. Briefbogen. 

No. 1 [die Numerierung von Ottilies Hand.] 

Tragedy of the Night-moth.s 

Magna ausus. 

’T is placid midnight, stare are keeping But see! a wand’ring Night-moth entere 

Their meek and silent course in Heaven; Allur’d by taper gleaming bright; 

Save pale recluse his studies reeking, A while keeps hov’ring round, then ventures 

All mortal things to sleep are given. On Goethe’s mystic page to 'light 


* W. A. IV, 49, Seite 103. 

a Gedruckt im „Chaos“ I, 30, Seite 120 Übersetrung, der Verse „Faust“ I, 1583 ff. 

3 „Chaos“ I, 28, Seite 110. 

4 Im „Chaos 4 *: 1826. J. C. 

5 „Chaos** I, 32, Seite 126. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos". 


247 


With awe she views the candle blaxing, 

A universe of fire it seems, 

To moth-savante with rapture gazing, 

Or found whence Life and Motion streams. 

What passions in her small heart whirlingl 
Hopes boundless, adoration, dread; 

At length her tiny pinions twirling 

She darts — and puff! — the moth is dead! 

The sullen flame for her scarce sparkling 
Gives but one hiss, one fitful glare; 

Now bright and busy — now all darkling 
She snaps — and fades to empty air. 

Her bright grey form that spread so slimly, 
Some fan she seem’d of pigmy Queen; 

Her silky cloak that lay so trimly, 

Her wee, wee eyes that look’d so keen, — 

Last moment here, now gone for ever, 

To nought are pass’d with firy pain; 

And ages cirding round shall never 
Give to this creature shape againt 

Poor moth! near weeping I lament thee, 

Thy glossy form, thy instant woe: 

T was zeal for “things too high" that sent thee 
From cheery Earth to shades below. 

Edinb. 1823. 1 


Short speck of boundless space was needed 
For home, for kingdom, world to thee, 

Where pass'd unheeding as unheeded 
Thy slender life from sorrow free. 

But syren hopes from out thy dwelling 
Enticed thee, lade thee Earth explore — 

Thy frame so late with rapture swelling 
Is swept from Earth forevermorel 

Poor Moth! thy fate my own resembles; 

Me too a restless asldng mind 
Hath sent on far and weary rambles, 

To seek the Good I ne'er shall find. 

Like thee — with common hap contented 
With humble joys and vulgär fate, 

• I might have lived and ne’er lamented — 

Moth of a 1 arger size, a longer date. 

But Nature’s majesty unveiling 

What seem'd her wildest, grandest charms. 

Eternal Truth and Beauty hailing, 

Like thee, I rush’d into her arms. 

What gain’d we little moth? thy ashes 
Thy one brief parting pang may show: 

And with’ring thoughts — for soul that dashes 
From deep to deep — are but a death more slow. 

T. C. 


3. Einzelblatt. 


The Sowers Song.* 


Now yarely and soft, my boys, 

Come Step we, and cast; for Time’s o’wing; 
And wouldst thou partake of Harvest’s joys, 
The com must be sown in Spring. 

Fall gently and still, good com, 

Lie warm in thy earthy bed; 

And stand so, yellow some mom, 

For beast and man must be fed. 

Old Earth has put on, you see, 

Her sunshiny cloak of red and green; 

The furrow lies fresh; this year will be 
As years that are past have been. 

Fall gently etc. 


Old Mother, receive this com, 

The son of six thousand golden sires; 

All these on thy lrindly breast were bom 
One more thy poor child requires. 

Fall gently etc. 

Now lightly and soft again, 

And measure of stroke and Step let’s keep; 
Thus up and thus down we cast our grain: 
Sow well, and you gladly reap. 

Fall gently and still good com, 

Lie warm in thy earthy bed; 

And stand so yellow some mom, 

For beast and man must be fed. 


March 1826.3 


T. Carlyle. 


Handschriftlich nicht erhalten, auch von Mackall nicht beachtet ist noch das folgende im 
„Chaos" gedruckte Gedicht,* das schon wegen der Unterschrift: „Craigenputtoch 16. June 1831" 
auf Carlyle zurückgeht 

All mute and dim as shadows gray, 

His Scotdsh Friends the Friends descries: 

Let Love evoke them into day, 

To questions kind shape kind replies. 

Craigenputtoch 16 June 1831. 


* Im „Chaos": Edinb. 1813. J. C. 

* „Chaos" I, 37 # Seite * 45 - 

3 Im „Chaos* 1 : March 1826. J. Ce. 

4 „Chaos** II, 2, Seite 6 . 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





248 


Brandts, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


Auffallend ist, daß vier von den fünf Gedichten im „Chaos“ mit „J. C.“ oder „J. Ce.“ ge¬ 
druckt sind, man las also in Weimar das „T. C.“ als „J. C“, wie ich es anfangs selbst tat Es 
kann aber bei näherer Prüfung keinem Zweifel unterliegen, daß der erste Buchstabe der Unter¬ 
schrift „T“, nicht „J“ ist. Also Thomas Cariyle ist der Dichter, Jane Carlyle hat aber alle Verse; 
abgeschrieben, und nach dieser Abschrift sind sie gedruckt worden. Verwunderlich ist ja nur, 
daß dieser Irrtum nicht beachtet wurde, zumal da doch zwei Gedichte: „Faust’s Curse“ und 
„Tragedy of the Night-moth“ das Datum 1823 tragen und Jane Welsh erst 1826 Frau Carlyle 
wurde. 

Hierher gehören auch Friedrich Försters handschriftlich in Jena vorhandene und darnach 
durch Goethes Vermittlung im „Chaos“ mitgeteilte Gedichte, welche ich anderswo nicht ge¬ 
druckt finde. 

Alles, was wir handschriftlich von Friedrich Förster besitzen, ist in einem Briefumschlag, 
worauf von M. W. v. Goethes Hand steht, und zwar oben in der rechten Ecke: „No. 24“, in der 
Mitte: „Friedrich Förster“. 

1. Blatt eines Briefbogens. 

Von Ottilies Hand: „Zum 28 ten August 1829“, dann folgt am Ende eines Briefes von 
Förster: „und darnach die Campanella genannt wird. Meinen gesanglustigen Freunden gab ich 
eines Abends folgendes Lied dort zum Besten“. 


Die Campanella. 


1. Es rufen in dem alten Rom 
Wohl viele tausend Glocken, 

Doch laß ich selbst vom Peters Dom 
Mich nicht zu sehr verlocken. 

Ein Glöcklein nur mit hellem Klang 
Hat solchen wunderschönen Sang, 
Man kann nicht widerstehen, 

Muß immer nach ihr gehen: 

Das ist die Campanella. 

2. Wo einst sein Rom zu Fest und Spiel 
Marcellus eingeladen, 

In engen Gäßlein ist mein Ziel, 

Dort in dem dunklen Laden. 

Wir schlupfen in den Hof hinein, 

Da springt ein Brunnen kühl u. rein; 
Doch reiner perlt die Quelle 
Im Glase golden helle 
Hier in der Campanella. 

3. Der Himmel schaut auf uns so klar 
Mit seinen blauen Augen, 

Doch wüßt ich noch ein zweites Paar, 
Die uns viel besser taugen; 


Die sind noch dunkler als die Nacht 
Und heller als der Sterne Pracht; 

Und wo die Stemlein blinken, 

Da hat man heut zu trinken, 

Hier in der Campanella! 

4. Auch haben unsere Heil’gen wir 
An dieser guten Stelle: 

St. Wolfgang baute sich allhier 
Die stille Hauscappelle. 

Hier hat manch’ Wunder er verübt, 
Manch Herz geheilt, manch Herz betrübt, 
Geschrieben steht zu lesen, 

Wie wohl ihm einst gewesen 
Hier in der Campanella. 

5. Drum feiern wir an diesem Ort 
Fortan sein Angedenken 

Und lassen uns sein Dichterwort 
Nicht um ein Iota kränken. 

Drauf klinget an und schenket ein 
Und jubelt in die Nacht hinein: 

Der uns den Tag gegeben, 

St. Wolf gang der soll leben! 

Hier in der Campanella. 


Mit den herzlichsten Wünschen für Ihr Wohl und daß der Tag noch fern sein möge, an welchem St Peter 
dem neu-canonisirten Heiligen die Pforten öffnet, habe ich die Ehre mich zu nennen. 

Ew. Excellenz 

gehorsamster 

F. Förster. 


Mit Ausnahme der fünf Strophen des Gedichtes ist alles andere durchgestrichen. Dem¬ 
entsprechend ist im „Chaos“ I, 45 nur das Gedicht zum Abdruck gelangt. Daß die „Campa¬ 
nella“ Friedrich Förster zum Verfasser hatte, wußte man längst aus dem Goethe-Zelterschen 
Briefwechsel. Zelter setzte sie in Musik und die Noten erschienen in einer Beilage zur Nr. 45 
des „Chaos“. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos". 


249 


2. Gewöhnlicher Briefbogen. 

Campagna 

Wie breiten sich die röm’schen Fluren 
Unübersehbar vor mir aus, 

Und nirgend eines Pfluges Spuren 
Und nirgend wo ein gastlich Haus. 

Verfairner Aquäducte Trümmer 
Steh’n hier aus der vergangnen Welt, 

Zwar glänzt die Flur im Farbenschimmer, 

Doch eine Wüste scheint das Feld. 

Verlohren wuchern hier in Fülle 
Akanthusblatt und Farrenkraut, 

In abgeschiedner, öder Stille 
Wird nicht ein armes Vöglein laut. 

Mit braunem Mantel, spitzem Huthe 
Der Römer rasch vorüberzieht 
Und singt zu Pferd mit stolzem Muthe 
Sein monotones, ernstes Lied. 

Des Weg’s daher mit wunden Füßen 
Kömmt eine fromme Pilgerin, 

Die heil’ge Roma zu begrüßen 
Eilt sie mit flücht'gem Tritt dahin. 

Und wie der Schiffer nach dem Sterne 
Mit imverwandtem Auge sieht, 

Blickt sie mit Sehnsucht in die Ferne 
Mit gläubig hoffendem Gemüth. 


romana. 

Schon hat den Hügel sie erstiegen, 

Die Sonne sinkt mit goldnem Strahl, 

Der Pilgerin scheue Blicke fliegen 
Hinunter zu dem Tiber-Thal. 

Da liegt vor ihr in tiefem Grunde 

Das heiß herangesehnte Rom 

Und gleich des Erdballs mächt’gem Runde 

Erhebt sich dort Sankt Peters Dom. 

Auf ihre Kniee sinkt sie nieder: 

Sei mir gesegnet, heil'ge Stadt! 

So tönt’s von ihren Lippen wieder, 

Mir, die dir fromm u. gläubig naht. 

Die Hände breitet sie entgegen, 

Hier, ruft sie, sei die Schuld gebüßt! 

Hier wird das Herz zu 1 Ruh sich legen, 

Sei, heil’ge Roma mir gegrüßt! — 

Wie sind die Wege doch verschieden, 

Die wir zum Himmelreiche ziehn, 

Die Pilgerin wirbt um ihren Frieden 
Mit Fasten, Beten u. mit Knie'n. 

Ich aber, der beim Saft der Trauben 
Des Sängers stille Tugend übt, 

Ich zieh’ gen Rom im frohen Glauben, 

Viel wird vergeben, wer viel liebt 1 

F. F. 


Dies F. F. ist durchstrichen, daher das Gedicht im „Chaos" II, 3 ohne Unterschrift gedruckt. 
Dann folgt auf demselben Bogen von Försters Hand: 


•) „Note zur Campanella. 

In den Substructionen des Theaters des Marcellus nahe bei dem Capitol befindet sich die Osterie, welche 
Goethe gern besuchte und durch seine römischen Elegien berühmt gemacht hat. Als Schild fuhrt sie eine Glocke 
(Campanella) und man findet dort den besten Wein von Genzano und Orvieto. Vorstehendes Gedicht wurde das 
Stiftungslied einer im Herbst 1829 hier errichteten deutschen Liedertafel." 


Diese Note Försters zu seiner „Campanella" ist als Anmerkung zu den Zelterschen Noten 
gedruckt und als Beilage zu Nr. 45 des „Chaos" erschienen. Die Nr. 3 des 2. Jahrganges des 
„Chaos", worin „Campagna romana" gedruckt wurde, erschien nach dem 28. August — im 
September — 1831, während die „Campanella" zwar zum 28. August 1829 gedichtet, aber erst 
nach Ende August 1830 gedruckt wurde. 2 Die Note dazu verfaßte Förster offenbar erst auf 
eine Anfrage aus Weimar, deren Beantwortung er noch ein neues Gedicht: „Campagna romana" 
beifügte. 

3. Einzelblatt. 

Seiner Majestät dem König von Preußen gewidmet 
Am dritten August 


Was ist es, daß mit allgewalt’gem Zuge 
Mein stummes Saitenspiel sich heut beschwingt? 

Was ist es, daß mein Lied im Sturmesfluge 
Hinaus, hinauf in weite Feme dringt? 

Nicht ist’s der Glückwunsch nur aus meinem Herzen, 
Die Thrane, die in meinem Auge schwimmt, 

Es sind die Hoffnungen, es sind die Schmerzen 
Von Millionen, die mein Ohr vernimmt. 


Durchwandert hab’ ich Deutschlands grüne Auen 
Vom Schweizer Hochland zu dem fernen Belt 
Von unsers Rheines rebenreichen Gauen 
Bis zu der Weichsel blutgetränktem Feld. 

Da fand ich nirgend mehr ein heitres Leben, 

Die Freunde nicht bei Jubel und Gesang, 

Das Volk schaut in die Zukunft nur mit Beben 
Und hört des Schicksals nahen Donnergang. 


1 »rar 4 im „Chaos**. 

a Die Nr. 44 enthält Gedichte zum 28. August 1830. 

Z. f. B. N. F„ V., 2. Bd. 3 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



250 


Brandts. Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


Welch Schauspiel hat die Sonne zu bescheinen. 
Steigt sie im Osten blutigroth herauf, 

Und welchen Tag hat sie dann zu beweinen, 
Vollendet sie im Westen ihren Lauf. 

Im Aufgang will der Brudermord nicht enden 
Dort hat sich zu dem Krieg die Pest gesellt; — 
Der Aufruhr wüthet mit befleckten Händen 
Im Niedergang durch die verworme Welt 

Nur Einer lebt, auf den, fest im Vertrauen, 

Das deutsche Vaterland mit Hoffnung sieht, 
Wie thürmend sich die dunklen Wolken bauen. 
Wie schwer herauf auch das Gewitter zieht; 
Fragt bei der Fürsten edelem Geschlechte, 
Fragt bei dem Volk in niedrer Hütte an, 

Sie rufen: Friedrich Wilhelm der Gerechte , 

Er isfs allein, der diesmal retten kann. 

Gedruckt im „Chaos“ II, 7. 


Den alten Glauben sehn wir wiederkehren, 

Der in dem Jahre dreizehn sich bewährt, 

Den Glauben an die siegbekränzten 1 Ehren, 

An unsers Königs Wort u. an sein Schwert. 

Dies Wort, Du wirst es in die Schaale legen, 

Des Friedens Wort, des Vaters ernsten Rath, 

Und schreiten sie nicht billig zu Verträgen, 

Wohlan denn, so entscheide Schwert und That! 

Dein Adler ist es, der mit scharfen Fängen 
Im Osten Krieg und Pest den Fortgang wehrt, 

Er ist’s, der bei der Kriegsdromete Klängen 
Des Aufruhrs Wuth im Westen schon beschwört. 
Auf Deinen Ruf wird sich die Sturmfluth legen, 

Die Freiheit wird, der Friede hergestellt 
Und dankend grüßt des Vaterlandes Seegen 
Als Retter, als Befreier Dich und Heidi 

F.F. 


Goethes freundliche Stellung zum „Chaos“ zu erklären, hat er selbst oft genug unter¬ 
nommen. Er schreibt an Zelter am 5. Oktober 1830 — W. A., 47, Seite 275 —: „ich animiere 
sie fortzufahren, es (nämlich das „Chaos“) beschäftigt die kleine Gesellschaft und wirkt nach vielen 
Seiten hin“, an Boisserde am 3. Juli 1830 — W. A., 47, Seite 123 —: „es (wieder das „Chaos“) 
ist von mehr Bedeutung als man glaubt für unsem Kreis; alles dichtet u. will sich gedruckt 
sehen, auch haben wir manche Subjecte, Auswärtige und Einheimische, um uns her, die gar 
wohl Anspruch darauf machen dürfen“ und läßt sich gegen Soret folgendermaßen darüber aus’: 
„Es ist gut, daß man es (nämlich das „Chaos“) fortsetzt, es weckt immer die Geister etwas 
au£ giebt zu denken u. zu schaffen .... Man schätzt es, weil man hier soviel Langeweile hat; 
nun, man muß eben thun was man kann, um zu leben“. Burkhardt, „Goethes Unterhaltungen 
mit Soret“, Seite 94. An einer anderen Stelle bezeugt Soret, daß Goethe Ottilie, wenn sie bei 
den Redaktionsgeschäften zu erlahmen drohte und das Journal eingehen lassen wollte, bewog, 
darin fortzufahren und nicht nachzulassen. Goethe, „Gespräche“, IV, Seite 170 *= Burkhardt, 
Seite 63 (September 1829). Hierher gehört auch Goethes Äußerung an Eckermann (April 1830): 
„Und dann was die Hauptsache ist es giebt doch unseren jungen Herren und Damen, die oft 
gar nicht wissen, was sie mit sich anfangen sollen, etwas zu thun; auch haben sie dadurch einen 
geistigen Mittelpunkt, der ihnen Gegenstände der Besprechung und Unterhaltung bietet und 
sid also gegen den ganz nichtigen und hohlen Klatsch schützet.“ Goethe, „Gespräche“, IV, 
Seite 258. 

Man darf aber wohl hinzufügen, daß die Rücksicht auf Ottilie, deren häusliche Tugenden 
Goethe nie recht geschätzt hat, ihn in seiner Stellung zum „Chaos“ bestärkt und ihn dasselbe 
kräftig zu unterstützen bewogen hat. Für Ottilies Geist ein Feld der Betätigung zu finden und, 
da es sich nun gefunden, zu erhalten, schien ihm wichtig genug zu sein. 

Bevor wir das übrige Material zum Abdruck bringen, wofür Goethe selbst nicht als Ver¬ 
mittler an das „Chaos“ in Anspruch genommen werden kann, mag noch auf einen Punkt näher 
eingegangen werden, welcher bisher nicht scharf genug beachtet zu allerhand haltlosen Kom¬ 
binationen verführt hat Das „Chaos“ erschien als Wochenschrift. Da es am 28. August 1829 
gegründet, seine erste Nummer aber nach den nötigen Vorbereitungen erst im September aus¬ 
gegeben wurde, hätte mit Ende August, allenfalls mit September 1830 der erste Jahrgang 
schließen müssen; der zweite Jahrgang mit seinen 18 Nummern wäre darnach nicht über den 
Anfang des Jahres 1831 hinausgegangen. 

Das ist auch Burkhardts * Ansicht: „Das Chaos erschien zum ersten Male den 12. Sept. 1829, 
bis Ende 1830 waren 30 Nummern erschienen. In 1831 erschienen die Nr. 1—18, die letzte am 


1 ,siegbegränzten‘ im „Chaos“. 

a „Goethes Unterhaltungen mit Friedrich Soret“, Seite 63, Anmerkung I. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos". 


251 


19. Februar." Das ist durchaus unrichtig. Tatsache ist, daß der zweite Jahrgang erst nach dem 
28. August 1831 zu erscheinen begann. Goethe schreibt an Boisserde am 8. September 1831:* 
„Auch habe zu vermelden, daß das Chaos von meinem Geburtstage an sich wieder zu entwickeln 
angefangen hat“ und am 9. September 1831 an Felix Mendelssohn: „Ottilie hat Lust ihr neu- 
auflebendes Chaos damit zu schmücken", womit Fouquds Äußerung* vom 7. Juli 1831 über das 
„mit dem Geburtstage Ihres Herrn Schwiegervaters neu wieder zum Leben erstehende Chaos“ 
übereinstimmt Die erste Nummer des zweiten Jahrgangs enthält das vom Kanzler von Müller 
aus Anlaß der Aufstellung der Goetheschen Kolossalbüste von David am 28. August 1831 ge¬ 
dichtete Festlied; Nummer 6 desselben Jahrgangs Goethes Verse: „Den fünfzehn Englischen 
Freunden“, welche am 18.—19. August 1831 entstanden sind, Nummer 7 Fr. Försters Verse auf 
den König von Preußen am 3. August 1831. Und so finden sich überall im zweiten Jahrgang 
Gedichte, welche nachweislich erst in der zweiten Hälfte des Jahres 1831 entstanden sind. Im 
letzten Drittel des November lagen 13 Nummern gedruckt vor und wurden von Goethe an 
Zelter * und Boisseree 1 * 3 4 geschickt. Wenn nun der Abschluß des ersten Jahrganges des „Chaos“ 
im Herbst 1830 „vor der Thüre“ 5 war und von Goethe am 5. Oktober 1830 seinem Freunde 
Zelter in Aussicht gestellt werden konnte, tatsächlich aber erst dreiviertel Jahr später erfolgte, 
wie Goethe am 2. Juni 1831 an Carlyle 6 schreibt, so ist eine Stockung im Erscheinen des 
Wochenblattes eingetreten, welche vom Oktober 1830 bis in den Hochsommer 1831 dauerte und 
deren Ursache in dem Tode August von Goethes unschwer zu erkennen ist. Die letzte Nummer 
— II, 18 — erschien erst 1832. „Chaos“ II, 17 enthält Verse ä Mr. de Bn. mit der Unterschrift: 
„döcembre 1831“. 

Diese Bemerkungen erklären hinreichend, daß die beiden Gedichte Fouques vor die weiter 
unten abzudruckenden Briefe fallen. 


1. 

Dauernde Liebe. 7 


|: In Variazionen besungen :| 

Nach dem Engländischen, [in Nr. 7; von Ottilies Hand.] 


Gieb mir ein Herz unwandelbar. 

Sein zartster Seufzerhauch sei mein, 
Und stets, ob fern und in Gefahr, 
Erwidr’ es meiner Lieb’: „ich Dein" 


Die Liebesflamm* in ihrer Brust 

Gleicht unterird’schem Gluthenlicht, 
Stets glimmend, ob halb unbewußt, 
Und löschend nie, ach nimmer nicht 1 


Empfand doch selbst manch stoisch Herz 
In mancher Stunde, sonnig ganz, 

Wie es zerschmolz in süßen Schmerz, 
Vor junger Schönheit Strahlenglanz I 


So klang’s mich an im süßen Weh 
Aus hold chaot’scher Blüthenwelt. 
Weiß nicht: war's eine holde Fee? 
War's ein bereu'nder Sangesheld? 


O nicht so flücht’ge Liebe mir, 

Kaum füllend Einen Sommertag 1 
Mir Liebe, siegend ob dem Hier, 

Die nimmer schwinden kann noch mag! 

Still, Weibl Stell deine Thränen ein. 

Die Welt versteht kein solches Licht 
Und wohn' es auch im ird'schen Sein: 
In Männerherzen wohnt es nicht 


Doch ich in treuer Mannesbrust 

Ich fühlte: hier wohnt Lieb* und Treu, 
Stets neu und alt in hoher Lust, 

Im tiefen Weh stets alt und neu. 

Und neu erwachte, was zu Theil 
Mir jemals ward an Liebesschmerz. 

Da wendet’ ich den Liedespfeil, 

Und traf also mein klagend Herz: 


„Still Mann! Stell deine Thränen ein! 
Die Welt versteht kein solches Licht. 
Und wohn’ es auch im ird'schen Sein: 
In Frauenherzen wohnt es nicht. 

1 W. A. IV, 49, Seite 65. 

* Siehe weiter unten. 

3 W. A. IV, 49, Seite 144 / 145 - 

4 W. A. IV, 49 » Seite 150. 

5 W. A. IV, 47, Seite 275. 

6 W. A. IV, 49» Seite 311. 

7 „Chaos“ I, 29, Seite 111. 


Der Mann liebt nur für kurze Zeit, 

Wenn Leidenschaft begeisternd glüht. 
Das Weib bewahrt ein süßes Leid, 

Ob längst die Jugend sei verblüht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



252 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos". 


Das Weib liebt nur für kurze Zeit, 

Wenn Leidenschaft begeisternd glüht. 

Der Mann bewahrt ein süßes Leid, 

Ob längst die Jugend sei verblüht 

Die Liebesflamm’ in seiner Brust 
Gleicht unterird’schem Gluthenlicht, 

Stets glimmend, ob halb unbewußt, 

Und löschend nie, ach nimmer nicht!“ 

Verhallt nun war mein klagend Lied, 
Verhallt das Lied im Blüthenhain. 

Da scholl, wie Klang durch Sphären zieht, 
Ein Sang von oben mir herein 1 


„Ihr Menschen stellt die Thränen einl 
Welt hegt nur ahnend Liebeslicht 
Die echte Lieb' im ew'gen Sein, 

Ihr träumt von ihr, doch faßt sie nicht. 

Mehrst liebt Ihr nur für kurze Zeit, 

Wenn Leidenschaft begeisternd glüht, 

Manch Herz doch hegt noch blüh'ndes Leid, 
Ob längst die Jugend sei verhlüht. 

Und Liebesflamm' in solcher Brust 
Erstirbt auch selbst im Tode nicht. 

Nein, dann erst strahlt sie klar bewußt, 

Ein ewig seel'ges Himmelslicht 

L. M. F. 


Zum Verständnis dieses Gedichtes mögen die englischen Verse, welche zum Vorbilde ge¬ 
dient haben, hier abgedruckt werden. Ihr Verfasser soll Charles Des Voeux, der Übersetzer 
Tassos, sein; einen Beweis dafür habe ich nicht gefunden. 


Lasting Love. 1 


Give me the heart that knows no change, 
Whose ev’ry whisper'd sigh is mine, 
Which in its most extended ränge 
Still answers to my love, — „J’m thine“. 
The veriest stoic must have feit 
In some propitious, sunny hour 
His frozen heart relax and melt 
Beneath young Beauty s radiant pow’r. 
Ohl give me not such transient love, 

That scarce outlives one summers day; 
But give me bliss enjoy’d above, 

That will not, can not waste awayl 


Tis vain, oh! woman; dry those tears; 
Such feelings dwell not here below; 

Or, if they tenaat earthly spheres, 

'Tis not in Man's cold heart they glow. 
Man only loves a little while, 

When Exstacy and Passion bloom; 

But Woman wears a lasting smile, 

That gleams above young Passion's tomb. 
The fiame of love in her fond breast 
Is like the subterranean fire, 

Which smoulders on, tho’ still represt, 

Still, still refusing to expirel 


2 . 

Charade. 


Un pfcre ä sa fille. 


Quand je prononce la premiere, 

Adressant la parole a toi, 

Je fais suivre les mots de bonne et douce et chcre 
Comme il se convient ä un p£re, 

Que Dieu rend si heureux que moi. 

Ce qui regarde les dernieres, 


Je te commanderois, si j’en avais le choix, 

De les executer par jour, par an, par mois, 

Par heure, — ah, c'est envain! On ne pratique gueres 
Dans ce monde imparfait une si douce loi. — 

Le tout, ma chere enfant Marie, 

Fait le bonheur et les soins de ma vie. 

L. M. F. 


3 - 

Nennhausen bei Rathenow in der Kurmark Brandenburg am 7. Julius 1831. 

Gnädige Frau, 

Ihr huldreicher, mir durch Herrn Nicolovius mündlich zu Theil gewordner Befehl ehrt mich mit dem er¬ 
freulichen Aufträge ein Musen Scherflein einzusenden für das mit dem Geburtstage Ihres hochverehrten Herrn 
Schwiegervaters neu wieder zum Leben erstehende Chaos. Nehmen Sie die Beilage 53 gütig auf. Ich hätte sie 
schon eher gesendet, aber ein langwieriges und schmerzenvolles Krankheits Leiden meiner Frau, das erst jetzt 
vor eines genialen Arztes Anstrengungen langsam zu weichen beginnt, hielt mich lange Zeit hindurch wie gelähmt. 

Ich hätte wol noch ein paar Wortspiele in Französischer Rede auf den braven Kommandanten von 
Antwerpen, General Chassd, mitgesendet. Aber das Chaos will wol auch nicht mit dem entferntesten politischen 
Anklange zu thun haben. Ueberdas sind meine Reime antirevolutionär, und also für unsre revoluüonären Rezen¬ 
senten — d. h. Drei Viertel der ganzen Gilde oder Sechs Siebentel vielmehr — eine wahre Lockung zum Drauf 
Stooßen. Nun — zu den GÖthischen Laren darf ja das Raub Geflügel nicht hinein. Und somit lege ich Ihnen meine 
drei Boten Tauben dennoch zu Füßen. 


* „Chaos“ I, 7, Seite 26. 

2 „Chaos“ I, 35, Seite 140. (Schluß folgt) 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSmf 



Börne und Julius Campe. 

Von 

Geheimen Regierungsrat Professor Dr. Ludwig Geiger in Berlin. 

I n zwei früheren Abhandlungen dieser Zeitschrift habe ich über das angeregte Thema gehandelt 
Die im fünften Jahrgang, Heft 5, August 1906, war betitelt „Börne und Julius Campe“ mit drei 
ungedruckten Schriftstücken Börnes und „Börnes Pariser Briefe und die Hamburger Zensur“. 
Die zweite Abhandlung erschien im zehnten Jahrgang, zwölftes Heft, Seite 473—481 und führte 
die Überschrift „Die Ausgabe von Börnes Schriften und die Herstellung einer neuen Edition“. 
Beide Abhandlungen sind in meinem Buche „Das junge Deutschland“, Studien und Mitteilungen, 
Berlin 1907, Seite 69—93 und Seite 105—124 abgedruckt. Ich denke natürlich nicht daran, das 
dort Gesagte zu wiederholen. Nur ein kurzer Nachtrag sei gestattet. 

Während man die kurzen Beziehungen Börnes zu F. A. Brockhaus aus dem großen, jenem 
Buchhändler gewidmeten Werke genau kennt, und über sein Verhältnis zu Cotta teils aus den 
von Proelss, teils durch die in dem oben genannten Buche, Seite 125—145, von mir mitgeteilten 
Schriftstücke genau unterrichtet ist, ist unsere Kenntnis von den Beziehungen Börnes zu Campe 
sehr lückenhaft. Dies kommt daher, daß Börne die an ihn gelangten Briefe nicht mit genügender 
Sorgfalt aufhob, so daß in dem reichhaltigen Borne-Archiv in Frankfurt a. M. sich sehr wenig 
Schriftstücke Campes befinden, ferner daher, daß das Campesche Archiv durch den großen 
Hamburger Brand, 1842, zerstört ist, wobei auch manche Briefe Börnes — manche, denn ein 
fleißiger Briefschreiber war er nicht — zugrunde gegangen sein mögen. 

Aus diesem Mangel an Dokumenten ist man über einzelnes durchaus nicht unterrichtet. 
Man weiß zwar, daß die erste Ausgabe von Börnes Schriften, eine Ausgabe in acht Bänden, bei 
Campe erschienen ist (vgl den Kontrakt in meinem angeführten Buche Seite 70—73 und den 
vermutlich von Börne herrührenden Prospekt Seite 73—76 aus dem Jahre 1830), und man weiß 
auch, wie lange es dauerte, bis Börne die acht Bände lieferte, wie lange er zögerte, das Manu¬ 
skript zum achten Teil, mit dem er gar nicht recht zustande kommen konnte, an den Verleger 
abzuliefem, wie Campe es an Drängen nicht fehlen ließ und oft und laut genug Börne und 
anderen gegenüber seine Unzufriedenheit über den Verkauf dieser Ausgabe bezeugte. 

Bevor nun der achte Band erschien, war Börne nach Paris gereist, und eine Frucht dieses 
Pariser Aufenthalts waren die berühmten „Briefe aus Paris“. Daß Band 1 und 2 dieser Briefe 
bei Campe erschienen sind, und daß der Buchhändler wegen der Herausgabe der ersten beiden 
Bände der Pariser Briefe in eine Untersuchung verwickelt wurde, ist gleichfalls bekannt und aus 
Hamburger Akten von mir in dem genannten Buche Seite 80—93 ausführlich geschildert worden. 
Sehr dunkel ist aber die Verlagsgeschichte der vier folgenden Teile der Briefe aus Paris, die in 
je zwei Sammlungen veröffentlicht wurden (für das Folgende vgl die historisch-kritische Aus¬ 
gabe von Börnes Werken, Berlin 1913, sechster Band, Einleitung von Alfred Stern). Campe 
wünschte, obgleich er behauptete, bei dieser Publikation Verlust zu erleiden, durchaus die Fort¬ 
setzung in seinem Verlag zu bringen; die Bedingungen indessen, die der Hamburger Verleger 
bot, genügten Börne nicht. Infolgedessen dachte er zunächst daran, die Briefe auf Subskription 
erscheinen zu lassen, knüpfte Unterhandlungen mit Sauerländer in Aarau an, die indessen ebenso¬ 
wenig wie die mit einem Züricher und Luzemer Buchhändler gepflogenen Verhandlungen zu 
einem Resultate führten. Nach seinen ausdrücklichen Zeugnissen (an Frau Wohl, 22. August 1832) 
sollte die zweite Lieferung der Pariser Briefe Band 3 und 4 bei einem Luzemer Buchhändler 
erscheinen. Am 30. August erklärte er diese von ihm selbst gegebene Nachricht für erlogen. 
Aber während er sonst der Freundin alles mitteilte, war er auch ihr gegenüber schweigsam. 

In dem Original des eben angeführten Briefes heißt es von seinem Verleger: „Er heißt. 

und wohnt in.“. Diese Punkte stehen wirklich im Original, nicht etwa in dem ersten 

Drucke, in welchem Jeanette alles ihr verfänglich erscheinende, insbesondere Namen durch Punkte 
ersetzte. Schriftlich also hat Börne selbst seiner intimen Freundin den Namen des Verlegers 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





254 


Geiger, Börne und Julius Campe. 


nicht genannt. In ferneren Briefen drückt er sich gleichfalls sehr dunkel aus; am 12. Januar 1833 
schrieb er, nachdem er entschieden dagegen protestiert hatte, daß Campe der Verleger sei: 
„Der Verleger wohnt 100 Meilen von Campe entfernt“. Wirklich trägt die Ausgabe dieser 
zweiten Lieferung der Pariser Briefe (Band 3 und 4), die als „Mitteilungen aus dem Gebiete der 
Länder- und Völkerkunde“ bezeichnet waren, die Verlagsfirma L. Brunet in Offenbach. Aber 
das ist gewiß eine Fiktion. Wer der Verleger dieser zweiten Briefe ist, weiß man nicht 

Ebensowenig ist bekannt, bei wem die dritte Abteilung der Briefe, Band 5 und 6, erschienen 
ist. Nur eine einzige Notiz in einem Briefe Börnes an Jeanette vom 13. Oktober 1833 macht 
es wahrscheinlich, daß Campe auch diesen letzten Teil, wie möglicherweise auch den vorletzten, 
in Verlag genommen hatte. Daß auf dem Titel dieser letzten Sammlung als Verleger L. Brunet 
in Paris angegeben wird, beweist nichts. Denn das war offenbar nur ein Deckname. Die Ver¬ 
mutung, daß Campe der Verleger ist, wird gestützt durch einige Worte in dem eben angeführten 
Briefe, wo es heißt: „Jetzt hängt es auch davon ab, ob ich die II00 Francs von C. erhalte“. 
Auch hier steht wieder im Original bloß C., der Name ist nicht ausgeschrieben, — die ganze 
Stelle war bisher ungedruckt. Aber die Auflösung von C. in Campe versteht sich von selbst. 
Denn die andere denkbare Auflösung: C. gleich Cotta ist unmöglich, da die Beziehungen zwischen 
Börne und Cotta damals durchaus abgebrochen waren und in den vollständig erhaltenen Korre¬ 
spondenzen und Geschäftsbüchern der Cottaschen Buchhandlung sich nicht der geringste Belag 
dafür findet, daß Cotta wirklich das gefährliche Unternehmen gewagt haben sollte, die Bömeschen 
Briefe zu verlegen. 

Nur £in bestimmtes Zeugnis gibt es dafür, daß Campe der Verleger der zwei Bände war, 
die als Firma „Brunet in Offenbach“ trugen. A. Strodtmann sagt in seinem „Leben Heines“ 
(2. Auflage, 1873, 1 , Seite 433): „Campe mußte die späteren Teüe unter dem irreführenden Titel 
,Zur Länder- und Völkerkunde* und unter einer fingierten Pariser Firma veröffentlichen“. Daß 
dieser Notiz unbedingte Glaubenswürdigkeit zuzusprechen ist, daß damit die ganze Streitfrage 
aus der Welt geschafft wird, kann ich nicht zugeben. Selbst wenn man annimmt, daß Strodt¬ 
mann durch Campe informiert war, ja selbst wenn man zugibt, daß er über diesen seinen eignen 
Verleger nur das veröffentlichte, was jenem recht war, so konnte Strodtmann sich verhört und 
Campe seinen Gewährsmann etwas Unwahres angetan haben. Verhört hat sich der Schrift¬ 
steller sicher, denn er schreibt: „Pariser Firma**, während es sich bei Band 3 und 4 der „Briefe 
aus Paris** um eine Offenbacher Firma handelt; eine absichtliche Irreführung seitens des Ver¬ 
legers ist immerhin möglich aus der Tendenz, sich als den wagemutigen, opferbereiten Helfer 
freigesinnter Autoren hinzustellen. 

Auf diese Stelle Strodtmanns hat Hirth in dem in der „Nachschrift** zu diesem Aufsatz 
erwähnten Feuilleton hingewiesen. Er mißt ihr aber eine Bedeutung bei, die ihr meines Erachtens 
nicht zukommt. Auch eine Stelle Heines (28. Juli 183 6), gleichfalls von Hirth mitgeteilt, der Ver¬ 
leger möge ihm für seine Schriften eine fingierte oder cachierende Firma geben, „aber bei Leibe 
nicht Brunet**, ist doch zu flüchtig, als daß man, auf sie allein gestützt, die Streitfragen ent¬ 
scheiden könnte; sie beweist auch nur, daß Heine die Firma Brunet für eine Deckfirma Campes 
hielt, nicht aber, daß sie dies wirklich war. 

Endlich kann man aus dem Umstande, daß die „Briefe aus Paris“ vollständig in die zwölf¬ 
bändige Ausgabe der Bömeschen Schriften (Frankfurt 1862) im Verlage von Campe und der 
Literarischen Anstalt aufgenommen wurden, keinen Schluß zugunsten von Campes Verlagsrecht 
ziehen. Denn abgesehen davon, daß damals die Buchhändler etwas frei mit dem Begriffe: lite¬ 
rarisches Eigentum schalteten, — jene Ausgabe war durch die Erben des literarischen Nach¬ 
lasses autorisiert; die eigentliche Erbin, Frau Wohl, besaß das wohl verbriefte Recht, über die 
Schriften ihres verstorbenen Freundes frei zu verfügen. 

Man steht also hier vor einem Rätsel, das seine Auflösung nur durch einen Zufall erlangen 
könnte. So wahrscheinlich es auch ist, daß Börne trotz seiner starken oft bezeugten Unzufrieden¬ 
heit gegen Campe doch dem Hamburger Verleger auch die beiden letzten Abteilungen der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Geiger, Börne und Julius Campe. 


255 


Pariser Briefe anvertraut hat, eine bestimmte Antwort auf die Frage, bei wem Börnes Briefe aus 
Paris, Band 3—6, erschienen sind, vermag man nicht zu geben. 

Auch eine andere Angelegenheit in den Beziehungen zwischen Campe und Böme ist höchst 
dunkel. Der oben angedeutete Vertrag des Buchhändlers und des Autors bestimmte die Verlags¬ 
dauer „Auf fünf nacheinander folgende Jahre, von dem Tage der Einhändigung oder Absendung 
des letzten Teils des Druckmaterials an gerechnet“. Der Kontrakt, der am 18. Oktober 1828 
geschlossen war, war also nicht etwa am 18. Oktober 1833 zu Ende, sondern erst im Jahre 1836, 
denn erst im Juni des Jahres 1831 hatte Börne den noch fehlenden achten Teil abgeliefert. Im 
Juni 1836 also war das Verlagsrecht Campes abgelaufen. Weder der Buchhändler noch 
der Autor haben damals Verhandlungen begonnen wegen einer zweiten Auflage. Jener nicht, 
weil er behauptete, noch eine große Anzahl von Exemplaren zu besitzen, dieser nicht, weil er 
mit seinem Verleger höchst unzufrieden war. Börne war also, mochte der Buchhändler noch 
Vorräte besitzen oder nicht, vollkommen frei, mit einem neuen Verleger zu kontrahieren. Er 
dachte, wie aus einem Briefe an Eduard Beurmann vom 21. November 1836 hervorgeht, an 
Fr. Brodhag in Stuttgart (über diesen Beurmann, einen österreichischen Konfidenten, vgl. meine 
Mitteilungen in dem oft angeführten Buche Seite 212 ff. und die jetzt, Wien 1912, im Jahrbuch 
der Grillparzer-Gesellschaft, Band 21—23, publizierten literarischen Geheimberichte aus dem Vor¬ 
märz, passim). Der Brief an Beurmann ist in meinem Buche Seite 111 ff. gedruckt. Diese Ver¬ 
handlungen führten zunächst nicht zum Ziel. Börne starb bekanntlich am 12. Februar 1837. 
Seine Rechtsnachfolgerin, die Erbin seines literarischen Nachlasses, die oft erwähnte Jeanette 
Wohl, hat dann später wirklich, 1840, bei dem genannten Buchhändler Brodhag eine fünfbändige 
Ausgabe von Börnes Schriften erscheinen lassen, die als dritte Ausgabe bezeichnet war, weil 
Campe nach dem Tode Börnes und weil er gehört hatte oder ahnte, daß die Rechtsnachfolger 
eine neue Ausgabe veranstalten wollten, die bei ihm lagernden Vorräte der ersten rechtmäßigen 
Ausgabe mit einem neuen Titelblatte „Zweite Auflage“ versah und vertrieb. 

Über diese seine neue Manipulation findet sich nun in einem kürzlich erschienenen Werke 
„Aus Friedrich Hebbels Korrespondenz“, herausgegeben von Friedrich Hirth, München bei Georg 
Müller, 1913, Seite 66, eine merkwürdige Notiz in einem Briefe von Julius Campe an Friedrich 
Hebbel. Sie lautet: „Mit Börne machte ich einen Vertrag auf Zeit. Er starb. Madame Wohl, seine 
ma chere, war von Heine mitgenommen; aus hebräischer Bosheit nahm sie mir die Schriften 1—8. 
Freilich hat sie nicht damit gewonnen sondern verloren. Ich hatte starken Vorrat und setzte 
sie von acht Taler auf zwei Taler herab. So machte ich den neuen Verleger bankerott, weil 
er, ohne mich zu fragen, gegen meine Interessen operiert hatte. Der Wert des Verlagsrechtes 
fiel dadurch auf ein Minimum.“ Diese ganze Darstellung ist nicht recht zutreffend. Zunächst 
ist zu bemerken, daß der neue Verleger nicht die geringste Verpflichtung hatte, sich mit 
Campe ins Einvernehmen zu setzen, weil sowohl er als die Rechtsnachfolgerin Börnes das un¬ 
bestreitbare Recht hatten, mit den Schriften zu machen, was sie wollten. Hier nahm Campe 
also nicht die Schriften aus Bosheit, sondern verfugte über sie, wie rechtens war. Auch das ist 
nicht richtig, daß Frau Wohl erst durch die Heineschen Angriffe bewogen wurde, eine neue 
Ausgabe der Schriften zu veranstalten. Denn diese Angriffe erschienen erst 1840 in dem be¬ 
kannten Buche Heines „Über Ludwig Börne“; die Bemühungen unseres Schriftstellers aber, eine 
neue Edition zu veranstalten, beginnen schon, wie oben gezeigt, im Jahre 1836. Sie gewannen 
ganz bestimmte Gestalt im Laufe des Jahres 1839 — wie aus einem von Friedrich Hirth entdeckten 
Verlagskontrakt hervorgeht, den Michael Holzmann demnächst edieren und beleuchten soll. Außer¬ 
dem ist die bei Brodhag erschienene sogenannte dritte Auflage bereits im Jahre 1840 publiziert, und 
da der Druck von fünf ziemlich starken Bänden nicht in wenigen Wochen, ja nicht einmal in 
wenigen Monaten, vollendet sein konnte, ganz gewiß schon im Jahre 1839, also vor den Heineschen 
Angriffen begonnen, ja höchstwahrscheinlich vor dessen Drucklegung zu Ende geführt worden. 

Diese Brodhagsche Ausgabe, die in ihren ersten vier Bänden infolge ihres kompressen 
Druckes, alles das zusammenstellte, was in den acht Teilen der Campeschen Ausgabe enthalten 
war und in ihrem fünften Bande eine große Anzahl Jugendschriften, Nachträgen zu früher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



256 


Geiger, Börne und Julius Campe. 


erschienenen Arbeiten und Schriften aus dem Nachlaß zusammenstellte, — eine Ausgabe, die, 
da sie unter ständiger Aufsicht der Testamentsvollstreckerin gemacht worden ist, also als Aus¬ 
gabe letzter Hand betrachtet werden kann, zur Grundlage jeder neuen Edition gemacht werden 
muß, und in der Tat auch maßgebend geworden ist für die historisch-kritische Ausgabe, Berlin, 
Bong, von der bereits sechs Bände im Druck erschienen sind, hatte keinen großen buchhändle¬ 
rischen Erfolg. Dieser Mißerfolg erklärt sich nicht bloß aus den von Campe angegebenen 
Gründen. Freilich mag die Billigkeit der mit einem neuen Titelblatt versehenen Campeschen 
Ausgabe — zwei Taler statt ursprünglich acht — sehr wichtig gewesen sein, denn die Brodhagsche 
Ausgabe kostete erheblich mehr; wichtiger waren aber wohl andere Umstände. Der eine, daß 
diese Brodhagsche Ausgabe das bedeutsamste aus Börnes Feder, nämlich die Briefe aus Paris, 
nicht enthielt. Sie enthielt sie nicht, weil die Erbin des literarischen Nachlasses sich damals 
noch nicht berechtigt hielt, die erst vor wenigen Jahren erschienene Sammlung abzudrucken. 
Gerade die Zeit von 1840 an war eine im wesentlichen politische. Sie hatte daher an den meist 
humoristischen Auseinandersetzungen der ersten Bömeschen Schriften, so viel Politisches auch 
in ihnen zu finden war, nicht so viel Interesse, als an den wesentlich politischen Briefen aus Paris. 
Ein anderer Grund ist, daß schon im Anfang der vierziger Jahre die Begeisterung für Börnes 
Schriften, die in den dreißiger Jahren sehr groß gewesen war, sich einigermaßen abgekühlt hatte. 
Ferner läßt sich vermuten, daß, wie es sooft geht, der Lebende recht hatte, das heißt, daß Heine 
mit seinen heftigen Angriffen gegen Börne die bisher für diesen existierende Begeisterung 
dämpfte, teilweise vernichtete. Endlich wird Campe wohl zuzugeben sein, daß der Stuttgarter 
Brodhag weder kapitalkräftig noch geschickt genug war, um der Campeschen Konkurrenz die 
Spitze bieten zu können. 

Jedenfalls muß Campe, der, mit den Briefen aus Paris — wenn er wirklich der Verleger 
der beiden letzten Abteilungen gewesen ist — ein sehr gutes Geschäft gemacht hat, auch mit 
dem Verkauf der neuen billigen Ausgabe der Bömeschen Schriften auf seine Kosten gekommen 
sein. Denn er war 22 Jahre später bereit, im Verein mit der literarischen Anstalt in Frank¬ 
furt a. M. eine neue vollständige Ausgabe der Bömeschen Schriften herauszubringen, die in zwölf 
Bänden erschien, alles das in sich vereinigte, was die erste Campesche Ausgabe, die sogenannte 
Brodhagsche, und die Briefe aus Paris gebracht hatten, und die bis zum Erscheinen der von mir 
geleiteten historisch-kritischen Ausgabe die einzige Edition der Bömeschen Schriften geblieben 
ist, die wirklich Beachtung verdient, 

Die Bemühungen Börnes, seine Schriften anderweitig drucken zu lassen, müssen im Laufe 
des Jahres 1836 ziemlich lebhaft gewesen sein. Freilich sind diese Bemühungen bei der Unvoll¬ 
ständigkeit des Bömeschen Nachlasses nicht genug bekannt. Der Brief an Beurmann vom 
21. November 1836, abgedruckt in meinem Buche „Das junge Deutschland“ Seite 111 ff. zeigt 
nur das letzte Stadium dieser Verhandlungen. Von einer früheren Epoche meldet eine Notiz 
August Lewalds an Börne vom 31. Mai 1836 (Or. im BA. zu Frankfurt). In diesem Briefe dankt 
Lewald für Börnes (nicht erhaltenen) Brief vom 25. April und meldet, daß der Verleger Scheible 
verreist sei. Er fährt dann fort „wegen des Verlags Ihrer älteren Schriften hat er sich noch 
nicht entschieden“ und setzt endlich auseinander, daß der Hauptanstoß bei dem Verlag der 
Schriften das Verbot in Preußen sei, dies müßte man erst abzuwenden suchen. Daraus geht 
mit Sicherheit hervor, daß Börne schon in dem ersten Vierteljahr 1836 mit dem bekannten Ver¬ 
leger Scheible in Stuttgart Verhandlungen angeknüpft haben muß, die indessen zu keinem 
Erfolge führten. In seinem, wie erwähnt, verlorenen Briefe vom 25. April muß er Lewald be¬ 
auftragt haben, die Willensmeinung des Stuttgarter Verlegers zu erkunden. 

Nachschrift 

Wenige Wochen, bevor ich die Korrektur des vorstehenden Aufsatzes erhielt, erschienen 
in der „Frankfurter Zeitung“, 3. September, „Börne-Briefe“ von Fr. Hirth. Sie enthalten einen 
interessanten Brief „Campe an Börne“ vom 28. Januar 1831, in dem dieser den Verlag der 
ersten beiden Teile der „Briefe aus Paris“ anzunehmen erklärt. 


Alle Rechte Vorbehalten. — Hochdruck verboten* 

Für die Redaktion verantwortlich Prof. Dr. Carl Schüddeko/f-Wtmar, Cranachstr 38. Druck n. Verlag von IV. Dr-Hgulin- Leipzig,. Königctr. 10. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 






Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Molfgang 

flmabeus IHozart 

Sein Eeben unb fein IPerk 
Eine neue Deutle Taozartbiograpbie 
non Dr.Rrtbur Scburig 

Die hier anzukünbigenbe neue beutfdje Mozartbiographie bat 
fid) bie Aufgabe geftellt, einmal zu ben Cinfeitigkeiten ber bis¬ 
herigen Biographien bie nötige Ergänzung zu bringen, fobann 
an Mozarts Merk bas ganz befonbers zu beleuchten, roas zum 
mobemen Menjchen fpricht: bie zeitlofen Schönheiten. Cs ift 
bekanntlich Jahns Eigenart, alles, mas ber Meifter gefchaffen 
hat, als gleich toertnoll zu preifen unb nicht nach ber nie ra- 
ftenben mufikalifchen Entwicklung feines Schöpfers Ich ritt« 
weife zu betrachten. Ms Drittes enblich toirb bas Mefentliche 
aus ber neuen franzOfilchen Forfchung in allgemein oerftSnb- 
licher TDeife zufammengefaßt. 3um erften Male überfchaut 
man ben außerorbentlich feflelnben Merbegang bes jungen 
Mozart ais Mufiker wie als Menfch. Mlertei fegenben fallen 
in |Ich zufammen.feopolb Mozart ber Dater, ben man gewohnt 
ift, als «Künftlernater par excellence» zu rühmen, tritt uns als 
rflckfichtslofer, ben frühzeitigen Tob feines genialen Sohnes 
oerfchulbenber, einig nOrgelnber 3uchtmei[ter entgegen. Seine 
Briefe inerben zum erften Male mit bisher unterbrückten, 
gerabe charakteriftifchen Stellen geboten. Mir erkennen, baß 
ber -Triumphzug Molfgangs burch Italien» ein österliches 
Phantafiegebilbe ift, erbichtet für bie Freunbe unb Feinbe in 
Salzburg. Mir fehen ein, baß bie Crfolglojlgkeit Mozarts zu 


Der fnfel-Derlag zu Leipzig 


Befyrens-Sdjtlft oon 6#br. KHngfpor, Oflfanbad) a.lIT. 


Z. t B. N. F h V„ Heft 9. Tafel I. 


Zu Hoeber: Peter Behrens als Buch» und Schriftkünstler. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 














Deutsche Buchkünstler der Gegenwart. 

VII. Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 

Von 

Dr. Fritz Hoeber in Straßburg i. E. 

Mit io Abbildungen und 3 Tafeln. 







1 [ci; 1« rugi :iiniM';»iw:k 




L’Architecture comm.en<ja comme toute ecriture: 
Elle fut d’abord alphabet. On plantait une pierre de- 
bout, et c’^tait une lettre, et chaque lettre etait un htero- 
glyphe, et sur chaque hieroglyphe reposait une groupe 
d’idees comme le chapiteau sur la colonne. 

Victor Hugo. Notre-Dame de Paris. V, 2. 

E s ist der Stolz unserer modernen nutzkünstlerischen Bewegung, daß sie eine solche Viel¬ 
seitigkeit der Betätigung, bei dennoch persönlich geschlossener Stileinheit, in einer beträcht¬ 
lichen Anzahl hervorragender Kräfte aufzuweisen hat. Daß ein großer Künstler wie 
Peter Behrens sich gleichzeitig mit Häuserbauen und Theaterproblemen, mit der künstlerischen 
Durchdringung des modernen Geschäftslebens und mit der Herstellung schöner Schriften befaßt, 
bedeutet nicht einen Universalismus des Vielerlei, sondern, sehr im Gegenteil, die homologe 
Ausbreitung seines zentralen Architekturgedankens auf alle Gebiete der raumkünstlerischen 
Sichtbarkeit. Es ist kein Zufall, daß die Werke Goethes ganze Schränke ausfüllen, während die 
Gedichte eines kleinen Lokalpoeten in einer dünnen Broschüre Platz finden. Stets offenbart sich 
das Genie auch in rein quantitativer Produktivität. 


Inseratentwurf »on Peter Behrens. 


Mit Genehmigung der Delmenhorster Linoleum- Fabrik. 


Digitized 


by Google 


Original ffom 

CORNELL UNIVERSITY 














E 

Umschlagzeichnung. Mit Genehmigung von E. A. Seemann. 


Digitized by Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



















Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler 


259 



Katalogtitel. Grund matt graugrün; Signet und DreieckfuUung lila; Schrift, Ränder und dreieckiges Mittelfeld schwarz. 

Aus den Monographien deutscher Reklamekünstler des Deutschen Museums für Kunst in Handel und Cr.verbe, Hagen i. IV., 

Verlag Fr. IV. Ruhfus, Dortmund. 

I. Die ersten buchkünstlerischen Arbeiten von Peter Behrens entstanden im engen Anschluß 
an die monumentalen Farbenholzschnitte, die er hauptsächlich in den Jahren 1896 und 1897 
seiner Münchener Periode schuf. Es handelt sich um Vorsatzpapiere, um schwungvoll saftige 
Textornamente, aber auch um eine ganze Anzahl von Außentitelblättern, wie für die bei 
S. Fischer erschienenen Werke seines Freundes Otto Erich Hartleben und für A. Bruckmanns 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 









2ÖO 


Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 



Ledereinband rur Krupp-Adresse. 1912. — Aus den Monographien deutscher Reklamekünstler des Deutschen Museums füt 
Kunst in Handel und Gewerbe, Hagen i. IV., Verlag Fr. IV. Ruhfus, Dortmund. 


Zeitschrift „Dekorative Kunst“. Die hier herrschende moderne Zierlinie bemächtigt sich dann auch 
der gesamten Ausstattung, des Äußern wie des Innern ganzer Bücher, zum Beispiel des Kalender¬ 
buchs von Otto Julius Bierbaum, „Der bunte Vogel“, das 1898 gezeichnet und 1899 erschienen ist. 

Peter Behrens’ Darmstädter Zeit (1899 bis 1903) förderte sogleich den tektonischen Gedanken 
durch den für den Künstler ganz neuen Bau seines Hauses in ungeahnter Weise. Alles wird 
architektonisiert im Sinn des neuen Stils, so daß man auch bei vielem, was damals von ihm 
als Buchschmuck entworfen wurde, das Gefühl einer funktionellen Überladung nicht los wird, 
wie zum Beispiel bei dem Titelblatt zu seinem Sonderheft der „Deutschen Kunst und Dekoration“, 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

















Im Jahre 1899 hat der k. Hofphotograph Karl Teufel in 
München auf Anregung des damaligen, inzwifchen ver¬ 
dorbenen Direktors der k. Hof- und Staatsbibliothek, 
München, Geheimrats Dr. von Laubmann, begonnen, 
eine Serie von photographifchen Einzelaufnahmen aus 
den weltbekannten Schäden diefer Bibliothek heraus¬ 
zugeben. ln ralcher Folge erlchienen Aufnahmen aus 
zahlreichen Handfchriften, dann auch aus Drucken; 
bald ging die Zahl der Blätter über das erde Taufend 
hinaus, und heute umfaßt die Sammlung die dattliche 
Zahl von rund 5000 Blättern. Die Diende, welche 
im Laufe der Jahre diefe Sammlung für die WilTen- 
fchad, in erder Linie für die Kundgelchichte, geleidet 
hat, lind, wie von allen beteiligten Kreifen anerkannt 
wurde, zweifellos hervorragend. 

Hauptfächlich die Blätter, welche die ErzeugnifTe der 
Miniaturmalerei in den Handlchriften der Staatsbib¬ 
liothek Wiedergaben, erfreuten lieh großer Beliebt¬ 
heit, befonders nachdem die zum IX. Internationalen 
Kundhidorifchen Kongreße in München 1909 in der 
Bibliothek verandaltete Ausheilung zur Gelchichte 
der Miniaturmalerei den großartigen Reichtum der 
Bibliothek an Miniaturenhandfchriften gezeigt hatte. 


IBLIOTHEK 


Behrens-Antiqua und Schmuck von Gebr. Klingrpor,OfFenbach a.M. 


B. N. F- v., Heft 9. Tafel II. 


Zu Iloeber: Peter Behrens als Buch* und Schriftkünstlei 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





«v0G'.SG>SGNÖSS£>Gv£evSGN9GsSG^6'£><5SSG\SGN£GsQ6\S6s£)6v£>G\SSv»Gv0Gv£>GN0GV9GV£)GvDGv96\D<5SDGV0Gv£)G\9 

l % 


Tjeifung 

SieO, dir ff ring icff meine Wunde, 
ßeff er Cem, icff iitt genug! 
Broffen auf des Tjimmefs Grunde 
Jener Wolkenlämmer Zug, 

Baß iffn auf dem Silffervffeße 
Witficff füffren meinen Sdjmerz, 
Vnd aus deiner Tülle gieße 
"Baffam Seifend mir ins Tjerz. 

ZuüerficQt 

0 Jugend meiner Sinne, 

0 Jugend meiner Ja ff re! 

Wir glückt, was icff ffeginne; 
Tüicff freut, was icff gewaffre! 

Jeff will in meine Bünde 
Bes Sdjickfafs Taffrung ne ff men; 
Jeff denke niefft ans Ende, 

Tein Türcfften foif mieff fäffmen. 

Vnd nafft der Tod am ScfffufJe, 
Will icff iffn fefffer werden 
Vnd, wie derffaueff im Tuffe, 

Jm Scffoß der Bieffe fterffen. 

Hicarba TjudJ 


&'c9G\SGN£5\9Gv£)S^G\£5^6\DG^<^G\9G\£)Gv£G\£>G^G\£>(>\DC»^£)G\DGN£)G\£><3SDGv£)G\öGvSS\SGNi)GV£>G\DGVSG''S 


Befrens-Xurfia und ScfmucG von Ge0r. XCmgfpor, OffenöacQ a.Ttl. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 




Januar 

gleichsam aus 
schweren Metall¬ 
bändern zusam- - 

~J “", ij 

zeichnete. Bei j| 

zwei Jahre vor¬ 
her Behrens* Freund, Otto Eckmann, seine berühmte neue Schrift erscheinen lassen, eine Type 
von wohl durchgearbeiteter und doch einfacher Form, die ein sattes, volles Druckbild lieferte, 
indem sie dem Wort- und Satzbild eine größere Geschlossenheit zu verleihen suchte, als es 
die lateinische Schrift mit ihren bei einzelnen Versalien entstehenden Lücken zu geben vermag. 
Auch in der starken Hervorhebung von Kopf- und Fußlinie folgte Eckmann einem dekorativen 
Bedürfnis. Die Schrift war nicht mit der Feder entworfen, sondern mit dem Pinsel gemalt. 

Die Behrensschrift, für deren gute Ausführung die Gießerei unserm Künstler also eine 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSITY 























































2 Ö 2 


Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 



Plakat. Grund graugelb; Schrift und Rand Dunkelgrau; Grund des Mittelkreises gedämpftes hellrot; Geschwindigkeits¬ 
messer grau, braun, schwarz. — Aus den Monographien deutscher Reklamekünstler des Deutschen Museums für 
Kunst in Handel und Gewerbe, Hagen i. IV., Verlag Fr. IV. Rtth/us , Dortmund. 


gewisse traditionelle Garantie bot, ist durchgehends nach dem Vorbild der gotischen Fraktur 
mit der schräg gehaltenen Kielfeder gezeichnet. Ebenso war die gotische Fraktur noch 
maligebend für die Größenverhältnisse der Buchstaben, die häufige Oberlängen besitzen und 
sich somit als deutsche Schrift erweisen, obgleich sie auch eine Anzahl von Antiquaelementen 
erhalten. Die Type ist energisch nach Senkrechten und Wagerechten stilisiert und bietet 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

















Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 


263 


so einen strengen, 
in den größernGra- 
den nahezu feier¬ 
lichen Rhythmus 
dem lesenden Auge 
dar. 1 

II. 

Seit Darmstadt 
hat sich Peter Beh¬ 
rens stark ent¬ 
wickelt nach Weite 
und Tiefe seines 
Schaffens hin. Die 
Düsseldorfer Jahre 
(1903 bis 1907) 
brachten zuerst eine 
architektonische 
Stereometrie von 
kristallklarer Vollen¬ 
dung, aus der dann 
logisch die lebens¬ 
vollen Gestaltungen 
des jüngsten, Ber¬ 
liner Produktions¬ 
abschnittes (seit 
Herbst 1907) her¬ 
auswuchsen. —Die¬ 
sen neuen baukünst¬ 
lerischen Formen, 
von einer klassisch 
reichen Moderne, 
entsprechen selbst¬ 
verständlich bei 
einem so stilstren¬ 
gen Künstler wie 
Behrens auch die 
schriftkünstle¬ 
rischen Bildungen genau so, wie jedes scheinbar freie Omamentdetail und jedwede architek¬ 
tonische Einzelgliederung bei ihm sich dem rhythmischen Sinn des großen Raumganzen absolut 
unterordnet. Alle Werke von Behrens 1 Kleinkunstgewerbe tragen somit einen deutlichen Reflex 
seiner individuellen großen Baukunst in sich, eine Tatsache, die vor allem auch für seine 
graphischen Arbeiten in hohem Maß zutrifft, zumal da ja, wie bereits im Motto dieses Aufsatzes 
behauptet, die ästhetische und historische Verknüpfung von Baukunst und Schrift sich stets 
als eine ganz unlösbare darstellt. Die großen Stilperioden sind in der Schrift ebenso deutlich 
zu erkennen wie in der Architektur. Den Sieg des Bogens verkörpert die Unziale, das vertikale 
Prinzip die Fraktur. Diese innere Verwandtschaft beherrscht denn auch naturgemäß den 


WANDER¬ 

AUSSTELLUNG 

DES 

DEUTSCHEM MUSEUMS 
FÜR KUNST IN HANDEL 
UND GEWERBE 
HAGEN LW. 

UNTER MITWIRKUNG 
DES 

OESTERRE1CH1SCHEN 
MUSEUMS FÜR KUNST 
UND INDUSTRIE 
IN WIEN 

$ 

NEWARK 

CHICAGO • INDIANAPOLIS 
PITTSBURGH • CINCINNATI 
ST. LOUIS 


1912-I915 


Titelentwurf von Peter Behrens. 


* Vgl. Hermann von Trenkivalds Aufsatz „Schriften der Gießerei Gebrüder Klingspor in Offenbach a. M.“ E. A. 
Seemanns Kunstgewerbeblatt. Dezember 1908. N. F. XX. Drittes Heft. Ferner Behrens ’ eigene Einführung seiner 
Schrift im Selbstverlag der Gießerei Gebrüder Klingspor. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



264 


Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 


Charakter aller der 
neuen schriftkünst¬ 
lerischen Arbeiten, 
die in den Jahren 
1906 bis 1908 vom 
Künstler selbst oder 
unter seiner Leitung 
geschaffen wurden. 

Die 1909 ent¬ 
standene Behrens¬ 
kursiv , wie seine 
sämtlichen Schrif¬ 
ten von der Gießerei 
GebrüderKlingspor 
in Offenbach her¬ 
ausgegeben, ist eine 
schöne lateinische 
Schreibschrift, die 
in ihrer Linien¬ 
führung nach einem 
energischen hori¬ 
zontalen Zusam¬ 
menhangstrebt und 
in der Charakter¬ 
form gewisse An¬ 
klänge an den 
Schrifttyp der deut¬ 
schen frühromani¬ 
schen Codices zeigt. 
Diese Eigenschaft, 
zu hoher Architek¬ 
tonik in einem 
eigentümlich mo¬ 
dernen, rhythmi¬ 
schen Sinn gestei¬ 
gert , besitzt die 
heute als Akzidenz- 
wie als Werkschrift 

unendlich verbreitete, berühmte Behrensantiqua , die in sorgfältiger gemeinsamer Arbeit des Künst¬ 
lers mit der Schriftgießerei in vielen mühevollen Proben und steter Verbesserung in den Jahren 
1907 bis 1908 geschaffen wurde. 1 Die Behrens-Antiqua ist eine schwere, fast gedrungene Schrift 
von einer abstrakt monumentalen Wirkung und starker architektonischer Gebundenheit , wie sie bisher 
noch keine der frühem Schriften von Behrens aufweist. Will man in seinen Bauten Parallelen 
von gleicher Stimmung suchen, so muß man etwa an die kraftvolle Feierlichkeit des Dresdener 
Binnenhofes auf der Kunstgewerbeausstellung von 1906, oder an die musikalische Flächen¬ 
gliederung des Hagener Krematoriums von 1906 bis 1907 erinnern Stilgeschichtlich knüpfen 
ihre Formen an gewisse Schriften des germanischen Kulturkreises, an die frühmittelalterliche 
Halbunziale und die karolingische Antiqua, an, ihnen aber einen andern Ausdruck rhythmischen 
Breitenwechsels durch einige bald schmal, bald breit gebildete Großbuchstaben verleihend, so 



Umschlagentwurf von Peter Behrens. 


1 Über sie vgl. die von Gebrüder Klingspor herausgegebene „Einführung zum Geleit.“ 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 























Umschlagentwurf 
von Peter Behrens. 


| DELMENHORSTER 
: LINOLEUM-FABRIK 
ANKER-MARKE 

i: delmenhorstb. Bremen 


t 


IV 

i 


IV 

5 


1 ZEUGNISSE 

|: ÜBER DIE BEWÄHRUNG 
VON DELMENHORSTER 
ANKER-UNOLEUM 


Mit Genehmigung 
der Delmenhorster 
Linoleum-Fabrik 


Digitized by Google 


Original frorri 

CORNELL UNIVERSITY 










266 


Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 


daß eine solche in der Behrens-Antiqua* gesetzte Zeile geradezu ein Analogon zu dem harmonisch 
abwechslungsvollen Metopenfries der Antike bildet. Diesem sehr originellen Wechsel gesellt 
sich noch eine straffe optisch-statische Betonung der rhythmisch individualisierenden senkrechten 
und der die Einzelletter zum Zeilenfluß verbindenden wagerechten Buchstabenstriche hinzu, ein 
streng orthogonaler Gegensatz, der in dieser Schrift genau so wesentlich erscheint, wie in 
Behrens* großen Architekturen. — Und diese flächenhaft rhythmischen Raumprinzipien nimmt 
auch das gesamte Linienomament auf, das in vielen Variationen als Schmuck zu dieser Schrfft 
erfunden wurde. 

Die jüngste der von Peter Behrens geschaffenen Schriften ist die gerade im Augenblick 
bei Gebr. Klingspor erscheinende Mediaeval: Suchte seine Antiqua den rundlichen Schreib¬ 
charakter der mit der Kielfeder auf Pergament geschriebenen Unziale frühmittelalterlicher Codices 
zu wahren, so geht im Gegensatz hierzu die Mediaeval auf die Druckschrift der italienischen 
Frührenaissance zurück, die sich ihrerseits wieder an der antik römischen, gemeißelten Steinschrift 
gebildet hat. Der Fachausdruck Mediaeval, welcher eigentlich „mittelalterlich“ bedeutet, stammt 
aus England, aus der modernen Wiedergeburt des guten Druckgewerbes in dem Kreis der 
künstlerischen Reformer William Morris, Walter Crane, Cobden Sanderson . Diese nämlich 
hatten italienische Frührenaissancedrucke, vor allem die venezianischen Inkunabeln des Aldus 
Manutius , noch für mittelalterlich gehalten, und sie hatten dann sogleich die Schönheit der 
neuentdeckten Renaissance-Antiqualettern, mit einem gewissen sentimentalen Enthusiasmus fiir 
jene ihnen romantisch dünkende Kunstepoche, in puristischer Treue als sogenannte „Mediaeval“ 
nachgeahmt. Man kennt die genaue Klassizität der Satzbilder von Cobden Sandersons muster¬ 
haften Druckwerken der Doves-Presse, man weiß auch, welchen Einfluß sie auf die künstlerische 
Neugestaltung des deutschen Schriftwesens ausgeübt haben. So zeigt sich Walter Tümanns 
wegen ihrer ebenmäßigen Schönheit weit verbreitete Mediaeval noch stark von dem englischen 
Vorbild abhängig, wenn sie auch dessen kalte geometrische Akuratesse verlebendigt, in einen 
elastischem Fluß bringt. 

Eine Steigerung nun in der Richtung solcher Lebendigkeit bedeutet entschieden die neue 
Behrens-Mediaeval, sowohl fiir den Schrifttypus an sich, ab auch fiir die individuelle typogra¬ 
phische Entwicklung ihres Meisters: Die Abhängigkeit von dem Klassizismus der Engländer 
erscheint hier ganz überwunden. In persönlich formulierter Zierlichkeit reihen sich die Buch¬ 
staben zu gut geschlossenen Druckzeilen aneinander, ohne daß ein durch großen Stärkeunter¬ 
schied der Haar- und Grundstriche lebhaft in Schwarz und Weiß kontrastierender, räumlich 
gedrängter Satzblock des Seitenspiegels benötigt würde. Im Gegenteil gibt sich der Strich der 
Buchstaben in einer ziemlich gleichmäßigen Feinheit, wodurch der Eindruck eines silbrig rieselnden 
Satzbildes von ausgezeichneter Leserlichkeit und einer gewissen pikanten Fleckenwirkung 
resultiert — Und dieser gleichmäßig feine, präzis geschnittene Strich ist auch ein Haupt¬ 
unterschied zu der Behrens-Antiqua, welche noch, im Sinn der romanischen Unziale, ihre 
Hasten dynamisch stark kontrastiert Der andere Wesensunterschied zu der Behrens-Antiqua, 
das Aufgeben der absoluten Rechtwinkligkeit, des hart architektonisch Gebauten zugunsten 
einer mehr fließenden, dominierenden Diagonalrichtung, begründet sich aus dem typischen 
Letterncharakter der Mediaeval als solcher. So sind zum Beispiel ihre kreisförmigen Buch¬ 
staben oder Buchstabenteile, wie O, C, G, P, b, d, nicht rechtwinklig zur Grundlinie aufgebaut, 
sondern in schräger Anschwellung, so erscheinen die kleinen Kopfstriche der Minuskeln d, b, h 
und die Endstrichlein der Querhasta von T diagonal gerichtet usw. Diesem beweglichen 
Mediaevalcharakter kommt auch die Form von M entgegen, die die beiden Außenstriche nicht 
senkrecht, sondern ebenfalb schräg stellt, und zwar in zwei Varianten, das eine Mal mit einem 
schwungvoll ausgreifenden Anstrich: JA. 

Der zierlichen Beweglichkeit in der Gesamtarchitektur der Lettern und des Satzbildes 
entspricht die Nuancierung der Einzelformen: Nicht wie bei den Mediaevabchriften Cobden 
Sandersons und Tiemanns, aber auch noch wie bei der Behrens-Antiqua, sind die Striche in 
harter Gerade wie mit der Reißfeder gezogen, sondern sie weben individuelle Kurvaturen 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 


267 


auf, differenzierende An- und Abschwellungen, eigenartige Endverdickungen, wie man sie nur 
bei den ganz persönlichen Erzeugnissen der schreibenden Hand selber vorfindet Persönlich 
empfundene Details der Art sind es, wenn die Fuß- und Kopfstriche der senkrechten Hasten 
unsymmetrisch gestaltet werden; wenn die Kleinbuchstaben n und m eine sehr lebensvoll 
kurvierte Beweglichkeit zeigen, welche jeden abstrakten Klassizismus geradezu herrlich verhöhnt; 
wenn der rechte Schrägbalken des großen A sich kraftvoll widerstemmt wie eine hölzerne 
Strebe im Fachwerkbau, und ähnliches mehr. 

Der zu der Schrift erfundene, sehr elegante Schmuck von Zierstücken, Vignetten und 
Initialen hält sich in derselben gleichmäßigen Feinheit: den Omamentmotiven nach herrschen 
jonisierende Elemente vor, Spiralenkombinationen, der „laufende Hund“ als Bordüre, allerlei 
Palmetten und Rosetten. Der eigentliche Stilcharakter erscheint neuhellenisch, an Schinkelsche 
Flachornamente in Bronze oder Gußeisen gemahnend, wie er auch in Peter Behrens* jüngsten 
Großarchitekturen, den Inneneinrichtungen der Petersburger Botschaft und des Hauses von Dr. 
Theodor Wiegand in Dahlem bei Berlin, dominierend hervortritt. — Man kann zusammenfassend 
wiederholen, daß diese in den Jahren 1912 und 1913 geschaffene, modern klassische Mediaeval 
die reifste schriftkünstlerische Leistung von Behrens darstellt. 1 

III. 

Mit den räumlich zu beschreibenden Eigenschaften ist die Individualität der neuen Behrens- 
Mediaeval keineswegs erschöpfend charakterisiert Wesentlich für sie erscheint gewiß auch die 
andere Seite des Ästhetischen, das nicht aus dem Boden Gestampfte, das geworden Organische: 
Sie kann, wie jedes vornehme Produkt, eine Ahnenreihe aufweisen und besitzt dadurch etwas 
kulturell sehr hoch zu schätzendes: Tradition. Sie hat ihr konkretes Verhältnis zu Material und 
Technik, kurz, sie ist eine Schrift, die wie das Wort ethymologisch sagt, im Schreiben selbst 
ihren Ursprung genommen hat. Und so merkt man, in wie tiefgründiger Weise sich ihr 
Künstler seit jeher in das ästhetische Wesen und das historische Werden der Schrift überhaupt 
versenkt hat. — Ausgezeichnete Gelegenheit dazu gaben ihm bereits die Kurse für künstlerische 
Schrift, die er in Verbindung mit F. H. Ehmcke und Anna Simons im Auftrag des preußischen 
Ministeriums für Handel und Gewerbe, für eine beschränkte Anzahl von Lehrern an Kunst¬ 
gewerbe- uud Fachschulen zuerst in Düsseldorf 1905 bis 1907, dann nochmals in Neubabels¬ 
berg im Sommer 1909 veranstaltete. Der von Behrens vertretene Grundsatz bestand in der 
Forderung, das größte Gewicht sei auf die Bildung des Geschmacks zu legen. Zu diesem Zweck 
sei der künstlerischen Schrift, die nach den Gesichtspunkten der Flächenverteilung und der 
Abhängigkeit von Schreibmaterial zu pflegen sei und stets wirklich geschriebene Schrift sein 
müsse, eine immer größere Bedeutung im Lehrplan eingeräumt. 

Die Übungen gestalteten sich folgendermaßen: Man begann mittels des von dem bekannten 
Wiener Schriftkünstler R. v. Larisch zuerst verwandten „Quellstifts“ aus weichem Holz oder 
Kork mit dem Schreiben einfacher Buchstaben, Wörter, Sätze, wobei dann gleichzeitig 
der Sinn für eine harmonische Flächenwirkung und glückliche RaumverteÜung geweckt und 
entwickelt wurde. Nun schritt man in der Schreibtechnik zu dem orientalischen Rohr, zu 
der Feder in verschiedener Haltung und Stellung und zu der Kielfeder vor. Man verwandte 
reichere Materialien wie Pergament und mehrere Farben, oder man schrieb gar in flüssiger 
Wachspasta, auf die dann später Blattgold für die leuchtende Reliefvergoldung aufgetragen 
wurde. Die Buchstabenformen, die diesen kunstpädagogischen Zwecken dienten, waren Unziale 
und Halbunziale, die irische Schrift des VIL Jahrhunderts, die karolingische Minuskel, gotische 
Fraktur und römische Antiqua. Den praktischen Schreibübungen in diesen alten Charakteren 
schlossen sich als notwendige Ergänzung Vorträge von Behrens selbst über die Entwicklung der 
Schrift mit Demonstrationen alter Schreib- und Druckwerke an, ein auch historisch genau fundierter 


1 Zur Zeit arbeitet Peter Behrens mit Gebrüder Klingspor noch zwei weitere Schriften, eine Fraktur und eine 
für den Hausgebrauch der A. E. G. bestimmte Blockschrift, aus. 

Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 34 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



268 


Hoeber, Peter Behrens als Buch- und Schriftkünstler. 


Unterricht, der die irrige Meinung 
jener modernen Ultras widerlegte, 
historisches Studium sei für die selb¬ 
ständige künstlerische Produktion 
unnötig oder gar gefahrvoll, da doch 
tatsächlich immer nur die schöpferi¬ 
sche Persönlichkeit den Ausschlag 
gibt, die aus den heterogenen alten 
Anregungen die Einheit des neuen 
Kunstwerks gestaltet. 

Die Summe aus dieser Lehr¬ 
methode zogen große Entwürfe und 
Ausführungen künstlerischer Adres¬ 
sen, für Herrn Geheimrat Rathenau 
und die Allgemeine Elektrizitäts- 
Gesellschaft zum Beispiel, bei denen 
höchste Harmonie des schönen Text¬ 
bildes und eine streng aufgebaute 
Architektur der Seite angestrebt 
wurde. Wie in diesen großartigen 
kalligraphischen Kunstwerken Bor¬ 
düre zu Gerahmtem, der reiche 
Kopf in einer besonders ausgezeich¬ 
neten Schrift oder in Linienorna¬ 
menten zu dem darunter stehenden 
Text rein schon im Flächen Verhältnis 
gestimmt erscheint, das ist nur mit 
analogen Lösungen des Künstlers in 
der Fassadenarchitektur oder in der 
ästhetisch belebenden Einteilung 
eines kostbaren Innenraums zu ver¬ 
gleichen. Und daraufhin sind auch 
die vielen verschiedenen neuen 
Titelblätter zu betrachten, die Behrens bereits im Jahr 1908 entwarf: Ein dreifarbiges ist für 
den Katalog der Bogenlampenfabrik der Allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft bestimmt. Sein 
kraftvoller Aufbau wird höchst einfach aus einem auf die Spitze in einem liegenden Rechteck 
gestellten, gleichseitigen Dreieck errichtet, unter dem wenig Schrift, über dem mehr Schrift, 
wie auf einem soliden Sockel, ruht. Die Mitte des in rot und blau ausgeführten, bekannten 
Außentitels für E. A. Seemanns „Kunstgewerbeblatt“, nimmt ein Quadrat ein, seinen Rahmen 
bilden oben und unten, ihrer Wichtigkeit gemäß, verschiedentlich in der Größe abgestufte 
Schriftzeilen, und seine beiden Seiten werden von für Behrens sehr charakteristischen, prachtvoll 
modellierten, üppigen Schnörkel ausgefüllt, die entfernt an reifromanische Buchornamentik 
gemahnen. 


DEUTSCHE SCHIFFBAU¬ 
AUSSTELLUNG I9O8 

T -1 


i 

o* 



Je 


□ □□ 


3D001 


um um 


o 

1 



□OQODDi 


ALLGEMEINE 

ELEKTRICITÄTS- 

GESELLSCHAFT 


Katalogtitel von Peter Behrens. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 


























Abb. i. M. v. Schwind* gestörter Mittagsschlaf. Nach einer Zeichnung von Mörike. 


Von Mörike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath. 

Von 

Geh. Archivrat Dr. Rudolf Krauß in Stuttgart. 

Mit sieben Abbildungen. 

E duard Mörike brauche ich den Lesern nicht erst vorzustellen. Auch Willi Geiger 
der vielbesprochene bajuvarische Graphiker, der zurzeit in Charlottenburg lebt, falls er 
nicht gerade zum Stierkampfstudium in Spanien oder sonst auf Reisen weilt — auch er 
wird ja wohl der Mehrzahl bekannt sein. Aber wie sind die beiden zusammengekommen? 
Man kann sich ja eigentlich keine größeren Gegensätze denken: Mörike, der klassisch Ruhige, 
der in edler Einfachheit sein Kunstideal erblickte und von jeder Kunstschöpfung die sorgfältigste 
Ausführung verlangte, und der bis auf die letzte Faser seines Wesens moderne Geiger mit 
seiner Nachgiebigkeit gegen bizarre Launen und seinem meist im Studienhaften steckenbleibenden 
Impressionismus. Man weiß, daß Mörike alles, was seiner Natur widersprach, wie im Leben, so 
auch in der Kunst fast ängstlich ablehnte. Er, der sich nicht bloß über die Wagnersche 
Zukunftsmusik erregte, sondern schon den Schubertschen Erlkönig als ein „grelles Prachtierstück“ 
bezeichnete, erblickte die besten Vertonungen seiner eigenen Lieder in den klassizistisch schlichten 
Weisen seiner beiden Freunde Friedrich Kauffmann und Louis Hetsch und hatte an den vielen 
Kompositionen, die ihm sonst ins Haus flogen, um so geringere Freude, je weiter sie sich von 
seinem Mozart-Idol entfernten. Ich hege nicht den geringsten Zweifel, daß er Hugo Wolfs Art, 
seine Verse in Töne umzusetzen, entschieden, wahrscheinlich sogar schroff verurteilt hätte. Und 
dennoch dürfen die meisten, die zur Mörike-Gemeinde schwören, ihre Liebe für den Dichter ohne 
Gewissensbisse mit der Bewunderung für die Wolfschen Mörike-Lieder vereinigen. Denn die 
Geisteserzeugnisse vergangener Epochen können für die späteren Geschlechter doch immer nur 
dadurch gerettet werden, daß diese, wenn auch nur unwillkürlich und unbewußt, ein gerüttelt 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



270 


Krauß, Von Morike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath. 


Maß von ihrem eigenen Geist in jene hinein¬ 
legen und hineindeuten. Wir sehen heute 
an Mörikes Gedichten manches anders und 
in ihnen manches andere, als er selbst und 
seine Umgebung gesehen haben. Und gerade 
Wolfs Musik hat uns das Verständnis für 
das, was an Mörikes Lyrik modern ist, was 
sie, vom Zeitgeschmack losgelöst, an Ewig¬ 
keitswert enthält, zu einem guten Teil ver¬ 
mittelt In diesem Sinn mag man sich auch 
die Paarung Morike-Geiger gefallen lassen. 

Und auf einem Gebiet treffen sich die beiden 
schließlich doch: auf dem der souveränen 
Künstlerphantasie. So ist es natürlich, daß 
die Radiernadel Geigers, der vielleicht für die 
zarte Schönheit der Lieder Mörikes nicht viel 
übrig hat, ihm in die Welt seiner Märchen 
nachgefolgt ist. Der Meister hat zunächst 
für mich ein Exlibris „Du bist Orplid, mein 
Land!“ radiert, das den geheimnisvollen Zau¬ 
ber dieses Eilands von Dichters Gnaden sehr 
schön trifft — vorn das brandende Meer, aus 
dem hinten Orplid mit den Wohnstätten der 
Insulaner aufsteigt, die der bekuppelte Weyla- 
Tempel hoch überragt. Und jetzt hat sich 
GeigeY an die urwüchsigste von Mörikes Mär¬ 
chendichtungen, an den „Sicheren Mann“ gewagt. Ein Wagnis war es schon darum, weil es 
den gefährlichen Vergleich mit Moriz von Schwinds köstlicher Sepia-Zeichnung auszuhalten 
galt, die in der Erinnerung aller Morike-Verehrer lebt und von ihm selbst in begeisterten Worten 
gepriesen worden ist. Schwind hat die ganze Handlung in eine Komposition zusammengedrängt 
und mußte darum über den buchstäblichen Inhalt des Gedichts hinausgehen. Er zeigt den 
braven Suckelborst nach schon vollbrachten Haupttaten im landschaftlich reizvoll ausgebildeten 
Vordergrund seiner Höhle bequem auf dem aufgeschlagenen Buch liegend, in dem der aus¬ 
gerissene Teufelsschwanz als Buchzeichen steckt. Während die Rechte die ungewohnte Schreib¬ 
arbeit vollbringt, stützt die Linke das struppige Haupt. Das linke Bein baumelt müßig in 
der Luft, und auf der nach oben gekehrten Fläche des riesigen Stiefelabsatzes hockt der 
„liebliche Götterjüngling“ Lolegrin, das Werk des verdrossen arbeitenden Unholds schalkhaft 
ihm einen reizenden Kontrast bildend. Indessen hat ja Morike selbst in 
seinem herrlichen Dankbrief an Schwind vom Februar 1867 (Nr. 11 in 
Baechtolds Ausgabe des Schwind-Morike-Briefwechsels) die Zeichnung 
des Freundes aufs gründlichste und liebenswürdigste ausgedeutet. Geiger 
hat nun wohlweise getan, daß er sich in keinen eigentlichen Wettbewerb 
mit Schwind einließ, vielmehr unter Verzicht auf das Bildmäßige nur den 
Sicheren Mann selbst charakterisierte und in vier Situationen vorführte. 
Zuerst sehen wir ihn das Scheuerntor ausheben, dann seine Buchstaben 
(mit der Linken — bezeichnend für das Ungetüm) ins Buch malen, zum 
dritten dem Teufel den Schwanz ausreißen und endlich heimwärts ziehen, 
den Scheuerntorfolianten mit dem Teufelsbuchzeichen unter dem Arm. 
Man hätte vielleicht von Geiger, dem sonst gerade das Groteske besonders 
gut liegt, erwarten sollen, daß er auf drastischere Wirkungen ausging. Er 
hat sich offenbar selbst Zwang angetan, und die knappe, fast epigrammatische 


betrachtend und zu 



Abb. 3. Eduard Morike. Nach 
einer Silhouette von Frau L^ise 
Walther. 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






Krauß, Von Mörike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath. 


271 




Abb. 4. Jung Volker. Nach einer Zeichnung von Eduard Mörike. 


Art seiner Darstellung, in der die Figur Suckelborsts viel realistischer erscheint als bei Schwind, 
hat gewiß auch ihre Berechtigung. Die Leichtigkeit seiner Radiernadel erweckt auf diesen vier 
kleinen Blättern fast den Eindruck von zeichnerischen Skizzen. 

Wer hat nun aber Mörike und Geiger zusammengeführt? Es ist das Werk von Carl Friedrich 
Schulz-Euler, der sich als Autor und neuerdings auch im bürgerlichen Leben Hanns Wolfgang 
Rath nennt Gewiß ist manchem Leser sein kleiner Kunstverlag in Frankfurt a. M. bekannt, 
aus dem, meist von ihm selbst herausgegeben, allerlei artige Dinge, wie Exlibris-Mappen, fak¬ 
similierte Autographen-Reihen, und, meist von ihm selbst gedichtet, gleichfalls ernst zu nehmende 
poetische Erzeugnisse hervorgegangen sind. Alle diese Veröffentlichungen mustert der Bücher- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




272 


Krauß, Von Mörike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath. 




. lyni 


\C 3 tt\y . ‘ 


&>■ /Tj P 

JKA CU. U* t\ - 

iPn 

J«W ^wwl Jma. "Lk J 4 *i m JT. 


T_/^- ' x // —- - ~ 

'£*"*4 *4*4 +*+fc4* -4 >1* 0 -. _ 

P 

. / 7#/ ■ @7 $&*t4n-*-~4 

4 * 4*4 Pt. ,/TPf ^ 

a c /«. C, 

' /h 4 T^vu oJr ’ 



tH&UL <ßvtcLt 4 


% 7 oyre*d*t. 


Ju% 1 uj«mhc 4 l*. ihcam«. 


dA /ft 


- _ ___ 

#/e c~A*/njfcy ^,„^4 ^ 




1 '*-' ****x}*c4£e*Ut mij 4s J 

'l'rGZZr^f , 


freund von vornherein 
mit liebevollen Blicken, 
von ihrem Inhalt ganz ab¬ 
gesehen. Denn sie zeich¬ 
nen sich durch aparte 
Ausstattung, schmach¬ 
tende oder lustige Stoff¬ 
einbände, schönes Pa¬ 
pier, sorgsamen Druck 
aus, sind meist auch 
mit einer Geigerschen 
Originalradierung, einer 
handkolorierten Gravüre 
oder einem sonstigen 
Kunstblatt geschmückt. 
Raths Gedichtsbücher, 
„Dir, Madonna“, „Lyra 
sacra“, „Der bunte Fal¬ 
ter“, „Lacerta“, „Im 
Nachen des Traums“ 
sind nur in engeren 
Kreisen geschätzt — 
offenbar will er es selbst 
nicht anders, weil er sich 
sonst nicht in der Regel 
an Privatdrucken in klei¬ 
ner Auflage genügen 
ließe. Jedenfalls ist er 
ein reiches Talent, das 
alle lyrischen Register 
zu ziehen vermag, aber 
doch immer wieder mit 
einer Intensivität, die fast 
zur Monotonie wird, die 
Liebe verherrlicht, in 
Liebesekstase schwelgt, 
sich vom Liebesleid 
nährt. Wohl das Wert¬ 
vollste, was er bis jetzt 

dargeboten hat, ist „Pierrots sonderbare Ehe und Absterben“, von ihm selbst als „tragigrotesk 
pikanter Roman“ bezeichnet — eine in einschmeichelnden Rondellen abgefaßte übermütig erotische 
Dichtung voll Geist und Grazie. Wer sich mit Raths Persönlichkeit und frei gewählter Lebens¬ 
führung vertraut machen will, muß drei andere Versbücher von ihm zur Hand nehmen, die 
humoristisch satirischen Charakter tragen und sich sehr lustig lesen: zwei Bändchen „Von 
Schuft und Lump, von mir und andern“ und das „Lebenstheater“ 

Dieser Dichter ist nun Willi Geigers intimer Freund und Prophet, und er bereitet über ihn 
eine umfassende Monographie vor, die nur nicht zum Abschluß gelangen will, weil die Arbeit 
durch des Künstlers außerordentliche Produktivität immer wieder überholt wird. Dieser moderne 
Dichter fühlt sich aber auch innig zu den großen poetischen Geistern der Vergangenheit hin¬ 
gezogen, vor allem zu Goethe, Hölderlin, dann zu Eduard Mörike und Gottfried Keller — eine 
Liebe, von der er schon manchmal Öffentliches Zeugnis abgelegt hat. Eine Huldigung großen 


Ji. c at****4*\ j 

’ e * t *-‘*'*- ^ /Cje. 

b 0 TtJS* 44 *. 



Abb. 5. Notenblatt. Geschrieben von Mörike. 


Digitized fr 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





Krauß, Von Mörike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath. 


273 


Stils hat er jetzt Mörike mit einer 
Gedächtnisschrift von eigenartig 
künstlerischem Gepräge darge¬ 
bracht, die er in Anknüpfung an 
eine Stelle der Peregrina-Lieder 
„Von innerm Gold ein Wider¬ 
schein“ 1 genannt hat. Pietät und 
Hingebung haben ihn getrieben, 
allerlei bislang im Privatbesitz ver¬ 
steckte Raritäten und Kostbar¬ 
keiten ans Licht zu ziehen. Pietät 
und hingebende Liebe haben ihm 
aber auch die Feder geführt, als 
er in schwungvoller und begeister¬ 
ter Rede ein verknüpfendes Band 
uni die Mörike-Reliquien schlang, 
die er — meist zum ersten Male — 
dem von Jahr zu Jahr weiter werdenden Verehrerkreis des Dichters zugänglich macht. Er 
schreibt, wie ein Poet über den andern schreibt, und will sich nicht zur Gelehrten- und Forscher¬ 
zunft gezählt sehen, wenn er sich auch mit Eifer und Verständnis in Mörikes eigentümliches 
Wesen, in sein Leben, Schaffen und Träumen eingearbeitet hat. Einmal hat er indessen doch 
einen Ausflug in das ihm fremde literarhistorische Gebiet unternommen. Er will nämlich zwei 
mit Mörike bezw. „Möricke“, Unterzeichnete Gedichte, ein „Teelied“ und ein „Logogriph“, die im 
„Morgenblatt für gebildete Stände“ vom 2. Januar, bezw. 3. März 1821 stehen, für Eduard 
Mörike (der sich ja allerdings damals noch Mörike schrieb) in Anspruch nehmen. Natürlich 
sind diese Verse weder mir noch den übrigen Mörike-Forschern entgangen; aber noch keiner 
hat sie dem gefeierten Dichter zugesprochen. So trivial hat er nicht einmal als Sechzehn¬ 
jähriger gereimt! Überdies war er viel zu scheu und bescheiden, um sich als Seminarist an die 
Öffentlichkeit zu wagen. Der Autor jener zwei Beiträge wird wohl Eduards älterer Bruder Karl 
gewesen sein, der als Dichterling und auch sonst nicht zum besten beleumundet war. 

Was Rath an handschriftlichen Dokumenten zum ersten Male auftischt, verlohnt sich 
schon der Mühe. Es sind einige von Mörikes Briefen und reizenden 
Tagebuchblättern, im vertrauten Kreise „Musterkärtlein“ genannt, ein in 
den endgültigen Text nicht aufgenommenes Bruchstück zur Märchen¬ 
novelle „Der Schatz“, eine Übertragung „Sarapis“ aus dem Griechischen 
des Palladas, ferner ein dem Gedächtnis des Verstorbenen geweihtes 
Schreiben des „Urfreunds“ Hartlaub und endlich ein schöner, ausführ¬ 
licher Brief Moriz von Schwinds an Mörike, der eine höchst erwünschte 
Ergänzung zu dieser köstlichen Korrespondenz bildet. 

Proben von Mörikes gar nicht zu verachtender Mal- und Zeichen¬ 
kunst sind schon früher an den verschiedensten Stellen gegeben worden. 

Aber noch nie haben sie eine künstlerisch so vollendete Wiedergabe 
gefunden wie in diesem Gedenkbuch. Das meiste ist neu. Neu vor 
allem das Titelbild: ein in Dreifarbendruck reproduziertes kleines Elfen¬ 
beingemälde, die Göttin der Morgenröte darstellend, ein Brautgeschenk 
an Gretchen. Dann sehen .wir von Mörikes Stift jene tragikomische 
Szene festgehalten, wie Weißling, sein Kater, den auf dem Kanapee 

* Ernste und heitere Musterkärtlein von, an und über Eduard Mörike. Zum erstenmal 
veröffentlicht von Hanns Wolfgang Rath mit vier Originalradierungen und vielen weiteren 
Abbildungen. Ausgabe der Orplidpresse bei Carl Fr. Schulz Verlag, Frankfurt a. M. 

136 Seiten, 4°. Preis 20 M., die Luxusausgabe (schon vergriffen) 50 M. 





Abb. 7. Ein ungleiches Brautpaar 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




274 


Krauß, Von Mörike, Willi Geiger und Hanns Wolfgang Rath. 


ruhenden Schwind durch einen kühnen Satz auf das Malerbäuchlein unliebsam aus dem 
Mittagsschlaf aufscheucht. Eine andere Bleistiftskizze zeigt das ländliche Schwarzenberg im 
Bregenzer Wald, wo Eduard und Gretchen im Sommer 1857 geweilt haben, wieder eine andere 
den Räuberhauptmann Jung Volker. Sehr amüsant ist das humoristische Probeblatt eines scherz¬ 
weise ersonnenen „Monatsblatts für Klepperfeld“ (das heißt Cleversulzbach): „Der Mostbrey“. 
Des weiteren „ein wenig, ein dummer Vikar“ im Porträt — man weiß ja, wieviel der Cleversulz¬ 
bacher Pfarrherr von seinen Gehilfen auszustehen hatte. Ob die artige Mädchenfigur (auf 
Seite 35) just Schwester Klärchen vorstellen soll, möchte ich denn doch bezweifeln. Eine wunder¬ 
volle Notenschrift legt von Mörikes kalligraphischer Meisterschaft Zeugnis ab. Auch die äußerst 
seltene Einzelausgabe des Spiegelgedichts ist samt der Druckvorlage aufs getreueste nach¬ 
gebildet, und Nisles zierliche Randzeichnungen dazu haben nochmals - eine glückliche Idee — 
als Umrahmung des Buchtitels Verwertung gefunden. 

Damit sind wir schon bei dem fremden Buchschmuck zu Mörikes Erzeugnissen angelangt. 
Und hierher gehören auch die vier oben besprochenen Radierungen Geigers zum „Sicheren 
Mann“, denen zulieb natürlich der Text des Märchens mit in die Schrift einbezogen werden 
mußte. Dazu treten noch die kleinen Kunstgebilde einer jüngeren Zeitgenossin Mörikes, der 
Frau Luise Walther, geborenen von Breitschwert. Sie ist von allen, die ihm einst im Leben 
nahegestanden haben — wenn man von der Tochter absieht — die einzig Übriggebliebene, und 
keiner andern als dieser greisen Dichterfreundin durfte darum Raths Gedenkbuch gewidmet 
sein. Hat sie doch auch so viel zu seinem Ausschmuck beigetragen! Sie hat die heute fast 
verloren gegangene Kunst, Schattenrisse mit der Schere auszuschneiden, virtuos ausgeübt: 
tausende und abertausende von Porträten bezeugen es, und zumal Mörike und die Seinigen 
hat sie jahrelang unermüdlich silhouettiert. Er selbst ist in Raths Buch dreifach zu sehen: 
sozusagen in Zivil, dann mit einem mächtigen Schlapphut und endlich auf dem Totenbett, zwei 
Stunden nach seinem Verscheiden ausgeschnitten. Daran reihen sich seine Frau, seine 
Schwester, die beiden Töchter, und selbstverständlich durfte auch das treue Hartlaub-Ehepaar 
nicht fehlen. Auch eine Anzahl weiterer schwäbischer Dichter läßt man gern in den Schatten¬ 
rissen der Frau Walther an sich vorüberziehen, und sie fallen keineswegs aus dem Rahmen des 
Werks, weil jedem Bildchen ein Ausspruch oder Urteil des Betreffenden über Mörike beigefugt 
ist. Gleich an erster Stelle steht aber etwas ganz Apartes: eine bisher noch nirgends verviel¬ 
fältigte Silhouette des Waltherschen Brautpaares, die, bekannte Mörikesche Gelegenheitsverse 
(„Daß in der Regel euch der hellste Himmel lache“) illustrierend, durch ihren überwältigenden 
Humor allgemeines Entzücken auslösen wird (siehe Abb. 7). 

Soll ich noch sagen, daß uns auch der gute Cleversulzbacher Turmhahn (nach einer alten 
Photographie des Originals) entgegenlacht? Daß Rath selbst sich als Dichter vorstellt — mit 
tief empfundenen Versen an Mörike, seine Tochter Fanny und Schwester Klärchen, mit launigen 
Episteln an einige Freunde, die in nahen Beziehungen zur Mörike-Gemeinde stehen? Welch 
bunte Fülle! Und doch in dem Quodlibet Zusammenhang, Sinn, Harmonie. Des Verfassers 
echte Pietät gegen den Poeten, dem diese Huldigung gilt, sein warmherziges Ein fühlen in die 
Sonderart des Vielgeliebten ist das einigende Band, das alles zusammenhält So wird dieser 
Schatz alle Mörike-Freunde beglücken, die in der Lage sind, ihn sich in ihre Bücherei zu retten. 
Er wird aber auch mit seiner technisch vollendeten Drucklegung (durch die Kunstdruckerei 
Englert & Schlosser in Frankfurt a. M.), mit seiner kostbaren und geschmackvollen Ausstattung, 
die sich bis auf die im Zeitgeschmack gehaltene blaue Umrandung der einzelnen Blätter erstreckt, 
allen Bibliophilen begehrenswert erscheinen. 


Digitized by 


Gck igle 


Qrigmal from 

CORNELL UNIVERSUM 



Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 

Von 

Bibliotheksdirektor Dr. Carl Georg Brandis in Jena 


(Schloß.) 

Au g£n£ral Chass£. 

1. 

Si Cha§sd eut 6t6 chassd, 

Le monde l’auroit oublid. 

Mais Chassd, qui n’est point chasse, 

Au rang des hdros est placd, 

Et jamais n'en sera chassd. 

Ces singes de la Liberty, 

Envers Anvers si meurtriers, 

Puissiez Vous les chasser, Chassd ? 

Ou, chassons les partout, Chassd I 

2. 

Le fier Napoleon, Vous nommant son epde, 

Vous montra vers la gloire, o Chassd, la Chaussee. 


3- 

Fait faire a l'ennemi, Chassd, 
D’Anvers ä renvers le chassd. 


Sollte jedoch es der edlen Magierin, die dem Chaos gebietet, Wohlgefallen, die drei Boten Tauben, oder 
Eines und das Andere davon, in ihren Zauber Garten zu befehligen, so tragen sie Folka’s- oder Falken-Muth 
genug in sich, um (reudiglich zu gehorchen, und sich nötigenfalls rüstig ihrer Haut zu wehren, gleich wie ihr 
Absender im Jahre Dreizehn und sonst. 

Eine Zeile des holdseeligen Grußes, vorzüglich wenn sie mit fernem Aufträgen begleitet sein könnte, 
würde gar begeisterungsvoll erquicken, Gnädige Frau, 

Ihren 

ganz untertänigen 

La Motte Fouqud. 


4- 


Chaos-Erwiderung. * 


Ich soll und muß Ungedrucktes bringen? 
Das will ich mit Freuden, o Chaos I 
Soll alle drei Monde wieder singen? 

Ich sing wol noch öfter, o Chaos 1 


Die Zeit Journalistik ist was kläglich. 

Dort will ich vom Chaos gern schweigen. 

Doch freut mich im Chaos was recht sonntäglich, 
Muß ich’s meinen Lieben doch zeigen. 


Da nehmt von, was Ihr haben wollt Das ist ja allwärts Herzensbrauch. 

Was Euch nicht fruchtbar scheint, noch hold, In Weimar war ich dreimal auch. 

Verhall’ meintalb Chaotisch. Drum Heil mir Chaos Mitglied. 

L. M. F. 


Air .aux veaux de ville. 3 
Ma mere ä dit, — je ne sais pas quoi. 
Ma soeur ä ri, — je ne sais pourquoi. 
Moi j’en ai ri, mais aux dclats! 

On ne peut plus franchement rire. 

Puis ma cousine a dit: „heinl hein!“ 

Je n’y entendois presque rien. 

Mais j’en ai ri Cela me va si bien. 
Cela me va si bien de rire. 

Que c’est heureux de rire! 

On dit tant sans rien dire. 

L. M. F. 


x Liegt nicht bei; gemeint ist wohl „Chaos“ IT, i: „Chaos“ Graß an J. W. v. Goethe, 
a „Chaos“ II, 12. 

3 Nicht gedruckt im „Chaos“. 

Z. f. B. N. F„ V., 2. Bd. 35 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



276 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


5- 

Ahnung. 

Wenn’s knospet an den Bäumen, 

Vom Himmel duftig weht, 

Hellgrün in weiten Räumen 
So Feld als Wiese steht, 

Dann rühren sich die Schmerzen 
Mir in der kranken Brust, 

Und mischen tief im Herzen 
Den Tod mit Frühlingslust. 

„Du liegst auf sonn’gem Rasen, 

Freust dich an seiner Zier; 

Wird Lenzluft wieder blasen, 

Liegt Rasen wohl auf dir." 

6 . 

Gnädigste Frau. 

Im letztverflossnen August kam mir ein huldvolles Blättchen von Ihrer Hand zu. Es fiel in die schmerz¬ 
lichste Zeit meines Erden Lebens, — ich darf diesmal ohne Frevel, sofern es nur mich allein betrifft, auch im 
Voraus datiren, — als ein mildernder Sonnenblick in ein Grabgewölbe herein. Im September antwortete ich 
Ihnen, und meldete den Schmerzens Grund, warum ich Ihren gütigen Auftrag nicht ausrichten könne. Die Harfen 
der Verklärten tönen allerdings noch, aber nicht mehr in unser irdisches Chaos Leben herein. 

Doch nahm ich Ihr gütiges Erbieten zur Mitteilung des unter Ihrer holden Leitung neu wiederum ge¬ 
deihenden Blüthen Chaos mit ehrerbietigem Danke an, und bat unterthänigst, die Blätter unter Kreuz Couvert hier¬ 
her (nach der unten wiederholten Adresse) gelangen zu lassen. Auch erbot ich mich zu der gütigst begehrten Mit¬ 
arbeit dafür, denn meine Trauer ist keine eigenwillig störrige, eben weil sie eine für das Leben hienieden unver- 
tilgbare ist, und meine Siedelei keine Karthause. Ich gedenke den bevorstehenden Winter mit meiner Tochter 
hier einsamlich zu verleben, doch Gottlob im Verein mit einer höchst anmuthigen jungen Dame, die sich meiner 
Tochter als Gesellschafterin angeschlossen hat. Da würden nun die Chaos-Blätter als gar holderheitemde Blüthen 
mit herein wehen. Aber sie bleiben aus, und die mir zwar unwahrscheinliche Besorgnis, es könne mein damaliges 
Schreiben verloren gegangen sein, drängt und ermuthigt mich zu dieser Wiederholung. 

Ihrem Herrn Schwiegervater, der an meiner Frau eine seiner dankbarsten und sinnigsten Bewundrerinnen 
verlor — noch in der letzten Lebenswoche erquickte sie sich an der Italischen Reise — meine oft und tief innig 
ausgesprochne Verehrung. 

Voll der aufrichtigsten Hochachtung habe ich die Ehre zu sein, 

Gnädige Frau, 

Nennhausen bei Rathenow Ihr 

am 20 ,ten Dembr ganz unterthäniger 

1831 Friedrich von de la Motte Fouqud. 

Doppelblatt, nur Vorderseite beschrieben. 

7- 

Goethe. 

Elegie. 

An Frau Ottilie von Goethe, geborne von Pogwisch. 

Auf schwebt, auf in den Raum, wo die sublunarischen Räthsel 
Vor dem urewigen Licht hold sich entfalten zum Kranz, 

Auf der herrliche GreisI Nicht Greis mehr. Herrlicher Jüngling, 

Wallet und waltet er nun sinnend, Aeonen hindurch, 

Staunt und begreifet, und staunt, und enthüllet den innersten Glanzkern 
Aller der Wunder zumal, stets reichblühend empor 
In nie endender Fülle. Dem ewigen Geiste genügt nur, 

Was, gleich liebend, als er, liebend sich ewig erneut 
Welche Gebild’ ihm nun dort erscheinen? — Mit heftigen Schauem 
Senket der Ewigkeit Schleiergewölk sich herab. 

Doch mir winket herdurch ein offenbarender Lichtglanz, 

Tief meinem innersten Sein, süss und gewaltig verwebt. 


Was sprecht Ihr, Todesstimmen 
Mir stets von langer Nacht, 

Sobald im heitern Glimmen 
Das junge Jahr erwacht? 

Harrt, bis aus Nordens Pforten 
Der Winter kommt zum Streit; 

Das ist zu Euem Worten 
Die rechte trübe Zeit. 

„Nicht soll dich ja erschrecken, 

Nur mahnen unser Chor, 

Drum stets aus Blumen strecken 
Wir unsre Häupter vor. 

Pellegrin. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Brandts, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


277 


Ob es Mysterien sind? Mysterien sind es: ein Abgrund 
Himmlischer Seeligkeit, welchem kein menschlicher Geist, 

Klein blos menschlicher Geist den Boden schaut und erschaun wird, 

Sei er, wie Göthe, so stark, sei er, wie Göthe, so hold. 

Aber auch kindlich klar ist das wundertiefe Geheimnis, 

Offen dem Hirtengeschlecht, gleich den Gekrönten zumaL 
Goethe, Du Mann der Natur, der den Schöpfer Du ahntest im Grashalm, 
Ungeblendet vom Glanz, ahntest den Schöpfer im Glanz, 

Du in geweiheter Nacht, gleich bethlehemitischen Hirten, 

Lauschend auf Engelgesang, Du aus dem würzigen Ost, 

Balsam bringend und Gold, beschenkenden Fürsten vergleichbar, 

Ob auch der Stern Dich noch nicht nieden auf pilgernder Fahrt 
Bis an das Ziel hat geführt, — nur Wenige hielten im Blick fest 
Also den Stern, also lieb ihn in gewaltiger Brust. 

Hirtlicher König und Fürstlicher Hirt, nun singe, nun spende 
Reich Du am seeligen Ziell — Hoffende pilgern wir nach. 

Nennhausen bei Rathenow, 

in der Kurmark Brandenburg, Friedrich Baron de la Motte Fouqud. 

am I9 ten April 1832. 


An Fouqud schließt sich passend der ihm im Leben und Streben so nahestehende Cha- 
misso an. Handschriftlich besitzen wir von ihm: 

1. „An den Träumer“ = Werke H 135. 

2. „Vergeltung“ = Werke I, 179. 

3. „An Ottilie“ = Werke ü, 145 = „Chaos“ I, 52. In der Handschrift unterzeichnet: Berlin, den 
6. November 1830. Adelbert von Chamisso. 

4. „Idylle“ = Werke ID, 79 = „Chaos“ I, 52, Seite 206, wovon 3 und 4 im „Chaos“ gedruckt 
wurden, hier aber bei der äußerst leichten Zugänglichkeit der „Chamissoschen Werke“ nicht 
wiederholt werden sollen. Bei Nummer i: „An den Träumer“ steht in Klammem vergleiche 
„Chaos“ Nummer 6 und 12 und damit wird verwiesen auf: „A dream. I read in History’s bur- 
ning page, The exploits of the pride of Gaul“ und auf: „Weiter nichts als ein Traum! Über¬ 
setzung aus Nummer 6 des Chaos: Wie ich vom Stolz, vom fränk’schen Reich, Vom Mann, 
deß Name dauern soll“ unterzeichnet A. v. C. 

Warum Chamissos Lied „an den Träumer“ im „Chaos“ nicht gedruckt wurde, ist mir un¬ 
bekannt, sicher war es doch dafür bestimmt. Sollte hierauf gehen, was Goethe 1 2 3 und Kanzler 
v. Müller über die Unzweckmäßigkeit, ein politisches Gedicht abzudrucken, verhandeln? 

Daß Gries am „Chaos“ beteiligt war, bezeugt er selbst.* Ihm passierte es, daß seine 
Gedichte für Goethesche gehalten wurden. Aus seinen Briefen an Schwab vom 21. Dezember 1829 
und 5. April 1830 drucke ich die Stellen ab, welche sich hierauf beziehen. 


Chaotische Beiträge. 3 

1. Nachdem der Herr sechs Tage sich geplagt, 
Um aus dem Chaos eine Welt zu bauen, 
Ruht er am Sonntag aus und sagt: 

Das Ding ist doch nicht übel anzuschauen I 
Du aber hältst sechs Tage Rast 
Und fühlst am Sonntag erst ein Drängen, 
Die Welt und was sie in sich faßt 
Zum Chaos wieder einzumengen. 

Und keiner weiß nun, ob ihm Gottes Welt, 
Ob ihm Dein Chaos mehr gefällt. 

2. Britisch, Gallisch und Italisch, 

Daran scheint es nicht zu fehlen. 


Wüßt’ ich etwas Kamtschadalisch, 
Möcht’ ich wirksam mich empfehlen. 
Ach ich freute mich zu Tode, 

Könnt ich Türkisch radebrechen! 

Aber Deutsch ist aus der Mode, 

Und ich weiß nur deutsch zu sprechen. 

3. Geduld! verlaß Dich auf mein Wort, 
Gar vieles ändert sich auf Erden; 

Und gehts nur so ein Weilchen fort, 
Wird bald das Deutsche hier am Ort 
Als fremde Sprache Mode werden. 


1 VgL Goethes Briefe (W. A.) XLVU, 252, 2—5. 421. 

2 Brief an Schwab in „Blätter für literarische Unterhaltung«, 1855, Nr. 34 und „Aus dem Leben von J. D. Gries«, 
Seite 160t l6x. 

3 „Chaos 11 I, 12, Seite 48. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTV 



278 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


4. Vom Baume fällt das letzte Blatt, 

Die Flur deckt hohen Schneees Lage, 
Die Schlitten klingeln durch die Stadt; 
Man sieht, es nah’n die Weihnachtstage. 
Doch trittst Du zum Salon herein 
Und hörst bei Thee und süßem Wein 
Zehn Sprachen durcheinander schrei’n, 


So zweifelst Du nicht im Geringsten, 

Wenn draußen Weihnacht, hier ist Pfingsten. 

5. Manches läßt die Zeit uns sehn 
Was uns sonst gedäucht als Fabel. 

Einst hieß Weimar Deutsch-Athen 
Jetzo ist’s das deutsche Babel. 1 * 3 4 


Gries an Schwab 5. April 1830: „Die Ihnen in meinem letzten Briefe mitgetheilten Epi¬ 
gramme haben ein sonderbares Schicksal gehabt. Man hatte in Weimar die fixe Idee gefaßt, 
sie seien von Goethe, und unter diesem verehrten Namen sind sie in die „Elegante Zeitung“ und, 
wie ich höre, auch in Spindler’s „Damenzeitung“ übergegangen. Habeant sua fata Libelli!“ Noch 
im Jahre 1842 erklärte Ottilie von Goethe, daß die oben angeführten Verse von Dr. Gries sind.* 

Nun folgt, was in Jena handschriftlich von Gries verwahrt wird. 

Alle Gedichte sind in einem Kuvert, worauf von M. W. v. Goethe’s Hand steht: Gries. 
Nr. 25. 

1. Einzelblatt. Gries eigenhändig. 

Alcuins Antwort an 


Was immer auch verstellte Demuth spricht, 

Noch ist Dein Blick ein Qual- und Wonnespender; 
Noch hell wie sonst ist Deiner Augen Licht, 

Und diesem trau ich mehr als dem Calender. 

O winke nurl Das ganze Contingent, 

Vom Fähndrich an bis zu den Generalen, 

Fällt Dir zu Fuß, streckt das Gewehr behend 
Und folgt als Sonnenblume Deinen Strahlen. 


Nur mich, ich flehe, mich laß außer Acht; 

Kann Alter doch vor Thorheit nicht bewahren 1 
Auch weiß ich wohl, Du hast mich ausgelacht 
Und spottest des Amants mit grauen Haaren. 
Der Alcuin, wie männiglich bekannt, 

War Karls des Großen Hof und Kammer-Barde; 
Und ob er treu zu Amors Fahnen stand, 

Der Frevler, achl verschmäht die alte Garde. 

Darunter von anderer Hand: 
Gries Autor u. Uebersetzer. 
aus d. Chaos 


2. Bogen, Gries eigenhändig. 

[Von Ottiliens Hand:] Nr. I. 
Die blauen Augen/ 

Aus dem Französischen. 


Liebt schwarzes Auge, wenn ihr wollt, 

Den glüh’nden Blick, das stolze Trachten; 
Ich bin nur blauem Auge hold 
Und seinem angenehmen Schmachten. 
Die schwarzen Augen schätz' ich sehr, 
Allein die blauen lieb ich mehr. 


Das schwarze, stets voll Schelmerei, 
Sagt selten oder nie die Wahrheit; 
Das blaue, fern von Heuchelei, 

Spricht alles aus mit reiner Klarheit 
Die schwarzen Augen schätz’ ich sehr, 
Allein die blauen lieb' ich mehr. 


Das schwarze schleudert, siegbedacht, 
Auf euch herab die Flammenblitze; 

Das blaue dringt mit sanfter Macht 
Bis zu der Seele tiefstem Sitze. 

Die schwarzen Augen schätz* ich sehr, 
Allein die blauen lieb’ ich mehr. 

Das schwarze spricht mit stolzer Art: 
Liebt mich, ob oder nicht ich liebe I 
Das blaue lispelt sanft und zart: 

Liebt mich und zählt auf gleiche Triebe. 
Die schwarzen Augen schätz’ ich sehr, 
Allein die blauen lieb’ ich mehr. 


Das schwarze schaut bald her, bald hin; 
Das blaue will nur Einen schauen. 

Das schwarze birgt oft Flattersinn; 

Auf’s blaue läßt sich fest vertrauen. 

Die schwarzen Augen schätz’ ich sehr, 
Allein die blauen lieb' ich mehr. 

O Du, mir über Alles lieb, 

Dein blaues Auge siegt auf immer. 

Liebt’ ich die schwarzen einst — vergieb! 
Da kannt’ ich ja die Deinen nimmer. 
Doch seit ich Dir in’s Auge sah, 

Sind nur die blauen für mich da. 


1 Im „Chaos“ steht unter den Versen ein *, das Zeichen, das sonst — aber nicht regelmäßig — unter den Ge¬ 
dichten Goethes sich findet 

* „Zeitung für die elegante Welt“, 184a, Nr. 26. 

3 „Chaos“ I, 27, Seite 108. Antwort an Alcuin (0. v. Goethe), „Chaos“ I, 23, Seite 90. 

4 „Chaos“ I, 37, Seite 145. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSrrf 


1 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“ 


279 


Vielleicht macht Dir ein Neider bang, 
Daß ich gewohnt sey falsch zu spielen; 
Daß mir, eh’ ich die blauen sang, 

Die schwarzen Augen mehr gefielen. 
Vertrau’! Seit ich Dein Auge sah, 

Sind nur die blauen für mich da. 


Vor Wankelmuth sey ohne Scheu, 

Dein Sieg ist ewig und nothwendig. 
Wer Dich erblickt, wird ungetreu; 

Wer je Dich liebte, wird beständig. 
Lebt wohl, ihr schwarzen Augen! — Ah 
Für mich sind nur die blauen da. 


3. Bogen, eigenhändig. 

Lord Byron’s Lebewohl 
an seine Gattin. 


Lebe wohl! und wenn für immer, 

Auch für immer lebe wohl! 

Wenn auch nie verzeihend — nimmer 
Trifft Dich meines Herzens Groll. 

Daß Dein Blick die Brust durchspäbte, 
Die Dein Haupt so sanft gedrückt, 
Wann Dich süßer Schlaf umwehte, 

Der Dich nimmer mehr beglückt! 

Daß er in ihr Inneres dränge, 

Wo das tiefste Denken ruht! 

Dann erkenntest Du: so strenge 
Sie zu strafen, war nicht gut. 

Zwar die Welt belobt und schätzt Dich, 
Lächelnd bei dem Schlag mit Hohn; 
Doch ihr Beifall selbst verletzt Dich, 

Er ist fremder Schmerzen Lohn. 

Ward ich schuldig auch befunden, 
Gab’s denn keinen andern Arm, 

Mich unheilbar zu verwunden, 

Als, der mich umschlang so warm? 

Täusche Dich nicht selbst, geschäftig: 
Liebe mag allmählig fliehn; 

Doch kern Riß, gewaltsam, heftig, 

Kann ein Herz vom Herzen ziehn. 

Bleibt im deinen Lebensdauer, 

Schlägt, auch blutend, meins fortan; 
Und untödtlich ist die Trauer, 

Daß wir nimmermehr uns nahm. 

O ein Wort von tieferm Leide, 

Als um Todte klagen mag! 


Beide leben wir, doch Beide 
Weckt, verwittwet, jeder Tag. 

Willst Du, Dir zum Tröste, sammeln 
Unsers Kindes ersten Laut, 

Wülst es lehren „Vater“ stammeln? 
Ach, es hat ihn nie geschaut! 

Wenn sein Auge Dir begegnet, 

Küße Dir die Lippe giebt, 

Denk an ihn, der noch Dich segnet, 
Denk an ihn, den Du geliebt. 

Zeigt' er etwa dessen Züge, 

Den Du willst auf ewig fliehn: 

O Dein Herz, sanft bebend, schlüge 
Einen Puls noch treu für ihn. 

Was ich fehlte, liegt Dir offen. 

Keinem offen, was ich litt. 

AU’ mein früh gewelktes Hoffen, 

Wohin Du gehst, geht es mit. 

Sinnen und Gefühl erblassen; 

Stolz, der einer Welt nicht wich, 
Weichet Dir — von Dir verlassen, 

Ach! verläßt die Seele mich. 

Aus ist’s — Worte sind vergebens, 

Und noch eitler ist mein Wort. 

Doch Gedanken, wilden Strebens, 
Stürmen trotz dem Willen fort 

Lebe wohl! So einsam stehend, 
Freundlos in dem weiten Raum, 

Wund im Herzen, krank, vergehend — 
Mehr noch sterben kann ich kaum. 


Ob auch die Übersetzung von Byrons „Lara“, Gesang I, Strophe 1—10 im „Chaos“ I, 
33—34 von Gries herrührt, weiß ich nicht 

Wenn Geiger* bei der Bearbeitung der aus Frommannschem Besitz stammenden Goetheana 
meint, daß das Billett Ottilies; „Obgleich ich vollkommen anerkenne, daß jede Zeile, die Sie mir 
über schickt haben, eines Exemplares vollkommen werth ist, folglich auf 4 Zeilen 4 Exemplare 
kommen, so muß ich doch wegen geringer Anzahl und häufiger Nachfrage meinen Dank durch 
zweie ausdrücken. Noch habe ich als Gesetzgeber zu bemerken, daß nur Sie das Recht haben 
es zu lesen, — doch mag es wohl Frauen geben, die wie des Vaters Neapolitanische Prinzessin 


z „Chaos“ I, 47, Seite 186. Goethes Übersetzung dieses Byronschen Gedichtes siehe im Goethe-Jahrbach XX, 5. 
• Goethe-Jahrbach XXXVIII, 262 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



280 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos". 


die Gesetze zu umgeben lieben. Muster eines guten Briefstyls in drei Zeilen dreimal kommen. 
Ihre Ergebenste Ottilie" sich auf das „Chaos" bezieht, so hat er vollkommen recht. Denn ganz 
sicher meint Ottilie das im „Chaos" I, Nr. 3 am Ende abgedruckte vierzeilige Epigramm: 

Das Chaos, 
sonst und jetzt 

Uranfänglich gebannt in des Weltalls grausige Urnacht, 

Färb- und gestaltungslos ruhte das Chaos, der Stoff. 

Jeglichen Sonntag neu, von den zierlichsten Händen gesichtet; 

Wird auch das Chaos modern, wird zur Lecture bei'm Thee. 

Wenn Geiger aber an die Möglichkeit denkt, daß Gries der Verfasser des Epigramms 
gewesen sein könnte, so liegt dafür kein Grund vor. Denn es fand sich unter Frommannschen 
Papieren und dann paßt der Hinweis auf die „Frauen, die wie des Vaters Neapolitanische Prin¬ 
zessin die Gesetze zu umgehen lieben", nur auf Frommann, nicht auf Gries, der unvermählt war. 
Übrigens hat Salomon Hirzel in seinem mir vorliegenden Exemplar des „Chaos" als Verfasser: 
„Fr. Frommann" notiert. Beruht diese Kenntnis Hirzeis auf mündlicher Mitteilung? 

Von Holteis Gedicht auf Paganini war oben die Rede. Von seinem Anteil am „Chaos" 
spricht er selbst in „Vierzig Jahren", teilt auch da seinen die erste Nummer eröffnenden Prolog* 
mit und druckt die von August von Goethe, der unter dem Pseudonym Adoro dichtete, ver¬ 
faßten Gedichte ab. Holtei selbst zeichnet meist mit Hugo v. R. Handschriftlich erhalten ist in 
Jena nur ein Gedicht: 


Und Du, mein treuer Säbel, auch, 2 
Du kriegst auf's Neu’ zu thunt 
Mach' Dir Platz in die feindlichen Schaaren, 
Wenn der König ruft: vor die Husaren! —! 
Nur noch diesmal, dann sollst Du ruh’n. 

Zwar balde hast Du ausgedient, 

B’s ist Scharte bei Scharte d'rin. 

Aber wenn nur die Kugeln erst pfeifen, 
Sollst an andern Säbeln Dich schleifen, 

So wahr ich ein Preuße bin. 

Wir beide, Säbel, Du und ich, 

Sind durstig und trinken einmal; 


Ich ein Gläschen mit fröhlichem Muthe, 
Aber Du dürstest immer nach Blute — 
Nun so trinke, Du ehrlicher Stahl. 

Nur brich mir nicht und halte noch 
Bis in Wallheim's kühles Grab. 

Wenn sie uns dann mit Erde bedecken, 
Da vergehn auch die rothen Flecken, 
Denn der Tod, der wischt alles ab. 

Der Mantel hüllt uns beide ein, 

Meine Arme sind Deine Gruft. 

So im Grabe, der Posaune gewärtig, 
Denn ein rechter Husar ist stets fertig, 
Wenn Gott und der König ruft 


Hugo v. R. 

Darunter von M. W. v. Goethes Hand: „C. von Holtei“. 


Wenn auch nicht direkt auf das „Chaos" der folgende Brief, der gleichfalls hier unter 
M. W. v. Goethes Papieren sich erhalten hat, Bezug hat, so stammt er doch aus derselben Zeit 
und gibt, wie mir scheint, willkommenen Einblick in Holteis Seele wie in sein Verhältnis zu 
Goethe und seiner Schwiegertochter: 

Sie schelten,* daß ich verstimmt war? Daß mich trübe Ahnungen erfüllten u. mir jede Heiterkeit 
raubten? . . . Und seit vorgestern liegt der Vater meiner Frau, den sie über Alles liebte, auf der Bahre! 

Wer hatte nun recht? . . . 

Auch das ist wieder abgemacht Es schließen sich immer mehr Rechnungen um mich her u. ich glaube 
der liebe Tod wird auch mir bald die Summe ziehen, die man mit dem elendesten, mit dem Leben, zahlt 

Excellenz Henkel u. Ihre verehrte Mutter hab' ich heute heimgesucht u. beide wohauf gefunden. Wir 
sprachen nur über Weimar u. ich war in Gedanken dort August hat mir wehe gethan, Ihnen darf ich es wohl 
gestehen. Er hat mir nicht mehr geantwortet u. scheint mich vergessen zu haben. Auch eine abgemachte 
Rechnung. 


* „Vierzig Jahre“ V, Seite 144. 

* „Chaos“ I, 25, Seite 99. 

3 Offenbar die Antwort auf Ottilies Brief, den Holtei „Vierzig Jahre“ V, Seite 169 mitteilt 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos". 


281 


Also die schlesischen Gedichte 1 haben Ihnen gefallen, u. Sie erfreut!? Sie schreiben mir dasselbe vom 
Geheimerath. — Ich aber sehe in diesem Bericht mehr die gütige Gesinnung meiner Freundin, als die Gesinnung 
des Vaters. Denn, offen zu sagen, hätte er mir nicht ein paar Zeilen der freundlichen Anerkennung gönnen 
müssen? Ich habe nicht gemurrt, daß er auf keine meiner Sendungen etwas erwiedert, obschon er Vielen Andern, 
die es weniger verdienen wie ich, seine Huld bezeigt hat. — Hier jedoch, wo ich ihm, mit seiner Bewilligung ein 
Buch dedicire, von dem ich selber mir sagen darf, daß es nicht unter die gewöhnlichsten gehört, hier hätt’ er 
mir die Freude machen sollen, mir zu sagen, was er denkt. 

Er hat es nicht gethan u. mit Göthen darf man eben so wenig rechten als mit Göttern. 

Aber eine dringende Bitte hab’ ich an Sie. Vermögen Sie ihn, daß er meinem Verleger, dem Buchhändler 
Joseephy, der ihm das Prachtexemplar gesendet, ein paar freundliche Zeilen schickt Was ist es ihm denn, wenn 
er dem Sekretär aufträgt, sie zu schreiben und dann seinen Namen darunter setzt? Dasselbe thut er ja jedem 
Reisenden, der Unterschriften sammelt — bitte, bitte, bitte! 

Noch steht es zweifelhaft, ob, wenn u. wie ich mit meiner Frau reise Wenn Geld u. Zeit reichen, kämen 
wir wohl gern nach Weimar.* Wär’ es auch in keiner andern Absicht, als Ihre trüben Stunden um einige 
Minuten zu erheitern. Sie werden sagen, daß ich sehr eitel bin. Aber erstens sind Sie selbst Schuld an dieser 
Eitelkeit u. zweitens bin ich es auch ja im Namen meiner Frau, die durch die kindlichen Thränen sich Ihnen 
herzlich empfiehlt u. die Ihnen gewiß nicht mißfallen würde. 

Auf jeden Fall geb’ ich Ihnen vorher noch Nachricht 

Nun aber verzeih’n Sie mir diesen Brief, der kein Brief ist Der Todtenbitter steht vor der Thür’ u. ich 
zähle ihm für die Begräbnißkosten die Louisdors auf, die ich als Honorar für die schlesischen Gedichte empfing! — 

So geht’s in dieser Welt Ich bleibe, so lange ich überhaupt bleibe 

24. Mai 50. , Ihr getreuer 

C. E. v. H oltei. 

Von den Weimarischen Mitgliedern des „Chaos" habe ich bislang nur Riemer und St Schütze 
mit Handschriften hier vertreten gefunden. Riemer hat unter dem Pseudonym Silvio Romano 
Gedichte veröffentlicht und zeichnet sich dementsprechend auch im „Chaos" mit S, R. Er ist 
einer der fleißigsten Mitarbeiter. 

1. Briefbogen. Am 

2 ten November 

1829.3 

O Gunstgeschick! Am Tage Aller Seelen 
Schließt sich zu Wonn* und Glück ein Herzensbund! 

Um Lieb’ und Schönheit würdig zu vermählen, 

Und allseits giebt sich froher Antheil kund. 

Wie sollte da mein treuer Ausdruck fehlen! 

Ihn legt Gefühl und Pflicht mir in den Mund: 

In’s Glück des Daseyns hab’ ich mir zu zählen 
Solch Fest, und es zu feyem — seltnen Grund. 

So sah ich Dich, die schöne Mutter, krönen 
Was diesen Tag die gleiche Tochter kränzt, 
wie* 

Der Welt, Dir, zu wonnigem Entzücken: 

Das ist das Götterloos des ewig Schönen, 

Daß von Geschlecht es zu Geschlechtern glänzt, 

Um Vor- und Mit- und Folgezeit zu schmücken. 

F. W. R.S 

Riemer. Silvio-Romano [von M. W. v. Goethes Hand]. 

* Das Exemplar der Universitätsbibliothek Jena — G. B. o. 576 — gehörte einst Ottilie von Goethe. Auf dem 
Umschläge schrieb Holtei: „Für Frau Ottilie von Göthe“ und auf der Innenseite desselben: 

„Denn der schläsingsche Tichter 
Denkt viel Schilgemol drän.“ 

Berlin am 29 t« April CEv Holtei. 

1830 

Schilgemol soviel wie: oft, häufig. 

* Am 25. Juni 1830 war Holtei mit seiner „allerliebsten jungen“ Frau in Weimar, wie Goethe an seinen Sohn 
schreibt, W. A. IV, 47, Seite 112, vgl. Holtei, „Vierzig Jahre“ V, Seite 180. 

3 „Chaos“ I, 9, Seite 33. 

4 Im „Chaos“: wie. 

3 Im „Chaos“: Silvio Romano. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



282 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


2. Albumblatt. 


d. 29 November 1829. 1 

Natur besorgt für jeden Schnabel 
Sein ganz besonderes Gericht: 

Drum k <jas Q^ aos jj 0C Jj kein Babel 
So 

Wenn’s Jedem nach dem Munde spricht. 

S. R. 

Riemer [von M. W. v. Goethe s Hand]. 


Das Gedicht enthält eine deutliche Anspielung auf Gries* oben gedruckte Verse,* welche 
so schließen: 

Sonst hieß Weimar Deutsch-Athen, 

Jetzo ist’s das Deutsche BabeL 

Sowohl in diesem wie in dem ersten Gedicht fallen die Varianten, die zur Auswahl hin¬ 
geschriebenen Worte, hier dort auf. 

Das scheint eine gewisse Eigentümlichkeit Riemers gewesen zu sein. Goethe schreibt an 
ihn 4 am 2. April 1830: „Der Herausgeber des „Chaos“ getraut sich nicht unter den Varianten 
zu wählen und bittet um geneigte Selbstbestimmung des Dichters.“ Freilich kann Göethe hierbei 
nicht unsere beiden Gedichte im Auge gehabt haben, da sie vor Ende des Jahres 1829 bereits 
gedruckt waren. 

Das letzte Epigramm Riemers, das in Jena verwahrt wird, ist zwar nicht im „ Chaos“ ge¬ 
druckt, mag aber doch hier seinen Platz finden: 

3. Albumblatt. 

„Die Kenntnis des Essens ist alt; 

Was das betrifft giebt’s keinen Strauß: 

War Adam auch kührisch, doch bald 

Fand Eva ihm Schmackbischen aus.“ 

Riemer [von M. W. v. Goethe’s Hand]. 


Von Stephan Schütze herrührende Billette an Ottilie von Goethe und ein Gedicht sind oben 
gedruckt. Auch er war ein fleißiger Mitarbeiter am „Chaos“ und in seinen Beiträgen durch 
seine Chiffre: St, Sch, leicht kenntlich. 


1. 

Wohin hat sich die Zeit verirrt! 

Ein jeder kommt, zu leiten und zu lehren, 

Man kann vor Lärm sein eig’nes Wort nicht hören, 
Die ganze Welt wird noch verwirrt. 

Was ausgemacht, was wahr ist, wird bestritten, 
Nichts Festes mehr an seinem Ort gelitten; 

Die Schönheit, die Gesetzen sich vertraut, 

Wird unterhöhlt, wird überbaut. 

Man ruft den Schreck, die Sinne zu verrücken, 

Man will Verzückung statt Entzücken; 

Und alles, Engel oder Ungeheuer, 

Es findet seine Gönner, seine Schreier. 

Das Selt’ne nur wird noch gesucht; 

Man müht sich ab, und klang’ es auch verrucht, 
Was noch kein Mensch gesagt, zu sagen, 

Um Wahrheit nicht—wer wird nach Wahrheit fragen! 


* „Chaos“ I, 14, Seite 55. 

* Im „Chaos“: Drum. 

3 „Chaos“ I, 12. 

4 W. A. IV, 47, Seite I. 

5 „Chaos“ I, 13, Seite 49. 

6 Im „Chaos“: St. Sch. 


Chaos. * 

Für Unsinn sich mit Witz herumzuschlagen, 

Und wer den größern Haufen hat, 

Glaubt sich der Erste in der Stadt. 

Scheltworte fliegen gar hinüber und herüber, 

Dem Volke zum Scandal, je größer um so lieber. — 
Was ist zu thun ? Soll man da ruhig bleiben, 

Wie? Oder eine neue Zeitung schreiben? 

Wo knüpft sie an, wo baut sie fort? 

Was ist noch aufzuklären, zu ergründen? 

Kein Grund ist in dem Strudel mehr zu finden; 

Kein Wissen gilt, es herrscht das Wort, 

Mag denn das Alte ganz zerreißen; 

Verlohren ging, was Tagesschrift gewann, 

Fangt immerhin von vorne wieder an; 

Schreibt ihr ein Blatt, so muß es Chaos heißen. 

— St Schütze. 6 


Digitized fr 


* Go ogle 


Original from 

-CORWELLÜtllVERSITY— 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


283 


2. Bei französischer Einquartierung. 1 

Du lobst der Franken feinen Ton, 

Doch fürcht’ ich ihre Mucken; 

Man hört es an der Sprache schon, 

Daß sie gem viel verschlucken. 

St. Sch. 

3. Zum dreizehnten April.* 

O wüßt’ ich nur, was heut’ Dir Freude schafft, 
Dir, deß Gedächtniß, deß Erinnrungskraft 
Schon längst der Freunde Loblied ist, 

Dir, dessen Geist mit liebefrohem Herzen 
Den Mißklang nur, der Kränkung Schmerzen, 
Doch — Liebes, Schönes nie vergißt 
Ich wagte zu des Tages Angedenken 
Wohl auch das Kleinste Dir zu schenken, 

Zum Kleinod würd’ es im verschloss’nen Schrein, 
Du schreibst es treu in Dein Gedächtniß ein. 

St. Sch. 


4. An die Kleinstädter. 3 


O sehtl des Winters Bande sind zerrissen, 

Der Bach geht wieder seinen freien Lauf, 

So kommt, die ihr so grausam euch verbissen, 
Kleinstädter, thut den Mund nun wieder auf. 

Viel Ruß hat sich im Schornstein angesetzt; 

Ihr habt geschmollt, so räuspert euch denn jetzt. 
Der hat tractirt, und hat euch nicht gebeten 
Der ist im Tanzen über euch getreten; 

Der sollte, glaub’ ich, eure Tochter frein, 

Er aß und trank, und ließ es eben sein; 

Der hat zu eurem Namenstag gefehlt, 

Der gröblich euch die Jahre nachgezählt; 

Der hat beim Thee das Wort euch weggefangen, 
Der — euch mit einer Prise übergangen; 

Die hat zum Fest die Schüttchen euch vertauscht, 
Die dankte nicht, ist stolz vorbeigerauscht; 

Die hat gehört, wie jener hat gesagt, 

Was der von euch zu denken jüngst gewagt. 

„Die schlechte Frau, der schlechte Mann! 


Kein Wort mit ihm, ich seh ihn nicht mehr an.“ — 
Schon recht 1 ihr habt erschrecklich viel gelitten, 
Und keiner wül den andern wieder bitten. 

Woraus erhellt: ihr könnt euch nicht mehr leiden, 
Allein — wie fangt ihr's an, euch nun zu meiden? 
Oft geht ihr einen Weg, die Straß’ ist enge, 

Kein Erntewagen trennt euch, kein Gedränge; 

Und — kriecht ein jeder in sein Haus, 

So sagt nur selbst: was kommt dabei heraus. 

Ihr müßt fürwahr, was ihr auch habt zu klagen, 
Noch vor dem Vogelschießen euch vertragen. 

Der Frühling mahnt, und in der Bibel steht, 

Daß mit dem Groll kein Christ zu Bette geht. 

Der Pastor ruft: versöhnt euch, lieben Brüder. — 
Wie lange wird’s! Gebt euch die Hände wieder. 
Ihr macht euch ja das Leben schwer. 

Rührt euch kein Fleh’n — versammelt die Bekannten 
Zum Erbprinz oder Elephanten, 

Ein Räuschchen stellt den Frieden wieder her. 

St Sch. 


5. Zur Vermählung 

Ja, so war der Väter Weise: 

In der Freundschaft weitem Kreise 
Findet sich ein neues Paar, 

Und der Aeltern Lieb’ und Treue 
Stellt in ihrem Bund auf’s neue 
Sich als treues AbbUd dar. 


naher Verwandten. 4 

Nicht mit unstät-raschem Triebe, 
Aug’ in Auge fand die Liebe 
Still verwandten Herzensschlag, 
Nicht von Täuschung überschleiert 
Leuchtet, was der Blick betheuert, 
Wie ein frühlingsheit’rer Tag. 


Nicht gesucht auf fernen Wegen, 
Nein, es blüht des Stammes Segen 
Dankbar wieder frisch herauf, 

Und ein Schirmdach überbreitet 
So das Glück, das sich bereitet 
Bei der Sterne günst’gem Lauf. 


* „Chaos“ I, 19, Seite 74. 
a „Chaos“ I, 29, Seite 116. 

3 „Chaos“ I, 32, Seite 125. 

4 „Chaos“ I, 49, Seite 194. 
Z. t B. N. F., V., 2. Bd. 


Ohne Zweifel, ohn’ Erkunden 
Hat in sanftbewegten Stunden 
Sich das Band von selbst gewebt, 
Gleicher Sinn hat, gleiche Sitte 
In des Herzens treue Mitte 
Folgsam sich hineingelebt 


36 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



284 


Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“ 


Nicht ein Band ist, was sie bindet, 

Nein, der Kranz, der sie umwindet, 

Ist nur Bundeswiederschein, 

Und voll Lieb' und hoher Freude 
Schließt der Freundschaft Kreis um beide 
Als der größ're Kranz sie ein. 


Stiller schwebt, zum Licht erhoben, 
Eine Segenshand von oben 
Hoch herab auf euer Glück; 

Und so bleibt denn Freud' in Fülle 
Und ein redlich fester Wille 
Euch zum Erbtheil nun zurück. 

St. Sch. 


6 . Heilige Mystik, l 
O Wunder göttlichen Vereins, 

Wenn uns die Schrift sagt: drei sind eins! 

Da Mann und Frau — bei meiner Treu! 

Nie völlig eins sind — immer zwei; 

Doch hilft kein Donnern da und Fluchen, 

Der Grund ist in der Schöpfung aufzusuchen: 

Die ganze Menschheit ist verdammt 
Zur Vielheit, die der Eins entstammt 

St. Sch. 


7. Zum Gastmahl.* 

(Wie es in der Erholungsgesellschaft zu Weimar gesungen wird.) 


Ist keinem noch bekommen; 

Nein! Adam wird, so oft ihr klagt, 
Erst aus dem Paradies gejagt. 


Der schönste Tag mit Trank und Schmaus, 
Bedenkt es, lieben Gäste, 

Sieht wie ein steinern Gastmahl aus, 

Bringt ihr nicht selbt das Beste: 

Zum Becherklang ein fröhlich Lied, 

Ein volles Herz, ein frei Gemüth. 

Vor allem macht euch freie Bahn: 

Was einst dem Zorn entsprossen, 

Vergessen sei’s und abgethan, 

Und Friede sei geschlossen; 

Ein fest Vertraun in Aller Brust 
Giebt gleich Gefühl, giebt gleiche Lust. 

Das Taggeräusch von eurem Fleiß, 

Den Eifer laßt verstummen; 

Es klingt nicht fein, im heitern Kreis 
Noch in den Bart zu brummen; 

Wer heidnisch noch zu toben hat, 

Der fluche sich erst draußen satt 

Die Feder laßt, die Rechnung ruhn, 

Das Grübeln bei der Dinte, 

Und führt uns nicht mit ernstem Thun 
Durch Aktenlabyrinthe; 

Nichts von Geschäft, was auch geschah, 
Ein Weinberg liegt jetzt vor uns da. 

O glücklich, wer in’s Heit’re sieht, 

Von Zweifel nicht beklommen! 

Von Sorg’ und Noth das alte Lied 


Sucht nicht das Glück im eiteln Schein, 
Schleppt nicht im engen Gleise 
Zu viel Gepäck, um froh zu sein, 

Zuviel auf kurzer Reise; 

Ein Thor, der lange sich besinnt, 

Der Becher schäumt, die Quelle rinnt 

Was ist der Erde Mutterschooß? 

Ein Schiff, das wir bestiegen; 

Und wir sind arme Pilger blos, 

Die durch die Lüfte fliegen; 

Hoch zu den Sternen geht der Lauf, 

Der denkt und lebt — und jauchzt hinauf. 

So heult nicht durch das Jammerthal 
Wie Sturm durch Rohr und Binsen, 

Nein! froh genießt vom Capital, 

Vom fremden Gut die Zinsen. 

Die Welt vergeht, was plagt ihr euch! 
Wer fröhlich ist, nur der ist reich. 

Nimm, was Du gabst, zurück, Natur, 

Uns bleibt was wir empfunden; 

Die Weisheit Freunde, zählet nur 
Die Zeit nach frohen Stunden. 

Wer so des Lebens Inhalt schätzt 
Dem bringt ein Lebehoch zuletzt 

St. Sch. 


Zum Schluß will ich noch zwei Gedichte zum Abdruck bringen, in der Hoffnung, daß 
andere, was mir nicht gelungen ist, den Namen des Verfassers finden werden. Die Chiffre GGF 
begegnet öfters im „Chaos“, so I, 41, Seite 163: „Übersetzung aus Goethes Faust I. Geister: 
Schwindet, ihr dunklen,“ — bis: „Folget hinüber“. 

* Nicht im „Chaos**. 

* „Chaos** II, 7, Seite 28. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Brandis, Zu Ottilie von Goethes „Chaos“. 


285 


„Oh, vanish ye dusky 
Vaults there on high!“ 

„2. Geister: Weh! Weh! Du hast sie zerstört“; bis zu Ende. „Woe! Woe! Destroyed by thine 
Impetuous blow“ .. Unterzeichnet: G. G. F. So II, 5: „Reflections. 

Amidst the silent watches of the night. 

When busy care defers the noisy toil“ ... Unterzeichnet: G. G. F. 

So II, 9: „Elegy written at the conclusion of the year 1830“ ... Unterzeichnet: G. G. F. 

Die beiden handschriftlich von GGF erhaltenen Gedichte lauten so: 

To the parting Muse. 1 

Close united friends so late, 

Why alas now separate 
Must I droop and languish still 
Feeding on my lazy quill? 

Say, my Muse, what could provoke thee 
Tbus to leave thy grieving guest, 

Didst thou ever treach’rous prove me, 

Ever slighting thy behest? 

Relent! — alas, I cry in vain, 

She scorns to hear when I complain; 

I court, I woo, she smiles, she frowns, 

And up-ascending to her native height 
She seems to bid me to renounce 
For ever all attempts to write. 

Welcome to the Muse.* 

All hail, oh Muse, I bless thy dear approach, 

Thy kind, thy heavenly soul reviving touch. 

So, when the sun new vigour beams, to melt 
The rigid icy earth constricting beit, 

The barren white straight changes into green 
Scarce with a day’s short interval between. 

His beams at once refresh, revive, inform 
The raptur’d mortal and the crawling worm; 

The glowing forest and the bounding deer, 

The woodland chorus-all hail spring-time near*. 

So bless 1 thee, detain’d whom dullness' chain 
So long did gall, whom thou mad’st free again. 

The current, frozen once, begins to move, 

The fancy, held too long, is glad to rove. 

I burn, I glow, my every vein does beat 
Once more so high, my thought utt’rance meet. 

1 feel an ardour prompting rapt’rous flight! 

This noble transport if maintain I might 
l’d little envy Milton's sacred lyre, 

Myself ennobled with a kinkred fire! 

G. G. F 


x „Chaos" n, 3, Seite 10. 
a „Chaos" II, 3, Seite 10. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



General Gustav von Below. 

Ein Beitrag zur Rabelais- und Eschart-Literatur. 

Von 

Dr. Georg Pfeffer in Frankfurt a. M. 

I n den Briefen des gelehrten Übersetzers Gottlob Regis an seine Freunde findet sich häufig 
der Name Gustav von Belows genannt, der ohne alle äußeren Beziehungen, wie es scheint, 
nur auf Grund der gelehrten Arbeiten von Regis in ein Verhältnis zu diesem trat, das in 
mehrfacher Beziehung ein schönes Licht auf den Edelmut Belows wirft An anderer Stelle 
(„Frankfurter Zeitung 41 , 9. September 1905) wurde dieses persönliche Verhältnis berührt Die 
selbstlose Teilnahme an Regis’ eigenartigem Lebensgang und an seiner Geistesarbeit gab Ver¬ 
anlassung, Belows eignen literarischen Bestrebungen einmal nachzugehen, und hier standen zwar 
nicht zahlreiche, aber sichere Quellen zur Verfügung: Der umfangreiche Briefwechsel zwischen 
Gottlob Regis und Carl Gustav Carus auf der Dresdener Königlichen Bibliothek, ferner Briefe 
von Belows Hand an Regis im Besitze von Otto Freiherm von Boenigk in Halberstadt, Briefe 
von Regis an Belows Angehörige in Rutzau im Besitz des Geheimrats Georg von Below in Frei¬ 
burg, Meusebachs Fischartstudien herausgegeben von Wendeier und von demselben ein Aufsatz 
über die Meusebachsche Bibliothek im „Zentralblatt für das Bibliothekswesen“ Band L Der 
Biograph Gustav von Belows wird auch diese Quellen einmal ausschöpfen müssen. 

Der Freiburger Historiker Georg von Below, ein Enkel des Generals, hat in seinem Artikel 
über Gustav von Below* in der „Allgemeinen deutschen Biographie“ schon darauf hingewiesen, daß 
literarische Interessen wohl vor allem das Verhältnis zu Friedrich Wilhelm IV, dessen Adjutant 
Gustav v. Below im Jahre 1840 wurde, begründet hätten. Und diese literarischen Interessen 
wandten sich bei Gustav von Below namentlich dem XVL Jahrhundert zu und da namentlich 
wieder dem Franzosen Francois Rabelais und seinem deutschen Übersetzer Johann Fischart. 
Rabelais machte ihn zum Gönner und Freund von Regis, und Fischart verband ihn in naher 
Freundschaft mit dem Freiherm von Meusebach. Obwohl selbst ein bedeutender Kenner Ra¬ 
belais’ und Fischarts hat Gustav von Below meines Wissens nie die Resultate seiner Forschungen 
in eignen Arbeiten veröffentlicht, sondern er hat — besonders seine bibliographischen Kenntnisse 
— dem Rabelaisübersetzer Regis übermittelt, und wie bedeutend diese waren, zeigt ein Blick 
in das Ausgaben Verzeichnis in Regis’ Rabelaiskommentar. 

Nur zweimal ist Gustav von Below mit literarischen Arbeiten in die Öffentlichkeit getreten, 
aber auch da wieder in einer vornehm zurückhaltenden Weise. Das erste Mal, im Jahre 1843, 
veranlaßte er die Herausgabe der Besprechung von Regis’ deutschem Rabelais im „Magazin für 
die Literatur des Auslandes“ noch etwas vervollständigt für „die Freunde des Abstraktors“ zu 
Rabelais’ 290jährigem Todestag. Im Jahre 1849 erschien ,Johann Fischarts genannt Mentzers 
geistliche Lieder und Psalmen aus dem Straßburger Gesangbüchlein von 1576“. Below hatte 
die Herausgabe dieses Büchleins, das den Manen des Freiherm von Meusebach gewidmet ist, 
lange vorbereitet Der Germanist Julius Zacher , der damals die Katalogisierung der Meuse- 
bachschen Bibliothek vomahm und dadurch mit Below bekannt wurde, leistete ihm seine Hilfe 
dabei und schrieb das bibliographische Nachwort. Below spricht diesem Gelehrten in einem 
Brief an Regis das meiste Verdienst bei der Herausgabe zu, er selbst habe nur das Stra߬ 
burger Gesangbüchlein bis ins Britische Museum verfolgt und die Abschrift besorgt, mit der er 
Meusebach habe überraschen wollen. Er ließ es auf seine Kosten drucken, Dunker hatte es 
nur im Kommissionsverlag. Da nur 170 Exemplare gedruckt wurden, so ist dieses Büchlein 
heute recht selten geworden. 


* Vgl. auch Deutsche Rundschau, Band 109, Jahrgang 1901. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Pfeffer, General Gustav von Below. 


287 


Gustav von Below war vor allem Bibliograph und Sammler. Die auf seinem Gute Rutzau 
in Westpreußen noch vollständig erhaltene Rabelais- und Fischartbibliothek legt Zeugnis ab von 
dem tiefgehenden Interesse, das er an der Literatur des XVI. Jahrhunderts nahm. Und wie 
beharrlich er im Sammeln von seltenen und wertvollen Ausgaben war, das bezeugt folgende 
briefliche Äußerung Meusebachs: „Herr von Below ist bibliomanisch angesehen mein ärgster 
Feind und kauft mir alles weg“. Und scherzhaft bittet Meusebach den Dresdener Bibliothekar 
Ebert, er möge Herrn von Below vom Verein der Pariser Bibliomanen möglichst ein Diplom 
der Mitgliedschaft besorgen. Ferner legt ein bei den Fischartpapieren der Berliner Königlichen 
Bibliothek aufbewahrtes Dokument von den Beziehungen der beiden Sammler ein freundliches 
Zeugnis ab. Es lautet: 

„Zwischen dem Herrn Major von Below und dem Herrn von Meusebach ist folgender 
Vertrag vereinbart worden: 

S 1. Herr v. M. überläßt dem H. v. B. das Ehezuchtbüchlein von 1614 erb- und eigen¬ 
tümlich. 

S 2. Herr v. B. übergiebt dagegen dem H. v. M. 

1. Dasypodii Dictionarium, und zwar sogleich heute früh — weil H. v. M. es noch heute 
verschenken und verschicken will — und 2. ein Buch, das H. v. M. sich hiernächst aus 
der Bibliothek des H. v. B. noch aussuchen wird. Dem H. v. B. ist jedoch bey dieser 
Aussuche ein zwölfmahliges Abschlagsrecht Vorbehalten. Hat der H. v. B. zwölf aus¬ 
gesuchte Bücher dem H. v. M. abgeschlagen, so muß er das dreyzehnte, das jener sich 
aussucht, ihm unweigerlich überlassen. 

So geschehen Berlin 6. Mai 1826. K. H. G. von Meusebach. 

Gelesen und genehmigt Berlin 8. Mai 1826. von Below.“ 

Meusebach hat die Schwächen anderer Büchersammler, ohne sich seiner eignen recht be¬ 
wußt zu werden, manchmal ergötzlich geschildert. So sagte er z. B., des Herrn von Below 
Hauptsache dürfte die Buchbinderkunst sein, gepreßter Lederband sei sein Labsal; er besuche, 
wenn er verreist gewesen sei, jedesmal den Buchbinder Leisegang früher als ihn. 

Von den erworbenen Bücherschätzen machte Below nun in ausgiebigster Weise seinem 
Freunde Regis für dessen Rabelaiskommentar Mitteüung. Da dieser selbst nicht imstande war, 
seltene Ausgaben des Rabelais zu erwerben und anderseits die ihm zugänglichen Bibliotheken 
nur wenige beachtenswerte Ausgaben besaßen, so erfuhr seine gelehrte Arbeit durch Belows 
Mitteilungen eine ganz bedeutende Förderung. Ja, man kann sagen, daß ohne Belows Hilfe 
das Ausgabenverzeichnis trotz der Vorarbeiten des französischen Bibliographen Brunet nicht zu 
seiner erstaunlichen Genauigkeit und Vollendung hätte gebracht werden können. Regis schreibt 
am 22. August 1836 an den Dresdener Naturforscher Carus: „Ich habe jetzt meinen Bojard 
mehrere Wochen ausgesetzt, um allerhand wichtige Nachträge in meine Rabelaiseinleitung zu 
machen aus Vorräten, die mir der Sammler Oberst von Below in Danzig schickte namentlich 
zur Gargantua-Volkssage und zum Ausgabenverzeichnis“. Und früher hatte er schon an den¬ 
selben Carus geschrieben: „In dieser Woche bekam ich aber einen Brief, der mich freute und 
überraschte, von einem Rabelaissammler, Oberst von Below in Danzig, der mich mit mir noch 
unbekannten Raritäten bekannt macht, z. B. mit noch 7 alten Ausgaben, die selbst Brunet nicht 
kennt.“ Später sagt Regis von Below: ,Jener Pantagrueüst und Rabelaissammler, von dem ich 
Ihnen schon einmal gesagt zu haben glaube, daß er mir freiwillig seltene Rabelaisausgaben und 
Literatumotizen schickte“. Übrigens wie hier Regis mit Rabelaisiana, so war schon früher 
(1835) Moritz Haupt von Below mit bisher unbekannten französischen Volksliedern bekannt ge¬ 
macht worden. 

Im Jahre 1841 war der zweite Teil von Regis’ deutschem Rabelais, 1 der die gelehrten 

1 Der erste Teil, die Übersetzung, erschien 1832 bei J. Ambr. Barth in Leipzig. Eine Neuausgabe dieser meister¬ 
haften Übersetzung veranstaltete Wilhelm Weigand 1906 im Verlag von Georg Müller, München, zweite Auflage 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



288 


Pfeffer, General Gustav von Below. 


Anmerkungen brachte, vollständig erschienen. Damit war jedoch Belows Anteilnahme an dem 
Werk nicht abgeschlossen. Fortwährend fließen dem Breslauer Übersetzer von seiner Seite 
neue wichtige Ergänzungen zu, die in dem auf der Königlichen Universitätsbibliothek zu Breslau 
aufbewahrten Handexemplar des Regis mit der ihm eignen Genauigkeit eingetragen sind. Da 
finden sich Bemerkungen zum Leben Rabelais* und vor allem wieder Ergänzungen und Ver¬ 
besserungen zum Ausgaben Verzeichnis. Nach seiner Reise nach Kopenhagen, wohin ihn im 
Jahre 1850 politische Angelegenheiten führten, schreibt Gustav von Below: „In der Copen- 
hagener Bibliothek fand ich zwei mir noch unbekannte Ausgaben des Rabelais (Sie sehen, unser 
gemeinsamer Freund ist noch in gutem Andenken), nämlich die Lyon R. de Tours 1542 und 
eine Lyon P. Estiard 1580. Ich werde noch an den Bibliothekar schreiben und mir Seitenzahl 
etc. ausbitten. Dabei fällt mir ein, daß ich in Lund 1848 eine Dissertation eines Schweden 
über Rabelais acquirirt habe. Interessirt es Sie, so teile ich sie Ihnen mit Kennen Sie Ni- 
sard, Histoire de la litt franc. Paris 1844? Im ersten Teil findet sich auch ein guter Artikel 
über Rabelais.“ Ferner machte Below Regis auf eine neuentdeckte freie altdeutsche Partial¬ 
übersetzung von Rabelais’ 57. und 58. Kapitel des vierten Buches aufmerksam, die er erworben 
habe und deren Druckjahr er auf 1624 schätze. Es blieb also bei dem, was Below schon am 
16. März 1840 an Regis schrieb: „Ob es wohl außer uns beiden noch ein paar solche Panta- 
gruelisten und eifrige Leser des Rabelais in Deutschland geben mag? Ich weiß es nicht und 
glaube es kaum. Es sind diesen Monat gerade 20 Jahre, als ich zum ersten Mal ein Exemplar 
in die Hände bekam und gerade den Schluß des 31. Kapitels des zweiten Buches aufschlug. 
Seitdem ist er mein steter Begleiter auf allen Reisen gewesen.“ Regis selbst schreibt an einen 
Freund mit Bezug auf Below: „Einen solchen Pantagruelisten noch unter den Mitlebenden zu 
wissen, ist wirklich unschätzbar und kann wohl für einiges Verlegerunglück entschädigen.“ 

Es zeigt, ein wie tiefer Menschenkenner und Menschenfreund Gustav von Below war, daß 
er den wirklich trefflichen Übersetzer Regis niemals aus den Augen ließ. Regis war ja ein 
eigentümlicher Mann, der sich immer mehr von der Welt zurückzog und sich ganz seinen ge¬ 
lehrten Studien hingab. Da er keinen bestimmten Beruf hatte, klopfte bald materielle Not an 
seine Türe. Und hier hat nun Below bis an sein Lebensende mit seltnem Edelmut geholfen. 
Nicht nur, daß er Regis im Jahre 1841 eine königliche Pension von 300 Talern jährlich ver¬ 
mitteln half und daß dann Regis sagen konnte: „auch mein guter Below hat redlich mitge¬ 
schürt“, sondern er hat auch jederzeit, was Regis allerdings verborgen blieb, aus eignem Ver¬ 
mögen den bescheidenen Mann unterstützt Es steht fest, daß Below allein jährlich 80 Taler 
zu dem Unterstützungsfond beitrug, aus dem Regis eine zweite jährliche Pension von 300 Talern 
gezahlt wurde. 

Doch damit nicht genug, Below erbot sich bei jedem neuen Werke des Regis einen tüch¬ 
tigen Verleger zu vermitteln. Regis’ Übersetzungen waren nicht für die große Menge, dafür 
lagen die von ihm gewählten fremden Autoren der damaligen Lebens- und Bildungssphäre zu 
fern. Aber den Kenner mußte seine urtümliche, energische Sprache, sein tiefgehendes Erfassen 
des übersetzten Autors anziehen. Und so erkannte auch Gustav von Below den inneren Wert 
von Regis’ Übersetzungen und suchte ihnen die gebührende Verbreitung zu sichern. Zunächst 
vermittelte er den Verlag für Regis’ Übersetzung der Michelangelo-Sonette. Regis schreibt dar¬ 
über an Carus: „den Angelo habe ich an meinen Gönner von Below geschickt, der sich er¬ 
boten hat, ihn bei seinem Hauswirt Dunker in Berlin unterzubringen. — Dieser Below ist wirk¬ 
lich ein sehr redlicher Kerl zu meinem Besten, soviel er kann, wie man sie an Höfen selten 
finden wird.“ Und ehe diese Verlagsangelegenheit geordnet war, schickte Below aus seiner 
Tasche 200 Taler im voraus, soviel Dunker für den Michelangelo geben wollte. Und noch 
einmal half er zu einem Verleger. Regis schreibt darüber am 20. Juli 1847: „Der König hat 
mir neulich wieder einmal einen Tropfen Öl zum sauren Lebensessig getaut; denn er läßt mir 
mein Swiftbüchlein drucken, von dem ich nun schon vorgestern die ersten Druckbogen revidiert 
habe. — Da alle Buchhändler, die auch v. Below heranzog — Dunker, Besser, Veit — zwar 
ganz enchantiert davon waren, selbst die ersten sein würden, die sichs kauften, nur aber nicht 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Pfeffer, General Gustav von Below. 


289 


zu drucken wagten, so unternahm endlich v. Below aus freiem Antrieb, das Manuskript dem 
König zu zeigen, damit er doch sähe, wie ich meine Zeit angewandt hätte. 1 Und nachdem dies 
geschehen mit Anfrage von seiner Seite, ob der König das Manuscript behalten wollte, bestimmte 
dieser, nachdem er darin geblättert und einige gute Stellen über Irland gefunden, er wolle 
die Druckkosten tragen, damit andere auch was davon hätten. — Hierauf erbot sich v. Belows 
Hauswirt, der ä. Dunker, zum Verlag.“ 

Am 30. November 1852 starb Gustav von Below. Wie der Tod des edlen Mannes auf 
Regis wirkte, bezeugen zwei Briefe. Der erste an die Gattin des Generals lautet: „Ew. Ex¬ 
zellenz erschütternde Nachricht, die Sie mir zugehen ließen, bin ich vorerst gamicht imstande, 
mit Worten zu erwidern, sondern bloß ihren Empfang zu bestätigen. Möchte es Gott gefallen 
haben, uns das zu ersparen! Doch, es ist Sein Wille gewesen! Untertänigst Gottlob Regis.“ 

Und ein zweiter Brief vom 5. April 1853: „Ew. Exzellenz nachsichtige Erlaubnis, auf das 
Andenken dero mir ewig unvergeßlichen Herrn Gemahls heute nochmals zurückkommen zu 
dürfen, möchte ich Endesgenannter, obwohl nie der Ehre teilhaft gewesen, persönlich von Hoch¬ 
denselben gekannt zu sein, mir wohl untertänigst erbitten. Es wird nie in mir erlöschen, dieses 
Andenken, solange der — selbst schon 62jährige — noch atmet. Ja, der Schlag, der mich da¬ 
mals traf, der Schmerz davon, dieses so völlige Dunkel und Nichtwissen seines plötzlichen Hin¬ 
scheidens in meiner absoluten Einsamkeit ist noch so frisch und unaufgehellt wie an jenem ersten 
Tage, da die Trauemachricht zu mir kam, daß ich fürwahr auch heute noch ebenso wenig wie 
damals darüber einen Ausdruck finde. Denn es ist und bleibt über allem Ausdruck. Bloß die 
Erinnerung daran : daß der Entschlafene gerade einer Parteienzeit wie die jetzige enthoben zu 
werden bestimmt war, kann vielleicht um Seinetwillen, aber nicht für uns, die wir ihn verloren 
haben, zu einiger Beruhigung dienen.“ Und endlich zeugt eine dritte Briefstelle (Regis an den 
Schauspieler und Rhetor Schramm) von der Trauer des Regis einerseits und dem weiteren 
literarischen Interesse des Generals anderseits. Regis schreibt da, daß ihm die Nachricht über 
die Veröffentlichung von Belows Nachlaß 2 sehr lieb gewesen sei und daß er jetzt die Griechische 
Anthologie durch die Tochter Belows zurückerhalten mit einem Brief eben dieser Tochter über 
den Verlauf der Krankheit. Dann fährt er fort: „Doch nun wenigstens ein Anhalt! Auch seine 
letzten kleinen Aufsätze lagen bei, die er mir noch auf dem Krankenbette selbst bestimmt 
hatte. — Die Tochter muß ein sehr gebildetes Mädchen sein. Ein trefflicher Brief! Ich kann 
sagen, daß meine Trauer um ihn von da an eigentlich recht wieder von vorne angefangen hat“ 

War zwischen Gustav von Below und Gottlob Regis Rabelais der Vermittler gewesen, so 
spielte im Verkehr mit Freiherrn von Meusebach das beiderseitige Interesse für Fischart die 
vermittelnde Rolle. Hier nun fand Below erst nach Meusebachs Tode die Gelegenheit, seine 
unermüdliche Hilfe der Wissenschaft angedeihen zu lassen. Als Meusebach im Jahre 1847 g e " 
storben war, da handelte es sich für den preußischen Staat darum, durch den Ankauf seiner 
Bibliothek dem Vaterland Bücherschätze zu erhalten, die in dieser Zusammenstellung wohl einzig 
in ihrer Art sind. Erst nach jahrelangen Verhandlungen (1847—50) wurde die Bibliothek vom 
Staat für die Königliche Bibliothek in Berlin erworben. Gustav von Below hat neben Bettina 
von Arnim, Moritz Haupt und Lachmann hervorragende Verdienste an dem Zustandekommen 
des Ankaufs. Schon bald nach Meusebachs Tode überreichte Below dem König ein Schreiben 
der Frau von Meusebach mit Anlage von M. Haupt und las es ihm vor. Am Tage darauf 
ging er zu dem Oberbibliothekar Pertz, dann zum Minister des Schatzes, Thile, und von da zu 
Minister Eichhorn, um Interesse für die Bibliothek zu wecken. Auf Belows Drängen entschloß 
sich Frau von Meusebach zur Katalogisierung. Er hatte ihr sehr richtig betont, daß ein Katalog 
als Unterlage für Verkaufsverhandlungen mit dem Staate unentbehrlich sei. Außerdem erkannte 

x Der König hatte früher bei der Überreichung der Boj&rdoübenetzung an Regis geschrieben, der Dank, den er 
ihm durch eine neue Arbeit seines Geistes dargebracbt habe, sei ihm so angenehm, daß er dessen Wiederholung sehr 
gern sehen würde. 

2 Schramm hatte geschrieben, Radowitz hätte die Absicht Belows Papiere und Nachlassenschaft herauszugeben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



290 


Pfeffer, General Gustav von Below. 


er mit Kennerblick, daß ein solches Werk ein sehr wichtiges Handbuch der deutschen Literatur¬ 
geschichte werden könnte. Für die Drucklegung des Katalogs bei Asher leistete er ebenfalls 
seine Hilfe. 

Durch die Katalogisierung und die politischen Verhältnisse waren die Ankaufsverhand¬ 
lungen hinausgeschoben, und sie drohten schließlich ganz abgebrochen zu werden, da Frau von 
Meusebach einen zu hohen Preis (60000 Taler) forderte. Da versagte der nicht amtlich mit 
der Angelegenheit verflochtene von Below seine Hilfe nicht. Ein aus Königsberg vom 15. Sep¬ 
tember 1850 datierter Brief zeigt ihn in gewohnter Weise tätig und gütig: eine den Kauf be¬ 
treffende Zuschrift und den Artikel von Haupt in der „Leipziger Zeitung“ habe er sofort an 
Alexander von Humboldt gesandt, der dann auch den geeigneten Gebrauch davon sowohl beim 
König wie beim Minister von Landenberg gemacht habe. Nach seiner Rückkehr aus Kopen¬ 
hagen habe er selbst bei den Vermählungsfeierlichkeiten in Charlottenburg mit dem König und 
dem Minister Rücksprache genommen. Wenn er im November zur Ersten Kammer gehe, wolle er 
das Wort zur Rechtfertigung des Ministers, der die hohe Kaufsumme beantragen sollte, nehmen. 
Inzwischen hatte Frau von Meusebach eine Immediateingabe an den König verfaßt, die A. v. 
Humboldt — von Below dazu angeregt — überreichen und befürworten sollte. Humboldt ver¬ 
gaß das, aber Belows Bemühungen hatten doch den Erfolg, daß noch vor Ablauf des Jahres 
1850 der Ankauf, allerdings zu einer bedeutend geringeren Summe (40700 Taler) zu stände kam. 

Gustav von Below hatte also auch hier in uneigennütziger und edler Weise dem Freunde 
und der Wissenschaft gedient. Und das eben gibt seinem literarischen Streben das vornehme 
und eigne Gepräge, daß er Literator und Sammler war nicht aus Sucht, Seltenes und Wertvolles 
aus der Literatur in seinen Besitz zu bekommen und eigenmächtig zu genießen, sondern daß 
ihm die Sache selbst hier als das Höchste galt, und daß er jedem, der tieferes Interesse 
bekundete, freigiebig von seinen Schätzen austeilte. 


Alle Rechte Vorbehalten . — Nachdruck verboten. 

Für di« Redaktion verantwortlich Prof. Dr. Carl Schüddekoff-Vfomu, Cranachstr. 38. Druck n. Verlag von W, Drugulin- Leipzig. Königstr. xo. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






CHR1PTSCHMIKX 

; bie Initiale ist tarn jeher hie ßrunMagp Sc Mrilusgangspunlar 
jbes Schriffcschmuchs geinesm. Zuerst unirbe sie nur MirdL' 
forte fcTonwert hm her übriatn Schriit abgehoben ^her 
bald ginff man bcPCM über Ihre einzelnen Abstriche ab- 
zutoanbem, zu berzicrm Sc ornamental auszuarstaltcrL. 


Später setzte man sie in ein farbiges ober Verziertes —* 
tidb Sc aetpöhnlich ist der Zierat ober bas Ornament so- 
toeites sieb nicht um Me gpmaböm COiniaturen banbeit 

burch jkberstnche gpbilbet. o—ccc-ccc-ccc—^ 

Sie toerden auch zu Zätenftitlxm$en, Schmuchfeistcn Sl 
ganzen Umrahmungen zusammen gestellt Sc meist sinb 
es Me einfachsten der Jeder natürlichen Striche ,J>unW 
fc ßogen Me (furch geschieh# Xnorbnung reizbofle CDus- 

ter bilden. ^ i m wmmnn n » m ? ^OO " - coccp - ccx>— 


JoTmston ScKreibscfirilt3ersclirift: 7 ect- IKap • 11 & 1J 


von Anna Simons geschriebenes Beispiel aus dem 
.Geleitwort zur Mappe G“ des Verlages Heintze & Blanckertz 


Zu Blauckeru: Bilderschrift- 

Original from 

CORMELL UNIVERSITY 


Digitized by 




Bilderschrift. 

Von 

Rudolf Blanckertz in Berlin. 
Mit 27 Abbildungen und 1 Tafel. 


S chrift und Zeichnung stehen ihrem Ursprünge, sowie ihrer heutigen Anwendung nach im 
engsten Zusammenhänge. Durch Zeichnungen fixierten schon vor Tausenden von Jahren 
die Menschen die sie umgebende Tier- und Pflanzenwelt an Felswänden (Abb. 2), auf 
Knochenstücken (Abb. 1) und Wildgeweihen, in die die Bilder eingekratzt oder häufig mit Rötel 
aufgerissen wurden. Bilderschrift nennen wir ähnliche Umrißzeichnungen, die uns von den 
Sumerern (Abb. 3), Hethitern (Abb. 4) und den Chinesen, von den Ägyptern (Abb. 5) und auch 
von den amerikanischen Mayas (Abb. 6) und Mexikanern (Abb. 7) erhalten geblieben sind. 
Obwohl bei den Sumerern, Ägyptern und Chinesen die Bilderzeichen in Schriftzeichen um- 



Abb. 


In Knochen eingeritzte Zeichnung. Aus , 
von W. Bölsche. 


,Der Mensch der Vorzeit** 


Silbenzeichen und 
Lautzeichen vollen¬ 
det war, hielten es 
die Ägypter und 
die Chinesen für un¬ 
umgänglich, ihren 
Buchstabentexten 
noch erklärende Bil- 
in römischen 


gewandelt wurden, 
setzt man noch lange 
Zeit hindurch neben 
die Schriftzeichen 
erläuternde Bilder. 

Als die Schrift¬ 
sprache schon durch 
die Einführung von 

der hinzuzufligen. Auch in griechischen Papyrushandschriften (Abb. 8) sowie 
(Abb. 9) und mittelalterlichen (Abb. 10) Pergamenten finden wir bildliche Erklärungen in den 
Text eingestreut In spätrömischer, besonders byzantinischer Zeit gefiel man sich allerdings 
darin, die Bilder nicht nur als erläuternden, sondern auch als schmückenden Bestandteil der 
Schriftwerke erscheinen zu lassen. Die ursprünglichen Zeichnungen wurden zu Malereien. So 
brach im Mittelalter die Zeit der Illustration an. 

Die Illustration ist uns heute im gedruckten Buche unentbehrlich. Wie merkwürdig ist 
es da, daß wir uns bei unseren Niederschriften so selten der bildlichen Erläuterung bedienen. 
Wir setzen zwar bei Baubeschreibungen und anderen textlichen Ausarbeitungen der Ingenieure, 
Techniker und Architekten die Beigabe von Zeichnungen als selbstverständlich voraus, aber 

für andere handschrift¬ 
liche Arbeiten wenden 
wir die Illustration so gut 
wie gar nicht an. Könn¬ 
ten wir unseren Worten 
nicht viel mehr Ausdruck 
verleihen, wenn wir un¬ 
seren Schriftsätzen einige 
Illustrationen einfügen 
würden? Wir meinen viel¬ 
leicht, daß nur Künstler 
die Feder gleichzeitig zum 
Schreiben und Zeichnen 






Abb. 2. Palaolithifche Zeichnung (Wisentstier). Aus 
„Der diluvial« Mensch in Europa** von Dr. Hoemes. 

Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 


Abb. 3. Bilderschrift der Sumerer. Aus dem 
Schriftmuseum Rudolf Blanckerts, Berlin. 


37 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




292 


Blanckertz, Bilderschrift. 



Abb. 4. Bilderschrift der Hethiter. Aus „Veröffentlichungen der Orientgesellschaft''. 



verwenden können und es schweben uns dann die mit Federzeichnungen versehenen Korre¬ 
spondenzen des Altmeisters Menzel und anderer, wie Abbildung n und 12 zeigen, als unnach¬ 
ahmliche Vorbilder vor. Aber für den gedachten Zweck brauchen wir durchaus keine Künstler 
zu sein. Wenn wir nur Kunsthandwerker oder auch nur Handwerker des Zeichnens werden 
können, dann werden unsere Illustrationen schon vollkommen sprechend genug sein. Und 

gerade die Feder, die uns sonst zum Schreiben dient, ist 
s > ' ' es, die uns auch zur leichten Illustrationstechnik führt. Am 

"--— ,^T- zweckmäßigsten erlernt man solche Fertigkeit allerdings auf 

j den Schulen. Es mag die höhere Schule, die Volksschule 
t 2 \Jit f I oder die Fortbildungs- und Werkschule sein, die sich mit 


Abb. 5. Bilderschrift der Ägypter. Original im 
Besitze des Königlichen Neuen Museums, Berlin. 


Digitized 


by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Blanckertz, Bilderschrift. 


293 


Stift oder die Feder zu bevorzugen ist, das mag 
hier dahingestellt bleiben. Für unsere heutige ge¬ 
samte Illustrationstechnik kommt eigentlich nur 
noch die stählerne Feder in Betracht, sie hat dem 
schaffenden Künstler, dem Illustrator den Zeichen¬ 
stift ebenso wie den Pinsel zu ersetzen oder zu 
ergänzen. Die Züge der Feder sind klar, scharf 
und unverwischbar. Federzeichnungen sind leicht 
und schnell durch Photographie und Ätzung in 
druckfähige Platten umzusetzen. Kein anderes Ver¬ 
fahren gibt so reine und so gut für die verschieden¬ 
artigsten Druckpapiere verwendbare Druckstöcke. 
Das sind die Gründe, aus denen sich die immer 
weitergehende Verbreitung der Stahlfederzeich¬ 
nungen in den heutigen Druckwerken erklärt. Die 
neueste Flugmaschine, ein elektrischer Riesenkrahn, 
Porträts hervorragender Persönlichkeiten, mit denen 
die Tagesgeschichte sich befaßt, werden durch 
Federzeichnung dem Druck zugefiihrt. Der zeichnende Reporter steht mit Papier und Feder 
auf dem Rennplatz, im Manövergelände, im rollenden Straßenverkehr, um seine Zeitungsberichte 
in sprechenden Bildern zu Papier zu bringen. Schnell wandert seine Arbeit in die Redaktion, 
um am nächsten Tage schon gedruckt zu erscheinen. Auch unsere Witzblätter, an ihrer 
Spitze der gute alte Kladderadatsch, veranschaulichen die Tagesgeschichte mit Vorliebe durch 
F ederzeichnungen. 

Das Bild ist in unseren Tagen wieder zur Schrift geworden. Jedoch unsere heutige 
Bilderschrift ist offenbar wahrheitsgetreuer als die eingangs erwähnten Bildzeichen der Alten. 

Neben den Tagesillustrationen spielt auch die Federzeichnung als reines Kunstwerk heute 
eine ganz bedeutende Rolle. Hier gebe ich ein Beispiel durch Druck wieder, welches ich 
durch freundliches Entgegenkommen seines Schöpfers Professor 
Max Klinger in Leipzig photographisch aufnehmen konnte. 

(Abb. 17). Auch einige andere Reproduktionen von des Meisters 
Werken durfte ich hersteilen lassen. Diese wundervollen Feder¬ 
zeichnungen wurden auf den Weltausstellungen zu Brüssel und 
Turin, sowie neuerdings auf dem internationalen Kongreß für 
Kunstunterricht zu Dresden von mir ausgestellt; sonst befinden 
sie sich in meiner Berliner Sammlung zur allgemeinen Besich¬ 
tigung. 

Von der gewandten Hand Karl Bauers, des bekannten 
Zeichners historischer Porträtköpfe, bringe ich hier in Abbil¬ 
dung 18 einen Napoleonkopf. Daran möchte ich eine Feder¬ 
zeichnung des Deutsch-Amerikaners Arthur Johnson in Berlin 
(Abb. 19) anschließen. 

Das Anwendungsgebiet des Federzeichnens ist heute ein 
sehr ausgedehntes. So benutzt zum Beispiel der Künstler, der 
für ein Druckwerk das Titelblatt und einige Sätze in Kunst¬ 
schrift zu liefern hat, die Zeichenfeder zur Herstellung von Rand¬ 
leisten, oder auch um Konturen für Versalbuchstaben zu machen, 
wie dies die beiliegende Tafel zeigt, die Anna Simons geschrie¬ 
ben hat und zwar als Beitrag zum „Geleitwort zur G-Mappe“ 
des Verlages Heintze & Blanckertz, Berlin. 

Anschließend sei noch etwas über die Zeichenwerkzeuge 




Abb. 6. Bilderschrift der Mayas. Original in der Königlichen 

öffentlichen Bibliothek zu Dresden. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Abb 8. Griechische Papyrushandschrift, illustriert. Aus „Paleographie“ von Silvestre. 



MfMMCAS 0A.MCH1AS lALAfMON 
MIN 010 A\1 M'l-P A AI 0 n ACVIV M-fi CVSANM t ll 5Ci 1 
DAMNONVJRVAVfVOt'JlRNVIiRMlH'HRADlPlHtVON 
«aii N f£ L1XOS £ M t f R0V£ Rt f CVS-1 1 $ £ M i A£ R AM 
DVM'fCVn-AON [’Mi'Sl M R Aiff RAI-1 ILiVEM IV A. 

Abb. 9 Römische Handschrift auf Pergament. Aus „Paleographie“ von Silvestre. 


Digitized 


by Google 


Original frorn 

CORNEIL UNiVERSiTY 




Blanckertz, Bilderschrift. 


295 



rttatt dco odturo 
n m: tubtlatc (tb 
acöü 

itmmt pfatmü 
:<UttTtm{xinur 
fälttrtum tau 
tun tu ctdiara, 
mmftctnt ) 


Abb. 10. Mittelalterliche Pergamenthandschrift. Aus „The New Palaeographical Society“. 1909. 


gesagt. In Ägypten, sowie in Rom wurde bereits mit Kohlestiften und auch mit Kreide 
gezeichnet. Beide Arten von Stiften steckte man in Metallklemmen (Abb. 21), die den heute 



Abb. xi. Menzelbrief. Original im Besitze des Herrn Cornelius Meyer, 
Berlin-Grunewald. 


noch gebräuchlichen außerordentlich ähnlich 
sehen. Daneben kamen kreisrunde Scheiben 
aus Blei und später auch Stifte aus Silber¬ 
legierungen auf. Die Scheiben dienten haupt¬ 
sächlich zum Liniieren. Bleierne Drahtstifte 
von dreieckiger oder quadratischer Form waren 
bis in die jüngste Zeit hinein bei den Armeniern 
in Gebrauch. Ob im Altertum bereits der 
Graphit in irgendeiner Form zum Zeichnen 
verwendet wurde, das ist bisher nicht zuver¬ 
lässig nachgewiesen; allem Anscheine nach 
kamen Graphitstifte erst im XVI. Jahrhundert 
in Europa in Aufnahme. In Asien mögen 



Abb. 12. Caricature a penna disegnate dalla Mali-Cran. (Milano, 
Museo teatrale alla Scala.) 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSmf 



















Abb. 13. Federzeichnung. Schülerarbeit vom Dorotheenstädtischen Real-Gymnasium, Berlin. 


Difitized by 


Go igle 


Original from 

CORNEIL UNIVERSUM 


Abb. 14. Federzeichnung. Schülerarbeit vom Kaiser Wilhelm Real-Gymnasium, Berlin. 







Blanckertz, Bilderschrift. 


297 


Schreib- und Zeichenstifte aus 
Graphit ebenso wie solche aus 
farbigen Fettkreiden und aus 
Steatit schon viele Jahrhunderte 
üblich sein. Alte Bilderhand¬ 
schriften lassen wenigstens auf 
die Anwendung dieses Materials 
schließen, auch fand man in 
Burmah und Siam die genannten 
Stifte bis etwa vor 15 Jahren 
noch in allgemeiner Anwendung. 
Die hier beigegebene Abbil¬ 
dung 22 gibt uns einen Begriff 
von der Form solcher Geräte. 
In Europa kam im XIV. oder 

XV. Jahrhundert das Zeichnen 
mit Stiften, die aus einer Silber¬ 
legierung hergestellt wurden, 
allgemein in Aufnahme und 
viele der großen Meister des 

XVI. und XVH. Jahrhunderts 
zeichneten noch mit Silberstiften 



Aüf £LJ£H 


Et 



Elrc/f. 



0\JksC\ /ih/tT 4 /IaJS 

%**Z*>T kvvvWAX , MAAA/ 

4/r ^tAAAMs UMvtT Axnt'i * 

Abb. 15- Schülerhandschrift mit Zeichnung. Aus der Elisabethschule des Frl. Eleon. Lemp, 
Groß-Lichterfelde. 


U. b. 


14 10 *. 


'dl/nsiS^iu . 

r * . » . ' . 

v” AQsnri / uUwfi‘ 

ylvd&l. *iUvp 'thsj? 

/j^ir 'tyim'tXsw. -wi. 

Abb. 16. Mit Zeichnung geschmückter Aufsatz. Aus der Elisabethschule des Frl. Eleon. 
Lemp, Groß-Lichterfelde. 


(Abb. 23). Dieses Werkzeug be¬ 
durfte eines besonders zubereiteten 
Papieres. Hierüber sagt Joseph 
Meder in seinem netten Büchlein 
„Der Silberstift“ (Verlag Christoph 
Reißers Söhne,Wien Jahrgang 1909) 
folgendes: „Ein gut Papier nit zu 
dick und nit zu dünn und dazu 
ein Krembserweiß und ein Bley weiß 
und Färblein, tu alles in einen Topf, 
verrühr gut, hernach verstreich 
alles zusammen auf dem Papier, 
sodaß es an jeglichem End und 
überall eben ist“ 

Ein weit größeres Anwen¬ 
dungsgebiet als die bisher genann¬ 
ten Geräte fand die Zeichenfeder. 
Schon die mittelalterlichen Rohr¬ 
federn (Abb. 24) dienten mit Er¬ 
folg zum Zeichnen. Daneben be¬ 
nutzte die Zeichentechnik die klein¬ 
sten und feinsten Flugfedem von 
Raben und Adlern. Da die Maler, 
Bildhauer, Architekten und Kunst¬ 
gewerbler früherer Jahrhunderte 
häufig auch Kunstschreiber waren, 
so war für sie die Anwendung 
der Feder zur Ausführung von 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Abb. 17. Centaur und Wäscherinnen. Federzeichnung von Prof. M. Klinger. Original in der National-Galerie, Berlin. 


Digitized by Gck .öle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
























Blanckertz, Bilderschrift. 


299 



Ornamenten, Zie¬ 
rat und figürlichen 
Darstellungen sehr 
naheliegend. Ich 
brauche nur an die 
zahlreichen bekann¬ 
ten Federzeichnun¬ 
gen von Dürer, Lu- 
cas Cranach , Hans 
Holbein zu erinnern, 
um die Eigenart 
und Schönheit die¬ 
ser Werke in uns 
wachzurufen. In den 
Zeichnungen dieser 
alten Meister können 
wir die Züge der 
Feder deutlich und 
unzweifelhaft erken¬ 
nen. Der Nelken¬ 
topfin Abbildung 20 


Abb. 18. Napoleon. Federzeichnung von K. Bauer, München. Original im 
Besitz der Firma Heintze & Blanckertz. Berlin. 


ist zum Beispiel von 
Martin Schongauer, 
einem Zeitgenossen 
Dürers, in einfachen 
Schriftschnörkeln 
flüchtig hingewor¬ 
fen. 

Im XVIII. Jahr¬ 
hundert scheint die 
F ederzeichenkunst 
etwas in Vergessen¬ 
heit geraten zu sein, 
bis Chodowiecki, 
Menzel und andere 
Meister sie wieder 
erstehen ließen. Mitt¬ 
lerweile hatte Alois 
Senefelder in Mün¬ 
chen sich eine stäh¬ 
lerne Zeichenfeder 


(Abb. 25) gemacht, 

die er zum Zeichnen und Schreiben auf seinen Lithographiesteinen verwendete. Die Vogel¬ 
federn nützten sich auf diesen Steinen zu schnell ab. Der Stahl hielt länger aus. Wie Sene¬ 
felder zu dieser Erfindung kam und wie er sie weiter ausbildete, das schilderte ich wiederholt an 
verschiedenen Stellen, so zum Beispiel in „Siegeslauf der Technik“ von M. Geitel (Jahrgang 1909). 
Zum Zeichnen auf Papier bewährten sich jene Federn aber nicht. Hierfür kamen stählerne 



Abb. 19. Schlafender Pan. Federzeichnung von A. Johnson, Berlin. Original 
im Besitz der Firma Heintze & Blanckertz, Berlin. 


Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 



Abb. 20. Nelkentopf. Eckitück aus „Madonna mit 
der Nelke** von Martin Schongauer, 1580. 


38 


Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Abb. 21 . Antiker römischer Kreidehalter mit Ziehfeder. Aus dem Schriftmuseum Rudolf Blanckertz, Berlin. 



Abb. 22 . Kreidehalter aus Burmah. Aus dem Schriftmuseum Rudolf Blanckertz, Berlin. 


Abb. 23. Mittelalterlicher Silberstift. Aus dem Schriftmuseum Rudolf Blanckertz, Berlin. 



Abb. 24. Mittelalterliche Rohrfeder. Au* dem Schriftmuseum Rudolf Blanckertz, Berlin. 



Gerolltes Stahlbändchen einer Taschenuhrfeder. 


I ^ | g 

Daraus geschnittener Stahlstreifen. 




Gebogener und gespaltener Streifen mit angeschnittener Spitze. 


Abb. 23. Herstellung der Lithographiefeder nach Alois Senefelders ..Lehrbuch der Steindruckerei", München 1818. 



Difitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 














Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


301 


Federn aus kohlenstoffreichem Stahl in Aufnahme, deren wesentliche Formen aus den bei¬ 
stehenden Abbildungen (Abb. 26) zu ersehen sind. Die bedeutendsten Künstler und Ingenieure 
zeichnen mit diesen Federn, auch haben dieselben in unseren heimischen, sowie in ausländischen 
Schulen Eingang gefunden. Erwähnenswert ist vielleicht noch, daß heute zum Zeichnen nicht 
nur feinspitzige, sondern wieder wie in Dürers Tagen auch breitschnäblige Federn gebraucht 
werden, wie sie in Abbildung 27 zu erkennen sind; denn auch die für die Kunstschrift jetzt 
bekannt gewordenen Ly- und Ato-Federn, sowie die Schnurzugfedem oder Redis-Quellstifte 
dienen dem Federzeichnen; ornamentaler Schmuck, Randleisten und Schluß Vignetten werden 
mit jenen Kunstschriftwerkzeugen hergestellt. 


Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 

Herausgegeben von 

Geh. Kirchenrat Professor D. Dr. Georg Heinrici in Leipzig. 

S chleiermacher schrieb in einer Zeit, in der er als politisch verdächtig und als kirchlicher 
Störenfried viel angefochten war, an seinen Jugendfreund Brinkmann (19. Februar 1822): 
„Die Herz ist die einzige aus unserem alten Kreise, die mir in unverändertem Verhältniß 
übrig geblieben ist“ Und an Twesten schreibt er (8. September 1825): „Unsere Freundin 
Herz ist unverändert“ 

August Twesten, der als einer der ersten Studenten im Oktober 1810 die Universität 
Berlin bezogen hatte, kehrte dorthin Ostern 1813 zurück, zunächst als Lehrer am Werderschen 
Gymnasium, dann als Inspektor am Joachimsthalischen. In dieser Zeit wurde er von Schleier¬ 
macher der Henriette Herz zugeführt, um der geistig vielseitig interessierten Freundin Vorträge 
aus der Geschichte zu halten und sie im Lateinischen und Griechischen zu fördern. Aus der 
gemeinsamen Arbeit erblühte eine Freundschaft, die flir das Leben standhielt Schleiermacher 
freute sich daran. Als er einst ins Zimmer der Herz trat, während Twesten vortrug, sagte er 
zu ihm: „Wenn ich Sie hier sitzen sehe, ists mir, als wäre ichs selbst“. Henriette war ihm eine 
mütterliche Freundin geworden. Der Altersunterschied — sie war 1814 fünfzig, Twesten fünfund¬ 
zwanzig Jahre alt — erklärt das menschenkundige, rückhaltslose Eingehen auf die gemeinsamen 
Interessen und die große Wärme, mit der sie dem Freunde ihr inneres Leben erschließt Hatte 
sie ihn doch als würdig der Teilnahme an ihren reinsten Empfindungen und als unbedingt 
zuverlässig erprobt. 

Als Zeugnisse dieser gehaltvollen Freundschaft liegen die von Henriette an Twesten 
gerichteten Briefe vor. Achtundzwanzig davon sind hier abgedruckt Einer, der gleichgültige 
Dinge geschäftlicher Art enthält, wurde zurückgestellt. Die abgedruckten Briefe sind im wesent¬ 
lichen unverkürzt wiedergegeben. Wo größere Abschnitte fortgelassen wurden, ist dies angegeben. 
Sie beziehen sich durchweg auf verschollene persönliche Verhältnisse. Die Schreibung habe 
ich, wo sie eigenartig war, belassen, dagegen mußte ich in der Interpunktion nachhelfen. Die 
Herz begnügte sich meist mit Gedankenstrichen, Kommata aber fehlen fast ganz. 

Die Briefe bilden inhaltlich eine zusammenhängende Reihe. Nur £ine Lücke ist vor¬ 
handen, die den Zusammenhang nicht stört. Der letzte Brief von Rom ist vom 16. Mai 1818 
datiert, der folgende aus Berlin von Ende April 1821. Vielfach war in den Briefen Bezug 
genommen auf Twestens Zuschriften. Diese sind aber mit vielen anderen persönlichen Doku¬ 
menten von Henriette vor ihrem Tode verbrannt worden. 

Die Briefe gewinnen an Gehalt und Tiefe, seitdem Twesten in Kiel wirkt (Herbst 1814). 
Die Freundin orientiert ihn über ihre Erlebnisse, über die Bücher, die sie liest, über die Ein¬ 
drücke, die Tatsachen, Menschen und Lebensprobleme auf sie machen. Alles wird offen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



302 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


freimütig ausgesprochen, immer mit dem Wunsche, belehrt und aufgeklärt zu werden. Sodann 
setzt sie Twesten in Kenntnis von ihren Familiensorgen — ihre Mutter lebte, ebenso noch zwei 
Brüder und fünf Schwestern, an denen sie mit Zärtlichkeit hing — von dem Ergehen aller 
derer, die ihm aus seiner Berliner Zeit wert waren. So werden auch eine Anzahl von Personen, 
männliche und weibliche, genannt aus dem Bekanntenkreise, die keine kräftige Spur von ihrem 
Erdenleben hinterlassen haben. Aber was von ihnen berichtet wird, ist bedeutsam. Im Vorder¬ 
gründe stehen die Freunde. Manche ihrer intimen Verhältnisse, freudige und traurige, werden 
mit Zartheit und Teilnahme, wohl gelegentlich auch mit einer kleinen Beigabe von Ironie 
beleuchtet Sie bereichern das Bild der Zeit Unter den Freunden Twestens treten der Arzt 
Erhard und seine Töchter Marie und Lisette hervor. Mit besonderer Liebe und Sorge wird 
von dem Schleiermacherschen Hause Kunde gegeben. Immanuel Bekker, Steffens werden 
gleichfalls charakterisiert. Vielfach ist die Familie Mendelssohn, der Twesten nahe gestanden 
hatte, erwähnt, auch Frau Meyer, geborene Mendelssohn, die Mutter Bettys, der späteren 
Gattin des Bankiers Beer. Der Ton der Briefe, die Gesinnung der Schreibenden bleibt sich 
durchaus gleich. 

Diese Briefe nicht länger zurückzuhalten, nachdem sie fast ein Jahrhundert geruht haben, 
erschien mir als eine schöne Pflicht. Sie bereichern das Bild jener schwierigen und be¬ 
klommenen Zeitläufte, in denen Enttäuschung, Mißtrauen und unruhiges Suchen nach Mitteln 
zur Verwirklichung der Forderungen der Zeit die Gemüter in Spannung hielten. Jedoch gibt 
diese Unruhe den Briefen nicht das Gepräge. Nur Berichterstatterin will hierüber Henriette sein. 
Sie findet ihr inneres Gleichgewicht in ihren geistigen Interessen, die weder von dem Blüten¬ 
duft der Romantik noch von rationalistischen und pietistischen Einseitigkeiten bestimmt sind. 
Davor schützt sie ihre gesunde Frömmigkeit, die im Verkehr mit Schleiermacher und Twesten 
sich nährt. So tritt das Bild der geistvollen edlen Frau in diesen Briefen kräftiger und treuer 
hervor, als in der Lebensbeschreibung von Fürst, die sich sehr auf der Oberfläche hält. 

Wir leben in einer anderen Zeit. Die Anforderungen unseres Staatslebens stellen neue 
große und harte Aufgaben, welche die Kräfte beanspruchen und binden. Die Fragen nach 
der Weltanschauung sind im Fluß; die alten Grundlagen unserer Gesinnungsbüdung gelten 
vielen als erschüttert und nicht mehr tragfähig. Zu diesen Zuständen bilden die Briefe der 
Herz einen scharfen Gegensatz. Ihr ist das höchste Gut die Persönlichkeit, die sittliche, fromme 
Persönlichkeit, die sie mit interessierter Menschenliebe erfaßt und begleitet Ihre vielseitigen, 
geistigen Interessen werden ihr dementsprechend eine Seelennahrung, die ihren Charakter formt 
und sie Jugend frisch erhält. 1 


I. 

Lanke, 1 3 den 10. Mai 14. 

Wäre ich meiner Theorie nicht untreu geworden, lieber Twesten, so hätten Sie die Ihre nicht anzuwenden 
nöthig gehabt Ach, man soll ja nicht thun wie man nicht ist und es eben darauf ankommen lassen, was daraus 
entsteht. 

Ich schrieb Ihnen nicht, weil ich das Versprechen, das ich mir von Ihnen geben ließ, auf keine Weise 
stören wollte, und hätte ich Ihre freundlichen Worte heute nicht erhalten, so hätte ich Ihnen auch nicht ge¬ 
schrieben. Ich weiß, wie seiten Sie zum Briefschreiben überhaupt gesummt sind. Manche Ihrer Äußerungen 
darüber sind mir lebendig geblieben, und da that ich mir Zwang an und schwieg. Haben Sie Dank, Twesten, 
daß Sie mir die Freiheit wiedergegeben meiner Natur zu folgen, mir wird wohler sein. 

Wie mirs hier geht wird Lotte 3 oder Marie 4 Ihnen wohl gesagt [haben]. Ich bin ruhig, freundlich, fleißig. 
Die Tochter des Hauses ist ein liebes Kind voll Geist und Sinn, mit der ich manches treibe, spreche, lache. Die 


1 Von den öfter zitierten Büchern geht Fürst auf J. Fürst, Henriette Herz, ihr Leben und ihre Erinnerungen. 
Berlin 1850; Twesten auf D. August Twesten nach Tagebüchern und Briefen. Von C. F. Georg Heinrici, 1889; Sehleier¬ 
macher auf „Aus Schleiermachers Leben". In Briefen. Vier Bände 1858; Niebuhr auf „Lebensnachrichten über Berthold 
Georg Niebuhr aus Briefen desselben und aus Erinnerungen einiger seiner nächsten Freunde". Drei Bände 1838 f. 

* Gut und Dorf in der Mark, bei BiesenthaL 

3 Schleiermachers ältere Schwester, nicht seine Freundin Charlotte von Kathen („Schleiermacher" II, J07). 

4 Marie Erhard, des Twesten nah befreundeten Arztes Tochter. Vater und Tochter werden in den folgenden 
Briefen ergiebig beleuchtet, gelegentlich auch die übrigen Familienglieder. Vgl. die Angaben zu Brief XVII. 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSmf 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


303 


freundliche Umgebung außer dem Hause ist wegen der Kälte ungenießbar, und es ist noch keine Sommerwärme 
zu hoffen nach Aussage der Landleute. 

Von Hannen 1 * 3 habe ich hier einen sehr frohen Brief erhalten. Ihre Kinder sind alle, auch Müller, in und 
um Paris. Sie trägt es mir auf. Ihnen ihr Glück mitzutheilen, und Line und Hanne grüßen Sie sehr freundlich. 9 
Hanne ist vor vielen Müttern glücklich, auch fühlt sie es mit gerührtem Danke gegen Gott. 

Viele werden fehlen, wenn die Sieger zurückkehren, und viele Thränen der Trauer werden sich in die der 
Freude mischen! Wie sehr nahe geht mir Marwitz !3 Es ist wohl der besten einer in ihm gestorben, und wie 
schön sein Tod auch war, so verlieren viele Menschen für ihr ganzes Leben einen herrlichen Freund. Schleier¬ 
macher ist sehr durch die traurige Nachricht erschüttert worden, möge es nur seiner Gesundheit nicht schaden. 

Leben Sie wohl, lieber Twesten, und seien Sie nicht mehr eifersüchtig auf die beiden Freundinnen — über¬ 
haupt kann man es nur da sein, wo der Glaube noch nicht vollständig ist. Haben Sie den immer zu mir, ich 
fühle und weiß, daß Sie es dürfen. 

Gedenken Sie meiner freundlich, mein lieber Twesten. 

Ich hoffe Schleiermacher Sonnabend und Montag hier zu sehen; möge es ihn erheitern. Adieu, ich drücke 
Ihnen die Hand. 

H. 


II. 

(Lanke) d. 20. Mai 14. 

Hätte ich doch die Gabe der Rede, um Ihnen zu sagen, welch einen Genuß der dritte Theil von Goethens 
Leben mir giebt und was mich so sehr darin ergreift. 4 5 Dieser Mensch steht wirklich einzig da in seiner Art, die 
Vorwelt hatte ihn nicht und die Nachwelt wird ihn nicht wieder bekommen. Jeder der das Buch liest findet 
sich selbst in vielen stillen Augenblicken seines Lebens darin wieder, und was er dunkel und kaum mit Bewußt¬ 
sein gefühlt, wird ihm hier klar und gewiß. Die Einfachheit und große Wahrheit, mit der die tiefsten, schönsten 
Gefühle seines Herzens uns vertraut werden, macht sie jedem eingänglich. Der reifere Mensch muß sich oft 
sagen: ach es ist dir ja auch so gegangen; der jüngere.* es geht dir eben so; und wer nur noch ahndet sieht seine 
nahe Zukunft Wem Gott eine solche Natur gegeben, braucht nichts zu lernen, er wird das höchste was er werden 
kann durch das Leben selbst und durch die ihn umgebende Natur. Alles wirkt auf ihn ein und giebt ihm sein 
bestes, wie er auch nur das beste von allem in sich aufnehmen kann. 

Dieses Zettelchen, mein lieber Twesten, sollte nur die Bitte enthalten, diesen hierbei folgenden Brief Lotten 
zu geben, ein Tag früher oder später macht nichts aus. Nehmen Sie meinen herzlichen Gruß und den innigen 
Wunsch, daß es Ihnen gut gehen möge. 

Jene Worte über Goethe sind mir fast unwillkürlich aus der Feder geflossen. Adieu lieber Twesten. 

H. 

Grüße an Marie und Elisabeth.* 

Ist die Meyer schon in Berlin? wenn sie es ist, so grüßen und begrüßen Sie sie freundlich von mir, auch 
unseren Mendelson 6 * * grüßen Sie. 

Adieu. 

Später. 

In diesem Augenblicke erhalte ich Ihr Briefchen. Sie sehen, daß ich nicht eben pünktlich auf sogenannte 
Antwort gewartet Ihnen wieder zu schreiben. 

Lassen Sie sich gehn, Twesten, ein Streben wie das Ihre führt zum Rechten, Einzigen, Höchsten — es 
kann Ihnen nicht fehlen und Sie werden es erreichen. Wollen Sie aber nicht zu schnell von sich, was jeder nur 
langsam erringt. 

Schleiermacher war hier recht froh. Twesten, Sie glauben es nicht, wie glücklich mich dieser Freund oft 
macht Er gehört auch zu den sehr wenigen, an die ich so fest glaube, daß der Glaube noch nie wankte. 
Schleiermacher hat gewiß in jedem Sinn, nach jeder Seite hin die Festigkeit des tüchtigen Mannes und dabei 
die Zärtlichkeit der Liebe und die der Freundschaft , die sich noch viel seltener bei tüchtigen Männern findet 

1 Henriette (Hanne, Hinny) Meyer war mit Joseph Mendelssohn verheiratet, dem Begründer des Bankhauses, und 
Mutter von Benny und Alexander. 

* Die zweite Hanne ist die Schwester Henriettens, Line ist deren Tochter. 

3 Alexander von der Marwitz, der Freund von Rahel Levin, der begeisterte Freiheitskämpfer, fiel am 11. Februar 1814 
bei Montmir&il. 

4 Er erschien 1814 und umfaßt das II. bis 15« Buch. Das II. Buch enthält den Abschluß der Sesenheimer Episode. 
Sie schreibt stets Göthe. 

5 Die Töchter Erhards. 

* Sie schreibt stets Mendelson und Meier. Letztere ist Recha, die zweite Tochter von Moses Mendelssohn, die in 

jüdischer Weise dem mecklenburgischen Hofagenten Meyer als Gattin zugeteilt wurde. Die Ehe wurde aufgelöst Die 

Meyer siedelte nach Berlin zu ihren Geschwistern über, nach dem sie ohne Erfolg in Altona eine Mädchenpension gegründe 

hatte. Vgl. Hensel, die Familie Mendelssohn 1729—1847. 15. Auflage, Seite 59 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



304 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


III. 

Lanke, den 31. Mai 14. 

Lotte schreibt auch mir ein Wort davon, wie sie bei Goethens Zusammentreffen mit Lavater an Sie gedacht, 
doch weniger beim Zusammentreffen selbst als bei der Beschreibung Lavaters. Verstehe ich dies nun auch 
eher, so verstehe ich es dennoch nicht ganz und ordentlich, denn wir haben hier nicht mit der gehörigen An¬ 
dacht und mit gar zu vielen Unterbrechungen gelesen, müssen also eben zufrieden sein, was und wie wir etwas 
davon zurückbehalten, und es soll mir eine neue schöne Freude sein das Buch noch einmal zu lesen — könnte 
ich es doch mit Ihnen. Übrigens haben Sie sehr recht Goethe wäre so nicht geworden, hätte er in einer anderen 
wie dieser Zeit gelebt, auch mache ich ihm kein Verdienst daraus. Daß er nun aber einmal so da steht, wie er 
ist, darüber kann man sich wol mit Recht freuen. Dieser dritte Theil hat so wie der zweite noch das Neben¬ 
interesse für mich, daß ich viele von den Leuten kenne, die in beiden genannt werden und besonders viel von 
dem dritten Theil durch frühere Erzählungen derer, die ihn zum Theil mit ihm gelebt haben, weiß. Mögten wir 
ihn doch zusammen lesen! Glauben Sie mir, Twesten, daß ich es recht gut weiß, wie es Ihnen sein muß, irgend 
etwas mit mir zu lesen. Das was Sie mit Ihrem klaren, durchdringenden Geist erschauen und sich zu eigen 
machen oder wegwerfen, je nachdem es ist, das kann ich bloß auf mich einwirken lassen und es danach nur be¬ 
halten, oder vielmehr aufhehmen, oder nicht. Sie, mein lieber Twesten, haben gewiß nur mit wenigen Menschen 
dieser Art gelebt; denn es ist mehr die der Frauen als der Männer, und da gehört denn ein eigenes Wohlwollen, 
ein wirklich freundlicher Wille dazu, wenn ein Mensch wie Sie mit einem wie ich bin etwas treibt und theilt 
Daß Sie nun gar mein Sprechen, mein unklares, verworrenes, vermissen, ist viel. Wie dankbar ich übrigens für 
alles was Sie mir versprechen bin wissen Sie, und daß ich es allenfalls versteht und nie mißverstehe, wissen Sie 
auch. Aber thun Sie nur nicht allen anderen Leuten unrecht und halten Sie sich an Schleiermacher, der Sie wie 
wenige junge Leute liebt. 

Erschreckt hat es mich, Twesten, was Sie mir sagen von dem Wiedersehen derer, von denen Sie getrennt 
waren, und wenn ich es bedenke, sollte es mir lieb sein. War etwas Rechtes in dem Verhältnis, so wird es nach 
jeder noch so langen Trennung dasselbe bleiben, und war es ein Irrtum, nun, so ist ja gut daß er sich entdeckt, 
wenn auch noch so tief schmerzend. Der erste Schreck war Egoismus. Sie dürfen ihn mir nicht verargen. 

Meine liebe Hanne ist schon wieder wegen Benny (Mendelson) in Angst. Sein Fuß ist so angeschwollen, 
daß er 70 Meilen vor Paris hat müssen liegen bleiben, doch scheint es nicht gar arg zu sein. 

Können Sie nicht durch irgend einen Menschen, durch die Meier vielleicht, von Ihrem Bruder erfahren ? 
Adieu, lieber Twesten. Wissen Sie noch nicht, wie es Ihnen geht? Sie sagen kein Wort davon. Sie sprechen 
von heiteren Tagen. Hier war nur der erste Festtag schön, alle anderen kalt Gott beschütze Sie. Bleiben Sie 
mir freundlich! 

H. 


IV. 

Lanke den 11. Juni 14. 

Ein großer und unverzeihlicher Pipps 1 wärs, wenn ich mir das Ansehn gäbe als geschehe mir ein Ge¬ 
fallen, wenn Sie etwas mit mir lesen. Wenn ich es so fühle , so mag es vielleicht auch einer sein, ein verzeih¬ 
licher aber. Glauben Sie das erste wirklich, d. h. glauben Sie mich unwahr, so begreife ich Sie nicht und ich 
schweige darüber; wenn das andere, so müssten Sie es ertragen, weil wol alles in uns zusammenhängt Lassen 
Sie es mich Ihnen gestehn, daß dieses das zweite Mal ist, daß Sie meine Empfindlichkeit gegen sich reizen so 
lange wir uns kennen. Dieses Mal aber besonders tief. Ich will und darf Ihnen das nicht verschweigen. 

den 12. 

Morgen Abend bin ich in Prenzlau. 2 3 4 Daß wir Ihrer gedenken werden wissen Sie, und auch wie. 

Sehr natürlich daß Sie die Veränderung in den andern legen, die denn doch wol vielleicht in Ihnen vor¬ 
gegangen ist. Möge, wenn wir uns Wiedersehen, gar keine statt finden; wo sie nicht, gewiß nicht, sein kann , 
fühle und weiß ich lebendig. 

Warum haben Sie mir nicht das Fragment des angefangenen Briefes geschickt? Man kann ja so selten 
so sprechen wie man es denkt und empfindet, für den es aber eigentlich ist, der versteht es doch. 

Adieu. Wenn Sie mir nach Prenzlau schreiben, dürfen Sie den Brief aber nur meiner Mutter geben. 
Möge die Muße Ihnen gutthun und Sie recht fleißig sein können. 

H. 


V.3 


Prenzlau den 8. Juli 14. 

Marie (Erhard) hat mir von Ihrem Rufe nach Kiel geschrieben/ Sie schweigen so ganz. Was haben 
Sie beschlossen? Ich habe viel für Sie gedacht, gewählt, verworfen. Ich hoffe, Sie haben mit Schleiermacher 


1 Verschnupftheit. 

2 Dort war ihre Schwester Hanne an den Kaufmann Herz verheiratet. 

3 Der Anfang ist fortgelassen. Er handelt von Familiensorgen der Prenzlauer Geschwister. 

4 Vgl. „Twesten“, Seite 25 of. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


305 


darüber gesprochen, vielleicht auch mit Nicolovius. Was Sie glücklich machen kann, wird mir immer Freude 
sein — so auch diese Trennung von Berlin, wenn sie Sie zu einem höheren Zwecke führt Daß ich es fühle was 
ich an Ihrem Umgang verliere, trauen Sie mir wol zu, aber auch, daß es mir dem ungeachtet die reinste Freude 
machen wird, Sie in Ihrem lieben Vaterlande in Glück und Ehre zu wissen. 

Von Schleiermachers habe ich lange nichts gehört. Vielleicht erhalte ich morgen von jenen und auch von 
Ihnen Briefe. Ich glaubte bald zurück zu kommen, meine Geschwister aber, denen ich in trüber Zeit Trost bin, 
wollen mich nicht weglassen; ich bleibe also. 

Leben Sie wohl, lieber Twesten. Meine Schwester grüßt Sie sehr freundlich. Die glückliche Frau wird 
bald alle ihre Söhne bei sich vereint sehen. Der jüngste überraschte uns vor ungefähr 14 Tagen. Unsere 
Freude war sehr groß, die meine aber wurde bald getrübt durch die Nachricht, daß meine Mutter gefährlich 
krank war und daß Sie Berlin verlassen würden; er brachte mir nehmlich das Briefchen von Marie. Leben 
Sie wohl. 

H. 


VI. 

Prenzlau den 11. Juli 14. 

Unsere Briefe sind einander hier im Posthause begegnet, lieber guter Twesten. Lassen Sie uns doch 
dieses wahrhaftig an sich so sehr jämmerliche Leben nicht durch unnüzes Mißverstehn, durch Wortdeutungen 
verderben. 1 * 3 Ich habe Gott oft dafür gedankt, daß er mich Sie hat finden lassen, daß Sie mich gefunden, muß 
Ihnen auch lieb sein. Wollten wir uns unser Zusammensein nun wol durch Empfindlichkeiten verkümmern, die 
nur allein der Ausdruck reizen kann und nie die inneren Gesinnungen? Sie sehn, lieber Twesten, daß ich mein 
Unrecht anerkenne. Geben Sie mir die Hand, und hiermit sei es für dieses Mal und für alle zukünftige ähnliche 
in seiner tiefsten Tiefe abgethan; wir sind beide zu gut, um nicht immer gut zu sein. — 

Was mich in Ihrem Briefe ernstlich erschreckt hat und bekümmert, ist das was Sie mir über Ihre Gesund¬ 
heit sagen. Was Ihre Krankheit auch sei, so ist sie noch so sehr im Beginnen, daß, wenn Sie ernstlich ge¬ 
brauchen, Sie gründlich geheilt werden können. Ich hoffe, Sie haben sich sogleich an Erhard gewandt und thun 
pünktlich, was er Ihnen verordnet. Wäre ich jetzt in Berlin, ich würde Sie entsetzlich plagen, daß Sie sich in 
acht nähmen und treu den Verordnungen folgten; jezt bin ich Ihnen fern, und ich kann Sie nur bitten und be¬ 
schwören, sich gesund zu machen und zu erhalten. Das Vernachlässigen einer Krankheit ist eine Art von mittel¬ 
barem Mord. Begehn Sie ihn nicht an sich selbst, mein lieber Freund, mit gerührtem Herzen beschwöre ich Sie 
darum. Es hat mir diese Sorge um Sie nur noch gefehlt, um mir das Leben hier noch unerträglicher zu machen, 
was mir sonst immer so lieb war. 

Sie schreiben nicht gerne, dennoch aber bitte ich Sie mir jetzt öfterer zu schreiben, damit ich wisse wie es 
Ihnen geht. Ich erwarte es mit Gewißheit von Ihnen, da Sie sehn wie sehr es mir am Herzen liegt.* 

Ach wie viel besser ist das lebendige Wort, wie viel schneller ist durch dieses alles beendet, als durch den 
lang ausgedehnten todten Buchstaben. 

Leben Sie wohl, lieber Twesten, und sagen Sie mir bald etwas über sich und über Ihren armen Bruder 
wenn Sie Nachrichten von ihm haben .3 

Grüßen Sie die Mendelson herzlich von mir. Noch einmal die Hand. 

Ihre 

H. 


VII. 

(Berlin) Sonntag den 9. Okt. 14. 

Es sollen, mein theurer Freund, diese Worte Sie an Ihrem neuen Wohnorte willkommen heißen. Eine 
befreundete Stimme sagt sie Ihnen, Sie werden sie gerne hören und das Bekannte gleich an das Ihnen Fremdere 
anknüpfen. Möge Ihnen Kiel als Wohnort so angenehm und erfreulich werden, als er es in der Lage, in der 
Sie darin sind, immer werden kann. Zur Heimath aber soll er Ihnen nicht werden, diese muß Berlin Ihrem 
Herzen bleiben, wo so viele Menschen Sie, jeder nach seiner Weise liebt, und wo auch Sie Ihr Gemüth nieder¬ 
legen konnten. Ich darf es dreist sagen, daß Sie vielleicht mir hier am meisten waren. Ich bin allein, und mein 
Geist wie mein Gemüth bedürfen der Mittheilung, die man nicht im sogenannten geselligen Verkehr findet. Ich 
habe viel von Ihnen gelernt, nicht Kunst oder Wissenschaft, und hätte es noch mehr, wenn ich offener gegen 
Sie gewesen wäre. Eine Art von tadelnswerter Scheu aber, vielleicht auch unerhörte Eitelkeit, hielten mich ab, 
manche Frage an Sie zu thun. Vielleicht wird es mir schriftlich leichter, und dann will ich alles nachholen. Was 
ich von Ihnen noch hätte lernen, was durch Sie werden können, das kann ich von keinem Menschen mehr er¬ 
warten, auch von Schleiermacher nicht, denn er hat nicht Zeit und ich sehe ihn nie allein — und der wäre der 
einzige noch. 


1 Die Äußerung bezieht sich auf den Brief vom 11./12. Juni 1814. 

* Eine dunkle Notiz über Mendelssohnsehe Verhältnisse habe ich fortgelassen. 

3 Ober Twestens einzigen älteren Bruder, an dem er mit großer Zärtlichkeit hing, vgl. „Twesten“, Seite 7 und öfter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTV 



306 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


Ich blieb gestern noch lange auf und bitte Sie, sich zu besinnen, ob Sie vielleicht, ehe Sie sich nieder¬ 
legten, ein paar Accorde auf dem Piano spielten. Wenn Sie es thaten, so habe ich sie gehört Es hatte eben 
ein Uhr geschlagen, als ich leise wenige Töne auf meinem Clavier hörte. Ich fuhr zusammen, denn es war mir 
dergleichen nie begegnet. Ich dachte an Gott und war ruhig. Daß Sie meiner Seele gegenwärtig waren, glauben 
Sie mir wol. Twesten hat vielleicht gespielt, dachte ich, und du hast ihn gehört. Besinnen Sie sich, und haben 
Sie es auch nicht, so bleibt es dennoch sonderbar. Nicht einzelne Töne waren es, sondern wie ein Nachhall 
mehrerer zugleich angeschlagener — und doch auch wieder nicht zugleich — so fast wie ein langsam gerissener 
Accord. Ach hätten Sie doch einen angegeben! Sagen Sie mir ja etwas darüber. Diesen Morgen war Betty 
(Meyer) hier. Wir sprechen von Ihnen und sie nannte Sie immer August Twesten. Da machten wir denn aus, 
daß Sie unter uns immer August genannt werden sollten. 

Leben Sie wohl und erfüllen Sie mir die Bitte bald zu schreiben. Gottes schönsten Segen über Sie, mein 
theurer Twesten. 

H. 


VIII. 

(Berlin) d. 21. Okt. (1814). 

Jezt sind Sie wol schon fest in Kiel eingerichtet und fangen in wenigen Tagen Ihr neues Leben an. Gott 
gebe Ihnen Segen dazu. 

Mancherlei ist hier vorgefallen in der kurzen Zeit Ihrer Abwesenheit; lassen Sie mich von dem Un¬ 
bedeutendsten, von mir, anfangen. Den Tag nach Ihrer Abwesenheit, den Montag Abend fühlte ich eine kleine 
Halsbeschwerde, die den Dienstag noch so mäßig war, daß [ich] ihrer nicht einmal in meinem Briefe an Sie er¬ 
wähnte. Sie nahm aber bald so zu, daß ich das Bett hüten und heute noch, nichts weniger als ganz hergestellt, 
das Zimmer hüten muß. Seit gestern erst kann ich etwas Festes essen und ein wenig sprechen, bin aber so ge¬ 
waltig herunter, bin an Geist und Körper so gelähmt, daß ich nach völliger Genesung, mehrerer Wochen be¬ 
dürfen werde um mich zu erholen. Hat es mir nun schon an Besuchen in diesen 11 Tagen der Unwohlheit nicht 
gefehlt, so vermißte ich doch freundliche, verwandte besonnene Pflege. Miene that was sie konnte, ich mußte 
aber dennoch mit krankem Haupt für mich sinnen. Ach das ist der Fluch der Einsamen, wir wissen es ja. 

Unsere Mendelson hat auch eine harte Prüfung jezt glücklich überstanden. Benny ward nehmlich immer 
kränker und kränker, er hatte ein Gallenfieber, das leicht und bald vorüberging, ward aber dann verwirrt ohne 
alle Fieberhitze. Man mußte ihn sehr schonend behandeln, er sah weder die Mutter noch Alexander. Der 
Vater war noch nicht zurück. Man ließ ihn kommen, doch ehe er ankam, hatte der Zustand sich schon zum 
besten gewandt. Benny , nahm Arzenei, ward ruhiger und ist jezt völlig hergesteilt. Seit zwei Tagen sieht er auch 
die Mutter wieder. Hätte doch alles so gut geendet was sich zugetragen! Der arme Krön, der von Rügen 
zurückgekommen war, konnte das Leben nicht länger ertragen und endigte es zwei Tage nach seiner Ankunft 
durch eine Kugel. Man vermißte ihn den Freitag und fand ihn den Sonnabend Morgen, das Gesicht mit einem 
Tuche bedeckt, im Thiergarten auf einer Banke an einem Baume gelehnt tod. Die Kugel war durch den Kopf 
gegangen ohne das Gesicht zu entstellen. Die Freunde hatten Mühe, den Leichnam zu bekommen, um ihn ordent¬ 
lich zu bestatten. Susemihl ist sehr gebeugt, und Harscher, der vielleicht auf gutem Wege war, ist wieder sehr 
zurück. Man fand einen Zettel in seinem Schreibtisch, der einen Abschied an seine Freunde enthielt An 
Harscher war noch ein besonderes Wort darin, das ihn ermahnte und die Hoffnung für sein Leben aussprach. 
Auch vermachte er einem jeden etwas, Susemihl die Uhr u. s. w. Er hatte schon immer gesagt, daß er, um von 
der Sünde loszukommen, sich tödten müßte. Der arme junge Mann! Es ist mir sehr leid, ihn nicht gekannt zu 
haben! Neandem, höre ich, geht sein Tod sehr nahe. Wie Sie, mein theurer Twesten, über so etwas denken, 
weiß ich zum Theil. Sie bedauern kein Leben, wenn es geendet ist. Susemihl hat mir in den Tagen sehr gefallen, 
er war sehr unglücklich, aber bestimmt und thätig. 

Dreifach erfreulich wäre mir jetzt Ihre Anwesenheit, mein Freund. Ich muß noch ziemlich stumm sein, 
Sie würden sprechen, lesen, wenn wir allein wären, wie diesen Abend, oder fortgehn, wenn Sie Lästige fanden. 
Schleiermacher hat mich mehrere Male besucht — Nanny ein Mal, Jette gar nickt . 1 

Morgen kommt Lotte auf acht Tage und in wenigen Wochen Louise, die es nicht länger aushält, die Kinder 
nicht zu sehn. Schleiermacher hat sich gar schön benommen bei ihrer Anfrage, ob sie kommen könne? und 
Jette gelenkt, die sehr hart sein wollte. 

Lieber, lieber Twesten, ich schreibe Ihnen mit schwachem Kopf und schicke Ihnen den Brief wie er ist, 
eben weü er einmal geschrieben. Mit Sehnsucht sehe ich einer Nachricht von Ihnen entgegen. 

Die Meyer und Betty kommen zuweilen, doch nur auf kurze Zeiten, weü ich zu angegriffen bin, um Abends 
Leute zu sehn. Betty hat einen musikalischen Abend bei sich, und Montags wird bei ihnen — schlecht wie ich 
höre — gelesen, die Oppenheims, Seeligmanns u. dergl. Es macht ihnen schon Langeweile und wird wol wieder 
aufhören. 


* Nanny, Schleiermachers Schwester. Jette, Schleiermachers Frau, Henriette verwitwete von Willich, geborene 
von Mühlen fels. 


Digitized b' 


n Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSITV 




Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


307 


Adieu, Twesten, bleiben Sie mir freundlich. 

Ich grüße Sie in der Seele aller derer die mich um Nachrichten von Ihnen fragen — Schleiermachers, 
Schedens u. s. w. 

Ich werde mich noch lange nicht daran gewöhnen, Ihnen immer nur ein schriftliches Lebewohl zu sagen. 


IX. 

(Berlin) d. 9. Nov. (1814). 

Ihren Brief vom 26. Okt habe ich einen Tag früher erhalten als den vom 21. Seit vielen vielen Tagen sah 
ich mit Sehnsucht einem Briefe von Ihnen entgegen und nun kam der kurze, unbefriedigende, ohne alle Nachricht 
über sich, mehr an Susemihl und Schleiermacher als an mich gerichtet, Twesten unterschrieben — kurz, ein mir 
unerklärlicher Brief, der, wie Sie nach Ihrer Kenntnis von mir wohl glauben werden, mich nicht ruhig ließ. Ich 
war nicht empfindlich, mein Freund, ich war im innersten Herzen verletzt, ich fand Sie nicht und doch waren 
Sie es wieder — ich war zerrissen, so kann ichs nennen. Gestern Abend bringt Marie Ihren ersten Brief, und 
wie ein lieber lindernder Balsam wirkte er auf mein verletztes Gemüth. So hatte ich ihn gehofft oder — lassen 
Sie es mich aussprecben — unser Sein miteinander wäre ein bloß geselliges, nach meinem Begriff eines solchen, 
gewesen und Sie hätten nicht aufgenommen in sich was ich Ihnen aus meinem tiefsten Gemüth frei geboten. 
Ein Zufall hatte mir diesen Schmerz gemacht, und ich danke Gott, daß es nur dieser war, und Ihnen, lieber theurer 
August, für Ihren ersten Brief, der zweite ist mir nun eben bloß Anhang. 

Niebuhr hat Schleiermacher gesagt, daß er Sie gesprochen hat und daß es Ihnen in Kiel nicht gefiele 
und Sie lieber hätten hier bleiben sollen. Acht daß wußten und wissen wir. Doch hoffe ich, daß es Ihnen 
selbst jetzt schon besser gefallt und daß Sie sich noch mehr in die Einsamkeit hinein finden werden, in welcher 
Sie, im Vergleich mit Ihrem hiesigen Leben, jetzt wol sind, wenn besonders, woran ich übrigens gar nicht 
zweifele, Ihre Zuhörer mit Ihnen zufrieden sind — was sich schon merken läßt 

Ihr armer BruderI Marie (Erhard) grüßt Sie und hofft, ihr Bruder 1 werde den nächsten Posttag 
schreiben. Frühjahr und Herbst sind böse Zeiten für Kränkelnde. Es wird wieder besser werden und Sie noch 
die Freude haben, den gesünderen Bruder bei sich zu pflegen. Schonen Sie sich aber, mein theurer Freund, 
arbeiten Sie nicht zu viel — nicht so wie Schleiermacher jetzt, der entsetzlich viel arbeitet; denn außer den drei 
von ihm angekündigten Vorlesungen hält er noch zwei wöchentlich über die Liturgie, wozu wol jene sich auf 
sie beziehende Comission Gelegenheit gegeben hat. Ein an diese gerichtetes Glückwünschungsschreiben macht 
eine Sensation wie noch kein Buch gemacht hat. Man schreibt es Schleiermacher zu, und hat er es wirklich 
geschrieben, so zittre ich für sein Schicksal, denn der Minister ist wüthend darüber. Schleiermacher beobachtet 
das strengste Inkognito darin und leugnet gegen jedermann, daß er der Verfasser sei; nach meiner Kenntnis 
seines Charakters hätte ich wol schwören mögen, daß er das Büchelchen nicht geschrieben. Ich habe es gelesen 
und ich schwanke sehr. Es ist viel Emst und Tiefe über die Sache selbst darin, dann aber auch wieder sehr viel 
Ironie und hie und da so ein Müthchen-Kühler, daß es mir wahrscheinlich ist, es sei von ihm. Und wie ganz 
unpolitisch es gerade in diesem Augenblick von ihm wäre, ist nicht zu sagen. Wer anders als Schleiermacher 
kann so schreiben, sagt alles und Nicolovius selbst. Der Milde nennt es Muthwillen, es geschrieben zu haben 
und bei Reimer druken zu lassen. Bleibt es ohne Folgen für ihn, mags sein. Der alte Sack hat bereits eine 
sehr würdige Antwort bekannt gemacht, die ich aber noch nicht gelesen habe. 3 

d. 11. 

Nicolovius 3 und andere Verständige sagen, die Antwort wäre schwach und gewöhnlich; Schleiermacher 
sagt, er habe sie noch nicht gelesen. Was müssen ihm diese Unwahrheiten zu behaupten und durchzufiihren nicht 
kosten! Ich werde immer mehr und mehr überzeugt, daß er das Buch geschrieben, und werde es durch die 
Art, wie er leugnet, was ihm gottlob schlecht gelingt Gestern war die Polizei bei Reimer und durchsuchte seine 
Handlungsbücher, um Licht über die Sache zu finden, fand aber keins. Man ist sehr aufgebracht über dieses 
Verfahren, das wirklich fast napoleonisch ist. Ich sehe es, wie Schleiermacher nicht hier bleiben kann, denn 
obschon sie ihn nicht eigentlich fortschicken können, so werden sie es ihm so nahelegen und ihm so begegnen, 
daß er gehen muß. Was mir das Fatalste bei der ganzen Sache ist, ist, daß es nur wenige Zeilen sind die den 
Minister wüthend gemacht haben können und die eben ganz hätten wegbleiben können ohne dem Ganzen 
zu schaden. 

Sie erhalten hierbei eine Abschrift von des armen Krön lezten Worten. Susemihl grüßt Sie und bittet es 
ihm zu verzeihen, daß er Ihnen den Wunsch nicht erfüllen kann. Er meint, es sei ihm noch nicht möglich, auch 


* Den sie nach einem Briefe an Twesten um ärztlichen Rat gefragt hat. 

* „Glückwunschschreiben an die hochwürdigen Mitglieder der von Seiner Majestät dem Könige von Preußen zur 
Aufstellung neuer liturgischer Formen ernannten Kommission/ 1 „Schleiermachers Werke zur Theologie“ V. Schleier¬ 
macher schreibt darüber an Blanc: „Den Verfasser des Glückwunschschreibens kann ich der Anonymität wegen nicht 
tadeln, wenn er hier oder wenigstens im Bereich des Herrn von Schuckmann lebte/* (Aus „Schleiermachers Leben** IV, 
Seite 282.) 

3 Über ihn „Twesten**, Seite 11 und öfter. 

Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 39 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





308 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827), 


wüßte er Ihnen wenig von den lezten Tagen des Unglücklichen zu sagen, denn er war nur zwei Tage von Rügen 
zurückgekommen, anscheinend heiterer. Landsleute und Bekandte waren den ersten Tag und Abend froh 
zusammen, am anderen Morgen ging er aus und kam nicht wieder nach Hause. Ich kann es Ihnen nicht sagen, 
wie sehr ich es bedaure den Armen nicht gekannt zu haben, mir ist immer, als hätte ich sein Leben retten 
können. Daß Sie Stimmungen kennen, die zu so fürchterlichen Verbrechen führen hönnen, das weiß ich, und 
oft hat eine Äußerung derselben, wie leicht auch hingeworfen, mir wie eine kalte Todtenhand ans Herz gegriffen. 
Ja, mein Freund, Sie haben mir manchen Schmerz der Art gemacht. 

Ich wollte Ihnen noch mancherlei schreiben, die Zeit ist aber zu kurz und ich schreibe bald wieder. 

Leben Sie tausendmal wohl. Schleiermacher grüßt Sie, der geistige Zusammenhang irfit ihm freut ihn 
sehr. Schedens, Meiers grüßen, die Mendelson habe ich noch nicht gesehen. Ach bleiben Sie treu und 
wahr, August I 

Die letzte Äußerung Krons lautet: 

Wenn ihr mich nicht mehr findet, so hat ein Pistolenschuß mein Leben und Sündigen geendet. Gott segne 
Euch, Susemihl, Rhon und Harscher, die Ihr mich zulezt geliebt habt Wehe mir, daß dem trockenen Auge 
keine Thränen mehr entfließen und das kalte Herz nicht mehr angstvoll ob des Verbrechens schlägt. Erzählt 
meine schreckliche Geschichte zur Warnung und zum schrecklichen Beispiel. Meine theuern Schwestern, mein 
Eylers, Waßerwirt (?), Rehbietz, Dusch lebet wohl. 

O Harscher, sein Sie glüklicher und gesegneter als ich. Noch steht die Bahn Ihnen offen, schenken Sie 
sich der Welt wieder, der Sie gehören. H. 


X. 

(Berlin) d. 25. November (1814). 

Bis jezt hat jene wohl sehr gegründete Vermuthung, daß Schleiermacher der Verfasser des Glück wünschungs- 
Schreibens ist, noch keine schlimme Folgen für ihn gehabt Reimer ist zu einer geringen Geldstrafe verurteilt, 
von 50 Reichsthalern glaube ich, und wenn die Sache damit beendigt ist, wollen wir froh sein. Der König hat in 
diesen Tagen nachgefragt, was die Sache für einen Fortgang habe, und da er gehört, daß mehreres schon dar¬ 
über geschrieben sei, wolle er daß man es ihm schicke. Jenes Buch ist ihm nun auch geschickt worden, und 
man wird nicht ermangeln, ihn auf alles das aufmerksam zu machen, was Schleiermacher schaden kann. 

Wären Sie doch diesen 21. hier gewesen, lieber Freund; es ist Schleiermachers Geburstag gewesen. 
Hören Siel 

Das Scharlachfieber ist ins Schleiermachersche Haus eingekehrt, drei Kinder haben es schon, aber so 
glücklich, daß sie nicht einmal das Bett hüten müssen. Da ich selbst nur eben noch gesund bin, weil ich eben 
nicht krank bin, und alles dort so gut ist, daß man meiner nicht bedarf, und ich meine alte Mutter tod ängstigen 
würde, wenn ich nicht das Haus miede, so gehe ich nicht hin, wäre auch am Geburtstage nicht hingegangen, 
auch Schedens hätten es nicht gethan und andere vielleicht mit Widerwillen. Ich that also Jetten den Vorschlag, 
mit ihren Gästen, ihrem Wein und Kuchen zu mir zu kommen, für alles übrige wollte ich sorgen. Der Vor¬ 
schlag ward zu meiner großen Freude angenommen und Reimers, Schedens, Seck’s, die Gräfin Voß, Dreist's, 
Bekker und Susemihl (diese zwei die einzigen mit Jettens Erlaubnis von mir gebetenen) waren die fröhlichen 
Gäste. Lotte, die zu dem Tage aus Prenzlau gekommen war, blieb den übrigen Teil der Nacht bei mir, denn 
bis ein Uhr waren es alle. Wie herzlich und lebhaft wir Ihrer, mein theurer August, gedachten fühlen Sie wohl, 
und mit Lotten und Susemihl trank ich Ihre Gesundheit noch ganz besonders. Was den Abend noch eigens ver¬ 
herrlichte war, daß Schleiermachem ein großes förmliches Vivat mit Fackeln gebracht wurde, was hier noch 
keinem Professor wiederfahren war. Es waren an 300 Studenten. Mich freute das nun, als hätte ich eigentlichen 
Antheil daran gehabt Den Dienstag morgen um 10 Uhr kam Schleiermacher noch, um Lotte zu sehen. Wir 
dachten Ihrer, und außer einem herzlichen Gruße läßt er Ihnen noch sagen, daß er zwar an der Ethik arbeite, 
sie aber nur langsam fortrücke, weil er auch an der Dialektik arbeite d. h. einzelnes ausführlich niederschreibe, 
ferner am Paulus, 1 von welchem Sie zu seiner Zeit mehr erfahren sollten. 

d. 27. 

Ich wollte diesen Brief so gerne gestern enden, konnte aber auf keine Weise dahin kommen, nun soll er 
es aber zum Dienstag — und ich will noch einige Notizen von unseren Bekannten hinzufugen. 

Harscher hat ein Nervenfieber, wird aber genesen. Die böse Epoche ist schon vorüber; er hat, wie Dreist, 
das Bedürfnis gefühlt, Blut zu verlieren und hat sich ganz listigerweise von Rhon ein Federmesser zu verschaffen 
gewußt, mit welchem er sich im Halse schnitt, doch nicht tief. Er ward gestört — oder es that ihm weh. Wil¬ 
helmine und Nanny sind wechselweise und oft auch zusammen dort und pflegen ihn auf die treueste und zarteste 
Weise; zur niederen Bedienung hat er eine von meinen Landwehrfrauen. Was sagen Sie aber zu der grenzen¬ 
losen Gutmüthigkeit von Schleiermacher. Uebermorgen nimmt er Harscher ins Haus . Er muß seine Zimmer 
räumen, und da nehmen ihn Schleiermachers — welche Last! So hat doch alles sein Gutes, man sollte es nicht 
glauben, auch das Tadelswerthe; denn wäre Schleiermachers Haus geregelter, so könnten sie ihm alle Pflege 

* Schleiermacher kommt öfter auf die Absicht, ein Werk über Paulus zu schreiben, in seinen Briefen zu sprechen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


309 


und was sonst dazu gehört zukommen lassen und das Haus bliebe in Ordnung und Ruhe. Ich habe noch nie¬ 
manden darüber gesprochen und kann mir das ganze nur halb erklären. 

Die Meier* und ich sehen einander viel seltener als wir wünschen, wir wohnen aber weit von einander. Ich 
gehe des Abends noch immer nicht so weit, und sie scheut Dunkelheit und Schmutz. Sie kann sich hier noch 
nicht gefallen; denn obschon sie ziemlich viel Leute sieht, so behagen sie ihr doch nicht. Es sind.meistens die 
Leute von Mendelsohns Comptoir und andere ähnliche. Sie lesen und machen Music. Wenn aber die fremden 
Töne schweigen, so mag man auch keine weiter von ihnen hören. Wohnten wir näher und ich könnte ein Haus, 
wenn auch nur ein kleines, machen,* so würde ihr wohler sein. Sie müßte aber auch in einem anderen Hause 
wohnen, mit keiner so nahe verwandten Familie. 3 

Denken Sie, daß Steckling eine Vorlesung über den Herrmann* zum besten einer milden Stiftung hält, 
die recht ordendich besucht wird. Soll nun wol ein Mensch verzweifeln 1 Ich habe noch niemanden als die kleine 
Pischon* von seinen Zuhörern gesprochen. Es war aber das zweite Mal voller als das erste Mal. 

d. 28. 

Soeben ist mir Ihr Brief von Schleiermacher geschickt worden und alles, lieber Freund, was Sie gegen die 
Vermuthung, daß Schleiermacher jenes Buch (das „Glückwunschschreiben“) geschrieben habe, sagen, habe ich 
auch gesagt, bis ich es gelesen und ihn darüber gesprochen habe. Die Art, wie er leugnete, war das was mich 
entschied, ihn für den Verfasser zu halten. Freilich sollte er sprechen, aber warum so dass er es für gerathener 
hält, seinen Namen zu verschweigen! Wie alltäglich auch die Bemerkung sein mag, die Sie machen, so ist sie 
doch so wahr, daß sie selbst dem €tpumicö<; einleuchten muß, wenn er gerade in einer ruhigen Stimmung ist 
Und der Erfolg hat es noch jedes mal bewiesen, daß ernste Dinge ironisch behandelt immer verloren haben. 

Was meine Fragen und Sagen betrifft, mein theurer Twesten, so muß ich gestehn, daß mir manche für 
den Augenblick verschwunden waren und sind. Der Augenblick gab mir manche ein, und als ich Ihnen den 
ersten Brief schrieb, da war mir manche gegenwärtig, und jezt ist mir wieder durch das was Sie über ein will¬ 
kürliches Verlassen dieser Welt sagen einiges lebendig geworden. 

Aus dem was Sie sagen muß ich glauben, daß Sie unser Hiersein für ein Werk des Zufalls halten, und das 
kann ich mir doch wiederum mit mancher Ihrer Aeußerungen nicht zusammen stellen. Sollte es wirklich «nicht 
Sünde sein, sich das zu nehmen, das wegzuwerfen was wir uns nicht geben können? Sollte, wenn es keine Sünde 
ist, wir also ein Recht hätten, sich dieses Recht auf uns allein erstrecken? Wenn es sich auch über andere er¬ 
streckt, wo wäre dann die Gränze? Den Gehorsam und die Ergebung, die wir als Kinder dem Willen der Eltern 
schuldig sind, sollten wir diese, wenn wir erwachsen, nicht auch dem Willen Gottes schuldig sein? Sollte der 
Vergleich wol durchgehends passen zwischen dem Leben und einem Aufenthaltsorte ? Den lezten haben wir 
mehr oder weniger gewählt und können ihn nach Willkühr verlassen ohne das erste auch nur zu verletzen, mit 
diesem aber verlassen wir alles Erworbene und Erflehte und das von Gott Gegebene selbst Wahrlich, es ist 
nicht Scheu vor dem Unbekannten, daß ich jezt so spreche. Oft, mein lieber Twesten, habe ich Sie sagen hören, 
daß es Ihnen nicht nur woltäte, wenn Sie sich dächten, daß Gott auch jeden einzelnen Moment Ihres Lebens 
beachte, sondern daß Sie es auch glaubten. Wie soll ich dies in Uebereinstimmung mit dem bringen was Sie 
jezt sagen? 

Da haben Sie nun Fragen über Fragen, lieber August Antworten Sie bald. Wogegen solche Aeußerungen 
wir vorzüglich zu streiten scheinen, ist gegen die christliche Ergebung in die Vorsehung. 

Hier eine Art von gelegentlicher Liebeserklärung von Steffens. Spricht er doch wie ein Monarch: er giebt 
zu erkennen u. s. w. 

Leben Sie wohl, Ehrhard und Marie haben schon geschrieben, wenn Schleiermacher es thun wird, wissen 
die Götter. 

Adieu, adieu, ich bin noch nicht ganz hergestellt, gehe aber aus. Diesen Abend zu Reimer. Ach, kämen 
Sie doch zu mir. Mendelsons lassen Sie sehr herzlich grüßen. Benny studiert nicht länger Arzneiwissenschaft, 
sondern Philosophie und gar Geographie. Das wird so ein vages Studieren, das zu nichts führt. 6 

Das ausgestrichene Berlin über Ihrem Brief zeigt mir, daß Sie doch mehr hier als dort sind. 


x Sie war als Witwe von Altona nach Berlin gezogen. 

* Vgl. Brief XXIL 

3 Der Familie Mendelssohn. 

4 Ihr liegen wohl zugrunde „Klopstocks Schriften** über „Herrmann**, „Hemnannsschlacht**, „Herrmann und die 
Fürsten“, „Herrmanns Tod“. Steckling beschäftigte sich, wie aus einem gleichzeitigen Briefe an Twesten hervorgeht, mit 
literarischen und geschichtlichen Fragen. Er gehörte zu dem Freundeskreise der Herz, die diesem Briefe einen eigen¬ 
händigen Gruß hinzufügt. 

5 Tochter des Hilfspredigers Schleiermacher. 

6 Benny wirkte später als angesehener Geograph in Bonn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



3 io 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


XI. 

Berlin den 18. Febr. 15. 

Wohl habe ich Ihren Brief erhalten, wollte aber nicht eher schreiben, bis ich volle Muße dazu haben würde, 
um auch einmal für einen langen Brief von Ihnen gelobt zu werden, wie Sie mich wegen der zu kurzen tadeln. 
Nun kommt .aber Ihr freundliches aufforderndes Zettelchen, und ich folge ihm, Ihnen gleich zu sagen, daß ich 
weder böse noch krank bin. Ich bös auf Siel Empfindlich haben Sie mich wol zuweilen machen können, bös 
aber werden Sie mich nie machen, kann ich Ihnen nie werden. Von Ihrer Gesundheit sagen Sie mir kein 
Wort in dem lezten Briefchen, im vorigen nannten Sie sie geschwächt und zwar merklich. Hat die Erholung 
von der Arbeit Ihnen geholfen? Sind Sie wohler? 

Wegen des Scharlachfiebers hatte ich lange das Schleiermachersche Haus nicht besucht Es ging nämlich 
alles so glücklich darin, daß man meiner nicht bedurfte, und am Weihnachtsheiligabend konnte ich zuerst wieder 
hin gehn, und es war mir eine doppelte Feier. Den Sylvester wollte ich zu Hause bleiben, Schleiermacher’s 
ließen mich aber bitten, bei ihnen zu sein, da sie ganz allein wären. Dies bestimmte mich, die Einladung an¬ 
zunehmen, und finde zu meinem Schrecken das ganze Zimmer voll Menschen, alle Schedens, alle Reimers und 
andere noch — jeder an und für sich vortrefflich, diesen Abend aber mir lästig und verdrießlich. Ich war still 
und schwer, und es soll mir nicht wieder dergleichen begegnen. Welch einen Unterschied fühlte ich gegen den 
vorjährigen und diesen Neujahrsabend! Wie nahe Sie meinem Herzen waren, werden Sie sich denken. Ich 
mag es Ihnen gar nicht sagen, wie sehr Sie mir noch immer fehlen und wie ich noch heute nicht ohne Wehmuth 
an Ihre Abwesenheit denken kann, und doch muß ich mir sagen, daß es gut ist, daß Sie nicht länger hier ge¬ 
blieben sind — wahrlich sehr gut — nicht Ihrer äußeren Lage halber allein, auch meinetwegen gut. Ich fühle 
es, daß ich Forderungen an Ihren Geist, an Ihren Umgang gemacht haben würde, die Sie vielleicht, ja gewiß 
nicht befriedigt hätten, theils nicht wollend, theils nicht könnend. Ich hätte es ertragen, aber nicht ohne Schmerz. 
Es giebt keine Freundschaft ohne Forderungen, ohne Ansprüche, wie es keine Liebe ohne dieselben giebt. Ich 
dürfte leicht jezt in denen der ersten zu weit gehen, wie ich es in meinem früheren Leben in der lezten gethan. 
Wenn wir uns einmal Wiedersehen bin ich vielleicht auch hierüber schon mehr zur Ruhe gekommen und fordere 
nicht mehr als Sie geben können. Mißverstehn Sie mich nicht, August, lieber gar nicht — doch was wäre da 
zu mißverstehn? 

Das Glückwünschungsschreiben* ist gottlob hier vergessen, übel zu nehmen aber war manches darin, 
auch ist es nicht ohne bittere Satire geschrieben, und was Ihnen unangenehm darin aufgefallen ist haben mehrere 
gefühlt, und Lotte Schleiermacher, die nicht wußte, daß es von Schleiermacher sei, sagte in einer großen Ge¬ 
sellschaft bei mir zu Schleiermacher, daß man dem Verfasser sehr deutlich den Verdruß anmerke, daß man ihn 
nicht zur Kommission gezogen. Reimer ist bloß deshalb zu einer Geldstrafe condamniert, weil er einen Fehler 
gegen die Censurgesetze begangen. Der Minister ist übrigens so böse auf Schleiermacher geblieben, daß er den 
Vorschlag der Academie, Schleiermacher zum Sekretair der philosophischen Klasse zu machen, nur deshalb an¬ 
nahm, um sagen zu können, daß er nun zuviel zu thun habe und, da die Geschäfte im Departement sich sehr 
vermehren, er von diesem suspendiert sein solle. Dieses Herausmanöverieren aus dem Departement geschah 
aber auf eine so gute Art, daß Schleiermacher zufrieden ist. Er verliert nichts an Gehalt und gewinnt viel Zeit 
und ist dadurch aus einer unangenehmen Nähe des Ministers gekommen, in der beiden sehr unwohl war.* 
Schleiermacher grüßt Sie sehr herzlich. Er will Ihnen immer schreiben, körnt aber, wie zu vielem anderen, auch 
dazu nicht. Mit Bekker liest er jezt wöchentlich den Dionys v. Halicarnaß, und dem braven Bären wird ganz wohl 
in der Familie. Auf die Frau hält er sehr viel und beide schweigen recht gut miteinander. 3 Auch ich lese jede 
Woche die Republik mit Bekker, und wir sind schon im dritten Buche. Ein mal wöchendich lesen wir mit Scheden 
und Auguste Spanisch und einmal Shakespeare. Den lezten haben wir erst angefangen. Der Mensch (Bekker) 
hat ein ungeheures SprachtiXent ohne alles SprechtaXetil. Er thaut etwas auf bei uns, und wie oft ich ihn auch 
sehe, so kenne ich ihn doch noch gar nicht Daraus ist wenigsten zu sehen, daß er gewaltig verschlossen ist 

Wenn einer von uns die Corona 4 von vom und der andere von hinten angefangen hätte, so hätten wir 
uns beim Stillstand begegnet; denn ich bin auch nur bis in die Mitte gekommen, und wäre ich nicht krank ge¬ 
wesen schwerlich so weit. Ihr Gleichnis ist sehr richtig; man wird von der Ansicht des ewigen Einerlei ganz 
müde, und überdies ist der Held, der Qualto(?), der wahre Peter Schlemiel; denn alles mißlingt ihm. Die Muse 
des Fouque’schen Ehepaares ist wirklich ganz unerschöpflich; täglich erscheinen neue Bücher von einem oder 
dem anderen von ihnen. 5 


* Vgl. den Brief vom 25. November 1814, auch „Twesten**, Seite 263. 

• Vgl. „Schleiermacher** IV, Seite 205 f. 

3 Immanuel Bekker, der Schüler Wolfs, ein hervorragender Gräcist und ein Virtuose der Textkritik. Die Wissen¬ 
schaft dankt ihm eine erstaunliche Anzahl von Ausgaben griechischer Autoren, leider nur Texte ohne Markierung seiner 
Änderungen. Von dem Corpus scriptomm Byzantinorum hat er allein 25 Bände bearbeitet, und dies sind die wertvollsten. 
Seine Schweigsamkeit ist sprichwörtlich geworden. Schleiermacher sagte von ihms „Er schweigt in sieben Sprachen. 
Diese Sprachen aber kannte er wirklich.** 

4 de la Motte Fouqud, „Korona, Rittergedicht“. 1814. 

5 Ein Abschnitt mit nackten Notizen über Persönlichkeiten ist fortgelassen. 


Digitized fr 


Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


3ii 


Sie armer, daß es Ihnen in geselliger Hinsicht so übel gehtl Lassen Sie sich nur nicht zur Verzweifelung 
treiben und heirathen, um ein häusliches Leben zu haben. Diese fixe Idee hat Pfund schon wieder einmal 
Bräutigam werden lassen auf acht Tage, denn die Verbindung ist schon wieder aufgelöst. Nach unserem Wissen 
hier ist es der siebente Korb den er bekömt — was Wunder auch; wenn man so ins blaue heirathen will, kann 
es nicht anders sein, und es ist noch glücklich genug, wenn der liebe Gott die Vollziehung der Sünde verhindert. 
Behalten Sie die Sehnsucht nach Liebe im Herzen, bis Gott sie Ihnen zuführt; der Wunsch danach kann oft 
irre fuhren — das habe ich so häufig gesehn, die Sehnsucht aber nicht, die ist etwas schöneres, höheres, die schützt 
vor dem Unrechten. 

Seien Sie mit diesem Briefe zufrieden. Ich habe Ihnen wenigstens etwas über alles gesagt, wovon Sie mir 
geschrieben, wenn auch nicht weitläufig. Das ist einmal meine Art nicht. 

Ihre Grüße werden alle freundlichst erwidert. Die Meier schilt, daß Sie gar nicht schreiben, auch die 
Mendelson. Schleiermachers und Lotte, die vorigen Sonntag zur Komunion hier war, grüßen Sie besonders. 
Schleiermachers Gesundheit ist nicht mehr so gut, als sie nach dem Bade war, und er wird es wol wieder ge¬ 
brauchen müssen, doch ist sie viel besser als zuvor. 

Susemihl x geht Ostern nach Halle um unter oder mit Krukenberg, der dort Professor geworden ist, am 
Kliniko zu arbeiten. Er promoviert und cursiert erst hier und kann deshalb auch jezt sein Versprechen nicht 
gegen Sie erfüllen — er grüßt Hanne und Line danken und erwidern. Wieviele Fragen haben Sie mir un¬ 
beantwortet gelassen in meinem letzten eigentlichen Briefe. Ich dachte es wol, Sie böser Mensch, weil Sie so 
lange geschwiegen hatten. 

Leben Sie wohl, mein lieber August, mein theurer Freund. Wie geht es Ihrem Bruder? Lassen Sie mich 
nicht wieder so lange ohne Brief, Twesten. 

Haben und behalten Sie mich lieb. 

H. 


XII. 

Berlin dem 20. März 1815. 

Ihr Schweigen ist mir erklärlich, mein armer Freund, nach dem was ich von der Meier gehört habe; was 
Sie befurchtet, was Sie schon seit längerer Zeit nahe geglaubt, ist eingetroffen, sie haben Ihren liebsten einzigen 
Freund verloren.* Ersatz giebt es nicht, vergessen soll und kann man nicht. So werden Sie Schmerz und An¬ 
denken in Ihrem Gemüth festhalten, bald mehr bald weniger lebendig. Was Sie für sich nicht nur ertrügen, 
sondern sogar wünschen, ist Ihnen für andere nicht wünschenswert. Selbst krank hätten Sie dem geliebten 
Bruder ein längeres Leben gewünscht Mögten Sie, mein theuerer Freund, bald ein Gemüth finden in welchem 
das Ihre ruhen kann, möge es ein weibliches sein! Wäre ich Mann, so wäre ich Ihr Freund, ich fühle und 
weiß es. 

Mein Leben ist das alte, nur bin ich weniger gesund als sonst ohne eigentlich krank zu sein. Vielleicht 
giebt mir der Sommer wieder was mir der Winter nimmt Da ich meine alte Mutter nicht gut mehr verlassen 
kann, habe ich mir ein allerkleinstes Quartier im Thiergarten gemiehtet, nicht weit von Schleiermachers und 
nahe an Reimers. Wie mirs gehn wird weiß ich noch nicht Wären Sie doch hier, mein theurer August, da 
würde mir es oft besser gehn als es geschehn wird. 

Susemihl hat promoviert und ist nach Halle abgegangen. Auguste Klein geht nach Dresden, der kleine 
Schede’sche Kreis wird dadurch noch kleiner. Bekker ist der einzige, der viel zu uns allen körnt. Er thaut ein 
wenig auf und wir lesen viel mit einander, doch fühle ich beim Griechischen es ihm an, wie ich es Ihnen an¬ 
fühlte, daß es zu unwissenschaftlich für Euch ist, dies mit einem ungründlichen Wesen, wie eben eine Frau ist, 
zu betreiben. Und so wie ich es mit Ihnen machte, werde ich es mit ihm machen — d. h. lieber weniger lernen 
als lästig sein. Zu den angenehmen Dingen gehört es übrigens nicht, sich sagen zu müssen, wir werden in der¬ 
gleichen nur eben ertragen und auch die gegen uns bestgesinnten Männer halten es nicht lange aus, dergleichen 
mit uns zu treiben und — sie haben recht. 

Wie wirkt die neue große Begebenheit bei Ihnen? 3 Gott straft die Dummheit durch sie selbst und ist 
so ihr Vormund. Wenn die Sache nicht bald ein gutes Ende nimmt, so kann sie sehr bös werden. Wenn es 
uns nützlich und heilsam ist, immerhin. Die Ehrhard wollte schon wieder einpacken. Nach langer Zeit habe ich 
Marie gestern wieder einmal gesprochen, sie grüßt Sie sehr freundlich und wundert sich mit all den ihrigen, daß 
Sie so gar nicht schrieben. Die Alte ist etwas wüthend, und selbst der Doktor schüttelt ein wenig das Haupt 
Die Meier, die Mendelson oder doch Benny wundern sich auch ein bischen. Haben Sie Dank, Twesten, daß 
ich mich nicht wundem darf. 

Adieu, nehmen Sie freundliche Grüße von Schleiermachers und Schedens, — wir gedenken Ihrer oft 
Schreiben Sie mir bald und sagen mir, wie es Ihnen in jeder Hinsicht geht. Wissen Sie es, ob und wie Ihre 
Zuhörer mit Ihnen zufrieden sind? Was werden Sie diesen Sommer lesen? 


1 Studiengenosse Twestens, Mediziner. 

* Vgl. „Twesten**, Seite 224 f., 274 f. über den Tod des Bruders. 

3 Napoleons Rückkehr von Elba nach Frankreich am I. Marz 1815. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



312 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


Dieses Mal sind Sie nicht an Schleiermachers Ziehtag hier. Die riehn schon den 28. März hinaus, ich erst 
wenn es grün und warm ist 

Adieu Twesten, gedenken Sie meiner im Guten. Gott schütze und stärke Sie, 

Ihre H. 


XIII. 

Zossen den 2. Juli 1815. 

Meine erste und liebste Beschäftigung soll es an diesem freundlichen stillen Orte, in welchem ich seit 
zwei Tagen bin, sein, Ihnen zu schreiben, mein theuerer Freund, was ich freilich lange nicht gethan. Lassen Sie 
mich aber meine Sünde gestehn, ich wollte Ihnen nicht früher sehreiben, um ein kleines mir nicht wolthuendes 
Gefühl gegen Sie in mir vorübergehn zu lassen, das durch Ihr langes Schweigen erzeugt war. Ich war so lange 
schon um Sie besorgt gewesen, ehe ich mich entschließen konnte, an Herz 1 zu schreiben, und nun schwiegen 
Sie aus — eigentlich — keiner Ursache. Und freue ich mich auch jezt schon, daß meine Besorgnis unbegründet 
war, so hatte ich doch keine gute Stunde, als ich Ihren Brief als Antwort auf den meinen an Herz erhielt. Kurz 
vor meiner Abreise von Berlin hatte ich noch so vielerlei zu gehen und zu thun, daß ich nicht zum Schreiben 
(kommen) konnte; von hier aus hätte ich es aber in jedem Falle gleich gethan, auch wenn ich Ihren lieben Brief 
vom 26. nicht bekommen hätte, der mir wenige Augenblike vor meiner Abreise zukam und mir in seiner Freund¬ 
lichkeit ein günstiges Zeichen für mein Unternehmen war. Ja, lieber August, ein Unternehmen! Denn ich habe 
meine alte Mutter hierher geführt, um sie in guter und freier Luft athmen zu lassen, was sie in der neuen Friedrich¬ 
straße nicht kann. Was Gott mir in meinem früheren Leben versagt hat, ein eigenes Wesen zu hegen und zu 
pflegen, das giebt er mir in meinem späteren. Meine Mutter ist durch ihre Kränklichkeit und durch ihr Alter 
mein Kind geworden — mit dem schmerzlichen Unterschiede freilich, daß ich dieses ins Leben herein gepflegt 
hätte so wie ich jene heraus pflege. 2 So lange sie noch lebt, kann ich Berlin nicht verlassen, da auch meine 
jüngste Schwester nicht einmal dort ist. Und deshalb habe ich auch das Thiergartenwohnen, das Sie sich so 
lieblich denken oder vielmehr wünschten, aufgegeben und bin zu meiner Julie mit der Mutter gegangen, wo wir 
beide mit unsäglicher Freude und Liebe aufgenommen sind. Nach dem Thiergarten hätte ich die Mutter aus 
vielen Gründen nicht mitnehmen können, und da sie oft krankt (hätte sie) keine Ruhe draußen gehabt Wenn 
es sich machen läßt, denke ich bis zum 1. September hier zu bleiben. Ich werde sehr fleißig sein, und das 
Leben in dieser Stille und in der Nähe dieser so lieben und freudüchen Menschen wird mir sehr wohl thun. Mein 
Stadtleben in Berlin war höchst unangenehm. 

Sehr erfreulich ist es mir, daß Sie sich wohl fühlen — ja — recht gesund. Die Hensler 3 sagte Schleier¬ 
macher, daß Sie es nicht wären, und ich begriff es leicht nach allem was Ihr Gemüth durch den Tod Ihres Bruders 
gelitten hatte. Ich theilte der Meier mit was Sie mir über ihn geschrieben hatten, und sie meinte daß alles was 
Sie mir von ihm gesagt viel zu wenig sei Die Meyer und Betty haben ihn wohl recht erkannt und gewürdigt 
Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch so ist wir mir. Ein mir lieber hingeschiedener Mensch lebt ein anderes Leben 
in mir als ein mir ebenso lieber abwesender. Es ist, mögte ich sagen, ein Leben ohne Zeit. Das Bild in mir 
altert nicht, wie der Verklärte nicht und die liebliche Jugend oder das kräftigere mittlere Alter, oder das freund¬ 
liche Greisenalter; in welchem von diesen der Heimgegangene war, bleibt uns im Bilde unverändert. Die Blüthe 
der ersten, die Kraft des anderen, die Milde des lezten bleiben auf dem Punkte in uns auf welchem sie waren 
als der Freund von uns schied. Das Andenken der lezten Krankheit selbst verläßt uns und keine Spur derselben 
bleibt im Bilde. 

Dem armen Niebuhr ist auch ein Theil des eigenen Lebens durch den Tod der Frau entrissen und so 
eine schöne seltene Ehe getrennt worden.* Das Leben des einen war in dem des anderen aufgegangen. Und 
so soll es in der Ehe sein oder sie ist nicht die rechte. Und gerade das vermisse ich bei zwei Leuten, wo ich 
es so sehr wünschte. Es geht von der Frau aus — nennen mag ich schriftlich den Namen nicht, er stände mir 
so grell da. Wenn ich Ihnen aber sage, daß es die Frau desjenigen ist, den Sie sehr lieben, und mit der Sie 
bald in interessante Gespräche kommen, so werden Sie mich verstehen. Möge Gott Ihnen, mein theurer Twesten, 
das höchste Menschenglück — eine Ehe, zu Theil werden lassen.* 

den 31. t 

Ihre Pakete und Briefe sind besorgt die Bücher hat die Meier behalten weil sie in Berlin bleibt Ihre 
Lage ist sehr gut, sie hat 100 R.Th., Betty 200, und die Mendelsons versehn das Haus mit Thee, Kaffee, Zucker 
und Wein. Das Altonaer Leben dürfte sie aber nicht so bald wiederflnden. Das liegt an mancherlei, was aber 
zu weitläufig und langweilig zu schreiben wäre. Sie sieht viel Leute und ist auch viel aus. Es wären aber meine 

* Ein Verwandter ihres Mannes in Kiel, dessen beide Töchter später mit dem Twestenschen Hanse innig be¬ 
freundet wurden. 

2 Zur Kinderlosigkeit der Herz vgl. Brief XXIV. 

3 Vgl. Brief XIV. 

4 Amalie Niebuhr, geborene Behrens, starb in Berlin am 20. Juni 1815. Vgl. „Niebuhr“ II, Seite II 2 f. 

5 Ober Schwierigkeiten in Schleiermachers Familienleben vgL dessen „Leben“ II, Seite 310, Anmerkung; Ehren¬ 
fried von Wiilich, „Aus Schleiermachers Hause“. 1909. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


313 


Leute nicht, und ich wundere mich, daß es ihre zu sein scheinen. Mündlich würde ich Ihnen mehr darüber 
sagen. Ach August, wann kommen Sie einmal nach Berlin, daß man sich wieder sprechen kann? Es ist mir als 
würde ich von Reden und Fragen überfließen, wenn wir wieder einmal in stiller Nacht beim Thee sitzen. Sezen 
Sie diese Reise nicht zu lange aus, mein Freund. Das Leben vergeht 

Mit Bekkem habe ich bis jezt vielerlei getrieben, ihn also ziemlich oft gesehen, doch ist es über den wissen¬ 
schaftlichen Verkehr hinaus nicht eben mit uns gekommen. Es ist ein gar harter Mensch, dessen Gemüth fest 
verschlossen ist das selbst die Liebe, furchte ich, nicht öffnen wird. Er fühlt es selbst, ist unglücklich darüber 
und äußerte schon in weicheren Augenbliken, daß er kaum mehr zu retten sei, so tief sei alles in ihm verschüttet. 
Eine traurige, gedrükte Jugend hat die Anlage zu dem starren Trübsinn ausgebildet der ihn fast fortwährend 
beherrscht. Wie oft habe ich an Ihre Jugend gedacht, Twesten, sie war auch nicht rosig. Wie anders sind Sie 
aber geworden! Bei Schleiermachers ist Bekker am liebsten und zwei mal wöchentlich liest er mit Schleier* 
macher Griechisch. Jezt sehn sie Handschriften zum Plato durch, die Bekker mit aus Paris gebracht hat. Diese 
Zusammenkünfte werden aber bald unterbrochen werden, denn Schleiermachers gehen nach dem Alexisbade, 
das dieselben Eigenschaften von dem in Wiesbaden hat, das Schleiermachern so wohl gethan. 

Der Brief soll heute noch fort, ich muß also enden und Ihnen die Hand geben. Leben Sie tausend Mal 
wohl und lassen Sie es Ihrem Gemüthe nie fern sein, was Sie mir sind. 

Meine Julie grüßt Sie freundlich. Was hat Fouquet in Kiel gewollt? Auch mir ist Tieck sehr viel an¬ 
genehmer. Gott thut von neuem Wunder, täglich kommen die herrlichsten Nachrichten. Adieu, adieu Twesten I 
Ist mirs doch in diesem Augenblik, als leuchtete ich Ihnen die Treppe hinunter — Gute Nachtl 

H. 


XIV. 

Berlin, den 19. August 1815. 

Die schöne Freude stand mir also bevor, Sie in wenigen Monden — oder gar Wochen — zu sehen I Viel¬ 
leicht ist es gut, daß der Plan nicht zur Ausführung gekommen ist, denn wie es scheint hätte ich diese Freude 
nicht rein genießen können, da meine Mutter so ernstlich und gefährlich krankt, daß ich ihr Zimmer nur auf 
kurze Zeiten im Tage verlassen kann und mein Gemüth in immer währender Unruhe über ihren Zustand ist. Sie 
ist 74 Jahre alt und ihr Tod würde mich weniger betrüben, als ihr Leiden mich jezt quält und mich so lähmt, 
daß ich zu nichts fähig bin. Vierzehn höchst glückliche Tage habe ich in Zossen verlebt Dann fing die Krank¬ 
heit der Mutter an, die dort drei Wochen dauerte; dann wagte ich die Reise mit ihr. Wenige erträgliche Tage 
hatte sie hier, und jezt ist sie kränker als je. Ich flehe oft in meinen Gebeten zu Gott, ihr Leiden bald und sanft 
zu enden, denke ich an Sie, lieber August, an die Worte, die Sie einst mit Zuversicht sagten, daß Gott das Gebet 
jedes Einzelnen für jedes vernehme, und hoffe Erhörung meiner Gebete. Was ich in Zossen hatte, entbehre ich 
hier. Julie ist mir Freundin und Schwester, hier habe ich nur recht gute Bekannte, mehr nicht, Twesten. Mein 
armes Herz wird so lange es schlägt sich nicht an Einsamkeit gewöhnen, und oft, wenn ein oder der andere 
Mensch mich so anzieht, dass ich mich ihm an den Busen legen mögte — so sehe ich durch Mann oder Frau 
oder Kinder die Stellen eingenommen; die GlücklichenI 

Was Sie mir von der Hensler sagen habe ich einzeln von mehreren gehört, die sie in der kurzen Zeit 
ihres hiesigen Aufenthaltes in ihrer Trauer gesehen. Man hoffte für den armen verwaisten Niebuhr, daß sie bei 
ihm bleiben würde, und begreift nicht, da man sie unabhängig weiß, weshalb das nicht geschehen ist. Doch 
wer kann über Familienverhältnisse urtheilen wollen. Niebuhr geht in zwei Monaten nach Italien, er ist sehr 
unglücklich, daß er jezt allein dorthin muß, und wäre gern auf deutschem Boden, besonders in Berlin, geblieben. 
Es scheint aber als wolle man ihn da nicht, er ist den Dummen zu klug, und man thut, als wäre sehr viel an 
dem Gesandtenposten zu Rom gelegen. Auch versuchte er davon los zu kommen, da man ihn aber in keine 
andere Tätigkeit setzen zu wollen schien, so ergab er sich wie ungerne auch. 1 

Der Niebuhr Tod und durch diesen die Trennung einer wahren Ehe war, wie ich mich erinnere, die Ge¬ 
legenheit über jene uns nahe am Herzen liegende Menschen etwas zu sagen.* Was und wie ich es gesagt habe, 
weiß ich nicht mehr, wahrscheinlich aber auf eine Weise, welche Sie die Sache zu ernst nehmen ließ. Es ist seit 
Ihrer Abwesenheit keine Änderung vorgegangen, auch ist das was ich Ihnen geschrieben habe nicht neu in mir. 
Ich fühlte es längst daß die Liebe nicht auf beiden Seiten gleich groß war — er betet an, sie nicht, ihr Leben 
war nie in das seine aufgegangen. Und erkennt sie schon das Glück, das sie hat, so ist sie doch nicht ganz von 
ihm durchdrungen, sie könnte sonst nie zerstreut, nie ungleich launig und auffallend kalt gegen Menschen sein, 
die er sehr liebt; ich meine nicht mich, August, sondern seine älteste Schwester. Er liebt so, daß er nichts von 
dem sieht, und trifft und berührt es ihn irgend einmal, so entschuldigt er es eben durch ihre ganze Natur. 
Dies, mein Freund, die AusfuhrÜchkeit, die ich schriftlich geben kann, mündlich eine größere mit Thatsachen 
belegte. 


* Dore Hensler war nach Amalie Niebuhrs Tod mit ihrer Nichte Gretchen nach Berlin gekommen, um dem ver¬ 
einsamten Schwager beizustehen. Nach der Verlobung Niebuhrs mit Gretchen reiste sie nach Kiel zurück. VgL dazu, 
auch zu den Sorgen um Italien, „Niebuhr** II, Seite m—17a. Über die hervorragende Frau vgL „Twesten** II, Seite 275, 
Anmerkung. 

» Vgl. Brief Xin. 



Original from 

CORNELl UNIVERSITY 



314 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


d. 20. 

Der arme Pfund? Diese Worte würde Ihnen seine junge Frau sehr übel nehmen. Es ist ihm wirklich ge¬ 
lungen, endlich unter die Haube zu kommen. Er hat eine ganz niedliche kleine Frau, die recht musicalisch ist 
— doch nur mit den Fingern. Sie war Musiklehrerin bei Wulkinzens. Als er von neuem zurückgewiesen war 
und sich wieder umsah, schickte ich ihn nach Lanke um zu sehen, ob es ihm da gelingen würde und — es gelang. 
Seit 4 Wochen ist er recht glücklicher Gatte. Wie ich über dergleichen Heirathen denke, das wissen Sie. 

Chamisso hat Ihnen von Harschem einen ganz richtigen Bericht gegeben. Er thut was er that — nichts 1 
Wenn er Liebe in sich hätte, so hätte er auch Kraft und Willen. Nanny (Schleiermacher) begreife ich nicht, 
und bei ihrer Schweigsamkeit erfährt man auch nichts. Ich bin aber überzeugt, daß das Verhältnis noch fort¬ 
dauert, obschon alle anderer Meinung sind. Was sie aber noch hoffen kann, sehe ich nicht. Wie glücklich wäre 
Nanny jetzt, hätte sie Pless nie verlassen 1 x 

Und Sie gehn nach Kopenhagen! und zwar machen Ihre Verhältnisse diese Reise notwendig, von welchen 
Sie mir aber kein Wort sagen. Nur keine weitere Entfernung von hier, lieber August; das geringste Übel das 
daraus entsteht ist schon, daß die Reise hierher schwieriger wird. Sie müssen zu Sibbera gehen und ihn recht 
herzlich von mir grüßen. Wenn er Ihnen doch die Bekanntschaft der Etatsräthin Oerstedt machte, einer 
Schwester von Oelenschläger. Ich mögte gerne einmal von einem Nichtdänen etwas über diese Frau hören, die 
Sibbern sehr hoch stellt. Sie spricht übrigens deutsch. Sibbera ist ein sehr lieber Mensch. Wenn Sie von 
Kopenhagen zurück sind, erwarte ich einen Brief von Ihnen. Behandeln Sie, böser Mann, mich doch recht wie 
eine Frau; denn noch bis jezt weiß ich kein Wort davon, wie Ihnen das Lehramt eigentlich behagt, und be¬ 
sonders, wie das theologische, wie Sie glauben, daß man mit Ihnen zufrieden sei und wie Sie es selbst 
sind u. s. w. Wenn Sie mich würdig halten, von allem was Sie betrifft zu wissen, so müssen Sie mir auch nichts 
vorenthalten. Sehn Sie, August, wie viel ich fordere, ich gebe es aber auch wenn man will. 

d. 21. 

Schleiermachers kommen den 7. September schon zurück; ehe Sie mir einen Brief für ihn schicken ist er 
gewiß schon vom Alexisbade abgereist. Schicken Sie mir aber dennoch einen, ich gebe ihn ihm dann wenn 
er körnt. 

Wann reisen Sie nach Kopenhagen? und wie lange bleiben Sie dort? Ich schicke Ihnen ein paar Worte 
für den Preußischen Gesandten, vielleicht ist es Ihnen lieb diese Familie kennen zu lernen. Die Frau wird Ihnen 
viel besser als der Mann gefallen — wie wir Frauen denn überhaupt, ich sage es ganz leise, meistens — wenn 
auch nicht mehr sind, doch besser gefallen. Wenn Sie nicht hingehn wollen, lieber Twesten, so dürfen Sie das 
Briefchen eben vernichten, da es nichts als einen eben durch Sie geschickten Gruß enthält und Ihnen gewiß eine 
freundliche Aufnahme verschafft. Zu Sibbern gehn Sie doch? 

Bekkerist nach Paris geschickt worden, um Manuskripte zu holen, er körnt im Oktober wieder und geht 
nächstes Frühjahr nach England, alte Inschriften zu suchen. Zu Büchern und Steinen paßt er viel mehr als zu 
Menschen. Ich vertraue es Ihnen daß ich ihn nicht vermisse, obschon ich ihn sehr viel gesehen. Sie kennen 
mich genug, mein theuerer Freund, um zu wissen daß so etwas nicht meine Schuld ist 

Leben Sie wohl, August, schreiben Sie mir bald wieder. Sie müssen es ja wissen, wie mein innerstes Herz 
Ihnen für jede Freundlichkeit, für jedes gute Wort dankt 

H. 

Wie hat Ihnen die Hensler von Schleiermacher gesprochen? Sie hat auf beide einen sehr angenehmen 
Eindruck gemacht Wie sehr leid ist es mir nicht, diese Frau nicht kennen gelernt zu haben, die Ihnen der 
liebste Umgang in Kiel istl unter den Umständen aber, unter welchen sie hier war, konnte es nicht geschehn, 
besonders da ich nicht zu Niebuhrs kam. Daß ich nur nicht eifersüchtig auf sie werde, August. 

Leben Sie wohl und wünschen und beten für mich um Kraft von oben herab zu allem was mir vielleicht 
nahe, vielleicht ferne noch bevorsteht Mögte ich doch nicht aufhören zu Ihnen zu sprechen. 

d. 22. 

Hinny war bei mir um quasi Abschied zu nehmen; denn wahrscheinlich geht sie mit Alex nach Paris, wo 
[Joseph] Mendelson schon länger ist Benny ist im Blücher’schen Hauptquartiere und wird auf kurze Zeit nach 
Paris kommen. Sie werden herzlich von ihr gegrüßt, und sie gesteht ein, daß ihre Faulheit groß ist — daher 
ihre Sünden gegen Sie. 

Dies ist der längste Brief, den ich im Leben geschrieben habe. Nun aber auch ernstlich adieu. Schickt 
die Meier den Brief nicht bald, so geht meiner allein. 

Gedenken Sie meiner den 5. September. Wären Sie hier gewesen, ich hätte Ihnen gesagt dass es mein 
Geburtstag sei. 

Welch ein Verlust für die Schauspielkunst ist die Bethmann! Sie starb binnen drei Tagen an einer Gehirn¬ 
entzündung. 


1 Ein Passos über Betty Meyer und ihre Mutter ist fortgelassen. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


315 


XV. 

Berlin den 30. September 15. 

Tausend Glück rufe ich Ihnen zu, mein theuerer Freund, aus innig tief bewegter Brust 1 Was ich für Sie 
wünschte, immer ahnte, ist Ihnen geworden; und daß es so kommen würde, war ich gewiß trotz allem was Sie 
dagegen sagten. Ihr Gemüth, ich sagte es Ihnen einmal, wäre tiefer und weicher und hingebender als Ihr Geist 
es oft meine und sähe. Sie gaben es zum Theil zu, behaupteten aber dennoch, daß die Natur nie über den Willen 
in Ihnen siegen würde. Wie ich durch Niebuhr gehört, dürfte zu Ihrem Glück Zusammentreffen was nicht immer 
zusammentrifft, daß der Wille rechtfertigen und mit vollem Rechte festhalten kann was die Natur hervorgerufen 
und geweckt. Und so, mein theuerer August, wünsche ich Ihnen dreimal Glück zu dem neuen schönen Leben, 
das vor Ihnen liegt; jetzt werden Sie es lebendig fühlen, daß nicht nur alles wahr ist was die Dichter von der 
Liebe singen, sondern daß mehr wahr ist als was je ein Mensch aussprechen kann, denn das höchste läßt sich 
ja nicht in kalte Buchstaben zwängen. Die schönsten, kräftigsten Worte sind ja nur schlechte, schwache Zeichen 
für das was sie bezeichnen sollen. 

Wenige Stunden nachdem ich Ihren Brief erhalten hatte, kamen Schleiermachers und Schedens und 
Pfunds, die den Abend bei mir zubrachten. Die ersten wußten Ihr Glück schon durch Niebuhr, doch eben auch 
nicht ausführlich, und alle wollten nun das Nähere von mir wissen. Gestern kamen die Meier und Betty in 
gleicher Absicht. Ich hatte es ihnen schriftlich mitgetheüt was ich wußte — und so, lieber August, sind wir alle 
in etwas gespannter Neugier, welche die herzlichste Theilnahme in uns erregt. Befriedigen Sie sie bald aber 
auch recht erdeutlich, so daß uns eben nichts bliebe als die reine Freude, keine Frage mehr. 

Schleiermacher wollte Ihnen mit mir schreiben; daher das Verzögern dieses Briefes, den Sie schon am 
vorigen Posttag haben sollten. Leben Sie wohl. Ihre Braut zu grüßen halte ich für überflüssig, da von jezt an ja 
jedes Wort, das ich zu Ihnen spreche, auch zu ihr gesprochen ist. Möge sie mir durch Sie freundlich gesinnt 
sein, dies ist mir ein lieber Wunsch. Welch einen trefflichen Oheim und welche Base * giebt sie Ihnen nicht! 
Leben Sie tausendmal wohl. 

H. 


XVI. 

Berlin den 7. Okt. 15. 

Unsere Briefe, mein theurer Freund, sind einander vorbeigegangen. Der meine wird Sie wol in Kiel er¬ 
wartet haben, wohin Sie jezt gewiß schon zurückgekehrt sind und sich mit der Erinnerung an schön verlebte 
Stunden erquicken. Haben Sie Dank für Ihren Brief, der mir weitläufiger sagt, was Ihre Zeilen mir sagten, und 
ich gebe Ihnen von neuem meinen Glückwunsch. Wenn Sie mich um keinen Namen fragen wollen, will ich 
Ihnen etwas verrathen. Mehreren, die wir gemeinschaftlich kennen, theilte ich die Nachricht Ihres Glückes mit, 
und unter diesen waren zwei Personen, deren Augen zuerst feucht wurden und dann den Thränen freien Lauf 
ließen, die sie nicht verbergen konnten. Ich war sehr überrascht von dieser Wirkung meiner Mitteüung, be¬ 
sonders bei der einen Person, obschon ich es auch bei der anderen nicht erwartet hätte. Sie Glücklicher! Daß 
ich Ihnen keinen Namen nenne, wenn Sie mich auch fragen, das begreifen Sie. Übrigens freut sich jeder der 
Sie kennt, und Schedens nehmen noch ganz besonderen Antheil daran. Bei Ehrhards freut man sich auch, und 
Lisette läßt Ihnen sagen, daß sie Sie jetzt lieben könnte, weü Sie sich verliebt hätten. Wilhelmine Schede läßt 
Ihnen sagen, daß es ihr sehr lieb sei, daß Sie sich einen weiblichen Schreiber genommen. Das bestelle ich bloß, 
Sie mögen es verstehn. Die arme Wilhelmine hat Harscher jezt wol ganz aufgegeben, d. h. aufgegeben, daß je 
noch etwas aus ihm werde; denn er ist gesund, wird immer dicker und thut garnichts. Recht mit Freude sage 
ich Ihnen, daß Nanny jetzt ganz von ihm losgelöst ist. Das schweigsame Mädgen hat es nicht mit Tönen aus¬ 
gesprochen, hat es aber jezt aus Pleß, wo sie auf einige Monate bei ihrer Mutter zum Besuch ist, an Schleier¬ 
macher geschrieben. Nanny wird mir immer lieber, Twesten, und es würde mich unendlich freuen, wenn sie 
ihr Leben noch mit dem eines edlen Mannes verbinden könnte. Seit ich sie frei weiß, habe ich die Hoffnung 
dazu nicht aufgegeben. 

Am vorigen Sonntage brachte Jensen 3 Ihre Zeilen in mein Haus. Ich war nicht zu Hause, und seitdem 
ist er noch nicht wieder hier gewesen. Er wohnt mit zwei Dänen in Einem Hause, die mir von Sibbern emp¬ 
fohlen sind, und diesen habe ich den Auftrag gegeben, ihn diesen Abend zu mir zu bringen. Seine Blödigkeit, 
lieber Twesten, soll mich nicht abhalten, ihn näher kennen zu lernen; denn Blödigkeit ist dem auch nur halb 
geübten Auge nur ein dünner Schleier, durch welchen ihm alles durchscheint und von ihm erkannt wird. Nur 
Stein und Eisrinden sind ihm erst undurchdringlich — und, mein Freund, selten findet auch das Gemüth ein 
Gemüth hinter solchen. Ihr Schüler soll mir daher herzlich willkommen sein, und was ich ihm Freundliches thun 
kann soll gewiß geschehn. 

Schicke ich diese leeren Zeilen wol morgen ab? Wie sie Ihnen sein werden und was, körnt darauf an, ob 
Ihnen lieber ist nichts von mir zu erhalten, als daß Sie nichts erhalten. — 


* Twesten verlobte sich am 16. September 1815 mit Tine Behrens, einer Nichte von Dore Hensler. Vgl. „Twesten“ 
Seite 274 f. 

* B. Niebuhr und Dore Hensler. 

3 Ein Schüler TWestens, der besonders treu an ihm hing. 

Z. f. B. N. F.. V., 2. Bd. 40 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



3i6 


Westheim, Illustrative Graphik. 


d.28. 

Die Herren waren gestern Abend hier und Ihr junger Freund gefällt mir sehr wohl, auch sprach [er] 
hübsch und viel, von einem der Dänen, der sehr lebendig ist, dazu aufgefordert Sein Gesicht und der Ton 
seiner Stimme verrathen Gemüth, und ich fand in beiden eine leise Aehnlichkeit mit Ihnen, mein Freund. Was 
er mir über Ihre Vorträge gesagt, denn ich fragte gleich danach, ist so wie ich erwartete, das nehmlich die 
Besseren Sie gleich verstanden hätten, die anderen anfangs geklagt hätten über Dunkelheit und mystischem 
Wesen, daß die Sprache gut fließend sei. Wenn er oft zu mir kommen will wird es mich freuen; er empfiehlt 
sich Ihnen. 

Adieu, lieber August, habe ich Zeit, so schicke ich Ihnen noch ein paar Worte für Ihre Geliebte, wenn 
nicht, so schicke ich ihr durch Sie Gruß und Kuß. 

Ihre H. 

Ich frage Niebuhr nach der Zeit Ihrer Verbindung, er konnte mir aber nichts darüber sagen, meint aber 
daß es nicht sobald sein würde. Wie heißt Ihre Braut eigentlich? Tine ist ja nur das Ende des Namens. 

_ (Schluß folgt.) 


Illustrative Graphik. 

Von 

Paul Westheim in Wilmersdorf. 

Mit drei Abbildungen. 

D ie typographische Qualität, die unsere Druckwerke im Verlauf des letzten Jahrzehnts 
I erhalten haben, ist eine bedeutsame und höchst schätzenswerte Errungenschaft Selbst 
das Durchschnittsbuch trägt bereits eine ansprechende Physiognomie. Typen, Satz, 
Papier, Spiegel, Auf- und Überschriften, die Raumaufteilung und Bilderanordnung, alles ist 
wohl durchdacht und mit so viel Eifer gepflegt worden, daß man beinahe schon von einer 
Übertreibung der sachlichen Gediegenheit reden kann. Sagen wir es offen, diese Handwerker¬ 
schönheit, diese Demokratisierung der Buchkunst droht die feinen kostbaren Editionen, die als 
Luxus, als geistige Delikatesse für die Wenigen gedacht sind, zu proletarisieren. Die Phantasie, 
die durch den Stift des Zeichners mit beschwingenden Anregungen angefeuert werden könnte, 
wird ausgehungert Dem Graphiker, der seine Kunst selbständig, als eine Art novellistischer 
Lebensschilderer und nicht lediglich als Quellenstudium für späteres Bildermalen auffaßt, ist 
jetzt das Buch, in das er seinem Wesen nach hineingehört, gesperrt. Und damit wird er natur¬ 
gemäß gezwungen, sich auch außerhalb des Buches femzuhalten von dieser auf das Illustrative 
gerichteten Graphik. Ein Zweig, der im Kunstschaffen aller Epochen duftige Blüten getrieben, 
wird so zum Welken gebracht. Wir beklagen die Blutlosigkeit und die äffige Geziertheit der 
Beardsleyjünger — und haben doch jahrelang nichts anderes als dieses Epigonentum geduldet, 
wo die Graphik nicht überhaupt aus dem Büchertempel gejagt wurde. 

Dieser Beardsley war bizarr und genial wie Oscar Wilde, den er mit Glorienscheinen um¬ 
zierte. Er hatte in seinem Schwarz-Weiß moderne Farbigkeit, moderne Sinnlichkeit und etwas 
von diesen bittersüßen Wollüsten, die dem ganzen fin de si£cle-Geschlecht durch die Nerven¬ 
stränge wippte. Eigentlich aber war es noch etwas anderes, etwas wichtigeres, was den nach¬ 
haltigen Eindruck machte. In einem Augenblick, da jeder, der den Stift oder den Pinsel führte, 
wie ein Kodakjünger die gemeine Wirklichkeit kraft- und wahllos nachkleisterte, rang er nach 
der Form, nach einer höheren kompositioneilen Zusammenfassung, erstrebte er Stil, persönlichen 
Stil Damit war wieder der Weg zur Kunst gewiesen, der eben so halsbrecherisch wurde, weil 
jeder Behmer, jeder Kubin und jeder Vriesländer nicht den persönlichen Stil, sondern den 
Beardsleystil wollten, weil sie anbeteten, was sie nie verstanden haben. Denn er hatte den auf¬ 
reizenden Duft überzüchteter Orchideen und konnte darum am großen Staumbaum der Kunst 
doch nur ein verlöschender Nebenzweig sein. Man ist bei diesem an Paradoxen und Perversionen 
reichen Menschen geradezu gezwungen, diese geistige Nachkommenschaft als die paradoxste 
seiner Perversionen anzusehen. 

Es wäre weit natürlicher, wenn auch weniger larmoyant gewesen an Menzel anzuknüpfen. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSm' 



Westheim, Illustrative Graphik. 


317 


Oder wenn seine granitene Härte 
und sein wütiges Können ihren Eifer 
abgeschreckt hätten, hätten sie sich 
Rats holen können bei Begabungen 
wie Dore> der viele Talente und die 
meisten Schwächen des illustrativen 
Graphikers in sich vereinigte. Er 
hatte luftige Phantasie und lebhafte 
Erfindungsgabe, hatte schnellen Geist 
und eine schnelle Hand, hatte stoff¬ 
liche Begeisterung, ohne der Sklave 
seines Stoffes zu werden, hatte Be¬ 
weglichkeit und Bereitwilligkeit, auch 
wenn das Thema von außen an ihn 
herantrat. In seinem sehr umfang¬ 
reichen Oeuvre gibt es eine beträcht¬ 
liche Zahl Blätter, denen man das 
Abgehetzte und Überhastete des 
Schnellpressenzeitalters anmerkt. Mit¬ 
unter war er gegen sich von einer 
erstaunlichen unkritischen Selbstzu¬ 
friedenheit, so daß man ihm nur 
einen Dienst erweist, wenn man, 
wie es bei der Rüttenauerschen 
Übersetzung der Contes drölatiques 1 
geschehen ist, drei Viertel der Vig¬ 
netten ausscheidet. Aber das Blei¬ 
bende, das für Dorö Bezeichnende ist doch, daß er dem Leser den Horizont nie verengt. 
Immer eilt er selbst dem beweglichsten Vorstellungsvermögen voran und immer sucht er 
die Welt der Dichtung groß, bedeutend, weiträumig vorzustellen. Er besaß die Gabe, Ton und 
Stimmung eines Werkes zu treffen und den harmonischen Begleitakkord anzuschlagen. Unwirk¬ 
liche Welten: Die Dantesche Hölle, die Trugbilder des Don Quichotte, die Reiseimpressionen 
des Ewigen Juden aufzurollen, war seine besondere Lust. Geheimnisvolle Schlundgäßchen mit 
weiter Perspektive eröffnen sich; Türmchen, Giebel und Erkerchen strecken sich keck in die 
Straßen hinein und ein Dickicht von fadendünnen Spitzen ragt über die Dachfirste. Namentlich 
Balzacs kuriose Historien entrollen sich vor solchen Prospekten. In seiner sehr ungleichwertigen 
Bibel ist es Salomos Empfang der Königin von Saba oder die ägyptische Leidenszeit der Juden, 
die ihn verfuhren — ein Wagnis ohne Gleichen — Formen zu ersinnen, die man als eine 
ägyptische Gotik bezeichnen möchte. Doch man irrt, wenn man annehmen wollte, ihn hätte 
nur die Romantik in dem Verzwickten und Verschnörkelten gereizt. In Chateaubriands „Atala“ 
gibt es eine Stelle, wo der mystische Schauer der Urwaldstille geschildert, wo für das tiefe 
Schweigen unter den ragenden Wipfeln vom Dichter ein Ausdruck gesucht worden ist. Dor£ 
faßt die emporstrebenden Kieferstämme zusammen zu einem Stimmungsakkord, wie er aus 
gotischen Säulenhallen aufdämmert. Still, feierlich und groß wirkt die Gruppierung. Und sie 
wirkt gleichzeitig mit einem Pathos, das für den modernen Menschen zu zeremoniös aufgemacht 
ist. Menzels hundeschnäuzig kalte Realistik tritt auf ohne diesen pathetischen Kothurn und es 
ist gewiß kein Zufall, daß eine so weitstrebende Natur wie Slevogt bei ihm anzuknüpfen suchte. 

Zwischen Menzel und Slevogt liegen das ganz andere Temperament und die ganz anders 
geartete Sinnlichkeit, die bei dem Sezessionisten weit differenzierter ist. Seine Ilias-Illustrationen 


1 Verlag von Georg Müller, München. 



□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 










3 i 8 


Westheim, Illustrative Graphik. 


sind vielleicht etwas angekränkelt von einem fernen und 
fremden Geist, der den Stift zähmt und das eigentliche 
Slevogtsche nicht ganz hervorbrechen läßt. Die Leder¬ 
strumpflithographien 1 sind dann aber ohne Hemmung 
hingeschmettert. Der Trieb, die hitzige Phantasie auf 
reicher Trift pürschen zu lassen, der Trieb, den Slevogt 
jahrelang zu unterdrücken suchte, reißt ihn und reißt 
den Beschauer mit. Die Knabentage, da Winnetou der 
große Gott und Old Shatterhand sein Prophet war, 
kommen wieder über uns. Man kriegt Lust, wie damals 
durch die Weiden zu schleichen, die Lanze und die 
Schleuder zu schwingen, die Luft mit gellendem Kriegs¬ 
geheul anzufüllen und dem biederen Feldschützen mit 
List und Fopperei das Amt zu versauern. Wahrschein¬ 
lich hätten wir damals, als wir so ungebändigt durch die 
Fluren streiften, kein rechtes Verständnis gehabt für diese 
Zeichnungen, die den Indianer herausheben aus der 
Sphäre der kindlichen Einfalt, die wie auch die Zeich¬ 
nungen zum Rübezahl, zum Sindbad und zum Ali Baba 2 
in dem reiferen komplizierteren Menschen noch einmal 
wecken, was in ihm so oft gewaltsam erstickt wurde: die Sehnsucht nach dem Abenteuer, nach 
dem exotischen Heldentum, nach Kampf und Sieg und Ferne. 

Slevogt ist in seiner Art Einzelerscheinung. Selbst sein Genosse Corinth, der in einer 
Lithographienfolge das hohe Lied oder psychopatische Geheimnis der Judith 3 zu entschleiern 
trachtete, kann hier nicht recht hergezählt werden, und er wäre in der Generation der jetzt 
Arrivierten doch der einzige, der noch in Betracht käme. 

Unsere Hoffnung auf eine frische Entwickelung der illustrativen Graphik kann nur bei den 
Jungen liegen, die eben da oder dort empordrängen, die noch zu entdecken wären und die 
vielleicht nicht einmal alle halten, was sie versprechen. 

Die „Jugend“ und vielleicht noch mehr der „Simplizissimus“ haben sich da als gute Ver¬ 
suchstribünen erwiesen. Manch einem wie den Kley, Wölfle, Lambert gaben sie Gelegenheit, 
sich der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Als Forum dient der „Simplizissimus“ auch Wilhelm 
Schulz, der Graphik und Lyrik auf eine so seltene Weise zu verweben versteht. Was er mit 
volksliedmäßiger Treuherzigkeit zu sagen hat, ist stimmungsstarke, männlich verhaltene Gemüts¬ 
kunst. Eine Spezies, die gerade heute sehr viel üble Mächler aufweist, die aber trotz aller 
Volkskunstbeflissenheit neben ihm kaum ein wirkliches Talent aufzuweisen hat. Das Schätzens¬ 
werte an Schulz ist dieses Freisein von aller gewollter Naivität und magistralen Kunstbetulich¬ 
keit. Leider scheint seine Begabung sich beschränken zu müssen auf die eigene Lyrik, und 
die Kraft des Einfühlens in die andere Persönlichkeit, die zur Natur des eigentlichen Illustrators 
gehört, scheint ihm versagt. 

Heinrich Kley 4 scheint diese Beweglichkeit mitzubringen. Er ist ein ausgelassener Bursch, 
ein wilder Gesell, der wie kaum ein zweiter aus vollem Halse lacht und tollt und spektakelt. 
Viel Freunde hat er sich im Sturmschritt erobert durch diese unbekümmerte und urwüchsige 
Sinnlichkeit, die so gar nicht angekränkelt ist vom bösen Geist der Zeit. Das soll beileibe nicht 
heißen, daß er sich eingemummelt hätte in irgendwelche Vergangenheiten. Im Gegenteil. Er 



Zeichnung von Alfons Wölfle. Mit Genehmigung des 
Verlags Albert Laugen. München. 


1 Verlag Bruno Cassirer, Berlin. 

2 Verlag Paul Cassirer, Berlin. 

3 Alle ebenda. 

4 „Skizzenbücher“, I, 1909; II, 1910. Verlag A. Langen, München. 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





Westheim, Illustrative Graphik. 


319 


steht mitten drin in unseren Tagesproblemen, die er aus seiner bestialisch vergnügten Perspektive 
erledigt. Die menschliche Tragödie ist in seinen nervösen, hastig hingehauenen, durcheinander¬ 
gequirlten Strichen umstilisiert zu einer Faschingskomödie, bei der die Elefantenküken, die 
Äffchen, Rösser und ein faunisches Allerweltsgesindel über Gott, Leben, Moral und die aller¬ 
jüngste der großen Teufeleien: die Technik meditieren. Zum Glück ist diese Maske der 
vergnügten Viehcherei nur lose vorgebunden und selbst der Harmlose merkt, wie’s gemeint ist 
und auf welche Menschlichkeit er hinzielt 

Das Kleysche Temperament ist selten; die meisten der jungen illustrativen Graphiker sind 
feinbesaitete Nervenmenschen. Besinnlichkeit, auch eine graziöse Rokokoschwermut scheint 
ihnen in den Gliedern zu stecken. A. Lambert hat diese Weiche. Alfons W'ölfle ist aus einem 
festeren Kern geschnitzt, wenngleich auch er — in seinen Anfängen wenigstens — sich von 
dem Schwarz-Weiß jener kultivierten Stecherkunst gefangen nehmen ließ. In dem Bellmann- 
Brevier, 1 den losen Episteln und Liedern des „schwedischen Anakreon“, der aus der Verehrung 
seines Gottes Bacchus einen Lebenszweck zu machen verstand, hat er den sing- und trinkfrohen 
Bohemegeist noch in eine leichte Ornamentik zu fassen versucht. Friedrich von Saletts: Kon¬ 
traste und Paradoxen 2 geben ihm dann Gelegenheit, eine kaleidoskopartig durcheinander ge¬ 
würfelte Gesellschaft wie auf einer Marionettenbühne auftreten zu lassen. Dieser Sallet war eine 
zerklüftete Natur: war Romantiker und Skeptiker, war Dichter und Magister, war Schwärmer 
und Ironiker. Einen skurrilen mit Apoll verschwägerten Junggesellen stellt er neben einen 
geizig geschäftigen Mammonssohn. Diese Rechenspinne, die mit seinen zwölf dünnwadigen 
Schreiberlein in einem Riesendrahtkäfig haust, ist vermählt mit einer deutschen Preziosen, einer 
bürgerlichen Gans, die, mehr eingebüdet als gebildet, das Kinderkriegen und Kindererziehen be¬ 
treibt wie die Frauenrechtlerinnen heutzutage Politik machen. Der einzige zweifelhafte Posten 
in der Bilanz des sehr ehrenwerten Hauses Habichs war der Junge, den der Onkel zum Dichter 
verhext hat und den der Vater zur Rechenmaschine machen will, den die Mutter in der einen 
Stunde auf den Pegasus, in der andern auf einer dicken Geldkatze sehen möchte. Diese zu¬ 
sammengewürfelte Welt, die an einen American Bar Flips, gemischt von einer Jean Paul-Natur, 
denken läßt, hat Wölfle durch eine groteske Vergnüglichkeit auf einen einheitlichen Namen 
gebracht Wie wohlig sieht sich’s an, wenn der gute Doktor dem renitenten Bengel mit der 
Klistierspritze das Dichten auskuriert! Wenn der mutwillige Onkel Holofernes bei den ver¬ 
dutzten Habichs wie ein Weiser aus dem Morgenlande zur Kindstaufe hereinplatzt! Oder wenn 
die spindeldürren Schreibersknechte wie ausgemergelte Trapezkünstler an ihren riesenhohen 
Pulten kleben! 

Ein Mensch, der sich gleichfalls mit spitzbübischer Ironie in die E. T. A. Hoffmanns-Zeit 
hineinschlängelt, ist Paul Scheurich . Am glücklichsten bietet er sich da, wo die Geschehnisse 
sich überkugeln, wo das physikalische Gesetz der Schwerkraft aufgehoben scheint, wo all das 
Geklirr und Gequietsch der kleinen Menschlichkeiten ins Burleske zusammenrinnt. Es ist nicht 
die übliche, elegante, graziöse und kokette Grandseigneurstimmung, die solche Werke mit einem 
mondänen Duft zu durchsetzen pflegt Und es ist auch nicht schwärmerische Sentimentalität 
nach dem Holden, Femen, Reichen, Außergewöhnlichen. Es ist weit mehr die Absicht, der 
beengenden Realität auszuweichen und unbekümmert um die Existenzmöglichkeit aus dem Vollen 
gestalten zu können. Da gibt es — namentlich in seinen Radierungen und Bleistiftzeichnungen — 
Linien von ausgelassener Lustigkeit, Überschneidungen, unbändig in leidenschaftlicher Phantastik 
hingeworfen und doch voll charakteristischen Witzes. Jean Paul 3 ist für solch ein Naturell 
eigentlich zu simpel Über seine sentimentalische Kleinbürgerlichkeit hat sich Scheurich hinweg¬ 
zuhelfen verstanden. Durch ironisierende Überlegenheit, die einzige Art, wie der moderne 
Mensch sich zu dem verknorpelten und verzwickelten Humor Jean Pauls noch zu stellen vermag. 


1 Verlag Albert Langen, München. 

2 Hyperion-Verlag, Hans von Weber, München. 

3 Jean Paul: „Dr. Katzenbergers Badereise", Verlag Meyer & Jessen, Berlin. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




320 


Westheim, Illustrative Graphik. 


Unbeschwert von aller Vergangenheit ist Bruno Gestwicki , der meines Wissens als eigent¬ 
licher Illustrator zum erstenmal in der kostbaren Karlsbader Reise der leibhaftigen Bosheit 1 
hervorgetreten ist Er kommt von Paris, hat in seiner leichten und liebenswürdigen Linien¬ 
führung Boulevardcharme. Aber er hat diese gute Gaben doch in einer sehr eigenen und 
sachlichen Weise, sachlich trocken wie dieser Wied selbst, der ein gottbegnadeter Frechling 
so selbstverständlich, so biedermännisch selbstverständlich seine Ausgelassenheiten vorbringt. 
Man braucht nur einmal diesen Oberlehrer Clausen in seinen meist offenstehenden Hängehosen 
weltentrückt und begeistert vor der Dresdener Madonna zu sehen — — — 

Schließlich noch einen neuen, bisher unbekannten Mann: Walo von May .* Der Hyperion- 
Verlag, der sich ja wohl am eifrigsten um diese Entwicklung bemüht, scheint ihn entdeckt, 
mehr noch scheint seinem Talent die geeignetste Aufgabe geboten zu haben. Diese Zeich¬ 
nungen zu dem stillen, versonnenen und gemütstiefen Märchenschatz Andersens sind so wesens¬ 
echt, daß eine ganze Welt beinahe über den Dichter hinaus entstanden ist. Den Zauberspuk 
der Glücksgaloschen, die Mißhelligkeiten des großen und des kleinen Klaus, die Geschichte vom 
Tölpel-Hanns und dem Schatten, der sich selbständig gemacht hat, das Abenteuerspiel mit dem 
fliegenden Koffer und das wie ein dänisches Porzellanstück hell auf Weiß gemalte Liebesschick- 
sal der kleinen Seejungfer hat er umrissen mit Reichtum, Reichtum der Gesichte und Reichtum 
der Stimmung. Diese Andersenschen Märchen, die Kinder kindlich entzücken und uns Er¬ 
wachsene gefangen nehmen, sind uns damit in einer neuen, einer köstlichen Fassung geschenkt 
worden. Vielleicht ist es nicht richtig auf einen Anfang so große Hoffnungen zu setzen; allein 
was dieser Walo von May da fertig gebracht hat, ist eine Tatsache, die, wie man nur wünschen 
kann, auf ihn und die andern anfeuernd wirken möchte. 


Nach der Niederschrift dieser Zeilen sind eine ganze Menge gut illustrierter Werke 
erschienen, die das Interesse für diese Art Buchkunst bestätigen. Die Bewegung geht mehr 
und mehr wie etwas Selbstverständliches in die Breite und es bedarf nicht mehr des Chronisten, 
der jedes einzelne Beispiel aufzählt. Es sei die Aufmerksamkeit nur noch auf ein paar künst¬ 
lerisch besonders wohlgeratener Werke gelenkt; ihre Anführung enthält die Kritik zugleich. 

Ernst Stern, ganz ein Kalligraph, der alle Ausdruckskraft in die Linie verlegt, hat in 



Oberlehrer Clausen vor der Dresdner Madonna. Zeichnung von A. Gest¬ 
wicki. Zu Gustav Wied. „Die Karlsbader Reise der leibhaftigen Bosheit**. 
Mit Genehmigung von Axel Junckers Verlag, Berlin-Charlottenburg. 


E. T. A. Hoffmann den wesensverwandten 
Geist gefunden, dessen „Meister Floh“ und 
dessen „Serapionsbrüder“ J er um seine Aus¬ 
gelassenheiten bereichert Einen eigenen Ton, 
den der bajuvarisch rustikalen Ländlichkeit, 
bringt Paul Neu mit und das Glück war ihm 
hold, als es ihm in Georg Queri, dessen Bücher 
bei R. Piper & Co., München, erschienen sind, 
den Literaten der gleichen Tonart zuge¬ 
führt hat. Walter Trier hat für die bei Georg 
Müller in München erschienenen Samm¬ 
lungen des Felix Schloetnp: Der lachende 
Erdball und Schabernack und Lumpenpack 
Satiren gezeichnet, die den ganz großen 
Karikaturisten, den deutschen Karikaturisten 

x Gast. Wied: „Die Karlsbader Reise der leib¬ 
haftigen Bosheit“, Verlag Axel Jancker, Berlin. 

* H. C. Andersen: „Märchen“, Hyperion-Verlag, 
Hans von Weber, München. 

3 Alle drei bei Bruno Cassirer, Berlin. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Güntter, Zu dem Aufsatz über „Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung". 


321 


großen Stiles ankündigen. Einen sehr interessanten Versuch hat der Verlag Morawe & Scheffelt 
gewagt, indem er dem jungen, viel versprechenden Mor. Melzer Gelegenheit geboten hat, Ludwig 
Tiecks „Phantasus“ mit Radierungen zu versehen, die mit zu dem Besten gehören, was diesem 
Künstler bislang gelungen ist. Gleich Melzer dürfte es unter den Werdenden, die sich auf der 
Leinwand so ausgelassen gebärden, noch so manchen geben, der im und am Buch über sich 
selbst hinauszuwachsen vermöchte. 


Zu dem Aufsatz über 

„Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung“. 

Von 

Geh. Holrat Professor Dr. Otto Güntter in Stuttgart. 

D ie dem Aufsatz „Die ersten Darsteller der Räuber“ im „Marbacher Schillerbuch“ II (1907) beigegebenen 
i Silhouetten sämtlicher in der Uraufführung der Räuber tätigen Schauspieler sind mit einer Ausnahme 
’ dem Chr. D. Meyerschen Silhouettenalbum * entnommen. Aus diesem sind in früheren Jahren einzelne 
Silhouetten herausgeschnitten worden und dadurch fehlen jetzt zu einer Reihe der noch vorhandenen 
die Namen. Auf meine Nachfrage beim Hof- und Nationaltheater in Mannheim wurden mir 1907 eine Anzahl 
Photographien von Silhouetten zur Verfügung gestellt, die sich im dortigen Theaterarchiv befinden. Nach diesen 
Photographien konnten 6 (nicht 5) der unbezeichneten Silhouetten des Albums bestimmt und dem Aufratz auch 
die im Meyerschen Album allein fehlende des Schauspielers Pöschel eingefugt werden. Die Bemerkungen des 
Herrn Dr. Knudsen über diese Silhouetten in seinem Aufsatz über „Die Chr. D. Meyersche Silhouettensammlung“, 
Seite 193 ff. dieser Zeitschrift, haben mich veranlaßt, die Mannheimer photographischen Silhouetten nochmals zu 
vergleichen. Es zeigte sich, daß bei den damals mir aus Mannheim übermittelten Photographien und deren 
Benennung kein Irrtum vorgekommen war. Wenn also ja eine irrtümliche Bezeichnung der einen oder andern 
vorliegen sollte, so würde sie zurückgehen auf die photographischen Silhouetten in Mannheim oder auf deren 
Vorlagen. Diese Photographien sind der Porträtsammlung entnommen, die Ende der 1860er Jahre von dem 
damaligen Präsidenten des Mannheimer Hoftheaterkomitees K. Ferd. Heckei angelegt wurde. Welche Vorlagen 
er zu den photographischen Aufnahmen hatte, hat sich nicht feststellen lassen; jedenfalls aber stehen sie in engster 
Verwandtschaft zu den Silhouetten im Meyerschen Album. Herr Professor Dr. Walter in Mannheim fugt seiner 
freundlichen Mitteilung über diese Sammlung hinzu: bei der Zuverlässigkeit, die man in den sonstigen Arbeiten 
Heckeis zur Mannheimer Theatergeschichte beobachten könne, sei anzunehmen, daß die von ihm meist eigen¬ 
händig auf die Rückseite der alten photographischen Kopien geschriebenen Namen der Dargestellten auf einer 
authentischen Grundlage beruhen. Dafür spricht auch, daß die Benennung der übrigen Darsteller der „Räuber“, 
soweit sie in den Heckelschen Photographien vorliegen, mit der Benennung im Meyerschen Album übereinstimmt 
Es liegt somit kein Grund vor, anzunehmen, daß die Bezeichnungen Heckeis weniger zuverlässig seien als die 
im Meyerschen Album. Wenn also im Marbacher Schillerbuch, obwohl im Meyerschen Album Nr. 12 der ersten 
Abteilung („Der Besitzer dieses Buchs“ *= Meyer) ausgeschnitten ist, „trotzdem“ eine Silhouette Meyers wieder¬ 
gegeben ist, und zwar Nr. 49 der zweiten Abteilung, bei welcher im Album der Name fehlt, so wurde diese mit 
voller Berechtigung für Meyer „ausgegeben“. Der Fall ist der gleiche wie bei Kirchhöfer, dem „Verfasser der 
Silhouetten“. Auch dessen Silhouette ist in der ersten Abteüung (Nr. 66) ausgeschnitten, aber, wie die Heckel- 
sche Photographie zeigt, in der zweiten Abteüung als Nr. 51 enthalten und danach, was Herrn Dr. Knudsen ent¬ 
gangen ist, im „Marbacher Schillerbuch“ abgebüdet Darin, daß Kirchhöfer und Meyer, der „Verfasser“ und der 
Besitzer des Albums, in diesem zweimal vertreten waren, liegt nichts Auffallendes. Die als Meyer und Kirchhöfer 
bezeichneten photographischen Silhouetten der Heckelschen Sammlung blicken nicht nach derselben Seite, wie 
die ihnen entsprechenden im Meyerschen Album. Nun ist bekannt, daß Silhouettenschneider das Papier zu¬ 
sammenzufalten pflegen, um beim Ausschneiden gleich zwei Exemplare zu erhalten, die dann in entgegen¬ 
gesetztem Sinne gerichtet sind. So kann hier wohl das eine der beiden vorne eingeklebt worden sein, und die 
Dublette später in die zweite Abteilung. Möglicherweise sind die Heckelschen Photographien der beiden Schau¬ 
spieler nach den vorderen, jetzt ausgeschnittenen Sühouetten angefertigt worden. 


* Beide bei Julius Bard, Berlin. 

3 Das Original der Chr. D. Meyerschen Silhouettensammlung ist inzwischen, nach gütiger Mitteilung des Herrn 
Direktor Prof. Dr. Otto Lauffer, in den Besitz des Museums für Hamburgische Geschichte übergegangen. (D. Red.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Übereinkunft zwischen dem Deutschen Reiche und Rußland 
zum Schutze der Literatur, der Kunst und der Photographie. 

Von 

Paul Hennig in Charlottenburg. 

E ndlich ist auch mit Rußland auf der Grundlage der revidierten Berner Übereinkunft und des französisch¬ 
russischen Literaturvertrages eine Übereinkunft seitens des Deutschen Reiches zustande gekommen. Man 
darf dieselbe als vorläufig recht befriedigend betrachten, wenn auch zum Beispiel die kunstgewerblichen 
Erzeugnisse noch nicht inbegriffen sind. — Zur schnelleren Übersicht geben wir in alphabetischer Folge 
nach Stichworten und in gedrängter Kürze die Hauptpunkte des Abkommens wieder, das im genauen Wortlaut 
etwa den zehnfachen Raum einnimmt: 

Bearbeitungsrecht. Die Aneignung eines fremden Werkes der Literatur oder Kunst durch bloße Umge¬ 
staltung ist verboten. Für Zweck des Unterrichts oder wissenschaftliche Veröffentlichungen ist die Gesetzgebung 
des Landes der Veröffentlichung maßgebend. 

Dramatische Werke sind gegen unbefugte öffentliche Aufführung in Übersetzung und Original geschützt, 
desgleichen der Text der dramatisch-musikalischen Werke. 

Eintragung zur Erreichung des Schutzes ist nicht erforderlich. 

Gegenstand des Schutzes sind alle Erzeugnisse aus dem Bereiche der Literatur, der Wissenschaft oder 
der Kunst ohne Rücksicht auf die Art und Form, ebenso choreographische und pantomimische Werke, ferner 
kinematographische Originalwerke. 

Kinentatographische Wiedergabe von Werken der Literatur und Kunst steht nur dem Urheber zu. 
Kunstgewerbliche Erzeugnisse sind vorläufig nicht geschützt. 

Meistbegünstigung ist gewährleistet. 

Mechanische Musikinstrumente . Wiedergabe und öffentliche Aufführung ist nur mit Genehmigung des 
Urhebers des musikalischen Werks gestattet. 

Musiknoten , Scheiben, Platten, Walzen usw. dürfen die Namen oder Firmen der Hersteller in der Sprache 
des Ursprungslandes enthalten. 

Photographien und solche Werke, die durch ein der Photographie ähnliches Verfahren hergestellt werden, 
sind geschützt wie Werke der Literatur und Kunst. 

Rückwirkende Kraft hat die Übereinkunft auf die zur Zeit des Inkrafttretens bereits vorhandenen, im Ur¬ 
sprungslande noch geschützten Werke. 

Schutzberechtigt sind die Angehörigen (Urheber) jedes der beiden Länder im Gebiete des anderen Landes 
für alle ihre Werke. 

Tonkunst. Der Schutz gegen unbefugte Aufführung ist abhängig von der Anbringung eines Auffuhrungs- 
Verbots auf jedem Exemplar des Werks. 

Übersetzungsrecht steht dem Urheber bis zum Ablauf von zehn Jahren von der Veröffentlichung des 
Werks an gerechnet zu, jedoch unter der Voraussetzung, daß dasselbe auf dem Titelblatt oder in der Vorrede 
ausdrücklich Vorbehalten wurde und daß die Übersetzung binnen fünf Jahren von der Veröffentlichung des Original¬ 
werks an gerechnet vom Urheber veröffentlicht wurde. Dreijährige Frist ist für die Benutzung des Übersetzungs¬ 
rechts an wissenschaftlichen, technischen und für den Unterricht bestimmten Werken gewährleistet Bei solchen 
Werken, die aus mehreren, in Zwischenräumen erscheinenden Bänden bestehen, sowie bei Heften oder Nummern 
von periodischen Zeitschriften werden die vorerwähnten Fristen vom Erscheinen jedes Heftes oder jeder Num¬ 
mer an berechnet und für Lieferungswerke vom Erscheinen der letzten Lieferung an. 

Vermischtes und Tagesneuigkeiten abzudrucken ist für Zeitungen und Zeitschriften gestattet, sofern sie sich 
als einfache Zeitungsnachrichten darstellen. 

Im wesentlichen darf man das Übereinkommen als einen hocherfreuÜchen Fortschritt begrüßen. Man 
kann hoffen, daß außer dem Kunstgewerbe in nicht allzu langer Frist auch die bei uns zu hoher Blüte gelangte 
Industrie der Musikwerke noch einen ausreichenden Schutz erlangen wird. 


Alle Rechte Vorbehalten. — Nachdruck verboten. 

Für die Redaktion verantwortlich Prof. Dr. Carl Schüddskopf-Vf eimar, Cranachstr. 38. Druck u. Verlag von W. Leipzig, Königstr. 10 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Die älteste deutsche Spielkarte. 

Aus den Erinnerungen eines Antiquars. 

Von 

Erwin Volckmann in Hamburg. 

Mit x8 Abbildungen. 

F ür den Literarhistoriker, den Kunstfreund oder Altertümler ist es in den letzten Jahrzehnten 
immer mehr zu einem Ereignis geworden, wenn es ihm überhaupt noch gelingt, einen 
wichtigeren Fund zu machen oder gar ein Unikum dem Schoße der Vergangenheit und 
dem Untergange zu entreißen. Einmal war auch mir hierin das Schicksal hold, indem es mich 
die älteste deutsche Spielkarte — wenigstens ihrer Gestaltung nach — finden ließ; und das 
kam so: 

Es war an einem stürmischen Novembemachmittage zu Anfang der neunziger Jahre, als 
ich ein Briefchen erhielt, etwa des Inhaltes: „Es hat sich bei mir ein Haufen alter Bücher vor¬ 
gefunden. Da ich weiß, daß Sie Kenner und Liebhaber sind, möchte ich Sie bitten, sich die 
Scharteken anzusehen und, wenns Ihnen konveniert, mich recht bald (das war doppelt unter¬ 
strichen) von Ihnen zu befreien. Frau Dr. Qara.“ 

Wenn ich dergleichen Aufforderung auch oft erhielt und, nach einer prüfenden Besichtigung, 
noch öfter arg enttäuscht war, so schien dieser Fall doch mehr versprechend, denn die 
Schreiberin, eine Anwaltsgattin, war mir als enragierte und verständnisvolle Sammlerin von 
Antiquitäten und Kunstgegenständen aller Art wohlbekannt 

Da die Dämmerung schon hereinzubrechen begann, machte ich mich auf den Weg und 
ließ mich der Dame melden, die nicht wenig darüber erstaunt schien, daß ich, trotz der Unbill 
des Wetters, ihrer Einladung so immittelbar Folge geleistet hatte. Sie wolle die Bücher zum - 
nächsten Vormittag vom Boden herunterschaffen lassen, zu dem wir doch jetzt, bei der Dunkel¬ 
heit, unmöglich hinaufsteigen könnten, meinte Frau Qara. Doch ich war nicht gesonnen, 
unverrichteter Sache abzuziehen und verstand ihre Bedenken zu zerstreuen, so daß wir nach 
kurzer Vorbereitung die allerdings nicht sonderlich verlockende Wanderung auf den Dach¬ 
boden antraten. 

Beim ungewissen Schein einer wohlversicherten Laterne gelangten wir, unmittelbar unter 
den Sparren und Dachsteinen, zu einem niedrigen Verschlage, in dem ich ein wirres Durch¬ 
einander alter Bücher gewahrte. Ich bückte mich, um näher zuzusehen, wobei mir meine 
Begleiterin sorglich leuchtete, was indessen nicht hinderte, daß ich mit den scharfen, metall¬ 
beschlagenen Ecken eines mächtigen Folianten unliebsame Bekanntschaft machte. Die 
Schmerzensbringerin erwies sich als eine frühe Ausgabe der sogenannten Kurfiirstenbibel, und 
in buntem Wirrwarr, in Pergament, in Leder oder großgemustertem Pappgewande kamen da die 
Werke der verschiedensten Hochgelahrten des XVI. und XVIL Jahrhunderts zum Vorschein, 
des Sebastian Franck Chronica, Theophrastus Bombastus Paracelsus, Mercator, Hugo de Groots 
und Samuel Pufendorffs Schriften und Traktate und vieles andere, wohl an siebzig bis achtzig 
z. f. b. N. F. t v., 2. Bd. 41 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





324 


Volckmann, Die älteste deutsche Spielkarte. 


Bände, teilweise arg mitgenommen, so 
daß sie hier nicht nur drei, sondern 
zehn Dezennien und länger gelegen 
haben mochten. 

Frau Clara war meinem Herum¬ 
stöbern mit einiger Neugier gefolgt, 
und als ich, mit der flüchtigen Durch¬ 
sicht fertig, ihr die Summe nannte, für 
die ich sie von ihren sogenannten alten 
Scharteken befreien wollte, da meinte 


Herzen-König. 


sie, wie fast jeder Sammler etwas miß- 
trauig und habsüchtig zugleich, das 
wäre doch für den Haufen zu wenig. 

Ich lachte, beteuerte das Gegen¬ 
teil und trat aus dem Verschlage her¬ 
aus, wäre aber beinahe zu Fall ge¬ 
kommen, da ich über einen dunkeln, 
weichen Gegenstand strauchelte. Bei 
näherer Beleuchtung zeigte sich, daß 
ich einige Wäschestücke von einem 


Eichel-König. 


kleinen Stapel Bücher heruntergestoßen hatte, dem anscheinend Mäusefraß und Nässe übel 
mitgespielt hatten. 

„Nun, dann nehmen Sie den Kram auch noch mit,“ rief Frau Clara belustigt, weil ich 
mit spitzen Fingern die etwas unappetitlichen, feuchten Papierlagen vergeblich zu blättern ver¬ 
suchte, „und zahlen dafür noch einen Goldgulden mehr!“ 

Wir wurden handelseins; den Bücherhaufen im Verschlage sollte am andern Tage ein 
Dienstmann abholen, während ich mich entschloß, den kleinen, feuchten Fund selbst mitzunehmen 
um ihn vor den grauen Nagern zu retten und daheim sorglich zu trocknen. 

So hatte ich mich ein paar Stunden im Banne vergangener Jahrhunderte getummek 
doch der Regen und der rauhe, flackernde Wind draußen brachten mich rasch in die nüchterne 
Ä r 3dfJ * Gegenwart zurück. Das war einmal wieder ein Jagdstück- jfo - 
Hl / °hen gewesen, das das Herz eines Altertümlers und Bücher- 

i / freundes höher schlagen ließ. 11 

]/ Wenn ich schließlich bei der ungewissen Beleuchtung KM l\n«7r 

und flüchtigen Prüfung auch noch kaum wußte, was ich mir (/gra 
da eigentlich eingehandelt hatte, so stand es bei mir doch 
FfW sj/l/ P gewissermaßen instinktiv fest, daß es für mich kein Pferde- Atfö. 

handel gewesen, und dann .... was enthielt überdies das j 

"-nasse Bündel unter meinem Mantel? 

len König Kaum hatte ich zu Hause Mütze und Flaus abgeworfen, Eichei-Komg. 

so zog es mich mit magischer Gewalt zu dem Inhalt des Päckchens. Es waren zwei Quart¬ 
bände von ansehnlichem Umfange, die nur lose in stark mitgenommenen, grünschwarzen Perga¬ 
menthüllen hingen und außerdem ein kleineres, dünneres Fascikel, das ein Handschriftenblatt in 
gotischer Minuskel nur notdürftig schütze und so naß war, daß ich es ohne nähere Unter¬ 
suchung auf einem Drahtgestell zum Trocknen in die Ofenröhre schob. 

Ich machte mich zunächst an die beiden Dickleibigen, die weniger feucht, in den ersten 
Lagen etwas vom Wurm, am unteren und seitlichen Rande aber von feinen Mäusezähnen 
leicht angenagt waren. Und da . . . welch Wunder zu schauen! .... da lagen vor mir die 
sprechenden Zeugen der ersten Reformationsjahre, jene meist nur wenige Blätter umfassenden, 
kernigen Flugschriften, von herrlichen Holzschnittbordüren umrahmt oder mit Druckermarke 
versehen, wie sie der streitbare Dr. Martinus Luther und seine Freunde zahlreich ins deutsche 
Volk gesandt hatten, einige sechzig Stück, aus den Jahren 1518 bis 1530. Das allein war 
yv 4 schon ein prächtiges Ergebnis meiner Nachmittagswanderung 

durch Sturm und Regen und obenein harrten noch die Ge- (JüOiSPi 
U heimnisse in der Ofenröhre ihrer Enthüllung. 

HA Nach einem kurzen Imbiß befreite ich den kleinen Quart- 

L> band aus der improvisierten Trockenanstalt, deren intensive r\Ji 

t t*’- Hitze ihm nach dem langen, feuchten und kalten Dasein auf Wjfäk 

/t \ dem Hausboden sehr gut getan zu haben schien. Ich schlug f=j I 

vorsichtig die verschlissene Handschriftenhülle zurück und ge- M 

Grün-König. wahrte zwei leere, halbvergangene, wasserrändige Blätter, dann Herxen-Obermann. 




Original from 

CORNELl UNIVERSITY 


Digitized fr, 


Gougle 





Volckmann, Die älteste deutsche Spielkarte. 


325 


aber, was war das? „Da kams hervor 
wie Menschenhand“ und zu lesen stand: 
„die dyt book vindt. .. vnd bringit vyn- 
cken ... “ Was da sonst noch ge¬ 
standen hatte, war vom Zahn der Zeit, 
in Gestalt von Wurm, Mäusen und Nässe 
ausgetilgt Doch auf den folgenden 
Seiten hatte dieselbe Hand in der kleinen, 



ten Hälfte des XV. Jahrhunderts heraus¬ 
gebildet hatte, Christian Wierstraats, 
„Historie des beleegs van Nuis“ (Be¬ 
lagerung von Neuß durch Herzog Karl 
den Kühnen von Burgund 1475) in das 
heimische, niederdeutsche Idiom über¬ 
tragen und in schwarzen und roten Zei¬ 
len sorgfältig zu Papier gebracht, und 




Eichel'Obermann. 


Grün-Obermann. 


krausen Schrift, wie sie sich in der zwei- Schellen-Obermann. au f we i c h e j n Papier, das trotz aller 
Unbill vierhundert Jahre Stand gehalten hatte, wurde doch die Erhaltung von Blatt zu Blatt 
eine erfreulichere. Auf diese Chronik von Neuß, die Ebbeke Vincke, ein Kleriker aus dem 
bekannten westfälischen Adelsgeschlecht, im Jahre 1521, nach der Kölner Druckausgabe von 
1497 (Koelhoff), niederschrieb, folgten Übertragungen mittelhochdeutscher Minne- und Frühlings¬ 
lieder, während mit der „Geistlichen Rüstung“ des Friedrich 
von Henneberg der handschriftliche Teil des Sammelbandes 
schloß. Angeheftet waren noch vier seltene Druckschriften,, 
darunter das Dithmarsche Lied des „Sassen“ auf die Schlacht 
von Hemmingstedt vom 15. Februar 1500, ein gleichzeitiger 
Druck des Mattheus Brandes in Lübeck und, als interessantestes 
und wichtigstes Stück acht Blätter, enthaltend: „Eyn Loszbuch 
auss der Karten gemacht“, von dem hier eingehender die 
Rede sein soll. 

Die Literatur der Loos- oder Schicksalsbücher reicht, wie bereits Sostmann im Serapeum 
(Jahrgang 1850, Nummer 4—6 und 1851, Nummer 20—22) nachgewiesen hat, bis ins XV. und 
XIV. Jahrhundert zurück, wo deren Anfertigung durch die gewerbsmäßigen Schreiber und Brief¬ 
maler geschah und einen einträglichen Handelsartikel bildete, der seinen Absatz hauptsächlich 
in den Kreisen der städtischen Bevölkerung fand. — Es lag auf der Hand, daß dann auch die 
Buchdrucker sich schon frühzeitig, neben der kirchlichlichen und wissenschaftlichen Literatur, 
den Anforderungen des täglichen Lebens und dem Bedarf der 
breiten Masse zuwandten und bald neben dem Kalenderdruck 
auch die Herstellung von Loosbüchem und ähnlicher Volks¬ 
literatur zu pflegen begannen, doch ist bisher kein einziges, 
dem XV. Jahrhundert zuzuweisendes, gedrucktes, deutsches 
Loosbuch bekannt geworden. 

An eigentlichen Loosbüchern, das heißt solchen, die die 
prophetische Beantwortung auf bestimmte Schicksalsfragen 
Hcrxen-Untennann. g e t> en> s i n d nach eingehender Forschung Dr. Adolf Hofmeisters, Scheiicn-Untcrmann. 

des verstorbenen Rostocker Universitätsbibliothekars, nur elf auf unsere Tage gekommen, 
unter denen das oben erwähnte, „auss der karten gemachte“ sicher das Zweitälteste, aber 
durch seine Abbildungen kunst- und kulturgeschichtlich noch von besonderer Bedeutung 
und allgemeinerem Interesse ist Die Spärlichkeit dieser Art Volksliteratur oder richtiger 
ihre gegenwärtig ungemeine Seltenheit haben zweifellos ihren Grund darin, daß die meist 
nur wenige Blätter umfassenden Heftchen durch eifrige Benutzung und häufiges von Hand 




zu Hand gehen vollständig aufge¬ 
braucht wurden oder achtlos unter¬ 
gingen. 

Dieses Loosbuch, dessen Original 
in ausländischen Besitz überging, be¬ 
stand aus acht Blättern, deren erste 
und letzte Seite leer war. Auf der 
zweiten Seite befand sich zum Zwecke 



Grün* Unter mann. 


der Auslosung der Antwort (die man 
sonst gewöhnlich mit Würfeln vomahm) 
der markige Holzschnitt einer Scheibe, 
deren beweglicher Zeiger auf die Figur 
der Karte deutete, welcher der betref¬ 
fende Schicksalsspruch in den Mund 
gelegt war. Unter dieser Scheibe ver¬ 
wies das Verslein: 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



326 


Volckmann, Die älteste deutsche Spielkarte. 




Herzen-Banner. 


Schellen-Bancer. 


Eyn Loszbuch aus der karten gemacht 
Und alleyn durch kurtzweyl erdacht 
wer aber zuglauben sich daran wolt keren 
Das selbig liess sich vnrecht leren 

den Benutzer darauf hin, daß diese Blätter mehr dem Zeit¬ 
vertreib dienen, als den Glauben an ihr Orakel heischen sollten! 

Auf den nächsten zwölf Seiten folgten dann die acht- 
strophigen Schicksalssprüche, je vier auf einer Seite und jeder 
von einem äußerst sauber geschnittenen Kartenbilde begleitet, 
so daß im ganzen 48 Verse mit der gleichen Anzahl Abbil¬ 
dungen Vorlagen. So war hier — durch einen glücklichen Zufall — die vollständige und älteste 
Darstellung der deutschen Spielkarte erhalten, deren kunstgewandter Formschneider sie jeden¬ 
falls im zweiten Drittel des XV. Jahrhunderts geschaffen hatte. 

Diese Annahme wird besonders durch den Charakter der Holzschnitte, durch die Gewandung 
und die Schnabelschuhe gerechtfertigt, denn über das Verschwinden der letzteren berichtet uns 
Konrad Stolle in seiner Erfurter Chronik: „m° cccc° lxxx 0 do vergingen dy langen snebele an 
den schuen; dar noch körnen dy breyten scho, als dy kuemuler 1 mit uberslegen.“ 

Die zwar kleinen, aber scharf geschnittenen Kartenbilder und -zahlen zeigen deutlich die 
Formen der Spätgotik, sind flott gezeichnet und lassen erkennen, das es dem Formschneider — 
ähnlich wie den Steinmetzen und Malern jener Zeit — nicht an Humor und lebensvoller, 
charakteristischer Darstellungsweise fehlte, wobei nur zum Beispiel auf den Herzen-Obermann 
und andere hingewiesen sei 

Die Farben dieser ältesten, auf uns gekommenen, deutschen Spielkarte — und das ist flir 
ihre Wertung von Interesse — haben die Reihenfolge: Herzen (coeur), Schellen (carreau), Eichel 
(trefle) und Laub oder Grün (pique), während die Bilder aufweisen: König, Obermann, Unter¬ 
mann und Banner, die Zahlenkarten aber: Neun, Acht, Sieben, Sechs, Fünf, Vier, Drei und 
Zwei, also insgesamt 48 Blatt, statt der heutigen 52! Die Bilderkarten sind hier sämtlich genau 
in Originalgröße wiedergegeben, während von den Zahlenkarten, wegen deren Anordnung, nur 
drei Beispiele ausgewählt wurden. 

Drucker oder Druckort fehlen bei diesem Loosbuche, doch dürfte es, wie andere von 
Sostmann zitierte, in Straßburg erschienen sein, eine Annahme, die sich durch die seinerzeit 
von Dr. Hofmeister angestellten Vergleiche der Typen dadurch festigt, daß die Lettern dieses 
Loosbuchs die gleichen sind, die Matthias Schürer zu den von ihm 1511 gedruckten „Fragmenta 
passionis nostri Jesu christi“ verwendete. Schürer war seit 1506 als Buchdrucker in Straßburg 
tätig, doch hat er für den Text dieses Loosbuches zweifellos eine ältere, verloren gegangene 
Vorlage aus Nürnberg benutzt, denn in dem zu Eichel-Sechs gehörigen Verse wird der „begnutz“, 
das heißt des Flüßchens Pegnitz, Erwähnung getan, auf das doch wohl nur ein Nürnberger Poet 
verfallen konnte. Ob neben der Vorlage für den Text auch die Holzstöcke, die gegen 1470 
geschnitten zu sein scheinen, Nürnberger Provenienz sind, läßt sich durch Vergleiche mit den 
auf unsere Tage gekommenen Resten früher, deutscher Spielkarten nicht mit Bestimmtheit 
nachweisen, „doch ist nach Graesses Beschreibung der 1763 von Stukley aufgefundenen, leider 
aber wieder verloren gegangenen und der von Willshire beschriebenen Ulm er Karte eine Ähn¬ 
lichkeit mit den Karten unseres Loosbuchs anzunehmen, was 
das sehr hohe Alter dieser Formschneidearbeit nur bestätigen j 
würde/* wie Hofmeister meint. 

Sonach scheint es, als hätte dieses Loosbuch-Unikum 
seine Entstehung drei, damals hochberühmten, deutschen 
Städten zu verdankenI Der Verfasser-Dichter saß in Nürn- 



Eichel-Eanner. 


1 Das heißt „Kuhmäuler“; der bekannte breite, plumpe Schuh mit meist 
durchbrochenem Überschlag, dem wir auf den Bildern und Holzschnitten des 
Reformationszeitalters begegnen. 



Grün-Banner. 


Difitized by 


Gck igle 


Original frnm 

CORNELL UNIVERSITY 





Volckmann, Die älteste deutsche Spielkarte. 


327 




Schellen-Sechs. 


Schellen-Neun. 


berg, der Formschneider der Kartenbilder in Ulm und Stra߬ 
burg lieferte Drucker und Verleger (M. Schürer) in einer Person. 

Der Aufeinanderfolge der Kartenfarben wurde bereits 
oben gedacht und ist diese die gleiche, wie die des einzigen 
noch bekannten „Karten-Loosbuchs“ 1 von 1543, das ebenfalls 
48 Blatt enthält. 

Was nun die Kartendarstellungen anbelangt, so fällt das 
Fehlen der Zehn auf, die hier durch das „Banner“, wie noch 
heute in der schweizerischen Karte, vertreten wird, während 
sie in Jost Ammans berühmten Kartenspielbuche vom Jahre 1588 durch die Dame ersetzt ist. 

Das As oder Daus fehlt, doch ist nach Grimms Wörterbuch Artikel: Banner! anzunehmen, 
daß das Banner ursprünglich das As ersetzte, was auch aus unserer Zeichnung mit nur einem 
Bilde hervorzugehen scheint. Aus diesem Umstande ergibt sich eine auffallende Übereinstimmung 
mit der spanischen Spielkarte, die wohl das As, aber nicht die Zehne kennt. Jost Ammans 
oben erwähntes Spielkartenbuch enthält jedoch die Dame als Ersatz der Zehn, was vielleicht 
seinen Grund darin findet, das die Spielkarte des Meisters F. C. Z. (um 1511) das „Banner“, von 
einer Frauengestalt getragen, zeigt. Bemerkenswert erscheint auch, daß bei unserm Loosbuch 
sich beim Schellen-König und Schellen- /^*v Karte mehr und mehr in Aufnahme 
Banner, die in den andern Darstellungen und hat im Laufe der Zeit fast in ganz 

dieser Farbe gebräuchliche Schelle in © \ 1 / lL J Norddeutschland unsere charakteristische, 
eine Glocke umgewandelt hat. ^ deutsche Spielkarte zu verdrängen ver- 



Eichel-Fünf. 


standen, dagegen ist letztere im König¬ 
reich Sachsen, in Thüringen und in dem 
größten Teile Süddeutschlands nahezu 
Alleinherrscherin geblieben. Ein wesent¬ 
licher Grund für die große und dauernde 


Durch den Fund dieses Loosbuchs ist 
nun die älteste Gestalt der deutschen 
Spielkarte uns vor Augen geführt. Später 
kam dann, besonders im XVIII. Jahr¬ 
hundert in Deutschland die französische 
Einbürgerung der französischen Karte bei uns dürfte in der Zweiteiligkeit ihrer Kartenbilder 
zu finden sein, die die Einordnung der Karten in der Hand des Spielers und ihre Übersicht¬ 
lichkeit auf den ersten Blick erheblich erleichtert. Ein Gleiches ließ sich unschwer auch bei 
der deutschen Karte durchführen, wenn man von ihrer heutigen, reichlich bizarren Stilisierung 
auf die älteren Vorbilder zurückginge. 

Erst mit der politischen Einigung haben wir Deutsche allmählich begonnen, uns auf uns 
selbst zu besinnen, die uns jahrhundertelang anhaftende Nachäffungssucht und Begierde nach 
allem Fremdländischen etwas abzutun und den reichen Schatz unserer Muttersprache von 
unnützen und häßlichen, fremden Eindringlingen zu säubern. Weshalb sollten wir nicht auch 
in gleicher Weise hinsichtlich unserer Spielkarten Vorgehen, statt „Coeur“ „Herzen usw. sagen 
und auf die charakteristischen, kraftvollen Kartenbilder unserer Vorvordern zurückgreifen? Unsern 
Künstlern und Kartenfabriken würde sich hier eine dankbare Aufgabe bieten. Anordnung und 
Übersichtlichkeit der hier wiedergegebenen, alten Zahlenkarten lassen doch wahrlich nichts zu 
wünschen übrig und die Bilderkarten würden sich durch eine Gegenüberstellung der Figuren 
ebenso ansprechend wie praktisch brauchbar herausbringen lassen. — Weit entfernt von etwaiger 
chauvinistischer Eigenbrödelei, scheint es doch an der Zeit, uns auch einmal betreffs unseres 
Gebrauchs der Spielkarte auf uns selbst zu stellen, eingedenk des Sprüchleins: 

Festhalten am Alten 
Mit Fleiß und Treue, 

Daraus aber gestalten 
Kunstfertig das Neue! 


1 Kartenloosbuch darinnen aus H. schrifft vil laster gestrafft, vnd heylsamer leeren angezeygt werden .... Stra߬ 
burg bei Jac. Kammer Lander 1543. 4to. 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Einzelausgaben und Entstehung von A. R. Mengs Erstlingswerk. 

Von 

Winfried Lüdecke in Berlin-Charlottenburg. 

D as erste Werk, das der Maler Anton Raphael Mengs publizierte, ist zugleich sein bekanntestes 
i geworden und hat auch die höchste Auflagenziffer unter seinen zahlreichen Schriften erreicht 
Die „Gedanken über die Schönheit und über den Geschmack in der Malerei“ sind in deutscher 
Sprache geschrieben und erschienen in erster Auflage (jetzt sehr selten) anonym in Zürich im 
Jahre 1762 „bey Heidegger und Compagnie“, versehen mit einer kurzen Widmung an Winckelmann 
auf dem Titelblatt, unter Nennung des Herausgebers J. Caspar Füeßli. Den Grund der Anonymität 
gibt der Verfasser im Vorwort an: „Ich habe aber meinen Namen nicht voransetzen wollen, weü das 
Schreiben nicht mein Beruf ist, und weü ich mir den Tadel der Schwätzer, welche dieselbe etwa nicht 
verstehen, ersparen will“. Die Folge dieser Anonymität aber war, daß, wie wir von Winckelmann 
aus einem Brief an einen Unbekannten vom 8. Dezember 1762 erfahren, einige Füeßli, andere Winckel¬ 
mann selbst für den Autor hielten. 1 

Auch die zweite Auflage, Zürich 1765 „bey Heidegger und Compagnie“ ebenfalls erschienen, 
verschwieg noch den wahren Verfasser. Erst das Titelblatt der dritten Auflage, bei der merkwürdiger¬ 
weise die Widmung an Winckelmann fehlt und die in Zürich 1771 „bey Orell, Geßner, Füeßlin und 
Compagnie“ herauskam, trägt den Namen „Raphael Mengs“ wie auch das der vierten und letzten 
Auflage zu Zürich 1774 in demselben Verlage. 

Wenn Fea, der Herausgeber der umfassendsten und besten italienischen Gesamtausgabe der 
Mengsischen Werke, schreibt: „Le Riflessioni sulla bellezza stampate in tedesco, prima a Zurigo nel 
1762, e poi a Vienna • nel 1774“*, so ist die Angabe des Druckortes Wien ein offensichtlicher Irrtum. 
Das einzige Werk von Mengs, das je in Wien erschien, war „Herrn Anton Raphael Mengs Schreiben 
an Herrn Anton Pons, Wien 1778“, aus dem Italienischen. Die Existenz der Auflage von 1765 und 
1771 scheint Fea ebenfalls unbekannt zu sein. 

Von der dritten Auflage sind zwei verschiedene Drucke vorhanden, die in den Drucktypen wie 
auch im Text voneinander abweichen. Die eine selbständige Ausgabe ist nämlich mit Ausnahme des 
Titelblattes der stereotype Abdruck der zweiten Auflage von 1765, während die andere Ausgabe dem 
Buche (schon von Winckelmann als Plagiat erkannt 3 ) des englischen Kunstschriftstellers Webb: „Unter¬ 
suchung des Schönen in der Malerei“, Zürich 1771 und 1788 aus dem Englischen angehängt ist. 
Diese letztere Ausgabe hat einen von sämtlichen anderen allerdings nur in geringfügigen Einzelheiten 
abweichenden Text 

Von weiteren deutschen Ausgaben gibt es: A. R. Mengs, „Gedanken über die Schönheit usw.“, 
deutsch von Schnorr, Leipzig 1818. Das Buch hat mir nicht Vorgelegen, die Angabe deutsch von 
Schnorr“ aber läßt mit ziemlicher Sicherheit vermuten, daß es eine Rückübertragung aus dem Italie¬ 
nischen der in den von d’Azara 4 oder Fea edierten Opere enthaltenen italienischen Übertragung des 
deutschen Originals sein wird. 

Die letzte Edition der „Gedanken über die Schönheit usw.“ erschien 1875 zu Leipzig in Reclams 
Universalbibliothek als Nummer 627 unter dem Titel „Raphael Mengs* Gedanken über die Schönheit 
und über den Geschmack in der Malerei. Mit einem Vorwort herausgegeben von Hermann Heller“. 
Diese unbedeutende Ausgabe schließt sich mit einigen sprachlichen Abänderungen eng an den Original¬ 
text an. Wenn Heller das Buch bis zum Jahre 1776 sechs Auflagen erleben läßt, so haben die fünfte 
und sechste Auflage sicherlich nur in seiner Phantasie existiert 

Schließlich sei noch auf einen Auszug aus dem Mengsischen Werk hingewiesen, der sich in der 
„Bibliothek für Mahler, Zeichner und Bildhauer von Karl Lang, Erlangen, 1789“, Seite 40—65, findet 
Von fremdsprachlichen Übersetzungen des deutschen Originals existiert mit einer einzigen Aus¬ 
nahme keine Separatausgabe. Mengs hatte selbst aus guten Gründen vor einer Übersetzung gewarnt 


* Siehe Winckelmann, „Briefe“, heraasgegeben von Fr. Förster, Berlin 1825, Band 2, Seite 149, ferner 
Winckelmanns Brief an Mengs ans Castel Gandolfo vom 23. Juni 1762 in Opere di A. R. Mengs, ed. C. Fea, Roma 
1787, Seite 422. 

2 Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite IX, Anmerkung. 

3 Winckelmann, „Briefe“, ed. Förster, Band 2, Seite 143. Brief an Usteri vom 27. November 1762. 

4 d’Azara, spanischer Gesandter am päpstlichen Stahl za Rom, eng mit Mengs befreundet, sein Nachlaßverwalter, 
hat die erste Gesamtaasgabe von Mengs’ literarischen Werken veranstaltet. Opere di A. R. Mengs usw., Parma 1780 bei 
Bodoni, 2 voL 40 und Opere di A. R. Mengs usw. rivedute ed aumentate usw., Bassano 1783 bei Remondini, 2 vol. 8°, 
außerdem spanisch Obras de A. R. Mengs usw., Madrid 1780 und 1797 in 4 0 . 


Digitized by 


Gck igle 


CORNELL UNIVERSITY 



Lüdecke, Einzelausgaben und Entstehung von A. R. Mengs Erstlingswerk. 


329 


In dem Vorwort „An den Leser“ schreibt er: „Ich ersuche auch alle Liebhaber dieser Art Schriften, 
so viel möglich, zu verhüten, daß diese nicht in andere Sprachen übersetzet werde, es sey denn, unter 
meiner Aufsicht; weil ich gewiß weiß, daß meine darinn angewandten Redensarten in keiner andern 
Sprache gebraucht werden können; im Welschen würden sie ganz undeutlich, und im Französischen 
lächerlich scheinen, . .. denn ich habe geschrieben wie ein Meister mit seinen Schülern redet“. Seine 
Ansicht über eine französische Übersetzung änderte er freilich sechzehn Jahre später ganz erheblich. 
Schrieb er doch an Doray de Longrais x , einen der französischen Herausgeber seiner Werke *: „Spero, 
che sotto la di lei penna uscirä al publico questa mia operetta in miglior förma, ... cosicchfe aspetto 
di poter leggere i miei pensieri, non nel modo, che io gli avrö detti, ma in quello, che avrei 
voluto dirli“ 

Trotzdem nun, wie wir aus einem Briefe Winckelmanns an den damals gerade in Madrid wei¬ 
lenden Mengs vom 28. Juli 1762 erfahrengleich bei Erscheinen des überall Aufsehen und Begeiste¬ 
rung erregenden Werkchens, sich viele darnach drängten, es übersetzen zu dürfen, und Winckelmann, 
der von Mengs die ausdrückliche Weisung erhalten hatte, dies auf keinen Fall zuzulassen, sich kaum 
vor den Übersetzungsgierigen zu retten wußte — der Pater Mingarelli, Philosoph, Theologe und 
Sprachgelehrter, setzte ihm besonders viel zu — so konnte doch Mengs am 2. Januar 1778, ein Jahr 
vor seinem Tode, an Doray de Longrais schreiben*: „Io ho finora impedito per quanto mi b stato 
possibüe, che questo mio scritto non fosse mai tradotto nb in francese n b in italiano, non certamente 
per invidia, ma solamente pel timore che le traduzioni farebbero assai piü danno a me, che non 
potrebbero far utile agli altri“. 

Mingarelli hat das Buch nicht ins Italienische übersetzt, wenigstens führt Cavalieri in seiner aus¬ 
führlichen Biographie Mingarellis in dem Verzeichnis der edierten wie auch der unedierten Schriften 
Mingarellis keine Übersetzung des Mengsischen Buches an 1 * 3 4 5 

Es ist daher ein Irrtum, wenn Woermann schreibt 6 : „Sein erstes Schriftwerk . . . wurde aber 
bald in alle Kultursprachen übersetzt ...“ Im Gegenteil, die erste Übersetzung erschien erst achtzehn 
Jahre nach der ersten deutschen Auflage, ein Jahr nach dem Tode des Autors, und war eine italie¬ 
nische Übertragung aus der Feder seines Freundes d’Azara in den „Opere di Antonio Raffaele Mengs 
etc. Pubblicate da Don Gius. Nie. d’Azara, Parma 1780.“ In demselben Jahre auch spanisch von dem¬ 
selben Herausgeber in den „Obras de A. R. Mengs, publicadas por Nicolas de Azara, Madrid 1780. 
Ein Jahr darauf folgte die französische Übersetzung (Les Pensles sur la beaut£ et sur le goüt dans 
la peinture) in den von Henri Jansen edierten „Oeuvres de M. le Chevalier Antoine-Raphael Mengs, 
Amsterdam-Paris 1781“, 1782 die von Doray de Longrais in den „Oeuvres de M. Mengs, traduites par 
J. P. Doray de Longrais, avec un 61 oge historique de Mengs, rädige par L. T. H£rissant, sur des notes 
qui avaient 6te envoyees de Stuttgard au traducteur par Guibal, elfcve de Mengs (Ratisbonne).“ Und 
in englischer Sprache in „The Works of Anthony Raphael Mengs, first Painter to His Catholic Majesty 
Charles III. By the Chev. Don. J. N. D’Azara. Tranlated from the Italian, London 1796. 2 voL 8°.“ 
Der Vollständigkeit wegen seien noch die zwei deutschen Gesamtausgaben angeführt, in denen die 
„Gedanken“, stilistisch vielfach verändert, ebenfalls enthalten sind. „Des Rittters Anton Raphael Mengs 
hinterlassene Werke, herausgegeben von Prange, Halle 1786“, drei Bände, übersetzt nach der italie¬ 
nischen Edition d’Azaras vom Jahre 1780, und „Anton Raphael Mengs’ sämtliche hinterlassene Schriften, 
herausgegeben von Schilling, Bonn 1843—44“, zwei Bände. 

Keine dieser Übersetzungen kam jedoch in einer Einzelausgabe heraus mit alleiniger Ausnahme 
der von d’Azara hergestellten italienischen Übertragung, die allem Anschein nach in einem Sammel¬ 
werk abgedruckt wurde, das der catalogue of printed books des British Museum, London 1892 (unter 
Mengs) anführt unter dem Titel: „Antologia dell’ arte pittorica, che contiene ... il trattato della 
bellezza e del gusto del Cavaliere A. R. Mengs, una lettera del medesimo a Don Antonio Ponz sopra 
il merito de’ quadri del real palazzo di Madrid; [alcune regole della pittura di G. P. Lomazzo] . . . 
[di A. Pozzo] lezioni pratiche su del colorito di Mengs. Augusta 1784“. Sicherlich ist der hier er¬ 
wähnte „trattato della bellezza e del gusto“ nichts anderes als die d’Azarasche Übersetzung des deutschen 
Originals. Auch d’Azara gebraucht anstatt des eigentlichen Titels: „Riflessioni su la belleza e sul gusto 


1 Oeuvres de M. Mengs, tradnites [ans dem Deutschen] par J. P. Doray de Longrais usw. (Ratisbonne) 1782 in 8°. 
Die übrigen drei französischen Editionen besorgte Henri Jansen. Oeuvres de M. le Chevalier A. R. Mengs, Amsterdam- 
Paris 1781. Dieselbe Ausgabe erschien als dritter Band der Lettres familiäres de Mr. Winckelmann, traduites de Falle- 
mand (von H. Jansen, anonym), zweiter Abdruck, Yverdon 1784, 3 Bände, 12°. Ferner Oeuvres compl&tes d’ A. R. Mengs 
usw. traduites de l’italien [nach d’Azaras Ausgabe, Parma 1780], Paris 1786 und 1787, 2 voL, 4°. 

* Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite 402. 

3 Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite 423. 

4 Opere, ed. Fea, Seite 401 und Oeuvres de M. Mengs, ed. Doray de Longrais, Seite 40. 

5 Prospero Cavalieri, Memorie sulle vite ed opere de* abati Gian-Luigi Mingarelli usw., Ferrara 1817, Seite 79 f. 

6 Ismael und A . R. Mengs in „Zeitschrift für bildende Kunst“, Neue Folge, Band 5, Seite 208, Leipzig 1894. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



33 ° 


Lüdecke, Einzelausgaben und Entstehung von A. R. Mengs Erstlingswerk. 


della Pittura“, die Bezeichnung: „trattato della bellezza“ 1 * 3 . Auf die „Riflessioni su la bellezza usw.“ 
folgen in den Opere von 1783 die „Osservazioni del cav. D. G. N. de Azara sul trattato della Bellaza“. 

Eine andere italienische Separatausgabe hat nicht existiert Wenn Fea schreibt*: „La traduzione 
italiana stampata piü volle b infidele; cosicchfc non puö mai essere stata riveduta n b approvata dall’ 
autore“, so kann er damit nur die d’Azarasche Übersetzung in den zweimal edierten Opere meinen. 
Ebenso Nagler 3 ; wenn er nach Aufzählung der ihm bekannten deutschen Ausgaben hinzufügt: Die 
italienische Ausgabe erschien später unter dem Titel: „Riflessioni su la bellezza e sul gusto della 
Pittura.“ Wörtlich so lautet die d’Azarasche Übersetzung des deutschen Titels. Es ist also Mengs in 
der Tat gelungen, eine Herausgabe seines Erstlingswerkes in einer anderen Sprache bei seinen Leb* 
Zeiten zu verhindern. 

Über die äußere Entstehung der „Gedanken usw.“ von der ersten Niederschrift bis zum fertigen 
Druck erfahren wir mancherlei aus Briefen Winckelmanns, seines vertrauten Freundes zu Rom. 

D’Azara sagt zu Anfang seiner „Osservazioni sul trattato della bellezza di Mengs“ 4 5 : „Mengs 
compose questo trattato prima di andare in Spagna, e fu questo il suo primo prodotto letterario, fl 
quäle fu stampato in tedesco, nel quäle idioma ei lo scrisse“. Die letztere Angabe berichtigt indessen 
Fea*: „... sig. cav. de Maron, che fu quello, che le scrisse mano mano sotto la dettatura di Mengs, 
e ancora ne conserva i primi abbozzi“. Fea kannte den Wiener Maler Antonio de Maron, der acht 
Jahre lang Mengs’ Schüler war und sein Schwager wurde, persönlich und wurde von ihm bei der 
Edition der Opere aufs tatkräftigste unterstützt 

Wenn Mengs nicht selbst schrieb, und er pflegte dies in drei Sprachen zugleich zu tun, wobei 
zu bedenken ist, daß er keine dieser Sprachen fehlerfrei beherrschte, diktierte er gern seinen Schülern 6 
oder gab ihnen seine Aufzeichnungen zum Abschreiben 7 , die dann jeder in seine Muttersprache über¬ 
setzte, so daß Fea italienische, französische, deutsche und spanische Manuskripte vorfand. 8 

Die früheste Notiz über Mengs’ Schrift finden wir in einem Brief Winckelmanns an Geßner vom 
17. Januar 1761, dem das Postscriptum hinzugefügt ist: „In vierzehen Tagen wird Herr Mengs seine 
Handschrift überschicken“ 9 * II 12 13 . Allein so schnell ging das doch nicht von statten, denn noch am 
27. März 1761 schreibt Winckelmann an Dr. Volkmann xo : „Herr Mengs wird eine Schrift von der 
Malerei bei Geßnem in Zürich drucken lassen, und vermutlich gegen Pfingsten das Manuskript ab¬ 
fertigen“. Noch immer also war das Manuskript nicht abgeschlossen. Auch erhielt er um diese Zeit 
von anderer Seite ein Verlagsangebot, und zwar von der „Kaiserlichen Franciscischen Akademie der 
freien Künste“ zu Augsburg, die bereits im Jahre 1757 Winckelmann und Mengs zu ihrem „Rat und 
Mitglied“ ernannt hatte”, und die ihn jetzt aufforderte, ihr sein Werk zum Druck zu überlassen. 

Mengs sagt in dem Vorwort „An den Leser“: „. . . und da ich dieselbe beinahe vollendet hatte, 
ward ich ersucht, sie einer Akademie in Deutschland 1 * zum Druck zu übergeben, welches durch ver¬ 
schiedene Zufälle verhindert wurde: Denn diese Akademie ging ein, und die Schrift blieb mir.“ Wir 
erfahren weiter, daß bei erneutem Durchlesen ihm sein Werk selbst nicht mehr recht gefallen habe. 
Da er sich für unfähig gehalten habe, seine „Gedanken in eine schöne Schreibart zu bringen“, so 
habe er es eigentlich liegen lassen wollen, und nur die Überzeugung, „daß die in ihm enthaltenen 
Wahrheiten vielen nützlich sein könnten“ und die Überredung seines Freundes (Winckelmann) habe 
ihn veranlaßt, die Schrift endlich drucken zu lassen. 

Es hat allerdings den Anschein, als wenn Winckelmann das Zustandekommen der Drucklegung 
mehr am Herzen gelegen hat als Mengs, der ja auch von dem Verkehr mit Verlegern herzlich wenig 
verstand und überdies als Maler alle Hände voll zu tun hatte. Im April 1761 schreibt Winckelmann 
an Weiße x 3 : „Eine Schrift in Italienischer Sprache, von der Schönheit in der Kunst und sonderlich 
in der Malerei wird künftiges Jahr erscheinen, und dieselbe ist mir zugeschrieben“. Man ist erstaunt 
Winckelmann mit einem Male von einer italienischen Schrift reden zu hören, mußte er doch bei seinem 


I Opere di A. R. Mengt, ed. d’Azara, Bassano 1783, Band r, Seite 87 und 129. 

3 Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite 401, Fußnote. 

3 Nagler, „Neues allgemeines Künstlerlexikon“, München 1840, Band 9 unter Mengs. 

4 Opere di A. R. Mengs, ed. d’Azara, Bassano 1783, Band 1, Seite 87. 

5 Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite 401, Fußnote. 

6 Opere, ed. Fea, Seite VTH. 

7 Opere, ed. Fea, Seite 256, Fußnote. 

8 Opere, ed. Fea, Seite X, Anmerkung. 

9 „Winckelmanns Briefe an seine Freunde in der Schweiz“, Zürich 1778, Seite 17. 

«° Winckelmann, „Briefe“, ed. Förster, Berlin 1825, Band 2, Seite 22. 

II Winckelmann, „Briefe“, ed. Förster, Berlin 1825, Band 1, Seite 196, Brief an Berendis. 

12 Nämlich zu Augsburg, siehe Oeuvres compl&tes usw., ed. Jansen, Paris 1786, Band I, Seite 76 und Oeuvres usw. 
cd. Doray de Longrais [Ratisbonne] 1782, Seite 53. 

13 Winckelmann, „Briefe“, ed. Förster, Band 2, Seite 37. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Lüdecke, Einzelausgaben und Entstehung von A. R. Mengs Erstlingswerk. 


33i 


täglichen Umgang mit Mengs wissen, daß sein Freund sein Werk in deutscher Sprache dem Maler 
Maron diktierte. Vielleicht kann man aber aus dieser Angabe die Vermutung herleiten, daß Mengs 
in Erkenntnis seiner schlechten deutschen Schreibart wirklich die Absicht gehabt hat, seine Schrift ins 
Italienische umzugießen, oder daß Winckelmann ihm dringend dazu geraten hat, bedienten sich doch 
beide bei ihren Unterhaltungen über Kunst stets der italienischen Sprache 1 und war auch Mengs 
nach Winckelmanns eigenen Worten 2 „geübter in dieser (italienischen) als in jener Sprache (deutsch) 
sich auszudrücken“. 

Es wurde indes nichts aus diesem Plan. Am 3. Juni 1761 berichtet Winckelmann an Usteri*: 
„Die Vorrede zu der Schrift des Herrn Mengs ist nach Zürich abgegangen, und wenn man will 
Kosten auf ein Titel-Kupfer wenden, so will der Verfasser dasselbe zeichnen, aber er wünschte, daß 
es Herr Will stechen möchte“. Und am 15. Juni an Stosch*: „Jetzt wird in Zürich in der Schweiz 
eine Abhandlung von der Schönheit und von dem Geschmack in der Malerei gedruckt; eine Arbeit 
Herrn Mengs* ohne seinen Namen mit einer Zuschrift an mich.“ Es befand sich jetzt also das voll¬ 
ständige Manuskript in den Händen der Züricher Verleger. 

Wenn Winckelmann am 20. Juni an Geßner schreibt*: „Was die Schrift meines Freundes be¬ 
trifft, so liegt der Druck derselben mehr mir als ihm am Herzen, und ich wünsche, daß dieselbe bald 
erscheinen könnte, aber auch, daß es in ihrem Verlage geschehe. Es sind ja wenige Bogen, und 
mit dem vorgeschlagenen Kupfer vor dem Titel ist es eine langwierige Sache; daher wird es besser 
sein, es ohne alle fremde Schminke erscheinen zu lassen“, so verstehen wir jetzt gut, wie Mengs von 
der „Überredung seines Freundes“ sprechen konnte, durch die er sich zur Hingabe seines Manuskriptes 
zum Druck bewogen fühlte. In demselben Brief heißt es weiter: „Ich glaube aber, der Verfasser 
werde noch einen Anfang einschicken, worin die Schönheit deutlicher und eigentlicher auf die Malerei 
angewendet werden soll“. 

Dies ist aber nie geschehen, und auch mit dem Titelkupfer wurde es nichts, wie Winckelmann 
Usteri in einem Brief aus Castel Gandolfo vom 28. Juli 1761 mitteilte 6 : „Die Schrift des Herrn 
Mengs soll ohne alle Zierrathen gedruckt werden, und dieses war schon in Zürich angekündiget, als 
ich Ihr Schreiben erhielt“ 

Im Herbst 1761 reiste Mengs mit seiner Familie als Hofmaler Karls III. nach Spanien, „als 
erster Mahler des Königs mit einem Gehalte von 8000 Scudi, Haus frey, und Wagen mit Königl. 
Livree “ 7 , nachdem er die Erledigung seiner literarischen Angelegenheit ganz in die Hände Winckel¬ 
manns gelegt hatte, der fortan mit den Züricher Verlegern in Mengs Namen und Sinne weiter ver¬ 
handelte. 8 

Auffallenderweise schreibt Winckelmann am 3. Oktober 1761 an Usteri 9 : „Die Schrift meines 
Freundes habe ich zurückgefordert: denn ich will nicht, daß ein von dortigen Kennern erklärtes 
Galimatias gedruckt werde. Die über diese Schrift entstandene Mißhelligkeiten bleiben mir ein Ge¬ 
heimnis; mein Weg aber ist der kürzeste.“ 

Die Bezeichnung „Galimatias“ läßt erraten, worin die Mißhelligkeiten bestanden haben mögen. 
Man stieß sich an Mengs* schlechtem Deutsch, aber es fand sich doch niemand, der sich bereit er¬ 
klärt hätte, den Text sprachlich zu verbessern. Selbst Winckelmann weigerte sich ausdrücklich, „Hand 
an seine (Mengs*) Arbeit zu legen“, und auch Geßner wollte das nicht tun, trotzdem Winckelmann 
ihm bereits im Juni geschrieben hatte 10 : „Ihnen aber wird von Ihm durch mich gänzliche Vollmacht 
erteilt, zu ändern, was Sie gut finden“. Man befürchtete gewiß, durch eine sprachliche Umgestaltung 
auch eine Veränderung des oft ohnehin schon dunkeln, schwer verständlichen Sinnes herbeizuführen. 
In einem Brief vom 19. September 1761 an den Verleger Geßner in Zürich sagt Winckelmann gleich¬ 
sam entschuldigend xx : „Es hat derselbe ein größeres Werk in welscher Sprache unter Händen, (näm¬ 
lich die zuerst in den von d’Azara edierten Opere, Parma 1780, erschienenen „Riflessioni sopra i tre 
gran pittori Raffaello, Correggio, e Tiziano, e sopra gli antichi) welches ersetzen wird, was jenem 
mangelt, und er ist geübter in dieser als in jener Sprache sich auszudrücken“. Sehr richtig sagt 


* Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 264. 

2 Winckelmann, „Briefe“, ed. Förster, Band 2, Seite 81. 

3 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 50. 

4 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 61. 

5 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 72. 

6 „Winckelmanns Briefe an seine Freunde]in der Schweis**, Zürich 1778, Seite 38. 

7 „Winckelmanns Briefe an seine Freunde in der Schweiz**, Zürich 1778, Seite 38. 

8 „Winckelmanns Briefe an seine Freunde in der Schweiz**, Zürich 1778, Seite 41. 

9 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 84. 

*0 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 72. 

11 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 81. 

Z. f. B. N. F., V.. 2. Bd. 42 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



332 


Lüdecke, Einzelausgaben und Entstehung von A. R. Mengs Erstlingswerk. 


Fea 1 : „Le riflessioni sulla bellezza . . . sono scorrettissime per l’ortografia e costruzione. Nel rincon- 
trarle, che abbiamo fatto col sig. cav. de Maron, piü volte faticavamo a trovare il senso dell* autore“. 
Justi nennt seine Schrift 1 „pedantisch und trocken, unbehilflich, wie eine steife, mit dem Lexikon 
gemachte Übersetzung/* 

Jedoch Mitte November schreibt Winckelmann an UsterD: „Wegen der Mengsischen Schrift ist 
kein Mißverstand weiter; unterdessen liegt mir jetzt mehr daran als dem Verfasser, welcher jetzt andere 
Dinge zu denken hat“. Denn Mengs lebte sich gerade in ganz neue Lebensverhältnisse in Spanien 
ein. Aber die Drucklegung verzögerte sich doch noch Monate lang. 

Im März 1762 klagt Winckelmann Dr. Volkmann 4 : „Von seiner mir zugeschriebenen Schrift, 
welche zehnmal hätte abgedruckt sein können, habe ich aus Zürich nicht die mindeste Nachricht“. 
Und im Mai in einem Brief an Usteri*: .. diesen Druck fast ein ganzes Jahr aufhalten zu sehen ... 
es wird dieselbe, so schlecht einiger Urteil gewesen, dennoch wegen der Neuigkeit gesucht werden.“ 
Und er fährt fort: „Wie viel besser wäre es gewesen, mir die Schrift, da ich dieselbe zurückforderte, 
wiederum zuzustellen; es wäre diesselbe nimmermehr an das Tageslicht gekommen, und er und ich 
wären der Kritik nicht ausgesetzt gewesen“. Und weiter: . es ist dieses des Verfassers Wille, 

welcher diese Schrift bei sich verschließen will, bis er seine größere Schrift in welscher Sprache 
endigen kann**. 

Die Mißhelligkeiten waren also doch noch nicht beseitigt, und Mengs hatte sich von Madrid 
aus mit einer Zurückziehung der Schrift einverstanden erklärt, was auch d’Azara bestätigt, wenn er 
sagt 6 : „Mengs lo (die Riflessioni sopra i tre gran pittori usw, das ist ,die größere Schrift in welscher 
Sprache*) fece per sostituirlo al suddetto Trattato della Bellezza, quando pensö sopprjmer l’impressione 
di questo, come si puö vedere nelle Lettere di Winckelmann.“ 

Indes das energische Vorgehen Winckelmanns, der sofortige Veröffentlichung oder Zurückgabe 
der Schrift verlangt haben mag, hatte den Erfolg, daß das Buch im Juni 1762 tatsächlich nach langem 
Hin und Her das Tageslicht der Öffentlichkeit erblickte. 

Begeistert und wie erlöst jubelt Winckelmann 7 . „Endlich ist Herrn Mengs* Schrift: Gedanken 

Uber die Schönheit und über den Geschmack in der Malerei, welche mir zugeeignet ist, zu Zürich 

ans Licht getreten. Der Lobredner derselben wird ein jeder denkende Leser sein. Es ist mehr in 
derselben, als in allen andern Schriften, welche in der Welt über die Kunst erschienen sind, gesagt** 
Dem Autor selbst ruft er zu 8 : „Finalmente b giunta l’operetta vostra, stampata pulitamente e corretta 
. .. la divoro e tutto mi sembra nuovo“. Und am 28. Juli 9 ; „. . . opera vostra, colla quäle siete 
entrato nella carriera e nel grado degli autori.. .**, eine für Mengs gewiß schmeichelhafte Anerkennung 
seiner ersten literarischen Leistung. Das kleine Buch erregte überall großes Aufsehern In demselben 
Brief heißt es weiter: „H vostro libro b stato innalzato fino alle stelle in tutti i giomali di Germania; 

e tutti i forestieri lo portano seco e lo studiano. V*£ uno, che lo sa quasi a mente.“ 

Winckelmann sorgte selbst nach Kräften für die Verbreitung des Buches 10 , das früher in seine 
Hände als in die seines Verfassers gelangte. „Mein Exemplar von der Mengsischen Schrift habe ich 
nach Madrit geschicket, da ich Sie kaum flüchtig gelesen hatte. Mengs glaubet, es sey leicht, ihm 
einige Exemplare durch Buchhändler zu Genev oder Lausanne, die nach Madrit Verkehr haben, zu 
übermachen**, schreibt er am 16. Oktober an Usteri 11 . 

Damit waren seine vielfachen Bemühungen, die ihm das Erstlingswerk seines Freundes verursacht 
hatte, zu Ende, der nach Feas Urteil 12 in der Tat: „... nfc aveva i requisiti da far libri da darsi 
alle stampe“. 


* Opere di A. R. M. Mengs, ed. Fea, Seite IX, Anmerkung. 

* K. Justi, „Winckelmann und seine Zeitgenossen*', Leipzig 1898, Band 2. 

3 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 90. 

4 Winckelmann, „Briefe* 1 , ed. Förster, Band 2, Seite 102. 

5 Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 109 f. 

6 Opere di A R. Mengs, ed. d'Azara, Bassano 1783, Band I, Seite 129. 

; Winckelmann, „Briefe**, ed. Förster, Band 2, Seite 125. Brief an Dr. Volkmann aus Castel Gandolfo vom 
18. Juni. 

* Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite 422. Brief vom 23. Juni 1762. 

9 Opere di A R. Mengs, ed. Fea, Seite 423. 

10 »J- Winckelmanns Briefe an einen Freund in Liefland**, Coburg 1784, Seite 9. 

11 „Winckelmanns Briefe an seine Freunde in der Schweiz**, Zürich 1778, Seite 69. 

12 Opere di A. R. Mengs, ed. Fea, Seite VUL 


Digitized b 1 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 

Herausgegeben von 

Geh. Kirchenrat Professor D. Dr. Georg Heinrici in Leipzig. 

(Schluß.) 

XVII. 

Berlin den 15. November 15. 

Es gehört mit zu meinen Eigentümlichkeiten, daß ich an Posttagen keinen andern als einen Geschäfts¬ 
brief schreiben kann oder solche die diesen ähnlich sind, und deshalb schreibe ich Ihnen heute, zwei Tage vor 
dem Posttage, weil ich eben einen ruhigen Abend habe. 

Soll ich nun, lieber Twesten, mit Ihnen zürnen, Ihnen schelten, daß Sie mir so lange nicht geschrieben? 
Ich kann es nicht. Ich weiß ja, warum Sie mir länger als sonst schweigen, und muß mit der Ursache zufrieden 
sein und bin es. Sehn Sie sich nur zuweilen freundlich nach mir um, nach mir selbst und der Zeit die wir mit¬ 
einander verlebt haben. Die letzte ist auf ewig vergangen, ich bin noch da und halte mit Dank gegen Gott die 
Spuren jener Zeit in meinem Herzen fest Anders muß es mit Ihnen sein, mein Freund, und das wodurch es so 
in mir, anders in Ihnen ist, dürfte wol das Zeichen des ab- und aufsteigenden Lebens sein. — 

Gestern Abend waren Brandis, 1 Bimsen* und Jordan bei mir. Da ward dann verabredet, daß wir Ihnen 
an Einem Tage alle schreiben wollen, daß mir die Briefe gebracht werden sollten und Sie so die Sendung durch 
mich bekommen würden. Die Herren, hoffe ich, werden Wort halten und Sie eine freudige Stunde durch uns 
haben, da die Entfernung von Ihrer Tine Ihnen wohl manche trübe machen dürfte, so wie die Wahrscheinlich¬ 
keit, vielleicht schon Gewißheit, daß Sie die Hensler verlieren. Hier spricht man ganz entschieden davon, daß 
sie und ihre Pflegetochter Niebuhr nach Italien begleiten .3 Ich fühle es recht mit Ihnen, was dieser Verlust 
für Sie sein muß, und was wäre er erst gewesen, wenn Sie minder glücklich wären als Sie es sind! Keiner Ihrer 
Freunde konnte mir viel von Ihnen aus der lezten Zeit erzählen, denn keiner hatte Sie gesehen, Jensen noch am 
spätetsten, doch auch nicht ganz kürzlich, Brandis und Bunsen gar lange nicht, weil sie die Reise zu Wasser 
gemacht. Ich muß Sie also bitten, mir selbst von sich zu sagen und gern und bald. So wie ich in keiner Art 
eigentlich noch alt werden will und werde, so bin ich auch noch so altfränkisch sentimental, daß ich mir zuweilen 
denke, daß die Freunde der Freunde auch Freunde sein müssen. Ich freute mich zu Brandis Ankunft, ich weiß wie 
Sie ihn lieben, und konnte glauben daß er wisse, wie lieb und theuer Sie mir sind. In der Liebe zu Ihnen mußten 
wir uns begegnen, und ich hoffe wir werden Uns oft und gerne sehn. Der arme Brandis sieht kränklich aus, und 
Berlin ist kein Ort für die Art von Kränklichkeit, die er zu haben scheint, auch sein Beruf dürfte ihm nachtheilig 
sein. Gerne mögte ich ihm das Leben hier erfreulich machen, denn er scheint eine Hilfe der Art mehr zu be¬ 
dürfen als Jensen und Bunsen. Der erste hat uns allen sehr wohl gefallen, sein tiefes Auge und sanftes, doch nicht 
weiches Wesen ist eine liebenswürdige Erscheinung. Wenn ich erst mehrere Abendstunden mit ihm allein ge¬ 
wesen bin, werde ich Ihnen mehr von ihm sagen, obschon er zu jung ist als daß ich viel Berührungspunkte mit 
ihm haben könnte. Er sagte mir, daß Sie in Ihrem Vortrage viel von Schleiermacher hätten — ich kann mirs 
wol denken. Bunsen ist ein frisches junges Leben, dessen Studien nicht so in den inneren Menschen, in die 
tiefste Welt fuhren, wie die von Brandis und Jensen. Er sieht aus, als habe er überall seinen Platz wo er eben 
steht Sie kennen ja auch wohl den Maler Lunt? Ueber diesen habe ich noch keine Meinung. 

Schedens, Erhards, Meiers fragen immer mit vieler Theilnahme nach Ihnen und grüßen Sie freundlichst. 
Schleiermacher will Ihnen selbst schreiben — er und die Seinen sind gesund und Nanny wird in diesen Tagen 
erwartet Louise (von Willich) körnt auch bald nach Berlin, wozu ich mich gar sehr freue, mehr als viele es thun 
zu welchen sich die Arme freut 

Leben Sie wohl, mein theurer Freund, und sagen Sie mir bald ein gutes Wort. Behalten Sie mich ja lieb. 

H. 

d. 17. 

Es ist Mitternacht, ich komme aus einer höchst gleichgültigen Gesellschaft nach Hause und finde Ihren 
lieben Brief, mein theurer August Wäre die Abrede nicht so fest, den Dienstag erst diesen Brief mit den andern 
fort zu schicken, hätte die Meier mir nicht heute auch noch einen zu dem Tage für Sie versprochen, so schickte 

* Brandis und Bunsen weilten 1815 in Kiel, vgL „Twesten**, Seite 266. Christian Brandis, der treueste Jugend¬ 
freund Twestens, für den er als Berliner Student und als Hauslehrer sein Tagebuch schrieb. Er ging mit Niebuhr nach 
Rom als dessen Legationssekretar und wurde sodann Professor der Philosophie in Bonn. 

* Die Herz schreibt stets Bunzen; sie hatte also den Namen noch nicht gedruckt oder geschrieben gesehen. Bunsen 
kam 1815 nach Berlin, wo er Niebuhr kennen lernte. 1816 ging er nach Paris zu Silvestre de Sacy und von da, nach¬ 
dem sich die Aussicht auf eine Studienreise nach Indien zerschlagen hatte, nach Rom, wo er zunächst 18x8 Nachfolger 
von Brandis wurde. 

3 Vgl. Brief X 1 H. Dies war nicht der Fall. Dore Hensler blieb mit Twesten und seiner Familie im innigsten 
Verkehr und bewährte sich als stets hilfreiche Verwandte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



334 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


ich diesen morgen ab, um Ihnen den warmen Dank für Ihre lieben Worte gleich zu geben, aber nicht dafür, daß 
Sie meine falsche Interpunktion im ersten Moment erkannten und gleich recht lasen, wie es gemeint war. 
Sie waren für mein inneres Auge nie undurchdringlich und jezt weniger als je, wo alle Milde und Weiche, die 
bei aller Kraft und Tüchtigkeit und Tiefe in Ihrem Gemüth liegt, sichtbarer und durch Ihr ganzes Sein gegen 
Ihre Freunde fühlbarer wird. Der gute Mensch wird ja durch Glück und Unglück besser, der weniger gute 
höchstens durch das erste. 

Jetzt gute Nacht, Twesten, lieber Twesten. Diesen Brief schicke ich Ihnen Üeber als meinen lezten, den 
ich Ihnen lieber gar nicht hätte schicken sollen. Ich fühlte es damals gleich; ich war so stumpf und dumm als 
ich ihn schrieb. 

Gute Nacht. 

d. 21 . 

Heute ist Schleiermachers Geburtstag. Reimers, Schedens und ich sind den Abend dort. Ich habe von 
einem Vivat munkeln hören. Er verdient es wohl, zu leben; denn welch ein Mensch das ist, weiß wohl niemand 
so wie ich, die ich ihn so lange kenne und liebe, mit der reinsten völlig leidenschaftslosen Liebe immer geliebt 
habe. Vor wenigen Tagen noch hatte ich einen Beweis der größten Gutmüthigkeit und Milde und Güte von ihm 
und zwar nicht mich betreffend. Kein Mensch ahnt das ihn ihm, er weiß es aber auch. Er grüßt Sie herzlich 
und fühlt, wie unrecht er hat, Ihnen so lange nicht geschrieben zu haben, will es auch nächstens thun — doch 
kennen wir dieses nächstens schon. 

Ein recht charakteristischer Unterschied zwischen ihm und seiner Frau ist der, daß, wenn ihr in einem 
Menschen etwas zuwider oder auch nur nicht lieb ist, so wendet sie sich vom ganzen Menschen ab, und ist ihm 
in einem Menschen etwas lieb, so wendet er sich dem ganzen Menschen zu. Und daher konnten seine Freunde 
es sich oft nicht erklären, wie er diesen oder jenen lieben könne. 

Die Zeit naht, wo ich diesen Brief enden muß, um ihn zur Post und mich zu Schleiermachers zu befördern 
— schnell also noch ein paar Worte. Recht schön ist es von Ihrem Brandis, daß er nicht auf den Brief ge¬ 
wartet, mit welchem Sie ihn zu mir schicken wollten, und es ist mir ein gutes Zeichen für dessen künftiges, viel¬ 
leicht nur geselliges, vielleicht auch freundschaftliches Sein. Was ich für ihn thun kann soll gewiß geschehn, und 
ich wollte, er hätte das Zutrauen zu mir zu fordern, wo ich ihm im äußerlichen Leben irgend wie behilflich sein 
könnte. Wenn ich ihn einmal allein sehe, will ich ihn selbst darum bitten. Den werden Sie wohl auch nicht 
gegen sich verändert finden, so wenig wie die Hensler und mich. Daß Sie aber so etwas zu bemerken glauben, 
mein theurer Freund, ist so natürlich und macht Sie mir um so viel lieber, daß ich kaum wünschen kann daß es 
anders wäre. Sie Glücklicher! Ihnen ist aus dem innersten tiefsten Leben alles was gebunden lag, gelöst durch 
die Liebe, und ans Licht gehoben strömt es nach allen Seiten aus. Wir Armen sind geblieben wie wir waren. 
Bei einigen liegt noch tief gebunden was hoffentlich erst noch gelöst werden soll; bei anderen — ach — ist was 
gelöst war wieder versunken und gefesselt, thcils unwillkürlich, theils willkürlich. Daher, August, können diese 
nur aufnehmen mit Dank und Freude aufnehmen was Sie ihnen geben, aber geben wie Sie können sie nicht, und 
da müssen Sie in Ihrem Glück uns Arme tragen. 

Zu Ihrer Beruhigung nehmen Sie die heilige Versicherung , daß Lisette (Erhard) keine von jenen beiden 
war. Vor einigen Tagen traf ich zufällig mit dem alten Ehrhard zusammen. Wir saßen neben einander bei 
Tische und sprachen viel. Einen unchristlichcren Getauften kann es es nicht geben; kaum kann ein getaufter 
Jude, der äußerer Verhältnisse halber sich taufen ließ, solch ein Unchrist sein. Ich nannte ihn einen Heiden. 
Da meinte er das wäre er nicht, denn er glaubte nicht an Götter. Ich fürchtete die Antwort, sonst hätte ich ge¬ 
fragt: ob an Gott? 1 Von Ihnen sagte er, daß er es Ihnen nicht genug danken könne was Sie an Lisette gethan; 
denn es gäbe gewiß kein Mädgen, das so logisch richtig denke wie sie. Überhaupt hält er viel von ihr sowol 
dem Kopf als dem Herzen nach. 

Ich muß mich heute von Ihnen loßreißen, so gerne spräche ich noch zu Ihnen. Der Brief und ich müssen 
aber fort. So leben Sie denn wohl, mein Freund, bald schreibe ich Ihnen mehr. Ich bin aber durch meine 
11 Schülerinnen so beschäftigt, daß ich oft nicht weiß, wie ich Zeit aussparen soll. 8 Schreiben Sie mir bald, 
August. 

Tausend Grüße Ihrer Geliebten, die ich am liebsten Käthchen nennen mögte. Tine ist kein hübscher 
Name, ist auch eigentlich von keinem der ihrigen eine Abkürzung. 

Adieu, adieu! 

Jette. 

Das neueste Heft der Kieler Blätter habe ich von Nicolovius gehabt. Ihr Aufsatz hat mir sehr gefallen.3 
Bald mehr davon. Von Oppert habe ich noch nichts bekommen. 


* Über Erhard vgl. Vamhagen von Ense, Denkwürdigkeiten des Philosophen und Arztes J. B. Erhard. 1830. 
„Twesten“, Seite 35 h, 104, 152. 

* Über der Herz Liebestätigkeit vgl. die Anmerkung zu Brief XXII. 

3 „Rede eines Geistlichen in einer Gesellschaft von Amtsbrüdem.“ Vgl. „Twesten“, Seite 267 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


335 


XVIII. 

Berlin den 20. März 16. 

Nicht Freude, mein theurer Freund, war es, die mich abgehalten an Sie zu schreiben, nicht Freuden sind 
es, die auch heute noch mich abhalten es so weitläufig und ruhig zu thun als ich es mögte. Wie man aber zu¬ 
weilen auf Augenblike zum Freunde eilt, wenn man ihn auch nicht stundenlang sehn kann, so komme ich heute 
zu Ihnen, lieber Twesten. 

Schwere Zeiten habe ich gehabt, und noch immer sind sie nicht ganz so leicht, wie ich sie von meinem 
freundlichen Schicksal gewohnt bin. Mein Augenübel war leicht aber langweilig, und noch jezt muß ich meine 
Augen schonen — kaum war ich hergestellt als — 

d. 23. 

Soweit hatte ich an dem Tage nur schreiben können, als ich dieses Briefchen anfing; da kam heute Ihr 
Brief der — wie unschuldig ich auch bin — mich in tiefster Seele bewegte. August, lieber August, welche Worte 
sagen Sie mir! versöhnen? womit hätten Sie mich beleidigt? — mich verlieren? Sie mußten es glauben, da Sie 
so lange nichts von mir hörten, und auch Brandis, dem ich immer nur Grüße an Sie auftrug, meiner nicht gegen 
Sie erwähnte. Hören Sie weiter, und Sie werden Ihren gerechten Argwohn — gerecht scheinenden wenigstens — 
zurücknehmen. Kaum also war ich hergestellt, als meine Mutter krank ward. Sie erholte (sich) bald wieder, und 
ich hoffte einige ruhige Wochen, ja heitere zu verleben, denn Hanne wollte mit Lina auf einen Monat kommen, 
Sie kamen, und acht Tage nach ihrer Ankunft fiel die Mutter von neuem ein und Hanne selbst bekam ein 
Nervenfieber, Line eine Halsentzündung. So hatte ich drei Kranke zu pflegen, die von Gott auf mich angewiesen 
waren. Line genaß bald, Hanne aber ward sehr krank. Nach zehn Tagen war sie außer Lebensgefahr, ist aber 
noch jezt so schwach, daß sie kaum im Zimmer umher gehen kann. Die Mutter ist fortwährend krank, und ich 
sehe wenn auch kein nahes doch kein gutes Ende voraus. Was ich um Hanne gelitten, geweint, für sie zu Gott 
gefleht, ich schweige davon. Meine Gebete sind erhört worden und sie wird in wenigen Wochen nach Hause 
reisen. Was Gott über die Mutter beschlossen, erwarte ich mit Ruhe, die mir endlich geworden ist. Ich thue 
was ich kann für sie und kann es geduldig und ergeben erwarten, wenn geschieht was geschehen muß. Seit bei¬ 
nahe dreiviertel Jahren hatte ich sie kränklich, die alte Mutter, und um schnelle und sanfte Erlösung für sie flehe 
ich täglich zu Gott Wie ich Hannes Tod getragen hätte, ich weiß es nicht, mein Freund. Mit dem Gedanken 
daran konnte ich mich noch nicht bekannt machen, er stand zu fürchterlich vor mir. Ich Hebe Hanne sehr und 
einst mit ihr zu leben ist ein langer Wunsch meines Herzens — mein ganzes Leben war durch die Krankheit 
der lieben Menschen völlig aufgegeben, das ihre nur stand vor mir und für sie lebte und wirkte ich allein. Und 
ist zumTheil das schwerste vorüber, so haben doch, wenn schon die ängstliche Sorge aufgehört hat, die Be¬ 
sorgungen und die Sorgfalt nicht aufgehört — und mein Leben ist noch nicht wieder begonnen. 

Daß ich nun unter solchen Umständen nicht an Sie schreiben konnte, begreifen Sie. Daß ich aber oft und 
viel und mit der alten innigen Freundschaft an Sie gedacht, glauben Sie mir nun wohl, und nicht aus dem alten 
Glauben an meine Treue hätte Sie mein Schweigen bringen müssen — der Glaube, den Sie in Ihrem vorlezten 
Briefe ein wesentliches Stück der Freundschaft nennen. Was ich nun auch alles sage, daß Sie sich nicht hätten 
irre machen lassen sollen, so thut Ihre Unruhe um mich dennoch meinem Herzen wohl. So schwach ist man 
nun. Im wenigen Tagen sind sie in Ruhe über mich. Sie wissen dann, wie es mir gegangen ist, wissen von neuem, 
wie alles fest und wahr in mir geblieben ist was für Sie in mir war, und wie ich stumm nach außen hin mit 
inniger Zuneigung und Einstimmung an Sie dachte und Sie in mir waren. Und nun geben Sie mir Ihre Hand, 
die ich an meine Stirne drücke und Ihnen ins Auge sehe — wie lieb und freundlich Sie sind. 

Beantworten kann ich Ihren lezten Brief heute nicht, danken aber kann ich dafür, weil er mir ein recht 
lebendiges Bild Ihrer Braut giebt. Und was sich eben nicht schreiben und überhaupt nicht ausdrücken läßt, das 
habe ich zwischen den Zeilen mir herausgelesen — das Beste kann man ja nie sagen — und durch das Gesagte 
wie durch das Nichtgesagte ist mir und Schleiermachers Tine lebendig und lieb. Betrübt aber hat es mich, daß 
auch in Ihrem jezigen Glücke Sie von der Gegenwart nicht so ergriffen sind, daß alles Trübe schwindet und Sie 
das reine Glück in all seinem Glanze nicht so empfinden, daß der Wunsch es ewig festzuhalten nicht der einzige 
ist Betrübt es mich schon, so begreife ich Sie aber dennoch — begreife es, wie das Wandelbare und Schwankende 
des Irdischen Ihnen die Ansicht des Höheren auf Momente trübt Mit Brandis habe ich darüber gesprochen 
und er hofft daß es besser werden wird. Daß ich diesen sobald wieder von hier verlieren soll, thut mir leid — 
obschon wir eigentlich noch nicht warm miteinander geworden sind. Man muß sich mehrere Male allein ge¬ 
sprochen haben um das zu werden, und das hat sich noch nicht so fugen wollen. Ich gönne ihm von Herzen die 
schöne Reise, den bedeutungsvollen Aufenthalt in dieser Umgebung; es thut mir aber dennoch leid, daß er von 
hier fortgeht Es dürfte Ihnen ebenso mit der Hensler gehn. 

Ueber Ihren Aufsatz werde ich Ihnen auch heute nichts sagen, als daß die erste Hälfte mir außerordentlich 
durch Sinn und Ton gefallen hat, die andere Hälfte erwarte ich schon lange von Schleiermacher der sie ver¬ 
liehen hat Und ich darf sagen daß Ihr Aufsatz mehr allgemeinen Beifall finden dürfte, als Niebuhrs und 
.Schleiermachers Antischmalziaden. Der lezte besonders hat auch die besser Gesinnten durch den Ton, der 
darin herrscht, gegen sich aufgebracht. Es ist unser Zeitalter nicht das der Ironie. Im früheren besserte sie den, 
gegen welchen sie gerichtet war, weil eben alles darin einstimmte; im jezigen erregt sie das Mitleid mit dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



336 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


Ironisierten und den Unwillen gegen den Ironisierenden, bleibt also wenigstens ohne allen Nutzen. Alle Menschen 
verachten gewissermaßen Schmalz, finden aber dennoch, daß er von Schleiermacher besonders viel zu hart be¬ 
handelt sei z 

Nun schnell noch die Beantwortung einiger Ihrer Fragen und dann Adieu. Ihre Bücher werden Sie nun 
wol von der Meier erhalten haben. Welch ein ganz anderes Leben führt diese hier als sie in Altona geführt 
haben muß! Mendelsons sind noch in Paris, kommen aber im Mai zurück, Harscher lebt in seiner ewigen 
Nichtigkeit fort Nanny ist leicht und froh, Wilhelmine noch immer tief befangen. 

Mit Bekkem stehe ich gut, ich glaube ich bin ihm nöthig. Der Arme sehnt sich nach eigenem Herd, kann 
ihn aber noch lange nicht erreichen. Louise W. ist hier und freier und besser als das vorige Mal 

Steckling ist wieder hier und giebt Stunden am Kloster. 

Schleiermacher fängt wieder an am Magenkrampf zu leiden und wird den Sommer die Ethik lesen und 
zwei theologische Vorlesungen. Dabei macht ihm das Rektorat viel zu schaffen. Wäre er gesund, so ging es 
wol. Schedens Mutter ist gestorben. Caroline hat ein kleines Mädgen geboren. Jensen ist heute nach Dresden, 
Bunsen vor vierzehn Tagen nach Paris. 

Eigentlich grüßen kann ich Sie von niemanden als von Hannen und Linen, die es aber auch sehr herzlich 
thun. Die andern alle wissen nicht, daß ich Ihnen schreibe, in ihrer Seele aber thue ichs. Erhards sehe ich 
nicht — an Marie bin ich irre; denn in all meiner Leidenszeit hat sie sich gar nicht um mich bekümmert 

Leben Sie wohl, mein geliebter Freund, und sagen Sie mir bald, daß Sie wieder ganz klar über mich sind. 
Tausend Grüße Ihrer Braut 

Ihre treue Jette. 


XIX. 

Zossen den 12. July 17. 

Wünsche ich auch, daß Sie mir öfterer schrieben als Sie es thun, so mißdeute ich doch Ihr Schweigen 
nicht, so wie es überhaupt sehr lange bei mir dauert, ehe ich mich irre machen lasse und irre werde über 
Menschen, die mir nur irgend wie lieb sind, vielmehr 2 über diejenigen, die mir sehr lieb sind. 

Sie sehn, daß ich Ihnen diesen Brief nicht aus meiner eigentlichen Heimat, doch aber sehr aus meiner 
uneigentlichen schreibe, wenn ich den Ort so nennen darf, in dem mein Herz durch innige Freundschaft sich 
völlig heimisch fühlt. Denn Julie Wolff, die Sie herzlich grüßt, ist mir von jeher liebe Freundin und Schwester 
gewesen, und aus ihrem stillen friedlichen Hause schreibe ich Ihnen, mein theuerer Freund, nachdem ich schon 
all meinen Verwandten, Freunden und Bekannten geschrieben habe. Und wie ich die erste war, der Sie aus 
Ihrer Ruhe und Muße aus Husum 3 schrieben, so sind Sie der letzte, dem ich von hier aus schreibe, weil ich 
mir den Brief an Sie recht aufgespart habe. 

Durch Niebuhr oder Brandis werden Sie wol schon wissen, daß Bekker mit Göschen von der Academie 
geschickt in Verona sind, daß Bekker dann nach Rom gehn und bei Niebuhr wohnen wird. Mit diesem also 
kann ich die Reise nicht mehr dorthin machen, Plan war es allerdings es zu thun. Auguste Klein und ich wollten 
mit den beiden Herren reisen. Göschen fand aber gegründetes Bedenken dagegen, und Bekker widersetzte sich 
nicht. Nun wollen aber weder Auguste noch ich unser Schicksal von dem Wülen, den Grillen, den Vernunft¬ 
gründen jener Herren abhängen lassen, und reisen wir den 16. dieses auf unsere eigene Hand nach Italien, von 
einem tüchtigen gewandten Bedienten begleitet Auguste holt mich von hier ab, wo ich schöne Wochen verlebt 
habe, die mir durch ruhige innere Anschauung, durch Lesen und Treiben manch hoher geistiger Dinge für mein 
ganzes Leben Heil bringen sollen. Mit Ruhe und Heiterkeit und innerem Frieden trete ich die Reise an, gehe 
über Leipzig, Nürnberg (wo ich die arme Marie sehn werde) nach München, wo wir wol 14 Tage bleiben werden, 
um die großen Kunstschätze, die es enthält, recht zu genießen, und ich besonders um Jacobi* so lange zu bleiben 
wünsche. Dann gehn wir nach Verona, wo die Herren vielleicht noch sind, nach Venedig und Florenz. Dort 
bleiben Auguste und ich mehrere Wochen, so daß wir erst in der Mitte Oktobers in Rom sein werden, wenn die 
aria cativa vorüber ist Wie es die Herren einrichten werden von Florenz aus, das soll uns nicht kümmern. Den 
Winter bleiben wir dann in Rom, im Frühjahr gehn wir nach Neapel, wenn es sich thun läßt, besehn und ge¬ 
nießen dort was es Großes und Herrliches giebt, kehren dann nach der Gegend von Rom zurück, wohnen in 
Frascati oder Tivoli, bleiben den darauf folgenden Winter wieder in Rom und kehren im Frühjahr 19 nach 
Deutschland zurück — haben wir Geld genug, wol durch die Schweiz — und sehn den Rhein, wodurch mir denn 
auch die Freude würde, die Schlegel zu sehn, wenn das Band des Bundestages so lange hält .5 Da die Reise so 


* Anders urteilt darüber Graf Geßler, vgl. „Schleiermacher 11 IV» Seite 203 f., Seite 211; auch „Niebuhr* 1 II, Seite 117; 
„Twesten**, Seite 269. 

* Zu „vielmehr** ist „lange** hinzuzudenkeu. 

3 Wo der Vater Tines, der Hardesvoigt Behrens, wohnte. 

4 F. H. Jacobi, der Freund aller Frommen und geistig Bedeutenden, beschloß sein Leben in München. Vgl. „Schleier¬ 
macher** IV, Seite 227 t 

5 Dorothea Mendelsohn war in erster Ehe mit dem Kaufmann Veit, in zweiter mit Friedrich Schlegel verheiratet. 
Die Reise, deren Plan hier vorliegt, wurde im wesentlichen so ausgeführt. Der Aufenthalt in Rom dauerte vom 
11. Oktober 1817 bis zum 2. Juni 1819. Vgl. „Fürst**, Seite 71 f. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


337 


groß und weitläufig angelegt ist, ist mir zu Muthe, daß ich überall hinreisen kann, und wer weiß, gehe ich nicht 
über Hamburg und komme nach Kiel, wo ich bei Ihnen wohl einer freundlichen Aufnahme gewiß bin, gehe dann 
durch Mecklenburg zu meiner Hanne und endlich nach Berlin, wo ich dann ruhig sitzen bleibe und warte — 
denn ein spätes Leben ist doch nur ein Warten auf die Zeit der Auflösung. Dies, mein theuerer Freund, sind 
meine Pläne, meine Vorsäze, die, ich weiß es wohl, ein Moment vernichten kann. Was hätte mir aber mein 
Leben bis jezt mit all seinem Streben, mit all dem Guten und Schönen, das es mir durch Menschenumgang, 
durch Liebe und Freundschaft gegeben, genützt, wenn ich einem solchen Augenblick nicht mit der vollkommensten 
Ruhe entgegensähe, ohne mich stören zu lassen in dem Thun und Treiben der Welt, insofern es andern und mir 
Nutzen, Freude und erlaubten Genuß gewähren kann? Ja Twesten, und wenn heute mein Gott und Herr das 
Ende meines Lebens beschlossen hat, so ergebe ich mich still und betend seinem Willen flehe aber auch zu¬ 
gleich, daß er mir mit dem Leben zugleich meinen Sinn, meine Liebe bis an das Ende desselben schenke. Diese 
Stimmung, dieser Friede, sollen, hoffe ich, dauernd in mir sein und Sie keine Klage mehr von mir hören, wenn 
schon hie und da einmal eine trübe Wolke meiner Seele vorüberzieht Wenn Menschen mich wegwerfen, so 
weiß ich, wer mich nicht fallen läßt so lange ich mich an ihn halte. Und so werde ich es nun auch besser er¬ 
tragen, wenn mir da nicht gegeben wird, wo ich so gerne gäbe und gebe. Sie mögen wol recht haben, mein 
Freund, daß ich von zu vielen fordere was man eigentlich nur wenigen geben kann. Soll ich Ihnen aber sagen, 
woher das körnt? Dazu muß ich Sie ein wenig in die Freimauererei der Frauen einweihen. Ich scheue mich 
aber nicht es zu thun, da ich jezt aus dem Orden getreten bin, die Gebräuche und Insignien aber leider noch zu 
überwinden habe. Sehen Sie, lieber Freund, wenn die Frauen jung und hübsch sind, dann giebt es gar zu viele 
Männer, die ihnen einbilden, daß es ihr Geist, ihr Gemüth ist, das sie anzieht, gar nicht das Aeussere. Die 
besseren Männer mögen sich selbst darüber täuschen, ich will nicht richten; die besseren Frauen glauben ihnen 
das aufs Wort und freuen sich, daß sie außer dem hübschen Gesicht Eigenschaften des Geistes und des Herzens 
haben, die ihnen die Freundschaft und Achtung vorzüglicher edler Männer zuziehen und fürs Leben sichern; denn 
sie sind nicht vergänglich wie jenes. So lebt und drusellt so eine arme Frau fort bis die weiße glatte Haut gelb¬ 
lich und welk wird, die glänzenden Augen matt, der Mund eingefallen, die Nase spitz u. s. w. Da sieht sie denn, 
was die meisten jener vorigen Freundschafts-Versicherer gehalten hat, die sie in ihrem Herzen aufgenommen 
hatte. Die haben dann längst schon wieder ein griechisches Profil mit vorzüglichen Geist - und Herzensgaben 
gefunden. So leicht und fast scherzend ich Ihnen dies gesagt habe, lieber Twesten, so hat es doch seine sehr 
ernsthafte und gründlich wahre Seite, die sie auch wohl herausfinden und als wahr erkennen werden; und des¬ 
halb will ich nicht weitläufiger darüber sein und Ihnen langweilig werden. Was vermöge seiner inneren Natur 
nie vergehen kann, das bleibt ewig, und was vergänglich ist, muß man als solches erkennen, wenn auch, in 
unserer Schwäche, mit Schmerz, je früher man es erkennt, je glücklicher. Wie vieles von dem was Sie mir in 
unserem traulichen Zusammen sagten ist mir seit der Zeit erst klar geworden, und über manches, worüber ich 
verschiedener Meinung mit Ihnen war, würde ich jetzt gleicher sein — doch — wir sehn uns noch einst wieder. 

den 13. 

Morgen ist Linens Hochzeit Hören Sie. Den 27. vorigen Monats bekomme ich einen Expressen aus 
Berlin, der mir eben Brief von meber Hanne bringt, die mir schreibt, daß sie auf einige Tage b Berlin sei, d. 28. 
mit Lben auf eben halben Tag hierher kommen würde, um uns alle zu erfreuen, und daß sie sehr glücklich sei. 
Sie können denken, daß wir uns in Muthmaßungen verloren, obschon wir b Lbes Glück allem das der Mutter 
sehen konnten. Sie kommen und bringen eben mir unbekannten jungen Mann mit, der mir als Lbes Bräutigam 
vorgestellt wird. Er ist schon seit ebem Jahre b Prenzlau gewesen. Line hat ihm sehr gefallen, es hatte ihm 
aber an Muth gefehlt, sich ihr zu nähern. Da solch eb Gefallen und solche Muthlosigkeit ebem Mädgen nicht 
entgehen, so hatte auch Lbe alles sehr wohl gesehen und — es war ihr nicht gleichgültig. Vor ebigen Wochen 
bekömt er ebe Aufforderung, ebe Stelle als Wasserbaubspektor b Düsseldorf anzunehmen. Sie war zu vortheil- 
haft, als daß er es nicht sogleich hätte thun sollen, und nun kam ihm der Muth, um Lbe anzuhalten. Er thut 
es, bekömt ihr Jawort, der Eltern Ebwilligung und führt sie heim, den ersten August muß er schon auf sebem 
Posten seb. Mebe Schwester begleitet die jungen Leute, um sie dort ebzurichten. Lbe wird glücklich seb 
wenn sie glücklich machen wird, denn ihr Bräutigam ist eb stiller tüchtiger Mann, der seb Fach gründlich ver¬ 
steht und sichere Aussicht zu baldiger Beförderung hat. Er betet Lba an, und wenn sie aus ebem etwas trotzigen, 
eigensinnigen, zuweilen unfreundlichen, hübschen, natürlichen, oft zu naiven Mädgen ebe nachgiebige, sanfte, 
freundliche, hübsche, besonnene Frau wird, so wird sie glücklich seb und machen. 

Ebe ebenso erfreuliche Heirath wird bald im Schleiermacherschen Hause stattfinden. Arndt holt Nanny 
zu Anfang September heim. 1 Wem das Warten so belohnt wird, der kann sich Glück wünschen 1 Auch ist 
Nanny sehf glüklich und Schleiermacher und Jette sehr vergnügt und voll schöner Hofbungen zu eber neuen 
Freude, die ihnen zu Ende dieses Monats bevorsteht. Jette wird Mutter werden, und bringt sie eben Knaben 
zur Welt, so ist Schleiermachers Glück vollkommen, der überhaupt zu den glücklichsten Menschen gehört Auch 
geht es jezt mit seber Gesundheit ganz erträglich, so daß er viel arbeitet, und liegt auch sebe Ethik und seb 
Plato, so werden Sie doch seb Buch über die Liturgie, seben Lukas mit der schönen fernen Zueignung an 


x Vgl. „Schleiermacher" IV, Seite 222. Die Hochzeit fand am 17. September statt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



338 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


De Wette und sein Buch über die Synodalversammlung gelesen haben und lesen.* Durch das erste hat er sich 
alle Gemüther versöhnt. Zum Oktober verlassen Schleiermachers das liebe kleine Haus (in der Kommandanten¬ 
straße), weil es ihnen nach Jettes Meinung zu eng ist, und ziehn zu Reimers.* 

Schedens sind wohl, haben aber ihr kleines einziges Töchterchen verloren, Harscher noch im Hause 
(Schleiermachers) und so grundmüßig wie immer. 

Die Meier hat diesen Winter eine tödliche Krankheit überstanden, ist aber wieder ganz wohl. Betty wird 
wahrscheinlich heirathen, aber nicht Müller. Schweigen Sie aber noch davon, denn es ist noch nicht erklärt Es 
wäre aber tadelnswert, wenn Betty jezt den nicht heirathete, dessen Huldigungen sie sehr lange schon an¬ 
genommen hat Sie wird sehr reich, das aber fürchte ich ist auch alles, denn an Bildung und Verstand steht ihr 
der etwas junge Mann bei weitem nach. Er betet sie aber an. Seine Eltern tragen sie auf Händen, sie wird 
reich, und ich glaube nicht, daß sie widerstehen kann. Mendelsons sind alle in Paris, wo Joseph Geschäfte 
hat. Von Ehrhards sah ich niemanden außer dem alten, der zwei mal heimlich bei mir war, einmal um mich 
nach einer Adresse zu fragen und dann um Abschied von mir zu nehmen. In schriftlichem Verkehr aber war 
ich mit ihm, wozu Marie leider 1 Veranlassung gab. Denken Sie sich, wie fürchterlich Marias gezwungene Ab¬ 
reise auf sie wirkte, wie ihr Geist und Gemüth zerrissen war, daß sie, nachdem sie vier Wochen in Nürnberg 
war, wahnsinnig und endlich rasend ward. Des Bruders Freund war ihr Arzt, und Erhard theilte mir all seine 
Berichte an ihn mit In ihren Phantasien war immer Bruder und Berlin. Der Arzt behandelt sie ganz physisch, 
folgte auch Erhards Vorschriften; wirklich ist das liebe Mädgen jezt völlig hergestellt. Beim Abschied brachte 
Erhard mir einen großen Brief von Marien an ihn, es war schon der zweite, den sie ihm seit ihrer Genesung ge¬ 
schrieben hatte; der erste war aber kurz und ich mögte sagen mattherzig, der lezte war aber groß und ausführ¬ 
lich. Sie spricht viel von ihrer Krankheit darin, von den quälenden fürchterlichen Bildern, die sie immerwährend 
verfolgt hatten uud wie der lezte Aderlaß sie eigentlich geheilt habe. Erhard sagte mir, daß er die Krankheit 
gleich als Hirnentzündung erkannt hätte und daß ein früheres Aderlässen sie vielleicht im Keime erstickt hätte. 
Der Brief Maries ist herzzerreißend, so wie ihre Sehnsucht nach Berlin sehr tief und rührend ist. Gerne würde 
sie der Bruder nehmen, wenn er dürfte oder wenn er nicht voraussähe, daß sie wieder fort geärgert würde. Das 
Schlimme ist, daß der Nürnberger Bruder nicht in der Lage ist, sie ernähren zu können und sie für ihren Unter¬ 
halt selbst sorgen muß. Vertheidigen Sie mir die alte garstige Erhard noch? 

So, lieber Twesten, habe ich Ihnen nun von mir und den uns gemeinschaftlichen Bekannten treuen Bericht 
abgestattet Seien Sie zufrieden mit mir und schreiben Sie mir bald. Sie dürfen Ihren Brief an mich nur nach 
München an Jacobi schicken und später an den trefflichen Brandis, zu dem ich mich gar sehr freue, und geben 
Sie es ihm nur recht auf, daß ich ihn oft sehe. Jensen geht zu Michaelis von hier ab, er ist Schleiermachem 
treu geblieben; viele sind von ihm abgefallen, nicht vom Lehrer, sondern vom Prediger. Ein sonderbarer Geist 
ergreift jezt die jungen Leute, sie hören meist nur den alten Hermes und den böhmischen Prediger Jenicke. 
Den ersten haben Sie wohl gehört; er ist ein lieber frommer Mann, dessen Predigten einem wohl thun, können 
aber nicht genügen; der andere ist auch ein sehr wackerer Mann, sagt aber wunderliches Zeug auf der Kanzel, 
schmäht, schimpft u. s. w. Jensen kann Ihnen mehr davon sagen. 

Nun, mein lieber Freund, leben Sie herzlich wohl, und wenn meine Wünsche für Sie erhört werden, so ge- 
deihn die großen litterarischen Vorsätze Ihnen aufs beste. Sehr weise ist es von Ihnen, nicht zu übereilen. Sie 
sind noch so jung, können noch lange sammeln, von außen noch lange entwickeln und reifen lassen von innen, 
ohne befürchten zu müssen, daß es zu spät für Sie würde. Leben Sie wohl, mein Twesten, ich gebe Ihnen keinen 
eigentlichen Gruß mit für Ihre Tine. Sie sind ja eins und was an Sie gerichtet ist gehört ja auch ihr zu. Wenn 
wir uns nicht sehen hoffe ich, daß sie mir freundlich sein wird wie ich es ihr bin und daß uns wohl mit einander 
sein wird. Ich umarme Sie und sie herzlich und bitte um beider Segen. 

Ihre Jette. 


XX. 

Rom, den 8. November 1817. 

Ihr mir von Brandis gebrachter Brief hatte diesmal den doppelten Wert für mich, daß er, außer eben ein 
lieber Brief von Ihnen zu sein, auch gerade den 11. Oktober geschrieben ist, an dem Tage gerade, an welchem 
ich in Rom ankam. Vielleicht schrieben Sie auch zu derselben Stunde daran; es war Mittag. Den 11. Oktober 
also bin ich hier angekommen und bin heute wie den ersten Tag erfreut, berauscht, entzückt. Fangen Sie mir 
nur von neuem an zu sammeln, legen Sie jeden Thaler, jeden Groschpn zurück, den sie nur immer erübrigen 
können, und kommen Sie mit Ihrer Tine, (auch wenn Sie beide nicht mehr ganz allein sind) sobald sie können 


* „Über die neue Liturgie für die Hof- und Gamisonkirche zu Potsdam usw.“, 1816 (Werke zur Theologie V, 
Seite i89f.). „Über die Schriften des Lukas“ I, 1817. „Über die für die protestantische Kirche des preußischen Staats ein¬ 
zurichtende Synodalverfassung* 1 (Werke zur Theologie V, Seite 219 f.). VgL auch „Schleiermacher** IV, Seite 213, 216. 
Zur Widmung des „Lukas** an den „Neologen** de Wette, die eine mutige Tat war, vgl. ebenda Seite 217. 

* Eine persönliche Notiz ist weggelassen. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNEIL UNSVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


339 


nach Italien. Sehen Sie, meine lieben Freunde, ich bin älter als 20 Jahre, bin viel, sehr viel ernster durchs 
Leben geworden, als ich meiner eigentlichen Natur nach es zu werden brauchte, bin, wie Sie wissen und es 
kennen, mein lieber Twesten, eine ordentliche, reinliche und, wenn ich es haben kann, in der äußeren Umgebung 
gern ein wenig eine elegante Frau, und es ist übertriebenes Vorurtheil, das können Sie mir glauben, was die Leute 
von der Unordnung, Schmutz und Garstigkeit der italienischen Wirtshäuser, Straßen und Stadthäuser schreien. 
Sie fordern mich ganz ordentlich auf, Ihnen als unbefangene Seherin, ich mögte lieber sagen: Fühlerin, Zusagen, 
wie mir Rom gefällt, wie mirs zusagt, auf mich wirkt Ich thue es gerne, wie ganz entgegengesetzt es auch dem 
ist, das gerade diejenigen Ihnen gesagt haben, auf deren Wort Sie mit Recht viel geben. Wenn ich den Aufent¬ 
halt in Rom auch mit der größten Ruhe betrachte, so muß ich dennoch sagen, daß ich keine Art von Mensch, 
der unbefangenen innero Sinnes ist, mir denken kann, der nicht seine Rechnung finden könnte. Kunst, Wissen¬ 
schaft, Natur, Geselligkeit oder Einsamkeit sind ja wol das Streben, Leben und Genießen der Menschen, und 
von diesen Dingen mangelt hier keins. Kunst und Natur sind hier in einem Grade groß, herrlich und lieblich, 
wie ich sie mir nie gedacht habe, trotz allem was ich darüber gelesen, davon gehört und in Bildern gesehn hatte. 
Der Reichthum an Kunstwerken des Altertums, der besten griechischen und römischen Zeit, im Capitol, dem 
ungeheuren Vatican, in einzelnen Villen, ist unglaublich und unfaßlich. Der dunkelblaue Himmel, die immer¬ 
grünen Zypressen, Pinien, Stecheichen, Lorbeere, die hohen Feigenbäume, der im November frühlingsgrüne 
Rasen und die lieblichsten Wiesenblumen darin, die im freien offenen Boden stehenden blühenden Orangen¬ 
bäume, die Jahr aus und ein blühende Monatsrose in Gärten und an altem Gemäuer, die wildwachsende Reseda 
in Rom selbst und in der ganz nahen Nähe von Rom, die etwas ferner liegenden herrlichen Berge in zauber¬ 
haftem blauvioletten Dunst — alles das übersteigt bei weitem was ich mir von der hiesigen Vegetation gedacht 
habe. Die Menge der Deutschen, fast von allen Ständen, die hier sind, die Leichtigkeit in italienische Gesell¬ 
schaften zu kommen, die Wohlfeüheit, Leute den Abend bei sich zu sehn auf italienische Weise, d. h. ihnen gar 
nichts geben zu dürfen, kann auch keinen Mangel an Geselligkeit zulassen, wenn man sie nicht vorsätzlich ent¬ 
fernt. Der Alterthumsforscher, der Geschichtskundige- u. forscher findet in Bibliotheken und — ich mögte sagen: 
auf der Landstraße — Stoff zu seinen Arbeiten. Alles dieses, mein theurer Twesten, sage ich aus meiner innigsten 
Überzeugung und begreife es nicht, wie Niebuhrs sich so gar mißfallen können. Brandis und Bekker, der mit 
uns von Florenz gekommen ist und jetzt bei Niebuhrs sehr weit von uns wohnt, sprechen auch schon so. 
Niebuhm ist das alte Rom zu zerstört, (Bekker nennt es schon modern ), das neue Rom ist ihm in vieler 
Hinsicht zuwider, besonders aber weil es sich nicht an das alte anknüpfen läßt, es also für ihn kein 
Interesse hat. Und schön ist es freilich auch nicht, denn die schlechtesten Hütten stehen neben den 
größten modernen Palästen, in welchen aber auch, es sei an Gemälden, Statuen, Basreliefs, Inschriften, 
meistens Schätze enthalten sind. Niebuhrn wie Brandis sind die Gelehrten hier zu ungelehrt und darin 
haben sie nicht unrecht, denn die Borniertheit ist wirklich ungeheuer. Haben aber Niebuhr und Brandis nicht 
sich selbst? Ist alles andere nichts weil manches fehlt? Wie leicht Niebuhr zu verstimmen, wie schwer wieder 
zu Stimmern ist, werden Sie wissen. Rom mißfiel ihm bei der Einfahrt schon, und so bleibt auch das Mißfallen 
fest Dazu körnt, daß er nicht wohl war, ja, ehe ich kam, gefährlich krank an der Ruhr. Jetzt ist er so wohl 
wie er es vielleicht nicht war, ehe er krank ward; ich finde ihn nicht übler aussehend als in Berlin. Die Frau ist 
sehr frisch. Das Kind, von dem jeder mit Lob seiner Schönheit und Frische spricht, habe ich noch nicht gesehn, 
es schlief als ich meinen ersten Besuch dort machte, und der zweite soll erst gemacht werden. Daß Niebuhr 
hier allgemein anerkannt ist wie er es verdient können Sie denken. Sein Ruf war ihm vorangegangen, man be¬ 
dauert aber, daß er ein so zurückgezogenes Leben führt, daß ihn weder Fremde noch Einheimische noch das 
Corps Diplomatik sieht oder hört Diese Menschen sind ihm alle zuwider und lästig. Einige Künstler zeichnet 
er aus, die sowohl wacker in ihrer Kunst als auch vortreffliche Menschen sind, und er unterstützt sie nach 
Kräften. Die meisten der deutschen Künstler wohnen in meiner Straße, das ist sehr weit von Niebuhr; sie be¬ 
suchen ihn daher seltener als sie es würden wenn er näher wohnte. Brandis ist oft und viel krank, das wird 
Ihnen sein Bruder sagen, obwol er ihn besser fand als er ihn früher gekannt hat Kopf- und Brustschmerzen aber 
verlassen ihn selten, den lieben Mann. 1 

Soviel von Rom und von denen, über die Sie etwas zu wissen wünschen. Einen Unterschied dürfte es 
machen, auf unbestimmte Zeit hier bleiben zu müssen wie Niebuhr, oder zu wollen, wie die Künstler, oder zu 
können, wie die freien Reisenden. 


den 9. November. 

Diesen Abend wird bei Bunsen das Reformationsfest gefeiert, es sind auch Frauen dabei. Auguste Klein 
ist nicht eingeladen, ich auch nicht Auguste kennt er als Christin, von mir weiß er es nicht. Ich gestehe, daß 
ich gerne dabei wäre, kann aber doch nichts dazu thun. Bunsen hier verheirathet zu finden war mir eine wunder¬ 
liche Erscheinung. Seine Frau ist recht angenehm und gebüdet und ungewöhnlich mitteilend für eine Eng¬ 
länderin, aber, mein Freund, er hätte doch nicht eher heirathen sollen, bis auch er einen Groschen zum Haus- 


x Über Niebuhrs römischen Aufenthalt, seine Leiden und seine Stimmungen, vgl. II, Seite 175 t 
Z. L B. N. F., V., 2. Bd. 43 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



340 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


halt geben konnte; er körnt mir ein bischen wie der Prinz von Coburg vor, der die künfdge Königin von England 
geheirathet hat 1 

Was Sie mir von Schleiermacher sagen betrübt mich gewissermaßen. Man muß aber alles ruhig mit an- 
sehen und ihn Recht thun lassen. Was jezt zum Unwillen Gelegenheit gegeben haben muß weiß ich nicht; denn 
sein leztes Werkchen über die Synodalversammlung kann es nicht, weil auch dieses in dem ihm nicht gewöhn¬ 
lichen Ton, wie das über die Liturgie, geschrieben ist In ganz Deutschland ist er für einen Neologen bekannt, 
und mehrere Leute haben mich gefragt ob dem so sei? Ich sagte ihnen über ihn so viel ich konnte; ob sie die 
Wahrheit glauben werden steht dahin. Seine Gesundheit war nach einer Fußreise nach Tübingen sehr gut und 
wenn er sich nur hält, so wird sie auch immer erträglich sein. Es ist recht traurig, daß ich so gar selten Nach¬ 
richten von meinen Geschwistern und Freunden haben kann. Ich muß mich aber darin ergeben, es ist nicht zu 
ändern. Ich schreibe Ihnen auch nicht eben oft, denn das Porto ist zu theuer und unvernünftig. Mein Tage¬ 
buch soll allen mehr als meine Briefe sagen, und wie gerne wÜl ich Euch, meine lieben Freunde, daraus vorlesen 
wenn ich nach Kiel komme. Ich hänge aber nicht ganz von mir ab, ach und wage auch kaum, auf so lange 
Zeit etwas voraus zu sagen. Bei meinem Lebensplan, Sie zu besuchen, bleibt es, wenn Sie nicht bald nach 
meiner Rückehr nach Berlin kommen. Ob ich diesen Besuch aber werde mit in diesen Plan einschieben können, 
das ist die Frage. Dank aber, recht innigen, daß Ihr es wollt 

Gern sagte ich Ihnen etwas über den Katholicismus der jungen Leute hier, ich habe aber erst einmal Ge¬ 
legenheit gehabt, mit einem Uebergegangenen zu sprechen. Und weil zwei davon die Söhne der Friedrich 
Schlegel sind, 2 die ich sehr liebe, so gehe ich sehr leise und will eine Gelegenheit abwarten. Der jüngere 
Schadow ist der, mit dem ich gesprochen habe, natürlich nicht darüber daß sie oder warum sie katholisch ge¬ 
worden wären, sondern über die große Intoleranz die sie üben sollen, über das Verwerfen aller anderen Menschen, 
die nicht ihrer Meinung wären u. s. w. Er antwortete, daß sie eigentlich unschuldig an diesem Rufe wären, daß 
andere nicht einmal katholisch denkende durch wunderliches Wesen sie in diesen Ruf gebracht hätten, daß es 
ihnen allen sehr leid sei, ihn zu haben u. s. w. Daß übrigens gerade diese jungen Leute zu den besseren gehören, 
beweist schon daß Niebuhr sie gerne sieht Warum wollen Sie aber schweigen, wo Sie gegen das was Ihnen 
Unrecht dünkt sprechen könnten? Beim Abwarten körnt nichts heraus, und die auf Irrwegen Begriffenen können 
vielleicht noch umkehren wenn sie zu rechter Zeit gewarnt werden. 

Nun sage ich Ihnen ein herzliches Lebewohl, mein theuerer Freund, und danke Ihnen für jedes liebe und 
gute Wort in Ihrem Briefe. Lassen Sie sich die Stimmung lieb sein, in der ich oft bin. Es ist wirklich mehr ein 
.Ergeben als ein Aufgeben — obschon eigentlich immer etwas von dem lezten im ersten ist Ich danke Gott mit 
Andacht für Gesundheit und Ruhe, die er mir giebt, für regen Sinn und vieles Gute das er mir gewährt hat, — 
auch für jeden Schmerz, den ich im Leben gehabt habe; denn ich mögte ihn, wie Sie mit Recht sagen, nicht 
in mir vermissen. Wer verlieren kann, besizt; wer arm geworden ist, war reich, und ich verkenne wahrlich nicht, 
was ich hatte und habe. — 

Von meiner eigentlichen Reise habe ich Ihnen nichts gesagt Mir ist nichts eigentlich merkwürdiges auf 
ihr begegnet Sie war angenehm, vergnüglich und glücklich. Helle Punkte hatte ich viel in Deutschland. Einer 
der schönsten war, im interessanten Nürnberg Marie ganz gesund und wohl zu finden und so heiter, wie es ihre 
sehr unangenehme (Umgebung) nur immer erlaubt. Bleiben kann sie dort nicht, denn der dortige Bruder, der 
sehr verschieden vom Doktor ist, kann sie nicht ernähren, und mit Handarbeit darf sie es nicht, weü sie nicht 
so viel sitzen darf, und sie sucht eine Stelle als Erzieherin, Gesellschafterin oder auch Wirtschafterin. Ich war 
im Hause des Bruders. Er ist heftig und ungebildet und weiß sich noch etwas mit dieser Ungebildheit; die 
Frau ist sehr gewöhnlich. Wir waren drei Tage in Nürnberg und Marie immer mit uns. In München ging 
es mir auch sehr gut durch Menschen die ich gekannt und nicht gekannt habe, Jacobi, Schelling u. s. w. Nun 
kam das göttliche Tyrol mit seinen trefflichen Bewohnern, dann Italien. Die Menschen hörten nun freilich 
auf, die welche zum Lande gehören und die Überbleibsel der alten Pracht und ihrer tiefen Zerstörung sind 
freilich besser als diese entarteten Menschen. 

den 10. 

Gestern Abend war Bekker bei mir und sagte mir ein Wort von Bonn. 3 Wenn Sie dorthin gehn, sehe 
ich Sie früher; denn mein Rückweg geht über den Rhein. Nanny finden Sie dort ab eingebürgerte Frau Arndt, 
eine gute Bekannte also. Und welch herrliches Land bewohnen Sie dann, Ihr Hobtein übrigens in Ehren. 
Diesen Abend sind wir mit Humboldts bei Niebuhrs — ich erkenne wie ich soll. Nun will ich den langen Brief 
enden den ich diesen Abend an Brandb für Sie geben will. Er ist lang und verworren, nehmen sie ihn freund¬ 
lich hin und sprechen Sie zu niemanden von dem was allein für Sie und Ihre Frau bt. Ein wiedergesagtes Wort 

z Bansen verheiratete sich in Rom mit der hochbegabten Frances Waddington am x. Jali 1817. Niebahr gab ihm 
seinen Beifall. Sehr anziehend sind des jungen Bimsen Erlebnisse in Rom geschildert in „Freifrau von Bansen“, ein 
Lebensbild, 2. Auflage, 1883, Band I. Gleichzeitig war auch die Gattin Wilhelm von Hombolds mit ihren Töchtern in 
Rom. Vgl. „Gabriele von Bülow“. Ein Lebensbild. 17. Auflage. 1911. Henriette Herz hatte mit beiden Familien 
keine nähere Beziehungen. Mit Humboldts reiste sie im Mai 1819 von Rom ab, zugleich mit Bekker und Brandb. 

2 Die beiden Maler Veit. 

3 Zum Rufe nach Bonn vgl. „Twesten“, Seite 333 f. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


34 i 


ist gewöhnlich oder wird unvermerkt oft anders. Leben Sie wohl, lieber, lieber Twesten, schonen und erhalten 
Sie Ihre Augen. Das Uebel dauert lang. Wollen Sie den Magnetismus nicht versuchen? 

Schreiben Sie mir bald und sprechen mir von sich, Ihrem Glück, Ihrem Schicksal. 

Ihre Jette. 

Tausend herzliche Grüße Ihrer Tine. 


XXI. 

Rom den 16. Mai 18. 

Nehmen Sie, mein theuerer Freund, den herzlichsten Glückwunsch von mir zu der neuen Freude die Ihnen 
geworden ist Möge Gott sie Ihnen ungetrübt lassen in jedem Sinne und sie erhöhn in sich selbst 1 

Geht es mir schon hier fortwährend gut, so hat es mir dennoch nicht an sehr trüben Stunden gefehlt, die 
ich durch die Nachricht von dem frühen Tode der seit dem August verheiratheten Lina hatte.* Falsche Wochen 
und Lungengeschwür haben sie in ihrem 23sten Jahre getödtet. Mit großer Gottergebenheit trägt meine arme 
Schwester diesen harten Schlag, und glücklich genug ist es für sie, daß sie noch in Düsseldorf war, wohin sie die 
einzige Tochter begleitet hatte, um das Bewußtsein zu haben daß alles, was in menschlichen Kräften war, zu ihrer 
Rettung geschehen ist. 

Verzeihen Sie, lieber Twesten, daß ich meine Trauer in Ihre heitere Freude mische. Sie haben aber 
immer freundlich Theil an mir genommen, sind so gerne eingegangen in das was mich betraf, daß ich Ihnen 
davon sprechen mußte. 

Meinen Brief durch Carl Brandis werden Sie wol erhalten haben, Sie gehören aber zu meinen schweig¬ 
samen Freunden, denen Schleiermacher an der Spitze steht. Und wüßte ich nicht, daß die bösen Nachrichten 
immer schnell mitgetheilt werden, die guten langsam, so wäre ich oft unruhig über Schleiermachers. Nanny ist 
sehr vergnügt in Bonn und sieht im nächsten Monat ihrer Niederkunft entgegen. Ich werde also zwei noch un- 
gekannte kleine Freunde bei meiner Rückkehr kennen lernen, Nannys Kind und Schleiermachers Hüdegard. 
So geht alles auf- und abwärts. 

In wenigen Wochen wird die Friedrich Schlegel hier sein und meine Seele wird sich ihr öffnen wie in den 
ersten Tagen unserer Jugend, wenn sie hineinsehn und in sich aufhehmen will wie ehedem. Es ist aber alles zu 
fürchten von diesem wunderbaren Lande hier, in welchem Unglaubliches und Unerhörtes vergeht Ja, Twesten, 
ich könnte viel schreiben und sagen — zum ersten ist es aber zu viel, und wann werden wir uns sprechen? 

Betty Meier ist nun erklärte Braut des Herrn Heinrich Beer 3 — an Jahren, Geist und Bildung viel jünger 
als sie. Wenn Müller sich sagt: „und kannst Du mich verlassen, so warst du niemals mein“, so wird er sich 
trösten. Betty wird sehr reich, wird vom jungen Mann leidenschaftlich geliebt und von seiner ganzen Familie 
tief verehrt und geachtet Die Meier hat sich klug benommen, wie sie denn ungeheur klug ist Das ist sie 
mehr als Sie immer glauben wollten, anderes, was Sie sehr gut glaubten, vielleicht weniger. Ach Gott, wer 
von uns dürfte den ersten Stein auf den anderen werfen! Leben Sie wohl, mein Freund, ich umarme Ihre Frau 
und Ihr Kind. 

Ihre Jette. 


XXII. 

(Berlin) Ende April 21. 

Hätte ich nicht an den Augen gelitten, mein theuerer Freund, so hätten Sie längst einen Brief von mir, 
denn ich hätte die Freunde nicht ohne mich schreiben laßen, und wären meine Augen jezt wieder ganz her¬ 
gestellt, so bekämen Sie auch einen viel lustigeren Brief als dießer wahrscheinlich werden wird und kann. 

Sie sind unzufrieden mit mir, daß ich Ihnen so wenig von mir selbst sage — ach lieber Twesten — es ist 
vielleicht besser ich schweige, denn unzufrieden wie ich mit mir bin soll ich auch Sie so mit mir machen? Mein 
äußeres Leben ist wie Sie es kennen, thätig und gesellig, und giebt die Geselligkeit mir schon nicht mehr den 
Genuß wie ehedem, so thut es doch, gottlobl die Thätigkeit Denn ich gebe meinen 10 Mädgen den Unterricht 
mit eben der Freude heute noch wie vor Jahren, 4 auch hat sich wieder ein freundlicher Geschichtslehrer ge¬ 
funden, aber — er lehrt nicht auf Ihre Weise, er zieht nicht lebendig mit fort wie Sie, weil er selbst sehr lang¬ 
sam geht Erlaubten es mir meine Augen, so würde ich auch für mich allein fleißig sein können. Dem muß ich 
aber fast ganz entsagen, was mir besonders des Griechischen halber leid ist, und da muß ich denn mehr Menschen 
annehmen und zu mehreren Menschen gehen, als ich meiner Neigung nach es mögte. Ich bin in den lezten 
Jahren, Gott sei Dank dafür, mehr auf mich selbst zurückgekommen, habe eine klarere Anschauung meiner selbst 
erlangt, und da finde ich denn noch mancherlei zu bekämpfen mit dem ich schon fertig zu sein glaubte. Meine 
Kräfte zu solchem Kampfe sind sehr gering, und da nehme ich denn meine Zuflucht zum Gebet, das hilft stets 


* Am 15. April 18x8 ward Twestens die älteste Tochter Agnes geboren, 
a Vgl. Brief XDC. 

3 Sie schreibt Bär. 

4 Sie gab unbemittelten jungen Mädchen, die sich zn Erzieherinnen ausbilden wollten, unentgeltlichen Sprach¬ 
unterricht Auch nach ihrer Ausbildung nahm sie sich ihrer an. VgL „Fürst 4 *, Seite 10. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



342 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


— und wenn ich die Wirkung desselben recht lebhaft fühle, so erinnere ich mich eines Gesprächs, das wir ein¬ 
mal hatten, über das Gebet. Sie waren auf höherem Standpunkt als ich, mir ist aber auch seitdem viel wohler 
und ich um einiges besser geworden. Sie meinten, daß das einzelne Gebet erhört würde; ich war noch nicht 
des Glaubens, bin ihn aber geworden, denn vielfach habe ich die Wirkung desselben empfunden — nicht zu 
allen Zeiten, nicht in jedem Augenblick fühle ich den Frieden der Seele, um den ich bete, er wird mir aber oft 
wenn ich gebetet habe. Sehn Sie, mein Freund, ich habe jetzt nur zwei Dinge, die ich zu erreichen strebe, 
Gleichgültigkeit ohne Unwillen oder gar Überdruß gegen die äußere Welt und Geduld und Ergebung für alles 
was mir noch Hartes und Schweres bevorstehen mögte. Glauben Sie indeß nicht, daß ich närrisch oder ver¬ 
stimmt bin, daß ich nicht Freude an der Gegenwart, große, schöne Freude an der Vergangenheit habe. Die 
Zukunft, die irdische, bietet wohl keine durch Hoffnung dar, und auch habe ich gar viel im Leben gehabt, und 
wodurch wäre ich wol berechtigt mehr zu verlangen. Friede im Innern, Ruhe und Sorglosigkeit im Aeussern ist 
alles was ich noch wünschen kann, und ich wage es von der Gnade Gottes zu hoffen, daß diese mir werden. 

d. 4. Mai. 

Morgen will ich diese Zeilen an Sie abschicken, mein theuerer Freund, sie seien nun so unbedeutend sie 
wollen. Den 8. gehe ich nach Prenzlow, doch bleibe ich erst einige Wochen in Lanke, wo es schöner ist als man 
es einige Meilen von Berlin ahnen sollte. Habe ich Geld so gehe ich auch wohl nach Rügen, ich habe aber zu 
zweifeln, daß ich welches bekomme. 1 2 3 

Schleiermacher ist unsäglich beschäftigt und sehr fleißig; nehme ich seine Kanzelreden aus, in welchen er 
sein Innerstes ausspricht, so sind seine Beschäftigungen wohl nicht alle der Art ihn selbst höher zu bringen, oder 
doch so hoch wie er unter anderen Umständen steigen könnte. Er hat bei seinem eigentlich nicht starken 
Körper unglaublich viel Kraft, wie könnte er sonst alles bestreiten, da er fast jeden Abend in Gesellschaft ist 
und morgens um sechs Uhr schon liest Die aber fast nie getrübte Heiterkeit seines Geistes, die ihn alle Arbeiten 
mit Ruhe und ungestört machen läßt, trägt gewiß sehr viel zum Gelingen bei, so wie er gewiß nie in seinem 
Leben in Stimmungen war wie die Ihrige so oft war und ist Wenn wir uns ruhig beachten, so müssen und 
können wir uns wol sagen, daß wir in guten Stunden tun was wir sollen, um so zu werden und das zu wirken, 
wozu unsere Kräfte hinreichen. Krankheiten und Mißgeschick hemmen uns freilich nur zu oft, und diese nicht 
zu beachten, dazu fehlt uns die Kraft. Das habe ich alles an mir erfahren. Schleiermacher gehört zu denen, 
die auch hierin stark sind, und dafür sei Gott Dank. 

Von unserer lieben Horkel kann ich Ihnen nur Gutes sagen, sie ist wohl, der Mann wohler als je und der 
kleine Johannes, dem jezt die Spitzblattem gegeben sind, gedeiht vortrefflich und macht das Glück der Eltern. 
Wie sehr danke ich Ihnen nicht für die Bekanntschaft der Horkel I* 

Die Meier grüßt Sie. Sie ist, wie Sie sie kennen, nur daß sie die äußere Welt natürlich mehr verliert, 
ohne an innerer zu gewinnen. Betty ist Mutter eines Sohnes, den sie zu dem hat machen lassen, was er doch 
nie sein wird, & h. zum Juden. Die „vernünftige“ Erziehung, die er erhalten wird, soll ihn nach der Meinung 
innerlich auch schützen vor dem Christwerden und ihn also zum Heiden bilden. Bleek, der ehrliche, grüßt Sie 
freundlich. Er sieht Sie im Herbst Kämen Sie doch einmal her! Es geschähe vielleicht wenn Niebuhrs hier 
wären. Wie mögen sie nur die mögliche Angstzeit überstanden haben! 

Leben Sie wohl, mein sehr theurer Freund, und seien Sie lieb und gut und schreiben Sie mir bald, 
adressieren Sie nur nach Prenzlow. 

Die herzlichsten Grüße und Umarmungen Ihrer Frau und den Kindern. 

Ihre H. Herz 

Schleiermachers sind mit anderen auf einige Tage nach Potsdam, ich grüße Sie aber in ihrer Seele. 

XXIII. 

Den herzlichsten Gruß sollen diese Zeilen Ihnen von Ihrer Freundin bringen, mein theurer Twesten. Der 
Ueberbringer ist ein junger Graf Dohna ,3 dessen Vater preußischer Gesandter in Kopenhagen ist Er kommt 
von dort und geht nach Bonn, wo unser Brandis sich seiner annehmen wird. Der junge Mann bleibt höchstens 
ein paar Tage in Kiel Sollte er irgend einer Hilfe bedürfen, sie sei welcher Art sie wolle, so bitten Schleier- 


1 Sie lebte nach dem Tode ihres Mannes, des Dr. Marens Herz (1806), in knappen Verhältnissen. Vgl. „Fürst“, 
Seite 48 f., 8lf. 

2 Anna Schleiden war an den Professor der Physiologie Horkel in Berlin verheiratet. Sie war eine Jugendfreundin 
Twestens, der im Hause ihrer Eltern in Hamburg Hauslehrer war. Ihr heiterer Sinn regt sich in dem Wort, das sie 
Twestens ins Stammbuch schrieb: „Der Mensch ist eigentlich nur Mensch, wenn er spielt.“ VgL „Twesten“, Seite 8, 
201, 371, Anmerkung 400, 426. Rudolph Schleiden, „Jugenderinnerungen eines Schleswig-Holsteiners“ (1886), Seite 105. 
Anna Horkel schreibt am 20. August 1821 an Twesten: „Die Herz kommt in den ersten Tagen des Septembers zu mir. 
Ich freue mich sehr darauf! Wir schwatzen immer viel von Ihnen. Ihnen müssen gewiß die Ohren klingen.“ 

3 Neffe Alexander Dohnas. VgL über die Beziehungen Schleiermachers zur Familie Dohna: Jacobi, „Schleier¬ 
machers Briefe an die Grafen zu Dohna“, 1887, auch „Twesten“, Seite 154, 250. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


343 


macher und ich Sie, ihm solche zu leisten. Er ist der Sohn eines uns sehr befreundeten Mannes und einer 
freundlichen Aufnahme wert 

Da ich nicht ganz gewiß bin, ob diese Zeilen in Ihre Hände kommen, so sollen sie auch nur das nöthigste 
enthalten und alles andere körnt bald in einem größeren Briefe nach. 

Berlin d. 3. Mai 23. 

Herzliche Grüße Ihrer Frau. Ihre H. Herz. 


XXIV. 

Prenzlow im August 23. 

Ach ich habe Ihnen sehr lange nicht geschrieben, mein guter lieber Twesten, ich weiß es wohl; lassen Sie 
sich aber deshalb nicht irre an mir werden — Schmerz und Freude haben auch in diesem, wie im vorigen Jahre 
mich heiß bewegt, und ich danke den allliebenden Gott, daß ich den ersten überstehen konnte und daß er die 
andere mir gegeben. Im April verlor ich meine jüngste Schwester an einem Nervenfieber; ich hatte ihre Kind¬ 
heit gepflegt, das junge Mädgen erzogen, die Jungfrau ausgestattet und sie nach ihrem Herzen verheiratet — 
sie war troz manchen äußeren Drangsalen glücklich bis ans Ende ihres Lebens, das sie schon im 43. Jahre er¬ 
reichte. Sie war kränklich und schwach, eine unerhörte Unvorsichtigkeit zog ihr eine Erkältung zu, sie erkrankte 
und ihre Kräfte konnten nicht siegen, nach elf Tagen starb sie sanft ohne viel Schmerzen gelitten zu haben. Im 
April starben auch meine Eltern, im vorigen Jahre in demselben Monat meine beiden lieben Wolffs,* und so 
legt man ein treues Herz nach dem andern ins Grab bis man selbst, vereinsamt und verwaist hineingelegt wird. 
Gott sei Dank daß ich noch zu furchten habe. Möge seine Gnade mir erhallen was er mir bis jezt gelassen. Es 
war wieder einmal eine schwere Zeit für mich, und Wachen, Weinen und körperliche Anstrengung und Kummer 
hatten mich sehr herunter gebracht. Die Theilnahme die ich erfuhr war mir sehr wohlthätig, und am meisten 
haben mich der Umgang und die täglichen Besuche eines alten treu bewährten Freundes, der zufällig Geschäfte 
halber in Berlin war, (gestärkt). Ohne krank zu sein war ich eine ziemliche Zeit unwohl, bin aber jetzt durch 
Landluft und Bäder und durch die liebende Sorgfalt und Pflege meiner nun einzigen Schwester, die Sie sehr 
herzlich grüßt, wieder wohl. 

Ich bin hier, in meinem sehr stillen Aufenthalt, handlich fleißig, lese und schreibe mehr als ich es wegen 
meines Unterrichts in Berlin thun kann, und da habe ich denn die Weihe des Zweiflers [von de Wette] gelesen,* 
und ich kann sagen, daß mich lange kein Buch so ergriffen und festgehalten hat Was es in wissenschaftlicher 
Hinsicht ist kann ich nicht beurteilen. Gesinnungen, Sinn und Gemüth aber sind so religiös und tief, fest und 
frei und mild, daß ich mich unendlich gehoben und erfreut fühlte. Wenn ich in meinem Urteil irre, so will ich 
mich gern zurecht weisen lassen, und ich dächte sie thäten es, mein theuerer Freund, denn aus Schleiermacher 
konnten Sie allein von allen die ich kenne am meisten Worte herausziehen. Sie wissen, wie wortkarg er am 
Theetisch sonst ist, und meine jungen theologischen Freunde, deren einige ganz treffliche Menschen sind, wollen 
keinen Moment von der strengen Wissenschaftlichkeit abgehen, was mein Standpunkt nicht sein kann. Ferner 
habe ich mich verstiegen und Schleiermachers Dogmatik angefangen und mich schon bis in den zweiten Theil, 
aber recht mit Mühe, gebracht. Hoffe auch diesen zu vollenden, dann aber will ich von vorne anfangen und ist 
es nicht anders, mir Schleiermacher selbst zu Hilfe nehmen, um mich klarer darüber zu machen als ich es bin, 
wenn ich anders die Fähigkeit dazu habe, es zu werden. Haben Sie wohl die Recension darüber in der 
Haifischen Literaturzeitung gelesen? wie hämisch und feindselig ist sie nicht! Mitunter körnt es mir aber vor, 
als hätte der Mensch eine fixe Idee, da er meiner Ansicht nach keine der Anschuldigungen mit gehörigen Be¬ 
weisen belegt, sondern immer auf dieser Idee, dem Pantheismus, stehn bleibt, von dort aus spricht und auch 
darauf hin. Es wird übrigens sehr wohlthätig sein, wenn Ihre Dogmatik dem Studium der Schleiermacherschen 
Vorarbeiten wird, nicht allein daß sie dieses erleichtern, sondern jene mehr vor Mißverstehen schützen wird. 

Schleiermacher ist in diesem Augenblicke wol schon mit seiner Frau in Eger, wo beide den Brunnen und 
das Bad gebrauchen; er ist durch angestrengtes Arbeiten und mancherlei Berufsgeschäfte genötigt, jedes Jahr 
sich von neuem durch eine Reise Kräfte zum folgenden Jahre zu sammeln, und die Frau ist durch den großen 
Hausstand sehr angegriffen, da sie im ganzen schwächlich ist. Von Eger gehn sie nach Regensburg zu ihrer 
Schwester und dann schnell durchs Tyrol bis nach Bozen. Schleiermachers sind glückliche Menschen, mein 
Freund, denn sie sind glückliche Eltern. Höchst liebliche Kinder wachsen um sie her und Schleiermachers einziger 
jezt bald 3jähriger Knabe 3 ist ein tüchtiger, sehr kluger Junge, und nie werden sie verlassen und verwaist sein 
im Alter, wie es kinderlose Leute sind. Nicht bloß das bürgerliche Beste und (seine) Schranken sind es, in die 
man gerne sich fügt — das Herz, auch besonders das weibliche, hat den schönsten Ruhepunkt gefunden und den 
höchsten in geliebten Kindern.* 


* Die Zossener Verwandten, vgl. Brief XÜI und XIV. 

2 [De Wette, W. M. L.], „Theodor oder des Zweiflers Weihe**. Berlin 1822. 2 Bände. 

3 Nathanael, geboren 1820, gestorben 1829. Schleiermachers Rede an seinem Sarge gehört za den ergreifendsten 
Kundgebungen wahrhaft christlicher Gesinnung. 

4 Henriettes Kinderlosigkeit warf einen tiefen Schatten in ihr Leben und erklärt ihre innere Unruhe, die nach 
neuen Anregungen lechzt und eine stete Erweiterung ihrer Lebensaufgaben anstrebt. Und mit welcher Liebe begleitet sie 
die Entwickelung der Kinder ihrer Freunde! 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



344 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827), 


& 14. 

In meinen Verhältnissen mit Menschen hat sich gar wenig geändert Sie kennen die, mit welchen ich am 
meisten lebte, und mit diesen lebe ich noch, und nur durch Sie habe ich eine neue Bekanntschaft gemacht, eine 
neue Verbindung geschlossen — die Horkel — nicht genug kann ich Ihnen für diese sehr liebe Freundin danken. 1 
Wir sehen uns im Winter nicht so oft als wir es wünschten, nun wird es aber Öfters geschehen, weil ich in ihr 
Nebenhaus ziehe und sie mich sogar selbst bei sich aufhimmt bis meine Wohnung in Ordnung ist Selten schließt 
man im späteren Leben Verbindungen der Art wie die meine mit der Horkel. Man nimmt entweder früher ge¬ 
schlossene mit ins reifere Leben herüber, wenn sie rechter Art waren, oder sie lösen sich irgendwie auf. In der 
lieben Anna aber hat mein Herz auch jetzt noch recht viel gefunden, und wenn ich mich nicht ganz so gegen 
sie gehen lasse, wie mir eigentlich zu Muthe ist, so geschieht das aus einer gewissen Verschähmtheit, nicht so 
jung zu erscheinen als ich mich innerlich fühle. Mit ihr einst nach Kiel zu kommen, ist mir ein höchst erfreu¬ 
licher Gedanke. Wie soll die Arme aber die Reise dahin machen? Ihre Lage ist zu beschränkt, um es zu können, 
und recht weh thut es mir, diese so sehr lieben Menschen wol oft gedrückt glauben zu müssen. Sie tragen es 
aber mit Ruhe, und Anna’s Heiterkeit wird selten getrübt. Der kleine jezt recht blühende Johannes macht das 
Glück beider Eltern, Gott möge es ihnen erhalten! 

Mein Leben und Treiben kennen Sie, es ist ganz die alte Weise, ziemlich mit denselben Menschen, einige 
junge Theologen und Künstler ausgenommen. Meine Schwester war schon drei Winter bei mir, den nächsten 
körnt sie nicht. Meine Ehe* mit der Meier ist von Michaelis an aufgelöst Sie ist fast immer kränklich und 
zuweilen ganz ernstlich krank, so daß es ihr und Betty’n (die einen himmlischen Knaben hat) bequemer ist zu¬ 
sammen zu wohnen. Unser Verhältnis wird bleiben was es war, ein sehr freundlich geselliges; tiefer ging es bei 
der Verschiedenheit unserer Naturen, unsererer Gesinnungen und unserer Gemüter nicht, auch die Verschieden¬ 
heit unserer Lebensweise und unserer Verbindungen hinderten schon ein näheres Zusammenleben im Innern, 
und deshalb ist mir die nothwendige und ganz friedfertige Trennung nicht so unangenehm, als sie es mir unter 
anderen Verhältnissen wäre. In diesem Augenblick ist die Meier in Ems, dreiviertel Stunden von dem schönen 
Horchheim, wo Mendelsons jezt sind, auch Alex mit seiner höchst liebenswürdigen Frau und seinen zwei lieb¬ 
lichen Kindern. Sie haben Benny wieder gesehen — gerne wüßte ich von dem mehr als einer der Seinen mir von 
ihm sagen kann oder ich von ihm selbst erfahren. Daß die äußere Thädgkeit ihm fehlt, die dem Bürger einen 
festen Punkt giebt, ist wol gewiß. Wäre er so arm wie er reich ist, so hätte er ihn. Sie kennen ihn seit langer 
Zeit und sehn ihn zuweilen wieder. Sie wissen daher wohl mehr von ihm. Und wenn ich frage, weshalb hat er 
sich taufen lassen? so werden Sie mich verstehen, werden wissen, daß ich meine, ob er es aus rechtem Grunde 
gethan .3 

d. 19. 

Ich wollte diesen Brief heute auf den Weg geben, werde aber von einem alten Bekannten von Ihnen gebeten, 
ihn einen Posttag später abzuschicken, weil er ein paar Zeilen an Sic einschließen will. Es ist der hiesige Pro¬ 
rektor Schwarze, der mit Ihnen zugleich Lehrer in Berlin war. Er gefällt sich hier nicht und — — — gefallt 
auch nicht Mich dünkt, daß Sie nicht viel mit ihm haben konnten. Er wohnt hier im Hause und hat eine sehr 
wakkere gebildete Frau, fast der einzige Umgang meiner Schwester. 

Verschieben Sie, lieber Freund, Ihr Kommen nach Berlin nicht gar zu lange. Solches Verschieben rächt 
sich oft schmerzlich. Sollten Sie nicht mit Ihrer Frau kommen und die Kleinen treuen Händen anvertrauen 
können — denen der trefflichen Hensler. Mit Kindern zu reisen ist zwar gar nicht so beschwerlich und kostbar 
als man glaubt, unangenehm aber ist es, daß man sie an dem fremden Orte, wo man sich viel umhertreibt, im 
Hause lassen muß und sie doch auch nicht so ihre gewohnte Bequemlichkeit und Diät haben können, wie in 
der Heimath. 


x VgL Brief XXI. 

* Gemeinsames Wohnen und Wirtschaften. 

3 Über die Taufe Benny Mendelsohns äußert sich Tine Twesten in einem Briefe an ihre Mutter (Kiel, I. Juni 1821): 
„Ob Ihr wohl vermuthet, bei wem Twesten Gevatter in Schleswig stand ? Ich denke es fast, bei diesem lieben Freunde, 
der sich durch Kallisen taufen ließ. Dieser Entschluß freute mich ganz unbeschreiblich, als ich ihn vernahm. Benny 
meint es so von Herzen ehrlich, es ist ihm so hoher Emst, daß ihn wohl nur wenig geborene Christen an wahrem 
Glauben übertreffen, und er bei weitem die größere Zahl selbst der besseren. Auch (Claus) Harms sagte ihm nicht so recht 
zu, deshalb mochte er sich nicht von dem taufen lassen. Kallisen gefiel ihm sehr in seinen Reden und ganzem Wesen, 
als er ihn zufällig auf der Tour mit Twesten nach Schleswig kennen lernte. Er hatte längst daran gedacht, aber wir als 
an etwas nicht so Nahes. Nun ward es ihm in den Gesprächen mit meinem geliebten Twesten wohl so recht warm ums 
Herz, daß er es gleich that Ohne den wäre er wohl zur katholischen Kirche öbergegangen, wo er früher mehr hin¬ 
neigte und wovon mein Twesten ihn heilte. Sie lasen täglich mit einander ein Paar Stunden, um ihn noch mehr mit 
allem bekannt zu machen. Es war für alle seine Freunde ein sehr frohes Ereigniß.“ Die Neigung zum Katholicismus 
war übrigens in der Mendelsohnschen Familie nicht ohne Beispiel. Dorothea wurde katholisch, während Henriette, die 
in Paris lebte. Freidenkerin war. VgL „S. Hensel“ I, Seite 62 f. Auch Dorotheens Söhne, die Maler Veit, wurden 
katholisch. Vgl. Brief XX. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


345 


Wie es unserem armen Brandis ergangen, wissen Sie woL Nanny schreibt mir oft und viel von ihm und 
seiner Frau, die sie sehr liebt und schätzt Wie gerne sähe ich ihn nicht einmal wieder I Mein Sinn steht sehr 
nach Bonn, und ich gestehe Ihnen, daß wenn ich nicht in Berlin wäre, ich gewiß nach Bonn zöge. 

Bekker, der noch immer nicht verheirathete, wird eine Nebenstelle bei der Bibliothek bekommen, hat sie 
vielleicht jetzt schon, was ihm einiges Geld einbringt, ihn aber nicht vergnügter macht, Nanny meint, ich müßte 
sehn ihn unter die Haube zu bringen. 

Werden Niebuhrs nach Rom zurückgehn? Ach sie sollten es nicht — es war ihnen nicht wohl dort Die 
Kinder sollen gar lieb sein. Der Marcus war schon vor drei Jahren ein prächtiger Knabe und Mahlchen sehr 
lieblich. 

Marie Erhard ist seit dreiviertel Jahren bei Emst von Houwald’s, die viele eigne Kinder und viele fremde 
haben, sie selbst erziehn. Houwalds sind sehr zufrieden mit ihr, sie, fürchte ich, ist es nicht Das arme, liebe 
Mädgen, sie wird wol nie zufrieden werden und hätte es wol verdient, ihre Bestimmung auf die schönste Weise 
zu erfüllen. Lisette hat schon ein paar Kinder, und der liebenswürdige, schöne Paul hat eine sehr niedliche Frau. 
Soll wohl ein Mensch verzweifeln, lieber Freund? Der Vater Erhard ist wie er war — ein sehr geistreicher, 

tiefer, höchst gelehrter Heide. Die Frau-ist auch wie sie war und auch wohl bleiben wird, trotz dem 

daß Sie sie immer in Schutz nehmen. 

Nun sage ich Ihnen ein herzliches Lebewohl, mein guter, lieber Twesten, und schließe diesen nach meiner 
Art langen Brief. Gott erhalte Sie und die Ihrem Herzen nahe sind. Ihre Frau grüße ich mit vieler Herzlich¬ 
keit und ich bitte Sie beide, ihren Kinderchen von einer entfernten Tante Herz zu sprechen, die sie wol einst 
besuchen könnte. 

Ich grüße Sie auch in der Seele unserer Horkel. Die hatte die unerwartete Freude, zwölf Tage lang einen 
ihrer Brüder und seine Familie bei sich zu sehn, ich weiß nicht welchen, hoffe aber, daß es nicht der Asche¬ 
berger 1 war, der sie jezt fast in Noth bringt 

Adieu — erfüllen Sie mir die Bitte, mir bald einmal zu schreiben. Mein Haus ist von Michaelis an 
Kronenstraße No 58. Ist der gute Jensen schon verheirathet? Ich glaube es nicht; denn er hat die Freundlich¬ 
keit für mich, mir jedesmal Nachricht zu (geben), wenn sich in seinem Schicksal etwas verändert 

Ihre treue 

H. Herz. 


XXV. 

Berlin den 22. Febr. 24. 

Nehmen Sie, mein sehr theuerer Freund, den Gruß recht freundlich auf, den ich Ihnen hier durch Herrn 
von Schmidler schicke, der meiner Empfehlung nicht bedarf, da Schleiermacher Ihnen durch ihn schreibt Zu¬ 
gleich gebe ich Ihnen einen Gruß von Rudelbach,* der hier durch nach Paris geht Der sieht Ihnen so ähnlich, 
daß ich Sie recht lebendig vor mir hatte. 

Sie haben wieder lange nicht geschrieben, das würde mich aber nicht abhalten zu schreiben, wenn ich 
gerade heute die Zeit dazu hätte. Ich bin erträglich wohl, erträglich heiter und noch so allerlei erträglich — so 
recht tüchtig etwas zu sein kann ich mich nicht rühmen — ausgenommen die Freundin meiner Freunde. Gott¬ 
lob daß ich das von mir sagen kann. 

Meine arme Marie Erhard ist krank bei Ernst v. Houwald, wo sie seit einem Jahre Erzieherin ist und 
glücklich machte und glücklich war. Nun wird sie aber wieder hierher kommen, denn sie (ist) zu schwach zu 
einer bestimmten fortgesetzten Beschäftigung, die arme liebe Seele! 

Geben Sie Ihrer Frau meine herzlichen Grüße. In der Seele meiner Horkel grüße ich Sie. Ihre Lage ist 
um etwas verbessert und sie hat die Hoffnung, die liebe Heimat zu besuchen. 

Gott mit Euch. 

H. Herz. 

XXVI. 

Berlin den 22. November 24 

Ich weiß wohl, mein theuerer Freund, daß ich gewaltig im Rückstand gegen Sie bin. Sie wissen es aber 
selbst, wie man ohne eigentliche Schuld in Rücksicht auf das Briefschreiben schuldig werden kann, und so nur 
bin ich es. Wesentliches aber ist, daß meine Augen mir nicht erlauben bei Licht viel zu schreiben, und am Tage 
nehmen mir meine Stunden gar viel Zeit, die ich noch immer mit gleichem Eifer und mit mehr oder weniger 
gutem Erfolg gebe .3 Dies gilt freilich nur vom Winter, denn im Sommer, wo ich auf dem Lande oder bei 
meiner Schwester bin, kann ich mehr für mich thun. Diesen Sommer aber war es während meines Aufenthaltes 
in Prenzlow, wo Ihr erster Brief mir zukam, nicht möglich, weil mein Schwager 4 dem Tode nahe war und ich 


* Das Gat Ascheberg in Holstein war Schleidenscher Besitz. 

* Der spater einflußreiche lutherische Theologe. Vgl. Kaiser, „A. G. Radelbach* 4 , Leipzig 1892. 

3 Vgl. Brief XXIL 

4 Kaufmann Herz in Prenzlaa. Vgl. „Fürst", Seite 64» 79 . 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



346 


Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


meiner Schwester, die fast der Angst und der Anstrengung erlag, mit all meinen Kräften beistand. Gott hat ihr 
den Vater ihrer Kinder erhalten. Er genas und treibt seine Geschäfte wieder mit vollen Kräften. Doch aber 
zittre ich bei jedem Briefe, den ich von dort her erhalte, weil jeder mir wieder trübe Nachricht bringen kann, 
da der achtundsechzigjährige Mann sich durchaus nicht schonen kann, will er sein Geschäft nicht niederlegen, 
und dies zu tun erlauben ihm die Umstände nicht So müssen wir nun in sdller Ergebung in den heiligen Willen 
Gottes erwarten was da kommen soll. Möge meine Schwester nur Kraft der Seele haben um zu ertragen was in 
einem so unglücklichen Falle wie der ist, der sie treffen kann, Schmerzliches und Schweres zu tragen und zu ver¬ 
arbeiten ist Das fromme Gemüt dieser lieben Frau hat die Ruhe noch nicht erlangt, welche eine völlige Er¬ 
gebung ins Unabänderliche giebt. Sie verliert leicht die Fassung und wird körperlich bis zur Krankheit ergriffen. 
Verzeihen Sie mir, mein treuer Freund, daß ich Ihnen So viel von den Meinigen sage, was nicht eben erfreulich 
ist Ich will Ihnen Erfreulicheres sagen, will Ihnen vom gestrigen Tage, dem Geburtstage unseres Schleier¬ 
machers sprechen. Er hatte die Hauptpredigt zu halten, und es war eine der herrlichsten, die ich von ihm ge¬ 
hört habe. Es war das Todtenfest, und ohne durch seine Rede Thränen hervorpressen zu wollen, bewegte er 
jedes Gemütb, und stille Thränen flössen von vielen Augen. Er selbst war tief bewegt und seine Rede ward — 
was sie höchst selten wird, so lebendig und warm, daß man sie stellenweise poetisch nennen mußte. Er theilte 
das Abendmahl aus und nahm es selbst Ohne Verabredung communicierten mehrere der engeren Freunde, 
wozu auch ich gehörte, und die Feier des Tages war uns dadurch erhöht. Als er nach Hause kam, fand er einen 
schönen Kreis von Freunden versammelt, die ihm kleine Geschenke und herzliche Glückwünsche brachten. Die 
Kinder hatten ihm schon früh am Morgen einen Choral gesungen, zu dem die gute Lotte die Worte gedichtet 
hatte, und den Abend, als eine zahlreiche Gesellschaft versammelt war, sangen die Kinder ihm, auch von Lottens 
Dichtung, ein Lied heitereren, oder doch etwas weltlicheren Inhalts. Bis nach Mitternacht waren wir zusammen 
und trennten uns fröhlich. Steffens, der jezt von seiner nördlichen Reise hier angekommen ist, war auch da, was, 
wenn auch nicht von der gleichen religiösen Ansicht, doch von der Fortdauer der alten Freundschaft beweist. 
Steffens ist ein weicher, guter, wenn auch heftiger Mensch, und daher das heftige Ergreifen und gewaltige Eifern 
gegen das was ihm im Augenblick nicht das Rechte deucht. Wer so ist versteht nicht zu schonen, so wie er auch 
Schleiermacher nicht geschont hat 1 Er bleibt diesen Winter hier und liest ein naturphilosophisches Collegium. 
Ich glaube, daß er viele Zuhörer haben wird. Habe ich schon mehrere seiner kleinen theologischen Schriften 
gelesen, so wage ich doch kein Urteil darüber, wenn schon meinem Gefühle die sentimentale Religiosität darin 
nicht zusagte. 

d. 2. December. 

Konnte ich doch in all diesen Tagen nicht dazu kommen, diesen Brief zu endigen, und dürfte es schwer¬ 
lich auch heute. 

Was Sie über den Theodor sagen,* habe ich wohl auch gefühlt, d. h. daß es kein Männerbuch ist, aber 
ein sehr gutes Frauenbuch. 

Schleiermachers Dogmatik habe ich verstanden wie ich eben konnte. Geschadet hat sie mir nicht Das 
sage ich Ihnen zu Ihrer Beruhigung. Ich habe sie also auch nicht mißverstanden. Sie haben aber doch Recht, 
mein geliebter Freund, daß weder ich noch andere Unberufene sie lesen sollten. Wie gerne will ich Ihnen Rede 
stehn über alles was Sie mir über mich abfragen würden, könnte ich mir doch dadurch selbst klarer werden. 
Warum sollte ich es Ihnen nicht gestehn, daß ich in doppelter Hinsicht oft unzufrieden mit mir bin; denn bald 
komme ich mir kalt und nicht ergriffen genug vor von dem was mir so hoch und herrlich steht, bald fühle ich 
es deutlich, daß ich mich zu hüten habe vor dem was jezt so sehr überhand nimmt und was wir denn doch wol 
alle für das Bessere von den beiden Extremen anerkennen müssen — Rationalismus oder Pietismus. Der erste 
kann ja wol nie zu dem führen, wohin wir durch Gottes Gnade kommen können; der Pietismus aber, weil der 
lezte nicht auf dem rechten Wege, aber auch nicht von ihm, der erste aber gar nicht, auf keine Weise darauf 
ist — wer auf dem ersten 3 wandelt kann noch in die Richte kommen; wohin gerät aber der welcher ihn gar 
nicht betreten! 

d. 3. 

Morgen soll dieser Brief an Sie abgehen, und ich will ihn heute, wenn auch nur eilig beenden. 

Ihrem mir empfohlenen jungen Verwandten hab ich noch keinen Dienst erweisen, noch keinen Rafh geben 
können, und vergebens habe ich mich bemüht ihm eine wohlfeilere Wohnung zu verschaffen als er genommen 

* Steffens schrieb gegen die „falsche Theologie“, nämlich Schleiermachers. Vgl. O. Kim in der „Theol. Real- 
Encyclopädie“. 3. Anflage. XVII, Seite 614, Zeile 5f. Über die Beziehungen von Steffens zn Schleiermacher vgl. „Twesten“, 
Seite 202, 212, 436. Zar Sache noch „Schleiermacher“ IV, Seite 245, 249 f. 

* Vgl. Brief XXIV. 

3 Maß wohl heißen: „letzten“. Schleiermacher schreibt an Brinckmann (Berlin d. 31. Dec. 1818): „Sonst ist frei¬ 
lich in unserer deutschen Welt in dieser Hinsicht (nämlich auf das geistige Verständniß des Christentums) ein wunder¬ 
liches Wesen; nachdem die Leute sich so lange von der flachen Aufklärung haben gängeln lassen, werden sie nun theils 
katholisch, theils geben sie sich in die buchstäbliche Orthodoxie hinein, theils werden sie wunderliche Frömmler. Man 
muß es nun der närrischen Welt lassen, daß sie aus einem Extrem in das andere übergeht; allmählich findet sie sich 
doch wieder zurecht“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Heinrici, Briefe von Henriette Herz an August Twesten (1814—1827). 


347 


hat. Er war erst ein paarmale bei mir, auch einmal (am) Abend mit Horkels, wo er sich gar nicht sehen läßt. 
Das ist nun freilich ein wenig geklatscht, es ist aber gar gut gemeint Zwar wird das Bestgemeinte nicht selten 
mißverstanden, das seh* ich und seh' ich an unserer lieben Horkel; denn wenn man ihr etwas über die Art sagt, 
wie sie sich von Johannes behandeln, d. h. plagen und kratzen läßt, so wird sie empfindlich und da mir leider! 
gesagt werden kann, daß ich selbst nie Kinder gehabt u. s. w., so muß ich schweigen. Wie muß ein Kind sein 
wenn es nicht liebenswürdig ist, und unserer Anne Kind ist es wirklich nicht Gott möge alles abwenden, was 
ihm und den Eltern schaden könnte. 

Leben Sie wohl, mein theuerer Freund, und sagen Sie mir bald wieder ein gutes Wort Sie sind glücklicher 
Gatte, glücklicher Vater und glücklicher Freund und Lehrer. Sie werden das erkennen und dem danken, dessen 
Liebe es Ihnen giebt und erhält 

Anne, Lotte und Schleiermachers grüßen Sie herzlich. Ich habe dem letzten Ihren Brief mitgetheilt Sie 
kennen ihn genug, um zu wissen daß ich das konnte. 

Die herzlichsten Grüße Ihrer Frau! 

Ihre 

H. Herz 


XXVII. 

Charlottenburg, d. 29. Mai 27. 

Vor wenigen Tagen war unsere geliebte Anne hier bei mir und theilte mir Ihren Brief mit der uns die 
Gewißheit giebt daß wir Sie und Ihre Tine endlich einmal hier sehen werden. Daß ich mich dazu freue, wissen 
Sie, aber auch wiei Diesen Sommer mit meiner Schwester Herz einen ländlichen Aufenthalt so nahe bei Berlin 
bezogen zu haben und nicht zu verreisen, ist mir nun erst lieb, sonst hätte ich Sie ja versäumen müssen — und 
da Charlottenburg kein ödes Dorf, sondern ein sehr be - und gesuchter Luftort ist, so hoffe ich Euch, lieben Freunde, 
recht oft zu sehen, da überdieß die Weise hierher zu kommen äußerst bequem und wohlfeü ist. Anne und ich 
bedauern eigentlich daß Sie die Reise zu uns im Sommer machen, wo so viele Leute auf Reisen sind oder auf 
dem Lande leben. Doch ist es auch wiederum des Reisens selbst halber besser, und wir wollen froh sein, daß 
es nur überhaupt geschieht Viele Jahre, lieber Freund, sind vergangen, seit wir uns nicht gesehn, und Sie werden 
Land und Leute verändert finden, unter den lezten keinen äußerlich jünger geworden — manche aber innerlich 
besser, manche freilich auch nicht — nun — Sie werden ja sehn und hören wie es mit uns geworden ist. Die 
Willicb wird auch gerade in der Zeit in Berlin sein, um Sophie, die Bekker, im Wochenbett zu pflegen. Die 
Kinder werden einem unter der Hand zu Leuten, und man kann wol Gott nicht genug danken, wenn man sein 
Aelterwerden nur dadurch gewahr wird. 

Leben Sie wohl und freuen Sie und Ihre Frau sich nur auch recht, uns wieder zu sehen. Ich wohne sehr 
ländlich, da soll es auch an Unschuldigen nicht fehlen. Benny Mendelson ist glücklicher Bräutigam. Er heiratet 
ein sehr hübsches liebes Mädgen, das lange meine Schülerin war, und daraus können Sie schon schließen, daß 
sie arm ist Die Eltern aber und die ganze Familie sind sehr vergnügt. 1 

Adieu, adieu — auf Wiedersehen und Sehen 

Ihre 

H. Herz. 


XXVIII. 

An Tine Twesten. 

Ich wollte mir, liebe Theuere, die Freude machen, den Sonntag Mittag zu Ihnen zu kommen. Nun hörte 
ich aber daß Sie wahrscheinlich nicht zu Hause wären. Ist dem so? Ungern würde ich den Weg zu Ihnen 
machen ohne Sie zu finden, und ich bitte um ein freundliches Wort Gerne will ich an einem anderen Tage, um 
I 2 X \ Z Uhr bei Ihnen sein; denn es bis zum nächstfolgenden Sonntag zu verschieben, ist mir zu lang. 

Ich bitte Sie mich der Frau Dr. Hensler angelegentlich zu empfehlen. 

d. 12. Aug. 36. Ihre 

H. Herz. 

Das Wetter ist so schön, lockt Sie der Thiergarten nicht? Mein Stübchen liegt darin. 

1 Die Trauung Bennys mit Rose Richter in der Marienkirche durch Bischof Ritschl erlebten Twestens mit Vgl. 
„Twesten“, Seite 401 f. die anschauliche Schilderung des Vorgangs durch Tine. — Der Besuch in Berlin erfolgte vom 18. Juli 
bis zum 9. August Er führte zu dem erwünschten Wiedersehen, das allerdings durch die Unruhe der vielen Beziehungen 
etwas beeinträchtigt wurde. Aber die Freundschaft mit dem Manne erweiterte sich durch diese Begegnung zur Freund* 
schuft mit der Frau. Ein Beleg dafür ist das letzte Stück der erhaltenen Briefe. Es bezeugt, daß die herzlichen Be* 
Ziehungen auch nach der Übersiedelung Twestens nach Berlin fortdauerten. 


Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 


44 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Ode an Napoleon. 

Von 

Max Harrwitz in Nikolassee. 

I n der außerordentlich umfangreichen Liederdichtung, welche die Freiheitskriege von 1813—1815 begleitete, 
(in Goedekes „Grundriß“, neue Auflage, Band 7, besonders auf den Seiten 852—870 ziemlich vollständig 
verzeichnet) ist die „Ode an Napoleon" eine der wirkungsvollsten und erfolgreichsten gewesen. Die wuchdgen 
Verse, die kräftige Sprache machte selbst in jener aufgeregten und von Waffenlärm erschütterten Zeit 
starken Eindruck. Bereits der Anfang 

Laß vom Blutvergießen, Menschenmorden 
Endlich ab, o Tiger wilder Art! 

erklingt in Tönen stärkster Empörung und zeigt Empfinden des Hasses und der Feindschaft, wie sie auf den 
mächtigen Weltbeherrscher kaum jemals vorher zum Ausdruck gelangt sind. 

Wer ist der Verfasser dieses wiederholt gedruckten Kriegsgesanges ? Das deutsche Anonymen-Lexikon 
führt es nicht auf, woraus entweder gefolgert werden kann, daß die Herausgeber den Verfasser nicht anzugeben 
vermochten, oder daß sie die anonym erschienenen Drucke dieses Gedichtes nicht kannten. Eber derselben 
ist in mebem kürzlich veröffentlichten Verzeichnis* über Lieder aus den Jahren 1813, 1814, 1815 unter Nr. 85 
katalogisiert, er ist datiert 1813, aber ohne Erschebungsort, umfaßt acht Blätter, die mit Vignetten geschmückt 
sbd, und ist wohl nicht identisch mit dem b Goedekes „Grundriß“, Band 7, Seite 858 unter Nr. 109 verzeichneten 
Druck, da dort Moskau als Erscheinungsort angegeben wird. An dieser Stelle finden sich bei Goedeke zwei 
Verweisungen und zwar auf die Nr. 184, wo die Ode b ebem „Lobgesänge“ betitelten Hefte vom Jahre 1814 
(ohne Druckort) zugleich mit ebem „Der Eroberer“ genannten Gedichte wieder abgedruckt erschebt; diese 
Lobgesänge waren zuerst im Jahre 1813 b Leipzig herausgekommen (vgl. Goedeke Band VI, Seite 312, Nr. 141). 
Ferner wird auf Band VI, Seite 379 verwiesen, wo die Autorschaft des obigen Gedichts „Der Eroberer" („Mag 
das Volk b törichtem Erstaunen“) für K. MHehler b Anspruch genommen wird. Dieses Gedicht war nämlich 
fälschlich dem C. D. Erhardt zugeschrieben worden, weil man es m sebem Nachlaß vorfand; außerdem war es 
sogar b dem Taschenbuch „Urania“ für 1818 als „aus Schillers Nachlaß“ herrührend nochmals veröffentlicht und 
später im „Morgenblatt“ von 1835 mit der Jahreszahl 1804 abermals abgedruckt worden, um endlich b den 
Supplementen zu „Schillers Werken“ vom Jahre 1840 Aufnahme zu finden. 

Nicht so arg, aber immer noch merkwürdig genug, ist das Schicksal unserer Ode. Goedeke fuhrt sie 
nämlich noch an eber dritten Stelle an und zwar zitiert er eben anderen Titel, vermutlich also auch eben 
anderen Druck, b Band VII, Seite 312 unter Nr. 138: „An Napoleon. Eb Fluch-Gedicht. Leipzig 1813.“ Auch 
diesen Titel nennt übrigens das „Deutsche Anonymen-Lexikon“ nicht. 

Ich besitze nun außer dem oben erwähnten anonym erschienenen Druck noch zwei mit gedruckter Nennung 
des Verfassers auf dem Titelblatt, beide ohne Jahr (zirka 1813), aber leider jeder mit eber anderen Angabel 
Jede dieser Autorangaben auf dem Titelblatt verdient Vertrauen, da es sich um alte Drucke aus der Zeit handelt 
Wer von beiden genannten ist der Verfasser? Eber kann doch nur Anspruch auf die Vaterschaft erheben 
und vielleicht ist es keber von beiden; jedenfalls ist es eber jener kleben Treppenwitze der Weltgeschichte, 
daß zwei febdliche Geister, nämlich August von Kotzehue und Friedrich Schlegel , bereits zur Entstehungszeit 
gleichzeitig als Verfasser dieses Fluchgedichtes galten. 

Es ist mir nicht bekannt, ob die Frage, wer von den drei bisher genannten: K. MHehler, Kotzehue, 
Fr. Schlegel oder ob etwa statt dieser eb vierter der Verfasser war, bereits erwogen und durch Briefaußerungen 
oder andere Belege entschieden ist In Goedekes „Grundriß“ ist das Gedicht weder bei Kotzebue noch bei 
Fr. Schlegel noch auch bei Müchler als Einzeldruck erwähnt 

Eb Vergleich der drei Drucke ergibt zunächst folgendes: Der unter Schlegels Namen ausgegebene 
Druck — ich werde ihn von jetzt ab ebfach mit S bezeichnen — trägt bei den 24 aus je acht Zeilen bestehenden 
Strophen b der Mitte die Numerierung von 1—24 und die Reihenfolge der Strophen stimmt mit der anonym 
erschienenen Ausgabe — künftig einfach mit A bezeichnet — übereb, obwohl die Numerierung hier fehlt Die 
unter Kotzebues Namen veröffentlichte Ausgabe — fernerhin einfach mit K bezeichnet — stimmt nur bezüglich 
der Reihenfolge der Strophen 1—6 und 19—24 mit A und S übereb, während Strophe 7 von S und A bei Af 
erst die 13. Stelle und entsprechend Strophe 8—12 bei K erst die 14.—18. Stelle, also entsprechend die Strophen 
13—18 bei K bereits die 7.—12. Stelle bei S und A ebnehmen. Der Ideengang wird durch diese gewiß recht 
beträchtliche Umstellung nicht erheblich gestört! 

Vergleicht man weiter die Texte selbst, so findet man bei ebigen Versen mehr Überebstimmung zwischen 
5 und A , bei anderen wieder mehr zwischen 5 und K , aber auch stellenweise mehr zwischen K und A; doch 
finden sich auch bemerkenswerte Stellen, wo die Lesarten zwischen allen drei Ausgaben ab weichen. Schebt 

1 „Freiheitskriege 1813—15 b der deutschen Dichtung.*' Mitteilungen aus dem Antiquariat von Max Harrwitz in 
Nikolassee bei Berlb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Harrwitz, Ode an Napoleon. 


349 


bei einigen Versen A besser zu sein und S verballhomisiert, so kommen auch bessere Lesarten wieder bei S 
und oft auch bei Af gegenüber den anderen beiden Drucken vor. 

Da diese Einzeldrucke als Seltenheiten gelten können, und im Gedenkjahre Interesse für eines der kraft¬ 
vollsten dichterischen Produkte jener ereignisreichen Zeit vorausgesetzt werden darf, lasse ich hier das Fluch¬ 
gedicht mit Angabe der wesentlichen Varianten — viele kleine Abweichungen blieben unbeachtet — folgen. Oft 
werden nur Druckfehler, Schreibfehler oder die Folgen einer schwer lesbaren Handschrift, die als Druckvorlage 
diente, an der Abweichung von Worten schuld seb, aber an verschiedenen Stellen merkt man doch die absicht¬ 
liche Änderung, sei es, daß der Schreiber oder der Setzer den Sinn nicht richtig verstand oder ein Herausgeber 
verbessern wollte, beziehungsweise aus dem Gedächtnis zitiert 

Mir schebt keber der drei Drucke die Originalausgabe zu seb, wenn ebe solche überhaupt im Druck 
existiert Vielleicht hatte aber auch nur der Verfasser bei der ersten Drucklegung kerne Möglichkeit, Korrektur 
zu lesen. 

Die A -Ausgabe — b der Ausstattung die beste von den drei; sie ist mit Vignetten geziert — scheint, nach 
dem Titel zu urteilen, der das beigegebene andere Gedicht „Freut Euch, Ihr Deutschen Brüder, Unterm Becher 
Klang...“ als ein neues Vaterlandslied bezeichnet eb Nachdruck oder doch ebe wiederholte Ausgabe zu seb. 
Der S-Druck ist in Leipzig hergestellt, undatiert und wegen der Nennung „Friedlich Schlegel“ und der schlechten 
Ausführung vermutlich Nachdruck. Der Af-Druck (ohne Ort und Jahr) könnte eb Origbaidruck seb; aber es 
wäre doch sicherlich bekannt, wenn Kotzebue diese Ode gedichtet hätte. Vielleicht hat er sie nur zum Druck 
befördert und sebe Nennung als Verfasser beruht auf ernem Versehen des Druckers. 

Nach der stark an Schiller erinnernden pathetischen und schwungvollen Sprache glaube ich am ehesten, 
daß K . MHehler der Verfasser war, dem die Ehre, mit der genialen Dichterkraft ebes Schiller verwechselt 
zu werden, wie am Anfang schon ausgeführt wurde, bezüglich ebes anderen Gedichtes bereits zu seben Leb¬ 
zeiten zuteil geworden ist. 


Ode 

an 

Napoleon 

Von 

Friederich Schlegel 
(Vignette) 

Gedruckt b Leipzig. 


I. 

Laß von Blutvergießen, Menschenmorden 
Endlich ab, o Tieger 1 wilder Art! 
Welches Scheusal ist aus dir geworden, 
Stolzer Weltverwüster Bonapart 
Von Hyänenblut und Raubsucht trunken. 
01 wie tief, wie tief bist Du gesunken, 
Debes Ruhmes schöner Götterfunken 
Ist erloschen* b der Gegenwart 


3 * 

Doch gestillt war kaum das Mordgetöse, 
Und gehemmt des Schreckens wilder Lauf, 
O, so löst’ auch Derne Heldengröße 
Sich b Tropfen kleber Seelen auf 
Mit der Großmuth heuchlerischem Tone 
Nahst ^ Du Dich dem umgestüzten Throne, 
Greifest nach der blutbespritzten Krone, 
Und bedeckest Deinen schönen Lauf 


2 . 

Da, als einst Du noch als Konsul standest 
Wie eb herrlich glänzend Meteor ,3 
Jedem Frevel kühn die Hände bandest 
Schwang die Liebe sich zu Dir empor, 

Dem verirrten Gallier-Geschlechte 
Botst Du hülfreich Derne starke Rechte 
Und vertriebst des Aufruhrs Schauemächte, 
Riefst der Ordnung milden Tag hervor. 


4 

Und nun trittst 3 Du auf als Menschenwürger, 
Der vor kurzem noch den Freiheitshut 
Aufgerichtet und bedrängst 6 den Bürger, 
Raubst den Schmachtenden seb höchstes Gut, 
Alle Reiche sollen Deben Willen 
Als verbündetes? Gesetz erfüllen; 

Selbst Europa kaum vermag zu stillen 
Deber Herrschsucht zügellose Wuth. 


* K: Tiger 

* K: verloschen — A: versunken 

3 Ä: Da du einst als Consul auferstanden / Wie eb lichtbesprengtes Meteor 

4 K: Naht’st ... / Griffest nach der blutbesprengten Krone / Und beflecktest.. • 

5 K: trafst 

3 K: bedrückst 
7 Ä: verbbdendes 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



350 


Harrwitz, Ode an Napoleon. 


Digitized by 


5 - 

Festgeschmiedet an die Sklavenketten 1 
Weint der Freiheit holder Genius; 
Völkerrechte sind in Staub getreten, 

Und zerrissen jeder Friedensschluß; 

Aller Fürsten Bande 9 sind zertrümmert, 

Und am fernen Horizont zerflimmert .3 
Jeder Stern der Größe Deutschlands wimmert 
Unter des Tyrannen Eisenfuß. 

6. 

In unschuldigfernem ♦ Volke dringet 
Deiner Raubbegierde Trunkenheit; 

Fremdes Gut und Eigenthum verschlinget 
Deiner Habsucht Unersättlichkeit; 

Schätze muß Dir jede Landschaft wägen, 

Dein verhaßtes Bild in Erze prägen. 

In die Wage legst Du Deinen Degen, 

Wie dort Brennus in der rohen 5 Zeit. 


9 - 

In den vollgepfropften Grüften wüthet 
Fürchterlich des Todes Nacht 10 und Graus, 
Auf den blutigen Gefilden brütet 
Die Verwesung gift’ge Seuchen aus. 

Von hinabgeschluckten Körpern weichen 
Die Gewässer! aus den nassen Reichen 11 
Speien sie die halbverfaulten Leichen 
An das überdammte Ufer aus. 

• 

io. 

Ungeheuer 1 aus den blut’gen Staaten 
Donnert des Gewissens Ruf Dir zu: 

„Aller dieser fluchbelad'nen Thaten 
„Schwarze Quelle bist nur Du — nur Du!“ 

Heischer wecket 19 der Verzweiflung Sprache 
Die Beschützer der gerechten Sache 
Auf zur schwer und lang verschobnen Rache, 
Himmelstürmend sonder Rast und Ruh. 


7 . 

In der Asche rings umher entglimmen, 
Dörfer, Städte, Tempel und Altar. 

Tausend halb von Rauch erstickte Stimmen 
Winseln, und Verzweiflung rauft das Haar. 
Von den Bergen fallt das Aechzen nieder: 6 
„Gieb uns, Mörder! gieb uns unsre Brüder, 
„Unsre Söhne, unsre Väter wieder, 

„Fluch Dir, Henkerl Wehe Dir, Barbar!“ 

8. 

Sieh! des Lebens rothe Ströme dampfen 
Moderdufr zum nächtlichen Gestirn’, 

Und der Rosse scharfe Hufe 7 stampfen 
Eingeweid’ und fließendes Gehirn. 

Unter todtgebährendem 8 Geschütze, 
Aufgefunden in der Hölle-Spitze ,9 
Wälzt des grauen Vaters künft’ge Stütze 
Sich im Blute mit gespaltner Stirn. 


11. 

Kannst Du Millionen bittre Thränen 
Und des Elends z 3 schauervollem Schmerz 
Mit der Hölle kalten Spott *4 verhöhnen; 

O! so schlägt in Dir kein Menschenherz; 18 
Ha, 16 so säugten eines Tiegers Brüste 
Dich in Libiens 17 versengter Wüste, 

Und Egyptens freudenleere Küste 
Uebergoß den Busen Dir mit Erz. 

12 . 

Aber, ach! die bleichen Schreckgestalten 
Winden fruchtlos sich an Dir empor; 

Und die Klagen, die den 18 Himmel spalten, 
Dringen nimmer in dein taubes Ohr. 

Seufzer sterben unter Deinem Tritte ,*9 
Und Alecto trägt mit schnellem Schritte 
Feuer, Brand, Verzweiflung, Raub der Hütte 
Triumphirend Deinem Stolze vor. 


* A: an des Sklaven Ketten 

* A: Fürstenbande 

3 A: Und am fernen Horizonte flimmert / Jeder Stern der Größe, Deutschland wimmert. .. 

K: an dem trüben Horizont zerflimmert / Jedes Sternes Größe — Deutschland wimmert 

4 K und A: In der Unschuld fernem 

5 A: alten 

6 A und K: hallt das Aechzen wieder: 

7 A: wilder Huf — K: scharfer Huf 

* A: Tod gebärendem — K: Tod gebährendem 

9 A: in dem Höllensitze — K: in der Höllen Sitze 
*> A: Macht 

11 A: Gewässer aus den hohen Deichen / Speien sie die halbverfaulten Leichen / An das wild zerstörte Ufer aus. — 
K: Gewässer; aus den nassen Reichen / Speyen sie die halbverfaulten Leichen / An das überdämmte Ufer ans. 
ia A: Heiser rufet — (hingegen K wie .SJ 
»3 A: der Edeln — (hingegen -ÄTwie S) 

*4 A: kaltem Scherz — (hingegen K wie S) 

*5 K und A: menschlich Herz 
x6 K und A: Ja so 
*7 A: Libyens — K: Lybiens 
*8 A: die 

x 9 A; deinen Tritten / ... Schritten / .. . Hütten — K: Deinen Tritten / . . . Schritten / .. . Hütten 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Harrwitz, Ode an Napoleon. 


35i 


13. 

Furchtbar, wie in schauerlichen Kreisen 
Der Komet durchwälzet seine Bahn, 

Schleudert Dich in regellosen Gleisen 
Unaufhaltsam fort der tolle Wahn. 

Nur ein Spielwerk sind Dir frommen 1 Eide, 
Was Du gestern sprachst vergiszst 3 Du heute, 
Mit des Schwerdtes blutbespritzter Schneide 
Knüpfest 3 Du die Bundsgenossen an. 

X4- 

An der Menschheit heiligen Gesetze,* 

Die in Ehren auch der Scythe* hält, 

Weiß Dein Dolch die Mörderhand zu wetzen, 
Die im voraus schon die Opfer zählt 
Zweige von Europa’s Herrscherstamme 
Wirfst Du treulos in die wilde Flamme, 
Während Korsika’s verworfner Saame 
Auf geraubtem Königsboden 6 fallt 

15 . 

Hochaufbrausend, wie in? finstern Wogen, 
Der 8 vom Sturm empörte 9 Ocean, 

Kömmst Du Geisel Gottes angezogen; 10 
Des Verderbens Fahne weht voran. 

Also tobt, wenn sich die Himmel rächen, 

Und sich die” mossbedeckten Eichen brechen 
Von gewitterschwangem Wolkendächen, 

Rings umher der brüllende Orkan. 

16. 

Deiner Waffen eisernes Gebrause 
Und der Kriegsdrommete wilder Ruf 
Scheucht den Fleiß hinweg 12 von Hof und Hause, 
Und den Seegen, den der Himmel schuf. 


Nimmer treibt auf kräuterreichen Heide x 3 
Der erschrockene Hirt das Lamm zur Weide, 
Seiner schweißbenetzten** Halmen Freude 
Liegt zertreten von der Rosse *3 Huf. 

17. 

Bange Sorgen, Noth und Elend lasten 
Centnerschwer auf des Gewerbes Lohn; 
Tausend fleißgewohnte Hände rasten, 

Und der Wohlstand flieht betäubt 16 davon. 
Ha! des Mars erschütterndes GedrÖhne 
Uebertäubt der Musen sanfte Töne; 

Keine Lippe netzt die Hippokrene, 1 ? 
Unbesaitet liegt x8 das Barbiton. 

18. 

Horch! des aufgegohmen Sturmes Glocken 
Künden an Verheerung, Mord und Brand. 
Felsen beben — Männerpulse stocken, 

Und um Hülfe schreit das Vaterland. 

Ach! aus Gattin-Mutter-Armen 20 raffen 
Mann und Jüngling sich und tragen Waffen! 
Alle Bande des Gefühls erschlaffen, 

Die der Schöpfer um die Herzen wand* 

Mögen Tausende zu Grunde gehen, 
Hingewürgt von Hunger, Pest und Schwerdt; 
Wenn nur siegreich Deine Fahnen wehen, 
Und Dich nichts in deinem Plane stört, tx 
Nenne Dich die Welt entmenschter Tieger.** 
Treu und Glaube schändender Betrüger 
Immerhin, bist du allein doch Sieger, 

Dieser Zweck ist jedes Mittels *3 werth. 


* A: die fromme — K: Dir fromme 
3 K: schwurst, zerbrichst 

3 K: Knüpftest — A: Greifest 

4 A und Ä: Gesetzen 

5 K: Wilde 

6 A: deutschen Boden 

7 K und A: die 

8 K und A: Des 

9 K und A: empörten 

A: Kamst du Geiszel Gottes hergezogen 
« K und A: Und die 

** A: Scheucht hinweg den Fleiß — K: Scheucht dein Fleiß hinweg 

>3 A: kräuterreiche Haide — K: kräuterreicher Haide 

*4 A: schweißbedeckten 

>5 A: des Rosses 

x6 A und K: betrübt 

>7 K: Hypokrene 

* 8 A und K: hängt 

x 9 A: die angezognen Sturmesglocken — K: des aufgeregten Sturmes Glocken 
*® A: Mutterarmen 

33 A: deinen Planen stöhrt — K: Deinen Planen stört 

33 A: die Welt = entmenschten Tiger, — K: die Welt: entmenschter Tiger, 

3 3 K: jeden Opfers 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



352 


Hirth, Börne und Campe. 


so. 

Ob das Kniee man vor dem Kreuze beuget* 

Des Erstandenen aus Grabesnacht, 

Oder sich vor Abduls Herrschern neiget,* 

Die der Lüste Feuer angefacht, 

Gilt Dir gleich! — Vfas sind Religionen, 
Völkerrechte, Rechte altert Thronen 
Dir, dem Würger! der mit Legionen 
Seinen Eigendünkel geltend macht! — 

21. 

Höhnend sprichst Du: „Wenn die Himmel neigen 
„Sich allein vor Gottes Stralenthron;* 

„O, so muß sich auch die Erde beugen 
„Vor dem einzigen Napoleon! “ 

Frevler! für Dein wüthendes Bestreben, 

Durch ein wüstes, mordbeflecktes 5 Leben 
Dich zum Erdengotte zu erheben, 

Wird Dir werden Dein verdienter Lohn. 

22 . 

Wisse, daß ein Gott thront I * 3 4 * 6 in den Höhen, 

Der der Menschen Thun und Lassen wägt; 7 
Dem die Völker bebend Rede stehen, 8 9 
Ob Er gleich sie lange duldend hegt? 


O, ein Gott, vor dessen Ungewitter 10 II * * * 15 
Selbst die Zedern Libanons zersplittern; 
Kronen tragende Verbrecher zittern, 

Wann die Stunde der Vergeltung schlägt. 

23 - 

Aufgezeichnet ist dort jede Scene,** 

Jeder Seufzer, jeder bittre Fluch, 

Jede heißentquollne Jammerthräne** 

In dem allgemeinen Rechnungsbuch. 

Wer wird in den rauchenden Ruinen 
Mit des Trostes sanften Engelminen 
Fürchterlicher Sünder! Dich versöhnen *3 
Vor des Weltenrichters ernstem Spruch? 

24. 

An des fernen Niles heü’ger** Pforte, 

Wo Dir einst ein schöner Stern geglüht ,*5 
Prophezeiten Dir des Sehers 16 Worte, 
Was bisher ihr tiefer* 7 Sinn verrieth. — 
Staunend sah Europa Dich als Weiser — 
Sah als Konsul Dich, als Sieger, Kaiser; 
Als Eroberer — doch die* 8 Lorbeerreiser 
Deiner schnellen Größe sind verblüht 1 


Börne und Campe. 

Von 

Professor Dr. Friedrich Hirth in Wien. 

Z udwig Geiger macht im achten Hefte der „Zeitschrift für Bücherfreunde“ den Versuch, eine 
längst entschiedene Streitfrage, wer nämlich als Verleger der „Briefe aus Paris“ von Börne 
^ anzusprechen sei, neuerdings aufzurollen und den sehr klaren Sachverhalt, der durch die 
belangreichsten Zeugnisse aufgedeckt ist, zu verwirren. Anlaß dazu bot ihm die Herausgabe der 
„Pariser Briefe“ durch Alfred Stern (Berlin, bei Bong), worin der verunglückte Gedanke erörtert wurde, 
daß Campe nicht als Verleger dieser Briefe (und zwar von ihrem dritten Bändchen an) anzusprechen 
sei, sondern irgendein nicht weiter zu eruierender Z. Brunet, der entweder in Offenbach oder in Paris 
domiziliert hätte. So viel geht freilich selbst aus Sterns Ausführungen und Geigers Rettungsversuche 


I A: beuge 

* A: Herrschaft neige — K: Herrschaft neiget 

3 A: aller 

4 A: Sonnen Thron 

SA: dein rasendes, beflecktes 

6 A: lebt — IC: Ha Tein Gott noch thronet 

7 K: kleinste Thaten wägt 

8 K: Dem die Spötter Rede müssen stehen — A: Dem die Spötter behend Rede stehen 

9 A: trägt 

10 A: Ja ein Gott, vor dessen Ungewittem — K: Jener Gott, vor dessen Ungewittem 

II A: jedes Sehnen 

*• A: Trauer-Thränen 

*3 A: versöhnen 

*4 K: domumwundner 

15 K: Wo des Glückes erster Strahl geblüht 
A: Priesters 
*7 K: tiefster 

* 8 A: Als Eroberer dich. Die 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSmf 



Hirth, Börne und Campe. 


353 


hervor, daß weder in Offenbach noch in Paris jemals ein L. Brunet lebte. Und ergänzend hinzufugen 
kann man, daß außer Börnes „Briefen aus Paris“ niemals ein Verlagswerk mit der Firmabezeichnung 
L. Brunet an die Öffentlichkeit trat Daraus geht also hervor, daß Brunet nur ein Deckname war, 
und das Problem — wenn es überhaupt eines ist — läge nur darin, wer unter L. Brunet seinen ehr¬ 
lichen Namen verborgen habe. 

Zwei Zeugnisse, die ich in einem Feuilleton der „Frankfurter Zeitung“ vom 3. September 1913 
(erstes Morgenblatt) beibrachte, weisen auf Julius Campe als den Träger des fingierten Namens hin. 
Von diesen beiden wichtigen Zeugnissen hatte Stern nichts gewußt, und deshalb hatte er versucht, die 
Identität Campe-Brunet zu leugnen. Es ist kein Zweifel, daß er das unterlassen hätte, wenn er gewußt 
hätte, daß zwei der intimsten Freunde Campes, nämlich Heinrich Heine und Adolf Strodtmann, die 
ihre Äußerungen nur nach Mitteüungen Campes machten, diesen deutlichst als Brunet ansprachen. 
Daß Heine und Strodtmann sich diese Identität Campe-Brunet erdichtet hätten, kann kein vernünftiger 
Mensch annehmen. Heines Äußerung ist ebenso bestimmt wie die Strodtmanns — und zweier Zeugen 
Mund tut bekanntlich die Wahrheit kund, wozu kommt, daß kein einziges Zeugnis vorhanden ist, das 
besagte, Campe sei nicht Brunet. Nicht einmal Börne sagt dies, sondern im Gegenteü, er betont, 
daß er 1100 Francs als Honorar von C. erhalten sollte. Daß C. kein anderer als Campe sei, 
leuchtet wohl ein. 

Sehen wir uns nun Heines und Strodtmanns Äußerungen an, die Stern überhaupt nicht kannte 
und die Geiger nicht überzeugen können (oder dürfen?), weü sie angeblich unklar seien. Heine sagt 
in seinem Briefe vom 28. Juli 1836: „Übrigens, ich muß es Ihnen sagen, denn es wurde mir von 
hoch herab gedeutet, ist die Firma Hoffmann und Campe an der Strenge schuld, die man gegen mich 
ausübt Es wird nöthig seyn, daß Sie mir nächstens eine fingirte oder kaschirende Verlagsfirma für 
meine Büchertitel geben (aber bey Leibe nicht Brunet).“ 

Wer Heines Leben nur ein wenig kennt, kann diesen Satz nicht mißverstehen. Heines Bemühen 
war es (wie er Campe oft schrieb) sich bei den Regierungen von dem Verdacht des Jakobinismus zu 
reinigen und in ein gutes Verhältnis mit ihnen zu kommen. Er wußte, daß ihm dies nicht gelingen 
werde, solange der berüchtigte Campe, der allerlei revolutionäre Literatur vertrieb, sein Verleger war. 
Deshalb sollte ihm dieser eine kaschierende Verlagsfirma geben — aber beileibe nicht Brunet Warum 
sagte er das Campe? Weil er wußte, daß dieser bereits einmal ein Werk unter fingierter Firma, und 
zwar unter der Firma Brunet, hatte erscheinen lassen. Die Apostrophe wäre doch direkt widersinnig, 
Campe möge sich nicht Brunet nennen, wenn er sich nicht schon einmal Brunet genannt hätte. Und 
das einzige Mal, wo er sich Brunet nannte, geschah es eben auf Börnes „Briefen aus Paris“. 

Nicht minder überzeugend ist Strodtmanns Äußerung. Vorauszuschicken ist nur noch, daß 
Strodtmann Campes Gehilfe war und nie etwas publizierte, was ihm Campe nicht erlaubte. Aus den 
dem letzten Bibliophüentage von mir vorgelegten Briefen Heines an Campe ging deutlich hervor, wie 
sehr Strodtmann als Herausgeber von des Verlegers Wünschen abhängig war, wie er immer nur das 
publizierte, was Campe genehm war. Wir wissen jetzt, wenn wir Heines vollständige Briefe mit der 
Ausgabe Strodtmanns vergleichen, daß dieser es sich zwar gestattete, Campe mißliebige Dinge 
zu streichen, keinesfalls wissen wir aber, daß er etwas hinzufügte oder erdichtete. Sagt demnach 
Strodtmann in seiner Biographie Heines (erste Auflage, zweiter Band, Seite 21; zweite Auflage, erster 
Band, Seite 433), daß Campe Börnes „Briefe aus Paris“ als L. Brunet herausgab, so ist ihm unbedingt 
zu trauen, weil er eben niemals irgendein Detail berichtete, das er nicht von dem Verleger selbst 
wußte oder dessen Veröffentlichung ihm Campe nicht gestattete. Nun kommt aber hinzu, daß Strodt¬ 
mann an der erwähnten Stelle auch noch berichtet, daß die Buchhändler Campe nicht bezahlten, 
weü sie sagten, ein Brunet existiere nicht. Geklagt konnten sie auf Zahlung nicht werden, weü Campe 
sonst schon 1833 hätte eingestehen müssen, er sei Brunet, was er nicht durfte, wenn er nicht straf¬ 
gerichtliche Untersuchungen über sich ergehen lassen woüte. Dieses Detail ist zweifeüos wahr und 
für Campe sehr bezeichnend. Daß er Geld verlieren mußte, war ihm immer am schmerzlichsten; und 
nur um seine Opferfähigkeit hervorzuheben, wird er Strodtmann veranlaßt haben, diese Einzelheit zu 
berichten. 

An der durch so beweiskräftige Äußerungen gestützten Ansicht, daß Campe und Brunet identisch 
seien, ist also nicht mehr zu zweifeln. Um aber noch die letzten Bedenklichkeiten zu zerstreuen, sei 
auch noch auf folgende zwei Tatsachen hingewiesen. Der dritte und vierte Teü der „Briefe aus Paris“ 
(unter der Firma L. Brunet in Offenbach) erschien als elfter und zwölfter Band der „Gesammelten 
Schriften von Ludwig Börne“. Daß Band eins bis zehn bei Campe erschienen, wissen wir. Es ist 
selbstverständlich, daß es kein anderer Verleger gewagt hätte, ein neues Werk als elften und zwölften 
Band erscheinen zu lassen, wenn nicht die ersten zehn Bände auch in seinem Verlage erschienen ge¬ 
wesen wären. Außerdem hätte es Campe niemals geduldet, daß ein anderer Verleger sich das Recht 
usurpiere, seinen Verlagsartikel als Fortsetzung des Campeschen zu bezeichnen. Auch dafür gibt es 
ein Zeugnis. In dem Kontrakt, den Campe mit Heine betreffs einer Gesamtausgabe abschloü, be¬ 
ließ er Heine das Recht, neue Werke bei anderen Verlegern erscheinen zu lassen. Nur durften diese 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



354 


Hirth, Böme und Campe. 


neuen Werke nicht als Teile oder Bände der Gesamtausgabe bezeichnet werden. Darauf legte also 
Campe größtes Gewicht, und bei Börnes Schriften wird er nichts anderes getan haben. Hätte demnach 
irgendein Verleger die „Briefe aus Paris * als elften und zwölften Teil von Bömes gesammelten Schriften 
bezeichnet, und wäre dieser Verleger nicht Campe gewesen, so hätte dieser die ungerechtfertigte Be¬ 
zeichnung inhibiert, um so mehr, als er ja sonst den Verdacht genährt hätte, er sei mit Brunet identisch. 
Wäre er es nicht gewesen, so hätte er sich gegen eine Bezeichnung von Bömes „Pariser Briefen“ 
als eines elften und zwölften Teils der „Schriften“ verwahren müssen, um den Regierungen zu zeigen, 
er habe mit dem neuen Werke Bömes nichts zu tun. Dazu hatte er aber keinen Anlaß, weil er 
eben selbst — Brunet war. 

Und endlich das belangreichste Zeugnis, das ich im letzten Frühling in Hamburg auftand. Es 
ist ein Brief eines Frankfurter Buchhändlers, der nur mit den Initialen C. Br. signiert ist, an Campe, 
dem er folgendes schrieb: 

Frankfurt a. M„ den 12. Januar 1833. 

In wenigen Stunden, mein weither Freund, muß ich einen vierzehntägigen Polizeiarrest antreten 
wegen Verbreitung angeblich revolutionärer Schriften. — Er wird auch vorüber gehen und ich habe 
Muße unseren Böme zu genießen. — Sie haben mich bei der Expedirung nicht zum besten behandelt 

— Koenitzer hatt uns übrige Buchhändler 48 Stunden später die Packete ausgeliefert als er die 
Seinigen empfangen und wir Alle sind demnach zu spät gekommen, auch Koenig und Edler hatten 
solche acht Tage früher und deswegen war hier schon Alles voll davon . .. 

Warum habe ich so spät Exemplare erhalten? Böme hatte mich vierzehn Tage vorher schon 
von Paris aus drauf aufmerksam gemacht — von Heines Zustande habe ich noch gar nichts erhalten, 
während andere hiesige Buchhändler schon längst im Besitze sind. — 

Haben Sie mein letztes Briefchen, worinn ich so manches schrieb, nicht erhalten? ich bin noch 
ohne alle Antwort von Ihnen. — 

Beifolgende Zettel haben Sie die Güte eüigst zu expediren, damit ich als hinkender Bote wenig¬ 
stens nachkomme. — 26 Exemplare Böme habe empfangen bereits und ich glaube auch abgesetzt, doch 
hoffe ich auch die heute verlangten noch anzubringen. — Von ganzem Herzen der Ihrige 

C Br. 

Der Brief löst wohl alle Zweifel. Anfang Januar 1833 fordert ein Buchhändler 1 stürmisch von 
Campe neue Exemplare einer Schrift von Böme. 1833 ist nur ein einziges Werk Bömes erschienen 

— die „Briefe aus Paris“ im Verlage Brunet Der Buchhändler hätte natürlich gar keinen Anlaß ge¬ 
habt hei Campe dringend um Zusendung dieses Werkes einzuschreiten, wenn er nicht gewußt hätte, 
daß Brunet und Campe eine und dieselbe Person seien. Ohne weiteres klar ist daß nur ein 1833 
noch unbekanntes Werk diesen großen Absatz gefunden haben kann — und das waren eben die Ende 
1832 ausgegebenen, mit der Jahreszahl 1833 versehenen „Briefe aus Paris“, die nur Campe und nie¬ 
mand anderer verlegt hatte. — 

Zu dem früher erwähnten Aufsatz Geigers in der „Zeitschrift für Bücherfreunde“ noch ein ab¬ 
schließendes Wort Er erwähnt darin, daß ich einen Verlagskontrakt zwischen Jeanette Strauß-Wohl 
und dem Buchhändler Adolf Becher in Pforzheim aufgefunden hätte, den Michael Holzmann kommen¬ 
tieren werde. Das erstere ist richtig, das zweite nicht da Holzmann, der beste Börnekenner unserer 
Zeit momentan mit anderen Arbeiten zu sehr überbürdet ist. So sei denn nur kurz erwähnt daß 
Adolf Becher im Jahre 1839 — aus diesem stammt der Vertrag — Chef der Brodhagschen Buch¬ 
handlung war, bei der die sogenannte dritte Auflage der Schriften Bömes erschien, daß sich demnach 
der Kontrakt auf diese Brodhagsche Ausgabe bezieht 

* Auf der Adreßseite ist von Campes Hand C. Körner als Absender vermerkt. Carl Gottfried Korner war als 
Verbreiter nnd gelegentlicher Verleger revolutionärer Schriften bei den Behörden schlecht angeschrieben. Nach einer 
freundlichen Mitteilung des Herrn Archivdirektors Dr. JR. Jung in Frankfurt a. M. stand Körner wegen Verbreitung 
revolutionärer Schriften wiederholt in Untersuchung. Von seinen Verlagsartikeln wurde am bekanntesten Eduard 
Beurmanns Buch „Ludwig Böme als Charakter und in der Literatur“ (1837). Körners Interesse für Böme, das sich 
in dem obigen Briefe so deutlich ausspricht, dürfte ihn sum Verlage des Buches von Beurmann bewogen haben. 


Alle Reckte Vorbehalten. — Nachdruck verboten . 

Für die Redaktion verantwortlich Pro I. Dr. Carl Scküddekop/Ntämui, Cranachstr. 38. Druck u. Verlag von W. Dm jvlin- Lcipoig. Kftnigatr. 1». 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 

Von 

G. Kowalewski in Hamburg. 

Mit sechs Abbildungen. 


I n der Bibliothek des Marienstifts-Gymnasiums zu Stettin befinden sich fünf Bände hamburgi- 
scher und altonaischer Zeitungen aus den Jahren 1683 und 1684, welche unsere Kenntnis 
über die heimische Zeitungsliteratur in mehreren nicht unwesentlichen Punkten bereichern. 
Sie enthalten je eine Anzahl Nummern des „Nordischen Mer curs der „ Altonaischen Relation“, 
der „Europäischen Fama“, der „Europäischen Relation“ und des „Relationscouriers“. 

Abgesehen davon, daß Zeitungen aus so früher Zeit an und für sich schon nicht gerade 
häufig sind, liegt hier gleich eine gedrängte Nummernfolge jeder dieser fünf Blätter aus dem¬ 
selben Zeitabschnitt vor. Wir gewinnen aus ihnen ein anschaulicheres Bild von dem damaligen 
Zeitungswesen, als aus nur einzelnen unzusammenhängenden Nummern, und lernen etwas von 
ihrer gegenseitigen Beziehung kennen. 

Der einstige Besitzer teilte mit der ganzen christlichen Welt das große Interesse an den 
Vorgängen bei der Belagerung Wiens durch die Türken im Jahre 1683. Ein großer Teil dieser 
Blätter ist mit Nachrichten vom Kriegsschauplatz angefüllt. Auch Hamburg bleibt nicht unbe¬ 
rührt von ihnen, es wird hier eine große Medaille auf die Befreiung Wiens geschlagen. 1 

Herr Archivar Dr. Otto Heinemann hatte die Güte, mich auf diesen seltenen Fund auf¬ 
merksam zu machen, das Kuratorium des Gymnasiums, dessen Schüler ich war, die Bände mir 
zu leihen und zu gestatten, Stücke daraus zu vervielfältigen. Verbindlichen Dank sage ich dafür. 

A. Nordischer Mercurius. Welcher wöchentlich kürtzlich entdekket was mit den geschwin¬ 
desten Posten an Novellen eingekommen ist 

So lautete der Titel des Jahrganges von 1666 dieser Zeitung, welchen Adrian Bolten 
besaß und in seiner Schleswig-Holsteinschen Buchdruckergeschichte * näher beschrieben hat. 
Aus dem Anfänge dieses Jahrganges entnahm er, daß die Zeitung achtzehn Monate unterbrochen 
gewesen war, wie er vermutet, wegen Beschwerden auswärtiger Gesandten über den Inhalt 
Diese politische Zeitung ist die erste Zeitung Altonas überhaupt Herausgeber war Johann 
Frisch, Sohn eines hamburgischen Zuckerbäckers, welcher von 1661 bis zu seinem im Jahre 
1692 erfolgten Tode erster Diakonus an der Altonaer Hauptkirche gewesen ist. Drucker war 
der Küster der reformierten Kirche zu Altona, Victor de Löw, aus Ostfriesland, welcher 1658 
in Altona die erste Druckerei errichtete. Mit dem Wortlaut des ihm vom König Ferdinand III. 
unterm 22. August 1658 erteilten Privilegiums, sowie mit seinen sonstigen Schicksalen hat uns 


* Gaedechens: „Hamburgische Münzen und Medaillen“, II, Seite 10 f. — Vgl. Victor von Renner: „Wien im Jahre 
1683“. Wien 1883. — Joseph Aubinger: „Die Türken vor Wien“ (1683). Feuilleton des „Hamburgischen Korre¬ 
spondenten“ vom 19. Februar 1910. Abendausgabe. 

* In A. Niemanns „Miscellaneen, zur Kunde des deutschen und angrenzenden Nordens“, Band 2, Stück 2. Altona 
und Leipzig: bei J. F. Hammerieh, 1800. Seite 225 f. — Vgl. ferner A. Bolten: „Altonaer Kirchennachrichten“, Seite 102, 
und Wedekind in den „Mitteilungen des Vereins für hamburgische Geschichte“ VI, Seite 229 ff. — In Lappenbergs 
„Buchdruckergeschichte“ Seite LXXV liegt eine Verwechslung mit dem Hamburger Blatte gleichen Namens von Georg 
Greflinger vor. 

Z. f. B. N. F.. V., 2. Bd. 45 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



356 


Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


Wedekind in den „Mitteilungen des Vereins für hamburgische Geschichte“ bekannt gemacht. 
Von dieser Zeitung kamen wöchentlich zwei Stücke heraus, jedes von einem halben Bogen 8°. 

Zu Boltens Zeiten war nur dieser eine Jahrgang in jenem einzigen Exemplar bekannt, 
über dessen weiteren Verbleib nichts verlautet, von Oettinger sagt in seiner Schrift über Georg 
Greflinger, Seite 12, es sei erhalten, ohne anzugeben, wo. Außerdem waren nach Boltens 
Erinnerung in Ol. Henr. Möllers Bücherkatalog die Jahrgänge 1666 bis 1668 aufgeführt gewesen. 
Rechnen wir achtzehn Monate zurück, so kommen wir auf Johanni 1664 al s Beginn der Unter¬ 
brechung, es wird der Anfang der Zeitung demnach ungefähr mit dem der Amtsführung des 
Pastors Frisch zusammenfallen, also auf 1661 oder 1662 anzusetzen sein. Als Victor de Löw im 
September 1681 das Zeitliche segnete, setzte seine Witwe Anna das Drucken fort. Ihr Privileg 
ist am 4. Oktober 1681 ausgestellt und ebenfalls von Wedekind im Wortlaut mitgeteilt. 

In den Nummern der Stettiner Jahrgänge ist das Wort „Merkur“ durch einen Holzschnitt 
mit dem schwebenden Zeitungsgott 1 rebusartig ersetzt. In der Rechten hält er den Merkurstab, 
in der Linken einen Zettel mit den Worten: sine mora. Es sind mit wenigen Unterbrechungen 
in dem Bande vereinigt: 

Nr. 32; 20. Aprilis 1683 bis 
Nr. 104; 28. December 1683 und 
Nr. i; [1. Januar] 1684 bis 
Nr. 18; 4. Martii 1684. 

Jede Nummer vier Blatt 8°. 

Nr. 1 von 1684 trägt kein Monatsdatum. Ihre erste Seite ist zugleich Jahrgangstitel und 
enthält nur diese Worte: 

Nordischer 
(Bild des Merkur) 

No. 1. 

Welcher kürtzlich vorstellet/ was mit 
den ordin. Posten von Krieg und Frieden/ auch andern 
denckwürdigen Sachen einkomt. 

1684. 

Drucker- und Herausgebervermerk fehlen gänzlich. 

Die zuerst aufbewahrte Nummer 32 vom 20. April 1683, verbunden und mitten im Bande 
befindlich, enthält die Antwort des Kaisers Leopold auf des türkischen Kaisers Kriegsdeclaration 
(siehe Abbildung 1, linke Seite). Sie hat offenbar die Veranlassung gegeben, die Sammlung 
anzulegen. In Nummer 74 vom 14. Septembris 1683 ist enthalten: „Nachricht / von glücklicher 
Entsetzung der von den Türcken zeithero hart belagerten Kayserlichen Residentz Stadt Wien.“ 
An Anzeigen („Intelligenzen“) finden sich ärztliche, sowie Bücher- und Bilderanzeigen, immer 
am Schluß der Nummern, doch nicht häufig, oft vergingen Wochen, bis wieder eine eingerückt 
wurde. In Nummer 46 vom 8. Juni 1683 heißt es: 

„Die Figur eines Blasen-Steines, welchen der Welt- und weitberühmte Stein-Schneider / 
Nahmens Friederich Wiese / Erbgesessener Bürger in Hamburg / den 5. Juny Anno 1683. von 
einem Knaben / seines Alters 4. Jahr glücklich geschnitten / (Abbildung des Steins, etwa 1 Zoll 
im Quadrat) hält an Gewicht 2. Loth ein halb Qvintl, und hat dieser Operator innerhalb 
2. Monath solcher Curen an 5. Knaben glücklich verrichtet / der ältiste ist von fiinffte halb 
Jahren / nicht allein selbige geschnitten sondern auch in kurtzer Zeit sie wieder geheilet / und 
hat solche Curen albereit über die 260. an Alte und Junge / so wohl Manns / als Frauens 
Persohnen verrichtet.“ 

Von buchhändlerischen Annoncen sei erwähnt eine in Nummer 70 vom 31. August 1683. 


1 Vgl. „Zeitschrift für Bücherfreunde“, VII, 1903/04, Band 2, Seite 433 ff: Carus Sterne: „Mercurius, der Schrift* 
gott, in Deutschland. Ein Beitrag zur Urgeschichte der Bücherkunde.*' 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



35« 


Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


j&Trttf gefaben ßfrcrtic jo. Sbttttro SWtf# qeto# 
jlet. T)tcbrip0d>ifft anfigepfattvclcfettn 
n<»b <0*cUrit »ifih>m:u;n;ffint>fc!)r iXmbbilattn/ 
mit bringen über ton Mattel unt (Luruu nr<l 8* 
Tonnen lw rflfairt&eijM n mif. ©Tan bat 

nurt) non <£<plo« / tfpnnmfhr 

«UiriOor über <tfJr\ftufletfTer ganzen 3mu! i uti’b 
<iifo SWenunb frnrt $u r fHrcl)tcnalb cinm 

.STnig mitten im tiüii) iprttvfattipi ben« gemiU 
Hgeteinige^tactatenmitbemfclben mfiurfcbrnt/. 
imb mtt &effrn teure inJjanMtiog jh treten- 23 rtt 
beiten 9. £cM?eni*clcbetie ^empagnlenacb Jn# 
bien fehktef/ finb albcrm* r tu Tiuififrbamfcr# 
tig/ unt rohrt man Ubermcraenbie ^(b»ffr6|tung 
barauft bringen. ©enftenfct;licffc bi<j £>d)mbcit 
mitbemmatf felget. 

Sen tcr ^lieber * $(be 
trom *4. September. 

©Tan fingt bem £bcbfTfn Danct / tinb f#ft mit 
mad)tcrfd)allcn 

üft fbtfcc*Sttutetifcrt mit bf Iler ^tücfe Änaffett 

2 )rcpmaM um Hamburg $cr * ^tnjctcö fXubmt 
ben^ieg 

3 <iujtcb tcr geinbt JCucft unb abgemanbteii 
__ £rt< 9 -_ . 'ff. _ 

®<i£ tveiter au^pfutfeHanbftnael.uiffeiinMrb 
bei (Sündige icTer auü neben gebenber £urrp5i# 
feben^ama ju erfeben haben ; 'Bir empfehle« ben# 
ftibcaisibtn0ipujtt* Jj^ftcn. 


Semi 7 . Septmnber* Jfrf: Ä 17 . 

fptoiuffc&c RELATION. 


i 



NO. 7 ,t. 


®lrin J$trt 

fcrftftt faf 

^fffernef ^ngdauffen v V. »treue» 

Ly Jbr Stniql, ©TaW- br» Staudruck 
au^yparitf troniz* £rpr. * 
DrtfSaufltanbmcbt weiden mau bcpjfrffer* 
galten / riebt» ter SKirfrrumtcn tilgten in be# 
tun Igtdif^ufftui Ltugitrtf ttr Scbeomu ur.t 
SauftocucMut cinantscr bereiniget/ etre2tcre 
bafüber tlntcjrfcbdeten unbalrö ein »eit griffet, r 
2lufftLuitautfcfceiit&nte/ jumaMnba cp baä an# 
ftben ta^e / biü ctotc greffe (UtgaM ber $Xf tmfcfc 
dafcltfrbfti ftet jnibnen fcpfaqen bürffte tobe* 
3t* £fy!tyL ©Tqnft. ein n (trurir an ben (^raffen 
ben iXeutc ^nigh ieutnant in tan$uebc(T abgt. 


Abb. 2. Die Altonaische Relation. (Verkleinert.) 


aufgegeben ward, dafür zu sorgen, daß in dieselbe nichts präjudicirliches eingerückt würde; 
aber schon unterm 26sten October desselben Jahres erfolgte ein zweites Rescript, in welchem 
auf die Beschwerden des französischen Ambassadeurs, daß in den hiesigen wöchentlichen 
Avisen ein und andere Narrata eingerückt worden, welche nicht allein ganz unwahrhaftig, sondern 
auch seinem Könige höchst verkleinerlich wären, befohlen wird, daß Präsident, Bürgermeister 
und Rath dem Drucker einen Arrest in seinem Hause andeuten, und ihn darin so lang ver- 
wahrlich halten sollten, bis der König ein anderes verordnen würde; doch ward vom Könige 
unter dem 17. December desselben Jahres resolviret, daß der Buchdrucker Victor de Lew des 
auf seine Person verfügten Arrestes wieder entfreyet werden mögte.“ 

Auch die Druckergerechtsame dieses Blattes ging auf die Witwe Anna de Löw über. 
Von ihm sind ebenfalls nur spärliche Reste erhalten. So teilt Herr v. Hedemann mit, daß 
auf dem Archiv zu Deutsch-Nienhof sich befindet: 

No. 74. die fünff-und-zwantzigste Extraordinaire Altonaische RELATION. Vom 20. Junius. 
Anno 1674. S. 585—592, 8°. 

Zeitlich folgen darauf die Stettiner Ausgaben von 1683 und 1684. Der Kopftitel lautet, 
wie die Abbildung 2 zeigt: 

Altonaische RELATION 

Darunter als Kopfvignette eine auf einem Löwen sitzende Frauengestalt in schlechtem 
Holzschnitt, in der Rechten einen Stab, in der Linken eine Traube mit Weinblättern. In dem 
Stettiner Bande sind vereinigt: 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 




Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


359 


Nr. 32; 19 April 1683 bis Nr. 104; 27. December 1683 = Seite 249—832 und 
Nr. 1; 1. Januarii 1684 bis Nr. 22; 13. Martii 1684 « Seite 1 —176. 

Auf der ersten Seite jeder Nummer ist der Seitenzahl das Wort Fol. vorgesetzt, die 
andern Seitenzahlen sind ein geklammert. Intelligenzen erscheinen wenig. Einmal wird ein bei 
Heinrich Heuß erschienenes Rechenbuch angepriesen, ein andermal auf eine fakultätweise 
erfolgte Bücherauktion hingewiesen. Einmal ist die Zeitung auch als Amtsblatt benutzt worden, 
indem ein Befehl des Königs abgedruckt wird, daß der in der Grafschaft Oldenburg au 
Michaelistag fällige Jahrmarkt „wegen dieses Feyertages auf den nächsten Montag nach diesem, 
als den 1. October st. v. verlegt sei". 

Die Nummern enthielten je vier Blatt in klein 8° und erschienen wie bei der vorher 
beschriebenen Zeitung damals nur zweimal in der Woche: 


Nr. 

32 

am 

19 

April 1683 


tt 

33 

(fehlt) 




tt 

34 

am 

26. 

tt 

1683 


tt 

35 

» 

30. 

tt 

1683 


tt 

36 

ft 

3- 

Mai 

1683 


tt 

37 

tt 

4- 

tt 

1683 (wahrscheinlich 

ein Druckfehler 

»J 

38 

f> 

IO. 

tt 

1683 

statt 7. 

tt 

39 

ft 

14. 

rt 

1683 


tt 

40 

rt 

i7- 

tt 

1683 


tt 

4i 

tt 

21. 

„ 

1683 


tt 

42 

tr 

24. 

tt 

1683 


„ 

43 

ft 

28. 

tt 

1683 


tt 

44 

tt 

3i. 

tt 

1683 


tt 

45 

tt 

4. 

Juni 

1683 usw. 



Ein ergänzendes Beiblatt zu dieser Zeitung war die „Europäische Fama“, von der weiter 
unten die Rede sein wird. 

Die Typen beider sind zwar von derselben Größe, aber andrer Art. Die Zeilenabstände 
sind dieselben; dagegen sind die Lettern der irf derselben Offizin gedruckten „Europäischen 
Relation" kleiner, so daß die Nummern mehr Stoff aufnehmen konnten als diejenigen der 
„Altonaischen Relation". 

In der Nummer 77 vom 24. September 1683 wird in der Freude über die Entsetzung 
der Stadt Wien ein poetischer Bericht gegeben: 

Von der Nieder-Elbe vom 24. September. 

Man singt dem Höchsten Danck / und läst mit macht erschallen 
Ein frohes Freudenfest mit voller Stücke Knallen 
Dreymahl um Hamburg her; Ein jedes Rühmt den Sieg 
Jauzt(!) ob der Feinde Flucht und abgewandten Krieg. 

Die Nummern erschienen immer einen Tag früher als die der „Europäischen Relation", nur 
die vom 1. Januar 1684 fallen auf denselben Tag. Die Inhalte sind ganz verschieden, auch die Neu¬ 
jahrsgedichte. Die Nachrichten der Ausgaben vom 1. Januar 1684 seien hier nebeneinander gestellt. 


Altonaische Relation : 

Danzig v. I. Januar 
Venedig v. 17. Decemb. 

Paris v. 28. Decemb. 

London v. 28. Decemb. 

Brüssel v. 29. Decemb. 
Amsterdam v. 4. Januar 
Straßburg v. 31. Decemb. 

Aus dem Trierschen v. 30. dito 
Ober-Mosselstrohm v. 30. Dec. 


Europäische Relation: 

Lintz v. 28. Decemb. 

Haag v. 4. Januar 
Neuenhauß v. 18. Decemb. 
Pariß v. 24. Decemb. 
Regenspurg v. 13/23 Decemb. 
Metz v. 28. Decemb. 
Amsterdam v. 4. Januar 
Nieder-Elbe v. 1. Januar. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 




3<5o 


Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitijngswesens. 


Zur Abbildung ist die letzte Seite der Nummer 77 vom 24. September 1683 gewählt, 
weil hier zum ersten Male auf die „Europäische Fama“ mit folgenden Worten verwiesen wird: 
„Was weiter aus Deutschland eingelauffen wird der Günstige Leser auß neben gehender Euro¬ 
päischen Fama zu ersehen haben; Wir empfehlen denselben in den Schutz des Höchsten“. 
Rechts haben wir die erste Seite der nächsten Nummer. Die Anrede „Mein Herr“ kommt in 
diesem Blatte häufiger vor. 

Im Jahre 1687 erwuchs der Witwe de Löw ein gefährlicher Konkurrent in Christian 
Reymers. Er bezichtigte sie der hamburgischen Gesinnung, „insofern sie im vergangenen Jahre 
zur Zeit der wider Hamburg ergangenen Execution ihre Lettern usw. vergraben und ungeachtet 
aller Befehle nicht wieder habe zur Stelle schaffen wollen, um nur keine gegen Hamburg 
gerichtete Tractätlein herauszugeben. Als aber endlich die Druckerei wieder an den Tag 
gekommen und sie die Altonaische Relationes (die jetzt billig hamburgische zu nennen, weil 
selbige, wie es in Hamburg gut gefunden, stylisirt würden und der bloße actus impressionis in 
Altona geschehe) wieder zu drucken angefangen, habe sie dasjenige, was die königliche Hol¬ 
steinische Regierung, der Herr Kanzley-Rath und Präsident dieser Stadt oder andere königliche 
Ministri verlanget, sothanen Novellen nicht inseriren wollen und dabei sich einzuwenden nicht 
gescheut, daß es Heinrich Heuß in Hamburg als Verleger nicht zugeben wolle, maßen er die¬ 
selben auf solche Art dort nicht los werden noch verkaufen könnte. Nun sey aber der ersten 
Intention, wie die Altonaische Relationes angefangen und den Nahmen erlanget, gerade ent¬ 
gegen, sonderlich S. Maj. Allerh. Autorität sehr nachtheilig, die in dieser Stadt zu imprimirende 
Novellen nach der Hamburger Caprice einzurichten. Auch erscheine es oftmals nothwendig, 
der auswärtigen Courantirer (d. i. Zeitungsschreiber) Calumnien zu hintertreiben, welches den 
Hamburgern unpräjudicirlich, wie denn überdies der Heuß schuldige Considentien darauf nehmen 
sollte, in Anerinnerung daß S. Majestät aus dem Pinnebergischen ihm jährlich 100 ^ zu denen 
Zeitungen und Korrespondenzen gäbe. Sonst sey auch mehr denn zu viel bekannt, daß seit 
der Zeit die Altonaische relationes dem hiesigen Prediger Herrn Frischen abgenommen und in 
des mehrgedachten hamburgischen Courantirers Heußen Directive und vollständige Disposition 
gekommen, öfters sehr nachtheilige Dinge hineingerudert und solchergestalt aller Orten diße- 
miniret, und weil es unter der Rubrik der Altonaischen Relationes befindlich um so beglaubter 
gemacht worden. Nach dem Angeführten sei es unläugbar, daß die oft erwähnte Küstersche 
sich unverantwortlich betragen, im gleichen auch Heuß und wage demnach der Supplicant als 
eingeborener lutherischer Kgl. Unterthan und Bürger, der die Profeßion des Drückens gelernt, 
auch was ein Hamburgischer Courantirer thue, ebenfalls mit göttlicher Hülfe thun könne, 
allerunterth. darum nachzusuchen, daß das von der Küsterschen gleichsam mit Füßen von sich 
gestoßene Privilegium der Buchdruckerey auf ihn transferiret und die so lange in Schwung 
gegangene, aber der Stadt seither in effectu gänzlich entzogene Altonaische Novellen, womit 
Fremde ihren Nutzen machten, ihm beigelegt und die dem Heuß aus dem Pinnebergischen 
bisher jährlich gezahlten 100 Allergnädigst ihm gegönnet werden mögten.“ 1 Der Witwe 

und dem Supplikanten wurde anheim gegeben, zu gleicher Nutzung sich der Zeitungsdruckerei 
zu bedienen und sich darüber zu einigen. Unterm 25. Oktober 1687 wurde das ehemalige 
Privilegium des Victor de Löw, das auf die Witwe übergegangen war, auf Chr. Reimers 
übertragen. 

Das Archiv zu Deutsch-Nienhof enthält noch die „Altonaische RELATION“. Vom 25 No¬ 
vember. Nr. 87. 1689. Seite 723—730. 8° und die vom 16. Januarius. Nr. 4. 1696. Seite 25—32. 

Beide Nummern tragen die oben beschriebene Kopfvignette. 

C. Die Europäische Fama. 

Die „Europäische Fama“ finden wir zuerst erwähnt in dem einleitenden Vers der im Jahre 
1684 beginnenden „Monatlichen Relationen“ des Heinrich Heuß: 

1 Otto Wedekind: „Zur Geschichte des Zeitungswesens bei Begründung der Stadt Altona“. „Mitteilungen des 
Vereins für hamburgische Geschichte“, VI, 1898 (1896), Seite 233!. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


36 i 


„Die Fam, Relation, Mer- 
curius, Courier 
Journal, und was man 
sonst an Zeitung hat 
allhier,“ 

auch wußte Lappenberg, 
daß sie 1703 bei Heuß 
gedruckt wurde, doch 
waren Proben von ihr 
hier noch nie gesehen 
worden, um so freudiger 
war es daher zu be¬ 
grüßen, in Stettin gleich 
eine Anzahl Nummern 
von diesem Blatte zu 
entdecken. In einem 
dünnen Quartbande sind 
aus den Jahren 1683 und 
1684 vierzig Stücke ent¬ 
halten. Die „Fama“ ist 
ein richtiges Kind der 
Zeitereignisse: anfangs 
nurFlugblatt,entwickelte 
sich bei der Häufung 
wichtiger Nachrichten 
bald ein periodisches 
Blatt. Das älteste Stück 
ist ein beiderseitig be¬ 
drucktes Blatt in Folio¬ 
format: 

Die Weldt außbreitende 
(Fama als posaunender 
Engel in Holzschnitt dar¬ 
gestellt l ) 

BringetUnseine Zeitung/ 
welche die gantze Chri¬ 
stenheit erfreuet. Höret 
demnach kürtzlich/ Was 
uns in Eyl berichtet 
wird/ von der so hart 
Belagerten und geplagt 
gewesenen Kayserl.Resi- 
dence Stadt Wien. Die 
der Höchste Erlöset hat/ 
durch die KayserL und 
Allyrte Machten/ zum 
wiederwillen/und schrek- 
ken der Antichristen 


1 Ähnlich wie bei der bei 
Johann Friedrich Gleditsch er* 
schienenen Leipziger „Fama“. 

Abb. 3. Die erste Ausgabe der „Europäischen Fama“. (Verkleinert) 


' ■ • * lo, £**.’* . #■ 

-fr . ( * 

* • 

: U 

\ JkkA 



■25« irr 


ist.. •. _ 

in ^I brrfchf« MHimtofom mütatm 

m WWätttWMSäjfai Rcfideo« 0f‘aw W8Wl0 * 

SB t ( 8 . 

" alt r. 

_ 

ÄBBSS Ä““Ä’±S! -«SftZ&ÄWHF" 



Iflt I 


.in uarrar.rrrtr. 


gilffl, n>»! >Müfcff tSAW "$$•£’» Mi^«P<W#rtrrtl^inSR3ä 

<£(^idcrf mn 

g<m«f<uTrn Wf4r 

W £iircf fn in i&r*n tX<frrn<Jjrm<itftn amtier rltfrti y 

■ ***** ÜL*.mm ■ H 



□ igitized by 


■V Google 


Original fra-rn 

CORNELL UNIVERSUM 






362 


Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


und Barbaren. Welche Freude uns geben werden folgende Relationes, als Aus Wien/ vom 
9. Septemb. 

Es folgt die Nachricht von der Schlacht am Calenberge. 

Ein „in Eil“ verbreitetes Extrablatt, um die Befreiung von der auch im Norden Deutschlands 
befürchteten Türkeninvasion zu verkünden. Weitere Nachrichten veranlassen eine periodische 
Aufeinanderfolge und Numerierung, später auch Datierung der herauskommenden Stücke. Der 
Titel ändert sich und das Format geht in Quart über. Die nächsterhaltene Nummer 5 ist ohne 
Datum und lautet im Kopf: 

Die Europäische 
(Fama im Bilde) 

Bringet Folgendes 
Nehmblichen 
Auß Wien/ 

vom 13. 23. September. 

Continuirlich werden annoch Gefangene eingebracht, und viel Christen Kinder erlediget . . . 
Zwei Blatt 4 0 , ebenso die andern erhaltenen Blätter. Es folgt: 

Die Europäische 
No. (Fama) 9. 

Bringet Folgendes 
Nehmblichen 
Auß Wien/ 

Vom 7. October. 

Sodann, datiert : 

Vom. 18. 28. October. 1683. 

Die Europäische 
No. (Fama) 12. 

Brenget Folgendes 
Nehmblichen 
Auß Praag/ 




vom 9. 

19. September. 




Darauf nach dem alten Stil 





Nr. 

13; 22. Oktober 

1683 

Nr. 

24; 

29. 

November 1683 

» 

H; 25. 

1683 


27; 

10. Dezember 1683 

rt 

18; 8. November 1683 


28; 

13- 

„ 1683 


19; 12. 

1683 


29; 

17- 

„ 1683 

>1 

20; 15. 

1683 


30; 

20. 

„ 1683 


21; 19- 

1683 


3i; 

24. 

„ 1683 


22; 22. „ 

1683 


32; 

27. 

„ 1683 

*9 

23; 26. 

1683 


33; 

3i- 

» 1683 


Dann Nr. i; 3. Januarij 1684 bis Nr. 21; 13. Martij 1684. 


Nr. 11 fehlt. Nr. 21 vom 13. März kommt mit einer Nachricht aus Wien vom 7. März. 
Alte nnd neue Datierung gehen durcheinander. Mitunter sind beide Daten nebeneinander 
gestellt. Oft ist das Datum im Kopf alten, in der Nachricht neuen Stils. 

Nach den Schlußnoten der Blätter der „Altonaischen Relation“ sollten die Nachrichten 
der „Fama“ die jener ergänzen. Danach wird man wohl annehmen dürfen, daß auch die „Euro¬ 
päische Fama“ in der Druckerei der Anna de Löw herauskam. Vielleicht war sie, wie die 
„Altonaische Relation“, von ihr ebenfalls bei Heinrich Heuß in Hamburg in Debit gegeben, 
vielleicht auch von diesem später ganz übernommen, denn unterm 25. September 1703 wird 
eröffnet, „daß der Avisen-Drucker Heusch dasjenige, was er in seiner gestrigen so genannten 
Europäischen fama sub dato Wien d. 12. Septembr. der Correctur zu wieder auch theiles an 
sich absurd und unverständlich referiret, noch in der heute ausgebenden Avise solchergestalt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 











Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


363 


respective emendiren 
und revociren soll, wie 
ihm von derCorrectur an 
die Hand gegeben wer¬ 
den wird. Nebst dem 
wird er hiemit wegen 
sothaner Hindansehung 
der Correctur in 10 
Strafe condemniret und 
ihm zugleich anbefohlen 
keine Avisen vor der 
Correctur, oder anderes 
als sie corrigirt, bey 
schwerer Strafe und 
eventualiter bey gänz¬ 
licher Niederlegung sei¬ 
ner Avisen-Druckerey 
hinkünfftig auszugeben.“ 1 

Zum ersten Male 
fanden wir, wie schon 
angegeben, einen Hin¬ 
weis auf die Fama in 
der Nummer 77 der 
„Altonaischen Relation“ 

24. September 1683. Am 
Schluß von Nummer 78 
vom 27. September steht: 

„YVaß aber mit der 
Oberländischen Post 
noch einkommen wird 
in der hierbei gehenden 
Europäischen Fama 
Communiciret.“ 

Gleichlautend in 
einigen Nummern vom 
Oktober. In Nummer 83, 

vom 15. Oktober, heißt es: „Von dieser Materie hat der günstige Liebhaber Umbstendlichere 
Nachricht in der Europäischen Fama/ so hierbey außgegeben wird/ zu ersehen.“ 

In Nummer 92 vom 15. November: „Die junge Wiener briefe seind außgeblieben Was mit 
der Oberländischen Post noch einkommen/ wird in der hierbey gehender Europäischen Fama 
Communiciret“. 

Am Schluß von Nummer 7 vom 21. Januar 1684: „Weiln die Ungrischen und Polnischen 
Zeitungen sehr heuffig einkommen/ und viel Couriose Relationes dieser nicht können einver- 
leydet (!) werden/ so hat Resolvieret alle solche Novellen Umbständtlich in die Europäischen 
Fama einzufähren (!)/ wie dan in der heutigen/ die herliche Victoria so der Cosackische Feldt- 
herr Kunitzky wieder die Barbaren erhalten/ weitleuffig zu Lesen/ ist es demnach Nützlich 
solche bei den Ordinarien Relationen zu haben/ damit dan daß gantze Werck/ und also alle 
einkommende Novellen/ dem geneigten Liebhabern Complet geliefert werden könne.“ 


i$. i&Cx&fa. 1 * 8 * 

n • 


N“- 


vom 19.0<pf<mbtr. 

Srstipm ix* 

bufv# tferc® iantx» 0ic fubrm 

/ worimwruwpJK^^rtaMuai fo 3- Ajnigl. SWa* 
fff?.pwi3>o(>rcn /tKbfn(!fin4<n3ffj?T3<* 

i*n $uref<n / 2d<&4R|d*i»nt 3* Afntgl.®** 

jc(|.^cnt<rö^lb#n3£krJM^rf.' / taiKnSkffiu frafr«*M<Un«nrifcf* 


Abb. 4. Die „Europäische Fama", Nr. 12 vom 18. 28. Oktober 1683. Die erste bekannte datierte 
Nummer dieses Blattes. (Verkleinert ) 



* Nach den Akten des Staatsarchivs in Hamburg. 

Z. f. B. N. F., V. t 2. Bd. 46 


□ igitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTV 






364 


Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


Die Nummer 6 der „Fama“ vom 21. Januar mit dem versprochenen Bericht ist ebenfalls 
erhalten. 

Derartige Hinweise auf die „Fama“ finden sich durchaus nicht in jeder Nummer, zuletzt 
aber noch in Nummer 22 vom 13. März 1684. 

D. Die Europäische Relation. 

Wann die vierte hier zu besprechende Zeitung, die „Europäische RELATION“, angefangen 
hat, schwebt noch im unklaren. Sie ist ebenfalls von Viktor de Löw gedruckt worden. Die 
erste Erwähnung ihrer geschieht in Boltens „Schleswig-Holsteinischer Buchdruckergeschichte“, 
i8od, Seite 227: Durch ein königliches Rescript aus Kolding vom ßosten Juli 1681 ward 
befohlen, den Drucker der Zeitungen: Europäische Relationen, falls sie hier gedruckt würden, 
wegen neuer, von dem französischen Ambassadeur geführten Beschwerden bis weiter in Arrest 
zu nehmen. Victor de Löw starb einige Wochen darauf im September 1681 — sein Tod mochte 
durch solche Verdrießlichkeiten beschleunigt worden sein — und am 18. desselben Monats 
wurde er auf dem reformierten Kirchhof in Altpna begraben. Seine Witwe führte auch diese 
Zeitung fort. 1697 ging die Druckerei an ihren ehemaligen Widersacher Christian Reymers 
über. Reymers starb wenige Wochen nach dem Steenbockschen Brande, im Februar 1713, in 
einem Alter von 63 Jahren. Auch diese Zeitung war bisher nur dem Namen nach bekannt. 
Der Stettiner Band enthält 

Nr. 32; 20. April 1683 bis Nr. io£; 25. December 1683 = Seite 249 832 und 

Nr. i; 1. Januarii 1684 bis Nr. 22; 14. Martii 1684 = Seite 1 —176. 


< 5 dfc 


( 



UÄiJJTTT '-ft «•»»•.»...* 

{WBjUK&ö feiner albirr/ Der^rauoNtÄ nn-rr* 

Kl SWv «kein* ift roo kxm 9Ui ft 

■*$«i#ri»tfDft ;urM fomuicu/torrbKr# 
wMfrortf reif«,grob bei -frnrföa* 
»tri unsrer bringt* 

»®« bem luXiiitvÄ ift noJ; gcwtiftO nert 

ftcpaKti. x.hj 

-i5fjctt 25rro/m#l«t,, 3cirug«« jrlänger 

matlM toc iiirf.ua ;R$oblC gfblie Force Unu- 
rrtt/ ojjo D4f 4.if bera £ffp:,an< liurm bafiemge je #«/ 
fo bep Peru etfrn &cfabr ju gri>« bf lieber nartnn/huimebt 
r$ Die Scat} fiel. Armee bereift mapt genommen bat/unc jlfo 
ppanfbifradg i'bfiebearbeitet/benQ:urid${utban / findet 
4bcnwg«bernnjb(<rgrR0« $rrgr garf$»rrju pcwlirca/ 
4° baf tid^ b er §oab |cpr »ergr« « (juaui fuH' 

uub bur# TOf ne onD aJIrrbauD crDrnctli#f Wutei tue&iabt 
4* empörtirrn fu4>rf / €>*ff frebe Dm« armen traf« 4a 
084Ö« bei}/ uub errette fic auf Mefeigraanmeu ipratu 

■<8 &( BJdi'. 

Weber Glbetpim u&ept. 

5Brcf(«urr ©riefle haben n*rn«*| nun ©eränberena mifge t 
fall« oi/oallr (olQc ^atnagenio gejiern unb beute/ 
(otDobl von ^runeffurf urtD doDfrn Dftrten / n>ir an# nw 
gm Ciagffomiunic* Exprcficn Fro Sc Contra divulgircr iror» 
bfii/fldnsii# hinweg t taut «an Omina# nähere ubd octoif* 
\eu Jrifaiam rnrarfri b:c bau uiKhai/obalbDnnqenctg* 
Un tiebbabera commuoictrrt iwD« foüfß. £oa|fen bä« 
bt : «uj©rrlin t>*n gnfrr-Onittyrö $. i*.bicfr4/friqeaoe$rief: 

feftarff.£)tir<!bl.frinD©tfrgefiertiab4efcp}fr /nad) €«• 
Jirin unb ln en Omen in ff Me £irf$branft. Oörgcn Wien 
bat man (Mer n f#lc#fr3fiigngni gehabt/ Dajj ncbniMtÄ 
foi#f eraDt Ptrloürm / und bag Der tecfolp mif föooo. 
Ungar«/aSolbaarn / unb Sarrarn Die-Dnnarn 
©rüiru/ raariiberDie <tyriflli#e armer paifirce ,Gnbert / 
frUbtf «brr ia!( mit brr brotigen 9rc$Uiucr. «oll bmvm / 
a:tD b«lt u# gcinriWc 6faDr no# friir »oQ / niaa# ÖP A 
tnBMtu^jc^oa62ur^ 


* 


yknt i+Beptemfa. $4:5«f 

®iwp4tf(bf RELATION. 


No. 74 



\ 


* 

i 



/ Mim 7.7 

12. Der 

!)<vr Obnffcr <r «rtrm am Ätmbrrg/ 
Ttridjermff 5000. ^ilrcfrn UfebetüMb bet* 
grtrrfcn/ pofJo qeiafffti iprl#cn Darauf Ne StapfnU 
■nD »Xn#4 «imrrju bebaanfm qr iHbrf'Oo^barauiovafr- 
«n-rt. uat mir©frluft »co.^ann bmfrib« brbanitrf/ mA 
babm fi# Mr tbrrf«fr/llf#aii ble &dbt ttettueif 
•nb Wr fuuallia formirrt, bif ÜH f rigfB iOtqlci#(B q* 

fban /önbbm^ciBb 10 ©tbla#f-OrlHiMiig mtgrqrit arru* 
ffri'Pirauff ifl bat Charmue4r« ti q, 0 g« MD bfr£brdfll 
Dir nftr Sal»e anfaf a!tm / flljrt aber in brr anbrra arPo*. 
■»«/baben fie *d anüffantru/ nnt p#brftrm#8<i 

arr rctcrir« motten / bor# brr® ^!fi#fanq tue pa«*r Ur# 
Jnf#r armff in C00M100 grbra#f / «Ift tof brrÄetnb bal 
«f£oti« grnommrn/infMbrrbrit aber 1 1 umb iJlbr brrjrt# 
WlBjwrWi b(r turcfif#f arniff auf brr anbrrt €kif«i 
J? f^ ,r f'Ni na<6) ihinWam prfr*« 


Abb. 5. Die Europäische Relation. (Verkleinert.) 


Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 



Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


365 


Unter dem Titel „Europäische RELATION“ zeigt die Kopfvignette, ähnlich wie bei der 
„Altonaischen Relation“, eine halb auf einem Reichsapfel sitzende Frauengestalt, in der Rechten 
eine Art Zepter, in der Linken eine nach unten hängende Rebe mit Blättern und Trauben. 
Auch hier ist auf der Titelseite den Seitenzahlen das Wort Fol. vorgesetzt, auch hier sind die 
Seitenzahlen eingeklammert, die Jahrgänge ebenfalls durchpaginiert. Die Reihenfolge der 
Nummern ist: 

Nr. 32; 20. April 1683 
„ 34; 27. „ 1683 

„ 34 1 ; 4. Mai 1683 
„ 35; i- „ 1683 

„ 35 1 ; 8. „ 1683 

„ 36; ir. „ 1683 

„ 37; 15. „ 1683 

„ 38; 18. „ 1683 

Nr. 39 und Nr. 40 sind ausgelassen, weil die Nummern 34 und 35 zweimal verwendet waren. 

Nr. 41; 22. Mai 1683 
„ 42; 25. „ 1683 usw. 

Von den Intelligenzen, die, wie bei all diesen Blättchen, immer am Schluß unter einem 
Striche erscheinen, seien hervorgehoben: 

In Nummer 35 vom 8. Mai 1683: „Es seyend bey Peter Grooten in dem Holländischen 
Buchladen/ auf der Ellern Brücke/ wie auch bey der Börse/ in Hamburg/ zu verkauflfen/ die 
neue Französische Mathode (!) des Herrn du Duissons.“ 

In Nummer 50 vom 22. Juni 1683: „Es wird allen Liebhabern der hochnützlichen Wissen¬ 
schaft und Kunst des Buchhaltens bekand gemacht, daß nunmehro des Joachim Rademans 
über Anno 1682. nach itzigen Kauff- und Handelungs-Stilo eingerichteten Buchhaltens Werk/ 
vollenkommen fertig/ und bey ihm auf der Wiedenburg (oder Hoppensack) wohnend/ zu 
bekommen/ dabey auch angedienet wird/ welcher Behebung trägt/ solche Kunst/ auch die 
Arithmetic nach der Kauffmannschafft zu lernen/ bey ihm gute Gelegenheit finden wird.“ 

Ein andermal werden verschiedene Kupfer in Aussicht gestellt, meist auf den Türken¬ 
krieg bezüglich, auch das Belagerungsjournal von Wien; dann wieder Schriften des Stader 
Mathematikers Johann Heinrich Voigt. 

In Nummer 84 vom 19. Oktober 1683 heißt es unterm Strich: „Hierbey das Kupfer von 
Belager- und Endsetzung der Stadt Wien/ worinnen alle Gassen der Stadt/ das Türckische 
Lager und die Außenwercken angewiese (!) werden. Imgleichen darunter ein Tag Register 
und Beschreibung was bey dem Endsatz vorgangen“. Das Kupfer fehlt. Diese Kupfer waren 
auch nicht eine Gratiszugabe, sondern mußten besonders bezahlt werden, wie zum Beispiel die 
Eroberung von Barakan, Georg Frantz Kollschitz und der Schaupfennig auf den Entsatz der 
Stadt Wien „courieux geschnitten, vor einen civilen Preis“. 

Ein andermal heißt es: „Hierbey a part die Kupflfer des Türckischen Käysers/ wie auch 
des Groß Vezirs, Beide vor 3 ß“. 

Der neue Jahrgang 1684 wird mit einem Gedicht eingeleitet, das auf den glücklich ver¬ 
laufenen Türkenkrieg Bezug nimmt 

Die „Altonaische Relation“ erschien, wie gesagt, immer einen Tag früher als die „Euro¬ 
päische Relation“, daher konnte in Nummer n der letzteren vom 5. Februar 1684 eine Nach¬ 
richt in jener vom 4. Februar berichtigt werden. 

Die Annoncen von dem großen fakultätenweisen Bücherverkauf in Servas Paulsen Behau¬ 
sung und der Verauktionierung bei Peter Grooten finden sich auch in diesem Blatt. In der 
Nummer vom 22. Februar 1684 heißt es: „Hierbey hat der geneigte Liebhaber den Monat 
Januarii von diesem laufenden Jahre in 7. Bogen und zweyen Kupfern bestehend/ vor einen 


* Offenbar Druckfehler. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




366 


Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


billigen Preyß zu erhalten“. In Nummer 20 vom 7. März 1684: „Zu Glückstadt ist gestohlen 
worden die vergangene Montags Nacht/ einen Silber Degen/ eine schwartz seidene Scherffe 
mit langen Fransen/ ein paar Pflindt-Pistohlen mit silbern Kappen/ ein paar Handschu/ mit 
schwartzen seidenen Fransen/ wer davon einige Kundtschafft bekompt/ der gebe es zur Glück¬ 
stadt an/ bey einen Wirt/ Johan Sieffers/ er soll 10. Rthlr Drauckgeld (!) darvor haben“. 

Mit Nummer 20 vom n. März 1684 wird ein „Kupfer von Strangulirung des Groß-Veziers 
a part verkaufft“. 

In unserer Abbildung haben wir rechts die Nummer 74 mit der Nachricht von der glück¬ 
lichen Schlacht am Calenberg, links die letzte Seite der Nummer 73 mit noch sehr nieder¬ 
drückenden Nachrichten aus Breslau. Die Seitenzahl 571 ist verdruckt für 584. 

E. Der Relations-Courier. 

Der „Relations-Courier“ wurde seit 1673 in Hamburg durch Thomas von Wiering, später 
von dessen Erben verlegt. von Schwarzkopf bezeichnet ihn als ein Anzeigeblatt, Lappenberg 
sagt richtiger, dal) er den Charakter eines Intelligenzblattes angenommen habe. Ludwig Salomon 
hat seine Quellen auch darin mißverstanden, daß er sagt, der „Relations-Courier“ habe seinen 
Titel in „Wieringsche Zeitung“ geändert. Das war nur sein Name im Volksmunde. 

Die Straße beim goldnen ABC hatte ihren Namen von der Zeitungsbude 1 an der Ecke, 
die Thomas von Wiering angelegt hatte. Das Zeichen seiner Bude, die drei messingenen Buch¬ 
staben, werden noch heute im Museum für hamburgische Geschichte aufbewahrt. 

Die Zeitung erschien zuerst alle vierzehn Tage, dann wöchentlich, später viermal die Woche. 
Als im Jahre 1696 auch in Altona ein „Relations-Courier“ begründet wurde, nannte sich dieser 
„Hamburger Relations-Courier“ und schmückte sich mit dem Hamburger Wappen. Zuerst 
ohne Druckerangabe, bringt er später am Schluß die Bemerkung: „Dieser Art Avisen (oder 
Advisen, Zeitungen) werden wöchentlich 4 Stück gedruckt/ bey seel Thomas von Wierings 
Erben/ bey der Börse im gülden A/B/C.“ Über seine Bedeutung als Nachrichtenblatt während 
der Pestjahre siehe bei Wohlwill: „Hamburg während der Pestjahre 1712—1714“, Seite 103 fr. 

Bis 1753 ist der „Relations-Courier auf vier Blatt 8°, von 1754 auf zwei Blatt 4 0 gedruckt 
und zvveigespalten. Um 1801 erschien er in einer Auflage von 1500 Exemplaren (v. Schwarz¬ 
kopf). Im März 1811 wurde er nebst verschiedenen andern hamburgischen Blättern von der 
französischen Regierung nicht ferner gelitten. Arnold Schuback, der zuletzt Inhaber des Privilegs 
war, tat sich 1814 mit Hermann, dem Inhaber der „Hamburger Nachrichten“ zusammen, und 
beide gaben die „Nachrichten“ gemeinsam heraus. Das Privilegium für den „Relations-Courier“, 
der von jetzt ab nicht mehr erschien, lief zwar weiter, für das unterdrückte Blatt aber sollten 
die „Nachrichten“ häufiger erscheinen. Der Stettiner Band 'enthält mit einigen Lücken 

Nr. 32 vom 20. Aprilis 1683 bis Nr. 104 vom 23. Dezember 1683 und von Nr. 1 vom 
1. Januarii 1684 usw. 

Jede Nummer vier Blatt klein 8° von der Größe der Blätter der „Altonaischen Relation“. 

Intelligenzen kommen, wenn auch nur spärlich, vor, so in Nummer 38 vom n.Mai 1683 
sogar drei mit einem Male: „Es wird allen Buchhändlern, so wol außländischen als einheimischen 
hiemit kund gethan/ daß zu Hamburg ein gut Sortiment ungebundener Bücher bestehende in 
allen Facultäten und Sprachen/ umb einen billigen Preiß zu kauffn stehet Der Catalogus 
davon ist zu finden bey Servaes Paulssen im Jungfern Steyg[,] bey St Catharinen Kirchhoff/ 
und Pieter Groten/ Holländischen Buchhändlern bey der Börse in Hamburg.“ Mit diesem 
Bücherverkauf befaßte sich noch ein Inserat in Nummer 21 vom 11. März 1684: „Denen ein- 
und außheimischen Buchhändlers und anderen Liebhabers wird hiemit kund gethan, daß heute 
ist angefangen zu verkauffen die Teutschen Theologischen Bücher/ und soll auch verkaufft 
werden die Biblia Polyglotta und la sainte Bible Par M. Marets; die Verkauffung geschiehet in 


1 J. L. von Heß in der zweiten Auflage seiner „Topographie“, I. Band 1810, Seite 249 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Kowalewski, Zur Geschichte des hamburgischen Zeitungswesens. 


367 



i f i 


:ö« r« e<yt. tndnUtmnMa, tiuub. » i 

«jwrtft cuf fcRewfraimrt fcr* 9m« <5mni» • 


iwtr gre^ftwanlwff^w/ fWMnWaHtn«!* 
H&rrio imb Stauern ®$nrffcB/ «n<n 04 kUi»ub 
krfmnitdbc tia ftiomv« ***' nt: 

iHfr S r fo fr/ pltfat* * «nt ?ity • über 


-^rsr***« CanKtfug/af« Mi | Ortet. W«*3«W <*t 4U 
•Ml/ anttr Mr *r fcrgftMtru JUs«fl> Attrf 

« Stofes OTtf/({«?«•* i^cfbfe. wo fw^rn frauft» 
ttluk Mb «arb/irfifec mr br»i bui t <»§|»*feN* Wo* 
*tf MO Kfeifafe ytfi Ott/M*» TtUff— m 4 ^iakltÄ Mt* 
0n/n*tisfis&iptl«eü$d9. ©cfet» iptrfefe#Btb«tn>fr* 
fetfl*n ®«C»J «<(&(* / tiftattMtc $ 

4 ffifkkc«wW 4 ÄrUk# 4 tPWi a tuBftt* / <*btMkvhv %*■ 
Qfrn «t«J / ‘BitvoJcrr £>«. a aq f< ß 10 ® WtKWlfeler 

jwSDur^Bo^^n mb ffts^abtn wrnbitrtuia tlrtfti. 


IwBlttb #<ncr #1 004*0 100 § rtürecab» nm w< IrpIUro ji y- 
pfiikfnj|{jÄrflcfCKtt/ir'rtctxo<ci ©rrwtitBhclH'uliiM 40» 
liÄ<rb<»/fro^orrffimoaflMfo<lpo%iboM/ atetanflXa* 
taM</|(fti<nt 

Snutig/MmgOrttfr. 

vitffirtfegf. VftntM’ifiFb jMj»sMtt<c/ ftofftt$urfcbit«4 

tat 


-#orb <9 iftiibcfsmiKi/ ixU ©JrncnjAe Du/uun, etcr £ 4 * 
ttttutiMf/alM ix^R »ua^ta jfegpr barten SMagt»«* 
f&t1 icr uat> (0 la Statt jkjj mjccm je«, ©or > F. - 


Abb. 6. Der Relations-Courier. (Verkleinert.) 


Peter Groten Hause/ Holländischer Buchhändler bey der Ellern Brücke.“ Er besaß also mehrere 
Geschäftslokale. 

Ferner wird jedesmal annonciert, wenn ein neuer Bogen der curieusen Relation heraus¬ 
gekommen ist. 

Da bietet ein ,,berühmter Operator“ Hieronymus Schlapritz, wohnhaft in der Neustadt in 
der St. Peters Straße in Hamburg, an allerlei Bruchschäden ohne Pein in wenig Tagen zu 
kurieren. „Auch wird hierbey verkaufet, ein sonderbahres in 4 Theile abgefasstes Büchlein vor 
die Jugend: Genant vierfacher Gülden-Kern; worinnen enthalten I der Jugend Lehr und Sitten- 
Spiegel; II des hochgelahrten Erasmi Roterdammi güldenes Kleynodt; wie sich ein Jüngling in 
der Höflichkeit, ehrbaren Sitten/ und in Conversation verhalten solle: III 1600 sehr nachdenck- 
liche/ und zur Tugend- reitzende Kern- Lehr- und Sitten-Sprüche; IV das Gemüth zum Auff- 
mercken/ und den Sinnen zur Auflösung- treibende 314 Rätzeln/ und dero Auflösung. Vor 6 ß. 

Mit Nummer 64 vom 10. August 1683 wird „verkauftet eine große Land-Carte von der 
Insul Schütt/ und daherum liegende Vestungen/ als Wien/ Preßburg/ Raab/ Comorra etc., 
vor 6 ß.“ 

Am 28. August jenes Jahres wird Sr. Girard/ Oculist von Paris angekündigt, der sich acht 
Tage in Hamburg aufhalten wird, um Staaroperationen vorzunehmen. Im Oktober wird an- 
geboten „das Journal oder Tag-Register/ was Zeitwährender Belägerung in der Stadt Wien 
vorgegangen“. 

Interessant ist ein Steckbrief in Nummer 81 vom 9. Oktober 1683 „den 28 Sept. ist aus 
des Hochfl. Braunschw. Lüneb. Beveren Burggrafe auf der Residentz/ und Unterthan aus dero 
Amt Steinigen-Burg/ vom Dorff Techin/ Jochim Preuß/ ein gar grosser Kerl/ mit grossem 


Digitized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








368 


Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


Kopf/ Händen und garstig-stinkenden Füssen/ schlecht-röhtlichen Haaren/ grossem Maul und 
Nasen kleinen blauen Augen und grüner Liberey und Zinnern Schleuffen/ einen Säbel umb 
sich gegürtet/ eine Pohlnische Mütze oder schwartzen Hut tragend: ohne einige erhebliche 
Ursach/ Morgens zwischen 6 und 7 Uhr über die Mauer gestiegen/ und zu Bremen auß dem 
Ostern Thor weg und davon gelauffen/ mit sich nehmend Ihrer DurchL Liberey und Säbel/ 
und sich/ dem Vorgeben nach/ nach dem Verdischen gewant Werden demnach alle und jede 
hiemit respective gnädigst ersuchet, gemelten grossen Schelm anzuhalten/ und in der Justitz 
Hände zu liefern/ und sol derjenige, so ihn in Ih. DL Gewalt bringen kan/ 20 Rtlr. zum 
Recompens haben/ und sein Nähme verschwiene (!) bleiben.“ 

Darunter ein Proclam des Inhalts: 

Ein am Donnerstag den 3. Oktober von Altona nach Hamburg gewanderter Jude, Abraham 
Metz, mit einem Beutel voll Geld war spurlos verschwunden. Wer Nachricht geben kann, soll 
sich bei dem „Herrn Gerichts-Verwalter Hn. Schaff hausen angeben/ soll 100 Reichsthaler zur 
Verehrung haben/ und sein Nahm verschwiegen bleiben“. 

Auch Holzschnitte werden ab und zu gegeben. Am 6. November 1683 die Abbildung 
der im türkischen Lager vor Wien eroberten, überaus stattlichen, großen Hauptfahne. Eine; 
Beschreibung und Übersetzung der Inschrift mit der Abbildung nimmt von den acht Seiten 
des Blättchens allein vier in Anspruch. 

Die Neujahrsnummer von 1684 beginnt mit einem Gedicht und einer Anrede an den „Ge¬ 
ehrten Leser“, worin der große Gott gebeten wird, „ER wolle diesen Sieg ferner continuiren, und 
die Christlichen Waffen dergestalt gesegnen/ damit der Türck mit seinem gewaltigen Anhang/ 
wo nicht gantz gedämpffet/ doch zum wenigsten also geschwächet werde/ damit die Christen¬ 
heit hinführo sicher vor ihm wohne“. 


Studien zu Goethes „Lila“. 

Von 

Landgerichtsrat a. D. K. Rhode in Jena. 


I. 


Die Fassungen von 7777 und 1778. 

G oethes Operndichtung „Lila“ hat, ehe sie bei Göschen 1790 gedruckt erschien (im sechs¬ 
ten Bande der „Schriften“), manche Wandlungen erlebt Wir kennen folgende Bearbei¬ 
tungen aus der Zeit vor der italienischen Reise: 

1. „ Lilla , ein Schauspiel“ , am Hofe zu Weimar zum Geburtstag der Herzogin Louise am 
30. Januar 1777 aufgeführt. 


Belege: 

a) Weimarische Wöchentliche Anzeigen, Jahrgang 1777 S. 37 Nr. io: Sonnabend 1. Februar 1777. Feier¬ 
lichkeiten am Hofe. 

„Am Donnerstage, den 30. des •vorigen Monats , als am höchsten Geburtsfeste unserer regierenden Frauen, 
Herzogin Luise .... des Abends wurde eine von dem Herrn Geheimden Legationsrat Dr. Göthe auf dieses 
erfreulichste Fest neugefertigte Operette mit untermischten Tänzen, wozu die Musik der Herr Kammerherr von 
Seckendorff gesetzt haben, zu höchsten und allgemeinen Beifall aufgeführet. 

b) Theaterkalender auf das Jahr 1778 , Gotha. S. 38. 

Kurze Geschichte der dramatischen Dichtkunst vom vorigen Jahre. — Deutsche Nachahmungen der 
Märchendramen Gozzis. 

S. 44. Ein ungedrucktes Schauspiel des H. Göthe „ Lilla “. [S. 261 berichtigt aus: „die gute Frau“, so hieß 
ein Lustspiel in 5 Aufzügen aus dem englischen von Steigentesch. Theaterkalender 1777, S. 199], das im vorigen 
Jahre auf der weimarischen Privatbühne im Mspt verschiedene Male gegeben wurde und ein untermischtes Drama 
von Feerei, Gesang, Aufzügen und allerhand Feierlichkeit ist, könnte vielleicht auch, entfernt, zu dieser Gattung 
gerechnet werden. Ich bedauere, daß ich es nur aus Erzählung kenne und daher nicht im Stande bin, den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


369 


dringenden Wunsch meiner Leser zu befriedigen .... Hier ist eine Arie daraus, die die Fee Sonna singt. 
(Folgt: „Feige Gedanken **.) 

c) Olla Potrida. 1778, 2. Vierteljahrgang, Maimonat, I., 205: 

Gesänge aus Ulla, einem Schauspiel von Göthe, aufgeßihrt auf dem Privattheater zu Weimar 7777.* 

• Es wurde an dem Geburtstage der Herzogin aufgeführt; diese Gesänge werden unsem Lesern sehr will¬ 
kommen sein. 

Den Mittelpunkt der Handlung bildet, wie sich aus dem Texte der erhaltenen Gesänge 1 
ergibt, die Heilung des erkrankten Gemahls der Titelheldin. 

2. „Lila, ein Feenspiel iu vier Aufzügen am 3. März 1777 in Weimar aufgeführt. 

Belege: 

a) Goethes Tagebuchaufzeichnung (W. W. III., 1,35,*) vom 3. März 1777: „Lila gegeben“ 

b) Brief des K. S. Frh. v. Seckendorflf an seinen Bruder Christoph Albrecht (Regierungsrat in Ansbach), 
datiert: „Weimar den 10. März 1777“ 

(„Kurt Graf v. Seckendorf!*: K. S. Frh. v. Seckendorf!* am Weimarischen Hofe Leipzig 1885 — als Mspt 
gedruckt) — Seite 22 .... Man hat sich meistenteils mit dem Liebhabertheater die Zeit vertrieben, welches sich 
mehr und mehr vervollkommnet. Wir haben acht Tage lang den Prinzen Ferdinand [v. Braunschweig] hier 
gehabt [Goethes Tagebuch-Aufzeichnungen von 1777 W. W. III, 1, 34, 21 u. 35, 4: 26 . Februar Ankunft des 
Prinzen Ferdinand; j. März Prinz Ferdinand weg]“ der sich gut unterhalten zu haben scheint und uns erst vor 
einigen Tagen [5. März] verlassen hat. Er sowohl, wie das Publikum, haben bei dieser Gelegenheit das neue von 
mir in Musik gesetzte 2 Goethesche Stück „ Lila, ein Feenspiel“ sehr beifällig aufgenommen. Es ist ein großes 
Schaustück mit Gesang und Tanz und einer Anzahl von Dekorationen, die vielleicht einzig in ihrer Art sind und 
von denen ich wohl wünschte, daß Du sie gesehen hättest,. 

c) Quittung des Buchdruckers J. C. Glüsing zu Weimar vom 4. März 1777 — bisher unveröffentlicht und 
hier nach der dem Verfasser vom Großherzgl. Geh. Haupt- und Staatsarchiv zu Weimar (aus dessen Akten 
A- 1068a, Bl. 30) mitgeteilten Abschrift abgedruckt —: 

„Vor dem HerzogL Sachsen-Weimar-Geheimden Legations-Rath Herrn D. Göthe druckte die Gesänge zu 
dem Feenspiel ’ Lila , auf 1 Bogen in oktav,300 mal, 

davor Setz- und Druckerlohn.2 Thaler 

vor 12 Buch, 12 Bogen Schreibpapier.1 Thaler 

12 Stück auf groß Schreibpapier.— „ 12 Gr. 

Ferner: Summa: 3 Thlr. 12 Gr. 

300 Stück Parterre-Billets, Wappen u. 

60 Stück Wappen, auf blaue Billetts 
bey der ersten Aufführung 

davor zu drucken.1 Thlr. 5 Gr. 

200 Stück dergl. Saal und Wappen 
50 „ Wappen.— „ 20 Gr. 

Summa: 5 Thlr. 13 Gr. 

Weimar den 4. März 1777. ist richtig bezahlt. 

(gez.) J. C. Glüsing. 

1 Sic liegen uns nur im Nachdruck vor, in der oben erwähnten Zeitschrift „Olla Potrida** 1778 zweiter Viertel¬ 
jahrgang Seite 205 —211. Ein Exemplar des Textbuches, nach welchem der Nachdruck gemacht ist, ist bisher nicht zum 
Vorschein gekommen. Wir können uns aber die Gestalt des Textbuches noch vorstellig machen auf Grund der über den 
Druck im Großherzoglichen Geheimen Haupt- und Staatsarchiv zu Weimar (Akt. A. 1068a Bl. 20) vorhandenen Glüsingschen 
Quittung; sie ist bisher nicht veröffentlicht. Wir drucken sie nach dem vom Archive abschriftlich mitgeteilten Wortlaut ab: 

Vor dem Herzoglichen Sachsen Weimar Geh. Legations-Rath Herrn D. Göthe, druckte auf das höchste Geburts- 
Fest der regierenden Frauen Herzogin Louise HochfürstL Durchlaucht, die Gesänge zu der Operette, 13 Seifen klein Oktav , 

davon Setzerion.— Thlr. 16 Groschen 

600 mal zu drucken a 1 Tfn.2 „ — „ 

20 Buck Mittelschreibpapier .I ,, 6 „ 

4 Buch Postschreibpapier .— „ 8 „ 

4 Stück auf gros holländ.6 „ 

Summa: 4 Thlr. 12 Gr. 

(gez.) Goethe ist richtig bezahlt 

Weimar, den 27.ten Jänner 1777 (gez.) J. C. Glüsing. 

Hiernach bestand das Textbuch aus 8 Oktavblättchen, von denen die Vorderseite des ersten Blattes den Titel, die 
Vorderseite des zweiten die Widmungsverse enthielt: „An Herzoginn Louise“ Was wir vermögen usw. (vgl. Seite 372, 
Anm. 1). Die Rückseiten der drei Blätter 1, 2 und 8 waren unbedruckt. 

2 Die Noten zu den Gesängen des Feenspiels haben sich erhalten. Sie wurden im Sommer 1912 vom Verfasser 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSITV 















370 


Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


In dem Feenspiel Lila ist nach Inhalt der Gesänge des noch in einem Exemplar vorhan¬ 
denen Textbuches 1 der Kranke, der geheilt wird, nicht mehr, wie im „Schauspiel“ der Mann, 
sondern die Titelheldin selbst. 2 

3. „Lila, ein Festspiel mit Gesang und Lanz“, entworfen im Februar 1778. 

Belege: 

a) Goethes Tagebuchaufzeichnungen vom Februar 1778 (W. W. III, I, 62, 6 u. 17): 12. Februar. Lila neu 
verändert 15. Februar Abends d. 1. Akt d. neuen Lila diktiert. 

b) Die der Herzogin Anna Amalia von Goethe zu ihrem Geburtstage 24. Oktober 1782 geschenkte Hand¬ 
schrift H 3 des Goethe- und Schiller-Archivs mit dem Titel: Lila Ein Festspiel Mit Gesang und Tanz .4 

Gegenüber den vier Aufzügen des Feenspieles ist das Festspiel in fünf geteilt. Die „Gesänge“ 
decken sich nach Text und Folge ganz. Wir dürfen deshalb annehmen, daß sich die beiden Stücke, 
abgesehen von der Exposition, die der erste Akt enthielt, der 1778 von Goethe neu diktiert 
ward, nicht wesentlich unterschieden haben. Auf die Bühne ist das Festspiel anscheinend nicht 
gekommen; wir wüßten sonst davon. 

II. 

Der Inhalt des „ Schauspiels “ Lila. 

Grundlage für die Ermittlung des Inhalts der Dichtung sind vor allem die „Gesänge “,5 
daneben sind uns noch ein paar Aufzeichnungen bewahrt über einige der im Stück vorkommen- 

dieses Aufsatzes in der Großherzogliehcn Bibliothek zu Weimar aufgefunden. Das Vorblatt trägt die Aufschrift: „Arien 
und Chöre zu Lila, einem Feenspiel in vier Aufzügen von Siegmund Fhrn. von Seckendorff." 45 von den 48 Notenblättern 
sind beschrieben und enthalten im ganzen 17 Gesangsstücke, deren Text- und Notenschrift offenbar von einem Schreiber 
gefertigt ist. Die Notenblätter sind zusammen mit dem Vorblatt und einem Nachblatte (beide von schwächerem Papier) 
in einem Querfoliopappband von 34:20,7 cm Grübe vereinigt; er lag im Schreibtische der Herzogin Anna Amalia. 

1 Ein Bogen AV/^r/^pajuer in Oktav 11:18 cm. Das jetzt in der Grobherzoglichen Bibliothek zu Weimar befind¬ 
liche Buch, betitelt: „Gesänge zu Lila, einem Feenspiel in vier Aufzügen, Weimar 1777.** entspricht genau der Beschrei¬ 

bung in der Quittung vom 4. März 1777; in der Weimarischen Ausgabe (W. W. I, 12, 343) hat es das Siegel E. Der 
Umstand, daß C. A. H. Burkhardt, dem wohl die Glüsingsche Quittung, (obschon sie von ihm nicht genannt wird) nicht 
aber das Textbuch selbst, zugänglich gewesen ist, in seinem Aufsatz: „Kritische Bemerkungen zu Goethes Biographien. 
Das Herzogliche Liebhabertheater 1775—1784“ (in „Grenzboten“, 32, II. Jahrgang 1873 Seite 8) die Zahl der Seiten des 
Textbuches auf 12 (statt 16J angibt, hat zwei namhafte Forscher Franz Muncker, den Bearbeiter der „Lila" für die Weimari¬ 
schen Ausgabe (W. W. I, 12, 3442— II. 36—39. 348) nnd H. G. Graf (Goethe über seine Dichtungen II. 3, 309 io—15, 
310 II—26; 31442; 315, 20—28.) bestimmt, das Vorhandensein zweier Fassungen des Feenspiels anzunehmen, von denen 
sich nur E, die spätere, erhalten habe. Diese Ansicht ist durch die Auffindung der Quittung widerlegt. 

2 Als Lila trat bei der Vorstellung vom 3. März 1777 nach C. A. H. Burkhardt (a. a. O. Seite 8) ein Fräulein 
von Witzleben auf. 

3 Die Kunde hiervon ist früh in weitere Kreise gedrungen. Vgl. den Bericht vom April 1778 in „ 011 a Potrida" 

I. 177. X. Theatralische Nachrichten. IVeimar: Auf dem hiesigen Privattheater, wo auch vor kurzem [13. Januar 1778] 

der Westindier gegeben ward, wurde im Februar [10. Februar, — auch schon 30. Januar — 1778] ein neues Stück 
von Herrn Göthe [der Triumph der Empfindsamkeit] aufgeführt, das mit Ballets, Gesängen usw. untermischt war, und 
wovon das in der neunten Nummer der Literatur- und Theater-Zeitung [Berlin 1778] befindliche Monodrama, Proserpina, 
einen Teil ausmacht. Die Lilla , eben desselben Verfassers, w’ovon Gesänge im Theaterkalender 1778 und dem Mai¬ 
monat der 011 a Potrida befindlich sind, wird nächstens mit einigen Veränderungen wieder auf die Bühne kommen . 

4 Dreißig Blätter in Folio, die dadurch, daß sie oben um ein handbreites Stück verkürzt sind, das Aussehen von 
Hochquartblättern haben. Die Blätter 1 und 30 sind unbeschrieben; Blatt 2 enthält den Titel. Die Handschrift, deren 
Text in den Lesarten der Weimarischen Ausgabe (I., 12, 351 ff) zerstückelt mitgeteilt ist, stammt aus dem Herbste 1782. 
Vgl. C. A. H. Burkhardt „Zur Kenntnis der Goethe-Handschriften. II Chronologisches Verzeichnis der Diktatarbeiten und 
Reinschriften (In der Chronik des Wiener Goethe-Vereins 1900, XIV Nummer 7—8 Beilage Seite 4) 1782 September 7. 
Rühl liquidiert für Abschrift von „Lila“ (Rechnung), Beleg fehlt. Oktober 28. Vogel liquidiert für ungenannte Abschriften. 
Ferner: den Brief der Herzogin Anna Amalia an Knebel vom 8. November 1782 (Knebels literarischer Nachlaß I., 192): 
„Goethe hat mich durch ein Geschenk von allen seinen ungedrucklen Schriften [zum Geburtstag 24. Oktober] sehr erfreut." 

Daß Goethe in der Zeit vom Februar 1778 bis Herbst 1782 an der Dichtung gearbeitet habe, ist ziemlich unwahr¬ 
scheinlich. Er schreibt an Joh. Christ. Kestner am 14. Mai 1780 (W. W. IV, 4, 221) „Meine Schriftstellerei subordiniert 
sich dem Leben; doch erlaube ich mir nach dem Beispiel des großen Königs, der täglich einige Stunden auf die Flöte 
wandte, auch manchmal eine Übung in dem Talente, das mir eigen ist. Geschrieben liegt noch viel, fast noch einmal 
so viel als gedruckt; Plane habe ich auch genug, zur Ausführung aber fehlt mir Sammlung und Langeweile. Verschiedenes 
hab ich fürs hiesige Liebhabertheater, freilich meist conventionsmäßig ausgemünzt.“ 

5 Vgl. Seite 369, Anm. 1. 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNSVERS1TY 



Rhode, Studien zu Goethes „Lila" 


37i 


den Personen und Dekorationen, 1 und endlich findet sich für einige dunkle Stellen der Gesänge 
gelegentlich eine Aufklärung in der dritten und vierten Fassung. An der Hand dieses Materials 
läßt sich der Gang der Handlung im Umriß noch annähernd darstellen. 

Erster Aufzug . 

Ein Zimmer im Hause Stemthals . 2 Mehrere Angehörige Stemthals, unter ihnen seine 
Gattin Lila. Ein Arzt. * 

Man spricht von der Krankheit des Hausherrn. Der hypochondrische Mann, der sich schon 
immer als Spielball eines übelwollenden Geschicks ansah, (Gesang 19,2.3.; 20,2; 22,1—3; 2,10—12; 
3,5. W. W. I, 12,51,2.3; 59,2—4.9—ii; 60, 2.15—17) und um die zeitweilig von ihm abwesende 
Frau in steter Sorge war (50, 21 ff), war auf die Kunde, daß sie nicht ungefährlich erkrankt sei, 
(Ges. 20,1, W. W. 51,10.11) nach heftiger Erregung (51,11—19), in tiefe Ohnmacht gefallen 
(49,21). Als er daraus erwachte, war er verwirrten Sinnes; er erkannte die Seinen nicht, (52,9), 
war gegen seine Umgebung entweder gleichgültig, oder vor ihr in Furcht (52,2.3; 42,17), hielt 
die ins Haus genesen zurückgekehrte Frau und ihre und seine Verwandten für bloße Schatten¬ 
bilder, von Zauberern ihm vorgespiegelt, (47,25.26; 52,9; 42,16—19; 53,14.15), und wandelte 
nachts umher (48,25), um Mittel und Wege zu finden, die Gattin aus der Gewalt böser Geister 
zu befreien (53,17.18). 

Der Arzt meint, daß der Kranke nur dann zu heilen sei, wenn man in seiner Seele durch 
neue Eindrücke das durch die Alleinherrschaft der Sorge um die Gattin gestörte Gleichgewicht 
der Kräfte wiederherstelle 4 und zu gleicher Zeit seinen Glauben an die Vorherrschaft des Bösen 


1 Diese Aufzeichnungen sind: a) Goethes Brief an Frau von Stein vom 3. Januar 1777 (W. W. IV, 3, 128); 
b) Goethes Brief an A. F. Oeser vom 7. Januar 1777 (A. a. O. IV, 3, 129); c) Goethes Tagebuch-Aufzeichnung vom 
30. Januar 1777 (a. a. O. III, I, 32,10); d) ein Briefgedicht — wahrscheinlich von Wieland verfaßt, vgl. K. J. Schröer: 
„Deutsche National-Literatur“ Band 88, Seite 208 — in der Zeitschrift „Olla Potrida 11 1778 dritter Vierteljahrgang Seite llf. 
„An Goethe nach der ersten Vorstellung seines Schauspiels Lilla.“ 


2 Goethes Tagebuchaufzeichnung vom 3a Januar 1777 (W. W. HI, I, 32, 10): „Zum Geburtstag Stemthal gespielt“ 

3 Daß ein solcher in dem Stuck eine hervorragende Rolle spielte, geht aus dem oben in Anm. 1 d genannten, Goethe 
als Schauspieldichter feiernden, Briefgedicht hervor; V. 3—6: „Wo Doktor einen Zauberkreis usw.“. Wir drucken das 
auch sonst beachtenswerte Gedicht hierunter vollständig ab; zu den von Goethes B&hnenkunst handelnden Versen 21—24 
ist zu bemerken, daß im Jahre 1776 von Goethes Schauspielen in Weimar aufgefuhrt wurden: 


am 24. Mai, 4. und io. Juni, und 21. November:. 

am 21. November: . 
am 30. November: . 

(Graf, „Goethe über seine Dichtungen“, II, 1, 415, 10; 416,1, 2, 10, 11. 

496, 3 * ff ) 

An Goethe , nach der ersten Vorstellung seines Schauspiels: Ldlla. 


Erwin und Elmire, 

, . Die Geschwister, 

. Die Mitschuldigen, 

n, 2, 632, 41; 633, uff; 632, 24, 25.; n, 3, 


Hab Dank für Dein entzückend Spiel [Schauspiel], 
Das uns mit Staunen überfiel. 

Wo Doktor einen Zauberkreis 

Durch Dein allmächtiges Geheiß 

Um alle unsere Sinnen wand 5 

Und Herz und Seele magisch band; 

Wo die Natur^und Zauberei 
Durch aller Künste Täuscherei, 

Durch Sang und Tanz und Feerei 

Ohn* unser Tun und unser Wissen, io 

Uns im Triumphe mit sich rissen. 

Du hast uns diese selge Stunden, 

Die Augenblicken gleich verschwunden, 

Der abgenützten Erd entrückt. 


Und uns mit Götterlust beglückt. 15 

Selbst Orpheus eifersüchtig blickt 
Auf Dich als einen Halbgott nieder, 

Weil jener durch die Macht der Lieder 
Nur Tier* und Wälder überwand. 

Da Goethe Menschenseelen band. 20 

Fahr fort, erhabner Genius, 

Der wie ein andrer Proteus 
So mannigfaltig sich gestaltet. 

Mit Allmacht auf der Bühne waltet, 

Uns solche Schöpfungen zu schenken, 25 

Die uns mit Götterwonne tränken. 

So steigt mit Dir ganz Deutschlands Ruhm 
Und diese Werktags weit wird zum Elysium. 


4 W. W. I, 12, 54, 12ff: Zerstreuung ist wie eine goldene Wolke, die den Menschen, war* es auch nur auf kurze 
Zeit, seinem Elend entrückt; 55, 4ff.; wenn auch nur Musik und Tanz um sie (Lila) herum sie aus der dunklen Traurig¬ 
keit rissen, in die sie versenkt ist, wenn das unvermutete Erscheinen abenteuerlicher Gestalten sie auch nur in ihren Hoff¬ 
nungen und Phantasien bestärkte, ... so hätten wir schon genug gewonnen. 

Z. f. B. N. F„ V., 2. Bd. 47 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





372 


Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


in der Welt erschüttere. Man solle zu dem Ende ein Zauberspiel 1 veranstalten (54,23—25; 
55, 6. 7. 18—21), in dem die guten Mächte dem Leidenden im Kampfe gegen die Bösen beistehen 
und ihm zur Wiedergewinnung der Gattin behülflich sind. Der Gedanke wird gebilligt (55,13). 
Die Verwandten übernehmen es, die Rolle der wohltätigen und bösen Geister zu spielen. (55,23 
bis 25; 56, 17.18). 

Zweiter Aufzug . 

Die Bühne stellt einen von Mond und Sternen beschienenen Park* in einem Tale vor. 
Stemthal allein, dann Feen, darunter Almaide. 

Stemthal im Selbstgespräch. Er ist in stiller Trauer, (Gesang 2, 3; 5,5; 7,10; 16,11), klagt, 
daß er, unempfindsam, von sich und der Welt nichts wisse (Gesang 19, 1. W. W. 57,7—12. 
14—20) und sehnt sich nach dem Tod (58,1—3). — Es lassen sich im Hintergrund der Bühne 
Feen sehen, die, indem sie näher kommen, einen Reihen aufführen. 

Nr. 1. 

Chor der Feen. 

Mit leisem Geflüster 
Ihr lüftgen Geschwister 
Zum grünenden Saal. 

Der Mond bricht die Fichten, 

Und unsem Gesichten 
Erscheinen die Lichten, 

Die Stemlein im Tal. 

Stemthal, der bei der Annäherung der Feen entwichen war, läßt sich von weitem sehen 
und wird von der Oberin der Feen eingeladen, in ihren Kreis zu treten. 

Nr. 2. 

Fee Almaide. 

Sei nicht beklommen, 

Sei uns willkommen, 

Trauriger Sterblicher, 

Weide Dich hier. 

Wir in der Hülle 
Nächtlicher Stille 
Weihen 
Den Reihen. 

Lieben die Sterblichen, 

Keine verderblichen 
Götter sind wir. 

Sei nicht beklommen, 

Sei uns willkommen! 

Es werden Stemthal Erfrischungen gereicht; er läßt sie unberührt und blickt starr vor sich hin. 


1 Vgl. das auf Seite 369, Anm. I genannte Gedicht: 

„An Herzoginn Louise* 1 . 

Was wir vermögen 
Bringen wir 

An dem geliebten Tage Dir 
Entgegen. 

Du fühlst, daß bei dem Unvermögen, 

Und unter der Zaubermummerei t 
Doch guter Wille und Wahrheit sei. 
a Vgl. den auf Seite 371, Anm. ib erwähnten Brief an Oeser: 

„Wir wollen der Herzogin Louise auf ihren Geburtstag auf unsem Brettern ein neues Stuck geben und bedürfen 
dazu eines hintersten Vorhanges zum Wald. Wir möchten auf diesem Prospekt gern eine herrliche Gegend vor¬ 
stellen mit Hainen, Teichen, wenigen Architekturstücken pp.; denn es soll einen Park bedeuten. Hätten Sie so was vor¬ 
rätig, so schicken Sie’s doch, aber mit nächster Post, allenfalls ein Kupfer von Poussin oder sonst eine Idee, wir bitten 
recht sehr drum.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


373 


Nr. 3. 

Fee Almaide. 

Wer bist Du, seltner Mann, 

Dem wirtliches Beginnen 
Nichts abgewinnen kann? 

Du wanderst alleine 
Beschränkt ist Dein Glück, 

Enthältst dich vom Weine, 

Und fliehst der Wirtin Blick. 

Als Stemthal Miene macht, sich aus dem Kreis zu entfernen, ersucht ihn Almaide, noch 
diese Nacht zu bleiben, er macht sich aber los. 

Nr. 4. 

Fee Almaide. 

Entehrst mein Gebot! 

Und soll Dir vergeben? 

Geh! Ende Dein Leben 
In streitender Not. 

Und wenn in Ungewittem 
Dein Herz vergebens fleht, 

Dann fühle mit Zittern 

Das Glück, das Du verschmäht. 


Dritter Aufzug . 

Erster Auftritt . 

Die Bühne stellt einen Wald vor. Stürmische, stemenlose Nacht 1 
Stemthal allein, dann Fee Sonna mit Gefolge. 

Stemthal im Selbstgespräch. — Ermüdet durch das beschwerliche Umherwandem im 
Wald, bereut er, die gastliche Einladung Almaidens verschmäht zu haben. Er läßt sich zu 
kurzer Rast nieder; das Ungewitter verzieht sich, und es kündigt sich ein heiterer Tag an.* 
Fee Sonna erscheint mit Gefolge. Sternthal klagt ihnen seine Not. 

Nr. 5. 

Fee Sonna. 


Feige Gedanken 
Bängliches Schwanken, 
Ängstliches Zagen, 
Weibisches Klagen 
Wendet kein Elend, 
Macht nicht frei 


Allen Gewalten 
Trutz sich erhalten 
Nimmer sich beugen, 
Kräftig sich zeigen, 
Rufet die Arme 
Der Götter herbei. 


* Dritte und vierte Fassung (W. W. I, 12, 70, 5ff): Mich hält die Nacht in ihren Tiefen. Die Sterne sind geschwun¬ 
den. Ein rauher, ahnungsvoller Wind schwebt um mich her. 

* Der hier angenommene Hergang hat in den späteren Fassungen, die die Rolle der Sonna nicht kennen, zwar 
keinerlei Entsprechung, liegt aber im Plan des Stückes. Fee Sonna ist, wie schon die Bildung des Namens zeigt, Symbol 
des Sonnenlichtes, das Schlafende erweckt (Ges. 9, 12) und Zagenden Mut einflößt (Ges. 5, 7, 17), und die Sonne selbst 
ist nur symbolisches Ausdrucksmittel für den Glauben an sich selbst und das Gute in der Welt. Vgl. a) Goethes Brief 
an Frau v. Stein vom 25. März 1776 (W. W. IV, 3, 45, Nr. 425): „.. . Hinter Naumburg gieng mir die Sonne entgegen 
auf! Liebe Frau, ein Blick voll Hoffnung, Erfüllung und Verheissung . .. Die Sonne, so golden blickend, als je. — 
Nicht diesen Augen nur, auch diesem Herzen — Nein! es ist der Born, der nie versiegt. Das Feuer, das nie verlischt, 
keine Ewigkeit nicht! beste Frau, auch in Dir nicht, die Du manchmal wähnst, der heilige Geist des Lebens habe Dich 
verlassen.* 1 b) Goethes Gespräch mit Eckermann vom 12. (?) März 1828 über den Anfang des zweiten Teils des „Faust“,: 
„ . .. ich mußte hierbei [— bei Erweckung des vernichteten Faust aus seinem scheinbaren Tode zu neuem Leben —] 
eine Zuflucht zu wohltätigen, mächtigen Geistern nehmen, wie sie uns in der Gestalt und im Wesen von Elfen überliefert 
sind. Es ist alles Mitleid und das tiefste Erbarmen.** („Goethes Faust am Hofe des Kaisers** von J. P. Eckermann, 
herausgegeben von Fr. Tewes, Berlin 1901. Seite XIII). Wir haben es hiernach bei dem leichten Zauberspiel mit 
einem Seelendrama zu tun, worin unter den Gestalten volkstümlicher Einbildungskraft der Kampf der erhaltenden und 
zerstörenden Kräfte im Menschen sinnfällig dargestellt wird (vgl. Goethes Abhandlung: „Über epische und dramatische 
Dichtung**, A. 1 . H. 49, 148. 149). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



374 


Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


Ermutigt bittet Stemthal die Feen, ihm bei der Rettung der Gattin behülflich zu sein. 

Nr. 6. 

Chor der Feen. 

Wir helfen gerne, 

Sind nimmer ferne, 

Sind immer nah. 

Rufen die Armen 
Unser Erbarmen, 

Gleich sind wir da. 

Nr. 7. 

Fee Sonna. 

Gerne, gerne, 

Sie ist nicht ferne, 

Nur geduldig, es soll geschehn, 

Sollst ihre liebe Hand fleißig sehn, 1 
Wir, die wir [dass wir]* das Schicksal hören, 

Schwören, 

Hier im Walde 
Balde 

Machst Du die Geliebte frei. 

Sei nicht bang, nicht trübe 
Liebe 

Löst die Zauberei. 

Nr. 8. 

Chor. 

Gerne, gerne usw .3 
Zweiter Auftritt. 

Vor dem Schlosse des Zauberers. ♦ 

Man sieht mehrere verschlossene Türen, an deren jeder in halber Höhe Rocken und Spindel 
befestigt sind. Rechts und links vom Rocken befinden sich in den Türen Einschnitte, durch 
welche Hände hindurchgreifen und das Spinngerät fassen können. 5 Es ist früher Morgen. 
Stemthal, die Fee Sonna mit Chor, Spinnerinnen. 

Nr. 9. 

Fee Sonna. 

Auf aus der Ruh! Auf aus der Ruh! 

Höret, die Freundinnen rufen Euch zu. 

Horchet dem Sange, 

Schlaft nicht so lange. 

Nr. IO. 

Chor. 

Auf aus der Ruh! Auf aus der Ruhl 
Höret, die Freundinnen rufen Euch zu. 


> Beim Spinnen, Gesang 13 und 15. 

* „Dass wir* 1 : Hör-, Schreib- oder Druckfehler; vgl. die Stelle des entsprechenden Gesanges in der vierten Fassung 

(W. W. I, 12, 78,1). 

3 In der Verwendung der vier Gesänge (Feige Gedanken, Wir helfen gerne usw.) bestehen zwischen dem „Schau¬ 
spiel**, dem „Feen- und Festspiele“ und dem Drucke von 1790 tiefgreifende Unterschiede (vgl. die TabeUe auf Seite 375). 
Der umrahmende Prosatext der späteren Fassungen ist deshalb für die Ausfüllung der Lücken zwischen den Gesängen 
des „Schauspiels** nicht zu verwerten. 

4 Vgl. Gesang 7, 12. 

5 Vgl. die Bühnenanweisungen in der dritten und vierten Fassung, wo diese Einrichtung ebenfalls getroffen ist. 
(W. W. I, 12, 361, 23—31 und 81, 1—6). 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


A. Die Stellung im Aufbau des Stückes. B. Die Vortragende Person. C. Die angeredete Person. 


Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


375 


& 

1 I 

I S 


4* 

■si 


4 > 

4> 


«ä 

Q ' 


tu 


i| 

£ 


in 


0) 

O 

V 

bo 


O *> 


<u d 

Q .a <u 
4) 
Uh 


II 

co 64 


II 


« ' 

Q 


I | 

r 


s 

m 

« 

2 


-S ß . 

12 4> iS 

ä TJ o 

r* Jd 

U 


!l 


U fl i 

M u a «> 
a, nö 3 bo 


.p .2 w 'W 3 • 

•§ I 73 S q J 8 
£5 SofaO 


P 


s *.• 


I 

§ 

I 


1 

8 

v 

öjo 

r C 

tt 4 


•§ 8 


„ «* 
,8 8 
Uh O 
CO 


I 

o 

bfl 

c 

sg 


o 2 J 
i co *g J5 


_T fl u « 43 

1—1 ü U J 3 yj , 

4 > ' 

<^00-^ 
u a fl - 

rt S <u 4 ) 

d 


Ä M H 
3 4> 4) 

Ö^£ 


I 53 S 


Ö0 3 ^ 

9 "1K 
^ gS s 
jg 2 ^ 
9 •• s 

ä|s 

« 53 | | 

fl T 3 5 »d 


a ß 

4) 

5 -ö 

C 43 


1) 

C 

Ui 

s 

co 

<lT 

e 

ä 

CO 

o 

E 

D 

bjo 

o 

E 

<D 

o 

«O 


■S| 

Q 3 
ü 


S g 

Uh O 
CO 


o 

43 

ü 


= «|i ; 

a s | -8 

H V 

8 53 5».a 

fl *o O 'S 


r, o 


2 
I H 


<u 

E 

8> 

o 

J 


o 

Ö 


* 3 «r . 

„• a e ^ 

2 w g 2 " 

a| 8 S® 

*1 g « 

e 

^ O M O « 
fl « « rn 
fl fl fl w 


.^1 

t 

4 



u fl v 
« 8 bo^ 
'Ofl-s ^ 
i Uh m" 


bo 


g W H 
5 M 


r co v 

4) 


N ^ 


g£ i| 

*S *23 <£3 4) 

s &< 3 U 


4> N « fl 

73 q S E 

j MS o • 

•* S£ 

— w 9 S - 
3 ß 53 « s ~ 
5 ^ 73 <J^ = 

43 ß fl M 
ü O 8 g 


u 41 

’S 8 G 

fl 4) 

« ? # 

= ” 8 SS 

i!lä= 

■sil 

p Uh 


I 

3 


9 J '-=- 

. w ’S Tr 
^Sw = 
= | äs 

+* 3 « 43 


(4 

£ 


i J 

N fl 
. K* 4) 

«O ^ 

- a v “> 

_ CO bjo > __ | - 
‘™ l 2 ’C ri 
« u, C, 

31 h« 

ä Jjs 

■g s 
SÄ 


§ 8 

3 !§ 


§ 

a M £ 
”68 
< *8 ^ 

ll 

(4 


ken: Wi 
£erae (II 

^ K N 

= äo- 

3jj = 

s 

•8 | 

Ä 

SÄ 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



376 


Rhode, Studien zu Goethes „Lila“- 


No. ii. 

Innwendig. 

Laßt uns die Ruh! Laßt uns die Ruh! 

Liebliche Freundinnen, singt uns dazu. 

Euer Getöne 
Wieget so schöne. 

Laßt uns die Ruh! Laßt uns die Ruh! 

Liebliche Freundinnen, singt uns dazu. 

Nr. 12. 

Fee Sonna. 

Auf aus der Ruh! Auf aus der Ruh! 

Höret, die Freundinnen rufen Euch zu. 

Es lassen sich Hände sehen, die aus den Öffnungen herausgreifen, Rocken und Spindel 
fassen und spinnen. 1 

Nr. 13. 

Chor. 

Spinnet dann! Spinnet dann! 

Immer geschwinder, 

Endet das Tagwerk, 

Ihr lieblichen Kinder. 

Nr. 14. 

Fee Sonna. 

Freudig im Spinnen, 

Eilig zerrinnen 
Euch die bezauberten 
Ledigen Stunden. 

Ach sind so leichte 
Nicht wiedergefunden. 

Nr. 15. 

Chor. 

Spinnet dann! Spinnet dann! 

Immer geschwinder, 

Endet das Tagwerk, 

Ihr lieblichen Kinder. 

Während die Tür, durch welche die Hände Lilas sichtbar geworden waren, verschlossen bleibt, 
tritt aus den übrigen eine Anzahl Spinnerinnen hervor, die einen Tanz beginnen. 

Nr. 16. 

Chor zum Tanze. 

So tanzet und springet 
In Reihen und Kranz, 

Die liebliche Jugend 
Die ziemet der Tanz. 

Am Rocken zu sitzen 
Und spinnen so brav, 

Das Tagwerk zu enden, 

Das bringt Euch den Schlaf. 

Drum tanzet und springet, 

Erfrischt Euch das Blut, 

Dem traurigen Helden 
Gebt Hoffnung und Mut 

Stemthal geht nach der Tür, durch deren Öffnungen er die Hände Lilas erblickt hatte, 
und reißt, darüber aufgebracht, daß sie nicht zu öffnen ist, die Spinnwerkzeuge weg.* Dem 


* W. W. I, 12, 82, 5t 

2 In der dritten Fassung (W. W. I, 12, 363, 11) heißt es: „Lila eilt zum Grabmal, reißt den Rokken weg.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Rhode, Studien zu Goethes „Lila“. 


377 


wieder in Trauer Versinkenden wird von Fee Sonna verkündet, daß er durch die Wegnahme des 
Spinngerätes den Zauber gebrochen habe. 1 

Nr. 17. 

Chor. 

Nichts muss’ Dich schrecken, 

Alles Erwecken 
Zu mächtigen Taten 
Den sinkenden Mut, 

Dir wirds geraten 
Sieg wirst Du prangen, 

Glücklich erlangen 
Dir die Geliebte, 

Das göttliche Gut. 

Vierter Aufzug. 

Platz vor dem Schlosse des Ogers.* 

Sternthal; dann der Oger und Lila; später Stemthals Verwandte. 

Stemthal im Gespräch mit sich selbst in freudiger Erwartung der Ankunft seiner Gattin. 3 
Der Oger kommt mit Lila und zwingt sie, mit ihm zu tanzen. 4 Da dringt Stemthal auf ihn 
ein und treibt ihn in die Flucht, s Lila eilt in Stemthals Arme, und nach und nach versammeln 
sich auch die übrigen Angehörigen. 6 

Nr. 18. 

Chor. 

Nimm sie zurück I 
Die guten Geister geben 
Dir Dein Leben, 

Dir all Dein Glück. 

Sei Du auch uns gegeben 
Zu neuem Leben 
In unsem Arm zurück. 

Nr. 19. 

Eine Stimme. 

Empfinde Dich in ihren Küssen, 

Und glaub’ an Deiner Liebe Glück! 

Was Lieb’ und Phantasie entrissen, 

Gibt Lieb’ und Phantasie zurück. 7 


« Die dritte Fassung (W. W. I, 12, 363, 18—22) hat: Erste Fee: „Du . . . besitzest die herrliche Waffen (sauf 
den Rocken deutend:), mit denen Du die Gewalt des Geistes bezwingen sollst. Der, gegen den keine Waffen der Welt 
was vermögen, wird durch Rokken und Spindel überwältigt/ 1 

3 Vgl. den auf Seite 371 Anm. 1 genannten Brief an Frau von Stein vom 3. Januar 1777: „Heut hab’ ich in der 
Schwachheit meiner Sinne den ersten Akt verfertigt. .. Grüßen Sie den Freund Oger.“ Freund Oger ist offenbar der Gatte 
der Briefempfängerin. In der dritten und vierten Fassung (W. W. I, 12, 55, 22—24; 353 * 7 ) läßt der Dichter den Grafen 
Altenstein sagen: „Von Ogern erzählt sie, die ihr nach der Freiheit streben? Ich will den Oger machen/* — Diese 
Worte habeh sich gewiß auch schon im „Schauspiele“ befunden. Spielte also Herr von Stein hier die Rolle des „Graf 
Altenstein-Oger“, so war er, was letzteren betrifft, Goethes Gegenspieler im Stück (vgl. Seite 371 Anm. 2). 

3 W. W. I, 12, 364, 13—15; „Lila allein . .. Ich fuhl’s, daß ich mich ihm nähere, dem Ort, der meine Glück¬ 

seligkeit einschließt, und ich fühl’s an meinem Herzen, daß ich überwinden werde.“ 

4 W. W. I, 12, 366, 15 f.: „Der Dämon kommt heran, nötigt erst Lucien, nachher Sophien zum Tanze.“ 

5 W. W. I, 12, 366, 18. 22f.: „Lila: Entflieh’, betrügerischer Geist! ... Musik, während welcher Lila den Dämon 

zu fliehen nötigt“ 

6 W. W. I, 12, 366, 26f.: „Die ganze Familie versammlet sich um Lila“.' 

7 Der Sinn dieses Wortspieles ist aus der Doppelnatur der beiden genannten Seelenkräfte zu erklären: Wie Liebe 
und Phantasie den Geist zerrütten können, wenn erstere zur Leidenschaft schwillt und letztere sich in Bildern des Schreck¬ 
lichen ergeht, so vermag immer gleiche Liebe und heiter spielende Einbildung den Verstand wieder heraustellen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



378 


Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


Nr. 20. 

Andre Stimme. 

Sie überstand die Todesleiden, 

Du hast vergebens Dich gequält; 
Zu allen unsera Wonnefreuden 
Hast Du uns nur allein gefehlt 

Nr. 21. 

Chor. 

Nimm sie zurück! 

Die guten Geister geben 
Dir Dein Leben, 

Dir all Dein Glück. 

Sei Du auch uns gegeben 
Zu neuem Leben 
In unsem Arm zurück. 

Sternthal bekundet Zweifel, ob nicht alles Täuschung sei. 

No. 22. 
Schluß-Chor. 

Weg mit den zitternden 
Alles verbitternden 
Zweifeln von hier; 

Nur die verbündete 
Ewig begründete 
Wonne 1 sei Dir. 

Lebet Ihr Seligen, 

So die unzähligen 
Tage der Lust, 

Voll, des entronnenen, 
Wieder gewonnenen 
Glückes die Brust 


Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen 1 . 

Von 

Dr. Georg Schaaffs in St Andrews. 

HI. 

B evor ich dazu übergehe, die Szenenfolge des vollendeten Dramas zu mustern, möchte ich mit 
ein paar Worten einen gegen den ersten Aufsatz erhobenen Einwand widerlegen und verschiedene 
andere Funkte nachtragen. 

Wenn ich Gretchens Worte „Und bin nun selbst der Sünde blos“, die übrigens in mehr 
als einer Hinsicht eine genaue Parallele in dem Verse „Ist seiner Lust, ist seinen Schmerzen still“ haben 
(WA 2, 91): wenn ich diese Worte mit ,einem Angriff der Sünde gegenüber wehrlos* (etwa: perictdo 
in peccatum cadendi obnoxia ), also tatsächlich noch nicht gefallen, widergebe, so presse ich damit das 
Wort „blos** nicht im geringsten, sondern nehme es nur in seiner einfacheren, primären Bedeutung: 
aber auch in dem mir vorgehaltenen Synonymon „preisgegeben** läge zunächst nur die Wehrlosigkeit 
ausgedrückt, die nicht unbedingt eine Katastrophe nach sich zu ziehen brauchte, während das Synonymon 
„verfallen** wenigstens die sichere Aussicht auf eine solche eröffnen würde, wenn es noch in dem primären 
Sinne gebraucht wäre. Man erlaube mir nun aber, einmal etwas deutlicher zu reden. Es handelt sich 
darum, daß Gretchen sich dem Geliebten hingeben wird. Am Ende der Spinnszene hatte sie schon 


* Verbündet ist die Wonne, sofern sie mit einem andern gemeinsam genossen wird; ewig begründet ist sie, weil 
sie von Uranfang an anf der Erde heimisch ist und weil es an Anlässen, sich zu freuen, niemals fehlt 
2 Vergleiche Seite 23 ff. des laufenden Jahrgangs dieser Zeitschrift. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


379 


selbst gefühlt, „Mein Schoos! Gott! drängt sich nach ihm hin . . und wie diese ganze Strophe den 
Versen in der ersten Strophe von Günthers Gedicht „An seine Schöne“ (1742, 300) nachgebildet war, 


Dein Nord-Stern leitet meine Liebe, 
Ich leb* und sterbe dir getreu, 

Wenn gleich der Schickung Tyranney 
Mich heute noch ins Elend triebe. 


Mein Schoos! Gott! drängt sich nach ihm hin 
Ach dürft* ich fassen und halten ihn 
Und küssen ihn so wie ich wollt 
An seinen Küssen vergehen sollt. 1 


Versen, denen die folgenden, Gretchens Anschauung bestimmenden, vorausgingen: „So wenig eine junge 
Rebe Des Ulmbaums Hülffe missen kann“ — ebenso waren Begriff und Wort „Schoos“ den ersten 
Versen der zweiten Strophe entnommen: „Eröffne mir das Feld der Brüste, Entschleuß die Wollust- 
schwangre Schooß“ — und so wurde die Wendung, die Gretchen am Schluß der Brunnenszene gebraucht, 
im Anschluß an dieselben Verse gebüdet: 

Entschleuß die Wollust schwangre Schooß, Und seegnet mich und that so gros 

Gib mir die schönen Lenden bloß . . . Und bin nun selbst der Sünde blos ... 


beidemal bedeutet „bloß“ soviel als ,dem Angriff frei*, beidemal wird der Angriff erst erwartet, hat er 
vorher noch nicht stattgefunden; und des zur Bekräftigung werden wir weiter unten sehen, daß Mephistos 
Liedchen „Er läßt dich ein, als Mädchen ein, als Mädchen nicht zurücke“ aus der nächsten Strophe 
des Güntherschen Liedes einige bezeichnende Wendungen übernommen hat!* 

Auch weiterhin hätte ich wohl noch deutlicher sein können. Wenn Gretchen mit einem Seufzer 
zu sich sagt „Wie könnt ich sonst so tapfer schmälen“, so denkt sie dabei an ihr Verhalten bei Lieschens 
Erzählung, das so stark gegen ihre frühere Beurteilung ähnlicher Fälle absticht. Nun hatte die Freundin 
berichtet, wie Bärbelchen erstens und zweitens „lang an dem Kerl gehangen“ und sich nicht geschämt 
habe, Geschenke von ihm anzunehmen, drittens ihn häufig nachts im dunkeln Hausflur bei sich gehabt 
habe, wobei viertens ihr „Blümgen“ verloren gegangen sei; und mit dem fünften Punkt, „da mag sie 
denn sich ducken nun Im Sünderhemdgen Kirchbus thun“, hatte sie geschlossen. Weü das erste und 
zweite auch auf Gretchen paßt und das dritte noch heute eintreflfen wird, so folgert Gretchen, die sich 
ihrer Schwäche bewußt ist, in gerader Richtung weiter: auch sie wird den Fehltritt tun und der Sünde, 
für die Bärbelchen öffentlich Kirchenbuße tun muß, zum Opfer fallen, da sie ihr nicht mehr wie vor¬ 
dem in „tapferer“ Angriffs*, ja nicht einmal mehr in Verteidigungsstellung, sondern wehrlos gegenüber¬ 
stehe. Meinte sie das, was ihr die bisherigen Faustinterpreten untergelegt haben, dann ginge sie in ihren 
Gedanken unangemessen weit über dasjenige, was sie von Bärbelchen gehört, hinaus, sie dächte dann 
nicht mehr an den ersten Fehltritt, sondern an die Sünde, die Zustand geworden wäre, und würde jede 
einzelne Wiederholung als Folge eines neuen Angriffs der Sünde ausgeben, denn „blos sein“ bezieht 
sich auf den einzelnen Fall, wo der Angriff erfolgt, kann füglich auch nicht dm Zustand der Sünde 
bezeichnen, in welchem sich der Mensch schon nach dem ersten Falle befindet Wenn also Gretchen 
ihre bei der Verabredung geäußerten Worte „Weis nicht was mich nach deinem Willen treibt * nur 
wiederholend schließt „Doch alles was mich dazu trieb ...“, so ist für dazu einzusetzen nach seinem 


* Es bestäügt sich somit, was ich Modem Langnage Notes 1913, 73 gegen Minor über die Bedeutung dieser Worte 
ausgeführt habe: „Und sollte ich daran vergehen. 1 * Ich bitte den dort untergelaufenen Druckfehler zu verbessern: das 
Subjekt „ich** wäre zu ergänzen. Vielleicht ist es gut, die miteinander verglichenen Verse unter einander zu stellen: 

. . . Ein lan | ger Bart | herab | hing und | wie sie | vergan | gen gese | hen ward. 

. . . Und küs | sen ihn | so wie | ich wollt | an sei | nen Küs | sen verge | hen sollt 

Ich weiß nicht, ob diese Formparallele jedermann einleuchtet: mir ist sie vor vielen Jahren in demselben Augenblicke 
aufgegangen, da ich die Gleimschen Verse zum erstenmal las; und täuscht mich nicht die Erinnerung, so war es nicht der 
grammatische Defekt, sondern lediglich der Rhythmus, der das Ohr weckte: auf die grammatische Anomalie bei Goethe 
bin ich wahrscheinlich erst durch Gleim aufmerksam geworden. 

* Übrigen» steht im Faust selbst (7765 fr.) eine Parallele zu Gretchens Worten: 

Gretchen: Lamien: 

Und seegnet mich und that so gros Stolzirst einher und thust so groß! — 

Und bin nun selbst der Sünde blos Nun mischt er sich in unsre Schaaren, 

Doch — alles was mich dazu trieb Laßt nach und nach die Masken fahren 

Gott! war so gut! ach war so lieb! Und gebt ihm euer Wesen bloß. 

Die neue Parallele steht Günthers Versen noch näher, wie schon das Verbum andeutet. In allen drei Fällen aber handelt 

es sich um den gleichen Vorgang: Ein Zustand wird beendigt, ein neuer beginnt, und zwar nach Fortfall desjenigen 

Schutzes, der ein Eintreten dieses zweiten Zustandes verhindert hatte. Bei den Lamien war es die Maske, bei Leonore 
und Gretchen die jungfräuliche Scham, die ja auch eine Maske ist: das Wort wird gleich „bloß“ in der Fechtkunst 
gebraucht. Was die andern Faustinterpreten unter bloß verstehen, wird WA 3, 20, 45 mit dem Wort „verschlungen“ 
ausgedrückt, ebenfalls c. dat. verbunden: „Und wir verschlungen wiederholter Noth“. Hier hatte die Not eben nicht 
nur gedroht, sondern war tatsächlich eingetreten. — Die Sache ist so wichtig, daß man die ausgiebige Erörterung ver¬ 
zeihen wird. 

Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 48 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



3 So 


Schaaffs» Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


Willen , das heißt: ,mich von ihm zu dem Schritt bereden zu lassen, der die Sünde im Gefolge haben 
kann*; und ich unterstreiche wiederholt, daß der ganze Gedanke, der schon die Verabredung beschlossen 
hatte (1206 ff.), einem Gedicht* entnommen war, das ebenfalls nicht von einem bereits vollzogenen, 
sondern von einem nunmehr möglich gewordenen Fehltritt handelte: 


* „Als Leonore sich endlich zum Lieben bewegen ließ.** Goethe kannte das Gedicht sehr genau. Wir finden rum 
Beispiel die Worte „So werd ich allen auf der Erden ein Mährchen nnd ein Greuel werden* wenigstens dem Sinne nach 
später in Valentins Prophezeiung an Gretchen wieder; ein früherer Szenenschluß (Urfaust 1060 ff.) — bezeichnenderweise 
folgt er auf die den Versen „Ach kann ich nie, Ein Stündgen ruhig dir am Busen hängen . . .“ parallele Stelle: „Darf 
ich euch, nicht geleiten? 4 * worauf beidemal Gretchen mit dem Hinweis auf die Wachsamkeit der Mutter antwortet — ent¬ 
spricht ungefähr der achten Strophe: 

Du wirst die Redlichkeit erkennen, Du lieber Gott was so ein Mann 

Und, bin ich gleich ein armes Kind, Nit alles alles denken kann. 

Mir ewig deine Seele gönnen. Beschämt nur steh ich vor ihm da 

Ich weiß zwar, wie die Männer sind; Und sag zu allen Sachen ja. 

Aus Liebe glaub ich deinen Schwüren, Bin doch ein arm unwissend Kind 

Sie werden mich w r ohl nicht verführen. Begreif nicht was er an mir findt 

wozu man noch andere Verse derselben Szene vergleiche: „ Ich Jühl es wohl daß mich der Herr nur schont . . . Aus 
Gütigkeit... Ich weis tu gut dass solch erfahrnen Mann Mein arm Gespräch nicht unterhalten kann ... Ja aus den Augen 
aus dem Sinn Die Höflichkeit ist euch geläufig . . . Ach daß die Einfalt nie . . . ihren heilgen Werth erkennt . . 
Verse der zehnten Strophe Günthers spiegeln sich Urfaust 467 f. wieder: 

Hier wird, so offt das Hertze schlägt, Wie sie die Augen niederschlägt 

Dein Bildniß fester eingeprägt. Hat tief sich in mein Herz geprägt, 

und der merkwürdig abrupte Schluß der Zueignung verwendet ausgerechnet den Schluß unseres Gedichts: 

So solt du auch nach langen Jahren Und dann auch soll, wenn Enkel um uns trauern. 

Die Dauer meiner Lieb erfahren. Zu ihrer Lust noch unsere Liebe dauern. 

Wer etwa glauben wollte, daß es sich hier um die bekannten „zufälligen Anklänge 4 * handle, dem will ich gerne 
nach weisen, wie Goethe bei der Zueignung auf Günthers Gedicht geraten war. Zufällige Anklänge gibt es bei Goethe 
überhaupt nicht — Die frühste Spur des Güntherschen Gedichts finde ich in der Epistel an Johann Jakob Riese vom 
28. April 1766. Nachdem auch hier die Wendung „die Einsamkeit hat... in meine Seele geprägef* gefallen war, wurde 
der Anfang der nun folgenden Verse „Es ist mein einziges Vergnügen 44 fast wörtlich aus dem Anfang der letzten Günther¬ 
schen Strophe genommen: „Du bist mein eintziges Ergetzen 44 ; ebenso sind die andern Verse auf solche von Günther 
zurückzufuhren: 

Es ist mein einziges Vergnügen, Daß mich dein Hertz allein vergnüge, 

Wenn ich entfernt von jedermann, Bis daß es hier versammlet liege . . . 

Am Bache, bey den Büschen liegen, So zog er die geliebten Glieder 

An meine Lieben dencken kann. Mit diesem Trost ins Gras darnieder.. . 

Wenn man die nächsten sechs (Der junge Goethe 1,125) nachweisen wollte, brauchte man nur ein Blatt umzuschlagen 
und aus den in unserm ersten Aufsatz erwähnten Gedichten „An Flavien* 4 und „An seine Leonore 44 zu zitieren; die letzten 
sechs entsprechen wieder einer Strophe des ersten Gedichts: 

Der Zephir der mich zu erfrischen Diß sagte sie mit nassen Wangen, 

Sonst wehte, stürmt und wird zum Nord, Und zog ihn eilends brünstig fort. 

Und trägt entrißne Blüten fort Und führte sein bestürtzt Verlangen 

Voll Zittern flieh ich dann den Ort, An den schon offt besuchten Ort, 

Ich flieh und such in öden Mauern, Wo nichts als Grauß und Nacht regiert, 

Einsames Trauern. Und Tod und Stille triumphiret. 

Um endlich den Beweis zu liefern, daß Goethe sich bei den Faustszenen wirklich an Günthers Gedicht erinnert 
hatte, stelle ich nunmehr die Faustyt rse mit denen in der Epistel an Riese zusammen: 


Es ist mein einziges Vergnügen 
Wenn ich entfernt von jedermann, 

Am Bache, bey den Büschen liegen, 

An meine Lieben dencken kann. — 

Da wird mein Herz von Jammer voll, 
Mein Aug wird trüber . . . 

Der Zephyr der mich zu erfrischen 
Sonst wehte, stürmt und wird zum Nord, 
Und trägt entrißne Blüten fort. 


Wenn unser ein’s am Spinnen war 

Uns Nachts die Mutter nicht ’nabe lies 

Stand sie bei ihrem Buben süs 

Auf der Thürbanck und dem dunckeln Gang 

Ward ihnen keine Stund zu lang. 

Da mag sie denn sich ducken nun 
Im Sünderhemdgen Kirchbus thun! . . . 

War doch so ehrlos sich nicht zu schämen . . 
War ein Gekoß und ein Geschleck, 

Ja da ist dann das Blümgen weg. 


ich könnte noch fortfahren und die letzten drei Verse in der Epistel mit Urfaust 1262ff. vergleichen. Hier bildet die 
Beziehung zu Günther das Tertium comparationis und hatte das Zwischenglied in Goethes Gedankenassoziation gebildet 
dergestalt, daß er die Fauslverse unwillkürlich nach denen der Epistel formte. Dies merkwürdige (von mix schon häufig 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 



Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


38i 


Leonore 

Ach! wird auch dieses mein Verbinden 
Dein Hertz beständig rein erfinden? 
Bedencke nur, wie viel ich wage, 

Und was ich deinetwegen thu, 

Ich eile mit Gefahr und Plage 
Nach deinen schönen Lippen zu, 

Und breche dir allein zu Liebe 
Die Ketten deiner ersten Triebe. 


Gretchen 

Wie könnt ich über andrer Sünden 
Nicht Worte gnug der Zunge finden. 

Wie schien mirs schwartz und schwärzts noch gar 
Mirs nimmer doch nit schwarz gnug war. 

Und seegnet mich und that so gros 
Und bin nun selbst der Sünde blos 
Doch — alles was mich dazu trieb 
Gott! war so gut! ach war so lieb! 


Was Leonore durch die Worte „Mit Gefahr und Plage“, bezeichnet Gretchen mit „der Sünde 
blos“: Ob nun in solcher Gefahr der Verführung die Verführung selbst an sie herantreten wird, das 
hängt von dem Geliebten ab. Im Fragment weiß er sich denn auch lange zu beherrschen, während 
ihn im Urfaust die nächste (der Brunnenszene parallele) Szene in dem mächtigen Gewissensaufruhr vor- 
führt, der schließlich in das Unterliegen seines besseren Ichs ausläuft. Der augenfälligste Beweis der 
unmittelbaren Aufeinanderfolge der beiden Szenen ergibt sich aber aus dem Umstande, daß die ersten 
Verse der zweiten „Wie von dem Fenster dort.. .“ und die ersten von Fausts Erwiderung auf Mephistos 
Worte „Was ist die Himmelsfreud . .“ ebenfalls durch Verse des Gtintherschen Gedichts angeregt worden 
sind. Die beiden Gefährten gehen an der Kirche vorbei, und die Beobachtung, wie der Schein des 
Lämpchens vor der herzudrängenden Finsternis immer mehr zurückweicht, wird Fausten zum Spiegel- 
büde des im eignen Innern sich vollziehenden Kampfes zwischen Licht und Finsternis, in welchem die 
letztere triumphiert Leonore wiederum zieht Günthern nach dem Kirchhofe , dem düstem Orte* wo 
des Nachts kein freundliches Licht mehr zu sehen ist und Grauen und Finsternis alles Heitere und Helle 
zurückgedrängt haben: 

Sie zog ihn eüends brünstig fort, Wie von dem Fenster dort der Sakristey 

Und führte sein bestürtzt Verlangen Der Schern der ewgen Lampe aufwärts flämmert. 

An den schon offt besuchten Ort, Und schwach und schwächer seitwärts dämmert, 

Wo nichts als Graus und Nacht regiert, Und Finstemiß drängt rings um bey; 

Und Tod und Stille triumphiert. So siehts in diesem Busen nächtig. 


Ehe sich Goethes Verse gestaltet hatten, waren aber noch andere Reminiszenzen dazwischenge¬ 
treten. Zunächst, durch das gemeinsame Motiv mit dem Güntherchen fest zusammengehalten — heiße 
Liebe des Mädchens zu dem Manne und völlige Hingabe ihres Geschicks in seine reinen oder ruch¬ 
losen Hände! — diejenige an Höltys Goethen so wohlbekannte Romanze „Die Nonne“, wo es am 
Schluß hieß: „Ein dunkler Todtenflimmer macht indeß die Fenster helle . Der Wächter, der das Dorf 
bewacht, Sah’s oft in der Kapelle“. Daran schloß sich vermittelst gemeinsamer Reime und anderer 
Züge die Erinnerung an Gellerts Gedicht „Der wunderbare Traum“, wo eine Strophe lautete: „Ich gieng 
darauf in die Kapellen, In denen ich die frömmsten Mienen fand. Und alles schien sich aufzuhellen . ..“ 
und die vorhergehende: „Ich gieng, um es recht bald zu wissen, In dem empfangnen Glanz , hart vor 


beobachtete) Verhältnis erscheint zom Beispiel auch zwischen den nächsten Versen der Epistel und dem Paralipomenon 19: 
Er sncht die Ursach zu ergründen. Die Wahrheit zu ergründen 

Denckt lachlend nach, und sieht mir ins Gesicht Spannt ihr vergebens euer blöd Gesicht 

Doch wie kann er die Ursach finden. Das Wahre wäre leicht za finden 

Ich weiß sie Selbsten nicht Doch eben das genügt eoch nicht. 

Im letzten Verse des Paralipomenon stand vorher auch statt euch : das deutet darauf hin, daß ihn Goethe ursprüng¬ 
lich in der Form der Frage gedacht halte: »aber würde euch das auch genügen?* Und diese Form stammte aus dem 
,Tertium‘, Günthers dritter Strophe: 

Drauf schwieg sie mit verwandten Blicken, 

Und strich des Dichters Angesicht, 

Ergetzt ihn durch ein Hände-Drücken, 

Und sprach von neuem: Ach mein Licht! 

Ach! wird auch dieses mein Verbinden 
Dein Hertz beständig rein erfinden? 

Nun habe ich als „Quelle** des Paralipomenon (das ich einem Rezensenten meiner Arbeit über die Weissagungen 
des Bakis ins Stammbuch schreiben möchte) bereits an anderer SteUe die Moral am Schluß von Gellerts (der genannten 
Arbeit als Motto voranstehende) Fabel „Der Schatz** nachgewiesen. Dieser Nachweis bestäügt sich, wenn wir jetzt Zu¬ 
sehen, ob irgendwie ein Zusammenhang, und sei es nur einer in auffälligen Wendungen und Reimen, zwischen den drei 
Gedichten Günthers, Gellerts und Goethes bestehe, und alsbald beobachten, daß dem so ist Ich will den Lesern nicht 
weiter damit lästig fallen und ihnen (soweit sie willig, nicht wie der gedachte Rezensent unfähig, sind mir zu folgen) nur 
no chmals versichern, daß mitunter wichtigere Fragen als die nach der Quelle von Faustparalipomena oder Balrissprüchen 
sich auf solchem Wege (Unberufene nennen ihn Parallelenjagd) lösen lassen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



382 


Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


der Sacristey Einmal, und noch einmal, vorbey .. .“ Daß Goethe sich dieser Verse deutlich erinnerte, 
beweist Mephistos Gegenrede: „Und mir ists wie dem Käzlein schmächtig Das an den Feuerleitern 
schleicht, Sich leis so an die Mauern streicht . . .*', die ja doch die einst am selben Orte von ihm 
gebrauchte und eben auf Gellerts Verse zurückgehende Wendung „Ich schlich micht hart am Stul vor¬ 
bey“ (Urfaust 475) wiederholte. Zu gleicher Zeit hatten, wie ich schön früher gezeigt habe, Günthers 
Worte an die Uzschen gemahnt „Finsterniß und schnelle Wetter Brechen über mich herein; Und ich 
sehe keinen Retter, Keiner Hoffnung blassen Schein“. Aber die endgültige Gestalt erhielten Goethes 
Verse erst ein paar Minuten später. Denn in den Fausts Replik gewissermaßen disponierenden Güntherschen: 


Sie nahm ihn in die treuen Armen, 

Und sprach mit zärtlicher Gewalt; 

Hat ja der Himmel ein Erbarmen, 

So gönnt er mir den Auffenthalt, 

Bis daß ich in dem sandten Grabe 
Das Ziel der Angst erlanget habe. 

Drauf schwieg sie mit verwandten Blicken 
Und sprach von neuem: Ach mein Licht . 


Was ist die Himmels Freud in ihren Armen 
Das durch erschüttern durcherwarmen? 

Verdrängt es diese Seelen Noth. 

Ha bin ich nicht der Flüchtling, Unbehauste . . . 
Der wie ein Wassersturz von Fels zu Felsen brauste 
Begierig wüthend nach dem Abgrund zu 
Und seitwärts sie mit kindlich dumpfen Sinnen . . . 


bedeuteten „verwandte Blicke“ das Gegenteil von den bekannten „unverwandten“, also seitwärts ge¬ 
richtete, und die folgende Anrede „Ach mein Licht 1 stellte im Nu den Kontakt her, der das noch nicht 
ganz komplette erste Bild schloß: 

Wie von dem Fenster dort der Sacristey 

Der Schein der ewgen Lampe aufwärts dämmert, 

Und schwach und schwächer seitwärts dämmert. . . 


Ich hatte schon früher angenommen, daß an der falschen optischen Anschauung dieses Bildes 
das zweite Schuld gewesen sei, das vom wütenden Strom und dem seitwärts stehenden Hüttchen. 
Übrigens muß man Links und Rechts zu verbinden, also zum Beispiel links Vers 4 (vgl. dazu später 
Fragment 19510.) mit ,Er läßt mich nicht zum Flüchtling, Unbehausten werden* oder rechts mit ,Ist mir 
irgendwo ein ruhiger Aufenthalt gegönnt?* der andern Seite zu assimilieren verstehen: eine Fähigkeit, 
die freilich unsern Parallelenfressem abgeht. 

Um die Änderung des Urfaustverses „Das durch erschüttern durcherwarmen'* zum Fragmentvers 
„Laß mich an ihrer Brust erwärmen** in ihrer großen Bedeutung darzulegen, hatte ich den Parallelis¬ 
mus zwischen Gretchens Ausruf „ Mein Busen drängt Sich nach ihm hin, Ach dürft ich fassen Und 
halten ihn u und Fausts Worten „Ach kann ich nie Ein Stündchen ruhig dir am Busen hängen , Und 
Brust an Brust . . drängen hervorgehoben, aber vergessen zu sagen, daß dieser Parallelismus der Wen¬ 
dungen eigens für das Fragment, wo er zum ersten Mal besondere Bedeutung erhielt, hergerichtet war; 
denn vorher hatte es auf Gretchens Seite geheißen „ Mein Schoos ! Gott! drängt Sich nach ihm hin'*. 
Diese für die Situation des Urfaust (wo Gretchen bei der ersten nächtlichen Verabredung fällt/) höchst 
passende und Gretchens erschreckendes Erkennen treffende Wendung mußte im Fragment abgeschwächt 
werden, weil, wie wir gesehen haben, das Sinnliche zunächst wenigstens noch nicht so stark hervortrat 
und Gretchen erst viel später (nach Wald und Höhle!) fiel Sonst würde Goethe — dessen bin ich 
sicher — jenen so treffenden und doch durchaus edeln Ausdruck nicht geändert haben. Wir finden 
also im Fragment in drei aufeinander folgenden Szenen die gleichen Wendungen 


a b 

Mein Busen drängt Ach kann ich nie 

Sich nach ihm hin, Ein Stündchen ruhig dir am Busen hängen , 

Ach dürft’ ich fassen Und Brust an Brust und Seel* in Seele drängen? 

Und halten ihn! 


c 

Was ist die Himmelsfreud’ in 
ihren Armen? 
Laß mich an ihrer Brust er¬ 
wärmen? 


in engster Beziehung zueinander, nachdem a und c dem in die Mitte gestellten b stärker als früher an¬ 
geglichen waren/ In der letzten der drei Szenen, Wald und Höhle, ist nun ein häufig wiederholter 
nächtlicher Verkehr Fausts in Gretchens elterlichem Hause vorausgesetzt, ein Verkehr, der einerseits noch 
nicht zu Gretchens Fall geführt hat, andrerseits schon die lebensgefährliche Erkrankung der Mutter 
hätte im Gefolge haben müssen, vollends an dem Zeitraum gemessen, der im Urfaust dafür angenom¬ 
men war! 

Die beiden Momente, die uns die Zwingerszene vorführt und die im Urfaust zusammenfielen — 
lebensgefährliche Erkrankung der Mutter und Angst Gretchens vor etwaigen Folgen ihres Verkehrs mit 
Faust — erscheinen also im Fragment weit auseinandergerissen, zumal zwischen der Szene Wald und 
Höhle, respektive der ihr entsprechenden achtzehnten* des Urfaust, und der Zwingerszene ein längerer 
Zeitraum liegt Denn Gretchens Angst vor Empfängnis war wenigstens im Urfaust an Fausts überlange 
Abwesenheit gebunden gewesen, die jetzt vor den geschlechtlichen Verkehr fiel, so daß man eine zweite 
Entfernung zwischen der nach Wald und Höhle zu ergänzenden Szene und der Zwingerszene anzu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSJTY 



Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


383 


nehmen hätte; auch war eine neue medizinische Frage zu bedenken: denn während Fausts Abwesen¬ 
heit in Wald und Höhle brauchte und konnte Gretchens Mutter keinen Schlaftrunk erhalten, so daß 
wenn sie in der Zwingerszene noch nicht tot sein sollte, auch hier wieder eine Wiederholung, eine zweite 
Periode öfterer Darreichung von narkotischen Mitteln hätte angenommen werden müssen, was den ganzen 
schon ehedem genügend komplizierten Zusammenhang noch mehr verwickelt und an die verbindende 
und ergänzende Gedankentätigkeit des Lesers unerhörte Zumutungen gestellt haben würde. Ein Zu¬ 
geständnis der somit total verfahrenen Situation spricht sich darin aus, daß über der Domszene die 
frühere Bemerkung „Exequien der Mutter Gretgens. Gretgen alle Verwandte“ geändert ist in „Greth- 
chen unter vielem Volke“. Diese Änderung ergibt deutlich, daß Goethe ftir Wald und Höhle angenommen 
sehen wollte, was wir im Urfaust ftir die projektierte Fortsetzung der Valentinszene vorausgesetzt haben, 
nämlich daß die Mutter Gretchens in Fausts Abwesenheit gestorben sei, daß also der geschlechtliche 
Verkehr der beiden Liebenden genau wie in Günthers Gedicht (Strophe 7) nach der Mutter Tode be¬ 
ginnen und die Worte „Hilf! rette mich vor Schmach und Tod!“ jetzt nur noch soviel als ,vor töt- 
licher Schmach* bedeuten können, obwohl es nach der Art des Hendiadyoin ‘vor Tod und Schmach* 
heißen müßte. Unter solchen und in ihrem Gefolge sich ergebenden weiteren Umständen entschloß sich 
Goethe plötzlich, den Faust nur als Fragment zu geben, obgleich schon weit mehr vorhanden und 
zum Beispiel auch die Valentinszene im wesentlichen schon vollendet gewesen sein muß. Den Beweis 
schiebe ich auf, möchte aber auch hier wie schon mehrfach darauf dringen, daß die bisherigen An¬ 
schauungen über die Chronologie von Urfaust und Fragment starker Korrekturen bedürfen. Die älteren 
Partien des Faust lagen vielleicht in der Ende 1781 und Anfang 1782 (Briefe 5, 246, 20 ff. 248, 7 ff. 
249, ^7 ff. 250, 14. 251, 4 ff. und Göchhausen an Merck vom n. Januar 1782, Wagner 2, 200) zu¬ 
sammengestellten Szenenfolge, aber nicht in unserem Urfaust vor, und ich will hier wenigstens ein Bei¬ 
spiel dafür geben, wie vorsichtig man damit sein muß, die bekannten vagen Mitteilungen von Boie, 
Stolberg, Jacobi und andern auch nur im allgemeinen auf bestimmte Urfaustpartien zu beziehen. Zu 
den berühmten Faustworten „Jetzt erst erkenn’ ich was der Weise spricht . . .“ hat Burdach jüngst 1 
folgende Anmerkungen gemacht: „Wenig befriedigt Scherers Meinung, Herder selbst sei ,der Weise*, 
an dessen Worte sich Faust erinnert Es kann sich hier nicht um ein Zitat aus einem einzelnen, un¬ 
genannten Schriftsteller handeln. Das hätte einen komischen Anstrich von gelehrter Pedanterie und 
fiele ganz aus der trunkenen Stimmung des verzückten Himmelsstürmers. Vielmehr muß hier ein Spruch 
ihm sich aufdrängen, der eine uralte, weit verbreitete geheimnisvolle Lehre wiedergibt Der Weise 
kann nur bedeuten der theosophische Meister. Der Weise ist der Urmagier, der in des Moses heiliger 
Überlieferung lehrt . . .** Das Wort vom komischen Anstrich gelehrter Pedanterie mag man unter¬ 
schreiben, aber für diesen Eindruck ist es einerlei, ob der Spruch aus einem einzelnen Schriftsteller 
oder aus uralter theosophischer Tradition stammt: daß in der trunkenen Stimmung überhaupt ein Spruch 
„sich aufdrängt** und das Zitieren wäre das Komische, wobei jedoch schon der ganze Rahmen, in dem 
es begegnet — „trunkene Himmelsstürmerei** im Anschluß an ein von einem einzelnen Schriftsteller 
stammendes Buch — für komisch erklärt werden müßte. Nun vergleiche man aber einmal mit den Faust- 
versen die folgenden: 

Dastehender, du Mensch, bist göttlichen Geschlechts!.. 

Wirst [der Natur] Vertrauter .. . endlich fallen 
ln ihrem weiten Reich von allen Dingen, allen* 

Die Schleyer weg, du siehst mit aufgeklärtem Blick 
In ihre Werkstatt. .. 

Auf, reisse dich empor zu hohen Seelen-Sorgen! „Die Geister Welt ist nicht verschlossen 

Die heilige Natur, enthüllend was verborgen „Dein Sinn ist zu, dein Herz ist todt 

In ihrem Innersten nur blöden Augen ist, i,Auf bade Schüler imverdrossen 

Läßt desto mehr dich sehn, je wüliger du bist! „Die irrdsche Brust im Morgenroth.“ 

Der Weise, der diese Worte gesprochen hatte, war kein größerer oder geringerer als der Ver¬ 
fasser der ETIH XPY 2 A, angeblich Pythagoras, nur in Vater Gleims Schlafrock, und der Ort wo er 

1 Sitzungsberichte der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften 1912, XXV, 65 xf. — Ich muß die ganze 
Untersuchung, soweit sie neue Quellen aufdeckt, ablehnen, die wirklichen Quellen lagen Goethe viel naher als all die 
theosophischen Werke, die B. heranzieht. Man lese nur einmal das unten erwähnte Merkurstück nach! 

a Hätte Goethe sich noch genauer an Gleim anschließen wollen, dann würde er statt „Erhabner Geist, du gabst 
mir, gabst mir alles 11 geschrieben haben: „Erhabner Geist, du gabst mir alles, alles 1 *. Aber natürlich hat auch die 
Wiederholung des andern Worts ihren guten Sinn: das zweite mir wird man als in der Senkung nicht betonen, sondern 
zu gabst ergänzen: ,ohne daß ich einen Anspruch darauf gehabt, es verdient hätte*. Die Anrede stammt aus Gleims 
rotem Buche, eben dorther das Versmaß — wie überhaupt der Halladat eine der wichtigsten Faustquellen ist. In ihn sind 
die goldnen Sprüche alle übergangen. An anderer Stelle mehr davon. 


Bin ich ein Gott? mir wird so licht! 

Ich schau in diesen reinen Zügen 

Die würckende Natur vor meiner Seele liegen. 

Jetzt erst erkenn’ ich was der Weise spricht: 


Digitized fr, 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



3«4 


SchaafTs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


ihm umgelegt war, die Mainummer 1775 des »Teutschen Merkur“. Aber entstanden ist die Faust¬ 
szene nicht vor 1778. 

Schließlich noch ein Wort über den Plan des Faust, von dem ich in meinem ersten Aufsatz ge¬ 
sagt hatte, er liege in Fausts Worten nach der bekannten Lücke des Fragments 

Und was der ganzen Menschheit zugetheilt ist, 

WÜ1 ich in meinem innera Selbst genießen . . . 

Und so mein eigen Selbst zu ihrem Selbst erweitern, 

Und, wie sie selbst, am End auch ich serscheitem 

und in dem Selbstgespräch Mephistos vor: 

Den schlepp* ich durch das wilde Leben, 

Durch flache Unbedeutenheit . . . 

Und hart* er sich auch nicht dem Teufel übergeben, 

Er mußte doch zu Grunde gehn' 

an einer trivialen Liebesgeschichte und ihren Folgen habe sich der Titan verbluten sollen, wie er denn 
nachher in voller Gewißheit über sein Schicksal selbst Voraussage: 

Was muß geschehn, mag’s gleich geschehnl 
Mag ihr Geschick auf mich Zusammenstürzen 
Und sie mit mir zu Grunde gehn/ 

Wenn ich zu diesen Worten auf das Sonett „Mächtiges Überraschen“, und zwar auf die erste Hälfte 
davon, hin wies, wo ja gleichfalls des wütenden Stromes Kraft den Berg untergräbt, so daß dieser auf 
ihn zusammenstürzt 1 und dadurch seine Kraft bricht — so geschah das auch darum weil ich in dem 
Sonett ein bedeutsames Spiegelbild des Faust erblicke. Minor (1, 211) gebraucht Fausts zuletzt zitierten 
Worten gegenüber die billige Ausrede, er äußere sie „ganz ohne bestimmten Bezug auf die vorliegende 
Situation“ und erst „durch den Fortgang der unfertigen* Scene“ erhielten sie nachträglich eine besondere 
Bedeutung; „denn darüber besteht kein Zweifel, daß Faust auf der Schwelle vor Gretchens Thüre mit 
Valentin zusammenstoßen und durch den Mord des Bruders der auch Fausts Flucht zur Folge hat, 
das Schicksal der Geliebten besiegeln sollte“. Wer mag an solch ein merkwürdiges Zusammentreffen 
glauben? und wo bleibt die Erklärung des „mit mir zu Grunde gehn“? Ich erblicke in Fausts 
Prophezeiung: im Urfaust den deutlichen Hinweis auf Fausts mit demjenigen Gretchens gleichzeitiges 
Ende, im Fragment den Fingerzeig auf die mit ihnen gleichlautenden Worte in Mephistos Prophezeiung! 
Und wenn man dem entgegenhielte, daß sie doch auch im vollendeten Drama, wo Faust nicht zu¬ 
grunde gehe, beibehalten seien, dann würde ich eben auf das Sonett hinweisen, wo ebenfalls der Berg¬ 
strom nicht ahnen kann, daß er aus dem Untergang zu einem neuen Leben erstehen wird! Das Sonett 
gleicht einem Brennspiegel, in dem sich das Büd des großen Dramas sammelt; die beiden TeÜe bleiben 
dabei deutlich unterschieden: 

* Ein Strom entrauscht umwölktem Felsensaale 

Dem Ocean sich eilig zu verbinden; 

Was auch sich spiegeln mag von Grund zu Gründen, 

Er wandelt unaufhaltsam fort zu Thale. 

Dämonisch aber stürzt mit einem Male — 

Ihr folgten Berg und Wald in Wirbelwinden — 

Sich Oreas, Behagen dort zu finden^ 

Und hemmt den Lauf, begrenzt die weite Schale. 

Die Welle sprüht, und staunt zurück und weichet, 

Und schwillt bergan, sich immer selbst zu trinken; 

Gehemmt ist nun zum Vater hin das Streben. 


* Nur folgt hier dem stürzenden Berge nicht das Hüttchen, sondern der Bergwald; aber ob Goethe, wenn er nicht 
an jenes gedacht hätte, diesen erwähnt haben würde? 

2 Daß sie vollkommen fertig ist, habe ich im ersten Aufsatz bewiesen. 

3 Ich begegne gleich hier einem möglichen Einwande: dieser Vers scheint ganz und gar nicht zu Fausts Verhält¬ 
nis zu Gretchen zu passen. Aber einmal darf man nicht vergessen, daß der Dichter in dem Sonett ein sich ihm bietendes 
Bild in der Weise interpretiert , die ihm augenblicklich, das heißt im Zusammenhang seiner ganzen Sonettendichtung, näher 
liegt als die zweite mögliche; und dann zeigt ein Blick in die Entstehung dieser Interpretation, daß sie dennoch von der 
andern ausgegangen ist. Warum stürzt denn der Berg hinab ? doch nur weil ihn der Fluß untergraben hatte! Der Dichter 
überträgt also die Ursache des Sturzes einfach auf die andere Seite, und da in dem ersten Bilde die eine, der Fluß, 
personifiziert war (Faust), so wird es nun die andere (Oreas). Die Einzelheiten gehen mit: das „Dämonische** hatte Faust 
gehört, „Behagen dort zu finden** entspricht dem ihm gehörenden Epitheton „begierig wütend nach dem Abgrund zu**, usw. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Schaaflfs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


385 


Sie schwankt und ruht, zum See zurückgedeichet; 

Gestirne, spiegelnd sich, beschaun das Blinken 
Des Wellenschlags am Fels, ein neues Leben. 

und es läßt sich kein gewichtigerer Beiweis Für die Richtigkeit meiner Anschauung finden als der aus 
folgenden Beobachtungen zu entnehmende. Wie die erste Hälfte des Sonetts nicht nur der Entwick¬ 
lung von Fausts Schicksal im ersten Teil des Dramas entsprechen, sondern auch seine eigene mit elemen¬ 
tarer Gewalt über ihn hereinbrechende Ahnung dieses Schicksals widerspiegeln soll, so kündigte die 
zweite Hälfte an, daß Fausts Schicksal, nachdem dasjenige Gretchens auf ihn zusammengestürzt war, 
noch nicht zu Ende sein werde, und spiegelt zugleich die programmartige Eingangszene des zweiten 
Teils voraus — wohinein sich dann sogar aus Fausts Prophezeiung die Reminiszenzen gemischt haben! 
(Vgl. 4715 ff.) Und wenn sie auch aus dem Schluß des Tasso, sowohl in das Sonett wie in die genannte 
Faustszene, hineingeströmt sind, so ergibt sich damit ein weiteres schwerwiegendes Argument 

Auch ließe sich leicht zeigen, wie sich Goethe Fausts Ende, das — der Urfaust beweist es — 
dem Leser oder Zuschauer nicht vorgeführt werden sollte, gedacht hatte. „Wisse daß auf der Stadt 
noch die Blutschuld liegt die du auf sie gebracht hast. Daß über der Stäte des Erschlagenen rächende 
Geister schweben , die auf den rückkehrenden Mörder lauem“: an manchen Interpretenohren scheint der 
drohende Emst dieser Worte und das furchtbar-zuversichtliche »Bin Blutquell rieselt nie allein “ der „um 
Glut und Blut den Reihn umkreißenden“ Geister ebenso spurlos vorbeigeweht zu sein als der heilenden 
Geister tröstend und verheißen des Mahnen „Die ihr dieß Haupt umschwebt im luft’gen 1 Kreise, Erzeigt 
euch hier nach edler Elfen Weise, Besänftiget des Herzens grimmen Strauß , Entfernt des Vorwurfs glühend 
bittre Pfeile, Sein Innres reinigt von erlebtem Graus.“ 

Doch nun zu der Aufgabe, die noch übriggeblieben war: Welches Bild gewährt dem Urfaust und 
Fragment gegenüber das vollendete Drama? 


IV 

Vergleicht man für die hier in Betracht kommenden Partien das Fragment mit dem Urfaust, so 
findet man, daß Goethe den Fehler der Göchhausen, wenn er überhaupt davon gewußt, repariert hatte: 
die Szene Wald und Höhle, worin die achtzehnte der Göchhausenschen Abschrift, natürlich mit Aus¬ 
nahme des nunmehr deplazierten Eingangsduetts, aufgenommen war, folgt der Szene Am Brunnen, und 
auch sonst hatte sich an der Szenenfolge nicht das geringste geändert, wogegen freilich im innem 
Zusammenhänge grundstürzende Änderungen vor sich gegangen waren. Da sie unheilvolle Folgen mit 
sich gebracht hatten, so wurde in dem vollendeten Drama der ursprüngliche Zusammenhang wieder 
hergestellt, und dies ermöglichte sich glücklicherweise unter bedeutsamer Vertiefung des neuen Zuges, 
den das Fragment mitgebracht hatte: daß Fausten nicht nur in dem Augenblick, da er der nächtlichen 
Verabredung folgte, Gewissensskrupel aufstiegen, deren er schön nach wenigen Minuten wieder Herr 
wurde, sondern daß er mit mannhaftem Entschluß ein Netz zerriß, das Gretchens Geschick so fest 
an das seinige geknüpft hatte. 

Am Schluß der Szene Gartenhäuschen sagt Gretchen zu Faust „Auf baldig Wiedersehn!“ Aus 
dieser Bemerkung ergibt sich, und die folgende Szene Gretchens Stube bestätigt es durch das Stadium 
der Bekanntschaft, das sie voraussetzt, daß sich die Liebenden seitdem oft getroffen haben. Gretchens 
Lied ließ aber auch die Deutung zu, ja verlangte sie vielleicht sogar, daß sie den Geliebten ein paar 
Tage nicht zu sehen bekommen hatte. „Wo ich ihn nicht hab’ Ist mir das Grab... Nach ihm nur 
schau* ich Zum Fenster hinaus, Nach ihm nur geh* ich Aus dem Haus“: nachdem sie zum ersten 
Male in der Hoffnung den Geliebten zur gewohnten Stunde zu treffen enttäuscht worden war, hatte 
sie auch weiterhin jedesmal vergeblich nach ihm ausgeschaut Nun gab es schon eine Szene, wo 
sich Faust entfernt hatte und ein dritter die Stimmung der beiden von einander getrennten Liebenden 
schilderte, Wald und Höhle: sie wurde jetzt so weit zurückgeschoben, daß sie mit der Spinnszene 
gleichzeitig war. An sich hätte sie ihr unmittelbar folgen oder vorausgehen können: daß das letztere 
gewählt wurde, erleichterte vor allem die Erkennbarkeit des Zusammenhangs mit der vorhergehenden 
Entwicklung des Liebesverhältnisses, gewährte aber auch den lebendigsten Eindruck von dem Wachsen 
der Unruhe des verlassenen Kindes, indem es nun nicht mehr mit dem „Wenn ich ein Vöglein wär“ . 

ironisch einfach ein Liedchen der Sehnsucht bezeichnete, sondern dies als ein leichteres und zuver¬ 
sichtlicheres dem schwer und bangeren „Meine Ruh ist hin, mein Herz ist schwer“ vorhergehen ließ. 

Auch der ergreifende Monolog Fausts hatte jetzt eine weit bessere Stelle als vordem gefunden: 


1 Reminiszenz an das „luftige Gesindel“, das in Börgers Lenore um des Rades Spindel schwebt und im Faust das 
Blutlied singen sollte. Man muß die Szene „Nacht. Offen Feld“ daneben halten und Zusehen, wieviel Reminiszenzen an 
die Lenore auch in der folgenden Kerkerszene stehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



386 


Schaaflfs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


Difitized by 


Um es zu ermessen werfe man mit mir einen schnellen Blick auf das (bislang durchweg falsch ver¬ 
standene) Mondlied vom Januar 1778 \ Warum heißt es darin zu Anfang: 

Füllest wieder 's liebe Thal 
Still mit Nebelglanz, 

Lösest endlich auch einmal 
Meine Seele ganz —? 

Warum hat der Mond heute zum erstenmal auch bei diesem Manne die Wirkung hervorgebracht, 
die er auf andere Menschen immer ausübt? Nun, weil ein erschütterndes, aber auch reinigendes Er¬ 
eignis ihn für die Wirkung des Mondes empfänglich gemacht hat. Und nicht Haß gegen die Welt 
ist es gewesen, was ihn zu Einkehr, stiller Sammlung und Rückblick getrieben, sondern die mit jenem 
Ereignis sich bei ihm einstellende Erkenntnis, daß in des Menschen Brust — ihm gewöhnlich imbe¬ 
wußt oder vielmehr nicht von ihm beachtet — ein Etwas lebe, das ihn hoch über seine gewöhnliche 
Existenz zu erheben vermöge, und daß dies Etwas auch in seiner Brust geschlummert habe. „Ich kans 
meinen Jungen nicht verdencken die nun Nachts nur zu dreyen einen Gang hinüber wagen, eben die 
Saiten der Menschheit werden an ihnen gerührt, nur geben sie einen rohem Klang“ schrieb Goethe am 
19. Januar an die Teilnehmerin dieser für das Werden der Faustdichtung so bedeutsamen Gefühls¬ 
und Gedankenströmungen. Und in Fausts Seele klangen die Saiten der Menschheit, die der Tod der 
armen Christel von Laßberg in Goethes Innern angeschlagen, weiter. Wie oft hatte er, wenn ihm 
nachts der reine Mond erschien, sich vergeblich nach der befreienden, gesundenden Wirkung gesehnt, 
die er — wie ihm durchaus nicht unbewußt gewesen war — auszuspenden vermochte: in Wald und Höhle 
hat er sie zum ersten Male an sich selbst verspürt; und was ihn dafür empfänglich gemacht, war das 
erste mächtige Erlebnis seines Herzens, die heiße Liebe jenes Kindes gewesen. Um wieviel stärker 
aber wirkte seine Flucht in die Einsamkeit an dieser früheren Stelle und um wieviel reiner als an der¬ 
jenigen wo die Szene im Fragment gestanden hatte! Dort war es, wenn auch nicht Haß gegen die 
Welt, Verbitterung über sein Geschick, so doch weiter nichts als die furchtbare Unruhe und Gewissens¬ 
qual gewesen, die den Mann aus der Seelennot jener verschwiegenen Nächte hinweggetrieben: hier 
zieht ihn das schon nach den ersten seligen Tagen seiner Liebe in ihm aufstehende und wachsende Ge¬ 
fühl, ein neuer Mensch geworden zu sein, in mächtigem Drange zu stiller Einkehr, Sammlung und Gebet 
hinaus in die Einsamkeit. Und auch weiterhin gehen Wald und Höhle und Mondlied konform, nicht 
etwa nur noch — oder dies nur im engeren Rahmen — parallel: „Des Metischen Thätigkeit kann all¬ 
zuleicht erschlaffen, Er liebt sich bald die unbedingte Ruh“ — im Mondlied wird der Mensch selig ge¬ 
priesen, der in solchen Stunden „einen Mann am Busen hält“, einen vernünftigen und energischen 
Mann (wie ihn Weither an Wühelm besaß aber leider nicht am Busen hielt), der ihm zur rechten 
Zeit die ins Leben zurückführende Thüre wieder aufmachte — den Faust lockt der Gefährte freilich 
in böser Absicht zurück, aber er erfüllt auch damit nur die Aufgabe die ihm gestellt war: „ Drum geb* 
ich gern ihm den Gesellen zu, Der reizt und wirkt und muß als Teufel schaffen“ 

Andere Konsequenzen der Umstellung zu würdigen — zum Beispiel, daß nun das religiöse Be¬ 
kenntnis Fausts in der Katechisationszene auf seinen Monolog in Wald und Höhle folgt, nicht mehr 
vorhergeht — ist hier nicht der Ort, und auch die Tatsache, daß sich Gretchens Schicksal nach Fausts 
Rückkehr schnell erfüllt, konstatieren wir nur. 

Die Brunnenszene findet wieder am selben Tage wie die Verabredung statt: Selbst Minors kundige 
Regisseure (1, 196) halten sich besser nicht an den Wink, den er aus der szenischen Anweisung des 
Urfaust „Gretgen gebeugt schwenkt die Krüge im nächsten Brunn füllt sie mit frischen Blumen die 
sie mitbrachte“, entnimmt, sondern an denjenigen, den ihnen Goethe selbst — gewiß war schon er der 
heute allgemein gebilligten falschen Auslegung begegnet — gegeben hat, indem er den Brunnen des 
Mißverständnisses zuschüttete: „Gretgen steckt frische Blumen in die Krüge“, denn frisches Wasser 
durfte sie nicht mal mehr mitbringen, sonst hätte man doch wieder mit dem Brunnen der vorhergehen¬ 
den Szene kombiniert: Das ist der Grund warum die armen Blumen ohne Wasser bleiben mußten! 
Und noch eine weitere Änderung wurde in der wohlerwogenen Absicht angebracht, jedes Fehlgreifen 
in der Deutung hinfort auszuschließen: Früher hatte es geheißen „was mich dazu trieb“, wo sich das 
dazu auf das bezog was Gretchen im Sinne hatte: ,ihn heut Nacht einzulassen*, während die verständ¬ 
nisvollen Faustleser statt wenigstens auf den ganzen Komplex „der Sünde blos sein“ es nur auf das 
eine Wort darin bezogen; darum änderte Goethe dergestalt, daß nicht mehr die erste, sondern die 
zweite Silbe des dazu in die Hebung kam, dazu und trieb sich zu dem Kompositum dazutreiben („alles 
was dazu mich trieb“) fügten und die Bedeutung ,was mich überredet, mich seinem Willen gegenüber 
nachgiebig gemacht hat* herauskam. Wer meiner Auffassung des ganzen Zusammenhangs nicht folgen 

* Es wird darüber demnächst eine größere Arbeit erscheinen. Der Grundgedanke des Liedes liegt auch in Iphi¬ 
geniens Monolog Anfangs des vierten Auftritts vor, vgl. dabei 1373 ff. mit den oben Seite 29 f. besprochenen Worten vom 
Taumel zwischen Begierde und Genuß und umgekehrt. 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNiVERSiTY 



Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


387 


kann oder mag — ich erwarte nicht, daß man gerne zugibt, hundert Jahre lang kurzsichtig gewesen 
und nach der Entdeckung des Urfaust blind geworden zu sein — der lege sich die Frage vor, wie 
diese Änderung anders begründet werden könne als ich es getan habe. Auch offenbart sich ein be¬ 
trächtlicher Mangel an Gefühl wenn man den himmelweiten Abstand in der Stimmung zwischen den 
beiden Szenen nicht empfindet: Im Zwinger die wahnsinnige Angst vor den beiden finstern Gestalten, 
die über Nacht drohend ihr Haupt erhoben haben, am Brunnen eine sich drein ergebende, fast mehr 
die frühere Härte bedauernde als die jetzige Nachgibigkeit verurteilende Klage, die viel zu schwach 
ist, um die in Bärbelchens Geschick liegende furchtbare Mahnung auch zu beherzigen, sich schließlich 
nur zu gerne beschwichtigt und mit einem weichen „Doch — alles was dazu mich trieb, Gott! war so 
gut! ach war so lieb!“ von dem Strome weitertragen läßt 

Blickt man über die nun folgende Partie des Dramas hin und vergleicht sie mit der entsprechen¬ 
den im Urfaust, so erkennt man einen bedeutsamen Gegensatz und Fortschritt. Früher war Gretchens 
Angst vor der Schmach mindestens zum Teil an Fausts Entweichen gebunden, jetzt ist sie lediglich 
eine Frucht der durch die Krankheit der Mutter plötzlich über sie gekommenen Besinnung, denn Faust 
ist noch im Städtchen. Aber natürlich bekommt er sie nicht mehr zu sehen: Wenn die Mutter auf 
den Tod krank liegt, läßt die Tochter wohl schon darum nicht dem Liebhaber den Riegel offen, und 
nun gar wenn er schuld daran ist! Für Faust entsteht somit schon hier die Situation, die wir im Urfaust 
an der ensprechenden späteren Stelle angenommen haben: er weiß nichts von den Vorgängen in 
Gretchens Eltemhause und sieht keinen andern Weg mit ihr wieder in Verbindung zu treten als den 
nie um einem solchen verlegenen Gefährten mitzunehmen; täte er es sonst, bei der Abneigung die 
Gretchen jenem entgegenbringt? Dabei treffen sie dann auf Valentin. Wenn manche Faustinterpreten 
erklären, es geschehe, damit der Bruder umgebracht werde, Faust das Mädchen verlassen müsse und 
es dadurch in all die weiteren Konsequenzen hineinstoße, so sieht man leicht, warum solche Selbst¬ 
verständlichkeiten erzählt werden: der technische Zweck wird mit der dramatischen Ursache verwechselt. 
Aber in einer Kleinigkeit werde auch ich mich geirrt haben. Ich hatte gesagt, Valentin sei gekommen, 
um der Schwester ihren Wandel vorzuhalten, und damit angenommen, er wohne nicht in dem elter¬ 
lichen Hause — eine Meinung, die mir der Gedanke an die nächtlichen Zusammenkünfte im dunkeln 
Gange nahelegte. Aber warum kommt er dann gerade des Nachts? Es scheint mir einfacher anzu¬ 
nehmen, daß er von der Kneipe nach Hause kommt, auf dem Wege seinem Herzen Luft macht und 
dann, auch seinerseits zufällig, auf die beiden Kumpane stößt, also ursprünglich nicht die Absicht hat, 
ihnen aufzulauem. Die Stichelreden, die er vernommen, beziehen sich jetzt natürlich nur auf Gretchens 
Verkehr mit dem vornehmen Frerpden, von dem auch die kostbaren Schmuckstücke kommen müssen, 
mit denen sie den Leuten in die Augen sticht. Aber nur ihr häufiges Zusammentreffen in Marthens 
Garten (vgl. 3196 ff und 3766) und sonst noch in der Öffentlichkeit wird beobachtet worden sein, 
nicht auch das nächtliche Beieinander, von dem Valentin erst durch die beiden Minnebrüder selbst 
Kenntnis erhält 

Fausts Worte „Wie von dem Fenster dort . . .“ gehen Gretchens Monolog in der Zwingerszene 
parallel: nur weiß er von den Dingen, die den Frieden des kleinen Hauses vollends zerstört haben, 
noch nichts, und das Gewissen allein hat ihm zugeraunt, daß Gretchens Schweigen einen besondem 
Grund haben müsse. Aber dem Gefährten hat er nichts davon verraten, zu welchem Zweck er ihn 
um diese Stunde eigentlich mitgenommen: deutlich spricht sich das in Mephistos Bemerkung aus, über¬ 
morgen Nacht wisse er wenigstens wozu er wache, und noch deutlicher erweist sich diese Bemerkung 
als eine zur Motivierung bestimmte, wenn man die schon im ersten Aufsatz aufgedeckte Quelle von 
Mephistos Replik vergleicht: 


Ja, ja! ich fühle schon die Rückkunft erster Triebe, 
Mein Blut erinnert sich der damahls reinen Treu, 

Es wallt und jauchzt vor Lust und wehlt die alte Liebe 
Damit sie dermaleinst des Ehstands Himmel sey. 

Was denkst du dir, mein Herz! o gieb dir selbst Gehör, 
Da suchest Lehngens Gunst, sie liebt dich ja nicht mehr. 1 


Mir ist’s ganz tugendlich dabei, 

Ein bißchen Diebsgelüst, ein bißchen Rammelei, 
So spukt mir schon durch alle Glieder 
Die herrliche Walpurgisnacht. 

Die kommt uns übermorgen wieder, 

Da weiß man doch, warum man wacht 


Das Gegenüber der beiden letzten Verspaare spricht besser als eine lange Erörterung: Mephisto 
weiß ganz genau, oder glaubt es zu wissen, wo Fausten der Schuh drückt und weshalb er hat mitgehen 
müssen. Faust aber tut in seiner Verlegenheit so, als ob es ihm darauf ankomme, durch Mephistos 
Hilfe ein Geschenk für Gretchen zu erlangen — der Kessel hatte sich seinen Augen noch im rechten 
Augenblick entdeckt. Und nun tut er leichtsinnig obwohl es ihm wahrhaftig nicht danach zumute ist 


* Mit den beiden letzten Versen vergleiche man Urfaust 571 f. s 

Was willst du hie? Was wird das Herz dir schwer? 

Armseelger Faust ich kenne dich nicht mehr. 

Z. f. B. N. F., V., 2 . Bd. 49 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



388 


Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


— es klingt fast als ob er einen Augenblick die Rolle tauschen wollte, wenn er in demselben Ton¬ 
fall wie damals Mephisto, als sie mit Hilfe des Schmucks Gretchen verführen wollten, sagt: 

Nicht ein Geschmeide, nicht ein Ring, Gleich schenken? Das ist bravl Da wird er reüssiren... 

Meine liebe Buhle damit zu zieren? Ich muß ein bißchen revidiren. 

und in demselben Geist ist die Erwiderung auf Mephistos anscheinend befriedigende — in Wirklichkeit ist 
sie es gar nicht! — Auskunft gehalten, denn sie geschieht fast mit eben den Worten, mit denen ihm 
noch jüngst das ahnungsvolle Gretchen ihre Abneigung gegen den teuflischen Gesellen gestanden hatte: 

So ist es recht! Mir thut es weh, Es thut mir lang schon weh, 

Wenn ich ohne Geschenke zu ihr geh. Daß ich dich in der Gesellschaft seh. 


Wie gesagt, die leichtfertige Tonart ist nicht echt, und die Herzensangst klingt nicht minder 
deutlich heraus wie die Verlegenheit; Faust war ja auch bisher immer ohne Geschenke zu Gretchen 
gegangen und es hatte ihm nicht weh getan. „Es sollt euch eben nicht verdrießen Umsonst auch 
etwas zu genießen“ lautet darum die teuflische Antwort, ironisch in ihrer Anspielung auf jene Worte 
Fausts in Gretchens Kammer (2722), drohend in dem versteckten Hinweis auf seinen vorsichtigen Ein¬ 
wand (1651 ff), daß der Teufel nie etwas umsonst tue. 1 Dann aber, als ob es aus Bedauern geschehe, 
daß der Schatz nicht schon heut abend zur Stelle sei, erklärt er, nunmehr auch zeigend, daß er ver¬ 
standen, wozu man ihn mitgenommen habe, sich bereit, auf andere Weise zur Wiedererlangung der ver¬ 
lorenen Gunst des Liebchens behülflich zu sein, und singt das gemeine Lied, das offenbar dazu dienen 
soll\ eine Katastrophe herbeizuführen: denn er hat Valentin in seinem Hinterhalt bemerkt, er will durch 
das Hurenlied die Wut des Soldaten entflammen und ihn dann von Faust über den Haufen stechen 
lassen, damit er Blutschuld auf sich lade. Diese Absicht ergibt sich aus folgenden Beobachtungen. 
Mephistos eigenartige Begründung dafür, daß er singen wolle (3678), einige Wendungen aus dem Liede 
selbst, wie auch des sterbenden Valentin Schlußworte weisen deutlich auf das dem zuletzt zitierten 
wiederum unmittelbar folgende Günthersche Ständchen „An seine Schöne“ (1742, 300): 


So wenig eine junge Rebe 

Des Ulmbaums Hülffe missen kan, 
So wenig ficht der Neid mich an, 
Daß meine Brust ihr Abschied gebe: 
Mein treues Herz ist ein Magnet,* 
Der nur nach einem Pole steht, 
Dein Nord-Stern leitet meine Liebe, 


Ich leb’ und sterbe dir getreu. 

Wenngleich der Schickung Tyranney 
Mich heute noch ins Elend triebe . 

Eröffne mir das Feld der Brüste, 

Entschleuß die Wollust-schwangre Schooß, 
Gieb mir die schönen Lenden bloß,* 


* Minors Interpretation läßt psychologisch so gnt wie alles za wünschen übrig, aber auch sachlich and philologisch. 
Vers 3664 bedeutet das indessen nicht, daß der Schatz in der Walpurgisnacht zu heben sei, sondern noch vorher: Aach 
beim ersten and zweiten hatte es deren nicht bedurft Daß in dem Kessel Geld liegt, ist natürlich bezeichnend für 
Mephistos Auffassung des Liebesverhältnisses, and da Faost kein Geld will, so höhnt er, von ihm nicht verstanden, weiter 
mit den Perlen, die Thränen bedeuten. Minor, der sich (VIII) auf die „schlagenden Parallelstellen, die das Gedächtnis 
eingebe**, etwas za gute tat, behauptet das Gegenteil „wie sich ans Alexis and Dora Vers 125 ergebe, wo aach Alexis bei 
den Perlen sogleich an die Geliebte denke* 1 . Also Alexis = Mephistopheles? Wo der Hinweis auf Alexis and Dora wirk¬ 
lich angebracht gewesen wäre, nämlich za 3756, da holt er ihn nicht her, sondern konstruiert (1, 144) Widersprüche: 
als ob Gretchen ihr kleines bescheidenes Kettchen gemeint hätte wenn sie sagt ,»Darf mich, leider, nicht anf der Gassen, 
Noch in der Kirche mit sehen lassen** l Goethe hatte bei der Anspielung anf die Perlen an Bürgers beide Saschen gedacht: 
im armen Saschen lautete die vorletzte Strophe „Nun brich, 0 Herz, der Ring ist hinl die Perlen sind geweint**, vorher 
„da riß entzwei mein Perlenband . • .** (vgl. 3702, und das ganze Gedicht mit Mephistos Lied), im schönen Saschen der 
Refrain: „Ganz wol mir that es, wann ich kam, Doch wann ich ging nicht weh**, womit Fansts Worte zu vergleichen 
sind „Mir that es weh, Wenn ich ohne Geschenke za ihr geh**. Wer mir nan einwenden wollte: Wie steht es denn mit 
dem Hinweis anf Gretchens „Es thut mir lang schon weh Daß ich dich in der Gesellschaft seh**? dem würde ich erwidern, 
daß diese Verse eben aach anf die Bürgerschen zurückgingen *. deutlicher Beweis die intimen Beziehungen der vorauf¬ 
gehenden Katechisation za Bürgers Gedicht; man vergleiche selbst 

* siehe Faust 686 ff. and Venetianische Epigramme Nr. 96. 

3 Vgl. „da du dich sprachst der Ehre los**. Oben Seite 379 war schon Gretchens Wort „Und bin nun selbst der Sünde 
blos** damit verglichen: damit man sehe, daß beides berechtigt ist, stelle ich Gretchens und Valentin Schiaßworte nebeneinander: 
Und segnet* mich und that so groß, Da da dich sprachst der Ehre los, 

Und bin non selbst der Sünde bloßl Gabst mir den schwersten Herzensstoß. 

Doch — alles was dazu mich trieb, Ich — gehe dorch den Todesschlaf 

Gott! war so gat! ach war so lieb! Zn Gott ein als Soldat und brav. 

Wiederum natürlich nor eine Parallele der Form: Inhaltlich stammt rechts Vers I aus links 2, obgleich er — 
Gretchen ist eben jetzt gefallen — etwas ganz anderes bedeutet; rechts 2 ebendaher, insofern hier die entsprechende 
Gegenbewegung in der Fechtkunst erscheint; and 3. 4 aas den Schloß Worten von Günthers Gedicht. 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSlTY 



Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


389 


Bis sich des Monden Neid entrüste! 

Die Nacht ist unsrer Lust bequem 
Die Sterne schimmern angenehm 
Und buhlen uns nur zum Exempel\ 

Drum gieb mir der Verliebten Kost, 

Ich schencke dir der Wollust Most 
Zum Opffer in der Keuschheit Tempel . 

Die Zeit kommt nimmermehr zurücke, 

Wenn sie schon einmal sich verkreucht, 
Und die Gelegenheit entweicht 
In einem kurtzen Augenblicke; 

Wer weiß\ wer dich in einer Frist 
Von vier und zwantzig Wochen küßt? 


Wie bald kan mich ein Strahl entleiben, 

Denn wird dein angenehmer Mund, 

Der meiner Sehnsucht offen stund. 

Mit andern sich die Zeit vertreiben. 

Jedoch soll mich der Tod entreissen. 

Du aber meine Leiche sehn, 

So soll mir doch der Wunsch geschehn, 
Dir in der Grufft getreu zu heissen; 

Mein Blut soll dir beständig seyn 
Und meines Cörpers Leichen-Stein 
Wird diese Grab-Schrifft nie verliehren: 

Hier schloßt mein Kind! dein Ander ich, 
Dem wenig, glaub ’ es sicherlich. 

Den Preis der Redlichkeit entführen . x 


und in diesem stehen zwei Verse, die ihre Verwendung gefunden hatten, als Goethe ein paar Motive 
aus Schillers Räuberliede 1 * 3 in sein Blutlied überführte: 


Die Nacht ist unsrer Lust bequem Was deutet auf Blut ist uns genehm, 

Die Sterne schimmern angenehm. Was Blut vergießt ist uns bequem. 

Der erste „Blutquell“ aber, der die andern nach sich reißen würde, sollte Valentins Ermordung 
sein, und so weist denn Mephisto sofort nachdem diese vollbracht, mit den Worten 

Nun aber fort! Wir müssen gleich verschwinden; Ich weiß mich trefflich mit der Policei, 

Denn schon entsteht ein mörderlich Geschrei. Doch mit dem Blutbann schlecht mich abzufinden. 


auf jene „furchtbare Macht“ hin, die „richtend im Verborgnen wacht“ und sich zu ihren Zwecken der 
Geister bedient, die im Faust das Blutlied singen sollten und bei Schiller, der es gekannt hat, „des 
Hymnus Weise“ singen: 

Doch wehe wehe, wer verstohlen Wir heften uns an seine Sohlen, 

Des Mordes schwere That vollbracht, Das furchtbare Geschlecht der Nacht. 3 

Aus demselben Geschlecht ist auch der Geist, der in der Domszene hinter Gretchen tritt, uner¬ 
bittlich ihr die Blutschuld vorwirft, die sie auf sich geladen, und sie verfolgt bis sie zusammenbricht. 

Und nun die letzte Frage: Wie steht es um den Widerspruch, den die Fausterklärer zwischen 
der Valentinszene, wo Gretchens Schande als allgemein bekannt vorausgesetzt und von dem Bruder noch 
breitgetreten, und der Domszene, wo sie als heimlich angesprochen werde, gefunden haben wollen? 
Es ist leicht einzusehen, daß Minors Ausführungen (2, 224) nicht viel mehr als eine dürftige Verkle¬ 
bung des Risses wären, wenn die allgemeinen Voraussetzungen, in denen er mit seinen Gegnern völlig 
konform geht, zuträfen: ohne weiteres würden sich zwei zeitlich und damit zugleich in der dramati¬ 
schen Entwicklung so weit auseinanderliegende Szenen, wie es die sechzehnte und siebzehnte des Ur¬ 
faust gewesen waren, nicht haben umstellen lassen. Schnell aber löst sich der Widerspruch, wenn man 
mit mir annimmt, daß die Stichelreden von Valentins Zechgenossen sich auf noch nichts mehr beziehen, 
als auf den öfters beobachteten Verkehr Gretchens mit dem fremden, seiner Geburt und seinen 
Mitteln nach offenbar weit über ihr stehenden und darum selbstverständlich nur die eignen, über ein 
gewisses Ziel nicht hinausgehenden Absichten verfolgenden Kavalier 1 — einen Verkehr wie er in 
Marthens Garten stattgefunden hatte: 


1 Wie Goethe auf das Liedchen im Hamlet gekommen war, erkennt man jetzt erst: das Günthersche hatte ihn 
darauf gebracht. 

Was die Auffassung von Mephistos Worten „Jetzt da der Himmel voller Sterne glüht Sollt ihr ein wahres Kunst¬ 
stück hören; Ich sing* ihr ein moralisch Lied, Um sie gewisser zu bethören“, anbelangt, so hatte ich früher — freilich 
ohne es mir genauer zu überlegen — an Spanien, das Land der Lieder und des Weins (2206) gedacht; aber den klaren 
Sternenhimmel gibt es auch wo anders, und so wird der Sinn derselbe sein wie in Günthers Liede: Die Sterne glühen für 
einander, und ich will in deines Liebchens Brust dasselbe Gefühl hineinsingen. — Einer Erklärung der Worte „Um sie 
gewisser zu bethören“ gehen aUe Interpreten wohlweislich aus dem Wege: wenn sie sich nicht mit „Worten“ im Sinne 
von Faust 1995 f. begnügen wollten, würde ihr ganzes Gebäude Zusammenstürzen. 

* Vgl. Modern Language Notes Februar 1913. 

3 Vgl. auch in der Iphigenie die Verse 550 ff., und damit wieder die oben ausgehobene Prophezeiung Mephistos, 
in der Szene „Trüber Tag. Feld' 1 (14, 227, 66 ff.). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORI ELL UNIVERSITY 



390 


Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


Ich bät* euch länger hier zu bleiben, Und nichts zu schaffen, 

Allein es ist ein gar zu böser Ort. Als auf des Nachbarn Schritt und Tritt zu gaffen, 

Es ist als hätte niemand nichts zu treiben Und man kommt in’s Gered’, wie man sich immer stellt. 

und wie er nachher von Lieschen geschildert worden war: 

Wie lange hat sie an dem Kerl gehangenl 

Das war ein Spazieren, 

Auf Dorf und Tanzplatz Führen, usw. 

Gilt doch auch Valentins Vorwurf nur der Marthe, die die erste Bekanntschaft des Pärchens ver¬ 
mittelt, begünstigt und gepflegt hatte: an dem Weiteren war sie nicht schuld gewesen, wie denn über¬ 
haupt ihre Schuld recht gering erscheint Für den Urfaust war ich in meiner Begründung der Stichel¬ 
reden weit über die hergebrachte Interpretation hinausgegangen, für das vollendete Drama bleibe ich 
ein gutes Stück zurück: es müßte auch sonderbar zugegangen sein, wenn die starke Verschiebung der 
Szenen keine innere Veränderung zur Folge gehabt hätte. Noch einmal also: Zwischen der Brunnen¬ 
szene und der Zwingerszene ist zu ergänzen Gretchens Fall, fortgesetzter aber von niemand beobachteter 
nächtlicher Liebesverkehr unter fortgesetzter Darreichung von Schlafmitteln an die Mutter, ihre plötz¬ 
liche Erkrankung; zwischen Zwinger- und Valentinszene das Aufhören der nächtlichen Besuche Fausts 
und der Tod der Mutter, so daß nun des zusammenlaufenden Volkes drohende Antwort auf Gretchens 
Frage, wer dort liege, „Deiner Mutter Sohn“ — eine Antwort, die nach Minor „ohne jeden Nebensxnn 
bloß durch das Metrum und den Reim bestimmt“ sein soll! — wie ein zermalmender Schlag auf das 
arme Kind herabfällt. Die Gedanken, die sich das Volk mehr beim Anblick des Erstochenen als bei seinen 
Prophezeiungen macht, hat Düntzer weit treffender als Minor wiedergegeben: Kann der pedantische 
Vorschlag, es solle sich nach seiner Gesinnung in drei Korporalschaften formieren — begründet wird 
er ganz unzureichend: „auch die Bühne verlange Farben, Schattierung:“ etwa ä tout prix? — schon 
an sich wenig Beifall finden, so ist es nicht nur weit wirkungsvoller, sondern auch natürlicher, wenn 
sich das Volk der mittelalterlichen kleinen Stadt mit seinem engen und harten sittlichen Maßstab (vgl. 
Lieschens Worte, wie die Buben mit dem armen Bärbelchen verfahren werden) schließlich wie ein Mann 
von Gretchen abwendet, zumal es ein Fremder und Vornehmer ist, mit dem sie sich eingelassen hat. 
Und sie verbirgt sich von nun an wie eine Verfemte (3821) und flüchtet nur in die Kirche, wenn 
die Gewissens quälen sie schier zu Tode hetzen wollen. Die Domszene bietet trotz Minors mit zahl¬ 
reichen Widersprüchen gegen seine eignen Erläuterungsgrundsätze durchsetzten Ausführungen (2, 226 f) 
kein Totenamt für den Bruder: sie setzt voraus, daß Gretchen über ihren Zustand fast schon Gewi߬ 
heit hat, und das ist erst Wochen nach dem kurze Zeit auf ihre Liebesnächte erfolgten Tode 
Valentins möglich. Wenn der böse Geist Gretchen zuraunt: „Bet’st du für deiner Mutter Seele, die 
durch dich zur langen, langen Pein hinüberschlief? Auf deiner Schwelle wessen Blut?“ so darf man 
doch daraus nicht schließen, sie bete allein für die Mutter, nicht auch für den Bruder, es liegt hier 
lediglich die durch die Vielfältigkeit und Steigerung der Angst gebotene Abwechselung im Ausdruck 
vor und es ist nicht einzusehen, woher Minor das Recht nimmt zu sagen, daß die vergiftete Mutter 
„in Sünden“, der erstochene Bruder aber „mit seinem Gott versöhnt“ gestorben sei: 1, 198 hatte er 
die Worte „zur langen, langen Pein“ mit „also in Sünden, ohne das letzte Sakrament “ erklärt, und 
Valentin war ebenfalls ohne das letzte Sakrament gestorben! “Zur langen Pein“ bedeutet eben nichts 
anderes als was Valentin den Todesschlaf oder Gerstenbergs Skalde die lange Nacht nennt, und daß 
es sich hier nicht um ein Totenamt für den Bruder handelt, bekräftigt nicht nur die szenarische An¬ 
weisung „Gretchen unter vielem Volk“, sondern auch die auf einen andern Vers des Skalden zurück¬ 
zuführende Einschiebung des neuen Verses „Auf deiner Schwelle wessen Blut?“ denn nie und nimmer 
wäre er eingeschoben worden, wenn überhaupt die ganze Feier dem gefallenen Bruder gölte. 

Ich habe eben gesagt, der neue Vers enthalte einen Zug aus dem Skaldenliede. Ganz im all¬ 
gemeinen schon wird man das für möglich halten. Goethe hat in seiner Domszene den bösen Geist 
des Menschen als Person auftreten lassen und Gerstenbergs Gedicht war ausdrücklich als Prosopopoema 
bezeichnet worden, wie denn auch Wielands Mönch und Nonne, eine andere wichtige Quelle der Dom¬ 
szene, die mehrfach den Einfluß von Gerstenbergs Gedicht verrät, eine solche Personifikation enthielt: 
der gute Genius schmiegt sich hier an Klärchens Busen an wie der böse hinter Gretchen tritt, und 
beide raunen ihren Leuten das im Gedicht Notwendige zu. Wichtiger sind die inhaltlichen Parallelen. 
Gretchen hatte den Bruder, der Skalde den Freund erstochen zu ihren Füßen liegen sehen; Valentin 
hatte dem Fremden die Laute in Stücke geschlagen, ihn dann zum Duell gefordert und war darin ge' 
fallen: dem Skalden hatte ein fremder Mann den Besitz der Harfe streitig gemacht, hatte ihn zum Zwei¬ 
kampf herausgefordert und war ebenfalls darin gefallen; hier wie dort hatte es schließlich zwei Tote ge¬ 
geben, und bei einer bestimmten Gelegenheit legt sich mit schwerer Wucht die Erinnerung auf den 
Überlebenden. Und nun vergleiche man selbst: 


Digitized b' 


Google 


' Original from 

CORNELL UNÜVERSrrf 





Schaaffs, Ein Fehler im Urfaust und seine Folgen. 


39i 


Weh mir! auf welcher Stätte ruht 
Mein blutbetriefter Fuß? 

Welch feierliches Graun 
Steigt langsam über diese Hügel 
Wie im Nachtgewölk 
Neugeschiedner Seelen auf? 

Ach hier! — hier? — Ach, Halvard! 

Ruht hier die Urne, mein Halvard, 

Hier, bester Freund, dein edler Staub? 

Mir schwindelt! durch Jahrhunderte 
Blick ich, durch trübe ferne Nebel 
Hoch übern Horizont, ins Grab, 

Auf unsrer Freundschaft Maal herab; 

Lerats, Gotlands Söhne! Wenn der Stern 
Der Hügel schweigt, wenn seine Runen 
Verloschen sind, kein Trümmer mehr, 

Kein Brand-Altar der Freundschaft zeugt: — 
O! lerats durch ewigen Gesang, 

Und flammet neuen Opferdank . . . 


In deinem Herzen, welche Missethat? 
Bet’st du für deiner Mutter Seele , die 
Durch dich zur langen Pein hinüberschlief? 
Auf deiner Schwelle wessen Blut? 

— Und unter deinem Herzen 
Regt sich’s nicht quülend schon, 

Und ängstet dich und sich 
Mit ahnungsvoller Gegenwart? 

Weh! Weh! War’ ich der Gedanken los, 
Die mir herüber und hinüber gehen 
Wider mich!.. . 

Grimm faßt dich! 

Die Posaune tönt! 

Die Gräber beben! 

Und dem Herz, 

Aus Aschenruh 
Zu Flammenqualen 
Wieder aufgeschafien, 

Bebt auf!.. . 


Die erste Rede des bösen Geistes zählt im Urfaust 18, im Fragment 17, im vollendeten Stück 
wieder 18 Zeilen; das Fragment enthält noch nicht die Zeile „Auf deiner Schwelle wessen Blut“, nicht 
mehr die Zeile „Brandschandc Maa/gebuit“. Wie aber die erstere dem Skaldengedicht (oben 
links 1 f) entnommen wurde, so war auch die andere aus Motiven desselben Gedichts gebildet ge¬ 
wesen. Der Skalde steht am Grabmal des Freundes, das er selbst mit einem Brandaltax errichtet hatte. 
Im dritten Gesang schildert er die Szene. Wie Gretchen an der toten Mutter Bette die Hände ge¬ 
rungen haben wird, so er über dem toten Freunde: 


„Nein! bey den Göttern, nein! du schlummerst nur / 
„Es ist ein dichter Schlaf der dich erquickt /“ 
Umsonst! umsonst! Die lange Nacht 
Versiegelte sein Helden-Auge! 

Er war auf ewig mir entschlummert: 

Man riß mich grausam aus des Todten Arm. 


Mit wildem und gebrochnem Blick schaut ich 
Zum Himmel! Da ermannt ich mich, 

Und sprach: Ich will dem theuren Mörder 
Ein Grabmaal baun, und seinem Hügel nah 
Ein Brand-Altar erbaun .. . 


Die beiden Worte konnten, zumal Altar hier ebenfalls als Neutrum gebraucht war, gegebenen¬ 
falls stark zusammengezogen werden: „ein Grabmaal Brandaltar“; oder, wenn man die Glieder nach 
dem „Brandschande Maalgeburt“ ordnet, zu „Brandgrabe Maalaltar“, wo beidemal die Endung —e 
genau so wenig zu bedeuten hat als im “Blumen Würzgeruches Duft“ (nach dem bekannten „grabesdunst¬ 
witterlich“ gebildet) der Zueignung die Endung —es; während die verschränkende Anordnung der Faust- 
worte (= Brandmaal und Schandgeburt) ein „Grabbrande Maalaltar“ ergeben müßte. Freilich bietet 
diese Auflösung nur eine von zwei vorhandenen Möglichkeiten: der Druck der Zueignung hat „Blumen- 
Würzgeruch und Duft“, und danach hätte man „Brand und Schandmaal-Geburt“ zu sagen. Wie aber 
war Goethe auf die bizarre Wortbildung gekommen? Nun, die Worte Brand und Schand werden 
durch den Reim zusammengehalten, und aus Lenzens Pandaemonium (Blei 3, 15) kannte Goethe die 
Verbindung „zahmlose und schamlose Frechheit“, die er sich offenbar zu „zahmschamlose Frechheit“ 
zusammengezogen hatte. Denn der Schauplatz des Pandaemonium war ähnlich dem in der Faustszene 
(Tempel: Dom, viel Volk darin) und aus derselben Rede des jungen Mannes gingen auch noch andere 
Wendungen in diejenige des bösen Geistes über: 


Q hui ttoi ! was ... für eine 
zahmlose und schamlose Frechheit 
ist das? Habt ihr so wenig Achtung 
... für diese würdige Personen, ihre Ohr¬ 
en und Augen mit solchen Unfläter¬ 
eien zu verwunden? Schämt euch, ver¬ 
kriecht euch, ihr sollt diese Stelle nicht 
länger schänden . . . 


Schlägt da nicht quillend schon 
Brandschande Maalgeburt.. . 

Verbirgst du dich! Blieben verborgen 

Dein Sünd und Schand! Lufft! Licht! Weh dir!.. 

Ihr Antliz wenden Verklärte von dir ab. 

Die Hände dir zu reichen 
Schauerts ihnen, den Reinen! 

Weh! 


Erschöpft soll mit diesen Bemerkungen der Gegenstand keineswegs sein: mancher Leser wird sich 
noch der „Wolkenebeldüfte“ (im Druck zu Nebeldüfte vereinfacht) des Gedichts Rastlose Liebe, Werthers 
„abseitwärts“ und anderer Beispiele erinnert haben, dem Blumen Würzgeruches Duft ging die Abend¬ 
windeskühle voran, und dazu wäre Burdachs bekannte Arbeit über Klopstocks Einfluß auf Goethes 
Sprache nachzuschlagen. Ganz unangebracht aber ist Kögels Hinweis (Vierteljahrschrift 1, 60) auf eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



392 


Berend, Eine Charakteristik Lichtenbergs. 


Stelle in der Prometheusode. Aus dem Faksimile bei Könneke geht deutlich die Lesart Knabenmargen 
hervor und eben dort finden sich noch andere Beispiele von Auslassung der Uralautsbezeichnung (köpft, 
Ubermuth): diese Lesung bedeutet also „weil nicht alle Knabenmärchen, (nicht alle) Blütenträume 
reiften“, das Komma war auch sonst ausgelassen (zum Beispiel „Wer rettete vom Todte mich Von 
Sklaverey“, in beiden Handschriften). In dem andern mir zur Verfügung stehenden Faksimile (Schriften 
der Goethe-Gesellschaft 23, Seite 16) wie auch im ersten Druck steht ebenso sicher „Knabenmorgen“, 
wobei natürlich nicht etwa, wie Kögel meint, Knabenmorgenblütenträume zu lesen ist, was Goethe in 
zwei Zeilen geteüt doch gewiß Knabenmorgen«/ Blütenträume geschrieben hätte (wie Summer*»/ Vögle), 
sondern Knabenmorgen ist temporale Bestimmung und der Sinn des ganzen (was auch der erste Druck 
bestätigt): „Weil dem Knaben nicht immer wenn ihn im Schlafe glänzende verheißungsvolle Träume 
umgaukelt hatten, der Morgen ihre Erfüllung brachte.“ Man denkt sofort auch an die Verse des 
Faustparalipomenon „In goldnen Frühlings Sonnen Stunden Lag ich gebunden An dies Gesicht In 
holder Dunckelheit der Sinnen Könnt ich wohl diesen Traum beginnen Vollenden nicht“, wo ja eben¬ 
falls eine temporale Bestimmung vorliegt 

An der Stelle, wo die Domszene im Urfaust stand, hatte in den Worten „schlägt da nicht quillend 
schon“ das schon des Gewissens kaum mehr als ein faktisches noch nicht bedeutet, im Fragment be¬ 
trächtlich mehr, im vollendeten Stück wieder wie ursprünglich. Aber ein großer Unterschied war jetzt 
dadurch entstanden, daß die Valentinszene voranging: von den zwei großen zeitlichen Intervallen 
zwischen Dom-, Valentin- und Kerkerszene war damit nur eins übriggeblieben, und diese Erscheinung 
weist auf den grundstürzenden Wechsel hin, der in dem Plan der ganzen Dichtung sich vollzogen 
hatte. Wer das Verhältnis der Intervalle zu der Entwicklung der Faust-Gretchenhandlung, ferner ihre 
Länge und ihren Zweck sorgsam ins Auge faßt, der kann über die Gestalt des ursprünglichen Faust¬ 
plans keinen Augenblick mehr im Zweifel sein. 


Eine Charakteristik Lichtenbergs. 

Mitgeteilt von 

Dr. Eduard Berend in München. 

Aus einem im Besitz der Königlichen Bibliothek zu Berlin befindlichen im März 1789 geschriebenen Briefe 
/\ von Jean Pauls Jugendfreund Johann Bernhard Hermann , der in Göttingen Medizin studierte, verdient 
l \ die folgende Schilderung Lichtenbergs mitgeteilt zu werden: 

„Um 2 Uhr höre ich gewöhnlich bey Lichtenberg die Experimentalphysik, und hernach um 4 Uhr über 
den Theü der Physik, welcher Astronomie, Geologie und Meteorologie enthält. Schon der bisweilen so herrliche 
Witz, welchen man hier zu hören bekomt, und der aus seinem Munde vorgetragen erst das rechte Gepräge er¬ 
hält, würde den Zuhörer schadlos halten, wenn alles übrige posito langweilig wäre. Zum Beispiel erst vor etlichen 
Tagen redete er von den gleichnamigen Polen des Magneten und ganz zufälligerweise und trocken führte er an, 
daß dies Naturgesetz gemeiner sey als man glaube, denn Personen die vorhero als ungleichnamig sich sehr stark 
einander angezogen hätten, stießen einander heftig ab, so bald sie gleichnamig geworden wären. — Unter andern 
Magneten hatte er einen, auf welchem stand: So wie der Magnet das Eisen an sich zieht, so zieht Jesus die 
Herzen der Gläubigen an sich. Als er dies mit einem Gesicht hergelesen hatte, dergleichen du dich an dem 
Komiker in der Leipziger Komödie gesehen zu haben erinnern wirst, so erzählte er, daß er erst kürzlich in einer 
Schrift gelesen: Wie die Magnetnadel nach Norden steht, so sollen unsere Herzen zum Himmel gerichtet seyn; 
und da er vorher von der Abweichung und Verfertigung der Magnetnadeln gesprochen, so war der vielleicht 
unedel scheinende Witz doch bey ihm nicht wenig ergötzend, als er die 20 Grad Abweichung unsers Herzens 
vom Himmel herumzerrte, — „es müsten denn unsere Herzen besser als die Magnetnadeln gestrichen werden“; 
wobey er ohne Zweifel mit auf den (in meinen Augen noch immer verfluchten) Magnetismus anspielte. — 
Lichtenberg ist dem Körper nach ein bucklichter Aesop, und darüber so schamhaft, daß er einmal eine kleine 
Stunde hinter seiner Hausthüre gestanden und gewartet haben soll, daß ihn die Leute nicht so sehr bemerkten. 
Gewis ists, daß er fast gar nicht auskomt, als wenn er fährt, oder wenigstens nicht anders bey Tage. Ich kan 
dir’s selbst versichern, daß er an die hinter ihm stehende Tafel in keiner andern Stellung schreibt, als daß er dabey 
seinen Rücken so viel möglich zugleich an derselben behält. Seinem Charakter nach ist er sehr gut und höchst 
uneigennützig; dabey sagt man, daß er gerne die Leute hechle .... — Er macht ein Kind nach dem andern 
mit gesunden und hübschen Frauenzimmern, und als ihm die Hannoversche Regierung deshalb einen Vorwurf 
machte, so entschuldigte er sich damit, daß er viel zu häßlich wäre, als daß ihn eine Frau lieben, geschweige treu 
bleiben könte. — Bisweilen läst er den treffendsten Witz über die Göttingischen Vestalinnen schießen, zum 
Beispiel als er von dem natürlichen heberförmigen Sprenger redete, und sagte, daß in einem solchen Sieb 
eine beschuldigte Vestalische Priesterin zum Zeichen ihrer Unschuld das Wasser von der Tiber bis — hätte 
tragen wollen.“ 


Alle Rechte Vorbehalten . — Nachdruck verboten. 

Für die Redaktion verantwortlich Prof. Dr. Carl Sehäddekep/^ Weimar, Cranachstr. 38. Druck u. Verlag von W. Dntfutirt-LcipMig, König str. 10. 


Digitized by GOÖ^lC 


Original fro-m 

CORNELL UNIVER SITY 



BEIBLATT DER 

ZEITSCHRIFT FÜR BÜCHERFREUNDE 

NEUE FOLGE 

Herausgegeben von Prof. Dr. GEORG WITKOWSKI 
LEIPZIG-GOHLIS / Ehrensteinstraße 20 

V. Jahrgang Oktober 1913 Heft 7 


Pariser 

Während ein Teil der Tagespresse diesseits und 
jenseits des Rheins sich seit vielen Monaten heftig be¬ 
fehdet, Zwischenfälle aufbauscht und Zwischenfalle kon¬ 
struiert, haben in Frankreich gleichzeitig die Betrach¬ 
tungen über deutsche Technik, Wissenschaft, Kultur 
und Literatur ganz wesentlich zugenommen. Zahlreiche 
deutsche Zeitungen lassen nicht die törichtste, bedeu- 
tundgsloseste Anrempelung Deutschlands unbeachtet, 
übersehen aber die zahlreichen Bücher-und Zeitschriften¬ 
aufsätze, in. denen ruhig, sachlich, gründlich und geist¬ 
reich deutsche Art dargestellt und kritisch beleuchtet 
wird. Die Zahl derjenigen Franzosen, die Deutschland 
bereisten, sich in irgendein Gebiet des deutschen Geistes¬ 
lebens vertieften, hat sich in den letzten drei Jahren 
wenigstens verdoppelt. In vielen Büchern und Aufsätzen 
hallt Sympathie wieder, die kluge und bedeutende 
Franzosen uns entgegenbringen. Aus dem Stegreif sei 
hier kurz auf einige Neuerscheinungen hingewiesen, 
wie: Marcel Sembat, „Faites un roi, sinon faites la 
paix“ (Figui£re); George Bourdon , „L’önigme alle- 
mande"; Jean Chantavoine, „Munich“, sowie dessen 
zahlreiche musikalischen Betrachtungen; Louis R/au } 

„Peter Vischer, Matthias Grünewald, Hans vonMaröes“; 
Romain Rollands Musikalische Studien; Uon Basal- 
geltes Broschüre: „Europe“; ferner die beiden monu¬ 
mentalen Doktordissertationen über Mozart und Hebbel, 
von denen jede etwa 600 Druckseiten stark ist. In der 
„Grande revue“ erschienen im letzten Quartal: Ren/ 
Lauret, Les budgets en France et en Allemagne; 
Goblef, La rivalitd commerciale Franco-Allemande; 
Jacques Lux, Les responsabilitös frangaises dans la 
pdn^tration allemande; A. Tibal, La diminuation de la 
natalite en Allemagne; Gaston Raphael, L’Allemagne 
peinte par ses romanders; Maurice R/mont, Le „Fest¬ 
spiel de Hauptmann“; Henri Guilbeaux, Hermann 
Conradi. In Jean Finots „Revue“ erschienen von 
Gaston Monod , Gerhard Hauptmann und 1813; Paul 
Louis, Lesyndicalismeallemand; GeorgeRenard, France 
et Allemagne; in der „Revue hebdomadaire“ ein Artikel 
von A . Tibal über unsem Kaiser; in der „Revue 
bleue“ eine Studie über Clara Viebig von Charles 
Becher, in der „Phalange“ eine Übersetzung von Gyges 
und sein Ring und eine Studie über Hebbel von Albert 
Dreyfus, in „Les Bandeaux d’or“ eine Verherrlichung 
Goethes von Jules Romains. Erinnert sei ferner an die 
ausgezeichneten deutschen Briefe von Henri Albert im 
Z. f. B. N. F., V., 2. Bd. 


Brief. 

„Mercure de France“, von Claude Amayrol-Grander in 
der „Revue independante“, von F.Bertaux in der „Nou- 
velle Revue frangaise“ und die jüngsten Übersetzungen 
von Hauptmann, Hebbel, Rainer Maria Rilke, Stefan 
Zweig und anderen. Aus allen diesen Publikationen 
spricht eine ernste Achtung deutschen Wesens, wenn 
sie auch nicht immer frei von Kritik sind Dieselbe 
Achtung fand ich unter den französischen Vertretern der 
Berner Konferenz und finde sie in steigendem Maße 
unter meinen näheren Freunden, so daß mir scheint, 
wir haben, vor allem nach dem letzten, händelreichen 
Winter, Frühling und Sommer wirklich keinen Anlaß 
zu Klagen über das Verhalten der Franzosen uns gegen¬ 
über. Daß auch die Jugend Frankreichs Deutschland 
Sympathie entgegenbringt, ist zum Teil ein Verdienst 
der jüngsten deutschen Literaten, die in den „Neuen 
Blättern“, „Dem Sturm“, Der Aktion“, „Der neuen 
Kunst“ und dem „Saturn“ in der schönsten Form eine 
enge Verbindung mit dem jungen Frankreich suchen 
und pflegen. Die Bestrebungen dieser Zeitschriften 
haben auch eine kulturelle und politische Bedeutung 
und beweisen, daß der deutsche Geist des Universalis¬ 
mus auch in unserer heutigen Jugend lebendig ist 
Das Bemerkenswerteste aus jüngster Zeit auf diesem 
Gebiet ist die Gründung eines deutsch-französischen 
Aussohnungsinstituts, an dessen Spitze Maurice Maeter¬ 
linck und Ernst Haeckel stehen. „L’amour de la patrie 
n’exclut pas l’amour de l’humanit^“ ist das Motto dieser 
neuen Gründung, die durch Vorträge, Herausgabe einer 
deutsch französischen Zeitschrift zwischen den beiden 
Ländern versöhnend wirken will. Das Schwergewicht 
dieses Instituts soll auf den Ausbau einer deutsch-fran¬ 
zösischen Unterrichtsanstalt gelegt werden, die den 
Charakter einer Universität erlangen solL Diese kurzen 
Andeutungen mögen für den Augenblick genügen; es 
wird sich noch Gelegenheit bieten, auf dieses Unter¬ 
nehmen zurückzukommen, sobald es ins Leben getreten 
sein wird. 

Löon Deubels Tod, von dem hier schon gesprochen 
wurde, fand in den literarischen Zeitschriften im Juli 
und August, mehrfaches Echo. Georges Duhamel wid¬ 
mete dem Verstorbenen einen sympathischen Nachruf 
im „Mercure de France“; Uon Bocquet räumte seinem 
Freunde eine ganze Nummer des „Beffroi“ ein; Charles 
Vildrac schrieb einen Nekrolog für den „Effort libre“; 
die ausführiichsten und wärmsten Würdigungen er- 

29 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



234 


Pariser Brief 


schienen von Michel Puy und Charles Callet in der 
„Ile sonnante“, deren Redaktionsstab Deubel bis zu 
seinem Tode angehörte. Louis Pergaud beabsichtigt 
eine Gesamtausgabe der Dichtungen Deubels zu ver¬ 
anstalten, in der La Chanson balbutiante 1899, Vers la 
vie 1904, Le chant des routes et des döroutes 1901, 
Sonnets 1903, Sonnets d’Italie 1904, La lumiöre natale 
1904, Poösies 1906, Poömes choisles 1909 und Ailleurs 
1912 vereinigt werden sollen. Deubel hat vor seinem 
tragischen Ende alle Manuskripte und Briefe vernichtet 
bis auf das Manuskript „l’arbre et la rose“, das er einige 
Jahre vor seinem Tode mir in freundschaftlicher Ge¬ 
sinnung überließ. Eine zweite Redaktion dieses Manu¬ 
skriptes befindet sich in den Händen von Louis Pergaud 
und wird im Oktober im „Mercure de France“ unter 
dem Titel: Rögner erscheinen. Eine deutsche Aus¬ 
gabe wird von Arthur Richard Meyer in Berlin be¬ 
sorgt werden. Unter den zahlreichen Briefen Deu¬ 
bels, die ich besitze, findet sich die einzig erhaltene 
Aufzeichnung über seine Arbeitsmethode — eine Art 
künstlerischen Glaubensbekenntnisses. Manche Deut¬ 
sche, die in unserem Hause verkehrten, werden sich der 
starken, gesunden Gestalt des Verstorbenen erinnern, 
der oft lange still dasaß und erst im intimeren Kreise 
auftaute. Niemand sah ihm seine Armut an. Immer 
trat er im Gegensatz zu manchen Bohemiens in einer 
Art auf, die seine Not nicht vermuten ließ. Keine 
Bitterkeit kam über seine Lippen, wohl aber Haß und 
Zorn gegen alle kleinen, schwächlichen Charaktere des 
mondainen Paris. Er haßte das Arrivistentum in Politik, 
Kunst und Literatur. In seinem bescheidenen Hotel 
war er furchtbaren Erniedrigungen ausgesetzt, vor denen 
seine Freunde ihn nicht immer zu schützen vermochten 
— um so weniger, da sie ihn in einen Stolz trieben, 
der ihn die Arbeit verachten lehrte. Als Freunde 
ihm eine auskömmliche Existenz schaffen wollten, 
wies er sie zurück, weil er glaubte, daß Arbeit ihn 
schände. Ein König ohne einen Sous. Da aber 
auch die Mittel seiner Freunde beschränkt waren, 
war ihm nicht mehr zu helfen. Nicht die Gesellschaft 
von heute ist an seinem Tode schuld, sondern sein 
tragisches Ende lag in seinem Charakter begründet und 
wurde befördert durch das Unglück, in das ihn die 
Dreyfusaffäre — dieser Glaubenskrieg Frankreichs ge¬ 
stürzt hatte. Nur die ihm nahe waren, können das be¬ 
urteilen. Unsere Übertragungen seiner Verse — die 
ersten, die in Deutschland erschienen — hat er mit 
seiner Intelligenz und seiner guten Beherrschung der 
deutschen Sprache mit kritischem Rat verfolgt wie 
wenige andere; das beweisen seine schönen Briefe. 

Unter den Neuerscheinungen des Sommers ist vor 
allem das lange erwartete Buch des Züricher Universi¬ 
tätsprofessors Paul Seippel über Romain Rolland her¬ 
vorzuheben, das im Verlage der Buchhandlung Ollen- 
dorff erschien. Seippel war der erste, der seit 1905 
unermüdlich in der Öffentlichkeit für Rolland eintrat 
und dem großen Franzosen ein Publikum in der Schweiz 
eroberte. Seine gründliche Kenntnis der Rollandschen 
Werke wurde durch freundschaftliche Beziehungen zu 
dem Dichter unterstützt. Und so ist nach sechsjähriger 
Vorarbeit ein Buch zustande gekommen, das eine 


glänzende Einführung in die Rollandschen Ideen und 
besonders in den Johann-Christof bedeutet. Seippels 
eingehende und kluge Darstellung ist weit über die 
Grenzen der Schweiz hinaus von Bedeutung; es ist die 
erste, zusammenfassende Schilderung in Frankreich 
von Rollands Leben und Werden und hat somit für 
alle romanischen Länder, vor allem für Frankreich selbst, 
fundamentale Bedeutung. Das Schönste am Buche 
scheint mir, daß der Verfasser dem Geiste Rollands 
verwandt ist; aus der ganzen Darstellung strömt uns die 
gleiche Herzenswärme und Lebensliebe entgegen wie 
aus Rollands eigenen Werken. 

Eine eifrige Tätigkeit entfaltete in den letzten Mo¬ 
naten der Verlag Georges Crös & Cie, in dessen Verlag 
kürzlich die „Phalange“ überging. Hier erschien in be¬ 
schränkter Auflage von 625 Exemplaren, die von der 
Offizin Arrault & Cie. in Tours mit bemerkenswerter 
Sorgfalt gedruckt wurden, ein Novellenband von Luc 
Darlain, Manuscrit trouvö dans une Sie, der eine pla¬ 
stische epische Begabung verrät Der Roman Emest 
Gauberls, „L’amour mariö“ im selben Verlage und in 
gleicher Ausstattung wurde in diesem Jahre mit dem 
literarischen Nationalpreise gekrönt; er bietet eine an¬ 
regende Schilderung aus dem spanischen Leben unserer 
Zeit. Endlich hat Mon Baranger bei Crös einen Band 
phantastischer arabischer Erzählungen unter dem Titel: 
„LesContes arabes de Monsieur Laroze“ herausgegeben, 
die in einem blumenreichen Stil geschrieben sind. 

Einen für Frankreich bemerkenswerten Organisa- 
tionsgeist beweist mehr und mehr das Haus Eug&ne 
Figuiöre, das nach und nach die meisten Zeitschriften 
der literarischen Jugend übernommen hat und nunmehr 
20 Revuen verlegt. Vor einem halben Jahre gründete 
Figuiöre ein Zweiggeschäft in Brüssel und gibt seit 
Jahresfrist unter dem Titel: „Le Figuiör“ eine Buch¬ 
händlerzeitung im Stile der österreichischen Buch¬ 
händlerzeitung heraus, die — ein Unikum in Frankreich 
— dem Vertrieb vorzügliche Dienste leistet. Figuiöre 
denkt auch an die Gründung von Zweiggeschäften in 
Leipzig und Wien, die vielleicht nach der Buchgewerbe¬ 
ausstellung 1914 ins Leben treten werden. Von seinen 
Neuerscheinungen ist eine Neuausgabe von Henri 
Duherns „Impressions d’art contemporain“ zu nennen, 
die Erinnerungen an Pissaro, Rodin, Besnard und andere 
enthalten, ein Roman: „Toute la vie“ von M.C. Pöinsot, 
in dem wir die Leidenschaft, Lebensfreude und den 
Tatendrang der heutigen Jugend Frankreichs wieder¬ 
finden, endlich unter dem Titel „Visionnaires“ ein Band 
sehr begabter dramatischer Dichtungen von A.R. Schnee¬ 
berger, 

Im „Mercure de France“ erschienen neuerdings 
zwei dramatische Gedichte, das eine von Gabriel 
Mourey, „Psychö", das andere von Reni Ar cos, „L’fle 
perdue“. Mourey gibt eine reiche Bilderfolge von lieb¬ 
licher Schönheit und leidenschaftlicher Kraft, die die 
musikalische Vertonung wünschen lassen. Seine Wort¬ 
kraft ist edel und feingeschliffen; und sanft gleiten die 
freien Rhythmen an unserm Ohr vorüber. Arcos hat 
zum erstenmal ein Drama in Prosa geschrieben, dessen 
klarer, sicherer Stil den Poeten verraten. Lebendige 
Bilder einer reifen Männlichkeit. Auch diese beiden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Londoner Brief 


235 


dramatischen Arbeiten lassen erkennen, wie energisch 
man in Frankreich den Stil des großen Dramas sucht, 
durch das allgemein Menschliches uns ergreift. 

Uon Bocquet, der Gründer und langjährige Heraus¬ 
geber des „Beffroi“ hat unter dem Titel „La lumfere 
d’Hellas“ einen Band neuer Lyrik veröffentlicht, die in 
alter Gesetzmäßigkeit und schöner Wortwahl edle Emp¬ 
findungen zum Vortrag bringt 

Endlich sei auf ein wertvolles Buch von dem be¬ 
kannten Essayisten Francois Maury hingewiesen, der 
unter dem Titel: „Nos hommes d’Etat“ interessante 
Studien über Frankreichs Staatsmänner, wie Briand, 
Deschanel, Ribot, Poincard veröffentlicht Die zahl¬ 
reichen Umfragen über die Gesinnung und das Wollen 
der französischen Jugend, die seit Oktober vorigen 
Jahres in Buchform auftraten, finden in den Zeit¬ 
schriften immer noch Echos. In „La Renaissance 
contemporaine“ hat Jacques Reboul eine Artikelserie 
über „toute la culture frangaise“ veröffentlicht, die zu 
dem bedeutendsten gehört, was über die heutige Re¬ 
naissance in Frankreich geschrieben worden ist. Kriti¬ 
scher, kühler und unpersönlicher sind Georges Le Car - 
donnels Ausführungen im „Mercure de France“; aus 
den letzten Nummern des „Mercure“ sind hervorzu¬ 
heben: eine Würdigung von Jules de Gaultier von 
Emesto Gallico, Rabindranath Tagore, ein hindusta- 
nischer Mystiker von Henri d'Avray , Louis Pierard, 
Van Gogh au pays noir.—„Revuebleue“: Ch.Oulmont, 


La m&ancolie d’un amoureux au XVIII si&cle: Sönac 
de Meilhan, J. Gheusl\ La ddfense de l’öcole laique, 
Abel Lefranc, Le roman d’amour de Clement Marot, 
Raphael Georges Levy, L’iddalisme en France, Corre- 
spondance de Goethe et Carlyle. — „La grande revue“: 
R. de la Fresnaye, L’imitation dans la peinture et la 
sculpture, Emile Vuillermoz, Claude Debussy et la 
pensöe contemporaine. — „La Phalange“: Louis Tho¬ 
mas, Charles Vildrac; Andrt Spire, Quelques jugements 
contradictoires sur les juifs; Jacques Portal, Andrö 
Rouveyre. — „La renaissance contemporaine“: Serge 
Evans , Bergson et Schopenhauer; Marcel Rogniat, Le 
mystfcre de la mort de Maeterlinck. — „Art et Ddcora- 
tion“: E . Robert, L’apprentissage des mötiers d’art; 
GabrielMourey, L’art du jardin ä Bagatelle; Raymond 
Bouyer , Les ballets russes. — „L’art döcoratif“: Marval, 
Les danseurs de Flandrin; H. d'Ardenne de Tizag, 
L’art bouddhique; Paul Claudel, Camille Claudel, sta- 
tuaire. — „La revue des nations“; Paul Vuillaud, Le 
myst^re satirique des cath^drales; Jean Malye, Un 
pofcte irlandais contemporain: W. B. Yeats; Charles 
Callet, La civilisation gauloise. — „La vie des lettres“: 
Maurice Barrls, L'histoire d’une vocation; Paul Adam, 
L’esprit de synth&se; Gaston Saurelois, L’impörialisme 
fran^ais; Xavier Marquis, La littdrature brösilienne. 

Bücherauktionen fanden in den Sommermonaten 
nicht statt 

Paris, Anfang September. Otto Grautoff. 


Londoner Brief. 


Mit einem Ausspruch Kaiser Wilhelms: Deutsch¬ 
land werde niemals darein willigen, daß die englische 
Nation den Komponisten Händel als einen der ihrigen 
betrachte, hat sich ein großer Teil der britischen Presse 
beschäftigt Unter anderm wird ausgeführt, was Händel 
England schulde, sei ganz außerordentlich und recht- 
fertige vollkommen den Anspruch, ihn als Engländer 
zu betrachten. In erster Linie sei es dem englischen 
Puritanismus zu verdanken, daß Händels Aufmerksam¬ 
keit auf das Oratorium gelenkt wurde, in welchem er 
das Höchste leistete. Die majestätische Sprache der 
englischen Bibel und Miltons Verse begeisterten ihn 
und erhoben seine Seele. Die englischen Schriftsteller 
versahen ihn mit dem Libretto für seine Schöpfungen, 
so zum Beispiel Dryden in seiner „Ode am St Cäciüen- 
Tage“ und Gay durch die Pastorale „Acis und Galatea“. 
„Wenn auch in Deutschland geboren“, so sagt die eng¬ 
lische Presse, „war doch England sein von ihm selbst 
gewähltes Adoptivvaterland, in dem er auch gesetzlich 
in aller Form naturalisiert wurde“. 

Von Interesse dürfte es sein zu erfahren, daß der 
amtliche englische „Censor“ nicht mehr wie ehedem 
verbietet, den Stoff für Bühnenvorstellungen der Bibel 
zu entnehmen. In „His Majesty Theatre li in London 
wird Mr. Parkers „Joseph und seine Brüder“ sowie 
Bernhard Shaws „ Androcles und die christlichen Mär¬ 
tyrer** oder „Christiani ad Leones“ mit vielem Erfolg 
täglich gegeben. Anknüpfend hieran erwähne ich, 
daß kürzlich ein Werk erschienen ist welches die Ge¬ 
schichte der Zensur in England darstellt und sich be¬ 


titelt: „Censorship in England. By Frank Fowell and 
Frank Palmer", aber privatim gedruckt wurde. Das 
betreffende Theatergesetz stammt aus der Zeit Wal- 
poles, da dieser zuerst im Jahre 1737 dem Oberkam- 
merherm das Recht übertrug, einen Zensor zu be¬ 
stimmen. Der Wert der vorliegenden historischen 
Studie wird dadurch erhöht, daß die Verfasser im An¬ 
hänge, außer andern Dingen von Interesse, eine Liste 
deijenigen Theaterstücke zusammengestellt haben, die 
während der letzten 60 Jahre vom Zensor genehmigt 
oder verboten wurden. 

Einer der wichtigsten, in letzter Zeit heraus¬ 
gekommenen Kataloge ist der illustrierte und von 
Mr. Wilfrid Voynich verfaßte (London, 68. Shaftesbury 
Avenue, W.), welcher die von ihm entdeckten, seltenen 
„Incunabula“ beschreibt. Hierher gehören namentlich 
zwei Fragmente eines „ Blockbuches “ in slavonischer 
Sprache, mit zyrillischen Typen und nur auf einer Seite 
gedruckt, das wahrscheinlich in Krakau hergestellt 
worden ist Jedenfalls stammen diese Fragmente aus 
einer früheren Zeit als das älteste bisher bekannte 
Druckwerk in slavonischer Sprache vom Jahre 1474. 
Die vorliegenden Bruchstücke befanden sich in einem 
im XVI. Jahrhundert gebundenen Evangelium. Eine 
zweite Entdeckung betrifft die editio princeps, etwa aus 
dem Jahre 1500, von Sir John Mandevilles „Le Lapi- 
daire en Francois“. Diese erste, von Michel Le Noir, 
in Kleinquart gedruckte Ausgabe war den Bibliographen 
bisher imbekannt Als dritter Band ist zu verzeichnen 
„Confessio brevis“, gedruckt von Guillaume le Roy für 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




236 


Londoner Brief 


Barthdlemy Bayer 1473 in Lyons . Auch letztgenanntes 
Werk wurde bis jetzt von keinem Bibliographen an¬ 
geführt, und weder im „Brtish-Museum M noch in der 
„Boldleian-Bibliothek", oder irgendeiner öffentlichen 
französischen Büchersammlung ist ein Exemplar vor¬ 
handen. Als weitere im Katalog enthaltenen „ Incu - 
nabula“ bemerke ich „Los Trabajos de Hercules" von 
Henriquez de Arason; ferner Johannes Versors „Aristo¬ 
teles", das erste von Heinrich Mayer in Toulouse 1484 
gedruckte Buch; „Opus Restitutionum, 1473 in Padua , 
von Leonardos Aihatus gedruckt. Endlich will iah nicht 
unerwähnt lassen Francesco del Tuppos „Aesop", 
Neapel 1485, eines der ersten illustrierten und in Ita¬ 
lien gedruckten Bücher. 

Die jährliche Versammlung der Mitglieder des 
„Instituts der Journalisten“ fand diesmal Ende August 
in New York statt, woselbst etwa 250 Repräsentanten 
des Journalismus erschienen waren. Sehr erfreulicher¬ 
weise kann berichtet werden, das der Präsident, Mr. 
Robert Donald, in seiner Begrüßungsrede vornehmlich 
betonte, daß es die Pflicht der Presse sei, mit allen ihr 
zu Gebote stehenden Mitteln stets auf Erhaltung des 
Friedens zu wirken. Als Tatsache wurde festgestellt, 
daß die Zunahme neuer Zeitungen, im Verhältnis der 
Erhöhung des Prozentsatzes der Bevölkerung, nicht 
gleichen Schritt halte, dagegen aber die Auflagen der 
alten Blätter sehr erheblich anwachsen. 

Ein beträchtlicher Teil der englischen Tagespresse 
beschäftigt sich mit dem neuen, in Deutschland an¬ 
gekündigten literarischen, von Herrn Bassermann und 
Kirchhoff zu leitenden Unternehmen, der „ Zeitung der 
Zeitungen“ % hat aber demselben gegenüber bisher 
keinen klar erkennbaren Standpunkt eingenommen. 

Unter den Zeitschriften mache ich auf die letzt¬ 
erschienene Nummer der „Fortnightly Review" aufmerk¬ 
sam, die den ersten Teil von Maeterlincks Aufsatz 
„Leben nach dem Tode" bringt. Alsdann stammt aus 
der Feder von Mr. Augustus Ralli ein interessanter 
Artikel über Charlotte Bronte, in welchem er nach¬ 
weist — und vornehmlich auf Grund, der dem British- 
Museum geschenkten Briefschaften, —daß ihr Verhältnis 
zu Professor Heger in keiner Weise das Tageslicht zu 
scheuen habe. — Von den September-Zeitschriften er¬ 
wähne ich noch „Nineteenth Century 44 , das zwei litera¬ 
rische Abhandlungen von Madame Longard de Lon- 
garde enthält, in welchen die Dame zu beweisen sucht, 
daß die Liebesgeschichte im deutschen Roman im 
Rückgänge begriffen sei und statt dessen materielle, 
politische und soziale Interessen die Oberhand ge¬ 
winnen. 

Die jährliche Versammlung der „ Library Associa¬ 
tion“ fand diesmal am 1. September in Boumemouth 
statt. Es wurden Vorträge abgehalten über „Her¬ 
stellung von Katalogen der Lokalliteratur 44 , sowie „Aus¬ 
dehnung der öffentlichen Bibliotheken auf ländliche Di- | 


strikte und diejenigen Ortschaften, welche als bekannter 
Ferienaufenthalt gewählt werden. Weiter -wurde an¬ 
geregt, daß eine Geschichte der „ Leihbibliothek“ verfaßt 
werden möchte. Im heutigen Sinne wurde in Eng¬ 
land die erste 1840 von Mudie in London in einem 
kleinen Laden eröffnet. Im Zusammenhänge hiermit 
steht der von der Bibliothek in Liverpool heraus¬ 
gegebene „Sixtienth Annual Report of the Libraries", 
aus dem zu ersehen, daß an die jugendlichen Leser, 
im Vergleich zum vorigen Jahre, 84000 Bände mehr 
ausgegeben wurden. 

Von bedeutenderen, in der letzten Zeit in Oxford 
durch die „Clarendon Press“ gedruckten und verlegten 
Werken mache ich besonders zwei namhaft: „A new 
English Dictionary on historical Principles by Sir 
James Murray“ und „Antigonos Gonatas by William 
Woodthorpe Tarn“, — Ein wundervolles, von der 
sehr bedeutenden Künstlerin Estella Canziani illu¬ 
striertes Buch, betitelt sich: „Piedmont, by Estella 
Canziani and Eleanour Rohde“ (Chatto &* Windus, 
London). 

Ganz hervorragend günstige Besprechungen er¬ 
hielten in der englischen Tages- und Fachpresse die 
„Geschichte der deutschen Kultur 44 von Georg Stein¬ 
hausen (Leipzig, Bibliographisches Institut) und „Meister 
der modernen deutschen Literatur 44 von Otto Lessing 
(Dresden, Carl Reißner) (über Detlev von Liliencron, 
Gerhart Hauptmann, Dehmel, Arno Holz, Heinrich 
und Thomas Mann). 

In den bei Sotheby während der letzten Monate 
abgehaltenen Auktionen wurden für Bücher und Manu¬ 
skripte folgende höchste Preise gezahlt: „Exposicio 
Sancti Jeronimi“. 4900 M. (Ellis), das erste in Oxford 
gedruckte Buch; „The Temple“, erste Ausgabe, 
5000 M. (Quaritch);. „Bums Gedichte 44 , Kilmarnock- 
Ausgabe von 1786, 2800 M.; „Chaucers Werke, Helm¬ 
scott-Ausgabe 44 , 1540 M.; „La Toison d’or 44 , erste Aus¬ 
gabe von 1517, Band I, 1400 M. (Quaritch); „Erklärung 
der zwölf Artikel des christlichen Glaubens 41 (Erasmus 
Serin), 3600 M. (Quaritch); „Parcival und Tyturell 44 , 
Straßburg 1477 (Wolfram von Eschenbach). 5000 M. 
(Quaritch); Browning, „Pauline", 4700 M. (Sabin). Von 
den sogenannten „Phillipps Manu Scripts“ erstand Herr 
Hiersemann aus Leipzig eine größere Anzahl, so unter 
andern „Papeless M. S. S. de Indias 44 , 2120 M. — Ben¬ 
jamin Franklins erster Aufsatz und Publikation ,A Dis¬ 
sertation on Liberty and Necessity 44 (London 1725) er¬ 
warb Mr. Henry Stevens für 20100 M. — 

Im Alter von 42 Jahren verstarb leider in Brigthon 
einer der größten Bücherkenner aller Zeiten. Mr. Ber- 
nard Alfred Quaritch, der Sohn des ebenso berühmten, 
bereits früher heimgegangen Buchhändlers Bernard 
Quaritch. 

London, Anfang September. O. v . Sch f ein Hz. 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



Amsterdamer Brief 


2 37 


Amsterdamer Brief. 


Die internationale graphische Ausstellung, die in 
den Monaten Juli bis September in dem von dem Archi¬ 
tekten Baanders mit feinem Geschmack umgebauten 
einen Flügel des häßlichen Industriepalastes eingerich¬ 
tet war, gab für den Freund schöner Druckkunst man¬ 
ches Interessante, — neben vielem Banalen und Ge¬ 
schmacklosen zu sehen. Uns interessiert hier nur, wie 
Holland zutage trat; vom Ausland war außer Deutsch¬ 
land nur England vertreten. Die Ausstellung umfaßte 
zwei Hauptabteilungen: Erzeugnisse der graphischen 
Kunst und die Herstellung dieser Erzeugnisse. Von dem 
verwickelten technischen Prozeß, den diese Produkte 
durchlaufen, konnte man sich in der großen Maschinen¬ 
halle eine deutliche Vorstellung machen. Hier konnte 
man die Entstehung eines Vierfarbendruckes verfolgen 
von der photographischen Aufnahme bis zu dem 
fertigen, noch feuchten „Bild“; ein solcher Stand war 
von der Firma L. van Leer in Amsterdam eingerichtet 
worden. Dann konnte man die verschiedenen Druck¬ 
pressen in ihrer Tätigkeit beobachten, die Kartonnage- 
fabrik studieren, sehen, wie Papier hergestellt wurde, 
und vieles mehr. Aber da diese vielfältigen und ver¬ 
schiedenartigen Techniken überall die gleichen sind, 
wollen wir uns mit ihnen nicht aufhalten; anerkennen 
müssen wir nur, mit welcher Bereitwilligkeit alles dem 
Laien erklärt wurde. Bei der Abteilung fertiger Er¬ 
zeugnisse hatten mit wenigen Ausnahmen die holländi¬ 
schen Einsender zu viel und zu Ungleiches ausgestellt; 
um einen Glaskasten ganz zu füllen, hatte man sich 
nicht gescheut, Gelungenes, Geschmackvolles mit wert¬ 
losem Schund zusammenzustellen, oft so, daß die ver¬ 
schiedenen Drucksachen einander teilweise bedeckten. 
Man hatte vor solchem wahllosen Durcheinander oft 
das Gefühl, als ob der Drucker selbst vielleicht gar 
nicht gewußt hätte, was von seinen Sachen gut und was 
schlecht war. So hätte die Boskoopsche Handels¬ 
druckerei in Boskoop, einem kleinen Ort in Südholland, 
die viel illustrierte Preiskataloge für die holländischen 
Blumenhändler liefert, einen viel besseren Eindruck 
hinterlassen, wenn sie selbst den Weizen von der Spreu 
geschieden hätte, anstatt das dem Besucher zu über¬ 
lassen. Unter ihren Geschäftsdrucksachen, den Formu¬ 
laren, Empfehlungen, Rechnungen, dem Briefpapier 
mit der Firma usw. fanden sich wirklich von richtigem 
Gefühl für die gute Anordnung eines Druckes und die 
passende Typenwahl zeugende Proben, die sich sehen 
lassen konnten; auch die Vierfarbendrucke nach leben¬ 
den Blumen, mit denen die in die ganze Welt gehenden 
Preiskataloge des „Dutch Bulb Nurseries“ gehen, ver¬ 
dienten alle Anerkennung. Gewiß, überwältigt wurde man 
nicht; das geschah einem aber auch nirgends. Man sah 
vieles Mittelgut, aber wirklich hervorragende Leistungen, 
die einen reinen, ungetrübten Genuß gewährten, waren 
selten. Nur ein Einsender verdiente uneingeschränktes 
Lob; das war die Lettergießerei „ Amsterdam '* früher 
Tetterode, die in jeder Hinsicht Mustergültiges ausge¬ 
stellt hatte; auch in der Aufmachung ihres Standes 
verriet alles einen feinen, distinguierten Geschmack. 
Es war eine wahre Augenweide, diese in den verschie¬ 


densten Typen gedruckten Geschäftsdrucksachen und 
Bücher zu betrachten. Für die genannte Druckerei hat 
bekanntlich S. H. de Roos, auf dessen Tätigkeit ich 
schon öfters hier hingewiesen habe, seine neue hollän¬ 
dische Letter entworfen. Es liegt eine eigenartige, 
diskrete Grazie in diesen feingeschnittenen Typen, in 
der Tat eine Vereinigung von holländischer Sachlich¬ 
keit und französischer Eleganz, wie sie ja auch dem 
Entwerfer als Ideal vorgeschwebt hat Einem Drucker 
in der Provinz, der Firma Thieme in Nymegen und 
Arnheim t gebührt das Verdienst die Bedeutung dieser 
Letter am ersten erkannt und sie für seine Offizin er¬ 
worben zu haben. Verschiedene mit der Roos’schen. 
Letter gesetzte Bücher konnte man in dem Stande dieser 
Firma bewundern, so einige von holländischen Schiff¬ 
fahrtsgesellschaften herausgegebene Führer durch 
Holland und ein Werk von Styn Streuvels „De vlas- 
schaard“. Die Firma Thieme leistet auch Beachtens¬ 
wertes auf dem Gebiete der farbigen Steinzeichnung, 
vortrefflich war zum‘Beispiel die Lithographie nach 
dem Porträt des Papstes Pius X. durch den bekannten 
mondänen Modemaler Antoon van Welie. Aber neben 
diesem Guten wieder so viel Mittelmäßiges. Das gilt 
leider auch von den meisten andern Druckereien. Von 
der Firma Tyl in Zwolle konnte man mit Wohlgefallen 
einen Wandkalender für 1899 mit einer feinen Stein¬ 
zeichnung von dem zu früh verstorbenen J. Cohen- 
Gosschalk betrachten; auch die Aktie der Spoorweg- 
maatschappy (Eisenbahngesellschaft) Zwolle - Blokzyl 
von 1913 gefiel durch zweckmäßige Anordnung und 
guten Druck; aber die farbigen Lithographien derselben 
Firma (Tyls Wandplaten) waren doch sehr mäßig. 
Was die deutsche Industrie, zum Beispiel Teubner, auf 
diesem Gebiete leistet, steht doch auf viel höherem 
Niveau. Einige hübsche Geschäftsdrucksachen und 
reizendes Marmorpapier für Umschläge und Vorsatz¬ 
papier ist zu erwähnen von der Firma Com. Immig in 
Rotterdam . Ganz besonders muß aber auf die Ge¬ 
schäftsdrucksachen der Haager Druckerei Levisson 
hingewiesen werden, das war reine Qualitätsarbeit. 
Der Prospekt für den Verein „Heemschut“ (Heimats¬ 
schutz) zum Beispiel war in seiner Art ein idealer Pro¬ 
spekt, der durch die Schönheit des Druckes, die Güte 
des Papieres und die logische Raumverteilung allein 
dem Verein neue Freunde gewinnen müßte. Nicht 
schlecht war auch ein von derselben Firma gedruckter 
Geburtstagskalender mit stilisierten Schmetterlingen 
nach Aquarellen von Fräulein H. H. Bauermann. Da¬ 
gegen konnte man sich kaum etwas Banaleres denken 
als das Plakat, das für die 30 in diesem Jahre in Hol¬ 
land stattfindenden Ausstellungen Reklame machen 
sollte und diesen Sommer auf allen Bahnhöfen prangte; 
der phantasielose Entwerfer und schlechte Zeichner war 
A. M. Luyt; damit hatte Levisson keinen glücklichen 
Griff getan. Daß das Plakat für die graphische Aus« 
Stellung selbst, das nach der Zeichnung von C. Rol von 
der Amsterdamer Druckerei von Ellerman, Harms & Co. 
-gedruckt war, eine packende Reklame gewesen wäre, 
wird auch niemand behaupten wollen. Rein geometrische 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



238 


Amsterdamer Brief 


Ornamente, wie sie hier verwendet werden, sind für 
Reklamezwecke zu inhaltlos und nichtssagend, und die 
vier Anfangsbuchstaben I. G. T. A. (Internationale Gra¬ 
phische Tentoonstelling 'Amsterdam) allein verraten 
doch niemand, worum es sich handelt. Beiläufig sei 
hier auch hingewiesen auf das Plakat für die Graphische 
Ausstellung Leipzig 1914, das im Stand des Deutschen 
Buchgewerbevereins, übrigens eine musterhafte Samm¬ 
lung, zu sehen war und das ganz besonders der Vor¬ 
wurf der Unverständlichkeit treffen muß; ein Plakat ist 
doch kein Rebus. — Roll hatte auch das Plakat für 
die Amsterdamer Schiffahrtsausstellung (Eerste Natio¬ 
nale Tentoonstelling op Scheepvaartgebied: Entos) 
entworfen, das mit seinem Plakat für die Graphische 
Ausstellung, Amsterdam, viel Verwandtschaft zeigte, 
aber durch das alte holländische Schiff mit geblähten 
Segeln und lustig flatternden Wimpeln doch ein Bild 
von dem Zwecke der Ausstellung gab und insofern 
besser den Anforderungen, die man an ein Plakat stellt, 
entsprach. Das Beste, was einem von Plakaten auf 
der Ausstellung geboten wurde, war das Plakat für die 
„Koloniale Tentoonstelling Semarang 1914“, das von 
Hollands bestem Karikaturenzeichner Hahn für die 
gleiche Firma entworfen war. Der niederländische 
Kolonialbesitz, dem diese Ausstellung gilt, wurde hier 
durch eine Javanerin in Landestracht aus gebatiktem 
Stoff verkörpert, die ganz naturalistisch behandelt war; 
hier war alles vereinigt, was man von einem Plakat 
verlangen konnte: Übersichtlichkeit des Druckes und 
Anschaulichkeit der Vorstellung, dazu eine geschmack¬ 
volle und wirkungsvolle Farben wähl; die Klippe, an der 
so manche holländische Plakate scheitern, daß die 
Farben zu matt, zu distinguiert sind — wie bei dem 
Plakat für die Ausstellung „De Vrouw“ — war hier 
umgangen worden; die lila, braunen, gelben, rotbraunen 
und grünen Töne, die in schöner Harmonie miteinander 
wechselten, waren kräftig und doch nicht grell.—Wenig 
befriedigten dagegen die Theaterprogramme, die 
A. Molkenboer für die nämliche Firma für die Fest¬ 
vorstellungen des Amsterdamer Wagnervereins kom¬ 
poniert hatte; die meisten waren in ihren Motiven ge¬ 
sucht, in ihrer Ornamentik unruhig, und von unüber¬ 
sichtlichem Druck, nur in der Farbe zeigten sie Fein¬ 
heiten. Als Buchdruckerei durfte auf dieser Ausstellung 
die alte Firma EnschecU in Haarlem ihren alten Ruhm 
behaupten; köstliche mit alten Typen gedruckte moder¬ 
ne Werke waren in ihren Vitrinen zur Schau gestellt. 
Auffallen mußte es, daß sich unter diesen Erzeugnissen 
einer vornehmen Druckkunst so viele deutsche Bücher 
befanden, so die Ausgabe des Nibelungenliedes durch 
den Hyperionverlag in München, die mit einer kräftigen 
gotischen Letter des XV. Jahrhunderts gedruckt war, 
dann der Faust, mit einer vornehmen Letter des XVIII., 
ferner das kleine feine Büchelchen von Leopold Andrian, 
für das eine etwas kapriziöse romanische Letter des 
XV. Jahrhunderts gewählt war, eine Publikation des 
holländischen Bibliophilenverlags „De Zilverdistel 
ferner „Les fleurs du mal“ von Baudelaire, ein wunder¬ 
voller Druck in romanischen Typen des XVII. Jahr¬ 
hunderts, wenn ich nicht irre, für einen deutschen Ver¬ 
leger ; ein älteres französisches Literaturdenkmal 


Aucassin et Nicolette war abwechselnd mit einer goti¬ 
schen des XVI. und einer Civilitdletter des XVII. Jahr¬ 
hunderts gedruckt worden. Was Enschedd von Wert- 
und Wechselpapieren zu sehen gab, erhob sich dagegen 
nicht über den Durchschnitt, überhaupt waren die 
Leistungen der holländischen Firmen, wie etwa die Ein¬ 
sendung der Firma Gerne Co., Dordrecht, auf dem 
Gebiete der Papierwerte wenig bemerkenswert Um 
so mehr verdient aber unser Lob, was einige hollän¬ 
dische Firmen in der farbigen Reproduktionstechnik 
bieten: die Vierfarbendrucke der Amsterdamer Druk- 
kerei van Leer &• Cie. können in Feinheit der Aus¬ 
führung, in fast künstlerisch zu nennender Wiedergabe 
der Tonabstufungen neben den besten derartigen Pro¬ 
dukten der ersten ausländischen Firmen mit Ehren ge¬ 
nannt werden; die farbige Reproduktion nach einem 
Ölgemälde von Com.Kuypers zum Beispiel, einer Land¬ 
schaft mit Kühen im Sonnenschein, oder einem Aqua¬ 
rell von Goodvriend kommen den Originalen so nahe, 
wie das bei dem Stand der heutigen Reproduktions¬ 
technik nur möglich ist; bei der Landschaft von Kuypers 
glaubt man wirklich die Farbe plastisch aufgetragen zu 
sehen, wie beim Original. Auch die Reproduktionen 
der Firma Emrik &* Binger, die zum Beispiel die 
Faksimiledrücke nach Zeichnungen des Kupferstich¬ 
kabinetts in Amsterdam angefertigt hat, sind erstklassi¬ 
ges Werk. Von holländischen Buchdruckereien dürfen 
wir dann nicht vergessen Monton 6r* Co. im Haag , die 
die kostbare Rembrandtbibel gedruckt haben, E.J. 
Brill in Leiden , deren Spezialität Drucke in orienta¬ 
lischen Sprachen sind, und A . IV. Sythoff’s Uitgevers - 
Maatschappy , ebenfalls in Leiden , die sich durch die 
Herausgabe griechischer und lateinischer Kodizes in 
Faksimiledrücken in der wissenschaftlichen Welt einen 
Namen gemacht hat. Die letztere Firma ist die erste, 
die sich in Holland des Kupferrotationsdruckes bedient; 
das von ihr seit kurzem herausgegebene Blatt „Pano¬ 
rama“ enthält ausschließlich mit diesem Verfahren her¬ 
gestellte Illustrationen. Übrigens bekundeten die Aus¬ 
gaben der Sythoffschen Presse keinen besonderen Ge¬ 
schmack; die Einbände zu Brugmans und Kemkamp, 
Algemeene Geschiedenis, oder die noch schlimmere zu 
„Je maintiendrai“ zeigten sogar völlige Abwesenheit 
desselben. 

Auf dem Gebiete desLandkartendruckes leistet Her¬ 
vorragendes das topographische Bureau des Kriegs¬ 
ministeriums \ die holländischen Generalstabskarten 
stehen an Exaktheit der Aufführung den Generalstabs¬ 
karten anderer Länder nicht nach, sie übertreffen sie 
vielleicht durch Schönheit der Farben und Deutlichkeit 
des Druckes. Was andere Firmen von Landkarten, 
Atlanten usw. sehen ließen, wie zum Beispiel die litho¬ 
graphische Anstalt von J. Smulders im Haag hielt sich 
dagegen unter dem Durchschnittt. — Schön waren im 
allgemeinen die Buchbinderarbeiten, am vornehmsten 
wirkte van Bommel in Amsterdam ; in manchen Sachen, 
scheinbar Sortimentseinbänden, hatte er allerdings auch 
den Geschmack des großen Haufens und wahrscheinlich 
der Forderung des Verlegers, billige (und, was sich da¬ 
mit deckt, schlechte) Arbeit zu liefern, zu viel Entgegen¬ 
kommen gezeigt, manches Gute war nach alten Vor- 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



New Yorker Brief 


239 


bildern gearbeitet. Auch der Amsterdamer Buchbinder 
A. M. Oostcrbaan empfahl sich durch gediegene und 
schöne Einbände; eine kostbare Sammlung Einbände 
und anderer Lederarbeiten, Mappen, Kissen, Tee- 
wärmer mit Lederbezug, Wandschirme und Wand¬ 
bekleidungen aus Leder usw. hatte die Amsterdamer 
Firma J. Brandt eingesandt, leider hatte dieselbe in der 
Verwendung von Goldleder öfters des Guten zu viel 
getan, der Einband der der Prinzessin Juliana verehrten 
Bibel war direkt protzenhaft, anderes war wieder zu un¬ 
ruhig, wie die Wandbekleidung aus Leder nach einem 
Entwurf von C. A. Lion Cachet; am besten waren un¬ 
streitig die einfacheren Sachen, die nur durch die Güte 
des Materials und diskrete Verzierung wirkten. 

Zum Schluß noch ein Wort über den der reinen 
Graphik gewidmeten Teil der Ausstellung. Da ich mich 
seinerzeit über eine von der „Vereeniging tot bevor* 
dernig der graphische kunsten“ arrangierten Ausstellung 
ausführlich verbreitet habe (Märzheft 1913), kann ich 
mich hier kurz fassen; die meisten Künstler, die sich 
an jener Ausstellung beteiligt hatten, sah man auch 
hier wieder; zum Teil sogar mit denselben Werken. Von 
damals nicht vertretenen Künstlern seien die wichtigsten 
genannt. Joh . Hendricks zeigte einige kleine zarte Land¬ 
schaftsradierungen ; Comelis Brandenburg gab ganz 


nette Ansichten aus Amsterdam zu sehen, ebenfalls 
Radierungen; ein anderer Landschaftsradierer Derksen 
van Angeren erzielte mit einem Minimum von Linien 
die stärksten Wirkungen, hervorgehoben sei ein Blick 
auf den Rotterdamer Hafen und ein Mädchenkopf; ein 
anderer Alb. Hemelmann verdarb sich den Effekt ge¬ 
rade durch ein zu viel an Linien und Strichelchen. Dann 
war der große Zauberer mit der Radiernadel, Marius 
Bauer % durch eine ganze Reihe seiner eigentümlich 
phantastischen Arbeiten vertreten; eins seiner schönsten 
Blätter ist unstreitig der Einzug des Sultans Moham¬ 
med II. in die Hagia Sofia zu Konstantinopel. Die Wir¬ 
kung seiner Radierungen ist beinahe untrennbar von 
der morgenländischen Architektur, deren aparten Reiz 
er wie kein anderer wiederzugeben weiß. Interessante 
Radierungen mit figürlichen Darstellungen hatte 
Baarspul eingesandt. Das figürliche Genre pflegt 
auch H. M. Krabbt\ er bedient sich aber der fast 
ganz in Vergessenheit geratenen Schabkunsttechnik. 
Zwei große Blätter, eine Frau mit Kind bei dem spär¬ 
lichen Licht einer Petroleumlampe, und eine Frau, die 
mit ihrem Kind zum Fenster hinaussieht, bewiesen, daß 
sich auch heute noch Schönes mit dieser Technik er¬ 
reichen läßt. 

Amsterdam, Anfang September. M. D, Henkel. 


New Yorker Brief. 


Alljährlich im Mai kommen die amerikanischen 
Sortimentsbuchhändler aus dem ganzen Lande zu einer 
Versammlung in New York zusammen, um gegenseitig 
ihre Ideen auszutauschen über die Probleme, die sie 
alle zu lösen haben oder hatten. Aus kleinen Anfängen 
hat sich die „American Booksellers Association" ent¬ 
wickelt und ist mit der Zeit ein recht stattlicher 
Verband geworden, der schon viel Gutes zur Förde¬ 
rung des Buchhandels in den Vereinigten Staaten ge¬ 
schaffen hat. An dieser Stelle möchte ich einen Vor¬ 
trag erwähnen, der eine Art historischen Rückblicks 
über den noch in den Kinderschuhen steckenden Alt- 
Buchhandel in Amerika ist. 

Mr. Emest Dressei North , ein New Yorker Anti¬ 
quar, erwähnte in seinem Vortrag über „Schöne und 
seltene Bücher für den Sortimentsbuchhändler“ unter 
anderm eine ganze Reihe Firmen, die im Jahre 1875, 
als er in den Buchhandel eintrat, sich mit alten Bü¬ 
chern befaßten, die aber jetzt ganz verschwunden sind. 
Namen wie Bouton, Worthington, Randolph, James 
Miller. Lochwood, früher wohlbekannt, sind verschwun¬ 
den und wenige neue dafür gekommen. In den ande¬ 
ren Staaten sieht es noch schlechter aus, denn Städte 
wie Baltimore und Richmond, vom neueren Westen 
ganz abgesehen, haben keine feinere Sortimentsbuch¬ 
handlung mit einem Antiquariat. Mr. North wies nach, 
daß heutzutage verhältnismäßig viel weniger Buch¬ 
händler, wert des Namens, in den Vereinigten Staaten 
vorhanden sind, als vor 30 Jahren. Unter anderm ist 
die Schuld der Konkurrenz der Warenhäuser zu¬ 
zuschreiben, welche die Preise nicht festhielten; an¬ 
dernfalls fangen die Warenhäuser, welche eine um¬ 
fangreiche Buchabteilung allmählich herangebildet 


haben, auch schon den Handel mit alten und seltenen 
Büchern an — sicherlich eine eigenartige Atmosphäre 
für den Büchersammler! Mr. North erwähnte dann 
noch die im Wachsen begriffenen bibliophilen Ver¬ 
einigungen, wie den Grolier-Club in New York, die 
Bibliophile Society und den Club of Odd Volumes in 
Boston, den Rowfant Club in Cleveland, den Caxton 
Club in Chicago und den Carteret Club in Newark als 
gute Faktoren für die Entwicklung des Geschmacks 
in Amerika. 

Es mag vielleicht für die Leser der „Zeitschrift 
für Bücherfreunde" nicht ohne Interesse sein, von den 
Problemen zu hören, die vor diese Jahresversammlung 
der amerikanischen Buchhändler gekommen sind, da¬ 
mit sie sich einigermaßen ein Büd von dem hiesigen 
Buchhandel machen können. Außer dem oben er¬ 
wähnten Vortrag von Mr. North sprach man unter 
anderen über „Revival of Religious Trade ", über den 
Aufschwung im Handel mit religiösen Büchern; „ Mc • 
nace of the Copyright" , über die Bedrohung des Han¬ 
dels durch die zu frühe Herausgabe von sogenannten 
Copyright-Ausgaben, billigen Ausgaben meist zu 50Cent, 
von erfolgreichen Romanen, die erst zum dreifachen 
Preis erschienen sind (in Amerika erstreckt sich der 
Schutz des Ladenpreises durch den Verlag nur auf 
ein Jahr, nach welcher Zeit meist schon die billige 
Ausgabe erscheint und jedes Buch zu irgendeinem Preis 
verkauft werden darf); The School Book Business , its 
possibilities and perils — das Schulbüchergeschäft, das 
hier eigentlich gar nicht in den Händen der Buch¬ 
händler liegt, sondern das die Verleger meist direkt 
besorgen, da es sich oft mehr um richtige Anwendung 
politischen Einflusses als um den Wert der Bücher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSm 1 



240 


New Yorker Brief 


handelt, wenn es gilt, ein Schulbuch einer städtischen 
(politischen!) Schulbehörde anzuempfehlen; Library 
Trade for the Local Dealer — das Geschäft mit den 
Bibliotheken ist in verhältnismäßig wenig Hände kon¬ 
zentriert und der ortsansässige kleine Händler ist wegen 
den hohen Rabatte, die von den großen Händlern 
gegeben werden, kaum konkurrenzfähig; Cooperation 
beiween the Libraries and the Bookstore — eine Be¬ 
wegung, die sich immer mehr ausbreitet und hoffent¬ 
lich zu einem besseren Verständnis der beiden Kultur¬ 
faktoren führen wird; Book Conditions in the West — 
ein enthusiastischer Bericht über das Anwachsen des 
Buchhandels in den pazifischen Küstenstaaten, der zu 
den größten Hoffnungen berechtigt; Over-Production: 
A menace to the Book Trade — ein Klageruf, in der 
alten Welt nicht neu, der nun schon hier ertönt; More 
Steps forward — ein praktischer Bericht über interne 
Buchhandels-Angelegenheiten, dessen Diskussion später 
zur Gründung eines Booksellers Board of Trade, einer 
Art Buchhändler-Kammer, führte, welche alle den Han¬ 
del betreffenden Fragen studieren und soweit wie 
möglich lösen soll; The Problem of Bookselling in the 
smaller cities — ein sehr großes Problem, das aber 
allmählich auch gelöst wird durch die Festsetzung und 
Einhaltung der Ladenpreise und dadurch den Schutz 
vor unlauterer Konkurrenz; Books and their Competi- 
tors — die Monatsschriften, Sonn tags-Ausgaben der 
Tageszeitungen mit ungeheurem Umfang und das 
Automobil; AgenciesforDevelopingReading — in erster 
Linie die öffentliche Schule, die Sonntagsschule der 
kirchlichen Gesellschaften, dann Wanderausstellungen 
für Bücher; The Booksellers Responsability — ein 
Appell zum Verkauf von nur guter Literatur von einer 
Frau, der einzigen in der Berichterstatterliste, erhoben. 

Es ging ein frischer Zug durch die Versammlung 
und der große Erfolg und das offene Zusammenarbeiten 
der Buchhändler berechtigt zu guten Hoffnungen für 
die Zukunft 

Th. Allibone fanvier , ein bekannter Erzähler, der 
hauptsächlich den Reiz des alten New York in man¬ 
chen seiner Bücher festzuhalten verstand, starb am 
18. Juni. Von seinen bekannten Werken mögen er¬ 
wähnt werden: Color Stu dies, Skizzen aus dem ameri¬ 
kanischen Künstlerleben; Stories of Old New Spain, 
mexikanische Skizzen; In Old New York, Skizzen von 
New York, sodann noch zwei historische Bücher, „ The 
Dutch Founding of New York“ und eine Biographie 
von Henry Hudson. Janviers Werke zeichnen sich 
durch einen brillanten Stil und eine reiche Erfindungs¬ 
gabe aus. 

Das Völkergemisch, das die Einwanderung der 
letzten 20 Jahre hauptsächlich aus dem Süden Europas 
hierher brachte, ändert den Ausdruck der billigeren 
Stadtteile unserer großen Städte; wo früher der 
Deutsche und Irländer herrschte, sitzt jetzt der Slave 
und Italiener und fängt von unten die soziale Leiter 
und den Amerikanisierungsprozeß an. Das erste Sta¬ 
dium des letzteren ist das Erlernen der Sprache, das 
natürlich speziell den Romanen schwer fällt und die 
Mischsprache, die dabei herauskommt ist oft gar sehr 
amüsant. Es ist nun ein Spiel des Schicksals, daß ein 


irischer Poet sich in dieses südländisch-amerikanische 
Problem vertieft hat und ihm eine Poesie abgelauscht 
hat. „Canzoni”, „Carmina" und „Madrigali” sind drei 
Gedichtsammlungen von T. A. Daly , in welchen er 
den Humor, speziell der Italo-Amerikaner, festgehalten 
hat. Der gewöhnliche Leser des Englischen wird zwar 
nicht viel aus dem Teil der Bändchen herausholen, 
der den Italienern gewidmet ist, falls er nicht große 
linguistische Kenntnisse hat; trotzdem ist aber noch 
genug anderes Gutes drinnen, wenn Daly von seinen 
eigenen Landsleuten berichtet; es liegt ein feiner son¬ 
niger Humor über all diesen Alltagsversen. 

Vor nicht langer Zeit gründete ein Konsortium von 
Herren unter dem Vorsitz des Herrn Hugo Reisinger 
von New York, der schon viel für das Bekanntmachen, 
speziell moderner deutscher Kunst, in den Vereinigten 
Staaten getan hat, eine Gesellschaft „ German Publi - 
cation Society ", die es sich zur Aufgabe gemacht hat, 
gute Übersetzungen deutscher Werke zu veröffent¬ 
lichen upd so den Amerikanern deutsche Kultur zu 
vermitteln. Die Idee fand überall großen Anklang 
hüben wie drüben und soeben sind die ersten Bände 
des breit angelegten Unternehmens erschienen. In 
20 Bänden sollen die „German Classics of the 19* und 
20* Century” das Wertvollste deutschen Denkens der 
letzten 150 Jahre auf allen Wissensgebieten enthalten. 
Der Herausgeber der Sammlung ist Professor K.Francke, 
der Kurator des Deutschen Museums in Harvard. Die 
sechs Bände, die jetzt erscheinen, enthalten von Goethe 
den Faust I, Hermann und Dorothea und Iphigenie 
ganz und dann eine Auswahl von seinen übrigen 
Werken; Schiller, Wallensteins Tod, Teil, nebst einer 
Auswahl seiner Gedichte und Prosawerke ; Jean Paul , 
Quintus Fixlein; Schlegel, Shakespeare; Novalis, Höl¬ 
derlin, Tieck, Kleist , Fichte, Schelling, Schleiermacher, 
Brentano, Grimm, Arndt, Körner , Schenckendorf, 
Uhland, Eichendorff, Heine, Grillparzerund Beethoven , 
für jeden bedeutenderen Schriftsteller sind biographi¬ 
sche Einleitungen, meist von Professoren der deutschen 
Sprache an amerikanischen Universitäten geschrieben, 
die Haupteinleitung schrieb Professor R. M. Meyer 
von Berlin. Es ist nur zu hoffen, daß der Absatz des 
Werkes auch ein derartiger werden wird, daß die 
Hoffnungen der Unternehmer in Erfüllung gehen. Es 
wird leider noch viel zu wenig vom Deutschen ins 
Englische übersetzt, gar mancher gute moderne deut¬ 
scher Schriftsteller ist dem amerikanischen Publikum 
unbekannt; so ist zum Beispiel fast nichts von R. Her¬ 
zog, R. Stratz, Wolzogen, Heer, Viebig, um nur ein 
paar Namen aus der schönen Literatur herauszugreifen, 
übersetzt. 

Das im Jahre 1906 gegründete Carl Schurs Me- 
morial Comittee, auf dessen Betreiben kürzlich dem 
großen Staatsmann ein schönes Denkmal in Moming- 
side-Park in New York gesetzt wurde, hat ihm noch 
ein bleibendes Denkmal gestiftet durch die Herausgabe 
einer Auswahl aus seinen Werken, die soeben bei 
Putnams erschienen ist. In stattlichen sechs Bänden 
sind seine wichtigsten Reden, öffentliche Dokumente 
und Essays, sowie eine große Anzahl Briefe von und 
an Schurz gesammelt, von der Bonner Zeit an bis zu 


Digitized b 


Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



Rundschau der Presse 


241 


seinem Tode; sie geben ein ausgezeichnetes Bild von 
dem Wirken dieses Mannes, der einen großen Ein¬ 
fluß auf das politische Leben Amerikas hatte und 
dessen Verdienste immer mehr gewürdigt werden. 

Mit dem modernen Deutschland beschäftigen sich 
nachfolgende Publikationen: FredIV. Wile „Men 
around the Kaiser“, Skizzen eines amerikanischen 
Journalisten über 31 prominente Deutsche; Germany and 
the German Emperor von Herbert Perris; Pan-Ger- 
manism von Roland G. Usher , einem Professor an der 
Washington University St. Louis, und endlich die jetzt 
in Buchform gesammelten Aufsätze im Price Collier , 
Germany and the Germans. 

Zwei Ausstellungen haben in letzter Zeit statt¬ 
gefunden, die erwähnt werden sollen. Die Friedrich 
der Große - Ausstellung, welche unter den Auspizien 
der Germanistischen Gesellschaft und unter Mithilfe 
der Königlichen Bibliothek in Berlin in der Columbia- 
Universität veranstaltet wurde, hat hier viel Interesse 
gefunden und wurde gut besucht Unter anderen war 
das Exemplar des Lucrez ausgestellt, das den großen 
Feldherra während des ganzen siebenjährigen Krieges 
nicht verlassen haben soll; ferner die Erstausgaben 
seiner Werke aus den Jahren 1746—1756. Es würde 
zu weit führen, die ausgestellten Originaldokumente 
aus der Zeit aufzuzählen, sowie die Menzel-Ausstellung 
zu beschreiben, die naturgemäß einen sehr wertvollen 
Teil der Ausstellung ausmacht. Eine von Herrn Dr. 
Krieger , dem Bibliothekar der Kgl. Hausbibliothek in 
Berlin, verfaßte Broschüre über „Friedrich den Großen 
und seine Bücher“ war ein guter Leitfaden für die 
Besucher. 

Dann eine Ausstellung von 24 illuminierten persi¬ 
schen Manuskripten im Metropolitan Museum of Art 
welche dem Museum von Mr. A. Smith Cochran von 
Yonkers zum Geschenk gemacht wurde. Da bald ein ge¬ 
nauer beschreibender Katalog erscheinen soll, kann ihre 
Beschreibung hier unterbleiben; die Manuskripte selbst 
sind nur erstklassig und von hervorragender Schönheit 


„The Lotus Magazine“, eine periodische Druck¬ 
schrift, die nunmehr im vierten Jahrgang erscheint 
ist nur im engeren Kreise bekannt, infolge der eigen¬ 
tümlichen Verkaufsbedingungen. Die Zeitschrift könnte 
man das Hausorgan der großen amerikanischen Samm¬ 
ler heißen, denn sie haben es mehr oder minder ins 
Leben gerufen und unterhalten es. Die Subskribenten 
werden in vier „Patron“-Klassen eingeteilt. Unter den 
„Original Founder Patrons“ finden wir Namen wie 
Morgan, Hountington, Kahn, Ryan, Blumenthal, Frick, 
Widener usw., alles wohlbekannte Sammler; dann gibt 
es noch „Life Patrons", „Associate Patrons“ und 
schließlich „Annual Patrons“, der jeder Sterbliche 
werden kann, der jährlich zehn Dollars bezahlt, dafür 
darf er dann hie und da einmal hören, welche Schätze 
bei den einzelnen Sammlern verborgen liegen. Der 
eben zu Ende gehende Jahrgang hat unter anderen 
folgende interessante und durchweg sehr gut illustrierte 
Beiträge gebracht: Mai-Nummer, speziell dem Yacht¬ 
sport gewidmet, mit interessanten Abbildungen be¬ 
rühmter Yachts und vielen historischen Reminiszenzen; 
April-Nummer, speziell Old English Estates gewidmet 
mit Abbildungen von Joseph Nash und andere; März- 
Nummer, Beaudful Interiors gewidmet mit Abbildungen 
nach Walter Gay und verschiedenen Gobelins aus 
amerikanischem Besitz; die Februar-Nummer bringt 
einen Bericht über die Ausstellung von Dickens Wer¬ 
ken im Grolier Club, ferner Abbildungen von berühm¬ 
ten englischen Gemälden in amerikanischem Privat¬ 
besitz. Die früheren Nummern des Jahrgangs ent¬ 
halten meist Berichte über die Neuerwerbungen, 
Schenkungen und Ausstellungen der bedeutendsten 
Kunst-Museen Amerikas in New York, Brooklyn, 
Buffalo, Chicago, Cincinnati, Detroit, Indianapolis, 
Minneapolis, Boston, Toledo, Syracuse, Worcester; 
diese Berichte dürften von großem Interesse für euro¬ 
päische Sammler und Händler sein. 

New York, Juli 1913. Emst Eisele . 


Rundschau der Presse. 

Von Professor Dr. Adalbert Hortzschansky (+) in Berlin-Lichterfelde. 

Die nachfolgende Obersicht versucht, die wichtigeren in Zeitschriften und Zeitungen enthaltenen Aufsäue und Abhandlungen su 
verzeichnen, soweit sie für die Leser unserer Zeitschrift in Betracht kommen. Zusendung von Sonderdrucken und Ausschnitten an die Adresse 
des Bearbeiters erbeten. 


Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 
Allgemeines. 

Levison, W., Handschrift des Museum Meermanno 
Westreenianum im Haag. 

Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche 
Geschichtskunde . 38. 1913. S. 503—524. 

Roth, F. W. E., Aus Handschriften der Mainzer 
Seminarbibliothek. 

Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche 
Geschichtskunde . 38. 1913. S. 572—580. 

Wilmanns, A., Aus humanistischen Handschriften. 1 . 
Über die Briefsammlungen des Poggio Braccio- 
lini. I. II. 

Z. f. B. N. F. # V.» 2. Bd. 


Zentralblatt für Bibliothekswesen. 30. 1913. S.289 
—331. (Wird fortges.) 

Bibliophilie. Exlibris. 

Beringer, J. A., Paul Dahlen. 

Exlibris, Buchkunst und angewandte Graphik. 
23. 1913* S. 71—76 mit 6 Abbild. 

Braun gart, R., Felix Hollenbergs neuere Exlibris. 
Exlibris , Buchkunst und angewandte Graphik . 
23. 1913. S. 81—85 mit 5 Abbild. 

Corwegh, R., Dr. Horatio Gaigher. 

Exlibris , Buchkunst und angewandte Graphik . 
23. 1913. S. 77—80 mit 6 Abbild. 

30 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


242 


Rundschau der Presse 


Corwegh, R., Adolf Kunst. 

Exlibris, Buchkunst und angewandte Graphik. 
23. 1913. S. 86—91 mit 6 Abbild, und 3 Taf. 
Kalitin, V., Arkadij Ivakimovic Ljascenko. Skizze. 

Doklady i otcety. 2. 1913. S. 48—58. 
Nathanson, J., Ein Exlibris des Klosters Brauweiler. 
Exlibris, Buchkunst und angewandte Graphik. 
23. 1913. S.67—68 mit 1 Abbild. 

Plomer, H. R., Bibliographical notes from the privy 
purce expenses of King Henry the seventh. 

Library. 3. Ser. 4. 1913. S. 291—305. 
Volter, E. A., Nikolaj Michajlovic Lisowskij. Skizze. 

Doklady i otcety. N. S. 2. 1913. S. 19—30. 
Waehmer, Deutsche Ärzteexlibris des 16. Jahrhunderts. 
Exlibris, Buchkunst und angewandte Graphik. 
23. 1913. S. 51—66 mit 9 Abbild i. T. und 2 Taf. 

Bibliothekswesen. 

Anemüller, Das lippische Bibliothekswesen. 

Lippische Landes-Zeitung. 1913. Nr. 66 vom 8. März. 
Bohatta, H., Der Schlagwortkatalog der K. K. Uni¬ 
versitätsbibliothek in Wien. 

Zentralblatt für Bibliothekswesen. 30. 1913. S. 331 
— 350 - 

Bowermann, G. F., Co-operation between the library 
and the book störe. 

Library Journal. 38. 1913. S. 324—331. 
Colt, A. M., The Ferguson Library, Stamford, Conn. 
Library Journal. 38. 1913. S. 342—344 mit 2 Ab¬ 
bild. i. T., 1 Taf. 

D okkum, J.D.C.van, Het Tijdschrift in de bibliotheek. 
Maandblad voor bibliotheekwezen. 1. 1913. S. 133 

—144. 

Erdberg, R.von, Erziehung zum Lesen. 

Eckart. 7. 1913. S. 583—597. 
Über einige die Bibliologie betreffende Fragen des 
V erwaltungsrechts. 

Doklady i otcety. N. S. 2. 1913. S. 67—70. 
Greve, H.E., Om een benoeming. (De rotterdamsche 
gemeentelijke bibliotheek.) 

Maandblad voor bibliotheekwezen. 1. 1913. S. 129 
—132. 

Groot, J. J. M. de, Sinologische Seminare